Skip to main content

Full text of "Zeitschrift Für Physikalische Und Diätetische Therapie 16.1912"

See other formats














.• - E \ 


i i 

v'-.' i>$ 






KVÖSST.iC !i ! -.' 


4* ^ ^ 


K'fzpjf V'^’’' ^ 
















































ZEITSCHRIFT 

FÜR 

PHYSIKALISCHE um DIÄTETISCHE 

THERAPIE 

(Begründet von E. von Leyden und A. Goldscheider.) 


Mitarbeiter: 

Prof. V. BABES (Bukarest), Geh.-Rat Prof. BIER (Berlin), Priv.-Doz. Dr. BUM (Wien), Dr. B. BUXBAUM 
(Wien), Prof'COLOMBO (Rora), Geh. Rat Prof. EHRLICH (Frankfürt a. M.), Prof. EICHHORST (Zürich), 
Prof. EINHORN (New York), Wirkl. Geh.-Rat Prof. ERB, Exz. (Heidelberg), Geh.-Rat Prof. EWALD 
(Berlin), Geh.-Rat Prof. A. FRANKEL (Berlin), Prof. Dr. FRANKENHÄUSER (Baden-Baden), Geh.-Rat 
Prof. FÜRBRINGER (Berlin), Prof. J. GAD (Prag), Geh.-Rat Prof. IIEUBNER (Berlin), Geh.-Rat Prof. BIS 
Berlin), Geh.-Rat Prof. A. HOFFMANN (Leipzig), Prof. v. JAKSCH (Prag), Dr. IMMELMANN (Berlin), 
Prof. KITASATO (Tokio), Prof. G. KLEMPERER (Berlin), Geh.-Rat Prof. KRAU8 (Berlin), Prof. 

L. KUTTNER (Berlin), Dr. A. LAQUEUR (Berlin), Prof. PAUL LAZARUS (Berlin i, Prof. Dr. LEVY- 
DORN (Berlin), Geh.-Rat Prof. LICHTHEIM (Königsberg), Prof. LÜTHJE (Kiel), Prof. Dr. L. MANN 
(Brealan), Dr. J. MARCUSE (Partenkirchen), Prof. MARINESCU (Bukarest), Prof. MARTIUS (Rostock), 
Prof. MATTHES (Köln), Geh.-Rat Prof. MORITZ (Köln), Prof. FR. v.JMÜLLER (München), Geh.-Rat Prof, 
v. NOORDEN (Wien), Prof. PEL (Amsterdam), Prof. A. PRIBRAll (Prag), Geh.-Rat Prof. QUINCKE 
(Frankfurt a. M.), Prof. ROSENHEIM (Berlin), Geh.-Rat Prof. RUBNER (Berlin), Prof. SAHLI (Bern), 
Geh.-Rat Prof. AD. SCHMIDT (Halle), Prof. SCHREIBER (Königsberg), Sir FELIX SEMON (London), 
Prof. Dr. H. STRAUS8 (Berlin), Geh.-Rat Prof, v STRÜMPELL (Leipzig), Sir HERMANN WEBER, 

M. I). (London), Prof. WINTERNITZ (Wien), Dr. E. ZANDER (Stockholm), Geh.-Rat Prof. ZUNTZ (Berlin). 


Herausgeber: 

A. GOLDSCHEIDER. L. BRIEGER. A. STRASSER. 

Redaktion: 

Dr. W. ALEXANDER, Berlin W., Friedrich-Wilhelmstraße 18. 


Sechzehnter Band. 


Mit 85 A b b i 1 d u n g e n. 


LEIPZIG 1912 

Verlag von GEORG TH IE ME, Rabensteinplatz 2. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Preis des Jahrgangs M. 12.—. 

Manuskripte, Referate und Sonderabdrücke werden an Herrn Dr. W. Alexander, Berlin W., 
Friedrich-Wilhelmstr. 18, portofrei erbeten. 

Die Herren Mitarbeiter werden gebeten, die gewünschte Anzahl von SonderabzUgen ihrer 
Arbeiten auf der Korrektur zu vermerken-, 40 Sonderabzüge werden den Verfassern von Original- 
Arbeiten unentgeltlich geliefert. 

Die zu den Arbeiten gehörigen Abbildungen müssen auf besonderen Blättern (nicht in das 
Manuskript eingezeichnet) und in reproduktionsfähiger Ausführung eingesandt werden. 




Digitized by 


Gck igle 


-TV. 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 




Sachregister 


Abdomen, das kleine — 304. 

Abdominaltyphus s. Typhus. 

Aehyiie, diagnostische Verwendbarkeit des 
Gehaltes an gelöstem Eiweiß bei — 
gastrica 557. 

Aderlaß in der Dermatologie 375, unblutiger 

- 375. 

Adrenalin, — -anärnie als Hautschutz in der 
Röntgen-und Radiumbehandlung310, —ämie 
in der Schwangerschaft 250, Gefäßwirkung 
des — 504, — -injektionen bei Zungen- 
karzinom 124, — -Wirkung auf den über¬ 
lebenden. Uterus 313. 

Aerotherapic im Kindesalter 4, 71. 

Affe ohne Großhirn 320. 

Agar in der Darmtherapeutik 371. 

Aguila, Beobachtungen in der — 372. 

Ägypten und seine Indikationen 159. 
Akklimatisierung bei Hochgebirgskuren 688. 
Aktinium, Behandlung bösartiger Geschwülste 
mit — 56. 

Albuminurie und Säuregrad des Urins 304, 750. 
Alkoholkonsum und Lebensversicherung 434, 

— und Keimzellen 256. 

Anämie des Kindesalters 125, perniziöse — im 
Wochenbett 187, — und Opotherapie 186. 
Anaphylaxie, Eiweißabban und — 504, — durch 
Organextrakte 634, Über Immunität > und 

- 632. 

Anionentherapie 762. 

Anpassungsfähigkeit des tierischen Organismus 
an überreichliche Nahrungszufuhr 44. 
Anstalten, Bewertung und Verkauf von — 625. 
Antigen, Über — zur Wa.R. 635. 

Antiperistaltik bei Obstipation 750. 
Antistreptokokkenserum, Anwendung des — 
568, Fall von Pyämie, behandelt mit — 568, 

— nach Moser bei Scarlatina 697. 

Apepsie 432. 

Apparat, mechano-pneumatischer — für Mobili¬ 
sierung von Gelenken 421. 

Arsonvalisation, Behandlung der Alveolar- 
pyorrhöe 248, Unipolare — der Haut als Vor¬ 
behandlung von Röntgenbestrahlung 182. 


Arterienrigidität bei Kindern 704. 

Arteriosklerose, Ätiologie der — 317, Behand¬ 
lung mit Gymnastik 374, — und Hoch¬ 
frequenz 311, 630. 

Arthritis urica unter Radiumemanation 441. 

Asthma, psychische Ursachen des — 447, zur 
physikalischen Behandlung des — 61, 623. 

Atmung, maschinelle künstliche — 117, rhyth¬ 
mische — 308, Unterdrück— und Arterio¬ 
sklerose 374, Unterdrück-und Kreislauf¬ 

störungen 375. 

Autointoxikation mit Säuren 48. 

Autoserotherapie bei Pleuritis 122, 569. 

Badeärzte und Hausärzte 127, Numerus clausus 
der — 179. 

Bäder, Einrichtungen in staubreichen Betrieben 
373, Hautkrankheiten und — 690, medi¬ 
zinische — vor 100 Jahren 366, — und 
Elektrokardiogramm 373, Wirkung der —- 
auf den Kreislauf 623. 

Bakteriengehalt des destillierten Wassers 315. 

Bakteriologie, die experimentelle — und die 
Infektionskrankheiten 184. 

Balkenstich, Gehirndruckentlastung mittelst — 
244. 

Basedow, Anatomische Befunde 252, Chirurgische 
Behandlung 312, -Behandlung 379, 575, — 
mit Antithyreoidin und Nauheimer Bädern 59, 

— mit Milch thyreopriver Ziegen 380, Fett- 
stühle bei — 685, Formes frustes 251, 
psychische Störungen 765. 

Bazillenträger, Entkeimung von — 763. 

Bauersche Luft-Fernregulierung 439. 

Begutachtung nervöser Unfallerkrankungen 575. 

Biochemische Arbeitsmethoden 382. 

Bismut, Anwendung der-präparate bei Er¬ 

krankungen des Magens 46. 

Blutdruck, Änderungen des — bei Lungen¬ 
tuberkulose 638, psychogene Labilität des 

— 126, — -Steigerung und Hochfrequenz 
442. 

Blutdrüsen, — und psychische Funktion 765. 

Blutgerinnung, Einfluß der Kalksalze auf die 
- 46. 


Digitized by 


Go igle 


• i-'o^oO 


Original fro-rn 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Sachregister. 


IV 


Blutstrom, experimentelle Umkehr 702. 

Bluttransfusion, Fieber durch — 309, Mißerfolge I 
bei perniziöser Anämie 498, Technik der I 
arterio-venösen — 627. 

Blutzerfall, Fieber durch — 309. 

Blutzucker in der Schwangerschaft 250. 

Bronchialasthma, Beziehungen der- Koprostase i 
zum — 47, Kalziumsalze bei — 684. 

Bronchialerkrankungen, lokale Behandlung 
entzündlicher — 245. 

Bronchoskopie, Komplikationen bei — 245. 

Brunnenkurorte 560. 

Chemotherapie der bösartigen Geschwülste 187, 

— bei tumorkranken Tieren 506, Probleme 
der — 573. 

Chlorentziehung bei Hypersekretion 621. 

Chocolin 304. 

Cholangitis, Über — 192. 

Chololithiasis s. Gallenstein. 

Chorea, Behandlung 58, 319, — mit Salvarsan 
762. 

Chromäffines System, Erschöpfung durch Muskel¬ 
arbeit 124. 

Colon, spontane Verschieblichkeit 489, chro¬ 
nische -entzündung 556. 

Condensatorbett, Wirkung der Hochfrequenz¬ 
ströme im — 247. 

l>arm,-innervation 305, Vorlesungen über 

Magen-und Darmkrankheiten 487,—Wechsel¬ 
beziehungen zwischen atonischem D. und 
Zirkulation 229. ] 

Darmkatarrh, Zur Behandlung des akuten und 
chronischen — im Kindesalter 43. 

Desinfektion in Badeorten 561. 

Deutsche Vierteljahrsschrift für öffenti. Gesund¬ 
heitspflege 189, 506, 574. 

Diabetes. Ätiologie des — 429, Behandlung 
der — acidose mit Zuckerinfusionen 111, 
430, Behandlung des Koma d. 239, Blut¬ 
zuckergehalt bei — 687, Eiweißumsatz bei 

— 239, Entstehung der Glykosurie bei — 
370, Gesetze der Zuckerausscheidung beim 
D. gravis 235, 748, Haferkuren bei — 49, 217, 
687, Inulinreiche Gemüse bei — 49, 747, Irr- 
ttimer in der Behandlung des — 49, 370, Ist 
beim — Überfunktion der Nebennieren nach¬ 
weisbar? 187, Klinik und Therapie des diabe¬ 
tischen Koma 239, Kohlehydrate in der Be¬ 
handlung des — 112,488, 558, 687,748, -Koma 
geheilt durch Natriumkarbonat 112, Mineral¬ 
wasser bei — 51, Pflanzeneiweiß bei — 49, 
Theorie und Therapie des — 489,748, Verlauf 
der Entzündung bei — 447, Verwertung des 
Traubenzuckers bei — 239, chirurgische Ein¬ 
griffe bei — 748. 


Diabetes insipidus, diätetische Behandlung 558, 
Heilung durch Quarzlampenlicht 120, Über 

— und Kochsalzfieber 316. 

Diagnose und Therapie der inneren Krankheiten 
191. 

Diarrhöen s. Durchfall. 

Diät bei Herz- und Gefäßkrankheiten 684, 746, 
-System in Stettin 449, Vorlesungen über — 
-behandlung 487. 

Diathesen, Kombinierte — im Kindesalter 63. 

Dickdarmbewegung beim Menschen 439, Chro¬ 
nische — -entzündung 556, Wechselbezie¬ 
hungen zwischen Füllung, Form und Lage 
von Magen und — 240. 

Diphtheriebehandlung 123, 569, —bekämpfung 

in Schulen 503,-lähmungen und Serum 

381, Schleichende-Vergiftung und intra¬ 

lumbale Seruminjektion 316, -durchseuchung 
und -immunität 763. 

Drainage der Hautödeme 1. 

Dnuodealgeschwtlr 621. 

Durchfall, Behandlung bei Flaschenkindern 371. 
Gastrogener — bei Pylorusstenosen 432, 
Kalkstoffw^echsel bei —- 687. 

Dusche, Indikation und Technik 242. 

Dysenterie, Behandlung mit antitoxischem Serum 
502. 

Eierstock und Stoffwechsel 186, —transplan- 
tation bei kastrierten Frauen 699. 

Eisen, Experimentelle Untersuchungen über — 
-W irkung 240, -gehalt der Frauen- und Kuh¬ 
milch 751. 

Eiweiß,-abbau 504,-dissimilationskurve 

433, Klinische Verwertbarkeit von tief abge¬ 
bautem — 47, 433. 

Eiw'eißkörper, Chemie der — 43. 

Eiweißmast, Stoffwechsel- und Respirations¬ 
versuche zur Frage der — 48. 

Eiweißmilch, Erfahrungen mit — 175. 

Eiweißzerfall und Fütterung von Kohlehydraten 
177. 

Eklampsie, Auffassung und Behandlung 318. 

Elektrizität, Applikationen derE. in der Medizin 
und Chirurgie 247, 247, Handbuch der An¬ 
wendungen der — 693. 

Elektrodiagnostische Postulate des Kongresses 
zu Barcelona 183, Verbesserung derElektro- 
diagnostik 631. 

Elektrologische Kasuistik 183. 

Elektrotherapie, Verbesserung der — 631, neues 
Verfahren der — 583, 730, 732. 

Elektro-Vibrationsmassage 755. 

Emphysem, Zur physikalischen Behandlung des 

— 61. 

Engadin, Kurorthygiene im — 689. 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Sachregister. 


V 


Enteroptose, Die Pathologie und Therapie der 

— und ihre Beziehungen zu Allgemein- 
erkrankungen 43, Mechanismus und Behand¬ 
lung 375. 

Entzündung, Verlauf der — bei Diabetes 447. 

Enuresis und Thyreoidextrakt 381. 

Eosinophilie, Experimentelle — nach artfremdem 
Eiweiß 433. 

Erbrechen, Wesen und Behandlung des ner¬ 
vösen — im Säuglingsalter 46. 

Ernährung, Die rationelle — 429, — -szustand, 
Darstellung des — nach dem Oppenheimer- 
schen Index 750. 

Ertrinkungsgefahr, Maßnahmen zur Errettung 
bei — 178. 

Eßsucht und ihre Bekämpfung 173. 

Fango aus der deutschen Eifel 624. 

Ferment, fettspaltendes — des Magensaftes 686, 

— -therapie des Krebses 187, — und Chemo¬ 
therapie der bösartigen Geschwülste 187. 

Fettstoffwechsel beim Fehlen des Pankreas¬ 
saftes 176. 

Fettsucht, Behandlung und Pathogenese 380, 
-hehandhmg mit Hitze 753. 

Fettstühle, Untersuchungen über — 431, bei 
Basedow 686. 

Fieber, durch Blutkörperchenzerfall 704, Ent¬ 
stehung, Wesen und Bedeutung 254. 

Fingerdeformitäten, mechanische Behandlung 
374. 

Flaschenkinder, Ernährungsstörungen bei — 241. 

Fleisch, — -konserven in Büchsen 44, 750, 
-trocknung 40, weißes und dunkles — 687. 

Försterschc Operation 53, — bei spastischen 
Zuständen und Tabes 497, Modifikation der 

— 118. 

Franzensbad, Eisen-Mineralmoor 373. 

Frauenmilch, Ernährung mit — 560, Rolle der 
Salze der — 242, Zusammensetzung der — 
bei Nephritis 45, Schwefel und Stickstoff 
in der — 705, Eisengehalt der — 751. 

Freiluftbehandlung der chirurgischen Tuber¬ 
kulose 624. 

CJalaktosurie, alimentäre — nervösen Ursprungs 
111, — bei Leberkrankheiten und Neurosen 
749. 

Gallenstein, Indikationen für die interne und 
chirurgische Therapie bei — 686, Rezidive 
nach-Operationen 255, Therapie der — 

683. 

Galvanisation, interne — bei Trigeminus¬ 
neuralgie 696. 

Galvanopalpation 454, 535. 

Gangrän, Behandlung der angiosklerotischen — 
der unteren Extremität 125. 


Gastroptose als Ursache des Einfließens von 
Darmsaft, Galle und Pankreassaft in den 
Magen 688. 

Gastroskop 241. 

Gastrokardialer Symptomenkomplex 339. 

Gehirn, Diagnose von-erkrankungen aus der 

Papilla optici 60. 

Gelenkerkrankungen, Diagnostik der — durch 
Messung der lokalen Hauttemperatur 625, 
Physikalische Therapie der — 637, Therapie 
rheumatischer — 635. 

Gemüse, Inulinreiche — bei Diabetes 49. 
Genickstarre, Serumtherapie der epidemischen 

— 123. 

Geschlechtskrankheiten, Lehrbuch der Haut- 
und — 702. 

Gesellschaft deutscher Nervenärzte, Jahres¬ 
versammlung 1912 734. 

Getreidekeime als Nährmittel 577. 

Gewürze bei Nephritis 90, 151. 

Gicht, Atophan bei — 126, Atypische — 321» 
402, Behandlung mit Radium 441, 689, 
Diagnose der — durch Atophan 447, Dis¬ 
position und Behandlung der — mit ultra¬ 
violettem Licht 527, Natrium und Kalium 
bei — 560, Therapie der — 370, Wesen 
und Behandlung der — 751. 

Gifte, Nachweis auf biologischem Wege 383. 
Glaubersalzwässer bei Nierenleiden 753. 
Glykosurie, Entstehung der — 370. 
Glyzyl-Tryptophanreaktion bei Magenkarzinom 
557. 

Gonorrhoe, Spezifische Behandlung 188, 698, 

— und Vakzinotherapie 698. 

Großhirn, Affen ohne — 320. 

Gymnastik, Behandlung der Arteriosklerose 374, 
bei Obstipation244, die allgemeine elektrische 

— 631, Orthophrenische — 55. 

Hafermehl, Gärung von — 174. 
Hämoglobinbestimmungen bei Änderung des 

Atmosphärendruckes 624. 
Hackfleischerkrankungen 113. 

Haferkuren, die wirksamen Faktoren der — 176, 
Indikationen für — bei Diabetes 49, 217, 
687, — oder Weizenmehlkur 301, Wasser¬ 
retention bei — 490. 

Hämorrhoiden, extraanale Behandlung 437. 
Hämorrhoidalblutungen bei arterieller Hyper¬ 
tension 183. 

Hamazidität und Albuminurie 750. 

Harnorgane, Verstopfung und — 241. 
Harnsäure, Einfluß einiger Nahrungsmittel auf 
die Löslichkeit der — 621, Nachweis in 
kleinen Blutmengen 112, Weißes und dunkles 
Fleisch in bezug auf Ausscheidung der — 687. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



VI 


Sachregister. 


Hausmittel, Kurerfolge mit — 446. 

Haut, reaktive Hyperämie der — 513, 614, 

— -temperatur bei Gelenkerkrankungen 625. 

-drainage, Technik der — 677,-krank- 

heiten und Bäder 690, — -krankheiten, 
Lehrbuch der — 702. 

Hautödeme, langdauemde Drainage der — 1. 

Hefetherapie 124. 

Heilanstalten, Taschenbuch für Ärzte in — 61. 

Heilkunde, physikalische — 317. 

Heilmethoden, die physikalischen — 61, 637. 

Heißluftbehandlüng in der Gynäkologie 373, 
-behandlung der Ekzeme im Säuglings¬ 
alter 373, — bei Frakturen 491, — bei Fett¬ 
sucht 753,-douche bei Neuritis 51. 

Heliotherapie s. Sonnenbestrahlung. 

Hepinsauerstoffbäder 178. 

Heredität und Herzkrankheiten 446. 

Herz, Reservekraft des hypertrophischen — 704. 

Sensible Störungen der-tätigkeit 575, 

Wirkung der Riviera auf-kranke 50, — 

-neurose, eine besondere Form 339,-neu- 

rosen, Diagnose und Behandlung 703, 
-Symptom bei Meteorismus 747. 

Herzkrankheiten, Behandlung der -r- 125, Diät¬ 
behandlung bei — 684, Vorlesungen über 

— 637. 

Heufieber, Immunisierung gegen — 632, Kalzium¬ 
salze bei — 684. 

Hinken, über intermittierendes — 626. 

Hirndruck, druckentlastende Eingriffe bei — 563. I 

Hirnhautentzündung, Heilbarkeit der tuber¬ 
kulösen — 576. 

Hitze, Einfluß der — auf den Säugling 50. 

Hochfahrten, Wirkungen des Höhenklimas bei 

— 243. 

Hochfrequenz bei Arteriosklerose 311, 630, — 

bei Herzstörungen 696, neue-elektrode 

120, — und Blutdrucksteigerung 442, — und 
kardiovaskuläres System 641, — und 

Röntgenstrahlen kombiniert439,761,Wirkung 
der — -ströme im Kondensatorbett 247, 
lokale — -behandlung 761. 

Hochgebirge, Akklimatisierung bei — -kuren 
688, Einfluß auf das Säuglingsekzem 50, 
Licht und Luft des — 434. 

Höhenklimabehandlung im Kindesalter 4, 71, 

— und Säuglingsekzem 179, Wirkungen des 
Höhenklimas 243. 

Hormonal, — -therapie der chronischen Obsti¬ 
pation 185, Kenntnis der —Wirkung 251, 503, 
572, 698, 764, Lehre von den Hormonen 251, 
Nebenwirkung der — 572, 634, 634, 698, 
764, 764, Theorie der — 503, Wirkung auf 
die Darmbewegung 444, Kollaps Wirkung 764. 


Hüftluxation, reponierte kongenitale — 497. 
Hühnerei, Chemie des — 305. 

Hustenphänomen 440. 

Hydrotherapie, —, Ärotherapie und Höhenklima¬ 
behandlung im Kindesalter 4, 71, — bei 
Lungentuberkulose 691, — der Schlaflosig¬ 
keit 416, — in der Praxis 51, Unterricht in 
der — 114. 

Hyperämie, reaktive — der Haut 513, 614. 
Hyperchlorhydrie, praktische Betrachtungen 
bei — 240. 

Hyperemesis als Schwangerschaftsintoxikation 
634. 

Hyperglykämie, alimentäre 302. 

Hypersekretion, Chlorentziehung bei — 621, 
praktische Betrachtungen bei — 240, 431. 
Hyperthyreoidismus, Temperaturerhöhung bei 

— 572. 

Hypodipsie 560. 

Hypophysenextrakt als Wehenmittel 380, 570, 
571, 635, — bei Rachitis 699. 

Hysterie und Psychotherapie 576. 

J* K. (Spengler), Erfahrungen über — 185, 442. 
Jahresbericht. lililitärsanitätswesen 445, Tu- 
berkuloseforschung 125. 

Immunisierung, aktive 763. 

Immunität,-sforschung und Tuberkulose 696, 

Über — und Anaphylaxie 632. 

Impotenz, Behandlung der sexuellen — 754. 
Index, Costo-abdominaler — 256. 

Indigestion 44. 

Infantilismus 571. 

Infektionskrankheiten, Nahrungsentziehung bei 

— im Kindesalter 672. 

Infusion, Technik der intravenösen — 308, 627. 
Injektion, Kombinierte — s- und Absaugeapparat 
626, epidurale 754. 

Intravenöse Injektion, Fieber nach — 253, 

— von Salvarsan ohne Kochsalz 254. 
Inulinkuren bei Diabetes 747. 

Joha, Schindlersclies — in der Praxis 636, 766. 
Ischias, Behandlung mit Kochsalzinjektionen 
54, — mit perineuraler Infiltration 497. 
Jutefließverbände, Langemaksche 243. 

Kaffee. Thumsches Verfahren 112. 
Kalkstoffwechsel bei Obstipation 687, — bei 
Rachitis 174. 

Kälte, Einfluß von-reizen auf den Liquor¬ 

druck 495, Wirkung der — auf den kleinen 
Kreislauf 691. 

Kalziumsalze bei Bronchialasthma und Heu- 
fieber 684. 

Karelische Kur bei Herzkranken 303. 

Karlsbader Kur im Hause 746. 

Kartoffel, Verdaulichkeit der — 657. 


Digitized by 


Go igle 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 




Sachregister. 


vn 


Karzinom, Behandlung mit Cancroidin Schmidt 
569, Fermenttherapie des — 187, Neues — 
-seram 633, Therapie des — 183. 

Kehlkopf, Behandlung der-tuberkulöse 508. 

Kinder, hungernde 371. 

Kinderlähmung, Behandlung der frischen — 
durch Ruhigstellung 180, Orthopädische Be¬ 
handlung 497. 

Kinderhospize und Tuberkulosebekämpfung 494. 
Klima, Beurteilung durch Kalorimetrie 116, 
Kranken tag und — 435, Strand- — 306, 

- Wirkung auf den Europäer 494, — der 

Riviera auf Herz- und Gefäßkranke 50. 
Klimakterium, Behandlung der Beschwerden im 

— 638. 

Klimatotherapie bei Herz- und Gefäßkrank¬ 
heiten 385, 468. 

Klumpfuß, Redression 437. 

Knochen, Behandlung rachitischer-Verkrüm¬ 

mungen 52. 

Kochsalz,-lieber und Diabetes insipidus 316, 

Stoffwechsel beim-fieber 432, — Stoff¬ 

wechsel, seine Bedeutung für Pathologie und 
Therapie 300, — -Wechsel des gesunden 
Menschen 45, 622. 

Kochsalzinjektionen bei Ischias 54, — in der 
Dermatologie 375, Intravenöse — mit Adre¬ 
nalin 54, 627. 

Kohlehydrate bei Diabetesbehandlung 558, 748, 

— -Stoffwechsel, Untersuchungen 559. 
Kohlensäurebad und Blutverteilung 623, — und 

Diurese 307, — und Gefäßreflexe 623, — 
Technik und Indikation 623. 
Kohlensäurebehandlung bei Nasen- und Frauen¬ 
krankheiten 753. 

Kolloide in Biologie und Medizin 445. 

Kongreß, 33. Baineologen- 64, 292, Vn. — 

derBalneologenösterreichs448,29. Deutscher 

— für innere Medizin 548, VI. — für Radio¬ 
logie und Elektrologie 448, VIII. Röntgen- 

— 368, 428, XVII. internationaler medi¬ 
zinischer — 767, IV. — für Physiotherapie 767. 

Kontrakturen, Überkorrektur bei spastischen 

— 53. 

Koronararterien, Toxische Reaktion der — 384. 
Kosmetik, Licht in der — 312. 

Kost in Hotels und Pensionen 305. 
Krampfzustände, Differentialdiagnose der ab¬ 
dominellen — 685. 

Krankheits-Bereitschaften im Kindesalter 63. 
Krebs s. Karzinom. 

Krisen, Beeinflussung gastrischer — durch 
Leitungsanästhesie 53, Nervenextraktion bei 
gastrischen — 626, Resektion hinterer 
Wurzeln bei gastrischen — 53. 


Kropf, Behandlung 764. 

Kuhmilch, Schwefel und Stickstoff in der — 
705, Eisengehalt der — 751. 

Kur. Schädigungen durch gewaltsame Kuren 318. 

Kurort,-bygiene im Engadin 689,-krank 

heiten 115. 

Lähmungen, die Behandlung von — durch ein 
neues elektrotherapeutisches Verfahren 583, 
730, 732. 

Lebercirrhose, Behandlung und Diagnose 574. 

Leberthran bei Rachitis 802, Beitrag zur — 
-therapie 687. 

Lecithin im Stoffwechsel 262. 

Leitungsanästhesie an Bauch, Brust, Arm und 
Hals 627. 

Leukämie, therapeutische Beeinflussung der — 
118, — und Röntgenstrahlen 309, 310. 

Leukofermantin, Narbenkontraktur nach — 59. 

Leukozyten, giftzerstörende Eigenschaften der 

— 315. 

Licht in der Kosmetik 312, Methodik der — 
-therapie 379, Physiologie und Therapie der 

- Wirkung 564, Rotlicht bei Pleuritis 312, 

Studium des — -klimas 561, Ultraviolettes 

— 379, 630, — -Wirkung auf die Haut 379. 

Lichterythem, Wirkung des — auf die Respi¬ 
ration bei Herzkranken 630. 

Lido als klimatischer Kurort 752. 

Lipoide, Bedeutung der — für die Ernährung 
176, Biologie der — 635. 

Liquor, Einfluß von Kältereizen auf den 
-druck 495. 

Lokalanästhesie in Gynäkologie und Geburts¬ 
hilfe 117. 

Lues s. Syphilis. 

Luftbäder, Kombination mit Seebädern 116. 

Luftgasbäder 178. 

Luftklima, Studium des — 561. 

Lumbalpunktion, Technik der — 498. 

Lungenchirurgie, gegenwärtigerStand der —507. 

Lungenemphysem, Behandlung 767. 

Lungenhyperämie, Erzeugung von — 562. 

Lungensaugmaske, Kuhnsche — 54. 

Lungentuberkulose, Änderungen des Blutdruckes 
bei — 638, Behandlung der — mit sub¬ 
kutanen Injektionen von Sauerstoff 691, 
mit körperlicher Arbeit 756, Behandlung mit 
Entfernung des Wurmfortsatzes 126, Hydro¬ 
therapie bei — 691, — 192, spezifische 
Behandlung der — 569, 762, — und künst¬ 
licher Pneumothorax 307. 

Lupus, Behandlung mit Skarifikationen und 
Röntgenbestrahlung 246. 

Lympheableitung bei chronischem ödem nach 
Quetschung 497. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 





VIII 


Sachregister. 


Magen, Anwendung der Bismut- und Silber¬ 
präparate bei Erkrankungen des — 46, 

-aufblähung 113, Beitrag zur Motilitäts- 

bestimmung des — 491, Beitrag zum 

Chemismus des — 492,-geschwtlr und 

-krebs im Röntgenbilde 377, — -inhalts- 
stauung, Diagnose und Therapie 558, 749, 
Röntgen verfahren zur Diagnose des Magen¬ 
karzinoms 557,-saft, Beeinflussung durch 

adsorbierende Stoffe 558,- Spülung 303. 

Magenkrankheiten, Diagnostik und Therapie 
der — 429, Vorlesungen über — 487. 

Magenperistaltik, Wirkung der Wismut- und 
Zirkönoxydaufschwemmung auf die — 177. 

Magenschlauch, Bedeutung des — für die 
Diagnostik 491. 

Magentemperatur, Beeinflussung durch Hydro¬ 
therapie 753. 

Magenverweilsonde, Untersuchung des Ver¬ 
dauungsablaufes mittels der — 688. 

Marmorek, Behandlung der Tuberkulose mit 
Serum von — 443. 

Massage 692, Reflex- 496, über den Einfluß 

der — auf die Resorption 34, Zabludowskis 
Technik der — 179. 

Mediastinaltumor, Behandlung mit Röntgen¬ 
strahlen 439. 

Medizin, Theorie und Praxis der inneren — 383. 

Mesothorium, Biologische Wirkung 119, 378. 

Meteorismus, ein Herzsymptom bei — 747. 

Meteorologische Beobachtungen in balneo- 
logischer Hinsicht 600. 

Metritis, Behandlung mit Vibrationsmassage 625. 

Milchsäurebazillus, Einfluß auf Glykosurie 502. 

Milchversorgung auf dem Lande 685. 

Mineralstoffe, Bestimmung der — 243. 

Mineralwasser bei Diabetes 51. 

Mobilisierung des Knie- und Ellenbogen¬ 
gelenkes 42. 

Moor, die therapeutisch wertvollen Bestand¬ 
teile der — 495. 

Mttckenplage, Bekämpfung der — 126. 

Musik im Dienste der Heilkunde 508. 

Muskelatrophie, Pathogenese der artbritischen 
— 626. 

Muttermilch, Ernährung mit künstlicher — 44. 

Äahrungsentziehung bei Infektionskrankheiten 
672. 

Nahrungsmittel, Einfluß der Zubereitung — 49, 
-Vergiftungen 559. 

Nahrungsstoffe, Fütterungsversuche mit ab¬ 
gebauten — 493. 

Narkose bei verkleinertem Kreislauf 180, Pan- 
topon-Skopolamin als Vorbereitung vor — 
244, Verbalsuggestion als Ersatz der — 255. 


Narkose, Vorwärmung von Äther- und Chloro¬ 
formdämpfen für die — 180. 

Nasenstenose, Beziehungen der — zur Lungen¬ 
tuberkulose 192. 

Nauheim, Behandlung des Basedow mit — 
-bädern 59. 

Nebennieren und Diabetes 187. 

Neosalvarsan 636, Erfahrungen mit — 699, 700„ 
766, Reaktionslose-infusionen 701. 

Nephritis, Behandlung der chronischen — 703, 
Gewürze bei — 90, 151, — und Blutzucker 
434, Ziegennieren-Serumtherapie der — 123. 

Nervenärzte, Gesellschaft deutscher — 1912 
734. 

Nervensystem, Diagnostik der Krankheiten 
des — 59, Krankheiten des — im Kindes¬ 
alter 60. 

Neuralgie, Behandlung mit Radium 257, — des^ 
Trigeminus und Alkoholinjektion 376. 

Neuritis, Heißluftdouche bei 51. 

Nierendiabetes, Beitrag zum Studium des — 
490. 

Nierenkrankheiten, Diät bei — 303, Glauber¬ 
salzwässer bei — 753. 

Nierentuberkulose, Diagnose und Therapie der 
—- 318, Soll die — chirurgisch behandelt 
werden? 446, Spezifische Behandlung der 

— 59. 

Nikotin. Toxikologie des — 255. 

Obstipation, Beziehungen der — zum Bronchial¬ 
asthma 47, Gymnastik bei — 244, Habituelle 

— und Harnorganc 241, Hormonaltherapie 
der chronischen — 185, Kalkstoffwechsel 
bei — 687, Objektive Befunde bei der spa¬ 
stischen — 177,240, Physikalische Methoden 
bei — 247, Über die Pathologie der chro¬ 
nischen — und eine Methode der Therapie 
12, Untersuchung mit Röntgenstrahlen 350, 
566, — vom Aszendenstvpus 113, Anti¬ 
peristaltik bei — 750. 

Oedeme, Rolle des Kochsalzes bei durch Na bi 
hervorgerufenen — 47. 

Oesophagoskopie, Komplikationen bei — 245. 

Offiziers-Genesungsheim Falkenstein i. T. 169. 

Opotherapie bei Anämien 186, — bei Tuber¬ 
kulose 185, — des Nervensystems 124. 

Oppenheimerscher Index 750. 

Organextrakte, Giftbildung durch Einwirkung 
von Blutserum auf — 698. 

Orthopädie, Unfälle und Komplikationen bei — 
Operationen 52. 

Ovarium s. Eierstock. 

Oxypathie 111. 

Ozeansanatorium, Problem des — 114. 

Ozofluin, ein neues Fichtennadelbad 52. 


Original from 

UNIVERSITf OF MICHIGAN 


□ igitized by 


Go igle 





Sachregister. 


IX 


Pankreas, Fettstoffwechsel beim Fehlen des — 

176, Kernprobe bei-erkrankungen 492, 

Funktionsprüfung des — 749. 

Pasteurisierung von Säuglingsmilch 433. 

Penetrotherm 639. 

Peritonitis, Biologische Behandlung der — 63. 

Pflanzeneiweiß bei Diabetes 49. 

Pfortader, Behandlung von Stauungen der — 
mit Ligatur der Extremitäten 375. 

Phlebostase 375. 

Phosphor bei Rachitis 302. 

Pilzvergiftungen 559. 

Pituglandol. Erfahrungen mit — 445. 

Pituitrin als gynäkologisches Styptikum 59, 

— bei Abort 313, blutdrucksteigernde 
Wirkung des — 59, Erfahrungen mit — 249, 
249, 313, — in der Geburtshilfe 121, 634, 
Wehenverstärkung durch — 122, 570, 570, 

- W irkung auf den überlebenden Uterus 313, 

Nebenwirkungen des — 764. 

Plattfuß, Beschwerden und Behandlung 562, 

Heidelberger-einlage 244, Pathogenese, 

Prophylaxe u. Therapie 437, Redressement des 

— in Lokalanästhesie 692, zur —- -frage 692. 

Plethora, zur Frage der — vera 639. 

Pleura, — Lungenverletzungen, operative Be¬ 
handlung 563. 

Pleuritis, Klinik und Therapie der tuber¬ 
kulösen — 185, 576, — nach Röntgenbehand¬ 
lung 65, Rotlichtbehandlung der — 312. 

Pneumatisches Kabinett, Hämoglobinbestim¬ 
mungen im — 624. 

Pneumokokken, Chemotherapie der —infektion 

249,-infektion der Hornhaut 249, —senim 

intravenös 316. 

Pneumonie, Behandlung der — 446. 

Pneumothorax, Behandlung der Lungentuber¬ 
kulose mit — 117, 307, 692, 693, 756, der 
therapeutische — 628, Methoden zur Be¬ 
seitigung der — -gefahr 117, paradoxe 
Zwerchfellbewegung bei — 307, Forlaninische 
Stichmethode 755. 

Polygramme 566, 759. 

Polymyositis, Stoffwechseluntersuchung bei — 
494. 

Polyneuritis, Pathogenese, Diagnose und 
Therapie 60. 

Poliomyelitis s. Kinderlähmung. 

Prostatahypertrophie, Behandlung mit Röntgen¬ 
strahlen 246. 

Pruritus, Behandlung mit Röntgen strahlen 567. 

Pseudoleukämie, Therapeutische Beeinflussung 
dor — 118. 

Psychoanalyse, über die — 190, Zinzendorfs 
Frömmigkeit im Lichte der — 189. 


Psychobiologie, Weiterbildung der Medizin auf 
Grundlage der — 507. 

Pyloru8, Diarrhöen bei — -Stenose 432, Kon¬ 
traktionsphänomene 371, — -spasmus 431, 
Streckung des — bei gutartiger Stenose 46. 

Qualimeter, Bauersches — 567, 695. 

Quarzlampe, Heilung von Diabetes insipidus 
120, Gesundheitsschädigung durch — 630, 
Indikationen bei Hautkrankheiten 696. 

Quecksilberunterbrecher 567. 

Rachianästhesie, Die allgemeine — 627. 

Rachitis, Ätiologie der — 699, Kalkstoffwechsel 
bei — 174, Vasokonstringierende Substanzen 
bei — 187, Phosphor und Leberthran bei — 
302, Sesamöl bei — 302, Beziehungen der — 
zu den hämatopoetischen Organen 503. 

Radioaktives Wasser und Gicht 379. 

Radioaktivität der Quelle zu Brambach 441, 

— zu Kreuznach 441, — in der Balneo¬ 
therapie 756. 

Radiologen, Blutveränderungen bei — 501. 

Radium, — -Adsorption radioaktiver Stoffe 
durch Kieselsäure 119, — -fermenttherapie 
119, Methodik der — -bestrahlung in der 
Nasen-, Mund-, Rachenhöhle usw. 629, — 
-kuren in Bad Münster 441, — in Baden- 
Baden 441, — inTeplitz441, — und Arthritis 
urica 441, — und Entwicklungsphysiologie 
378, Verhalten der Organe nach — -Ein¬ 
spritzungen 378, St. Joachimsthaler —träger 
440, Wissenschaftliche Grundlagen der — 
-therapie 441, moderne — -therapie -756, 
Gefahren des — bei Lungentuberkulose 756. 

Radiumbehandlung, — der Krebse des Magen- 
Darmkanals 56, — von Blasengeschwülsten 
182, — der Myome 311, — der Neuralgien 
257, bösartiger Geschwülste 695. 

Radiumemanation, Aufnahme von — durch 
Trinken ins Blut 182, 695, — bei Arthritis 
und Gicht 378, — als Diureticum 379, Heil¬ 
erfolge mit-kuren 440, Wirkung der — 

auf das Blutgefäßsystem 440, — auf die 
Haut 564, — Wirkung großer Dosen 55, 

— auf Leber und Nieren 756, Aufnahme 
und Ausscheidung der — 56, Biologische 
Eigenschaften der —- 56, Einfluß der — 
auf den Stoffwechsel 57, Behandlung 
der Arthritis und Gicht 119, Ema¬ 
nationsgehalt des arter. Blutes bei Einat¬ 
mung von R. und Einführung in den Darm 
499, Therapeutische Methodik der — 499, 
Gehalt an — im Blut des Lebenden 499, 
695, 758, — auf Mononatriumurat 564, — 
-shaltige Luft, Vorgänge in 564, Meßmethodik 
758. 


Digitized by 


Go igle 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



X 


Sachregister. 


Radiumsalze, Veränderungen der weißen Blut¬ 
körperchen nach Injektion von — 500, 758. 
Reaktionen, toxische — der Koronararterien 
und Bronchien 384. 

Redressement rachitischer Verkrümmungen 562. 
Reflexe, bedingte — bei Kindern 766. 

Reisen, eine neue Art des — 485. 

Rektoskopie, Technik und Indikationen der 

— 563. 

Rekurrens und Salvarsan 314. 

Resistenzerhöhung gegen Tuberkulose 762. 
Resorption, Einfluß der Massage auf die — 34. 

Respiration, ein Universal-sapparat 756. 

Rettungswesen, Entwicklung des — 436. 
Rohitscher Donatiquelle, Wirkung der — bei 
Magen- uud Darmkrankheiten 622. 
Röntgenaufnahme, Einzelschlagverfahren 500, 
Fernaufnahme 694, Fixierung der Körper¬ 
teile bei — 694, Momentbilder 628. 
Röntgenbehandlung bei Anämie 501, — der 
Leukämie 181,181,181,309,310, —derUterus- 
fibrome 181, — in der Dermatologie 377, 567, 

— und Sarkome 310, — von Mediastinal- 
tumoren 439, — von Uterusmyomen 501, 
629, 629, 629, 694, — bei chronischem Rheu¬ 
matismus 760. 

Röntgenbestrahlung, Frühreaktion nach — 501. 
Röntgendiagnostik, Kompendium der — 377, 

— der Dickdannfunktion 566, 760, — des 
Ösophagus 761, — der Lungenspitzen 440, 

— des Herzens 565, 628. 
Röntgendurchleuchtung bei Knochenerkran¬ 
kungen 440, — bei Magengeschwür 377, 566, 

— bei Magenkrebs 377, — des Verdauungs- 
traktus 309,628, Technik der — 181, — und 
Hautschutz 310, 500. 

Röntgenenergie, Dosierung der — 182, 501. 
Röntgeninstrumentarium, gynäkologisches Uni¬ 
versal- 567. | 

Röntgenkastration oder Operationskastration j 
377, 567, 567. 

Röntgenröhre 567, Veränderlichkeit des Brenn¬ 
flecks der — 695, Abkürzung der Expositions¬ 
zeiten 246, Fernregulierung 694, Lindemann¬ 
röhren 246, Rationeller — -betrieb 500, 
Strom- und Spannungsverlauf 246. 
Röntgenstrahlen, Beeinflussung des Karzinoms 
durch — 181, Behandlung der chirurgischen 
Tuberkulose mit — 246, Behandlung der 
Prostatahypertrophie 246, des Lupus 246, 

klimakterischer Blutungen 759,-dosis bei 

Tiefenbestrahlung 118, 501, Einwirkung der 

— auf Eierstöcke 180, Idiosynkrasie gegen 

— 309, Empfindlichkeit der Haut gegen — j 

759. i 


Röntgcnstrahlen in der Geburtshilfe und 
Gynäkologie 310, 759, Kombination von 
Hochfrequenzströmen und — 55, 761, 

Messung der — in der Therapie 309, 
Pleuritis nach — 65, Regeneration durch 

— geschädigter Eierstöcke 182, Unter¬ 
suchung Obstipierter mit — 350, — des 
Dickdarmes 565, 760, — des Magens 760, 

— des Ösophagus 761. 

Röntgenverfahren, Aziditätsbestimmung mittels 
des — 118, 565, Erkennung der Dünndarm¬ 
stenose — 118, — in der Chirurgie 55. 

Ruhettbungen 374. 

Salz. Salze der Frauenmilch 242. 

Salvarsan 765, Spastische Spinalerkrankung bei 
Lues nach — 57, Erfahrungen bei Syphilis 
120, 381, 573, 637, 766, Neurotropie 120, 382, 
636, — und Auge 121, —bebandlung lokale 
315, Toxizität des — bei intravenöser Ein¬ 
verleibung 315, 381, — und Wasserraann- 
sche Reaktion 314, Ursachen der Rcaktions- 
erscheinungen nach — 314, Wirkung des — 
auf die Blutzellen 502, — bei malignem Ge¬ 
hirntumor 502, Schicksal des — im Körper 
636, Fernthrombose nach — 572, Doppel¬ 
seitige Akkommodationslähmung nach — 58, 
Abweichungen im Verlaufe der Syphilis nach 

— 121, Bilaterale Ertaubung nach — 188, 
Abortivbehandlung mit — 189, 572, Gehör¬ 
störungen nach — 189, Zwischenfälle bei 
— Behandlung 252, Bisherige Erfahrungen 
mit — 253, — Behandlung der Syphilis 
253, Spätexantheme nach intravenösen — 
Injektionen 253, 700, — Behandlung syphi¬ 
litischer Herz- und Gefäßerkrankungen 253, 
Intravenöse —injektion ohne Kochsalz 254, 
Behandlung der Chorea minor durch — 58, 
762, — syphilitischer und metasyphiliti¬ 
scher Erkrankungen des Nervensystems 444, 
700, Behandlung unter Kontrolle durch 
Lumbalpunktion 121, Abortivbcliandlung 252, 
Kombinierte Hg — -bebandlung 572, 701, 

Chronische-behandlung der Syphilis 58, 

Nebenwirkungen 121, Salvarsanmilch beim 
Säugling 121, — bei hereditärer Lues 636, 

— bei Paralyse 765, Einfluß von Mikroben 
auf die Wirkung des — 314, 443, — bei 
Rekurrens 314, 573, — bei Malaria 381, 572, 

— und latenter Mikrobismus 382, Toxische 
Wirkung 444, Spätreaktion nach — 636, 
Apparat zur intravenösen Infusion 444, 699, 
anaphylaktoide Erscheinungen nach wieder¬ 
holter Injektion 766. 

Salvarsantod, klinisches und experimentelles 
über — 766. 


Digitized b) 


Google 


Original from 

UNIVERSSTY OF MICHIGAN 





Sachregister. 


XI 


Salzsäure, Bedeutung der freien — f(lr die 
Pepsinverdauung 685, Methode zum Ablesen 
der — -werte 749. 

Sarkom und Röntgenstrahlen 310. 

Sättigung, normale und vorzeitige — 113, 
Sondenernährung und — 113. 

Sauerstoff, Bad, Technik und Indikation 623, 

— -insufflation in das Duodenum 304, 

Intrapnlmonaler-verbrauch 436, — Ver¬ 

giftung 753. 

Sauerstoffbäder, Blutverteilung bei gleich¬ 
temperierten einfachen Bädern und — 178, 
Wirkung der — auf den Zirkulations¬ 
apparat 178. 

Säugling, Einfluß der Hitze auf den — 50, 561. 
Lehrbuch der Krankheiten des — 701, 
Morbidität der — im Sommer 1911 242, 
Pflege und Ernährung des — 189, Respira¬ 
torischer Stoffwechsel des — 127, Sommer¬ 
sterblichkeit der — 116. 

Säuglingsekzem, Einfluß der Hochgcbirgs- 
behandlung auf das — 50, 179, — und 
molkenarme Milch 302. 

Säuglingsmilch, Entfettung von — 155, Külil- 
haltung von — 175, Pasteurisierung von — 
433. 

Scarlatina, Behandlung mit Antistreptokokken¬ 
serum nach Moser 697. 

Schilddrüse, Hypersekretion 122, — und psychi¬ 
sche Störungen 765. 

Schlaflosigkeit, Behandlung 383, Hydrotherapie 
der nervösen — 416. 

Schmerzlinderung normaler Geburten 318. 

Schreibkrampf, Behandlung 754. 

Schulterversteifungen, Nachbehandlung von — 
690. 

Schwangerschaft, Adrenalinämie in der — 250, 

Blutzucker in der — 250,-toxikose, mit 

Pferdesenira geheilt 315, — und Heilstätten- 
knr 179. 

Schwefel in Nabrungsmittelu, besonders Frauen- ! 
und Kuhmilch 705. 

Schwefelthermalkuren, Schädigung durch for¬ 
cierte 622. 

Schwindel, der intestinale — 45. 

Seeklima, Einfluß des — auf den Blutdruck 
495, auf das Blut 561, Erhöhung der 
Reaktionskraft des Organismus im — 115, 

— und Kinderkrankheiten 51. 

Seekrankheit, Behandlung mit Anästheticis 575. 

Seekur an der belgischen Küste 306. 

Seeluft als Heilmittel 179, Salzgehalt der — 
306, 372. 372. 

Sehnen Verpflanzung, tendinöse oder periostale? 
497. 


Sepsis, Behandlung mit Vakzine 58, 444. 

Serum, artfremdes — bei überempfindlichen 
569, —therapie des Typhus 631, —therapie 
763. 

Sexualorgane, nervöse Funktionsstörungen der 
männlichen — 193, 273. 

Silber, Anwendung der-präparate bei Er¬ 

krankungen des Magens 46, bakterizide 

Wirkung der-präparate 502. 

Sinusoidale Ströme bei chronischer Obstipation 
247. 

Skabies, Kleidcrdesinfektion bei — 64. 
Skoliose, Apparate 374, Redressement der 
fixierten — 437,-behandlung mit elasti¬ 

scher Bandage 755. 

Sojabohne und ihre Verwertung 129. 
Sommersterblichkeit der Säuglinge 116. 
Sonnenbäder, Kombination mit Seebädern 
116. 

Sonnenbestrahlung bei Konjunktivaltuberkulose 
565, — der chirurgischen Tuberkulose 695, 

— der Skrophulose 695, Folgen von — 247, 

! 247, — im Hochgebirge 498, 624, zur Frage 

der — 499. 

Spasinophilie bei Kindern 175. 

Spätreaktionen, nervöse — Syphilitischer nach 
Salvarsan 636. 

Speiseröhre, Divertikel und Dilatationen der 

— 301. 

Sphygmomanometer, diagnostischer Wert des 

— 256. 

Spinalpunktion s. Lumbalpunktion. 
Spondylitisbehandlung im Kindesalter 692. 
Spuckflasche, die — eine Illusion 256. 

Stauung, Biersche — bei Brustdrüsenentztindung 
308. 

Stauungshyperämie bei chirurgischer Tuber¬ 
kulose 693. 

Stickstoff, alkalische und radiumhaltige Wässer 
und — -Wechsel 689, — -retentionen und 
Stickstoff gleich gewicht bei Fütterung mit 
Ammöniaksalzen 493. 

Stilltechnik, neues Hilfsmittel der — 318. 
Stoffwechsel, — Untersuchungen bei Polymyositis 
494, — Wirkung der Thalassotherapie 50, 
— Verdauung und — 711. 

Strahlen, Chirurgie oder-behandlung? 438, 

Einfluß der-energie auf die Tuberkulose 

des Auges 120, — -filter in der Radio¬ 
therapie 694. 

Syphilis, — als Ursache von Herz- und Gefä߬ 
erkrankungen 702, Behandlung der Herz- 
und Gefäßerkrankungen bei — 255, maligne 

— und r 606 u 252, persönliche Verhütung 
der - 190. 


Difitized 


by Google 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 






XII 


Sachregister. 


Tabak, nervöse Erkrankungen der — -raucher 

255, Toxikologie des-rauches 255. 

Temperaturmessungen im Darm mittels Re¬ 
gistrierapparates 622, vergleichende — 447. 
Tetanie bei Kindern 175, vasokonstringierende 
Substanzen bei — 187. 

Tetanus, Behandlung des — 250, fünf Fälle 

von — 250, neues-heilverfahren 438. 

Thalassotherapie, * Wirkung auf den Stoff¬ 
wechsel 50. 

Therapie der Wiener Spezialärzte 573, — des 
praktischen Arztes 702, physikalische — 
383, 701, physikalische — der Gelenkkrank¬ 
heiten 637. 

Thermomassage 533, 680, 682. 
Therraopenetration, Physik und Technik der 

— 310. 

Thermotherapie,neue Methode in der Gynäkologie 
242. 

Thermo-Vibrationsmassage 680, 682. 

Thorax phthisicus 384. 

Thorium, biologische Wirkung 629, 758, — bei 
perniziöser Anämie 758. 

Thumsches Verfahren der Kaffeereinigung 112. 
Thyreosenhäufigkeit 122. 

Tiefentherapie, Grundlagen der — 694. 
Tonsillitis, Untersuchung und Behandlung 439. 
Toxikosen, Infusion von Ringerscher Lösung 
bei — ,von Schwangeren 692. 
Trigeminusneuralgie, Behandlung der — mit 
Alkoholinjektionen 376, Interne Galvani¬ 
sation bei — 696. 

Tropen, Gefahren für die Gesundheit in den 

— 689. 

Tropenfähigkeit 435. 

Trypanosomen, Immunisierungsverfahren gegen 

— 315. 

Tuberkelbazillus im strömenden Blute 576, 704. 
Tuberkulin, ambulante Anwendung des — 185, 
ambulante —behandlung 502, Dispensierung 
des — 632, — Rosenbach bei chirurgischen 
Tuberkulosen 568, stomachale Anwendung 
des — 123, theoretische Grundlagen der — 

— -therapie 443, —therapie und Prophylaxe 

248,-therapie bei Augentuberkulose 632, 

Unliebsame Vorkommnisse bei der-be¬ 

handlung 697, Wahl unter den — 315. 

Tuberkulose, Behandlung der — 254, 702, Be¬ 
handlung der chirurgischen — mit Röntgen¬ 
strahlen 246, Behandlung der tuberkulösen 
Infektion mit antitoxischen Mitteln 442, 

— mit Marmorek-Sorum 433, Hygiene des 
geheilten Tuberkulösen 191, Jahresbericht 

über die Ergebnisse der-forschung 125, 

Organtherapie bei — 185. 


Tuberkulose, Schutzimpfungen mittels toter 
Tuberkelbazillen 697, Sonnenbehandlung 
624, spezifische Erkennung und Behandlung 
der — 184, 248, 696, Thorax phthisicus bei 

— 384. 

Tulisan bei Asthma und Tuberkulose 624. 

Typhus, Behandlung mit-serum 58, 631, 

Schutzimpfung gegen — 632, Vakkine- 
behandlung des — 58. 

Überdruckverfahren, Ein einfaches — 54. 
Überempfindlichkeit durch körpereigene Eiwei߬ 
substanz 699. 

Überernährung, Einfluß der — auf die Intensi¬ 
tät der Verbrennungen 684. 

Ultraviolettes Licht, Sterilisation mit — 57, 

— und Sensibilatoren 379, Behandlung der 
Gicht mit — 527, Gesundheitsschädigung 
bei Verwendung von — 630. 

Universal-Respirationsapparat 756. 

Unruhe, über meteoristische-bilder 747. 

Urämie, Die — eine Säurevergiftung? 493. 

Uran, Die nutzbaren-lagerstätten 499. 

Vakzine-Behandlung 124, — des Typhus 58, 

— der Sepsis 58, 444, 505, Gegenwärtiger 
Stand der — 188, Resultate der — Behand¬ 
lung in zwei Fällen 250, — -diagnostik und 
-therapie bei Gonorrhoe 250, 633, 698, — 
-therapie bei Gelenkrheumatismus 381, 570, 

— bei Katarrh der Atmungswege 505. 
Vagina, Vaginale Pul Vorbehandlung 509. 
Vasokonstringierende Substanzen 187. 
Vasoneurotischer Symptomenkomplex bei Kin¬ 
dern 255. 

Venedig als Klimakurort 752. 

Verbalsuggestion als Ersatz der Narkose 255. 
Verbrennungen, Ort der — im Organismus 45. 
Verdaulichkeit, Einfluß der Zubereitung der 
Nahrungsmittel auf die — 49. 

Verdauung, — -Störungen 44, Leistet der 
—straktus Zerkleinerungsarbeit? 371, — und 
Stoffwechsel 711. 

Versammlung der balneologischen Gesellschaft 
März 1912 127. 

Verstopfung s. Obstipation. 

Vibrationsmassago 206, 692, Behandlung der 
chronischen Metritis mit — 625, — bei 
Asthma 692. 

Vierteljahrsschrift, Deutsche — für öffentliche 
Gesundheitspflege 189, 506, 574. 

Viskosität des Blutes und Jod 703. 

Wasser, Gesteigerter — -verbrauch in der 
Diätetik 621, Physiologie des — und Koch¬ 
salzes 622. 

Wassermann, Bedeutung der —sehen Reaktion 
bei Syphilis 64. 


Original fro-rn 

UNIVERSITf OF MICHIGAN 


Digitized by 


Go igle 



Autoren-Register. 


XIII 


Weizenmehl, Gärung von — 174. 
Weizenmehlkur oder Haferkur 301. 

Wiesbaden, Thermalquellen in — und Radio¬ 
aktivität 691. 

Wundbehandlung mit Bolus alba 319. 
Zabludowskis Technik der Massage 179. 
Zahnpflege im Bleibetrieb 767. 
Zehendeformitäten, Mechanische Behandlung 
374. 

Zellmast, Die — in Theorie und Praxis 24,104. 


I Zuckerinfusionen, Behandlung der Diabetes- 
I azidose mit — 111. 

Zuckerkrankheit s. Diabetes, Z., ihre Ursachen,. 
Wesen und Bekämpfung 487. 

Zwerchfell, Paradoxe-bewegung 307, —läh- 

mung 307, bei einseitigen Lungenerkran¬ 
kungen 447, Bedeutung des — für die 
Zirkulation 509, Übung des — 562. 

Zyklonen, Wirkung auf das Allgemeinbefinden 
717. 


Autoren-Register. 


Abderhalden, E. 382, 493. 
Abelin (Bern) 3B1. 

Albanus (Hamburg) 629. 
Albers-Schönberg (Hamburg) 
567. 

Albrecbt, H. 750. 

, Th. 632. 

Albu 113, 685. 
v. Aldor, L. 563, 683. 
Alexander, W. 376, 734. 
Almkvist, J. 314. 
d'Amato, L. 239. 

Amblard (Paris) 753. 

Anderes, E. 571. 

Andrieu, M. 692. 

Andronescu (Bukarest) 636. 
Anton i Halle) 244. 
Antonjewitsch, A. 311. 

Arelia, C. 761. 

Arnold (Halle) 371. 

Aron, E. 54, 624. 

Asch, P. 241. 

Aschenheiro, E. 503. 

Aschoff (Kreuznach) 441. 
Ascoli, M. 698. 

Assmann 121. 

Aubertin (Paris) 501. 
Augstein, E. 850. 

Rab, H. 59. 

Bach 120. 

, , H. 527. 

Bachmann (Harburg) 507. 

Baer, 0. 442. 

Bälint. A. 111. 

Baginski, A. 51. 

Baisch, B. 246, 692, 755. 


j Ballenger, G. 381. 

I Barczewski, B. 496. 

! Bardet 252. 

I Bauer, E. 248. 

„ J. 443, 634. 

| Baumgarten, 0. 176. 

I Bäumler (Freiburg) 574, 756. 
I v. Bayer (München) 692. 

| Bayeux, R. 691. 

Bechhold, H. 445. 

Beck (Wien) 188. 

Becker, W. 588, 782. 

I Beebe, P. 633. 

Beer, C. 575. 

■ Belot, J. 246. 

I Beltz, L. 316. 

| v. Benczür, J. 440. 
i Benedict, G. 756. 

| ff H. 433. 

Bennecke (Jena) 498. 
Beni-Barde 51, 691. 

Berger, F. 573. 
v. Bergmann, G. 566. 

V. 177. 

Berkeley, N. 633. 

Bernhard, 0. 498. 
i Bernheim (Breslau) 700. 

| Best, F. 49. 

„ (Heidelberg) 309. 

I Bialokur 126. 

Bickel (Berlin) 759. 

Biehler, V. 308. 

Bier, A. 693. 

Biermann (Heidelberg) 310. 
i Bing, R. 60. 

I Bingel, A. 316. 


Birk, W. 174. 

Birrenbach (Münster) 698. 

| Bittorf (Breslau) 187, 300, 685. 

Blümel (Halle) 315. 
i Blumenthal, F. 573. 

Blum, L. 49, 112, 239. 

Boas, J. 429, 432, 437. 491. 
Boerschmann 126. 

Boncour, P. 55. 

Bondurant, D. 576. 

0 Bondy, O. 121. 

Bonnefoy, E. 247. 

Borgbjärg, A. 491. 

Bomstein, A. 753. 

„ K. 24, 104. 
Boruttau 51, 577, 693. 
j Bourgeois, H. 189. 
Bovermann, H. 764. 
v. Bramann (Halle) 244. 

I Braun, M. 254. 

| „ H. 376. 

| Brauns (Hannover) 755 
I Bräuning, H. 113, 499. 

Braunwarth (Berlin) 641. 

! Bräcliot, A. 379. 
j Brieger, L. 242. 

•' Brill (Wien) 758. 

1 Brüking (Freiburg) 703. 

Brückmann (Hannover) 444. 
j Bruns, O. 375. 

Bryan, W. 568. 

Btihler, A. 630. 

Burch, H. 442. 

Burnaschoff (Petersburg) 636. 

I Burnham, C. 379. 
i Buxbaum, B. 257. 


Digitized by 


Go igle 


Original from 

UNIVERSITY 0F MICHIGAN 






XIV 


Auto ren-Regi ster. 


Caan 56, 378. 

€ahn, A. 307. 

Carl, W. 124. 

Carrte, P. 112. 

Ceresoie (Venedig) 501. 
Chalier, J. 186. 

Charles (Dublin) 319. 

Ch6ron, H. 311. 

Chevrel (Rennes) 698. 

Childs, B. 440. 

Christen, Th. 182, 501, 694. 
Citron, J. 64, 762. 

Cohn, L. 116. 

„ C. 560. 

Cohnheim, 0. 43, 622. 

„ (Heidelberg) 309. 
Corbus, C. 381. 

Cramer, A. 575. 

Crohn (Halberstadt) 381. 
Cronheim, W. 262, 372. 
Czapski (Wiesbaden) 441. 
Czerny, V. 56, 183. 

„ (Straßburg) 687. 
v. Dalmady (Budapest) 518, 
614. 

Darier 763. 

Däubler (Regensburg) 494. 
Dautwitz, F. 440. 

David, O. 562. 

Davidsohn, F. 120, 181. 

* H. 686. 

Debidour (Monte-Dore) 623. 
Delagßniere, R. 180. 

Dennett, H. 371. 

Desneux, J. 121. 

Dessauer, F. 500, 509, 694. 
Determann, H. 4, 71, 885, 468, 
703. 

Dettraar (Lauterberg) 40, 625. 
Dittler (Leipzig) 251. 

„ R. 698. 

Dollinger, J. 376. 

Domblüth, 0. 305, 318, 383. 
Domo, C. 434, 561. 

Dove, K. 435. 

Dreyfuß, L. 636. 

Du Bois, Ch. 501. 

Dujardin, B. 121. 

Duncan, Ch. H. 58. 444. 
Dutoit, A. 123. 

Eaton, C. A. 58. 

Ebler 119. 

Ebstein 47. 

w E. 677. 

Echtermeyer 124. 


Eckmann, G. 564. 

Edmunds, W. 380. 
Ehrenreich, M. 688. 

Ehrmann, R. 12, 749. 
Eichholz 56. 

Eichhorst 125. 

Eichler 622, 753. 

Eiger, J. 179. 

Einhorn, M. 46, 56, 371, 
491. 

Eisler, F. 566. 

Eider, T. 381. 
v. Elischer, J. 628. 

Emanuel, G. 314. 

Emsmann, 0. 378. 

Engel 45. 

„ E. 699. 

Engelen (Düsseldorf) 761. 
Engelken-Dräger 626. 
Engelmann, W. 695. 

Ephraim (Breslau) 245. 
Eppinger, H. 509. 

Esch (Marburg) 187. 

Ewald, A. 621. 

„ G. 685. 

Fabre, P. 560. 

Fage, A. 246. 

Faginoli, A. 628. 

Falk, E. 119, 629. 

Falkenstein (Lichterfelde) 711. 
Falta, W. 55, 313. 

Faucher (Vichy) 375. 

Feer, E. 569. 

Fellner (Wien) 573. 
Fembacher (Zanckerode) 373. 
Fernet, Ch. 244. 

Feulgen (Kiel) 693. 

Finkei stein 125, 302. 

Firth, D. 381. 

Fischer, W. 120. 

„ (Nauheim) 641. 
Fisher, J. W. 256. 

Flatau, S. 242. 

Fleißig, P. 52. 

Flemming 120, 243. 

Fletscher, H. 173. 

Forßmann, H. 58. 

Foerster, 0. 53. 

Forel, A. 256. 

Forssell, G. 760. 

Fraenkel, M. 118, 181. 

Frank, F. 47, 433. 

„ A. 503. 

Franke, F. 626. 

Frilnkel, A. (Berlin) 507. 


Frankenhäuser, F. 116, 317, 
623, 717. 

v. Frankl-Hochwart 255. 
Freud, S. 190. 

Freund, H. 309, 432, 704. 

„ R. 315. 

„ (Wien) 379. 

Fricker, E. 558. 

Friedberger, E. 569. 
Friedenthal, H. 44, 242. 
Friedländer, R. 588, 682. 
Friedrich (Breslau) 754. 

Fries (Greifswald) 249. 
Frischberg 634. 

Fröhlich (Wien) 255. 

Fromme, Fr. 698. 

Fühner, H. 383. 

Fujinami, K. 431, 565. 
Fürstenau (Berlin) 694. 
Fürstenberg (Berlin) 441. 
Cralewsky 121. 

Galli 50. 

Garfinkei, M. 178. 

Garrigon, F. 114. 

Gebb, H. 249. 

G enter (Petersburg) 570. 
Georgiewski 126. 

| Gerönne, A. 252. 

Gillet 694. 

Glaser 57. 

Glasstein 125. 

Goldmann (Iglau) 382. 
Goldscheider, A. 59, 821, 462. 
Görges (Berlin) 304. 

Gottlieb (Heidelberg) 312. 
Gourand (Paris) 185,191, 443. 
Grabley 116, 696. 

Grafe, E. 44, 432, 493, 684, 
748. 

Gräfenberg, E. 629. 

Graham, D. 44. 
de Greck 250. 

Greef (Göttingen) 558. 

Grin, L. 379. 

Groag, P. 198, 278. 

Groedel, F. M. 240. 

Gros, 0. 502. 

Grosser, P. 175. 

Grtinfeld (Odessa) 766. 

Grund, G. 176. 

Gudzent, F. 56, 119, 378, 499. 
Guggisberg (Bern) 633. 

! Gulliver (New York) 255. 

Gunzburg (Antwerpen) 756. 

| Gutman, C. 252. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSfTY OF MICHIGAN 



Autoren-Re gis ter. 


XV 


Häberlin, C. 494. 

Hahn 58. 

„ (Griesheim) 318. 

* (Marburg) 763. 
Hamburger (Wien) 255. 

Hamm (Straßburg) 380. 
v. Hanse mann 506. 

Haenisch, G. F. 246, 567. 
Hamaek 112. 

Harris, W. 376. 

Hart, K. 639. 

Hartelust (Utrecht) 687. 
Hartrock, M. 632. 

Haudek, M. 377. 

Hann (Freiburg) 694. 
Hausmann, Th. 371, 489. 
Hecht (Prag) 189. 

Heinemann, W. 123. 

Hell, L. 313. 

Hellmann, G. 306. 

Relwig (Zinnowitz) 561. 
Henius, M. 491. 

Henoz, N. 250. 

Hensgen (Siegen) 561. 
v. Herff 377. 

Hergenhahn (Frankfurt a. M.) 
694. 

Herschel (Halle) 755. 
Hertwig, 0. 378. 

Hertz, F. 566. 

Herz, M. 317, 446, 637. 

Heß, R. 691. 

Hesse, A. 572. 

Heisch, H. 184. 

Heubner, W. 253, 306, 372. 
Heuck (Bonn) 253. 

Heymans (Gent) 697. 
Hindhede, M. 621, 657. 

Hinze, V. 767. 

Hirose, M. 749. 

Hirsch (Straßburg) 634. 
Hirschberg, M. 635. 
Hirschfeld, A. 623, 623. 

F. 429. 

„ H. 187. 

L. 187. 

Hirschlaff, L. 374. 
Hirschstein, L. 765. 

His, W. 1, 303. 

Hitchens, P. 505. 

Hochstetter (Stuttgart) 576. 
Hock, A. 246. 

Hofbauer (Königsberg) 635. 
Hoffroann, A. 746. 

„ E. 572. 


Hoffmann (München) 684. 
Hohlweg (Gießen) 318. 
Hohmeier 52. 

Holst, F. 565. 

Holthusen 246. 

Holzknecht, G. 177, 240, 567. 
Horder, J. 570. 

Hörder, E. 560. 

Hoesch, P. 123. 
v. Hoeßlin, H. 45, 431. 

„ R. 178, 304. 
Horowitz, P. 502. 
y. Hovorka, 0. 61, 637. 
Hussy, A. 624. 

Ide (Amrum) 115, 179. 

Izar, G. 698. 

Jacoby, M. 251. 

Jadassohn (Bern) 700. 

Jaeger, F. 570. 
v. Jaksch 694. 

Jangeas (Paris) 760. 

Jansen 176. 

* H. 441. 

Janus, Fr. 501. 

Jaworski, W. 560. 

Jeanselme, M. 252. 

Jochmann 128. 

Joerdens (Dresden) 439. 
Jonesko, Th. 627. 

Joseph, M. 377. 

Jousset, A. 569. 

Juliusberg, M. 57. 

Jung, Ph. 638. 

Junker, F. 697. 

Juracz (Leipzig) 698. 

Kablö (Münster) 441. 
Kahane, M. 454, 585. 
Kakowski, A. 90, 151. 
Kanngiesser 247, 637. 
Kapferer, R. 672. 

Kaplan, A. 689. 

Käppis, M. 627. 

Karo, W. 59. 

Karplus (Wien) 320. 

Kaestle, C. 182. 

Kaestner, G. 762. 

Karczag, L. 758. 

Kashiwado, T. 431, 492. 
Kayser, C. 557. 

Kehr, H. 255, 686. 

Keymling, E. 181, 181, 181, 
309. 

Kikkoji, T. 57. 

Killian, G. 508. 

Kindborg, E. 383. 


Kionka, H. 373, 695. 

Kisch, H. 179, 758. 

Klausner, E. 572. 

Klein (Posen) 630. 

Klemperer, F. 307. 

„ G. 239. 
Klineberger, L. 444. 
Klingmüller (Kiel) 253. 

Klink, W. 175. 

Klose, E. 497. 

Klotz, 59, 174, 301, 559, 699. 
v. Knaffl-Lenz (Wien) 564. 
Knieper, W. 627. 

Knoche, W. 372. 

Koch (Heidelberg) 684. 
Kocher, Th. 764. 

Kochmann (Greifswald) 315. 
Köhler, A. 55. 

„ F. 125. 

„ (Wien) 250. 

Kojo, K. 178, 305. 

Kolle 118, 184. 

Kondolen (Athen) 497. 

König, F. 53. 

Königer (Erlangen) 185. 

„ H. 576. 

Koplik, H. 175. 
v. Korczynski 124. 
Kowarschik, J. 780. 
Kowarsky, A. 112. 

Körte (Berlin) 507. 

Krämer (Baden) 179. 

Kras (Brasilien) 438. 

Kraus, R. 502. 

Kreide (Wien) 320. 

Krecke. A. 122. 

Kreß (Rostock) 508. 
Kretschmer, J. 503. 
Kreuzfuchs (Wien) 440, 565. 
Krieg (Baden-Baden) 441. 
Kromayer 58, 312. 

Krömer, P. 117. 

Krone (Sooden) 687. 

Krönig (Freiburg) 694. 

Krusch (Berlin) 499. 

Krusius 120. 

Kruzius (Berlin) 632. 
v. Kügelchen 495. 

Kuhn, Fr. 63. 

Kühnelt, E. 61. 

Kühnemann, G. 191. 

Kühner, A. 446. 

Kümmel (Heidelberg) 245. 
Kurashige, T. 576, 704. 
Kuttner, L. 312. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-rn 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



XVI 


Autoren-Register. 


Labbö, M. 112, 239, 432, 501. 
Ladendorf (St. Andreasberg) 
638. 

Lange (München) 374,497,562. 
Langstein, L. 189, 560. 
Laquer, B. 169, 689, 691. 
Laquerrterre, A. 631. 
Laqueur, A. 312, 702. 
Lauritzen, M. 48, 217, 430. 
Läwen (Leipzig 180. 
Lazarus, P. 499, 756, 758. 
Ledermann (Berlin) 702, 766. 
Leimdörfer (Wien) 319. 
Lenkei, W. D. 600. 

Lenz, E. 55, 310. 

Lesage, A. 701. 

» 50. 

Leszynski, M. 497. 

Levy, R. 249. 

„ Margar. 500. 
Levy-Dorn 310, 666, 759. 
Lewaschew, W. 762. 

Lewin, C. 187. 

Lichtwitz, L. 558. 

Liebe (Elgershausen) 256. 
Liermann, W. 319. 

Lilienfeld (Leipzig) 567. 
Lilienstein »Nauheim) 375. 
Lißmann (München) 754. 
Loeper, M. 45. 

Loewy, A. 372, 440. 

„ M. 747. 

Loose, G. 439. 

Lorand, A. 429. 

Lotsch, F. 117. 

Ltidke (Würzburg) 631. 

Luke, D. 247. 
di Luzenberger, A. 69*2. 
Lynch, J. M. 54. 

Mc Donald, L. 250. 

Mc Mahon, F. 434. 

Machado 247, 247. 

Machard (Geneve) 562. 
Mächtle (Mainz) 185. 
Makrocki 58. 

Mandel, H. 441. 

Mann, L. 183, 693. 

Manquat, A. 308. 

Markovici (Wien) 319. 
Markwalder (Baden) 690. 
Marfan 50, 179. 
v. Marschalko 766. 

Massone, M. 315. 

Matthieu, A. 44. 

Mayer, E. 180. 


Digitized by Gck >gle 


Mayer, G. 750. 

Mayeyama, R. 576. 
Mehltretter 437. 

Meider (Berlin) 695. 

Melchior, E. 625. 

Meng (Heidelberg) 437. 
Merklen, P. 256. 

Mesernitzky (Petersburg) 564, 
758. 

Meyer, G. 436. 

„ K. 632. 

* L. 765. 

n Ludwig F. 43, 242. 

Minami, D. 119. 

Mintz (Saratow) 492. 
Mirowski (Breslau) 490. 

Mita (Berlin) 569. 

Mohr (Leipzig) 251, 698, 764. 
Möllers, B. 123. . 

Mongeot, A. 307. 

Morawitz, P. 45. 

Morgenroth, J. 249. 

Moro (Heidelberg) 766. 
Müller, A. 48. 

„ F. 372, 623. 

„ L. R. 305. 

„ (Graz) 315. 

„ (Immenstadt) 439, 761. 
Müller do la Fuente 703. 
Mulzer, P. 572. 

Munk, F. 635. 

Münzer, A. 765. 

Murray, R. 575. 
Murschenhauser 45. 

Nf ammack, E. 446. 

Nassauer, M. 509. 

Natzler, A. 374. 

Naunyn, B. 192. 

Neißer, E. 113. 

Nemenoff (Petersburg) 629. 
Neubauer (Wien) 250, 434. 
Neumann, H. 127, 129. 

„ W. 696. 

Neumayer, L. 59. 

Nochte (Halle) 699. 

Nöhte (Halle) 502, 754. 
v. Noorden 55, 750. 

Novoa, R. 370. 

Novak (Wien) 250. 
Obrastzow, P. 575. 

Ogata, T. 178. 

Ogawa, S. 504. 

Oigaard, A. 255. 

Oldevig, J. 562. 

Olpp (Tübingen) 689. 


Oppenheim, G. 57. 

„ M. 700. 

Orgler, A. 174. 

Orloff 54. 

Orszag 757. 

Örum, P. T. 241. 
Pagenstecher, A. 866. 
Paillard 185. 

Parassin, J. 122. 

Pärtos (Herkulesbad) 622. 
Paschkis, R. 182. 

Pater (Paris) 303. 

Pauli, H. 114. 

Payr (Leipzig) 563, 627. 

Pei, J. 384. 

Peltesohn, S. 53. 

Peritz, G. 571. 

Perlmann, J. 373. 

Perrin (Royat) 753. 

Persch 117. 

Perutz, A. 379. 

Peterka, H. 695. 

Petersen (Kopenhagen) 558, 
748. 

Petruschky (Danzig) 763. 
Pfahler (Philadelphia) 695. 
Pfaundler, M. 63, 371. 

Pflanz, E. 753. 

Philip, C. 64. 

Pick (Charlottenburg) 374. 
Plehn (Berlin) 435. 

Plesch (Berlin) 629, 758. 
Pollitzer, H. 111. 

Popielski, L. 503. 

Porges 48, 319. 

Po'totzky, C. 416. 

Pudor, H. 485. 

Puetter 436. 

Ramsauer 378. 

Räuber (Erfurt) 178. 

Rave (Berlin) 567. 

Rehn, L. 312. 

! Reich, J. 381. 
j Reichel, G. 189. 

Reicher, K, 310. 

| Reichmann (Jena) 498. 

| Reifferscheid, K. 182. 
Reinhold, H. 559. 

Reissert 121. 

de Revoredo (Brasilien) 749. 
I Rheinboldt (Kissingen) 373. 

! Richartz, L. 621. 

1 Richter, P. F. 50, 751. 

I Ricck (Mainz) 570. 

Riecke, E. 702. 


Original from 

UNIVERSITf OF MICHIGAN 



Autoren-Register. 


XVH 


Rieder, H. 439. 

Rietschel 116. 

Rißmann (Osnabrück) 692. 
Rittenbouse, W. 704. 

Ritter, H. 309, 500. 

Robin (Paris) 254, 622, 702. 
Roederer (Paris) 247, 443. 
Roernbeld, L. 339. 

Rollier (Leysin) 565. 

Rolly (Leipzig) 254, 489. 
Romberg (Tübingen) 703. 
Roque, G. 765. 

Rosenbach, F. J. 568, 568. 
Rosenberg, E. 624. 

M. 192. 

Rosenkranz (Charlottenburg) 
6 

Rosenstiel (Pankow) 567. 
Rosenthal, G. 124. 

, (Berlin) 765. 
(Leipzig) 567. 
Roethlisberger (Genf) 438. 
Roth 117. 

. N. 433. 

„ W. 445. 

Rothmann, M. 702. 

Rott, F. 46. 

Roux (Paris) 556. 

Eubow, V. 630. 

Rübsamen, W. 308. 

Rüdiger, E. 377. 

Ruhemann, J. 382. 

Runge, E. 310, 759, 759. 
Saathoff (Oberndorf) 184, 248. 
v. Sabatowski, A. 444. 
Saenger (Magdeburg) 447. 
Salinger, J. 762. 

Salzer, Fr. 60. 

Sammet, O. 44. 

Samson (Berlin) 307. 

Sandoz (Paris) 177. 

Schabad, A. 302. 

Schäfer (Berlin) 445. 

Schemel 'Berlin) 622, 753. 
Schenk, E. 240. 

Schepelmann (Halle) 691. 
Schieffer, C. 159, 

Schiff, A. 626. 
v. Schiller, Carl 447. 
Schilling, CI. 315. 

Schindler, C. 766. 
Schirokauer, H. 687. 
Schittenhelm, A. 47, 370, 433, 
504. 

Schlaepfer, V. 493. 


Schlayer (Tübingen) 493. 
Schlecht, H. 433. 

Schlesinger, Emmo 565, 688. 

„ Eugen 561. 
Schloßmann, A. 127. 

Schmid, J. 370. 

Schmidt, A. 304, 492. 

„ H. E. 309, 501, 759. 
Schmitt (Würzburg) 188, 625. 
Schreiber (Magdeburg) 636. 
v. Sehrötter, H. 564. 

Schrumpf 115, 126, 688. 
Schumacher (Zürich) 563. 
Schürer, J. 559. 

Schütz, J. 747. 

Schuster, P. 243. 

Schwär, G. 502. 

Schwarz, G. 118,118, 628,760. 

„ L. 433. 

Seebens, P. 54. 

Seitz, L. 634. 

Sieber, H. 373. 

Siebert, C. 377. 

Siegel (Reichenhall) 692. 
Siewert, A. 687. 

Silberberg (Berlin) 566. 
Simmonds, M. 252. 

Simon, H. 310. 

„ J. 375. 

n L. 244. 

* O. 746. 

* S. 180. 

Singer (Wien) 177, 240. 
Sippel, A. 627. 

Skutetzki, A. 494. 

Slowzoff 46. 

Smirnoff (Moskau) 573. 

Snow, A. 383. 

Sobotta, E. 502. 
v. Sohlem (Niederlößnitz) 304, 
I 750. 

I Sommer, R. 631. 

| Sonne, C. 630. 

Sopp, A. 487. 

| y. Soxhlet (München) 751. 

| Spanbock (Warschau) 379, 421. 
* Spartz, H. 182. 

I Spitzmüller, W. 695. 

! Spieß, G. 568. 

Stanowski 621. 

Starck, H. 251, 301. 

Starkloff (Belzig) 185. 
Stäubli, Karl 447. 

Stefka, W r . 757. 

Stein, A. F. 206, 680. 


Stein, P. 59. 

Steinitz (Dresden) 439. 
Stephens, G. A. 124. 

Stepp, W. 176. 

Stern, H. 572. 

w R. 122. 

Sticker, A. 119. 

* (Straßbnrg) 566. 
Stiefler 53. 

Stieglitz, L. 51. 

Stierlin 113. 

Stiller 113. 

* B. 384. 

Stolper, L. 186. 

Stöltzner, W. 111. 
Straßburger, J. 499. 

Straßer, A. 65, 288. 

Straub, H. 493. 

Strauß, H. 49, 303, 487, 488, 
684, 747. 

Stroink (Hamburg) 753. 
Stroscher (Bautzen) 636. 
Stüber, B. 316. 

Stühmer, A. 699. 

Stümpke, G. 121, 444. 
Stursberg (Bonn) 495. 

Stucrtz (Cöln) 447. 
Sumner-Fischer 240. 

Sußmann, M. 241. 

Svenson, N. 314. 

Synnott, M. 188. 

Szekeres, 0. 697. 

Tachau (Frankfurt a. M.) 302, 
400. 

Taskinen, K. 84. 

Tecklenburg, F. 228. 
Thedering(01denburg)696,759. 
Thiele (Berlin) 557. 

Thiemich, M. 60. 

Thinius, W. 444. 

Thomas, J. 187, 569. 

Tomai, J. 375. 

Touton (Wiesbaden) 701. 
Traube, J. 632. 

Trautmann, H. 113. 
Tschigajeff, N. 122. 
Tuschinsky, M. 572. 

Ulrici (Frankfurt a. 0.) 185. 
Umber (Charlottenburg) 748. 
v. d. Velden, R. 767. 

Yertes (Berlin) 699. 

Yespremi 766. 

Yitek, Y. 696. 

Yogel, K. 437. 

Yogt (Dresden) 313. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-rn 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



XVIII 


Autoren-Register. 


Voigts (Berlin) 249. 

Vollmer (Kreuznach) 690. 
Vorberg, G. 190. 

Villpius (Heidelberg) 244. 497« 
Wakefield, H. 48, 370. 
Walter (Hamburg) 695. 
Warschavsky, R. 61. 
v. Wassermann 506. 

Walters, W. H. 58. 

Weber, E. 177. 

„ A. 685. 

Wechselmann (Berlin) 766. 
Weil, A. 181, 749. 

Weimann, S. 318. 

Wein, E. 442. 

Weintraud, W. 253. 

Weisz, E. 637. 

Weißmann (Lindenfels) 624. 
Wellmann, K. 307. 

Werner, J. 752. 

Wertheimer, A. 246. 


Western, T. 505. 
Wettendorf, H. 306. 
Widal, F. 47. 
Wiechowski (Wien) 564. 
Wierzejewski, J. 52. 
Wigodzky 438. 

Wikker 46. 

Wildbolz, H. 446. 
v. Willebrand, A. 380. 
Wilms 118. 

Wimmer, M. 176. 
Winckel, M. 495. 
Winternitz, W. 626. 
Wolf, L. 748. 

„ W. 764. 

Wolfer, P. 704. 

Wolff, H. 625. 

„ W. 692. 
Wolff-Eisner 699. 
Wolverton, C. 381. 
Wunder 243. 


Wurm, E. 500. 

Wüsthoff, F. 634. 
Yakimoff, L. 314, 443. 

„ N. 443. 
Yamada, G. 576. 

Zadro (Rovigno) 499. 
Zahn, P. 118. 

„ A. 240. 

Zak, E. 626. 
Zangemeister, W. 318. 
Zanietowski, J. 183. 
Zappert, J. 60. 
Zebrowski, E. 687. 
Zehner (Wien) 758. 
v. Zeißl, M. 253. 

Zernick, F. 120. 

Zilz (Karlsburg) 315. 
Zimmern, F. 120. 

Zülz, J. 248. 

Zuelzer, G. 447 572, 764 
Zweig, W. 43, 487. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 





Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Berlin, Druck von W. Büxenstein 


Digiti; j by 



Go igle 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Original-Arbeiten, 


i. 

Über langdauernde Drainage der Hautödeine. 

Von 

Prof. W. His 

in Berlin. 

Die Punktion der Hautöderae ist auch heute noch ein ultimum refugium. 
Die Gefahr, daß sich in dem schlecht durchbluteten Gewebe der Wunde Infektions¬ 
keime festsetzen, ist nicht immer zu vermeiden. Sie hängt hauptsächlich ab von 
der Beschaffenheit der Haut. Ist diese glatt, dann macht es keine Schwierigkeit 
sie zu desinfizieren, sei es durch Waschen mit Alkohol, Äther und Sublimat, sei es 
durch Jodanstrich. Ist sie aber infolge Varicen oder langdauernden Ödemen schilfrig 
geworden, dann ist es nahezu unmöglich, die in den Zwischenräumen der Epithel¬ 
lamellen sitzenden Keime zu vernichten, die in dem kapillar angesaugten und 
festgehaltenen Serum ausgezeichnete Existenzbedingungen finden. Nicht mindere 
Bedeutung kommt der Beschaffenheit des Ödems zu. Der sicherste Schutz gegen 
Infektion ist rasches Ausfließen des Serums; man tut daher gut, nicht nur die 
Inzision oder Punktion am hängenden Bein vorzunehmen, wie das schon 
Gerhardt empfohlen hat, sondern auch den Kranken schon vor der Punktion 
12—24 Stunden im bequemen Lehnstuhl sitzen zu lassen, und so möglichste 
Prallheit des Schenkelödems zu erzielen. Gern lasse ich auch nach der Punktion 
den Kranken ganz oder stundenweise sitzen, was den dyspnoischen Patienten 
meist ganz sympathisch ist. Bringt man sie dann zu Bett, dann nimmt der Aus¬ 
fluß rasch ab, und die Wunde schließt sich leicht. Ganz anders, wenn das sub¬ 
kutane Gewebe durch langdauernde Stauung bereits elephantiastisch verändert ist. 
Dann sind die Lymphspalten eng, die Kommunikation derselben ungenügend, der 
Ausfluß gering und die Gefahr der Infektion beträchtlich. In solchen Fällen ist 
es besser, die Punktion zu unterlassen. 

Die Punktion selbst wird noch verschieden ausgeführt. Die alten, engen 
Southey-Troikarts sind wohl allgemein zugunsten der breiteren Curschmannschen 
Hohlnadeln verlassen. Aber Curschmann selbst hat ein besseres Verfahren an¬ 
gegeben. Es leuchtet ein, daß die Infektion viel leichter in einem engen durch 
Gerinnsel leicht verstopfbaren Kanal erfolgen muß, als an einer offenen Wund- 

Zeitrehr. /. pbvsik- u. (liät. Therapie Bd. XVI. Heft 1. 1 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



2 


W. His 


fläche. Die von C. Gerhardt angegebenen tiefen Inzisionen sind zweifellos 
sehr wirksam, und bieten wenig Gefahr, falls die Flüssigkeit rasch abfließt, und 
sorgsame Pflege die Wunde rein erhält. Besser ist es jedenfalls, durch An¬ 
wendung der Curschmannschen Trichter die äußeren Infektionskeime fern¬ 
zuhalten. Er besteht bekanntlich aus einem kurzen breiten Glaszylinder, dessen 
Fuß mittelst Pflastermasse auf die Haut festgeklebt wird. Innerhalb des Zylinders 
werden zwei bis drei Einschnitte gemacht und der Zylinder durch eine mit Ab¬ 
flußschlauch versehene Kappe luftdicht verschlossen. 

Es gibt jedoch Fälle, in denen dieses sonst so sehr empfehlenswerte Ver¬ 
fahren zugunsten der alten Gerhard sehen Technik verlassen werden muß. 
Schilfernde Haut, Neigung zur Ekzembildung durch die Pflastermasse kann es da¬ 
zu nötigen; vor allem sind die Ger har dt sehen Inzisionen wohl das einzige Mittel, 
welches eine langdauernde Drainage der Ödeme ermöglicht. 

Ein solcher Fall, in dem der Abfluß nahezu vier Monate unterhalten wurde, 
sei hier kurz besprochen. 

Holger, E., 6 Jahre alt, erkrankte im Mai 1909 an Nackenschmerz und Fieber. 
Nach 14 Tagen Besserung. Im Juni 1909, nach neuer Erkältung, Wiederbeginn des 
Fiebers, das nun bis zum Ende unter mehrfachen Schwankungen andauerte. Örtliche 
Symptome traten zunächst nicht auf, die Diagnose schwankte. Dezember 1909 schwoll 
die Leber so rasch und gewaltig an, daß an subphrenischen oder Leberabszeß gedacht, 
und erst als der Knabe bereits auf dem Operationstisch in Narkose untersucht war, von 
einer Operation Abstand genommen wurde. 

Am 31. Januar 1910 untersuchte ich den Knaben zum ersten Male, fand doppel¬ 
seitige Pleuraexsudate, geringen Aszites, einen Puls von 110—120 bei anscheinend nor¬ 
maler Herzdämpfung; die Leber fast handbreit unter den Rippenbogen vorragend, derb 
aber glatt. Hautödeme waren nicht vorhanden, das subjektive Befinden auffallend gut; 
das Gewicht betrug 22,9 kg. Die Diagnose wurde auf Polyserositis gestellt; ob 
tuberkulös oder rheumatisch, konnte nicht entschieden werden. 

6. Februar 1910. Punktion der r. Pleurahöhle. 400 ccm klare Flüssigkeit vom 
spec. Gen. 1010 entleert, die spärliche Zellen, vorwiegend Lymphozyten, enthielt. 

Nun wurde die Flüssigkeitszufuhr auf ca. 750 ccm reduziert, das Salz aus der 
Nahrung bis auf 3 g entfernt. Gewicht 24,2 kg. 

Digalen, in Verbindung mit Euphyllin und Theocin steigerte nur vorübergehend die 
Diurese auf 770 ccm; sie sank alsbald wieder und hielt sich dauernd auf ca. 300 ccm. 
Eine im März vorgenommene Karellkur blieb gleichfalls ohne merklichen Erfolg. Es 
stellten sich rasch zunehmende Ödeme der Beine und des Skrotums ein, am 6. Mai be¬ 
trug das Körpergewicht 30 kg. 

Nun wurden an beiden Beinen je zwei Einschnitte gemacht; der Ausfluß war sehr 
reichlich, das Gewicht sank bis zum 11. Mai auf 27,8 kg. Die Wunden wurden ge¬ 
schlossen; das Gewicht stieg rasch wieder auf 30,6 kg; am 31. Mai Punktion von 
475 ccm Aszites. 

8. Juni. Nochmalige Inzision der Beine, mit rascher Gewichtsabnahme auf 26,5 kg. 

23. Juli. Aszites punktiert. 

23. Juli. Gewicht 31,8 kg. Nochmals Punktion der Beine. Die Wunde wurde 
mit einer Kompresse von Xeroformgaze bedeckt, darüber eine dünne Schicht steriler 
Watte mit einer Binde befestigt, und das Ganze mit dichten Lagen hydrophiler Watte 
umgeben. 

Von nun ab blieben die Skarifikationswunden offen; die äußere Watte 
wurde gewechselt sobald sie außen feucht wurde. Der Verband unter der Binde wurde 
anfangs täglich, später seltener gewechselt. Bald zeigte sich, daß es genügend war, 
einen Streifen Xeroformgaze mit zwei Pflasterstreifen zu befestigen, die Umgebung mit 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHiGAN 



Über langdauemde Drainage der Hautödeme. 


3 


Borvaseline gegen Mazeration zu schützen; und die Unterschenkel mit Watte einzuhüllen. 
Die Wunden zeigten vorübergehend leichte Bötung der Umgebung, infizierten sich 
aber nicht bis zum Tode. 

Der weitere Verlauf war derart, daß die Ödeme der Schenkel und des Skrotums 
zwar nicht völlig verschwanden, aber sich in erträglichen Grenzen hielten; auch die 
serösen Ergösse erforderten nur noch eine Aszitespunktion am 23. September. Vorüber¬ 
gehend wnrde eine geringe Menge eitriges Sputum entleert, in dem nun Tb nach¬ 
gewiesen werden konnten. Öfter traten Anfälle von Tachykardie mit Kollapszuständen 
auf. Am 20. November 1910 Hemiepilepsie links, an den folgenden Tagen wiederholt; 
am 7. Dezember 1910 Exitus. 

Die Sektion (Prof. Beitzke) ergab chronische Pleuritis, Perikarditis (mit finger¬ 
dicker Schwiele) und Peritonitis, tuberkulöse Meningitis namentlich an der Konvexität, 
und Durchbruch einer tuberkulösen Drüse in einen Bronchus. 

Der Fall ist deshalb bemerkenswert, weil es gelang, vom 23. Juli bis zum 
7. Dezember die Inzisionswunden offen zu halten und vor Infektion zu bewahren 
und damit über vier Monate den vorher stets rezidivierenden, auf Diät und 
Arzneimittel nicht reagierenden Hydrops in erträglichen Grenzen zu halten. Dies 
war wohl nur mittelst der einfachen Gerhardtschen Inzisionen zu erreichen; es ist 
unwahrscheinlich, daß ein Troikart oder Fürbringerscher Schlauch so lange reiz¬ 
los im Gewebe hätte verweilen oder ein Curschmannscher Trichter so lange auf 
der Haut hätte haftend erhalten werden können. 

Es ist mir nicht bekannt, daß die Drainage der Hautödeme jemals monate¬ 
lang unterhalten wurde und wenn auch' in diesem Falle durch die mustergültige 
Pflege seitens der Mutter die Verhältnisse besonders günstig lagen, so glaube ich 
doch, daß auch in anderen Fällen von chronischem Hydrops ein analoges Ver¬ 
fahren anwendbar und von Nutzen sein kann. 

C. Gerhardt, Über Einstiche in das Unterhautbindegewebe. Deutsche medizinische 
Wochenschrift 1892. S. 137. — Derselbe, Münchener med. Wochenschrift 1894. Nr. 50. 

Curschmann, Zur mechan. Behandl. d. Hautwassersucht. Ther. Monatshefte 1894. S. 86. 

Fürbringer, Deutsche medizinische Wochenschrift 1899. Nr. 1. 


Digitized by 


Go igle 


1 * 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



4 


H. Determann 


n. 

Hydrotherapie, Aerotherapie und Höhenklimabehandlung 

im Kindesalter. 1 ) 

Von 

Prof. Dr. H. Determann, 

Freiburg i. B. —St. Blasien. 

Meine Herren! Wenn wir wissen wollen, wann und in welcher Weise Bäder 
und klimatische Kuren beim gesunden und kranken Kinde anzuwenden sind, so 
werden wir uns zunächst auf die breite Basis allgemeiner klinischer Anschauungen 
über diese therapeutischen Zweige — wie sie bei Erwachsenen gelten — stützen. 
Es wäre also die Kenntnis der physiologischen Wirkung und der Anwendung 
thermischer und klimatischer Reize auf den Erwachsenen eigentlich vorauszusetzen. 
Um sie jedoch in Beziehung zu bringen zum kindlichen Organismus, ist es nötig, 
sowohl jene Kenntnis uns kurz ins Gedächtnis zurückzurufen, als auch die auf der 
physiologischen Eigenart des Kindes beruhende besondere Reaktion desselben auf 
jene Reize zu beschreiben. Ich glaube, daß auf diese Weise besser eine Grundlage 
zum Überschauen unseres Themas geschaffen wird als durch die bloße Aneinander¬ 
fügung eigener Erfahrungen, über welche wohl zweckmäßigerweise nur im Anschluß 
an die allgemeinen Ausführungen berichtet werden sollte. Wir haben also zu 
betrachten: 

1. Die physiologischen Besonderheiten des Kindes; 

2. die allgemeinen physiologischen Wirkungen von Wasserbehand¬ 
lung, Luft und Klima; 

3. die besondere Reaktion des Kindes auf die Reize von Bädern 
und Klima und damit auch die Eigenart der Verwertung dieser beiden 
Heilmittel im Kindesalter. 

Erst dann wäre die Behandlung der verschiedenen Krankheits¬ 
gruppen im Kindesalter mit Wasser, Bädern, Klima zu besprechen. 

Die physiologischen Sonderheiten des gesunden und kranken Kindes. 

Dem Kinderarzt sind dieselben bekannt. Trotzdem sei mir ein kurzer Über¬ 
blick zum Verständnis der späteren Ausführungen erlaubt. 

Wenn der Neugeborene das schützende Nest seiner intrauterinen Existenz 
verläßt, strömen eine Menge von ungewohnten Reizen und Anforderungen auf ihn 

') Referat, erstattet in der Sektion für Kinderheilkunde. Naturforsclierversammlung, 
Karlsruhe 1911. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 




Hydrotherapie, Aerotherapie und Höhenklimabehandlung im Kindesalter. 


5 


ein. Während vorher alle Zellen des Körpers fast unter gleichen Bedingungen 
leben, tritt mit dem Moment der Geburt ein scharfer Gegensatz zwischen Epithel- 
und inneren Körperzellen auf. In der Voraussetzung, daß beim menschlichen 
Organismus die Gesundheit zum großen Teil auf einem thermischen und osmo¬ 
tischen Gleichgewicht der inneren Körperzellen beruht, muß der Neugeborene, bei 
dem bis dahin dasselbe vom mütterlichen Blut und Körper garantiert wurde, nun 
diese Vorbedingung guten Befindens selbst übernehmen, und zwar im wesentlichen 
vermittelst des bei der Geburt einsetzenden Funktionsspiels von Haut und Schleim¬ 
häuten. Die Sauerstoffversorgung des Blutes muß durcli die Atmung bewirkt 
■werden, die zur Erhaltung der Eigentemperatur nötigen Regulierungen durch Haut 
und Gewebe, die zur Verbrennung erforderte Nahrung hat der Verdauungskanal 
aufzunehmen und zu verarbeiten. Der neugeborne Organismus hat also 
gewaltige neue Leistungen zu vollbringen. Die Anpassung der Epithel¬ 
zellen an diese Funktionen in ihrem protoplasmatischen Verhalten erfolgt ent¬ 
sprechend der ererbten Disposition in verschieden vollkommener Weise. 

Schwierigkeiten bieten sich in mehrfacher Beziehung. Die wichtigste Auf¬ 
gabe der Haut ist die Regulierung der Temperatur der Zellen des Körperinnern, 
welche beim Warmblüter an dem wechselvollen Leben der Epithelzellen ohne 
schweren Schaden nicht teilnehmen könnten. Von vornherein ist der Neugeborene 
darin im Vergleich zum Erwachsenen ungünstig gestellt. Und zwar wegen seiner 
im Verhältnis zum Körpervolumen größeren Oberfläche. An das Verhältnis von 
Oberfläche zu Volumen ist auch Wärmeabgabe und Wärmeaufnahme gebunden; 
kleinere Körper geben mehr ab und nehmen mehr auf, als größere Körper. Bei 
der Voraussetzung gleicher Körpertemperatur bei allen Menschen muß also die 
Wärmebildung je nach der Größe verschieden sein; als Hilfsaktion gegen die 
große Wärmeabgabe tritt beim Kinde ein intensiver Verbrennungsprozeß in Er¬ 
scheinung; automatisch wird um so viel der stickstoffreie Stoffwechsel gesteigert, 
wie die Innehaltung der zum Wohlbefinden notwendigen Körpertemperatur er¬ 
fordert. Die früher gültige Anschauung, daß das Kind eine spezifisch höhere 
Zersetzungsenergie habe, hat der mechanisch-physikalischen Anschauung, d. h. der 
einer An passung desUmsatzes an den Oberflächen-Volumenquotienten weichen müssen. 
Die Komponente des Wachstums spielt beim Gesamtumsatz, wie wir neuerdings 
wissen, eine so geringe Rolle, daß wir sie quantitativ bei dieser Betrachtung fast 
vernachlässigen können. Der Umfang des Kilokalorienstoffwechsels sinkt also 
ganz gesetzmäßig mit zunehmender Größe des Kindes und damit dem Abnehmen 
jenes Quotienten. Der Wegfall größerer Muskelbewegung in der ersten Zeit des 
Lebens bedingt anderweitige Steigerungen des Verbrennungsprozesses, dieselben 
spielen sich zum Teil in den großen Drüsen ab, welche an Masse beim Kinde 
relativ viel mehr ausmachen wie beim Erwachsenen. Der Wasserreichtum des 
Körpers, die Fettablagerung im Unterhautzellgewebe erleichtern weiterhin dem 
Säugling die Aufgabe, die notwendige Körpertemperatur innezuhalten; besonders 
stark in Länge, Zotten und Drüsenapparat angelegte, wenn auch (gegen artfremde 
Eiweißarten und bakterielle Infektionen) sehr empfindliche Verdauungsorgane er¬ 
möglichen eine dem Verbrauch entsprechende Nahrungsaufnahme. 

Außer dieser chemischen Regulation hat das Kind, vermöge seiner großen 
Oberfläche, eine sehr prompte physikalische Wärmeregulation sowohl gegen zu 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



6 


H. Determann 


großen Wärmeverlust als auch zu große Wärmezufuhr. Die Haut kann in größerem 
Umfange und daher mit größerem Nutzaffekt wie beim Erwachsenen durch Kon¬ 
traktion der Gefäße einem Wärmeverlust, durch Schweißproduktion und Ver¬ 
dunstung einer Wärmestauung entgegen wirken. 

Mannigfache, plötzlich einsetzende gefährliche Störungen des Befindens des 
Säuglings von seiten der Wärmebilanz, des Verdauungsaktes, des osmotischen 
Druckes, der Sauerstoffversorgung weisen darauf hin, daß alle seine Kräfte dauernd 
bis zu einer gewissen Maximalgrenze angespannt sind, so daß darüber hinaus etwa 
notwendig werdende besondere Leistungen, wie sie der Erwachsene leicht erfüllt, 
nur mit Schwierigkeiten und Gefahren möglich sind. Der frühkindliche 
Organismus ist also charakterisiert durch große Labilität der proto¬ 
plasmatischen Tätigkeit aller Körperzellen. 

Eine weitere Gefahr, welche dem Kinde mehr droht wie dem Erwachsenen, 
ist das Eindringen von Krankheitskeimen. Haut und Schleimhäute sind 
zwar durch umfangreichen Drüsenapparat in ihrer Tätigkeit gesichert, aber doch 
viel dünner und zarter wie beim Erwachsenen. Dabei ist der Bakteriengehalt 
der von kleinen Kindern eingeatmeten Luft wahrscheinlich ein größerer, da die¬ 
selben fast immer sowohl im Bettchen als auch, wenn sie auf dem Boden spielen, 
eine Luftschicht einatmen müssen, die dem Erdboden näher und infolge Aufwirbelns 
von Staub mehr mit Keimen durchsetzt ist als die höheren von Erwachsenen ein¬ 
geatmeten Schichten. Die Ansprüche an die Schleimhäute sind also jedenfalls im 
Durchschnitt größer, besonders bei armen Kindern, bei welchen auf Reinheit der 
Luft und auf Vermeiden des Kriechens auf schmutzigen Boden, des Steckens 
schmutziger Gegenstände in den Mund nicht so sehr geachtet wird, so daß u. a. 
sehr leicht das, was Escherich „Schmierinfektion“ nennt, möglich ist. Einiger¬ 
maßen als Beweis für die Wichtigkeit dieses Umstandes ist die Tatsache zu ver¬ 
werten, daß die Tuberkulose gerade in dem Alter an Häufigkeit gewaltig zu¬ 
nimmt (2—3 Jahre), in welchem die Kinder durch das Herumkriechen auf dem 
Boden Infektionen besonders ausgesetzt sind. Kommt ferner auf einer der reflek¬ 
torischen Bahnen zwischen Rachen- oder Nasenschleimhaut und äußerer Haut eine 
Störung der Gefäßfüllung der ersteren im Sinne der „Erkältung“ zustande, so 
versagen die Schutzvorrichtungen um so leichter. Das ist die Ursache des 
besonders in der rauheren Jahreszeit erfolgenden Ansteigens der Morbidität 
und Mortalität der Kinder an Erkrankungen der Respirationsorgane. 

Wie der Respirationstraktus ist bekanntlich auch der Verdauungstraktus 
Infektionen ausgesetzt. Treffen diese aber zusammen mit Anomalien der 
Temperaturbilanz, wie sie besonders im heißen Sommer in engen Wohnungen in 
Form der Überhitzung oft vorkommt, so versagen wahrscheinlich die Schutz¬ 
vorrichtungen und es kommen schwere Verdauungskrankheiten zustande. Eine 
besondere Disposition gegenüber bakteriellen Schädigungen resultiert eben aus der 
erwähnten mangelhaften protoplasmatischen Tätigkeit der kindlichen Körper¬ 
zellen. Spielt sich doch daher der Kraft- und Salzstoffwechsel quantitativ in viel 
größerer Schwankungsbreite um den Inditferenzpunkt, wie beim Erwachsenen 
ab. Jede Herabsetzung der Resistenz erhöht diese Empfindlichkeit. Ein ein¬ 
facher Schnupfen, eine leichte Ernährungsstörung kann daher einem Säugling 
gefährlich werden. 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UMIVERSITY OF MICHIGAN 



Hydrotherapie, Aerotherapie und Höhenklimabehandlung im Kindesalter. 


7 


Aber auch im späteren Eindesalter sind die Regulierungs- und Abwehr¬ 
vorrichtungen vielfach noch nicht so vollkommen, wie angesichts der ständig 
drohenden Schädlichkeiten erforderlich erscheint. Manche Organe sind an sich 
nicht so gut wie beim Erwachsenen entwickelt, manche passen sich in Wachs- 
tum und Leistung nur unregelmäßig und ruckweise den Ansprüchen des 
Gesaintorganismus an. Erst langsam nähert sich der Körper in seinem Gesamt¬ 
verhalten dem des Erwachsenen. 

Besonders treten Mängel in Form von physiologischen Sonderheiten in der 
Praepubertätszeit auf, in welcher die spezifische Tätigkeit der Keimdrüsen 
äußerliche und innerliche Veränderungen bedingt. Nicht selten hört man bei 
Kindern im Pubertätsalter Klagen über Beklemmungen, Kurzluftigkeit, Schwindel, 
Herzklopfen, Kongestionen, Neigung zu Nasenbluten, Kopfschmerzen; Störungen, 
welche teilweise durch die ungenügende Entwicklung von Herz und Gefäßen, teil¬ 
weise durch abnorme Beziehungen der Gefäße zum Nervensystem zu erklären sind. 
Die Erfahrung, daß im jugendlichen Alter so oft Albuminurie besteht, ohne daß 
eine ernstere Nierenaffektion anzunehmen ist, spricht dafür, daß auch dieses Organ 
öfters in seiner Entwicklung und Gefäßversorgung ungenügend angepaßt ist. Oft 
liegen allerdings Veränderungen in der Form der Wirbelsäule dabei zugrunde. 
Eine unzweckmäßige Lebensweise, wie sie häufig gegeben ist durch zu viel Sitzen 
und Zimmeraufenthalt, zu wenig körperliche Bewegung, einseitige geistige An¬ 
strengung, Lesen und Schreiben bei ungenügender Beleuchtung geben noch spezielle 
Ursachen für die schlechte Funktion mancher Organe ab. 

Unregelmäßigkeiten des Knochenwachstums verursachen außer den „Wachs¬ 
tumsschmerzen,, ernstere Störungen, wie Deformationen der Wirbelsäule oder der 
Extremitäten (Plattfuß usw.). Anomalien der Blutbereitung kommen i. a. mehr 
bei Mädchen in Form der Chlorose vor. Auch typische Asthmaanfälle treten zu¬ 
weilen zum ersten Male in der Pubertätszeit ein, wohl weniger wegen des etwaigen 
in kongruenten Lungen Wachstums, als weil es sich um den Ausdruck einer be¬ 
sonderen Diathese handelt. Die bei Mädchen häufig beobachteten Empfindungen 
und Schmerzen im Leibe und Kreuz sind wohl als Vorläufer der Keimdrüsen¬ 
tätigkeit anzusehen. Zugleich zeigen sich in beiden Geschlechtern Störungen des 
Nervensystems, sowie Änderungen des Gefühls- und Seelenlebens, die mit der tief¬ 
gehenden Umwandlung vom Kind zum Erwachsenen Zusammenhängen. Daher sind 
Kopfschmerzen, Migräne, Schwindel, Ohrensausen, nächtliches Aufschrecken, all¬ 
gemeine Nervosität und Reizbarkeit nicht selten. Auch wohl charakterisierte 
Formen von Neurasthenie, Maladie des tics, Epilepsie, Hebephrenie nehmen 
häufig ihren Beginn im Pubertätsalter. Bei manchen dieser Erkrankungen sind 
vielleicht mangelhafte Anpassungsvorgänge der Zirkulation des Zentralnerven¬ 
systems zugleich anzuschuldigen. 


Physiologische Wirkung des thermischen Reizes (Wasser und Luft). 

Nachdem wir die Eigenarten des Kindes in physiologischer Beziehung kurz 
besprochen haben, müssen wir weiterhin wissen, wie wirken Wasser und Bäder 
beim Erwachsenen, um dann auf Grund des im ersten Abschnitt gesagten etwaige 
Abweichungen ihrer Wirkung beim Kinde zu erörtern. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 





II. Determann 


8 


Reize sind für unsere Existenz nötig, so der Sauerstoff der Luft, die Ver¬ 
schiedenheiten der Witterung, die Vorgänge im Magendarmkanal, die Einwirkung 
auf die Sinne. Auch die Berührung mit Wasser oder Luft ist für uns ein Reiz; 
der Angriffspunkt für denselben ist die Haut. Es werden durch ihre Vermittlung 
eine Menge von Änderungen im Funktionsgetriebe des Organismus hervorgerufen. 
Wir müssen dabei beachten, daß die Haut nicht nur Fell, Hülle und Schutz, 
sondern ein wichtiges Organ ist, das der Hautatmung, der Sekretion und der Ex¬ 
kretion, der Vermittlung der Gefühls- und vielleicht von Lichteinwirkung und vor 
allen Dingen der Blutverteilung dient. Die Empfänglichkeit der Hautnerven ist 
individuell eine sehr verschiedene. Es gibt torpide Naturen, die ohne größere 
Veränderung der Hautfunktion die größten Reize vertragen, es gibt empfindliche, 
die übertriebene Ausstrahlungen auf alle Organfunktionen aufweisen. Man kann 
aber durch Übung Unempfindlichkeit und besonders Überempfindlichkeit ausgleichen. 
Darin liegt dann teilweise das Wesen der Abhärtung begründet. 

Über das Wesen des thermischen Reizes hat uns u. a. Goldscheider gute 
Aufklärung verschafft. 

Jeder Reiz, der auf den Organismus einwirkt, bedeutet eine Änderung 
des Funktionsgetriebes, gewissermaßen eine „Störung“. Die Störung oder 
besser „Alteration“, um welche es sich bei thermischen Reizen handelt, also 
bei Wasser- und Lufteingriffen, bezieht sich in erster Linie auf die Temperatur¬ 
bilanz. Die Haut fängt den Reiz auf, die von ihr vermittelte Benachrichtigung 
nach anderen Organsphären dient dazu, diejenigen Änderungen der Funktionen 
herbeizuführen, welche zum Ausgleich der gesetzten „Störung“ notwendig sind. 
Bei wärmeentziehenden Eingriffen wird also von der betroffenen Hautoberfiäche 
aus angestrebt gegen eine Herabsetzung der Körpertemperatur Ausgleichs¬ 
vorrichtungen auszulösen. Das geschieht bekanntlich auf zweierlei Weise; durch 
die physikalische und chemische Wärmeregulation. Erstere bedeutet die Regu¬ 
lierung der Wärmeabgabe durch Einstellung des Hautgefäßfüllungszustandes und 
der Atmung, letztere besteht in einer Steigerung der Wärmeproduktion in Muskeln 
und Drüsen usw. zum Ersatz der verloren gegangenen Wärme. 

Bei thermischen Reizen folgt auf die anfängliche Kontraktion der Haut¬ 
gefäße eine reaktive Erweiterung derselben. Mit diesem Phänomen der „Reaktion“ 
haben wir es meistens bei der therapeutischen Anwendung thermischer Reize zu 
tun; diese Schwankung der Gefäßfüllung wollen wir herbeiführen. So sehr ver¬ 
schieden auch bei einem Eingriff die Zeit von der Kontraktion der Hautgefäße 
bis zur Wiedererweiterung sein mag, stets muß ihm eine Reaktion folgen, ohne 
eine Reaktion ist keine rationelle Anwendung thermischer Reize denkbar. Tritt 
sie nicht ein, so war der Eingriff fehlerhaft, er stellte an die Konstitution des 
betreffenden Kranken zu hohe Anforderungen. Das Eintreten und die Größe der 
Reaktion hängt nun ab 

1. von der Art, der Temperatur, Dauer, Plötzlichkeit des Eingriffes, von 
dem Umfang der betroffenen Körperoberfläche, 

2. von dem augenblicklichen Reizempfänglichkeitszustand des Individuums, 
besonders von dem Blutreichtum der Haut vor dem Eingriff, 

3. von der allgemeinen Reizempfänglichkeit (Ernährungszustand, Fettreichtum, 
Gewöhnung usw.). 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Hydrotherapie, Aerotherapie und Höhenklimabehandlung im Kindesalter. 


9 


Die Reaktion ist also gewissermaßen nur die Antwort des 
Organismus auf eine dem Funktionsgetriebe zugefügte Störung oder 
Alteration, der Ausdruck des Bestrebens, dieselbe auszugleichen. Ihr Eintreten 
geht einher mit einem wohligen Gefühl der Erfrischung, ihr Ausbleiben mit dem 
der Unbefriedigung oder Abgeschlagenheit. 

Bei Anwendung von Wasserbehandlung besteht unser therapeutisches Be¬ 
streben also in einer „Trainierung der Funktionen“, von denen die vasomotorischen 
nur die sichtbarsten sind. Eine solche Übungs- oder Schädigungstherapie treiben 
•wir, wie Goldscheider richtig ausgeführt hat, ja auch bei vielen anderen Behand¬ 
lungsarten, z. B. bei der Vakzine- und Immunisierungstherapie, bei der Röntgen- 
und Heißluftbehandlung bei vielen chirurgischen Eingriffen, bei Aderlässen usw. 
Ein großer Teil unserer Behandlung beruht auf Hervorrufung und Übung 
schlummernder Kräfte zwecks Vornahme gewisser Abwehrbestrebungen. Es ist 
nur wichtig, das Maß des Zuträglichen für den Organismus, jeweils bei dieser 
Übungstherapie zu treffen. Oft gilt es ja allerdings den darniederliegenden 
Funktionen über einen toten Punkt zu helfen durch einen ganz energischen 
Eingriff; wie das durch Anwendung eines sehr hohen Klimas, durch eineu Aderlaß 
geschehen kann, ist es auch durch einen starken thermischen Reiz möglich. 

An dem Bestreben eines solchen Ausgleichs nehmen alle Organ¬ 
sphären teil, am sichtbarsten Herz und Gefäße. Das Herz reagiert auf Wasser¬ 
eingriffe in bezug auf eine Schlagfolge, Schlagvolumen, Wandspannung. I. a. folgt 
auf kühle Prozeduren eine Herabsetzung der Pulsfrequenz, Erhöhung der Spannung, 
auf warme Prozeduren das umgekehrte. Die Gefäße werden einerseits durch die 
veränderte Tätigkeit des Herzens in ihrer Füllung und Wandspannung beeinflußt, 
andererseits reagieren sie lokal reflektorisch, also unabhängig von den zuführenden 
Nerven. Die verhältnismäßig einfache Vorstellung hämodynamischer Ausgleiche 
beim Hin- und Herbewegen der Blutmenge innerhalb großer Gefäßbezirke erfahrt 
durch zahlreiche Sonderbeziehungen von verschiedenen Teilen der Körperoberfläche 
untereinander eine gewaltige Einschränkung. 

Es ist ferner begreiflich, daß mit dem Einsetzen der chemischen Regulation 
die Afuskeltätigkeit erhöht wird. Und tatsächlich hat man das durch Experimente 
mit thermischen Eingriffen erweisen können. Auch das Blut nimmt teil an den 
allgemeinen Bestrebungen, die Störung auszugleichen. Man fand nach kühlen 
Wasserprozeduren eine erhebliche Steigerung der Zahl der Formelemente, des 
Hämoglobingehaltes, des spezifischen Gewichts, der Viskosität in den betroffenen 
Teilen der Körperperipherie. Es handelt sich hier sicher nur um Änderung der 
Verteilung der Blutkörperchen innerhalb der Blutflüssigkeit. Eine Anregung der 
blutbildenden Organe würde daraus nur in bescheidenem Maße und bei häufiger 
Wiederholung solcher rationeller Prozeduren anzunehmen sein. 

Die Einwirkung auf die Sekretionen, besonders auf die der Haut (in Form 
von Schweiß) und die Nieren ist nur insofern beachtenswert, als sie eine Teil¬ 
nahme an den Ausgleichsbestrebungen darstellen. Irgend eine tiefgreifende 
Änderung auf den Stoffwechsel ist damit insofern nicht gegeben, als es sich 
nur um vorübergehende Änderungen der Ausscheidung von Flüssigkeit, Salzen und 
von organischen Stoffen handelt. Die 24ständige Menge und Zusammensetzung 
der Sekrete wird in den meisten Fällen sich wie im Durchschnitt verhalten. Auch 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 





10 


H. Determann 


ist nicht zu vergessen, daß Nieren- und Hautsekretion kompensatorisch für ein¬ 
ander eintreten können. Nur bei Herzschwäche wirken Wasserprozeduren echt 
diuretisch, falls überschüssige Flüssigkeitsmengen in den Geweben lagern. 

Während wir gegen Wärmeentziehung uns in hohem Grade schützen können, 
ist der Schutz gegen Wärmezufuhr schlechter. Zwar haben wir in der 
Erweiterung der Hautgefaße, in der Abgabe und Verdunstung von Schweiß Mittel, 
um umsere Oberfläche abzukühlen und Wärme abzugeben; wenn das aber nicht 
genügt, um die Wärmezufuhr auszugleichen, so steigt die Temperatur unweigerlich, 
denn eine chemische Regulation ist nach dieser Richtung nicht vorhanden, im 
Gegenteil, die Wärmeproduktion steigt ebenfalls bei höheren Graden von Wärme¬ 
zufuhr. 

Alle diese Bemerkungen über Anpassung der Funktionen an thermische Reize 
erfahren dadurch beim Menschen eine Einschränkung, daß derselbe durch 
Tragen der Kleidung, also eines ihm nicht gehörigen Schutzes gegen Ab¬ 
kühlung, sich von den natürlichen Bedingungen losgesagt und sich sein Privat¬ 
klima schafft. Die Beurteilung wird dadurch komplizierter. 

Wir sind davon abgekommen, so intensive Wärmeentziehungen vorzunehmen, 
daß ein stürmisches Einsetzen der chemischen Regulation notwendig würde. Das 
war zur Zeit von Prießnitz üblich. Der physikalische Effekt unserer Anwendung 
soll nicht groß sein, es soll sich mehr handeln gewissermaßen um „Vortäuschungen“ 
von drohenden Wärmeverlusten derart, daß die prompt einsetzende physikalische 
Regulation und die damit verbundene Wirkung auf alle Funktionen den Haupt¬ 
effekt bildet; die Gesamtwirkung der einzelnen Prozeduren auf den Stoffwechsel 
soll also gering sein. Nur nach wiederholten Prozeduren mag es sich um eine 
größere Wärmeproduktionssteigerung handeln. Zum Ausgleich der geringen Wärme¬ 
verluste, wie sie bei rationellen Wasserprozeduren vorhanden sind, wird nur 
Nfreies Material genommen, Nhaltiges wird nur dann in den Verbrennungsprozeß 
hineingezogen, wenn für die chemische Wärmeregulation das verfügbare zirkulierende 
Nährmaterial nicht ausreicht. 

Die Einwirkung des thermischen Reizes der Luft ist im Gegensatz 
zu dem des Wassers eine viel mildere. Dieselbe kann in zweierlei Weise er¬ 
folgen: 1. bei bewegter Luft durch die Kleider hindurch; 2. bei abgelegten Kleidern 
direkt durch Einwirkung auf die Haut. 

Auf alle Fälle wirken Licht und Luft auf den Körper als Lebenszeiz und 
sie entfalten durch Schaffung von Kontrasten einen weit reichenden Einfluß auf 
das Funktionsspiel. Das Organ, an welchem die Reize angreifen, ist die Haut, 
deren Lebenswichtigkeit für die Vermittlung von Empfindungen, sowie für den 
Ausgleich der Zirkulation, der Sekretionen und der Körpertemperatur schon betont 
wurde. Im Vordergründe steht auch hier die Temperaturregulierung. In ähnlicher 
Weise wie es für den thermischen Reiz vermittelst Wassers auseinandergesetzt 
wurde, ist auch für den der Luft eine gute Wirkung an eine genügende Reaktion, 
d. h. physikalische Regulation gebunden. Erfolgt diese nicht in richtiger Weise, 
so ist das ein Zeichen, daß der Kältereiz oder die Wärmeentziehung für das 
betroffene Individuum zu groß waren. Der Wärmeverlust stellt sich also in 
schonender, langsam an- und abklingender Weise ein, entsprechend dem geringen 
Wärmeleitungsvermögen der Luft (25mal so klein ist wie Wasser). Da aber wegen 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 






Hydrotherapie, Aerotberapie und Höhenklimabehandlung im Eindesalter. 


11 


dieser milden Einwirkung der Aufenthalt im Lnftbad ein viel längerer sein kann, 
als im Wasser, so ist die Wärmeentziehung und damit auch die chemische Regu¬ 
lation insgesamt eine ziemlich bedeutende. Damit ist der 6esamterfoIg für den 
Stoffwechsel ein langsamer einsetzender, aber in seiner Summe größerer und nach¬ 
haltigerer als bei Wasserprozeduren. Der Stoffumsatz bezieht sich wie bei anderem 
rationellen Verbrauch im Körper auf N-freie Nahrungsstoffe. Die Notwendigkeit 
vermehrten Blutzustroms zu denjenigen Geweben, welche die chemische Regulation 
besorgen, verursacht dann rückwärts auch hier eine Menge von Funktions- 
änderungen, wie wir sie in ähnlicher Weise auch nach Wasserprozeduren kennen, 
und zwar vonseiten der Herz- und Gefäßtätigkeit, der Atmung, der Verdauung, 
der Blutbeschaffenheit, der Sekretionen. Das ganze Funktionsspiel des Körpers 
wird gesteigert. Mit der Zeit wird die Haut durch die langanhaltende 
Übung im Luftbad zu einer vollkommeneren Tätigkeit erzogen; sie 
wird zu einem besser funktionierenden Organ. In dem fortwährenden 
Wechsel der Einwirkung der Luft auf die Hautgefäße und der Notwendigkeit 
ihrer entsprechend wechselnden Anpassung ist auch wohl teilweise das Wesen der 
Abhärtung begründet. 

Außer der Einwirkung der Luft kommt bei Luftbädern, die des Lichtes 
in Betracht. Daß sie besonders für den wachsenden Organismus von größter 
Bedeutung ist, wissen wir aus Experimenten und Erfahrung. Es wurde bei Tieren 
eine Verzögerung des Wachstums durch Dunkelheit festgestellt; auch sollen Kinder 
in den sonnenarmen Monaten im Wachstum Zurückbleiben. Ferner bewirkte Be¬ 
lichtung bei Tieren eine Erhöhung ‘des respiratorischen Stoffwechsels und damit 
eine Anregung der gesamten Funktionen des Körpers. Beim Menschen ist man 
gewohnt, der Lichtwirkung auf die Haut verhältnismäßig wenig Bedeutung zuzu¬ 
schreiben. Wahrscheinlich läßt sie sich aber auch in bezug auf die Lichtaufnahme 
zu einem besser funktionierenden Sinnesorgan entwickeln. Von größter Wichtigkeit 
sind die psychischen Einflüsse des Lichts; das beweist der Abfall des Gesundheits¬ 
zustandes bei Aufenthalt in ständiger Dunkelheit, wie bei manchen Gefangenen, 
in arktischer Nacht usw. Am meisten aber stützen unsere Ansicht von der großen 
Bedeutung des Lichts für den Gesundheitszustand ärztliche und hygienische Er¬ 
fahrungen. Doch auch Schädigungen durch das Licht sind möglich infolge von 
Entzündungen der Haut und Schleimhäute. (Schluß folgt.) 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



12 


Rud. Ehrmann 


III. 

Ober die Pathologie der chronischen Obstipation und eine 

Methode der Therapie. 

Aus dem Medizin.-Poliklin. Institut der Universität Berlin. 

(Direktor: Geh. Med.-Rat Prof. Dr. Goldscheider.) 

Von 

Dr. Rud. Ehrmann, 

Assistenzarzt. 

Die physiologischen Abweichungen von der normalen Entleerung der Fäzes 
können sich einmal auf den Defäkationsakt selbst beziehen, sodann auf einer 
Veränderung in der normalen Häufigkeit beruhen, oder aber in einer Veränderung 
der entleerten Menge bestehen, wobei auch Abnormitäten der Form, des Wasser¬ 
gehaltes und anderer Faktoren mit vorhanden sein können. Um über die physio¬ 
logischen Verhältnisse dieser verschiedenen Umstände, die bei der chronischen 
Obstipation des Menschen eine Rolle spielen können, sich ein Urteil zu bilden, 
ist es notwendig, einige vergleichend biologische Betrachtungen hier auzustellen. 

Wir können beobachten, daß die Herbivoren wie Rind, Pferd, Ziege und 
Kaninchen außerordentlich leicht den Defäkationsakt vollziehen. Beim Pferd und 
bei dem Omnivoren Schwein kann sogar während des Gehens und Laufens Kot 
abgesetzt werden. Außerdem zeigt sich bei diesen Tieren eine sehr gehäufte 
Kotentleerung und Abgabe großer Mengen. So entleert z. B. das Pferd alle paar 
Stunden Exkremente und etwa 30—40 Pfund pro Tag, das Rind sogar bis zu 
60 Pfund täglich. Bei einem großen Teil dieser Tiere ist die Form knollig oder 
spastisch wie bei den Ziegen und Schafarten, beim Kaninchen und beim Pferd. 

Beim Fleischfresser, wie beim Hund und der Katze ist der Defäkationsakt 
bedeutend schwieriger und wird häufig unter nicht geringen Anstrengungen voll¬ 
zogen. Die Entleerung erfolgt nur einmal täglich oder jeden zweiten Tag. Die 
Form des Kotes ist länglich, wurstförmig und zusammenhängend. 

Man könnte hiernach vermuten, daß die genannten Faktoren allein von der 
Nahrung abhängig sind. Das ist jedoch keineswegs der Fall. 

So zeigen z. B. gewisse Singvögel, falls sie abwechselnd mit weichen Samen¬ 
körnern und mit animalischer Nahrung, wie Mehlwürmern, ernährt werden, nach 
unseren Beobachtungen keine Unterschiede. Auch Hunde entleeren bei gemischter 
Kost oder bei Pflanzenkost wurstförmige Exkremente, falls nicht bei längerer 
Fortsetzung mit ausschließlicher Pflanzennahrung der Darm durch die inadäquate 
Nahrung gereizt und breiige Fäzes entleert werden. Jedoch spielt die Nahrung 


Digitized by 


Gougle 


Original fro-m 

UNIVERSUM OF MICHiGAN 



Über die Pathologie der chronischen Obstipation und eine Methode der Therapie. 13 


immerhin eine bedeutende Rolle, da die Zellulose infolge der aus ihr entstehenden 
Gase durch ihr großes Wasserabsorptionsvermögen sowie durch die großen un¬ 
verdaulichen Rückstände die Motilität des Darmes günstig beeinflußt. Ebenso 
sind die ans der pflanzlichen Nahrung durch Gärung sich bildenden niederen Fett¬ 
säuren wie Essigsäure, Buttersäure, Kapronsäure usw. sehr starke Erregungs- 
mittel der Peristaltik. 

Auch die Häufigkeit der Nahrungsaufnahme, in der sich ebenfalls Herbivoren 
und Karnivoren wesentlich unterscheiden, hat durch Fortleitung der motorischen 
Impulse nach den unteren Darmteilen wahrscheinlich eine Bedeutung. 

Die Form der Exkremente spielt für die Entleerung insofern eine Rolle, als 
die kurzen kugelartigen Kotballen der Herbivoren viel leichter abgesetzt werden 
können wie die langen, kohärenten, wurstförmigen Exkremente der Karnivoren 
oder wie die ähnlich geformten des Menschen. Noch leichter wird natürlich der 
Kot entleert werden, wenn er infolge seines großen Wassergehaltes ziemlich 
ungeformt ist, wie beim Rind. 

Was die kleinknollige oder spastische Form der Fäzes anlangt, so ist sie 
unseres Erachtens nicht nur durch die Haustren des Dickdarms bedingt. Diese 
Form wird wohl mit auch durch eine pillendreherartige Bewegung bewerkstelligt, die 
im mittleren Teil des Dickdarms vor sich geht. Wir pflegen ähnliche Kotformen 
beim Menschen nicht nur als spastisch, sondern gleich als spastische Obstipation 
aufzufassen. Jedoch mit Unrecht. Ebenso wie bei den betreffenden Tierarten 
eine derartige Kotform nichts mit Obstipation zu tun hat, so braucht auch beim 
Menschen diese Form nicht immer mit Verstopfung vergesellschaftet zu sein. Es 
handelt sich eben hier wahrscheinlich um einen vom Auerbachschen Plexus aus¬ 
gehenden Erregungszustand, der diese pillendreherartigen Bewegungen bzw. die 
Darmkontraktionen erheblich vermehrt und verstärkt. Die abgesetzte Kotmenge 
kann aber dabei vollkommen normal sein. 

Solche spastische Kotformen, ohne daß außerdem Verstopfung entsteht, 
konnten wir durch Fütterung mit ausschließlicher Reisnahrung bei Hunden 
experimentell erzeugen. Durch Atropin bzw. Extractum Belladonnae, das bekannt¬ 
lich die vom Auerbachschen Plexus ausgehenden übermäßigen Bewegungen in 
mittleren Dosen regularisiert bzw. lähmt, kann diese spastische Kotform beim 
Menschen fast immer beseitigt werden. 

Für die verschiedene Häufigkeit und Leichtigkeit der Kotentleerung müssen 
aber außer der Art der Nahrung, der Form des Kotes und anderen Umständen, 
noch gewisse in den physiologischen Verhältnissen des Darmes selbst liegende 
Ursachen bei den verschiedenen Tierarten gesucht werden. So ist der Darm der 
Herbivoren erheblich länger. Während z. B. beim Hund der Darm 5mal den 
Körper an Länge übertrifft, ist er beim Schaf 25 mal so lang. Pflanzennahrung 
kann daher von diesem besser ausgenutzt werden und bildet relativ weniger Kot. 

Kot und Kotentleerung werden weiter durch die Menge und die Art der 
Darmsekrete wesentlich beeinflußt. Der Fleischfresser nutzt infolge fehlenden 
Ptyalinfermentes im Mundspeichel Stärkemehl schlechter aus und hinterläßt daher 
mehr Kot nach dessen Zufuhr. Fehlen beim Menschen die Fermente der Bauch¬ 
speicheldrüse wie bei der chronischen Pankreatitis, so wird der Stuhl bekanntlich 
außerordentlich massig. Fett und Fleisch werden dann ebenso zu Nahrungs- 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 










14 


Rud. Ehrmann 


schlacken, mit denen der Darm nichts anznfangen weiß, wie sonst die zellulose- 
haltigen Vegetabilien. Ein solcher Stuhl ähnelt dann bezüglich Masse und 
Konsistenz den dickbreiigen Stühlen, die nach reichlicher und ausschließlicher 
Pflanzennahrung auftreten. 

Ebenso wichtig ist eine kräftige Muskulatur des Dünndarms für die Ferment¬ 
spaltung. Bei atonischer Enteroptose mit muskelschwachem Dünndarm ist sie 
beträchtlich herabgesetzt. Auch Unterschiede in der Motilität des Dünndarmes 
bestehen bei den verschiedenen Spezies. 

Was den Dickdarm anlangt, so zeigt er beim Kaninchen eine viel stärkere 
Erregbarkeit wie beim Hund. Wenn man in den isolierten, in warmer, physiologischer 
Kochsalzlösung versenkten Dickdarm Kotballen oder auch andere runde Gegenstände 
eipfiihrt, so zeigt sich beim Kaninchen oberhalb dieses Gegenstandes eine sehr 
starke Kontraktion und unterhalb eine Erschlaffung, so daß durch ein Fort¬ 
schreiten dieser Bewegung der Gegenstand sehr bald herausgetrieben wird. Beim 
Darm des Hundes hingegen ist die Kontraktion oberhalb des Fremdkörpers 
geringer und es tritt mehr die Erweiterung unterhalb desselben in den Vorder¬ 
grund. 

Auch am lebenden Tier scheinen die Verhältnisse ebenso zu liegen. Beim 
Kaninchen kommt die Bauchpresse nicht in Anwendung, die Ausstoßung der 
Kotballen erfolgt ausschließlich durch die peristaltischen Wellen des Darmes 
selbst. Beim Hund hingegen wird durch eine mittelst des Nervus pelvicus aus¬ 
gelöste tonische Kontraktion des Darmes und unter Mithilfe der Bauchpresse der 
wurstförmige Kot langsam hinausgestreift. 

Hieraus ergibt sich, daß für die Austreibung des Stuhles aus dem Mast¬ 
darm Pflanzennahrung und Zellulose ohne Bedeutung sein müssen, und daß die leichte 
Ausstoßung der Fäzes aus dem Enddarm des Pflanzenfressers damit nichts zu tun 
hat. Es beruht daher auch die Therapie, die durch Zellulosereichtum der Nahrung 
etwa eine normale Ausstoßung hervorrufen will, auf Verkennung der physiologischen 
Verhältnisse. Es erfolgt wohl Stuhlentleerung, aber meist breiige, die nichts weiter 
darstellt, als eine Reaktion der gepeinigten Darmschleimhaut, die sich der reizenden 
Säuren, Gase und groben Reste zu erwehren sucht. Nie aber kann man dadurch 
dem obstipierten Menschen den physiologischen Reflexmechanismus des Pflanzen¬ 
fresserdarms verschaffen. 

Ebenso bestehen Unterschiede auch in der äußeren Innervation des Dick¬ 
darms, sowie der Sphinkteren bei den verschiedenen Tierspezies. Im wesentlichen 
wird der Dickdarm von sympathischen Nerven aus den oberen Lumbalnerven und 
dem Plexus hypogastricus versorgt, die die hemmenden Impulse abgeben, während 
die erregenden Impulse aus dem autonomen Nervus pelvicus fließen. 

Beim Hunde können bei Reizungen des Hypogastricus der Hemmung Er¬ 
regungen vorausgehen und ebenso bei Reizung des Pelvicus vorübergehende 
Hemmungen auftreten. 

Auch der an sich schon komplizierte Reflexmechanismus der beiden Sphinkteren 
ist bei den einzelnen Tierarten nicht gleich. Vorauszuschicken ist, daß nach 
Entfernung des unteren Teiles des Rückenmarks der Verschluß der Sphinkteren 
nur vorübergehend gestört ist. Nach einiger Zeit aber stellt sich der normale 
Tonus und normale Defäkation wieder ein. Es muß also auch der quergestreifte 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Über die Pathologie der chronischen Obstipation und eine Methode der Therapie. 15 


Musculus sphincter externes die der glatten Muskulatur sonst eigenen peripheren 
Zentren besitzen. 

Am Sphincter internus werden durch Nervenreizung bei verschiedenen Tier¬ 
arten verschiedene Wirkungen erzielt. Er wird durch Reizung des Hypogastrikus 
kontrahiert bei der Katze, geöffnet beim Hunde und bleibt unbeeinflußt beim 
Kaninchen. Derartige Folgen werden aber nur bei dem größten Teil der Ver¬ 
suchstiere, nicht bei allen beobachtet. Reizung des Nervus pelvicus macht bei 
der Katze seltener, beim Hund regelmäßiger einen Verschluß des Sphincter 
internus, beim Kaninchen hingegen Erschlaffung. 

Wir sehen also die Innervation der Sphinkteren außerordentlich kompliziert. 
Für einzelne Tierarten vorläufig studiert und verschieden befunden, für den 
Menschen noch nicht eruiert. 

Fassen wir also den Mechanismus der Regulierung der beiden Sphinkteren 
zusammen, so ergibt sich folgendes: Einmal peripher gelegene Zentren in der 
quergestreiften Muskulatur des Sphincter externus, dann solche in der glatten 
Muskulatur des Sphincter internus, beide durch autonome und sympathische Fasern 
mit Zentren im Rückenmark in Verbindung stehend und schließlich mit dem 
Zentrum anale in der Großhirnrinde. Außerdem verlaufen in diesen Bahnen auch 
sensible Fasern zentralwärts, die die Empfindung der Rektalschleimhaut den 
zentralen Zentren vermitteln. 

Abgesehen von diesem verschiedenen Verhalten im Reflexmechanismus bei 
den einzelnen Tierarten bestehen noch große Verschiedenheiten im Gebrauch der 
beim Defäkationsakt mittätigen Muskeln, wie Zwerchfell, Rectus abdominis, Levator 
ani und Recto-coccygeus. Sie scheinen wohl nur bei den Karnivoren, sowie beim 
Menschen eine größere Rolle zu spielen. 

Aber auch bei demselben Individuum finden sich nicht zu allen Zeiten die 
gleichen Verhältnisse. Ob der Defäkationsakt im Alter schwieriger wird, ist nicht 
leicht zu entscheiden. Jedoch sind Unterschiede in der Menge der Fäzes bei 
jugendlichen und bei älteren Individuen vorhanden und nach gleicher Kost wird 
von den ersteren mehr Kot abgesetzt wie von den letzteren. 

-Vach diesen Auseinandersetzungen können wir bezüglich des normalen 
Defakationsvorganges des Menschen verschiedene Schlußfolgerungen aufstellen: 

Der Defäkationsakt ist beim Menschen schon physiologisch etwas schwieriger. 
Das gleiche Verhalten zeigen auch die Karnivoren gegenüber den Herbivoren. Bei 
letzteren, wie beim Pferd, ist sogar die Defäkation leichter als die Urinentleerung. 

Dies ist nicht nur durch die Nahrung bedingt, sondern durch den Unter¬ 
schied in der Kotform und vor allem durch das Fehlen des austreibenden im Darm 
allein gelegenen Reflexmechanismus der Herbivoren, im Gegensatz zum Karnivoren, 
der diesen Akt unter Mithilfe der Bauchpresse erfüllen muß. 

Eine derartig verschiedene Dignität gleicher physiologischer Vorgänge ist 
ja nicht selten, und man sieht nicht nur bei der Kotabgabe, sondern auch bei der 
Nahrungsaufnahme ähnliche Verschiedenheiten. So erfordert diese für die Pflanzen¬ 
fresser durch Kauen bzw. Wiederkäuen eine größere Anstrengung wie für den die 
Nahrung schnell verschlingenden Fleischfresser. Bei den Schlangen verlangt die 
Nahrungsaufnahme physiologischerweise einen Kraftaufwand, der bis zur gänzlichen 
Erschöpfung des Tieres führt. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



16 


ltud. Ehrmann 


Die Häufigkeit der Dcfäkation beim Menschen ist von verschiedenen 
Faktoren abhängig und kann 1—2mal täglich oder zwei und sogar mehrtägig 
erfolgen, ohne daß letzteres als Obstipation bezeichnet werden muß. 

Die normale Form ist die weiche wurstförmige. Die spastische Form ist 
durch exzessive, pillendreherartige Bewegungen und tonische Kontraktionen des 
Colon und nicht durch die Haustren allein bedingt. Sie kann experimentell 
auch beim Fleischfresser erzeugt werden. Die spastische Form braucht nicht 
mit Obstipation vergesellschaftet zu sein, ebenso wenig wie beim Pflanzenfresser. 

Die spastische Obstipation findet sich häufiger bei Hyperazidität des Magens 
und man streitet bekanntlich, ob sie die Folge der Hyperazidität ist, oder ob 
umgekehrt die Obstipation reflektorisch eine Hypersekretion des Magens hervorruft. 

Man kann aber wohl beide Symptome aus der gleichen Ursache — einer 
Reizung des Nervus vagus — ableiten, die sowohl übermäßige Absonderung von 
Magensaft wie abnorm starke, pillendreherartige Bewegungen und Spasmen im 
Dickdarm bedingt. 

Die Menge des Fäzes ist einmal von der Art, der Zubereitung und der 
Menge der Nahrung abhängig, sodann aber von dem Verhalten der Darmsekrete, 
von der Dünndarmmuskulatur und von der Zeit, in der die Nahrung den Darm¬ 
kanal durchläuft. Die Beurteilung, ob sie genügend ist, kann nur der Arzt anf 
Grund ausgedehnter Untersuchungen über die den verschiedenen Nahrungsmitteln, 
ihrer Menge, der Dauer der Passage usw. entsprechende Kotmenge übernehmen. 
Durch wechselnden Wassergehalt u. dgl. ist die Beurteilung für den Patienten 
selbst fast unmöglich. 

Jugendliche Individuen scheiden bei gleicher Kost eine größere Menge 
Fäzes ab, als Erwachsene. 

Hieraus ergibt sich, daß die Frage, ob überhaupt chronische Obstipation 
vorliegt, gar nicht so leicht zu beantworten ist. Nichtsdestoweniger aber läßt 
ein großer Teil der Ärzte zu, daß das Publikum die Diagnose der Verstopfung 
selbst stellt, ohne daß der Arzt ihre Richtigkeit geprüft hat. Es wird daher auch 
die wechselnde Ätiologie nicht festgestellt und in der Therapie nicht berücksichtigt. 
Vielmehr wird eine grob-vegetarische Kost oder ein Abführmittel verordnet. Beide 
führen häufig zunächst zum Ziel, d. h. der Stuhl wird mehr oder minder reichlich, 
leicht und häufig in Breiform entleert. 

Diese breiige Entleerung reizt aber durch Gehalt an Säuren, sowie durch 
beigemengte grobe Stücke, die im normalen Kot in weichere Massen eingewickelt 
werden und so den Darm nicht irritieren können, ganz erheblich die Schleimhaut. 
Unter normalen Verhältnissen sind derartige grobe Partikel, wie Kartoffelstücke, 
Weintrauben, Pilze, Pflanzenreste, Knochensplitter sorgfältig in die Mitte der 
Kotwurst verpackt, während die Wandpartien mehr weiche animalische Nahrungs¬ 
reste, Darmsekrete, Schleim usw. enthalten. Man kann hier geradezu von einer 
Kothaut reden, die die Kotwurst umgibt. 

Eine derartige saure und breiige Form des Stuhles ist, wie oben auseinander¬ 
gesetzt wurde, nicht als physiologisch zu betrachten. Nach meinen Beobachtungen 
ruft sie bei Kranken, deren Obstipation durch Veränderungen der Dickdarm- 
schleimhaut selbst bedingt ist, sei es, daß sie gegenüber den normalen Reizen 
unempfindlicher, sei es, daß sie überempfindlicher geworden ist (beides ist ja 


Digitized by 


Google 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



über die Pathologie der chronischen Obstipation und eine Methode der Therapie. 17 


häufig vereint) gewöhnlich nach drei bis vier Jahren stärkere Störungen in der 
Tätigkeit des Darms hervor, der sich gegen eine derartige Mißhandlung auflehnt. 
Abgänge von Schleim, Leibschmerzen durch Darmkontraktion, spastische Obstipation 
abwechselnd mit Diarrhöen sowie Colitis membranacea können sich dann einstellen. 

Woher kommt es nun, daß viele Ärzte bei der chronischen Verstopfung die 
Diagnose meist von den Patienten stellen lassen und demgemäß eine schematische 
und nnphysiologische Therapie, die mit der Laientherapie übereinstimmt, zur An¬ 
wendung bringen? Hauptsächlich wohl, weil die physiologischen Grundlagen der 
Magendarmtätigkeit nicht genügend klar in der Anschauung der Ärzte lebendig sind. 

Während wir uns z. B. bei den einzelnen Stadien der Lungenentzündung 
em klares Bild der pathologischen Veränderungen aus eigener Anschauung machen 
können, wie sich die Lunge anschoppt, wie sie dann leberartig hart wird und 
schließlich eine Erweichung mit Resorption bzw. Aushusten des Exsudates eintritt, 
sind über die physiologische und pathologische Bewegungstätigkeit des Darm¬ 
kanals wenig bestimmte Anschauungen in der Vorstellung lebendig. 

Hierher gehört die Kenntnis der Darmbewegungen, nüchtern und nach 
Nahrungsaufnahme, der Pendelbewegungen und ihre Abhängigkeit von der 
Temperatur der Umgebung, der wurmförmigen Bewegungen sowie der peristaltischen 
Bewegungen, die durch Kontraktion oberhalb und Erschlaffung unterhalb des 
Kotes diesen nach abwärts treiben. 

Weiter kommt hinzu die Tätigkeit von Coecum und Colon ascendens, dann 
die pillendreherartige, kotformende Bewegung des mittleren Kolon und die anti¬ 
peristaltische Rückwärtswanderung, die bisweilen Kotmassen aus dem Rektum in 
die Flexura sigmoidea und von dieser in das Kolon transversum vollführen können. 

Auch die Hyperämie und die Anämie spielen bei der Darmbewegung eine 
Rolle. Die letztere hemmt die Darmbewegung beim Hund und beschleunigt sie 
beim Kaninchen. 

Beim Menschen ruft die aktive Hyperämie eine Beschleunigung hervor. 
Nack meiner Erfahrung haben obstipierte Frauen während der Menses meist 
leichteren Stuhl. 

Ebenso eingreifend für die Darmbewegung sind Wärme und Kälte. Läßt 
man durch einen herausgeschnittenen Darm kaltes Wasser fließen, so kontrahiert 
er sich außerordentlich heftig, warmes Wasser bringt ihn zur Erschlaffung. 

Auch von außen her, durch dünne Bauchdecken hindurch, wirkt Kälte oder 
Abkühlung infolge von Zugluft Kontraktionen und Stuhlentleerung erregend. 

Weiter hat die Aufnahme kopiöser Mahlzeiten, häufiger Mahlzeiten, großer 
Wassermengen, heißer bzw. kalter Nahrung, gewürzter oder blander Kost u. dgl. 
Einfluß auf die Darmmotilität. 

Ebenso wichtig ist es aber auch, sich von dem Aussehen und dem Zustand 
der einzelnen Nahrungsmittel in den verschiedenen Abschnitten des Darmkanals 
eine Vorstellung machen zu können. Man sieht dann, wo die Wasserresorption vor 
sich geht, wo die Fäzes ihre Form erhalten und wo sie bis zur Ausstoßung lagern. 

Reichliche Beobachtungen am Darm des Tieres — da an der Leiche und 
bei Operationen am Menschen infolge leerer Därme meist nur Andeutungen 
gewonnen werden können — bringen uns hier mancherlei Aufklärungen, die viele 
herkömmliche Vorstellungen Lügen strafen. 

Zeluchr. L pby«ik. o. dilt Therapie Bd. XVI. Heft 1 . 2 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



18 


Rud. Ehrmann 


So finden wir, daß der Pylorus es mit der angenommenen Sortierarbeit nicht 
allzn genau nimmt. 

In weichere Massen verpackt finden wir im Innern der Fäzes ganze Kartoffel¬ 
stücke, größere Apfelreste, ganze Weintrauben u. dgl. Da derartige grobe Reste 
aus den engen Fisteln, die man studienhalber am Duodenum angelegt hat, nicht 
austreten, nehmen viele Forscher an, daß der Pylorus nur feinst verteilte Nahrung 
durchlasse. Die Besichtigung der Fäzes hätte sie eines Besseren belehren können. 
Selbstverständlich sieht man auch im Dünndarm bei entsprechender Nahrung 
derartig grobe Partikel und zwar noch uneingewickelt. Wahrscheinlich ist er 
auch weniger dagegen empfindlich als der untere Dickdarm, den sie, in die weiche, 
eiweiß- und schleimreiche Kothaut eingewickelt, passieren. 

So zeigt sich weiter, daß das Rektum mit Fäzes angefüllt sein kann, ohne 
daß Defäkation eintritt. Wir finden nicht selten bei normalen und obstipierten 
Menschen bei der digitalen oder rektoskopischen Untersuchung Ampulle und Rektum 
mit Fäkalmassen gefüllt. Es ist daher die allgemeine Annahme, daß die Gegen¬ 
wart der Fäzes in diesem Darm teil Stuhldrang hervorrufe, nicht unbedingt 
gültig. 

Ein weiteres, außerordentlich wertvolles Hilfsmittel zum Eindringen in die 
Verhältnisse des Darmes ist die Röntgendurchleuchtung. 

Unsere Kenntnis aller dieser Faktoren steht noch im Anfänge. Immerhin 
aber kann sie unser Verständnis für das Wesen der Obstipation, mehr aber noch 
für die Therapie, fördern. 

Das Wesen der chronischen Obstipation muß in Veränderungen der normalen 
Motilität des Kolons oder der großen austreibenden Bewegungen von 
Kolon und Rektum, oder veränderten Verhältnissen des Sphinkterenmechanismus 
oder schließlich in Abnormitäten der auxilliären Muskeln der Bauchpresse und 
des Beckenbodens gesucht werden. 

Was die Änderungen der kontinuierlichen Bewegungen des Dickdarms anlangt, 
so kann sie dadurch bedingt sein, daß nicht genügend starke motorische Impulse 
vom Magen und Dünndarm nach abwärts springen. Weiter kann dann die Schleim¬ 
haut gegen die Contenta unempfindlich geworden sein und sie werden daher nicht 
vorwärts getrieben. Oder aber die Schleimhaut des Dickdarms ist überempfindlich 
und gereizt und die Fäzes werden deshalb durch Kontraktionen und Antiperistaltik 
zurückgehalten, wodurch sie wiederum wasserärmer werden und die Entleerung 
noch schwieriger sich gestalten muß. Die Stärke der Kolonmuskulatur spielt wohl 
keine allzu große Rolle. Außerdem kann auf psychischem Wege die Motilität 
gestört sein durch Vorstellungen, Affekte, Depressionszustände bei depressiven 
Psychosen usw. Weiterhin kommen fehlende Anregungen des Dickdarms in Betracht, 
wie sie die Körperbewegungen abgeben. Vielleicht sind hier die Kontraktionen des 
Musculus ileo-psoas für den auf ihm liegenden Dickdarm von Bedeutung. 

Die bekannte chronische Obstipation der Landbriefträger könnte wohl eben¬ 
falls auf diesen Muskel zurückgeführt werden, dessen andauernde Kontraktionen 
bei langem Gehen den Dickdarm auch zu Spasmen und Obstipation reizen könnten. 
Was die Fäkalmassen selbst anlangt, so sind Menge, Bestandteile, Wassergehalt für 
die Peristaltik im Dickdarm von Wichtigkeit, sie können aber an sich in der 
Regel keine chronische Obstipation hervorrufen. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSETY OF MICHIGAN 



Über die Pathologie der chronischen Obstipation und eine Methode der Therapie. 19 


Nur fortgesetzte, ganz exzessive stärkemehlhaltige Nahrung, die dann großen¬ 
teils in Form verkleisterter Stärkekörner abgeht, könnte vielleicht zu chronischer 
Obstipation führen. Übermäßige Butter- und Fettzufuhr, die klebrigen Kot und 
dadurch erschwerte Abhebung der Schleimhaut des Darmrohrs von den abzu¬ 
streifenden Fäkalien bewirkt, haben wir nie konstipierend wirken sehen. 

Was die großen austreibenden Bewegungen des Rektums anlangt, die sich 
auch auf das Colon ausdehnen, so kann die ihnen zukommende Periodizität 
durch Verabsäumung pünktlicher Entleerung gestört sein. Weiter kann dann die 
Sensibilität der Rektalschleimhaut verändert sein und dadurch die normalen zentri¬ 
petalen Impulse fortfallen. Andererseits kann aber auch deren Wahrnehmung in der 
Psyche gestört sein. Schließlich können Hemmungsvorstellungen lsie unterdrücken. 

Störungen des Mechanismus der Sphinkteren müssen wohl ausschließlich auf 
hemmende Einflüsse vom Großhirn aus zurückgeführt werden. Die am Sphincter 
internus nicht selten rektoskopisch wahrnehmbaren Schrunden und Rhagaden 
haben wohl keine Bedeutung hierfür. 

Schwäche der auxiliären Muskeln, wie des Musculus recti abdominis, des 
Levator ani, des Recto-coccygeus, spielen wohl hauptsächlich bei atonischer 
Enteroptose, bei Abmagerung, sowie nach Entbindungen eine Rolle. 

Andere mechanische Störungen scheinen bei der chronischen Obstipation 
weniger wichtig zu sein, abgesehen von luetischen Strikturen des Mastdarms 
und den selteneren Formen von abnorm langer und verlagerter Flexura sigmoidea. 
Die luetische Striktur, die besonders bei Frauen vorkommt, wird oft übersehen, 
da die rektale Untersuchung bei Klagen über hochgradige Verstopfung leider 
nicht immer ausgeführt wird. 

Daß die Flexura coli sinistra als mechanisches Hindernis größere Bedeutung 
haben soll, ist trotz ihrer starken Fixation an dem Ligamentum phrenicocolicum 
und ihrer starken Steigung mir nicht wahrscheinlich. Selbst eine Abknickung 
und eine zungenförmige Einstülpung der konkaven Wand der Flexur könnte wohl 
meist überwunden werden. Manches spricht sogar dafür, daß ein derartiger Ab¬ 
schluß ein normaler fst, und nur selten, d. h. bei der schubweisen Weiterbeförderung 
des Inhaltes des Colon transversum unterbrochen wird. So trifft man nach meiner 
Beobachtung meist Kot- und Gasfüllung des Dickdarms nur bis zur linken Flexur 
reichend. Dann kommt das Colon descendens, nicht, oder leer kontrahiert fühlbar 
und ohne tympanitischen Schall, während unterhalb wieder die gefüllte und tympani- 
tische Flexura sigmoidea anschließt. 

In diesem Versuche, topisch und ätiologisch die verschiedenen Gründe für 
eine chronische Obstipation anseinander zu setzen, sehen wir überall den über¬ 
ragenden Einfluß der Psyche, der sich besonders mit den Störungen in der Perio¬ 
dizität der austreibenden Bewegungen meist innig verknüpft, aber auch bei den 
Abnormitäten der Schleimhaut des Dickdarms, d. h. bei ihrer Über- oder Unter- 
empfindlicbkeit mitspielt und schließlich sogar bei der Schwäche der auxilliären 
Muskeln nicht zu unterschätzen ist. 

Als rein psychische Faktoren kommen Störungen sowohl des Denkens wie auch 
des Willens vor. Eine große Reihe von Patienten hat die Vorstellung gewonnen, 
daß sie von selbst und ohne künstliche Nachhilfe keinen Stuhl entleeren kann. 
Bei manchen davon handelt es sich direkt um Zwangsvorstellungen. Vielfach 

2* 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



20 


Rud. Ehrmann 


sind die Patienten durch übertriebene Sorge um ihre Stuhlentleerung während 
ihrer Kindheit zu Neurasthenikern geworden. Viele glauben auch, daß sie täglich 
Stuhl haben müßten oder mehrmals täglich, ganz unabhängig von Art und Menge 
der Nahrung, oder aber daß sie nicht genügend Stuhl entleerten, oder daß er za 
hart sei. Nur die ärztliche Besichtigung der ganzen Fäzesmenge, der genaue 
Bericht über die aufgenommene Nahrung, Rektaluntersuchung usw. lassen uns za 
einem Urteil kommen. Eine Rektifizierung solcher Vorstellungen ist jedenfalls 
notwendig, besonders muß auf das Schädigende des von Vielen begehrten weich 
breiigen massigen Stuhles hingewiesen werden. Bei anderen Patienten ist der 
Wille, Stuhl zu entleeren, nicht stark genug, sei es aus Bequemlichkeit bei ver¬ 
zärtelten Personen, sei es aus Zerstreutheit. Wieder andere Kranke verstehen 
nicht die Bauchpresse in der richtigen Weise anzuwenden. So seltsam dies 
klingt, so scheint es nicht ausgeschlossen, daß es Menschen gibt, die an Obstipation 
leiden, weil sie die Technik der Stuhlentleerung nicht beherrschen. Von Bett¬ 
lägerigen, die in wagerechter Lage keinen Stuhl lassen können, ist dies ja bekannt. 

Die Behandlung muß einmal durch die Wiederherstellung des komplizierten 
nervösen Mechanismus eine regelmäßige Entleerung oder jedenfalls Entleerung 
ohne Abführmittel herbeizuführen suchen, was seinerseits wieder günstig auf die 
Vorstellung zurückwirkt, besonders bei Patienten mit der Zwangsvorstellung, daß 
sie von selbst nicht Stuhl entleeren könnten. In dieser Weise können auch pur¬ 
gierende Mittel, per os oder subkutan nur einmal verabreicht, durch Beseitigung 
der hemmenden Vorstellungen länger dauernde Wirkung erzielen. 

Durch gewisse Hilfen kann die Periodizität des Darmes beeinflußt werden. 
So wie der einmal an pünktliches Aufstehen gewöhnte Mensch rechtzeitig, auch 
ohne Weckeruhr erwacht, so kann auch der Darm durch genaue Einhaltung einer 
gewissen Zeit an pünktliche Entleerung gewöhnt werden. Der Patient muß eine 
bestimmte Zeit, wenn auch im Anfang erfolglos, nichtsdestoweniger streng einhalten. 

Als weitere Hilfe kommt die Anregung der Motilität des Magendarmkanals 
in Betracht. Hierzu verwendet man 1 / 4 1 lauwarmes Wasser nüchtern schluck¬ 
weise und in rechter Seitenlage getrunken, damit es gleich in den Darm abfließt. 
Bei Hyperazidität des Magens gibt man V 2 —1 gehäuften Teelöffel Vichysalz 
(Vichy Etat-Salz Originalflasche) hinzu und bei Gastritis und Rachenkatarrhen 
1 Teelöffel Emser Kränchensalz, bei Achylie ebenfalls oder 300 ccm Kissinger 
Rakoczy-Brunnen. Rakoczy-Salz macht häufig Leibschmerzen. 

Da heiße und kühle Flüssigkeiten die Därme stark erschlaffen bzw. kontra¬ 
hieren, hat man es in der Hand, durch etwas kühleres Wasser und etwas mehr 
der genannten Salze die Peristaltik genügend anzuregen. Diese darf jedoch nicht 
zu stark sein und es dürfen keine Leibschmerzen, kein Rumoren im Leibe und 
keine breiigen Entleerungen eintreten. 

Eine gewisse Zeit später, etwa 1 / 2 Stunde, nimmt der Patient das erste 
Frühstück und geht dann nach diesem zu Stuhl, falls er es nicht vorzieht, vor 
der Einnahme des Frühstücks dies zu tun. 

Im ersten Falle kann man durch Genuß von nur ganz kurz abgebrühtem 
Tee oder Kaffee die Darmmotilität anregen. Die Getränke enthalten dann noch 
wenig Gerbsäure, die stopfend wirkt, wohl aber schon das die Peristaltik anregende 
Koffein. Ebenso wirkt der Genuß einer Zigarre oder Zigarette peristaltikerregend 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Über die Pathologie der chronischen Obstipation und eine Methode der Therapie. 21 


durch das Nikotin. Später scheint allerdings, infolge Gewöhnung, das Nikotin nicht 
mehr auf die Peristaltik zu wirken. Nichtsdestoweniger sehen wir den günstigen 
Effekt, allerdings jetzt mehr durch die Vorstellung, daß Stuhl erfolgen muß, auch 
weiterhin fortbestehen. So kann es, wie man sieht, selbst bei Arzneimitteln schwer 
sein, physiologischen und suggestiven Effekt beim Menschen auseinanderzuhalten. 

In denjenigen Fällen, in denen sich ein Reizzustand des Vagus durch spastische, 
kleinknollige Fäzes zu erkennen gibt, gibt man Atropin bzw. Extraktum Bella- 
donnae, das vom Auerbachschen Plexus aus die Darmbewegung regularisiert. 

Man gibt 3mal täglich eine Pille des folgenden Rezeptes: 

Rp. 

Extract. Belladonnae 0,4—0,5—0,6 (je nach Körperkonstitution) 
Pulv. et Extract Valer. ää 2,5 
Massae q. s. ut f. Pili. No. 30. 

Mds. 3 mal täglich 1 Pille nach dem Essen. 

Treten bei längerer Dauer der Einnahme von Belladonna allzu starke Trockenheit 
im Halse, oder, was selten einmal vorkommt, Herzklopfen oder Sehstörungen auf, 
so reduziert man die Zahl der Pillen auf 2—1. In den seltenen Fällen, in denen 
der hyperästhetische Magen (besonders beim anaziden Magen) durch die harte 
Pille schmerzhaft gereizt wird, gibt man die gleiche Menge Belladonna statt auf 
30 Pillen auf 30,0 Wasser 3 mal täglich 20 Tropfen. 

Die Behandlung mit Belladonna und mit den vorhin angegebenen Wässern 
wird vier bis sechs Wochen fortgesetzt. Dann gibt man die nächsten zwei bis 
drei Wochen immer weniger Pillen, läßt aus dem Wasser allmählich das Salz 
weg nnd reduziert dann das Wasser ebenfalls. Schließlich ist dann das Selbst¬ 
vertrauen des Patienten soweit gekräftigt und der Darm durch die pünktlichen 
motorischen Impulse sowie durch die noch zu besprechende Diät soweit hergestellt, 
daß der Stuhl von selbst erfolgt. 

Bei Eintritt abermaliger spastischer Zustände kann der Patient sogleich 
wieder einige Tage Belladonnapillen nehmen. Auch kann natürlich unbedenklich 
die Fortsetzung mit Trinken von reinem Wasser oder mit Zusatz von Emser Salz 
gestattet werden. 

Die Darmbewegung wird außerdem aktiv und passiv zu stärken gesucht. 
Hierzu ‘ zählt Bewegung und mäßiger Sport, sowie Massage des Dickdarms, die 
allerdings bei spastischen Zuständen nicht angebracht ist. 

Am wesentlichsten ist die Regelung der Nahrungsweise. 

Ein Teil der Obstipierten besitzt, vielleicht infolge der Obstipation, eine 
empfindlichere Schleimhaut, was sich auch häufig in dem Wechsel zwischen Obsti¬ 
pation und Diarrhöen ausdrückt. Bei den Fällen von spastischer Obstipation 
befindet sich außerdem auch der muskuläre Apparat des Darmes in einem Zustand 
abnormer Reizung. Nichtsdestoweniger wird bei der Obstipation allgemein eine 
grobe vegetarische oder zum mindesten reichlich aus Vegetabilien, Obst und 
Kompott bestehende Nahrung verordnet. Genügt dies noch nicht, so werden noch 
Abführmittel hinzugegeben. 

Eine derartige Behandlungsmethode kehrt allen physiologischen Vorstellungen 
den Rücken. Durch eine solche Kost und durch Abführmittel wird eine mecha¬ 
nische und chemische Reizung der Schleimhaut des Darmes gesetzt, die den Inhalt 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



22 


Rud. Ehrmann 


schnell auszutreiben sucht, es wird aber kein normaler physiologischer Vorgang 
hergestellt. Bei der spastischen Form sind aber Mukosa und Muskulatur des Darms 
an sich schon so stark irritiert, daß deswegen der Stuhl nicht erfolgt. Es ist 
also auch hier eine reizende Diät physiologisch unangebracht. 

Wir behandeln daher zunächst jegliche Form der Obstipation, auch die anf 
psychischer Grundlage oder die infolge Erschlaffung der auxiliären Muskeln — denn 
auch hier bedarf die von den Patienten mit Abführmitteln und Obst seit langem 
mißhandelte Darmschleimhaut der Schonung —, durch eine Darmschonungsdiät 
und gehen allmählich zu einer Übungstherapie des Darmes über. 

Unter Schonungsdiät verstehen wir eine den Darm weder mechanisch, noch 
chemisch reizende Kost. Es müssen also alle Speisen sehr weich sein, im Anfang 
am besten haschiert oder püriert. Als chemisch reizlos sind hauptsächlich die 
eiweiß- und butterfetthaltigen Nahrungsmittel anzusehen. 

Weich zubereitetes mageres Fleisch wird im normalen Magen auch ohne 
Wiegen gut chymifiziert. Auch weiches Wild und Geflügel, außer Gans und Ente, 
werden gut vertragen. 

Fische, abgesehen von sehr fetten, werden am besten mit viel Butter ge¬ 
geben. Andere Fette als ungesalzene Butter sind möglichst auszuschließen, da 
eine Reihe tierischer Fette spezifische, vielleicht mit dem spezifischen Riechstoff 
der betreffenden Fette in Zusammenhang stehende Reizwirkungen entfaltet. 
Pflanzliche Fette wie Olivenöl sind frei von diesen Nebenwirkungen, jedoch 
scheinen sie ebenso wie die höher schmelzenden pflanzlichen Fettstoffe schwerer 
durch das Pankreassekret gespalten zu werden. 

Weitere eiweiß- und fetthaltige Nahrungsmittel sind die weichen, wenig 
gesalzenen Käse oder Halbkäse (Gervais, Steinbuscher, Sahnenkäse, Creme-double). 

Butter und Sahne, die bei großen Gaben nicht mehr gut resorbiert werden, 
machen die Fäzes geschmeidig, daher wird Butter möglichst reichlich zu Fleisch, 
Fisch, auf Brötchen und in Mehl- und Eierspeisen gereicht. 

Eier werden roh oder in weicher Zubereitung besonders als Rühreier oder 
ev. als Omeletten gegeben. Mehlspeisen aus feinen Mehlen, Gries, Maismehl, 
Reismehl werden als Breie mit viel Butter, Eiern und ev. Milch verkocht, her¬ 
gerichtet. Bei starker Flatulenz wird Zucker zweckmäßig durch Saccharin ersetzt. 

Gemüse werden bei spastischen Formen die ersten 8—14 Tage überhaupt 
nicht gegeben. Sie sollen nur in mäßiger Menge aufs feinste püriert und mit 
Butter ev. mit Ei abgerührt, gereicht werden. Hauptsächlich kommt Spinat und 
Püree von grünen Schoten ohne Schale in Betracht. Junge Gemüse werden 
wegen der der Zellulose beigemischten Pektinsstoffe leichter verdaut. 

Obst und Kompott sind zunächst gänzlich verboten. Bei leichteren Fällen 
kann mit wenig feingesiebtem Apfelmus oder Bananenmus nach einiger Zeit be¬ 
gonnen werden. Auch Kartoffelpüree in geringer Menge kann nach einiger Zeit 
bei leichteren Fällen versucht werden. 

Von Brotarten sind nur gut ausgebackene und nicht frische Brötchen, sowie 
Toost, Zwieback und Cakes erlaubt. 

Als Getränke kommen, wie schon gesagt, Aufgußtee, Aufgußkaffee mit fetter 
Sahne (nicht Milch) in Betracht. Geringe Mengen durchgeschlagener Suppen (bei 
atonischer Enteroptose verboten) kann man ev. gestatten. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSETY OF MICHIGAN 



Über die Pathologie der chronischen Obstipation und eine Methode der Therapie. 23 

Nachdem in dieser Weise durch Ausschaltung grobmechanischer und 
chemischer Reize der Darm 1—2 Wochen geschont worden ist, setzt man mit 
den genannten Gemüsepürees bzw. Kompott (bei Spasmen nicht!) ein und kommt 
dann durch ganz allmähliches Zufügen weiterer Nahrungsmittel in zwei bis mehreren 
Monaten zu einer normalen Kost hinsichtlich der Abwechslung, der Zubereitung und 
der Menge. Nur bezüglich des rohen Obstes sowie der Kohlarten und des Schwarz¬ 
brotes ist halbjährige Enthaltung oder noch länger notwendig. Ebenso ist bei 
manchen Fällen von spastischer Obstipation Vorsicht bei Zulage von Alkohol nötig. 

Indem nun durch diese Diät die Darmschleimhaut nicht gereizt wird, kommt 
es zu einer Wiederherstellung ihrer normalen Funktionen. Nun schreitet man 
ganz allmählich in der Übungstherapie fort. Man sieht dann häufig, daß der Darm 
auch Speisen, die früher Spasmen und Koliken verursachten, jetzt gut verträgt. 

Durch die Angewöhnung einer regelmäßigen Stuhlentleerungszeit, die außerdem 
noch in regelmäßigem Abstand nach dem Genuß der Wässer stattfindet, wird der Darm 
in doppelter Weise zur Erledigung seiner reflektorischen Leistungen angehalten. 

Der im Anfang durch etwas stärkere Salzzufügung zum Wasser bzw. durch 
Belladonna mitbewirkte Stuhl stärkt die Zuversicht des Patienten, daß er auch ohne 
Abführmittel und ohne große Obstmengen Stuhl haben kann und auch weiter 
haben wird. Man mache ihn darauf aufmerksam, daß das Wasser nur die Bewegung 
anregt und die Pillen nur die Darmmuskulatur beeinflussen, und verbiete ihm die 
die Schleimhaut reizenden Abführmittel gänzlich für die Zukunft. 

Bei atonischer Enteroptose ist außerdem Massage ebenfalls zu bestimmter 
Zeit vor der Stuhlentleerung als eine der für den Darm günstigen Hilfen anzu¬ 
sehen. Bei Spasmen hingegen sind trockene, heiße Umschläge auf das Abdomen 
oder warme Bäder angebracht. 

Falls — wohl nur bei atonischer Obstipation — im Anfänge diese Therapie 
nicht gleich glückt, kann man Eingießungen von lauwarmen Wasser, 3 / 4 —1 1, ev. 
von öl, 1, empfehlen. Bei spastischer Obstipation ist öl wohl eher angezeigt, macht 
aber bisweilen auch noch Darmkontraktionen und Leibschmerzen. In diesem Falle 
müssen Einläufe unterbleiben, oder wärmer verabreicht werden. Zur Einführung 
in den 3Iastdarm lasse man keine Hartgummiansätze benutzen, sondern an deren 
Stelle einen weichen Darmschlauch aus rotem Gummi, der eingefettet eingeführt wird. 

Bewegungen und Sport sind selbstverständlich bei der angegebenen Diät 
nicht zu vernachlässigen. 

Reiten wird bei Spasmen und Kolitis schlecht vertragen. 

Besonders muß darauf geachtet werden, daß der Stuhl nicht breiig ist, 
sondern stets weich und langgeformt sei, d. h., daß die Darmtätigkeit physio¬ 
logisch bleibt. Dies läßt sich aber nur durch eine auf physiologischen Grund¬ 
lagen aufgebaute Diät erreichen. 

Arzneimittel und Diätformen aber, die durch chemische oder mechanische Reize 
einzig und allein der Schleimhaut des Darmes Entleerung herbeiführen, ohne die ver¬ 
schiedenen, an anderen Orten gelegenen Ursachen der Obstipation günstig zu beein¬ 
flussen, müssen im Laufe der Zeit bei empfindlichen Därmen zu Darmkatarrhen, 
Spasmen und anderen Schäden führen. Und hierzu gehören an erster Stelle alle 
sogenannten Abführmittel (Anthrazenderivate, Drastika, Rizinus- und Krotonöl, 
lilauber- und Bittersalz) und in zweiter Linie die grobvegetarische Diät. 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 






24 


Karl Bornstein 


IV. 


Die Zellmast in Theorie und Praxis. 1 ) 

Von 

Dr. Karl Bornstein, 

Spezialarzt für Verdauungs- nnd Stoffwechselerkrankungen in Leipzig. 

Meine Herren! Als ich das letzte Mal an dieser Stelle stand, sprach ich zu 
Ihnen über „Qualität oder Quantität?“ 2 ), war mein Thema mehr ein sozial¬ 
ärztliches. Ich besprach damals in kurzen Zügen alles das, was meines Er¬ 
achtens zur Qualitätsbesserung des Einzelindividuums wie der Gesamtheit not¬ 
wendig ist, betonte, daß die Qualität stets der Quantität vorzuziehen sei. Ich 
wandte mich energisch gegen einen besonders gefährlichen Qualitätsschädling, 
den Alkohol, der in jeder Menge ein Keimverderber, eine Hauptursache der 
Blastophthorie (Forel) ist, und erbat Ihre Unterstützung im Kampfe gegen diesen 
Volksfeind, Ihr besonderes Interesse für die Alkohologie. 

Heute will ich mich wieder einer rein ärztlichen Frage zuwendeu, die 
Lehre von der Zellmast besprechen, der ich seit Jahren mein be¬ 
sonderes Interesse zuwende, die, wenn ich nicht irre, in erster Reihe 
von mir begründet, in verschiedenen experimentellen Forschungen be¬ 
wiesen und für die Praxis mit Nachdruck empfohlen worden ist. — Die 
diätetische Therapie ist eine der dankbarsten, zugleich aber auch, um mit unserem 
Leipziger Kliniker A. Hoffmann zu reden, eine der schwierigsten. Dicke Lehr¬ 
bücher zeigen Ihnen, wie groß das Material ist, so groß, daß sich mancher von 
der Fülle des Gebotenen abschrecken läßt und sich mit dem Diätschema begnügt, 
als ob es für unser ärztliches Handeln möglich wäre, irgendein Schema 
aufzustellen, sich mit einem „Diätblock“ zu begnügen! — Die diätetische 
Therapie verlangt und gestattet meines Erachtens eine sehr weitgehende Ver¬ 
einfachung, wenn man sich stets das Endziel der Behandlung vor Augen hält. 
Der Geschmack und die Ansprüche des Kranken sollen während der Behandlungs¬ 
zeit nicht derartig gelenkt werden, daß sie nach erlangter Besserung resp. Ge¬ 
sundheit andersartige geworden sind. In diesem Sinne wünschte ich oft, daß die 
Sanatorien unsere Klienten nicht gar zu sehr verwöhnten. Eine Vereinfachung 
der kostspieligen, oft mehr als fürstlichen Küche halte ich für ein dringendes 
Bedürfnis. Das Sanatorium soll den Kranken zur Einfachheit erziehen, aber nicht 
verwöhnen. Dieselbe Bitte richte ich auch an die Kollegen in den Badeorten. 


1 ) Nach einem in der Medizinischen Gesellschaft zu Leipzig gehaltenen Vortrag. 

2 ) K. Born stein, „Qualität oder Quantität? Berliner klin. Wochenschrift 1908. Nr* ^0. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 







Die Zellmast in Theorie und Praxis. 


25 


Da ich selbst nenn Jahre Badearzt war, weiß ich, daß eine Reform schwer, aber 
dringend notwendig ist. Nicht der Gastwirt hat zu bestimmen, sondern der Arzt! 

Zu einer wesentlichen Vereinfachung der Diätetik würde schon der eine 
scheinbar kleine Umstand beitragen, wenn man sich endlich einmal endgültig 
entschlösse, 1. Fleisch nicht gleich Eiweiß zu setzen und 2. das Fleisch seiner 
gänzlich unverdienten höchsten Würdigung zu entkleiden, es zu entthronen. Allzu 
lange schon galt Fleisch als ein ganz besonderes, mit Geheimkraft begabtes Zauber¬ 
mittel, ein Kraftmittel ersten Ranges, ja als das Kraftmittel. Fleisch ist aber 
auch nicht imstande unsere Organe, denen die Kraftbetätigung besonders obliegt, 
zu bessern, eine Fleischmast zu erzielen, ein wichtiger Punkt, auf den ich im 
Verlaufe meines Vortrages wiederholt zurückkommen muß. 

Reine Herren! Es ist Ihnen bekannt, daß ein lange Zeit als Dogma ge- 
glaobter Satz v. Voits, daß der arbeitende Mensch ca. 118 g Eiweiß pro Tag 
nötig hat, besonders durch die Forschungen der letzten Jahre widerlegt worden 
ist, nachdem die Praxis des Lebens schon längst anders entschieden hatte. Eine 
Menge, die zwischen der Höchstzahl v. Voits (118) und der Mindestzahl 
Chittendens (38 g) steht, ist erwiesenermaßen notwendig. 70—80 g bei ge¬ 
mischter Kost, 60—70 g bei fleischloser Diät sind mehr als genügend. Als fest¬ 
stehend hat zu gelten, daß der Gesunde, selbst der kräftig Arbeitende, mit 
ungefähr 70 g Eiweiß völlig auskommt. Eiweiß ist für den wachsenden Organismus 
Zellbaumaterial, Baustein; für den Erwachsenen Ersatzmaterial. Es darf als 
sicher angenommen werden, daß die Zelle sowohl zum Wachstum wie zum Ersatz 
von abgebautem Material pflanzliches und Milcheiweiß bevorzugt, von Fleisch¬ 
eiweiß nur in Notfällen Gebrauch macht und bei genügend vorhandenem anderen 
Material Fleisch nur nach seinem Kalorienwert als Brennmaterial verwendet, das 
ffir diesen Zweck, da es uicht vollständig verbrennt, die Darmfäulnis erhöht und 
die Nieren belastet, ein höchst unpraktisches und kostspieliges Heizmaterial 
darstellt. 

Noch ein zweiter Glaubenssatz v. Voits, der lange Zeit als feststehend und 
unerschütterlich galt und für weitere Forschungen als ein noli me tangere an¬ 
gesehen wurde, muß meines Dafürhaltens als endgültig widerlegt gelten. Be¬ 
kanntlich hatte v. Voit durch Fütterung mit großen Fleischmengen bei Hunden 
keine nennenswerte Fleischmast erzielen können; die Hunde setzten sich in kurzer 
Zeit ins N-Gleichgewicht. Die Physiologie schlußfolgerte aber: mit Eiweiß kann 
man keine Fleischmast erzielen. Man hatte einfach Fleisch-Eiweiß gesetzt. Und 
da auch später bei Stoffwechselversuchen an Menschen, die der jetzigen Kritik 
nicht standhalten können, bei Fütterungen mit großen Fleischmengen sich eine 
physiologische Fleischmast nicht gnt herausrechnen ließ, übertrug man die 
Voit sehen Schlußfolgerungen ohne weiteres auf die Menschen. Damals war weder 
Milch- noch Pflanzeneiweiß in bequemer und konzentrierter Form zu haben, und 
zu allen diesbezüglichen Versuchen mußte der Mensch reiner Karnivore werden, 
l'nd von diesem für den Versuch schlechtesten Eiweißpräparat Fleisch wurde 
nicht in physiologischen Mengen Gebrauch gemacht, wie sie nötigenfalls auch in 
Praxi — falls sich ein positives Resultat einstellte — angewendet werden 
konnten; man nahm große Mengen, so daß man weniger das negative Resultat, 
als vielmehr die Toleranz der Versuchsobjekte bewundern muß. 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 







26 


Karl Bornstein 


Der ins Physiologische übersetzte Satz: „Mit Eiweiß läßt sich 
kein Eiweißansatz erzielen“ muß unbedingt fallen, er ist falsch. Er 
ist unrichtig in seiner Anwendung auf den physiologischen Durch¬ 
schnittsmenschen, er ist falsch und in seinen Konsequenzen schädlich 
für den minderwertigen Organismus. Ohne den Glauben an diesen 
Satz wäre unsere Diätetik höchstwahrscheinlich einfachere aber nutz¬ 
bringendere Wege gegangen, wären 99°/ 0 der Mastkuren zum Glück 
für die „Gemästeten“ unterblieben, hätte man von den Eiweißspar¬ 
mitteln zum Zwecke einer Eiweißersparung erst in letzter Reihe 
Gebrauch gemacht. Ich habe nie begreifen können, warum man das Eiweiß 
des minderwertigen Organismus durchaus konservieren — sparen — will. Als ob 
es nicht für die Güte des Individuums ersprießlicher wäre, für einen rascheren 
Abbau des minderwertigen Bedarfträgers und für Ersatz durch neues, besseres 
Material zu sorgen, eine raschere Eiweißventilation herbeizuftthren, dem Körper 
mit Hilfe des Blutes das Material zur Verfügung zu stellen, aus dem es sich er¬ 
gänzt. Wollen wir mehr Eiweiß anbauen, wollen wir die Zelle mit mehr Inhalt, 
mit besserem Inhalt versehen, wollen wir die Zelle, um in dem alten Sprach¬ 
gebrauch zu reden, mästen, dann bieten wir ihr bestes Eiweißmaterial in genügender 
Menge an. Sie wird dann, wie ich zuerst nachgewiesen habe, Eiweiß aufnehmen, 
ansetzen, es wird eine von mir sogenannte „Zellmast“ eintreten. Ob der Hund, 
ob andere Versuchstiere in gleichen oder ähnlichen Fällen gleich oder ähnlich oder 
gänzlich anders sich verhalten, ist xins für die Ernährungstherapie des Menschen 
vollständig gleichgültig. Maßgebend für die Ernährungsphysiologie und Ernährungs¬ 
pathologie des Menschen sollten endlich nur noch Versuche und Erfahrungen an 
Menschen sein. Das ist ein Postulat, von dem man nicht mehr abgehen sollte. 

„Unter Zellmast (Eiweißmast) verstehe ich das Endergebnis einer diätetischen 
Bestrebung, die daraus hinausläuft, die Zelle an Quantität — durch Eiwei߬ 
vermehrung — und an Qualität — durch rascheren Abbau des vorhandenen Zell¬ 
materials und Ersatz durch neues — zu bessern, funktionsfähiger zu machen. 
Im Gegensatz zur Fettmast ist die Zellmast darauf gerichtet, in erster Reihe die 
Minderwertigkeit der Einzelzelle und so des Zellstaates zu heben. Ob bei dieser 
diätetischen Maßnahme auch Fett angesetzt wird, und wieviel Fett zum Ansatz 
kommen soll, ist eine Frage zweiten Ranges. Das Leben und alle Funktionen 
des lebenden Organismus hängen vom Eiweißbestaude des Körpers, seiner Güte 
und Leistungsfähigkeit ab. Körperfett ist nicht lebenswichtig, aber in gewissen 
Mengen angenehm und als Reservefonds nützlich, speziell für Zeiten der Krankheit: 
in größeren Mengen ist es unnützer Ballast, der am Körper schmarotzert, und in 
vielen Fällen gesundheitsschädlich.“ — So lautet die Einleitung zu einem Aufsatz; 
„Die Zellmast (Eiweißmast)“, den ich 1906 in Nr. 9 des Zentralblattes für die 
gesamte Physiologie und Pathologie des Stoffwechsels (v. Noorden-Schitten- 
helm-Schreiber) erscheinen ließ. 

Seit damals habe ich meine theoretischen und praktischen Erfahrungen zu 
ergänzen und zu vervollkommnen gesucht, so daß ich heute znsammenfassend und 
— sow r eit es möglich ist — auf noch festerer Basis fußend, über eine mir wichtig 
erscheinende Forschung, deren Nutzen für Theorie und Praxis nicht nur nach 
meiner Ansicht ein immerhin großer ist, berichten darf. 


Digitized by 


Gck igle 


Original frorn 

UNIVERS1TY OF MICHIGAN 



Die Zellmast in Theorie und Praxis. 


27 


Als ich mich im Jahre 1896 mit der Eiweißfrage zu beschäftigen begann, 
stickte man noch tief in dem Aberglauben: Fleisch ist etwas ganz Besonderes, 
hielt man sogar die Peptone, weil sie uns gestatten, ein Fleischprodukt in flüssiger 
Form zu verabreichen, für einen großen Fortschritt in der Ernährungsfrage. Als 
ich, damals im Heidenhainschen physiologischen Institut zu Breslau arbeitend, 
die Röhmann-Lebrechtsche Nutrose (Casein-natrium) einem vergleichenden Stoff¬ 
wechselselbstversuche unterziehen wollte, wählte ich als Vergleichsobjekt Liebig- 
sches Fleischpepton. 1 ) 

Später nahm ich Fleisch und verglich mit ihm Nutrose, Aleuronat und das 
Albumosepräparat Somatose, die ich Fleischersatzmittel 2 ) nannte. Diese Versuche 
ließen mich den Mehrwert der reinen Eiweiße gegenüber dem Fleisch erkennen 
and veranlaßten mich, in badeärztlicher Praxis speziell von der Nutrose aus¬ 
gedehnten Gebrauch zu machen. Die Resultate waren über Erwarten gut, so daß 
sich mir die Frage aufdrängte: was geschieht mit dem in mäßiger Überernährung 
gereichten Eiweiß? Wird es nach bisher gültigen und als unerschütterlich 
geltenden Glaubenssätzen völlig verbrannt und dient es demgemäß nur als un¬ 
nützer Nierenballast, oder tritt eine Eiweißmast ein? Der Beantwortung dieser 
Frage galten spätere im Zuntzschen Laboratorium vorgenommene Selbstversuche, 
denen bald neue, in anderer Richtung vorgenommene folgten. Indem ich auf meine 
ausführlichen Publikationen und die in diesen zitierte Literatur hinweise, will ich 
hier nur kurz die Ergebnisse der Stoffwechselselbstversuche erwähnen. 

In dem ersten Veruche 3 ) nahm ich nach einer Vorperiode von 4 Tagen 14 Tage 
lang je 50 g Nntrose als Zulage zn einer gemischten qualitativ und quantitativ täglich 
gleichen Kost. In der Vorperiode nutzte ich den Nahrungsstickstoff zu 84,7 % und bei 
Zulage von 50 g Nutrose mit 7 g N war die Ausnutzung 89,1 %; die Nutrose selbst 
wurde fast völlig resorbiert. Mit der N-Zulage steigt die N-Ausscheidung, erreicht in 
2 Tagen eine Höhe, die die Einnahme tibersteigt und zeigt, daß der Organismus jederzeit 
imstande ist, mit der abundanten Eiweißkost spielend fertig zu werden, wenn er ein 
Mehr weder zurückbehalten kann noch will. Auf diesen sich bei allen meinen Selbst- 
vemchen wiederholenden wichtigen Umstand weise ich ganz besonders hin. 

Der Körper hat bei dieser physiologischen Überernährung, wenn ich Fleisch 
als Überernährungsmittel ausschalte, bei einer Eiweißdarreichung, die das Voitsche 
Xormalkostmaß nicht überschreitet, niemals Veranlassung, Eiweiß als Reserve- 
material — wozu sollte Reserveeiweiß eigentlich gebraucht werden? — oder als 
toten Zelleinschlnß, oder als „unbekannte Mastsubstanz“ irgendwo aufzuspeichern. 
Die Oxydation vollzieht sich prompt, die Nieren können die Mehrarbeit spielend 
bewältigen. Warum halten die Zellen das Eiweiß zurück, wenn sie es durchaus 
nicht behalten wollten? Soll die Zelle zum Eiweiß sagen: verweile doch, du bist 
zu schön! Und das Eiweiß antworten: Fürwahr, du hast die Kraft mich anzu¬ 
ziehen. doch die, mich festznhalten, nicht besessen!? 

Es ist selbstverständlich, daß ein Organismus sich bei Rückkehr zum früheren 
N'ahrungslebenswandel auf seinen früheren Status wieder einstellen wird. Eine 

K. Hornstein, -über den Nährwert der Nutrose im Vergleich zu dem des Liebigschen 
Fleischpeptons. Deutsche Medizinalzcitung 18%. Nr. 57. 

’) K. Bornstein, Über Fleischersatzmittel. Berliner klin. Wochenschrift 1897. Nr. 8. 

*) K. Bornstein, über die Möglichkeit der Eiweißmast. Berliner klin. Wochenschrift 
j 898. Nr. 36. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



28 


Karl Bornstein 


Nachperiode, die der Vorperiode gleicht — eine solche wird sogar von ernst¬ 
haften Physiologen gefordert — wird natürlich eine Mehrausscheidung zur Folge 
haben. 

Ein eiweißreicherer, qualitativ besserer Organismus wird später selbst¬ 
verständlich andere Anforderungen an die Ernährung stellen, als der Körper, der 
einer Zellmast bedurfte. Darüber dürften wohl nicht erst viele Worte zu machen sein. 

Es ist bekannt, daß Arbeit imstande ist, eine Zelleutrophie herbeizufuhren. 
Über eine interessante Versuchsreihe berichtet Morpurgo (Turin) in Virchows 
Archiv Bd. 150. Im Anschluß an einen Vortrag in der Berliner medizinischen 
Gesellschaft machte mich Virchow selbst auf diese Arbeit aufmerksam. 

In einem zweiten Versuche kombinierte ich dann mäßige Eiweißüberernährung mit 
dosierter Arbeit. Ich leistete täglich am Zuntzschen Ergometer 17 000 mkg Dreh¬ 
arbeit und nahm ein Plus von 50 g Nutrose. Der Versuch dauerte 25 Tage (7 + 18). 
Die höchste Ausscheidungskurve wird hier rascher erreicht, sinkt dann, wie im erBten 
Versuche, und zeigt am Ende der 18 tägigen Überernährung und Arbeit eine steigende 
Tendenz Eiweiß anzusetzen. Der Durchschnitt des Eiweißansatzes der letzten Tage ist 
größer als in den ersten Tagen. Im ganzen werden 22°/ 0 des Mehreiweißes zurück¬ 
behalten, 78 u / n und ca. 27 g von Körperfett werden zur Bestreitung der Ausgaben für 
die Arbeit gebraucht. Bespirationsversuche am Zuntz-Geppertschen Respirationsapparate, 
die ich mit Unterstützung von Prof. Zuntz und Dr. Caspari an verschiedenen Tagen 
der Hauptperiode, am Ergometer Dreharbeit leistend, vornahm, zeigten den Kalorien¬ 
verbrauch für die geleistete Arbeit. 

Ich verweise wieder auf den ausführlichen Bericht 1 ); von den Schlußfolgerungen, 
die ich auf Grund dieser experimentellen und exakten Versuche aufstellen zu 
dürfen glaubte, habe ich heute, trotz vielfacher gegnerischer Meinungen, nichts 
zurückzunehmen. „Eine Erhöhung des Eiweißbestandes des Organismus 
durch einseitige Mehr.zufuhr von Eiweiß in bestimmten Grenzen ist 
wohl möglich; dieselbe muß dort energisch angestrebt werden, wo es 
uns darauf ankommt, einen minderwertigen und dadurch leistungs¬ 
schwachen oder — unfähigen Körper mehrwertig und dadurch leistungs¬ 
fähiger und gesünder zu machen.“ „Die bis zum Schlüsse des Versuches 
ungeschwächt fortdauernde Tendenz zum Eiweißansatz spricht dafür, 
daß dieselbe, auch wenn die Nahrungsaufnahme der Willkür über¬ 
lassen ist, sich geltend machen wird, mit dem Erfolge, daß der an¬ 
gemästete Eiweißvorrat, so lange die Ernährungsbedingungen günstige 
bleiben, den Körper sich erhält.“ Im ersten Versuche waren rund 500 g 
Fleischsubstanz zum Ansatz gekommen, beim kombinierten zweiten Versuche ca. 
800 g; dort noch ein Plus von 250 g Fett durch das verbrannte und dadurch 
Fett sparende Eiweiß, hier noch ein Minus von 27 g Fett, da die Arbeit, wie 
erwähnt, noch mehr Brennmaterial verbrauchte, als in dem verbrannten Eiweiß 
geliefert wurde. 

Auf einen mir wichtig erscheinenden Punkt weise ich wiederholt hin. Die 
Zahl N im Harn sagt uns nur, wieviel Eiweiß verbrannt ist, sie sagt uns nicht, 
ob es Nahrungs- oder Körpereiweiß war, ob es von beiden stammt; besonders 
aber nicht, wie groß der Anteil eines jeden im Harnstickstoff ist. Es will mir 


*) K. Bornstein, Eiweißraast und Muskelarbeit. Pflügers Archiv 1901. Bd. 83. 


Digitized by 


Gck igle 


Original frn-m 

UNIVERSfTY OF MICHSGAN 



Die Zellmast in Theorie und Praxis. 


29 


nach meinen Erfahrungen scheinen, daß bei Eiweißüberernährung, speziell bei 
A'ombination mit Arbeit, die eine Mehrinanspruchnahme des Zellstaates erfordert, 
das abgebaute Eiweiß eineu größeren Anteil zum Harnstickstoff liefert, als das 
Nahrungseiweiß, das mehr zur Regeneration, zur Verjüngung des Zellstaates in 
Anspruch genommen werden dürfte: ein erhöhter Eiweißstoffwechsel, eine erhöhte 
Eiweißventilation dürfte wesentlich in Betracht gezogen werden neben der Ver¬ 
mehrung des Zellinhaltes an lebenswichtiger Substanz, an atmendem Protoplasma. 
Darum bin ich nicht für eiweißsparende Mittel. Nicht konservieren, was minder¬ 
wertig ist, sondern abbauen durch Besseres und durch Mehr ersetzen: Zellmast, 
Besserung der Zelle an Qualität und Quantität! Es ist selbstverständlich, daß 
man in Praxi dem eintretenden Bedarf des Körpers nach Mehrnahrung in jeder 
Weise entsprechen wird, damit das Erworbene und Gebesserte auch erhalten und 
befestigt wird. Sobald der Körper ein mehrwertiger geworden ist, wird er von 
selbst aus der großen Masse des Erlaubten genügend nehmen, um in aufsteigender 
Linie zn bleiben. Dann bedarf er keiner Führung mehr, vorausgesetzt, daß wir 
ihn außer vernünftiger Lebensweise auch gelehrt haben, mit Vernunft zu Werke 
zn gehen, nicht mit dem neuen Besitze Raubbau zu treiben. 

Ein Schüler v. Noordens, M. Kaufmann 1 ) (Mannheim), der sich mit meinen 
Arbeiten über Eiweißmast ausführlich beschäftigt, schreibt: „Die v. Noordensche 
Hypothese des „toten Zelleinschlusses“ weist er (Bornstein) energisch zurück. 
In der Körperzelle selbst gibt es nur lebendes, organisiertes Zelleiweiß, und wenn 
es der Zelle gelungen ist und sie die Kraft besessen hat, Eiweiß anzuziehen, dann 
dürfen wir ihr auch die Kraft Zutrauen, es zu organisieren und festzuhalten, soweit 
es nicht für die Kraftleistung verbraucht wird. Einen exakten Beweis für seine 
Ansicht bringt jedoch Bornstein auch nicht und so bleibt sie vorläufig eine 
Hypothese. Vielleicht hat die Bor ns teinsche Hypothese mehr Wahrscheinlichkeit 
für sich als die v. Noordensche vom toten Zelleinschluß usw. Für Bornstein 
sprechen auch einigermaßen die neueren Arbeiten aus dem Laboratorium 
v. Noordens.“ — Meine Herren! Sie .werden mir glauben, daß mir die Förderung 
meines Standpunktes gerade von dieser Seite besonders willkommen war, nachdem 
v. So orden anfangs einen gegnerischen Standpunkt angenommen hatte. In den 
ans dem Laboratorium v. Noordens hervorgegangenen Arbeiten von M. Kauf¬ 
mann. 2 3 ) Kaufmann und Mohr, 8 ) und Max Dapper, 4 ) an denen ich teilweise 
mitgearbeitet hatte, war auch der Kalk- und Phosphorstoffwechsel berücksichtigt 
und so eher Forderung v. Noordens genügt worden. Es zeigte sich, daß auch 
die znm Aufbau des Eiweißmoleküls nötigen Salze zurückbehalten worden waren. 

Eine wesentliche Ergänzung und Bestätigung meines Standpunktes erbrachte 
ich durch zwei Selbstversuche, die nach anderer Richtung angestellt waren. Aus- 
g'efuhrt wurden sie in der chemischen Abteilung des hiesigen physiologischen 
Instituts und liebenswürdigst unterstützt durch ihren Leiter, Herrn Prof. Dr. Sieg- 


l t M. Kaufmann, Der gegenwärtige Stand der Lehre von der Eiweißmast. 
Zeitschrift für physikalische und diätetische Therapie 1903/04. Ed. 7. Heft 7 und 8. 

M. Kaufmann, Ein Beitrag zur Frage der Fleischmast. Zentralblatt für Stoffwechsel- 
n Dd Verdauungskrankheiten 1902. Mai. 

3 ; Kaufmann und Mohr, Berliner klin. Wochenschrift 1903. Nr. 8. 

*) Max Dapper, Über Fleischmast beim Menschen. Inaug.-Dissertation. Marburg 1902. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 




30 


Karl Borustein 


fried. Es sollte die Oxydationskraft der Zelle bei abundanter Eiweißkost studiert 
werden. 1 ) „Es ist bekannt“, heißt es in letzterer Arbeit (S. 68), „daß die organisch 
gebundenen Teile des Eiweißmoleküls bei der Verbrennung im Organismus abgebaut 
und oxydiert werden, um größtenteils in oxydierter Form als saures Salz den 
Körper durch die Nieren zu verlassen, so der Phosphor und der Schwefel. Ein 
Teil des Phosphors und des Schwefels entzieht sich der Oxydation und erscheint 
in organischer Form als sogenannter nichtoxydierter oder neutraler Phosphor und 
Schwefel im Harn. Die Oxydationskraft der Zelle zeigt sich in der Verbrennung 
des zugeführten Nährmaterials. Je höher der Prozentsatz des neutralen Phosphors 
und Schwefels im Harn ist, desto geringer ist die Oxydationskraft des Organismus.“ 

In einem ersten Versuche von 14 Tagen berechnete ich im Harne N, Gesamt¬ 
schwefel, sauren Schwefel und als Differenz dieser beiden den neutralen, nichtoxydierten 
Schwefel. In einem zweiten Versuche von 16 Tagen außerdem noch den Gesamtphosphor 
und den organischen (nichtoxydierten, neutralen) Phosphor. In der Vorperiode von 4 Tagen 
war beim ersten Versuche die Menge des neutralen Schwefels 18,9 °/o des Gesamtschwefels, 
bei Überernährung mit 60 g Plasmon (7,2 g N) in den 10 Tagen der Überernährung 
18,5 %• N und S werden in entsprechenden Mengen zuriickbehalten. Die Ausscheidungs¬ 
kurve von N ist die gleiche, wie bei meinen früheren Versuchen. — Beim zweiten Ver¬ 
suche (5 + 11 Tage) sind die „organischen Reste“ in der Vorperiode: 18% neutraler 
Schwefel, 3,1% org. P 2 O ö . In der Überernährungsperiode: 15,2%: 2,67 (resp. 2,1%); 
letztere Zahl, wenn ich den ersten Tag der Überernährung mit hoher Ausscheidung von 
org. P 2 0 5 nicht mitberechne. Der Körper muß sich erst mit der Eiweißzulage abfinden. 
Trotz der bedeutenden Eiweißzulage eine ausgezeichnete Oxydation, eine bessere als in 
der Vorperiode mit geringerer Eiweißnahrung. Dieses Resultat spricht m. E. noch mehr 
als meine früheren Versuche für die Richtigkeit meiner Behauptungen und meiner Schlu߬ 
folgerungen. Die Oxydationskraft ist ja mehr als ausreichend, das nicht gewünschte, das 
in der Zelle überflüssige und nicht zum Ansatz mögliche Eiweiß zu verbrennen. Es ist 
dem Organismus unbenommen, schnellstens ein ueues N-Gleichgewicht herbeizuführen, sich 
mit der größeren Eiweißmenge auseinanderzusetzen. Der Eiweißansatz läßt sich in den 
beiden Versuchen auf 500 resp. 600 g Fleischsubstanz berechnen, genau wie in den 
früheren Versuchen. Auch die Kurve ist eine ähnliche. 

Die Oxydationsenergie der Zelle ist bei abundanter Eiweißkost eine erhöhte 
infolge der Zellmast. Und was beim theoretischen Experimente die Zahl angibt, 
zeigt in Praxi das erhöhte Wohlbefinden resp. das Besserbefinden. „Der im Zell¬ 
kern verankerte organische Phosphor, der wesentlich zur Oxydationsenergie des 
Organismus beiträgt, ist festgefügt unter normalen, festergefügt unter gehobenen 
physiologischen Bedingungen“ (1. c. S. 78). — Ein weiterer Selbstversuch 2 ) dürfte 
für die Frage der Zellmast wie für die einer vernunftgemäßen Entfettung von 
besonderem Interesse sein. Bekanntlich behaupten einige Forscher, daß eine Ent¬ 
fettung nur unter Eiweißverlust möglich ist, und halten den Eiweißverlust für 
harmlos. Stadelmann hält es für nötig, ohne Eiweißverlust zu entfetten. Ich 
war in einem früheren Vortrage 3 ) weiter gegangen und hatte verlangt, daß die 


*) K. Bornstein, Ein weiterer Beitrag zur Frage der Eiweißmast. Yerh. des XXI. Kongresses 
für innere Medizin. Wiesbaden 1904. J. F. Bergmann. S. 523—534. — Derselbe, Über den 
Schwefel- und Phosphorstoffwcchsel bei abundanter Eiweißkost, ein neuer Beitrag zur Frage 
der Eiweißmast. Pflügers Archiv 1904. Bd. 106. S. 66—79. 

2 ) K. Bornstein, Entfettung und Eiweißmast. Berliner klin. Wochenschrift 1904. Nr. 46 
und 47. 

3 ) K. Bornstein, Über Entfettungskuren. Therapie der Gegenwart 1904. September. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-rn 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Die Zelimast in Theorie und Praxis. 


31 


Entfettung mit Ei weiß Vermehrung Hand in Hand gehen müsse. Wie in meinen 
bisherigen Versuchen, legte ich in der Hauptperiode 50 g eines Eiweißpräparates 
za, verringerte aber die bisherige Nahrung um ein Drittel. Die gesamte Eiwei߬ 
menge betrug trotzdem genau nur 118 g. Diese Zahl möchte ich allen denen 
entgegenhalten, die etwa der Meinung sind oder sein könnten, ich plädierte für 
eine Eiweißüberschwemmung des Organismus; aber auch allen jenen, die in gleicher 
oder ähnlicher Weise Versuche anstellen resp. die meinigen nachprüfen wollen. 
Es werden bei ähnlichen Versuchen Eiweißmengen z. T. in Fleischform, der denkbar 
schlechtesten Form, gewählt, daß man von einem physiologischen Versuche gar 
nicht mehr reden darf. Aus solchen pathologischen Versuchen dürfen 
ja irgendwelche Schlüsse gezogen werden; der Experimentierende hat 
aber kein Recht, auf Versuche zu exemplifizieren, die unter ganz 
anderen Bedingungen und mit ganz anderen Mitteln angestellt 
worden sind. 

Bei meinem Entfettungsversuche nehme ich natürlich entsprechend an Fett 
und Gewicht ab, gleichzeitig aber an Eiweißsubstanz zu und zwar genau so viel, 
wie bei meinem früheren reinen Eiweißüberernährungsversuch, ca. 500 g Fleisch¬ 
substanz in 13 Tagen. Der zu berechnende Fettverlust betrug 1200 g, die Fleisch¬ 
zunahme 500 g; die konstatierte Gewichtsabnahme ist 750 g, nach der Berechnung 
700 g. Ich hatte bei diesen Versuchen Sanatogen angewandt, das an organischem 
Phosphor reiche glyzerin-phosphorsaure Kaseinnatrium, nachdem ich früher Nutrose 
und Plasmon gebraucht hatte. 

Hier war zum ersten Male der Nachweis gelungen, daß eine Entfettung 
unter gleichzeitiger Fleischzunahme möglich ist. Was bei kolossaler Fleischzulage 
bisher nicht erreicht worden war und als unmöglich erschien, hier ließ es sich 
leicht erreichen, wenn man nicht Fleisch nahm, sondern ein Eiweiß, von dem 
man weiß, daß es ein Fleischbildner ist, ein ausgezeichneter Baustein, Kasein, 
das den kindlichen Organismus aufbaut. Auch Pflanzeneiweiß dürfte ein ähnliches 
Resultat ergeben. Die Resorption der erhöhten Eiweißmenge war eine vorzügliche: 
94,3 % gegenüber 86,6 °/ 0 in der Vorperiode. Es scheint, als ob nicht nur das 
gesamte Sanatogen restlos resorbiert worden ist: auch das sonstige Nahrungseiweiß 
muß unter Sanatogenbeilage besser ausgenutzt worden sein. Ich weise wiederholt 
auf diese für die Frage der physiologischen Entfettung mir wichtig erscheinende 
Arbeit hin, speziell jetzt in der Zeit der Parforcekuren und der besonderen Vor¬ 
liebe für die Karelischen Kuren. Wir haben jetzt nicht mehr nötig, Kuren mit 
Eiweiliverlusten zu machen. Der Weg zur Eiweißschonung, zur Erhöhung des 
Eiweißbestandes trotz Gewichtsverlustes, ist gewiesen, er ist einfach und erfolgreich. 

Im Zentralblatt für die gesamte Physiologie und Pathologie des Stoffwechsels 
veröffentlichten Dengler und Mayer 1906: Untersuchungen über den respirato¬ 
rischen Stoffwechsel bei Stickstoffanreicherung des Körpers, welche an einem 
42jährigen Patienten mit Dystrophia musculorum mäßigen Grades im städtischen 
Krankenhause zu Frankfurt a. M. (Leiter: Prof. v. Noorden) angestellt worden 
waren. In der Vorperiode täglich ca. 15 g N, in den Tagen der abundanten 
Eiweißkost zunächst 31 g N (Zulage von Plasmon, dann Filetfleisch, dann Mett¬ 
wurst), dann 34 g N, 40 g N, 42 g N, 31,5 g N, 42 g N, 22 g N, 16 g N, 
t* g N. Längere Zeit beträgt die tägliche Eiweißzufuhr 250 g! Dieser an einem 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



32 


Karl Bornstein 


Mann mit Muskelatrophie angestellte Versuch, bei dem die doppelte Menge der 
von mir sonst angewendeten Eiweißmenge gegeben wurde, ergab im Respirations¬ 
versuche ein negatives Resultat. Da aber dieser Versuch mit dem meinigen nur 
eine ganz entfernte Ähnlichkeit hat und außer der Anwendung kolossaler Eiwei߬ 
mengen schon quoad Versuchsperson nicht als physiologisch bezeichnet werden 
dürfte, wies ich die Schlußfolgerung der Autoren und die Exemplifizierung auf 
meine vorliegenden Versuche, die früher gerade von der v. Noorden sehen Schule 
anerkannt worden waren, in einem Nachwort zu meinem Artikel über die Zell¬ 
mast energisch zurück. Die Autoren schreiben: „Der jüngst von K. Bornstein 
aufgestellte und von v. Noorden und seinen Schülern schon mehrfach bekämpfte 
Satz, daß N-Mast auch Ansatz atmenden Protoplasmas bedeute, muß endgültig 
fallen. Mit den Ausdrücken „zirkulierendes Eiweiß“ (Voit), „Reserveeiweiß“ oder 
„Masteiweiß“ (v. Noorden), „unbekannte Mastsubstanz“ (E. Pflüger) wird man 
auch ferner noch zu rechnen haben.“ (S. 235.) In meinem Nachworte (S. 292) sage 
ich u. a.: „Heute will ich dieser Skizze noch weniges hinzufügen um zu zeigen, 
daß die Dengler-May ersehe Arbeit sich mit meinen Arbeiten über Eiweißmast 
nur in Nebenpunkten berührt, während in den Hauptpunkten Differenzen in der 
Versuchsanordnung und Versuchsausführung vorhanden sind, so daß ceteris im- 
paribus die Schlußfolgerungen, die die Autoren aus ihren Versuchen ziehen zu 
müssen glauben, für meine Versuche nichts weniger als passen und geeignet sind.“ 
Am Schlüsse einer Bemerkung zu diesem Nachwort schreibt Prof. v. Noorden: 
„Die Versuche Denglers und Mayers werden in meiner Klinik nach ver¬ 
schiedenen Richtungen hin fortgesetzt. Es wird sich später Gelegenheit geben, 
die allzu weitgehenden Forderungen, die Bornstein aus seinen zweifellos guten 
und wertvollen Versuchen zieht, des Näheren zu kritisieren.“ 

Mir sind die Fortsetzungen der Dengler-Mayerschen Versuche nicht bekannt, 
dagegen freue ich mich, später auf Versuche hinweisen zu können, die im Lampe- 
schen Sanatorium in Frankfurt a. M. von Lampö z. T. in Gemeinschaft mit 
v. Noorden bei vielen Diabetikern mit abundanter Eiweißkost angestellt worden 
sind und eine — oft beträchtliche — Eiweißmast ergeben haben. Von zirku¬ 
lierendem Eiweiß, Reserveeiweiß, Masteiweiß, unbekannter Mastsubstanz wird dort 
nicht gesprochen. Desgleichen ist es mir stets eine ganz besondere Freude und 
Genugtuung, wenn v. Noorden bei Chlorose und ähnlichen Zuständen größere 
Eiweißzufuhr empfiehlt und betont, daß er für diese Therapie stets eingetreten 
sei. Diese Zufuhr hat doch nur dann einen Zweck, wenn sie nicht als Brenn¬ 
material dient, sondern der minderwertigen Zelle zugute kommt. 

Mit dieser Bemerkung habe ich mich schon auf das praktische Gebiet be¬ 
geben und will ich in folgendem dartun, in welchen Fällen ich auf Grund meiner 
Forschungen und gleichlautender, und auf Grund langjähriger praktischer Er¬ 
fahrungen eine mäßige Überernährung mit Eiweiß — nicht Fleisch — dringend 
befürworte. Generaliter: in allen den zahlreichen Fällen, wo ein 
minderwertiger Organismus mehrwertig gestaltet werden soll, wo die 
Zelle aus den verschiedensten Gründen funktionsschwach geworden ist. 

Ich habe bereits erwähnt, daß v. Noorden bei anämischen Mädchen und 
Frauen eine Mehrzufuhr von Eiweiß angelegentlichst empfiehlt. Daß durch Mehr¬ 
eiweiß nicht nur eine Vermehrung der lebenswichtigen, mit Bedarf begabten Sub- 


Digitized by 


Go .gle 


Original fro-m 

UNIVERSETY OF MICHIGAN 



Die Zellmast in Theorie und Praxis. 


33 


st anz, sondern auch um Erhöhung des Hb-Gehaltes des Blutes, schon ohne Mehr- 
zufahr von Eisen, erzielt wird, ergaben Versuche von Buslik und Goldhaber, 
awaf welche ich später noch ausführlich zurückkomme. Sie fanden nach Darreichung 
von Lezithin-Eiweiß (Glidine Dr. Klopfer) bei anämischen Mädchen, daß der 
Hb-Gehalt des Blutes stieg, in vielen Fällen recht bedeutend. Diese Resultate 
dürften wohl mehr für meine Theorie sprechen und mich veranlassen, an meinen 
Schlußfolgerungen, trotz der kategorischen Aufforderung von Dengler und Mayer, 
festzuhalten. Ich kann nur dringend raten, von Pflanzen- und Milcheiweiß- 
mengen von 30—40 g bei schlechter Blutbeschaffenheit Gebrauch zu machen ev. in 
vn Kombination mit Eisen. Der Hb-Gehalt steigt, der Appetit wächst, mit ihm 
die Nahrungsaufnahme und das Gewicht. Es ist selbstverständlich, daß ein Mehr 
von 30—40 g Eiweiß pro Tag die oft beträchtliche Gewichtszunahme nicht allein 
bedingt Die Besserung der Zellen an Qualität und Quantität, die Zellmast, be¬ 
dingt eine erhöhte Appetenz, einen Mehrbedarf auch an Fettbildnern, und diese 
erhöhen in erster Reihe das Körpergewicht, v. Noorden warnt dringend, mit 
wenig Eiweiß auskommen zu wollen. Er wiederholt diese Warnung bei jeder 
sich bietenden Gelegenheit und schreibt bei der Kritik eines bekannten Milch¬ 
eiweißpräparates, daß er mit diesem Präparat Eiweißansatz erzielt habe. „Ein 
besonders dankbares Feld für die Anwendung des Sanatogens sind sicher alle 
Krankheiten, wo man auf Anreicherung des Körpers mit Eiweiß hinzielt, wie die 
verschiedensten Formen von Blutarmut, Bleichsucht an der Spitze, und die 
meisten Formen der Unterernährung, denn das Sanatogen begünstigt den Eiwei߬ 
ansatz energisch.“ Da ein erwachsener Organismus keine neuen Zellen bildet, 
wenigstens nicht in physiologischen Fällen, so muß dieser Eiweißansatz eine Zell- 
mast in meinem Sinne sein, eine Vermehrung des „atmenden Protoplasmas“: 
sonst hätte er für den Organismus doch keinen Wert. Ich darf wohl die zitierten 
Sätze v. Noordens als volle Bestätigung meines stets vertretenen Standpunktes 
auffassen. (Schluß folgt.) 



Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



K. Taskinen 


84 


y. 

Ober den Einfluß der Massage auf die Resorption. 

Von 

Dr. K. Task inen 

in Helsingfors. 

Schon im Jahre 1876 publizierte v. Mosengeil 1 ) seine Untersuchungen über 
die Wirkung der Massage auf die Resorption. Er injizierte die Kniegelenke des 
Kaninchens mit feinzerteilter chinesischer Tusche, wonach er das Knie und den 
Unterschenkel auf einer Seite massierte, die der anderen Seite aber unmassiert 
ließ. Bei der Obduktion des Versuchstieres bemerkte er, daß die Tuschkörnchen 
auf der massierten Seite sich aufwärts sowohl längs des Muskelgewebes des Unter¬ 
schenkels, als auch längs der Lymphgefäße bewegt hatten, während das Gelenk 
keine Tusche mehr enthielt. Das andere Gelenk dagegen enthielt die injizierte 
Tuschmenge. Nach ihm haben Colombo und Kellgren 2 ) ebensolche Tierversuche 
mit farbigen Flüssigkeiten gemacht. Sie spritzten dieselbeu subkutan, intra¬ 
muskulär, intraartikulär und subperitoneal ein, und sind dabei zu ähnlichen 
Resultaten gekommen. Auch Reibmayer und Höffinger (nach dem Lehrbuch 
von Bum 3 ) haben Resorptionsversuche mit Kaninchen angestellt, indem sie Wasser 
in deren Bauchhöhlen führten und dieselben nach verschieden langen Zeiträumen 
öffneten, wobei die geschehene Resorption sowohl nach der Massage, als auch 
ohne dieselbe festgestellt wurde. 

Was besonders die Resorption in dem Muskelgewebe anbelangt, so sind 
darüber eine Menge von Versuchen gemacht worden, besonders wenn man auch 
diejenigen mitrechnet, die sich auf die Wirkung der Massage auf den ermüdeten 
Muskel beziehen. Diese werden wieder belebt durch die Resorption der 
Ermüdungsstoffe (wie die Para-Milchsäure, die Kohlensäure, das Monokaliums¬ 
phosphat und das Ermüdungstoxin, die Sig.-Kenotoxin nach Weichardt) und 
durch die verbesserte Blutzufuhr, die dabei als Hauptfaktoren dienen. Von 
diesen Untersuchungen seien hier u. a. die von Zabludowski, 4 ) Maggiora, 5 ) 

') v. Mos engeil, Über Massage, deren Technik, Wirkung und Indikationen dazu, nebst 
experimentellen Untersuchungen darüber. Archiv für klin. Chirurgie 1876. Bd. 19. S. 428 bis 
452 und 551—594. 

a ) A. Kellgren et 0. Colombo, Du role des lyinphatiques et des veines dans Tabsorbtion 
sous I’influence du massage. Revue internationale de therap. phvsique 1900. Nr. 3 und 4. 

3 ) Anton Bum, Handbuch der Massage und Heilgymnastik. Berlin 1907. 4. Aufl. S. 78. 

4 ) J. Zabludowski, Über die physiologische Bedeutung der Massage. Zentralblatt für 
die med. Wissenschaft. Berlin 1883. 

5 ) Maggiora, Untersuchungen über die Wirkung der Massage auf die Muskeln der 
Menschen. Archiv für Hygiene Bd. 15. S. 147. 


Digitized b) 


Google 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Über den Einfluß der Massage auf die Resorption. 


35 


Bxl m, 1 ) Rüge, 2 ) Palmen und Rancken 3 ) erwähnt, welche alle bemerkt haben, 
der Muskel sich durch Massieren viel schneller erholt, als durch eine ent¬ 
sprechende Ruhezeit. Von den Versuchen, die sich nur auf die Resorption be¬ 
ziehen, seien vor anderen die von Basler, 4 ) Meitzer und Auer, 5 ) sowie die von 
St arling 6 ) publizierten erwähnt. Die letztgenannten haben festgestellt, daß 
einige Gifte, wenn intramuskulär injiziert, langsamer resorbiert werden, als nach 
subkutaner Injektion, und daß die Resorption hauptsächlich durch Vermittlung 
der Blutgefäße, weniger durch die Lymphgefäße geschieht. 

Diese Untersuchungen haben mich veranlaßt, einige Versuche mit kleineren 
"hleugeu gefahrloser Flüssigkeiten, wie Methylenblau und Natrium, salicylicum, zu 
machen, welche ich mir selbst intramuskulär injizierte. Auf diese Weise wollte 
ich erforschen, wie schnell dieselben nach der Einspritzung im Urin Vorkommen. 
Der Sicherheit wegen wandte ich die genannten Stoffe anfangs in Wasserlösungen 
an, die erstgenannten 5prozentig, die letzteren öOprozentig. Nacheinander wurde 
in meine beiden Qnadricepsmuskeln eine Pravazspritze injiziert. Auf Grund meiner 
Erfahrungen konnte ich den künftigen Versuchspersonen versichern, daß die 
genannten Stoffe ganz gefahrlos sind und außer einer minderwertigen Empfindlich¬ 
keit in dem genannten Muskel keine Symptome hinterlassen. Das Vorkommen des 
Methylenblaues im Harn ist nicht so leicht nachweisbar, wie das des Natrium 
salicylicum. Die Farbenveränderung geht langsam vor sich und wird erst deutlich 
s/chtbar, nachdem sich eine größere Menge davon im Urin befindet. Dagegen ist 
Natrium salicylicum leicht schon in einer Verdünnung von 1:5000 mit Liquor ferri 
sesqaichlorati nachzuweisen. Deswegen wurde bei den Versuchen entweder 0,5 
oder 1 g von dem letztgenannten Stoffe in einer sterilen Wasserlösung in den 
M. quadriceps eingespritzt. 

Die Versuche wurden an folgenden drei Personen gemacht: 

Nr. 1 war ein 20jähriger Mann, der wegen Polyarthritis gonorrhoica in die 
dermatologische Abteilang aufgenommen worden war. Seine Fessel- und Handwurzel- 
gelenke waren ein wenig geschwollen und empfindlich; im übrigen hatte er aber keine 
anderen Beschwerden, die von den sekretorischen Störungen hervorgerufen worden wären. 

Xr. 2 war ein 47jähriger Lotse, der in der Abteilung der inneren Krankheiten war 
und an Sclerosis multiplex cerebrospinalis litt. Auch bei ihm konnten keine 
sekretorischen Störungen beobachtet werden. 

Xr. 3, ein öljähriger Arbeiter, litt an Sarkomatosis, Paraplegia, Sarkoma 
medullae spinalis, und war ebenfalls in der letztgenannten Abteilung. Seine Unter¬ 
schenkel waren vollständig gelähmt, wobei er auch an retentio urinae litt, so daß er 


’) A. Bum, Zur physiologischen Wirkung der Massage auf den Stoffwechsel. Wiener 
Presse 1893. — Derselbe, Über den Einfluß der Massage auf die Harnsekretion. Zeitschrift 
für klin. Medizin 1889. Bd. 15. S. 248. 

*) Rüge, Die physiologische Wirkung der Massage auf die Muskeln. Archiv für (An. n.) 
Physiologie 1901. Heft 5/6. S. 466. 

*; E. Palmin et D. Rancken, Finska Läkarcsallskapets Handlingar Bd. 1. Nr. 11. 

4 ) A. Basler, Über Ausscheidung und Resorption in der Niere. Archiv für die gesamte 
Physiologie Bd. 112. S. 203. 

s ; S. J. Meitzer and J. Auer, On the Rate of Absorption from Intramuscular Tissue. 
Joum. of experimental. Medicine 1905. Bd. 7. Nr. 1. 

*! St arling, Journal of Physiol. Bd. 19. S. 312. 

3* 


Digitizer! by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



K. Taskinen 


36 


deswegen zweimal täglich katheterisiert wurde. Dieser Fall ist darum von besonderem 
Interesse für uns, weil hier die Resorption auf keine Weise von der Muskelarbeit beeinflußt 
werden konnte. 

Die Patienten standen unter keiner besonderen Diätkur, sondern wurden mit 
der gewöhnlichen Krankenhausspeise genährt. Daher konnten irgendwelche sekre¬ 
torischen Veränderungen anscheinend keinen störenden Einfluß auf den Versuch 
ausüben. Die Haut wurde gereinigt und eine oben angeführte Menge von Natrium 
salicylicum eingespritzt, entweder in M. quadriceps oder in die Muskeln der Wade. 
Die Versuche mit und ohne Massage wurden untereinander verglichen. Die Ein¬ 
spritzungen machte man an entsprechenden Stellen der Muskeln, wobei Acht 
gegeben wurde, daß die injizierte Flüssigkeitsmenge nicht direkt in die Blut¬ 
gefäße geriet. Nach der Einspritzung entleerten die Patienten regelmäßig ihre 
Blase nach den verschiedenen Versuchen nach einer Zeit von 15, 10 oder 5 Minuten. 

Nr. 1 mußte sich erst einige Tage üben, bevor es ihm gelang, nach so kurzen 
Zwischenzeiten zu urinieren; dann aber gelang es ihm, sowie dem Nr. 2 schon von 
Anfang an, sehr gut. Nr. 3 hielt nach der Einspritzung ungefähr 2 Stunden lang 
„katheter ä demeure“ und wurde nur nach je 15 Minuten entleert, weil er, wie wir 
später erfuhren, eine sehr geringe Diurese hatte. 

Ungefähr an jedem zweiten Tage wurde das Vorkommen der eingespritzten 
Flüssigkeit im Urin untersucht, nachdem keine Massage stattgefunden hatte. 
Einige Tage später dagegen wurde die Vorderseite des Unterschenkels oder die 
Wade massiert, wonach dieselben Versuche gemacht wurden. Die Massage¬ 
behandlung, die eine später genannte Zeit dauerte, bestand aus gemischter 
Massage, sowohl aus Petrisage als auch Effleurage. Die zwei ersten Patienten 
fingen nach dem Verlauf von 8 Stunden wieder an, 3 Stunden lang alle 15 Mi¬ 
nuten zu urinieren. Auf diese Weise wollte ich das Verschwinden des Salizyls 
vom Körper beobachten. Zu diesen Zeitgrenzen führten mich einige vorbereitende 
Versuche, während welcher der Urin den ganzen Tag stündlich gemessen wurde. 

Auch machte ich einige Versuche mit Natrium salicylicum, das täglich per os 
eingenommen wurde, um dessen Vorkommen im Urin zu verfolgen. Dabei wurde 
der Magen jeden zweiten Tag massiert. Während der Versuchstage wurde der 
Urin immer gemessen. 

Die folgenden Tabellen stellen die in den Untersuchungsprotokollen auf¬ 
geschriebenen Beobachtungen in verkürzter Form dar. Die Zeit, während welcher 
das Natrium salicylicum im Urin vorkam, wurde gemessen, bis eine deutliche 
Reaktion festgestellt werden konnte; oft wurden nämlich schon in der vorher¬ 
genommenen Urinprobe kleine Spuren von Natrium salicylicum-Gehalt gefunden. 
Die Salizylprobe wurde folgendermaßen gemacht: Von dem in der bestimmten 
Zeit abgelassenen Urin wurde eine Menge von ungefähr 10 ccm in eine Probe¬ 
röhre getan und etwa 5 Tropfen Liquor ferri sesquichlorati dazu gegossen. Danach 
nahm der salizylhaltige Urin eine violette Farbe an. Die Zeit, nach der das 
Salizyl vom Körper verschwand, ist auf die oben beschriebene Weise bestimmt. 
Bei allen in den Tabellen angeführten Untersuchungen wurden nach der Ein¬ 
spritzung die Urinproben 2 Stunden lang nach je 5, 10 oder 15 Minuten ge¬ 
nommen. Nach 8 — 9 Stunden wurde die Urinprobe wieder 3 Stunden lang alle 
Viertelstunde untersucht. 


Digitized by 


Google 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



l T ber den Einfluß der Massage auf die Resorption. 37 


Die Versuche mit Nr. 1. 


^ r er- 

sujchs- 

tag 

Muskel¬ 
einspritzung Massiert 

oder per os ; odcr nicht 

1 

1 

[Die Zeit, nach 
deren Verlauf 
Salizyl im 
Urin vorkam 

i 

Die Zeit, nach deren 
Verlauf Salizyl im 
Urin verschwand 

i 

Die Urin¬ 
menge 
binnen 

24 Stunden 

l 

! 

23.5.09 M. qnadriceps dx. i nicht 

t 

45 Min. 

9 Std. 30 Min. 

I 2750 

24.5.09 

^ „ sin. nicht 

45 


9 


2850 

25. 5.09 

- « dx. massiert 6 Min. 

80 

» 

8 

„ 40 „ 

2860 

26.5. Ot* 

sin. massiert 5 Min. 

35 

ff 

10 

ff 

2720 

21.5.09 

dx. nicht 

50 

ff 

9 

. 30 „ 

2280 

28.5.09 

sin. nicht 

25 

n 

9 

ff 

1900 

29. 5. Ott 

dx. massiert 7 Min. 

j 25 

» 

9 

ff 

2280 

30. 5.09 

sin. massiert 7 Min. 

20 

ff 

10 

» 30 „ 

2875 

31. 5. 09 

„ triceps surae dx. nicht 

30 

ff 

12 


2750 

I. 6. 09 

n „ sin. massiert 8 Min 

1 25 

ff 

10 

. 30 , 

2500 

2.6.09 

„ n dx. massiert 8 Min. 

j 25 

ff 

9 

* 20 _ 

2650 

3.6.09 

- - „ sin. nicht 

40 


11 

ff 

2620 

5. 6.09 

per os 1 g Magenmass. 10 Min. 

45 

ff 

ungcfäh 

r 13 Std. ! 

2620 

6 6.09 

do nicht 

25 

„ 


13 „ 30 Min. 

2550 

7. 6.09 

do. Magenmass. 10 Min. 

80 

ff 

•? 

12 „ 30 „ 

2600 

$. 6.09 

do. nicht 

35 



14 „ 

2450 

9.6.09 

do. Magenmass. 10 Min. 

20 

ff 


12 , | 

2500 

10 6. 09 

do. - nicht i 

1 i 

30 

. 

1 

r 

12 „ 

1 

2400 


Die obige Tabelle enthält im ganzen 12 intramuskuläre Versuche. Von diesen 
wurden eigentlich 16 gemacht. Die vier ersten waren aber nur vorbereitender Natur 
und wurden mit zu langen Zwischenzeiten gemacht. Bei den intramuskulären Ver¬ 
suchen bemerken wir sofort einen deutlichen Unterschied zwischen den Zeiten, in 
denen das Salizyl in den mit und ohne Massage gemachten Versuchen vorkam. 
Dieser Unterschied ist nicht groß, schwankt aber zwischen 5—20 Minuten. Es 
ist klar, daß die Massage auf diesen so leicht resorbierbaren Stoff eine ebensolche 
Wirkung ausüben kann, wie z. B. in den Tusch versuchen von v. Mosengei]. 
Doch auch in diesen tritt die die Resorption beschleunigende Wirkung der Massage 
deutlich genug zutage. In einem einzigen Versuche (28. 5. 09) kam das Salizyl 
schon nach 25 Minuten nach der Einspritzung ohne Massage vor, wogegen es an 
den zwei vorhergegangenen Tagen erst nach 35 Minuten, auch nach der Massage, 
vorgekommen war. Aber 2 Tage nach dem erstgenannten Versuche kam das 
Salizyl schon nach 20 Minuten vor, so daß die gemachte Probe keinen Wider¬ 
spruch gegen die Wirkung der Massage bedeutet. 

Nehmen wir die Mittelzahlen von diesen Versuchen auf, so bemerken wir, 
daß sich das Salizyl nach der Massage nach einer Zeit von 26,7 Minuten 
im Urin äußerte und ohne Massage erst nach dem Verlauf von 39,2 Minuten. 

Heften wir nun wieder unsere Aufmerksamkeit auf die Ausscheidung dieser 
Stoffe vom Körper, so bemerken wir, daß diese ungefähr in 9—10 Stunden vor 
sich geht. Keinen bemerkenswerten Einfluß macht hierbei die Massage, was 
überaus natürlich ist, wenn wir uns erinnern, daß es sich hier um eine lokale 
handelt. Die Diurese war bei dem fraglichen Patienten gesteigert, wie in der 
Tabelle sichtbar. Er erhielt nur 0,5 g Natrium' salicylicum pro dosi. 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSfTY OF MICHIGAN 




38 


K. Taskinen 


Eine Wirkung der Magenmassage auf die Resorption der durch den Mund 
eingenommenen Menge, konnte bei diesen wenigen Versuchen nicht bemerkt 
werden. Das Vorkommen des Salizyl im Urin nach der Magenmassage in dem 
Versuche 5. 6. 09 erst nach einer Zeit von 45 Minuteu mag meines Erachtens 
von psychischen Ursachen abhängen. Der Patient war früher nie mit der Magen¬ 
massage behandelt worden und war jetzt bei derselben sehr empfindlich gegen 
das Kitzeln. Wir bemerken auch beim Vergleichen der folgenden Versuche, daß 
der Patient sich erst allmählich daran gewöhnte. Ich konnte ihn aber nicht 
länger mit dieser einfachen „Kur“ behandeln, obwohl er selbst sehr zufrieden 
damit war. Wegen der Vergleichung sei hier erwähnt, daß ich selbst Natrium 
salicylicum per. os eingenommen und dabei bemerkt habe, daß es schon nach 
15 Minuten im TJrin vorkommt. Wie in der Tabelle sichtbar wird, kommt Salizyl 
nach einer ähnlichen Zeit in den Urin, gleichviel ob es per os oder durch eine 
intramuskuläre Injektion in den Körper eingeführt wird. 


Die Versuche mit Nr. 2. 


Versuchs¬ 

tag 

Muskel¬ 
einspritzung 
oder per os 

Massiert 
oder nicht 

Die Zeit, nach 
deren Verlauf 
Salizyl im 
Urin vorkam 

Die Zeit, 

nach deren Verlauf 
Salizyl im Urin 
verschwand 

Die Urin¬ 
menge 
binnen 

24 Stunden 

BL 5. 09») 

M. quadric. 

sin. 

nicht 

65 Min. 

' 11 Std. 

3080 

1. 6. 09«) 

r> v 

dx. 

massiert 8 Min. 

35 

v 

11 » 

2230 

2. 6. 09 

T7 V 

sin. 

massiert 8 Min. 

80 

V 1 

13 * 

1770 

3. 6. 09 

n n 

dx. 

nicht 

. 45 

V 

12 Std. 15 Min. 

3200 

4. 6. 09 

r> r> 

dx. 

massiert 10 Min. 

25 

r 

12 Std. 

2470 

5. 6.09 

rt v 

sin. 

nicht 

40 

V 

11 , 

2190 

8. 6. 09 

n n 

dx. 

massiert 10 Min. 

30 

V 

11 „ 

1660 

9. 6. 09 

v n 

sin. 

nicht 

35 

V 

12 „ 

1690 

10. 6. 09 

n v 

dx. 

massiert 10 Min. 

25 

n 

11 » 

1670 

11. 6. 09 

n r> 

sin. 

nicht 

30 

n 

11 Std. 45 Min. 

1870 


Die Ergebnisse dieser Tabelle sind denen der vorigen annähernd gleich. 
Der Patient war verständigt worden und konnte von Anfang an die gegebenen 
Vorschriften sehr genau befolgen, so daß er zu diesem Zweck sehr geeignet war. 
Es war sonderbar, daß seine Diurese in sehr weiten Grenzen schwankte, obwohl 
die äußeren Ursachen unverändert blieben. Vermutlich hat dieses keinen größeren 
Einfluß auf die Resorption gemacht. Wenn es auch der Fall gewesen wäre, so 
hätte die reichlichere Harnabsonderung meines Erachtens eine reichlichere Resorption 
mit sich gebracht. Demzufolge wären die bestimmten Zeiten in den Massage¬ 
versuchen noch kürzer ausgefallen. 

Wie wir sehen, kommt das Salizyl’noch in dem ersten Versuch nach einer 
verhältnismäßig langen Zeit vor, diese wird aber allmählich kürzer. Diese Er¬ 
scheinung ist vielleicht so zu denken, daß die Muskeln und deren Blutgefäße sich 
allmählich an ihren neuen Beruf gewöhnt haben, und daß die Resorption deswegen 
schneller vor sich geht. Rechnen wir eine Mittelzahl von den Massage- und 

*) Bei diesen Versuchen wurden 0,5 g Natrium salicylicum pro dosi eingespritzt, bei den 
anderen aber 1 g. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



39 


Über den Einfluß der Massage auf die Resorption. 

Vergleichs versuchen an und für sich, so bemerken wir, daß sich in den vorigen 
das Salizyl im Harn nach 29 Minuten und in den letztgenannten nach 
43 Minuten äußerte, also ein Unterschied von 14 Minuten. Die Ähnlichkeit 
mit dem vorigen Versuch, bei dem die entsprechenden Zahlen 26,7 und 39,2 Minuten 
waren und deren Unterschied 12,5 Minuten betrug, ist, wie wir sehen, sehr 
bemerkenswert. Das Salizyl verschwand aus dem Urin dieser Person relativ 
regelmäßig nach 11 Stunden. 


Die Versuche mit Nr. 3. 


.. 

1 

i 

Versucbs- 

**g | 

Muskel- 
einspritzung 
oder per os 

Massiert 
oder nicht 

Die Zeit, nach 
deren Verlauf 
Salizyl im 
Urin vorkam 

Die Zeit, 

nach deren Verlauf 
Salizyl im Urin 
verschwand 

Die Urin¬ 
menge 
binnen 

24 Stunden 

i 

8. 6. 09 

M. quadriceps dx. 

nicht 

i 

120 Min. 

ungefähr 3 Tage 

750 

13. 6. 09 

„ „ sin.: 

massiert 14Min. 

90 „ 

beinahe 4 Tage 

700 

26. 6. 09 

* » »in. 

nicht 

60 „ 

ungefähr 2*/ a Tage 

800 

29. 6. 09 

« n dx. 

massiert lOMin. ■ 

45 . 

ungefähr 2 Tage 

850 

2. 7. 09 

» « dx - 

massiert lOMin. 

30 „ 

ungefähr 2 Tage 

900 

7. 7. 09 

» » s*n. 

nicht 

! 

45 „ 

ungefähr l 1 /* Tage 

775 


Wie früher erwähnt, wurde bei diesem Patienten 2 Stunden nach der Ein¬ 
spritzung catheter ä demeure gehalten. Obwohl der Urin nur nach je 15 Minuten 
abgelassen wurde, konnte die Blase doch nicht vollständig entleert werden, denn 
die Urinmenge wäre in diesem Falle wegen der sparsamen Diurese des Patienten 
zu gering gewesen. 

Dieser Fall zeigt noch deutlicher als die vorigen, daß sich das Salizyl nacli 
den Einspritzungen viel später im Urin äußerte, als in den darauf folgenden 
Tagen. Hätte man die Versuche weiter fortgesetzt, so hätten sich die dazu er¬ 
forderlichen Zeitabschnitte immer mehr denen der vorigen Versuche genähert. Wir 
dürfen also annehmen, daß die Gewohnheit des Organismus die intramuskuläre 
Resorption vorteilhaft beeinflußt. Nach den Versuchen, die man mit Nr. 2 gemacht, 
hätte man vermuten können, daß die Muskelarbeit hier irgendwelchen Einfluß aus¬ 
übte; diese Vermutung wird aber von den bei Nr. 3 gemachten Erfahrungen um¬ 
gestoßen, denn hier konnten keine Muskelbewegungen in Frage kommen. Die 
Ursache, die mir unbekannt geblieben ist, muß man irgendwo anders finden. 

Die in diesem Falle konstatierbare langsame Resorption dürfte vielleicht 
wenigstens teilweise von der Paraplegia, mehr aber von der geringen Diurese 
(ungefähr 700—800 ccm in 24 Stunden) des Patienten abhängig sein. Die letzt¬ 
genannte dürfte auch als Ursache zu dem langsamen, mehrere Tage dauernden 
Verschwinden des Salizyls vom Körper betrachtet werden. Für diese Grenze 
konnte ein genauerer Zeitpunkt nicht bestimmt werden, da der Patient nur zwei¬ 
mal täglich katheterisiert wurde. 

Der in diesem Falle für das Vorkommen des Salizyls im Urin gewonnene 
Zeitunterschied zwischen den Massage- und Vergleichs versuchen beträgt 20 Minuten. 
Wie gesagt, ist die Zeit für die Absonderung des Salizyls in dieser Versuchsreihe 
länger, als in der vorigen, was übrigens natürlich ist, weil die sekretorischen 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSETY OF MICHIGAN 




40 


Dettmar 


Vorgänge bei den vorigen zwei Patienten normal waren, wenn auch die Diurese 
die gewöhnliche übertraf. Der letztgenannte aber hatte etwas ödematöse Beine 
und eine herabgesetzte Diurese. 

Betrachten wir nun alle diese Versuche gleichzeitig, so bemerken wir, daß 
sich das Natrium salicylicum nach einer intramuskulären Injektion normalerweise 
binnen 35—45 Minuten im Urin äußert. Nach der Massage aber kam es bei sonst 
gleichen Verhältnissen schon nach 25—30 Minuten vor. Der dritte Fall war ab¬ 
weichend von den anderen. Da man aber hier die sekretorischen Verhältnisse 
meines Erachtens nicht als normal betrachten kann, so fallen auch die Ergebnisse 
anders aus. In diesem Fall äußerte sich das Salizyl im Urin nach der Massage 
nach 55 Minuten, ohne dieselbe nach 75 Minuten. 

Demnach ist es klar, daß eine Muskellähmung und eine herabgesetzte Diurese 
die Besorption der intramuskulären Stoffe bedeutend verzögern. 

Weiter haben wir bemerkt, daß unter normalen Verhältnissen eine Menge 
von 0,5—1 g natr. salic. ungefähr 9—11 Stunden im Körper verweilt, wogegen 
es in einer entsprechenden Menge von Fällen, bei denen irgendwelche sekretori¬ 
schen Störungen vorliegen, den Körper erst nach ungefähr 2 Tagen verläßt. 

Aus allen vorher angeführten Fällen geht also hervor, daß die Massage 
die Resorption in sehr bedeutendem Maße beschleunigt. 


VI. 

Fleischtrocknung. 

Von 

San.-Rat Dr. Dettmar, 

Sanatorium Bad Lauterberg (Harz). 

In dem Fortbildungskurse auf dem Gebiete der Magen-, Darm- und Stoffwechsel¬ 
krankheiten, den Geheimrat Schmidt in Halle während der Oktobertage abhielt, bedauerte 
der Vortragende, daß bis jetzt noch keine Kühlvorrichtung geschaffen sei, die es er¬ 
mögliche, auch im kleinen Haushalte oder im Sanatorium oder Krankenhause Fleisch 
längere Zeit frisch und gut zu erhalten und doch abhängen zu lassen. Ich konnte diesem 
Bedauern nicht voll zustimmen, da ich mir seit Jahren eine Vorrichtung angelegt habe, 
die denselben Zweck verfolgt und tadellos arbeitet. Ich wurde gebeten, sie zu schildern 
und weiterhin zu veröffentlichen, weil vielen Kollegen und Verwaltungen mit ihr ein 
großer Dienst geleistet werden könne. 

Als ich im Jahre 1901 meine Anstalt wesentlich erweiterte, regte mich die obige 
Frage zu einem Versuche an. Der Aufenthalt in dem niederschlagsreichen Gebirge, der 
Mangel eines Kühlhauses, ja sogar von Eiskellern bei den hiesigen Schlächtern, die 
Gewohnheit, nur einmal in der Woche große Stücke zu schlachten, hatten unserer 
Wirtschaftskasse schon manche Lücke gerissen. Das Fleisch, das am Mittwoch geliefert 
war, wurde oft von Fliegen angestochen, wenn es im Keller hing, oder an seiner Ober¬ 
fläche schliefig, wenn es im Eisschrank aufbewahrt wurde. Da kam mir der Gedanke, 
die südamerikanische Trocknungsart zu verwenden. In dem Heizkeller, einem Raume von 
12 m Länge, 4 m Breite und 2 m Höhe sparte ich mir einen kleineren aus von 2 m 


Digitized by 


Go .gle 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Fleischtrocknung. 


41 


Länge und 1 m Breite, in der Nähe des Fensters mit zwei kleinen 30 cm Quadrat 
haltenden Scheiben, nach Südosten gelegen. Ich nahm 5 cm dicke Gipsdielen, steifte sie 
durch einige schwache Holzständer und dichtete sie mit Gips so gut wie möglich ab. 
Die Querwand, in der das Fenster liegt, und die zweite Längswand wurden von der 
Grundmauer des Kellers gebildet und glatt abgeputzt. Die obere Fensterscheibe wurde 
entfernt und durch ein doppeltes Drahtgitter mit 1 cm weiten Löchern ersetzt, zwischen 
die beiden Drahtlagen eine Lage gewöhnlicher ungeleimter Watte etwa 2 cm dick ein¬ 
gebettet. In die zweite Querwand wurde die Tür so gut wie möglich durch Tuchstreifen 
und Wattezylinder eingedichtet und in der schmalen, noch übrig bleibenden Gipsdiele, 
genau dem Fenstereinschnitte gegenüber, ein 30 cm im Durchmesser haltender Ausschnitt 
angebracht. Vor diesen setzte ich einen Ventilator der A. E. G. mit 30 cm Flügel¬ 
durchmesser, der in der Minute 25 cbm Luft befördern soll, schützte ihn gegen den 
Keller hin durch enge Drahtgaze gegen Fliegen und zog von dem Fenster zu dem 

Ventilator eine Stange. Nun konnte der Versuch losgehen. An die Stange wurden zwei 
kleine Stöcke Fleisch, die frisch geliefert waren, angehängt, die Tür geschlossen, der 
Ventilator in Gang gesetzt — — — und in der Zeit von etwa 20 Minuten war das 

Fleisch an den Oberflächen trocken; was ich wollte, war erreicht, der Versuch gelungen. 

Jetzt wurden der starken Zugluft, die der Ventilator entfachte, sofort immer mehr 
Fleischstücke ausgesetzt, und alle trockneten in kurzer Zeit an der Oberfläche ein, 
selbst wenn sie anscheinend viel zu dicht hingen. 

Nun kam die weitere Frage: Wie lange wird sich jetzt das Fleisch halten? Wir 
haben es wochenlang hängen lassen, es blieb an der Außenseite trocken, im Innern frisch; 
bei warmem, trockenem Wetter jedoch ging die Trocknung zu tief in das Innere, wenn 
der Ventilator mit höchster Leistung arbeitete und das Fleisch in der geraden Richtung 
des schärfsten Zuges hängen blieb. Das haben wir im letzten trockenen Sommer besonders 
beachten müssen; das Fleisch muß etwa eine Stunde nach dem Einhängen aus der 

scharfen Zugrichtung herausgehängt werden, tiefer oder seitwärts. Anhaltender Regen 
dagegen schuf keine Übelstände, die Außenfläche blieb trocken. 

Wir waren unsicher, ob sich bei dem unvermeidlichen Öffnen der Tür, wenn neues 
Heisch eingebracht oder altes zum Verbrauche geholt würde, nicht irgendein vorwitziger 
Brummer einschleichen würde. Das ist niemals geschehen, obgleich wir früher gerade 
unter diesem Ungeziefer viel zu leiden hatten. Ich habe später den Versuch gemacht, 
Fliegen in den von Fleisch geleerten Raum zu setzen, während der Ventilator im Gange 
war: sie hüteten sich ängstlich vor dem Luftstrome, verkrochen sich in den stillsten 
toten Winkel und gingen bald ein. 

Nun kamen aber Tage, auch im sogenannten Sommer, an denen die Zentralheizung 
in Gebrauch genommen werden mußte. Da zeigte sich, daß die Trocknung wieder zu 
stark wurde, obgleich doch die kalte Außenluft angesaugt und in die von dem Ofen 
warme Luft des Kellers ausgestoßen wurde. Wir haben die Gelegenheit benützt, große 
geräucherte Schinken von 20 bis 25 Pfund, die infolge der sehr milden Pökelung, wie 
wir sie verlangen, etwas weich geblieben waren, durch die gewaltsame Lüftung hart zu 
machen; das gelang mit Leichtigkeit in wenigen Stunden. Aber der Gefahr zu starker 
Trocknung mußte man doch entgehen können! Verlegen wir also die ganze Einrichtung 
in einen zweiten inzwischen entstandenen Keller, der durchaus trocken schien und kühler 
war, und in dem nicht geheizt wird. Die Größe wurde genau so ausgemessen wie im ersten 
Falle, nur wurde die Tür in die Längswand gelegt, ebenso wie die Ventilatoröflfnung, aber nicht 
der Fensteröffnung gerade gegenüber, sondern schräge. 0 weh! Das schönste magerste Fleisch 
wurde schliefig, fing an zu faulen, dachte gar nicht ans Trockenwerden. Also ändern wir 
weiter! Setzen wir die Fensterscheibe wieder ein, machen eine neue Öffnung von etwa 
20 cm Quadrat in die Innenquerwand, verbinden sie durch ein ebenso w r eites Rohr mit 
der Außenluft, 4 setzen den Ventilator vor eine gleich große Öffnung an die Außenquenvand 
nnd drücken die Luft dort ins Freie hinaus. Das alte Leiden bleibt bestehen! Ändern 
wir nochmals, holen die Luft durch die ÖffnuDg in der Mauer heran und stoßen sie 
durch das Rohr in die entgegengesetzte Richtung. Keine Rührung, das Fleisch bleibt 
weich! Jetzt vergrößern wir die Öffnungen, etwas Erfolg zeigt sich, besonders auch 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



42 Dettmar, Fleischtrocknung. 


als das Rohr entfernt und die Preßluft des Ventilators in den Keller ausgestoßen wurde. 
Immerhin erfordert die geringere Trocknung viel mehr Zeit, also kehren wir reuig zu 
den alten Penaten zurück. Dort arbeitet die Einrichtung seit sioben Jahren zu unsrer 
vollen Zufriedenheit. Wir brauchen keinen Eiskeller, keinen Eisschrank, wir brauchen 
nur elektrische Kraft und jährlich zweimalige Ölung des Ventilators, auch Besichtigung 
der Kohlenstifte und Erneuerung der Wattelagen. Was sich in diesen von Staub und 
Unreinlichkeiten fängt, ist unglaublich. 

Nun bin ich gefragt worden, ob wir die Kühlung des Fleisches nicht entbehren. 
Das ist uns nie aufgefallen. Wie gesagt, das oberflächlich getrocknete Fleisch hält sich 
wochenlang innerlich unverändert, nie ist irgendein anderes Hilfsmittel angewendet 
worden. 

In den letzten Wochen hatte ich Gelegenheit, einen anderen Raum, der mir für die 
Übergangszeiten im Frühjahr und Herbste als Trockenraum dienen soll, einzurichteu. 
Ich habe dabei einige Versuche angestellt, wie die Wirkung an diesem Orte sich ge¬ 
stalten würde. Die Maße sind etwas ausgedehnter: Länge 2,40, Breite 1,10, Höhe 2,20. 
Die Eingangs- und Austrittsöffnungen haben dieselbe Größe. Ich stellte zwei Suppenteller 
mit Wasser bei regnerischem Wetter auf, einen in den geraden Luftstrom, einen an den 
Boden, beide mit 350 g gefüllt, so daß nicht nur die tiefe Höhlung des Tellers, sondern 
auch der Rand teilweise von dem Wasser bedeckt war. Nach sechs Stunden war das 
Wasser des oberen, nach zehn Stunden das des unteren Tellers bis an den Beginn 
der Höhlung verzehrt, etwas über 50 g, das andere Wasser wurde nicht verdunstet, 
obgleich das Wetter trockner wurde und beide Teller noch tagelang stehen blieben. Ein 
Kalbsrücken von 4660 g wog nach 24 Stunden 4545 g und war nach zwei Stunden 
außen trocken. Die Maße lassen sich also noch etwas erweitern, wenn nur die sonstigen 
Bedingungen gut sind. 

Wie stellen sich die Kosten? Ich erinnere mich nicht genau, wie teuer die Gips¬ 
dielen, überhaupt die erste Anlage war; ich schätze ungefähr 80 M., dazu der Ventilator, 
damals 55 M. Der läuft von Anfang Mai bis Anfang November ununterbrochen Tag 
und Nacht und verbraucht täglich 1 Kilowatt Kraft, hier also etwa 65 M. den Sommer 
über. In früheren Zeiten benützte ich den Eisschrank, er brauchte täglich etwa 50 Pfund 
Eis, die kosteten mindestens ebenso viel, wenn ich sie von der hiesigen Brauerei entnahm. 
Ein Eiskeller, der für meinen Bedarf groß genug gewesen wäre, hätte mich an 1500 M. 
im Bau gekostet, die jährliche Füllung mindestens 300 M. Dann wurde eine Eiskiste 
versucht, die brauchte bei einem Fleischvorrate für 50 Personen in der Woche zweimal 
eine Füllung von 9 Zentner Eis, zu 1 M. den Zentner. Außerdem mußte das Fleisch 
in ihr täglich durch doppelte Hüllen trocken gelegt werden, sollte es nicht schliefig werden, 
eine ganz erhebliche Arbeit! und doch gab’s noch viel Abfall! 

Ich fasse zusammen: Ein Raum von etwa 2 m Länge, 1 m Breite und 2 m Höbe, 
eine Fensteröffnung nach der Außenluft hin, anscheinend möglichst nach der Sonnenseite, 
30 cm im Quadrat groß; dieser Öffnung wage- und senkrecht in denselben Ebenen gegen¬ 
über ein Ventilator von 30 cm Durchmesser vor einer Öffnung von 30 cm: diese Öffnung 
mündend in einen größeren Raum, dessen Wärme verschieden von der der Außenluft ist: 
eine Stange gerade in der Hauptzugrichtung, eine daneben oder darunter; gute Dichtung 
der Wände, möglichst gute der Tür, und das Fleisch wird an der Oberfläche trocken 
und hält sich wochenlang. Eine einzige Lammkeule ist anscheinend gestickt gewesen, 
doch hat die Köchin ähnliches Fleisch auch früher schon ohne Trocknung gehabt. 

Vielleicht ist die kleine Einrichtung manchem Kollegen so angenehm wie uns. 
Vielleicht auch läßt sich der Raum verkleinern, der Ventilator kleiner wählen, zu allen 
diesen Versuchen hatte ich keine Lust nach den früheren Mißerfolgen bei dem Wechsel 
des Ortes und bei der guten Arbeit an der erstgewählten Stelle. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Referate über Bücher und Aufsätze. 


43 


T 


Referate über Bücher und Aufsätze. 


A. Diätetisches (Ernahrungstherapie). 

Walter Zweig (Wien), Die Pathologie 
and Therapie der Enteroptose und ihre 
Beziehungen zu Allgemeiuerkranknngen. 

Sammlung zwangloser Abhandlungen aus dem 
Gebiete der Verdauungs- und Stoffwechsel¬ 
krankheiten Bd. 3. Heft 4. Halle 1911. Ver¬ 
jag von C. Marhold. 

Es ist eine dankenswerte Aufgabe, den 
heutigen Stand der Enteroptoselehre, die be¬ 
kanntlich im letzten Jahrzehnt eine völlige Um¬ 
wandlung erfahren hat, in allen Einzelheiten 
zu schildern. Verfasser hat sich dieser Aufgabe 
mit anerkennenswerter Mühe unterzogen und 

— unter Berücksichtigung der gesamten Lite¬ 
ratur von den ersten Arbeiten Kuß maul s und 
Glenards an bis in die neueste Zeit hinein — 
ein erschöpfendes Bild der Krankheit ge¬ 
geben. In der allgemeinen, pathogenetischen 
Auffassung der Enteroptose folgt Verfasser der 
Lehre Stillers, der von jeher den konstitutio¬ 
nellen Charakter derKrankheit betont hat; nur in 
derWördigungdesKostalstigmas, das erfürunzu- 
verlässig und wenig bedeutungsvoll hält, weicht 
er von den Ansichten des Begründers dieser 
Lehre ab. Sehr eingehend schildert Verfasser 
die Symptomatologie der Enteroptose und ihr 
Verhältnis zu Allgemeinerkrankungen, nament¬ 
lich zur Tuberkulose und Chlorose; ob aller¬ 
dings die „Vagotonie“, der Reizzustand des 
Vagus, in ihren Beziehungen zur Enteroptose 
den bedeutungsvollen Platz, den ihr Verfasser 
einräumt, behalten wird, erscheint noch fraglich. 

— Auch der therapeutische Teil, namentlich 
die Prophylaxe und diätetische Behandlung der 
Enteroptose, ist in erschöpfender Weise dar¬ 
gestellt. In dem starren Festhalten an konser¬ 
vativer und der Ablehnung operativer Behand¬ 
lung von Organdislokationen findet die Auf¬ 
fassung der Enteroptose als Konstitutions¬ 
krankheit ihren folgerichtigen Ausdruck. — 

Wer sich auf dem Gebiet der Enteroptose 
wissenschaftlich betätigen will, dem wird die 
Zweigscbe Abhandlung, in der kaum eine 
wichtigere Arbeit über diese Lehre fehlt, äußerst 
willkommen sein. Elsner (Berlin). 


Otto Cohnheim (Heidelberg), Chemie der 
Eiweißkörper. Dritte, vollständig neu be¬ 
arbeitete Auflage. Braunschweig 1911. Ver¬ 
lag von Vieweg & Sohn. Preis 11 M. 388 S. 

Seit $er letzten Auflage (1904) haben sich 
die Resultate der Eiweißchemie derart ver¬ 
mehrt, daß eine Vergrößerung des Umfanges 
des Buches um 5 Bogen notwendig war. Die 
klare Darstellungsweise, die restlose Auf¬ 
arbeitung des großen Materials sichern auch 
dieser Auflage ihren Leserkreis. Das Buch ist 
für jeden, der sich mit Eiweißstudien beschäf¬ 
tigt, unentbehrlich. 

Ludwig F. Meyer (Berlin). 


Ludwig F. Meyer (Berlin), Zur Behand¬ 
lung der akuten nnd chronischen Darm¬ 
katarrhe im Kindesalter* Therapeutische 
Monatshefte 1911. Nr. 5. 

Bei subakuten und chronischen Darm¬ 
katarrhen bei Kindern jenseits des ersten 
Lebensjahres handelt es sich nach Verfasser 
meist um eine Verdauungsstörung infolge über¬ 
mäßiger Vergärung der Kohlehydrate. Man 
darf also in solchen Fällen die Mehlsuppendiät 
nicht zu lange fortführen. Zum Ersatz des 
Mehißs soll man Eiweiß geben, allerdings nicht 
als Milch, deren Molke die Vergärungen unter¬ 
hält; sie ist frühestens nach einer Woche, und 
dann nur in Menge von 3 / 5 Liter zu geben. 
Er gibt Fleisch, weißen Käse (später auch 
Schweizerkäse), künstliche Eiweißpräparatc. 
Fett ist bei Zufuhr geringer Kohlehydratmengen 
zulässig. Alle Speisen sind püriert zu geben. 
Ein solcher Speisezettel setzt sich etwa 
folgendermaßen zusammen: 1. Eichelkakao mit 
Plasmon oder Nutrose. 2. 2 Eßlöffel weißer 
Käse, eventuell durch ein Haarsieb getrieben, 
mit englischem Weißbrot. 3. Bouillon mit 
Plasmon usw., 1—2 Eßlöffel Fleisch (auch 
schwarzes). 4. wie bei 2. und Brei von 1 Kinder¬ 
löffel, Kindergries oder Mondamin mit 1 Tee¬ 
löffel Plasmon oder ähnliches, dazu kaltes 
Fleisch. Statt Käse auch ein verriebenes Ei. 
Am vierten Tag eventuell schon Zulage von 
Gemüse. Diese Kost enthält 83 g Eiweiß 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-rn 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



44 Referate Über Bücher und Aufsätze. 


84 g Fett, 29,5 g Kohlehydrate. Verfasser 
meint, daß vielleicht auch alle akuten Ver¬ 
dauungsstörungen des Kindesalters auf einer 
primären Gärungsdyspepsie beruhen. Für die 
subakuten Fälle möchte auch der Referent die 
Angst vor Eiweiß(Fleisch-)zufuhr als un¬ 
begründet und die lange Entziehung als schäd¬ 
lich ansehen. Japha (Berlin). 

Hans Friedenthal (Nikolassee), Über Er¬ 
nährung mit künstlicher Muttermilch. Ber¬ 
liner klin. Wochenschrift 1911. Nr. 33. 

Friedenthal betont, daß es bei der Her¬ 
stellung eines wirklich brauchbaren Ersatzes 
für die Muttermilch darauf ankommt, daß das 
Ersatzpräparat in Reaktion, Gefrierpunkt, Leit¬ 
fähigkeit, Kaloriengehalt, Geschmack und in 
der chemischen Zusammensetzung genau der 
Frauenmilch gleiche. Auf die chemische Reak¬ 
tion ist noch niemals geachtet worden, obwohl 
die vergleichende Betrachtung der Milch ver¬ 
schiedener Tierarten auf die Wichtigkeit dieses 
Faktors hinweist. Ebenso ist auf die Höhe 
des Gefrierpunktes nicht genügend Wert gelegt 
worden. Ähnliches gilt auch von den anderen 
erwähnten Faktoren. Er verweist schließlich 
auf einige neuere Untersuchungsmethoden zur 
Bestimmung der chemischen Zusammensetzung, 
die neue Resultate versprechen. 

E. Sachs (Königsberg). 

Albert Matthleu (Paris), Les indigestlons. 

Gazette mödicale de Paris 1911. Nr. 106. 

Die Indigestion ist keine Krankheitseinheit, 
sondern ein Syndrom von großer praktischer 
Bedeutung, gekennzeichnet durch eine Ver¬ 
langsamung und Störung der Magen- und Darm¬ 
verdauung, einhergehend mit einer Reihe ner¬ 
vöser Symptome. Ursachen der Indigestionen 
sind: Exzesse in der Quantität und Qualität 
der aufgenommenen Speisen und Getränke, 
mangelhaftes Kauen und mangelhafte Ein- 
speichelung, rasche Aufeinanderfolge zu großer 
Mahlzeiten, Störungen während der Verdauungs¬ 
zeit durch psychische Erregungen, durch äußere 
Einflüsse, zu rasch nach dem Essen genommene 
Bäder usw. Endlich gehören hierher als Ur¬ 
sachen der Indigestionen die Idiosynkrasien 
gegen gewisse Speisen. Gegenüber den ein¬ 
fachen Indigestionen, die im wesentlichen durch 
Übelkeit, ErbrechenundDurchfälle ausgezeichnet 
sind, kommen differentialdiagnostisch in Betracht 
die Indigestionen bei Magendilatation, bei 
Magenkrebs, bei Appendicitis, bei Colitis, bei 
Darmverschluß und bei alimentärer Intoxikation 
oder bei Selbstvergiftungsprozessen. Hierher 


ist namentlich die Indigestion bei Urämie zu 
zählen, die unter Milchdiät völlig zum Schwinden 
gebracht werden kann. 

R o e m h e 1 d (Hornegg). 

Otto Sammet (Zürich), Über verdorbene 
Fischkonserven in Büchsen. Hygienische 
Rundschau 1911. Nr. 18. 

Bombierte Büchsen mit Fischkonserven sind 
unter allen Umständen vom Genuß auszu 
schließen, selbst wenn der Inhalt solcher Dosen 
hinsichtlich des Geruchs und Aussehens sich 
von denjenigen normaler Büchsen nicht unter¬ 
scheidet. Denn, wenn auch, wie des Verfassers 
Untersuchungen an Essigfischen, Salzfischen, 
Geläekonserven, geräucherten und Ölfischen, 
sowie an sogenanntem sterilisiertem Lachs 
zeigen, die Flora der bombierten Büchsen sich 
meistens aus harmlosen Mikroorganismen zu- 
saramensetzt, so fanden sich doch gelegentlich 
auch gesundheitsschädliche Bakterien. Un- 
sterili8ierte Fischkonserven (Essig- und Salz¬ 
fische) sollten eigentlich einem Alterdeklarations¬ 
zwang unterliegen, da sie nur als Halbkonserven 
bezeichnet werden können. Auch bei den 
sterilisierten Fischkonserven (Ölfische) ist die 
Herstellungsweise noch recht verbesserungs¬ 
bedürftig. Roemheld (Hornegg)* 

E. Grafe und D. Graham (Heidelberg), Über 
die Anpassungsfähigkeit des tierischen 
Organismus an überreichliche Nahrungs* 
zufuhr. Zeitschrift f. physiol. Chemie 1911* 
Bd. 73. Heft 1. 

Einem Hunde wurden durch 2 Monate täg¬ 
lich 210% des Minimalbedarfs als Nettokalorien 
gereicht. Während dieser Zeit blieb das 
Körpergewicht mit ganz geringen Schwankung« 11 
konstant. Da veränderte Motilität oder kom¬ 
pensatorische Wasserabgabe des Körpers * ur 
Erklärung des auffallenden Mißverhältnisses 
zwischen Nahrungszufuhr und Gewichtsverhalten 
nicht herangezogen werden können, müssen die 
Verbrennungen im Körper weit über den 
Minimalbedarf gestiegen sein. Im Laufe d er 

Überernährung stieg die Kalorienproduktion im 

Nüchternzustand (30—36 Stunden nach der 
letzten Nahrungsaufnahme) um 40%, womit die 
Existenz einer Luxuskonsumption bewiesen ’ 
die höchstwahrscheinlich die Ursache darsteH 
für die großen Unterschiede in der Mastfähigke^ 
sowohl beim wachsenden wie beim ausge 
wachsenen Organismus. 

Gross e r (Frankfurt a. M*;* 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Referate über Bücher und Aufsätze. 


45 


Engel und Morschenhauser (Düsseldorf), 
Über die Zusammensetzung der Frauen¬ 
milch bei Nephritis. Zeitschrift f. physiol. 
Chemie 1911. Bd. 73. Heft 3. 

Bei einer nephritischen Frau, die eine 
ziemlich beträchtliche Erhöhung des Reststick¬ 
stoffes im Blute hatte, war auch der Rest¬ 
stickstoff der Milch bedeutend erhöht. Durch 
das Stillen war im beobachteten Falle weder 
die Mutter noch das Kind geschädigt. 

Grosser (Frankfurt a. M.). 

P. Merawits (Freiburg), Über den Ort der 
Terbrenaingen im Organismus. Deutsches 
Archiv für klin. Medizin 1911. Bd. 103. Heft 3 
und 4. 

Durch Experimente mit asphyktischem Blut 
von Kaninchen stellt P. Morawitz fest; 

1. Bei Sauerstoffmangel resp. im Zustande 
extremster Asphyxie treten keine unvollständig 
oxydierten Produkte des Gewebsstoffwechsels 
in quantitativ nachweisbarer Menge ins Blut 
über. Wenigstens keine, die sich einfach bei 
Zutritt von Sauerstoff oxydieren. 

2. Ebensowenig lassen sich solche Sub¬ 
stanzen bei gleichzeitiger Gegenwart von Sauer¬ 
stoff und atmenden Zellen im aspbyktischen 
Blute nachweisen. 

3. Auch bei Sauerstoffmangel schwerster 
Art findet wahrscheinlich die Gesamtheit oder 
der weitaus überwiegende Teil der oxydativen 
Leistungen in den Zellen und Geweben statt, 
in denen die Oxydationen eingeleitet wurden. 

Sach diesen Versuchen würde eine Ver¬ 
brennung im strömenden Blut ausgeschlossen 
und in der Lunge (Bohr) jedenfalls als sehr 
geringfügig erwiesen sein. Der Berechnung 
des Schlagvolumens aus Atemluft und Blut¬ 
gasen iZuntz, Hagemann, Plesch) haftet 
also wahrscheinlich kein prinzipieller Fehler an 
insofern, als Oxydationen in den Geweben statt¬ 
finden, nicht aber im strömenden Blut oder in 
der Lunge. Damit will Morawitz keineswegs 
sagen, daß das Pleschsche Verfahren keinen 
weiteren Einwänden zugänglich sei. 

Determann (Freiburg i. B.-St. Blasien). 

H. t. HoeHin (Halle), Beobachtungen 
Iber den Kochsalswechsel des gesunden 

Menschen. Deutsches Archiv für klin. Medizin 
1911. Bd. 103. Heft 3 und 4. 

v. Ho eßlin faßt die Resultate seiner 
klinischen Untersuchungen in folgendes zu 
sammen: 

1. An einem Tage zugeführte NaCl-Gaben 
von 10—20 g werden in den meisten Fällen 


durch Erhöhung der NaCl-Konzentration und 
der Menge des Urins ausgeschieden, selten 
durch Konzentrierung oder Vermehrung der 
Urinmenge allein. Zuweilen erfolgt am Ver¬ 
suchstage eine Wasserretention mit sinkender 
Urinmenge, die in den folgenden Tagen einer 
Harnflut weicht. 

2. Die Ausscheidung einer einmaligen 
NaCl-Zulage ist abhängig von Größe und Ge¬ 
schwindigkeit der Zufuhr, mehr noch von gleich¬ 
zeitiger Wasseraufnahme. Durch Beschränkung 
der Wasserzufuhr kann man länger dauernde 
NaCl-Retention erzielen. 

3. Unter günstigen Verhältnissen (genügende 
Wasserzufuhr) kann alles eingegebene NaCl in 
24 Stunden ausgeschieden werden; eventuell 
noch mit einem Plus, in anderen Fällen erfolgt 
die Abgabe in zwei oder mehreren Tagen. 

4. Vor und zu Beginn der Menstruation 
findet häufig eine Mehrausscheidung von NaCl 
statt. 

5. Die für den erwachsenen Menschen zur 
Erhaltung des NaCl-Gleichgewichts nötige 
NaCl-Menge scheint zwischen 4 und 5 g NaCl 
zu liegen. 

Determann (Freiburg i. B.-St. Blasien). 


Maurice Loeper (Paris), Le vertige in¬ 
testinal. La Semaine mödicale 1911. Nr. 34. 

Nach Loepers Defination ist Schwindel 
die Empfindung der Störung des Gleichgewichts, 
nicht etwa diese Störung selbst. Es gibt einen 
intestinalen Schwindel, der von den leichtesten 
Formen bis zu den schwersten Anfällen sich 
steigern kann. Dyspepsie, Obstipation, Enterop- 
tose, Kolitiden, Typhlektasie, abnorme Gas¬ 
spannung im Kolon können die Ursache des 
intestinalen Schwindels sein. Meistens* handelt 
es sich dabei um junge Leute, bei denen man 
andere Ursache des Schwindels ausschließen 
kann. Wichtig ist das Verhalten des Blut¬ 
druckes. Abnorme Gasspannung vermehrt den 
Blutdruck und ruft reflektorisch durch Reizung 
des Plexus solaris Schwindel hervor. Resorp¬ 
tion von Verdauungstoxinen, die man aus dem 
exzessiven Indikangehalt des Harns ersehen 
kann, bewirkt Blutdrucksenkung und dadurch 
toxisch bedingten Schwindel. Im Schwindel¬ 
anfall ist Bettruhe angezeigt. Im übrigen wird 
man sich in der Behandlung nach dem Ver¬ 
halten des Blutdrucks richten, für Darm- 
entleerung sorgen, die Fleischkost einschränken, 
Milchdiät verordnen, das Luftschlucken ver¬ 
bieten, das vorliegende Darmleiden behandeln. 
Wichtig ist die psychische Beeinflussung dieser 


Digitized by 


Go igle 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



46 Referate über Bücher und Aufsätze. 


Kranken, die leicht ängstlich und nervös werden. 
Zur Beruhigung des Plexus solaris empfehlen 
sich Leibwickel, zur Allgemeinbehandlung 
Tonika, besonders Strychnin, Phosphor, Lecithin, 
um so eine Disziplinierung des ganzen Nerven¬ 
systems zu erzielen. 

Roemheld (Hornegg). 

Wikker (Rostoff), Über die Anwendung der; 
Bismut- und Silberpräparate bei einzelnen 
Erkrankungen des Magens. Wratschebnaja 
Gaseta 1911. Nr. 41. 

Verfasser kommt zu folgenden Schlu߬ 
folgerungen. Der Einfluß der Silberpräparate auf 
die Sekretion ist verschieden, je nach dem Zustand 
der Magenschleimhaut: Steigerung der Sekretion 
bei gesunder, Herabsetzung der Sekretion bei 
katarrhalisch veränderter Schleimhaut. Diese 
namentlich durch die Untersuchungen Rodaris 
gestützten Erfahrungen erklären die scheinbaren 
Widersprüche in den von verschiedenen Autoren 
gewonnenen Resultaten. Es ergibt sich daraus 
eine Kontraindikation für Silberpräparate in 
Fällen von Ulcus, die ohne Gastritis einher¬ 
gehen. 

Was die Bismutpräparate anlangt, so setzt 
Bismutum subnitricum die Sekretion herab. 
Bismutum bitannicum hat auf die Magensekre¬ 
tion eine dem Argentum nitricum vollkommen 
analoge Wirkung. Das Bismutum bisalicylicum 
ist hinsichtlich seiner Wirkung auf die Magen¬ 
sekretion als Antagonist des Bismutum subni¬ 
tricum zu betrachten. 

Während bei den Silberpräparaten das 
wirksame Prinzip in der Bildung einer Chlor¬ 
silberverbindung gegeben ist, wirkt bei An¬ 
wendung der Bismutsalze die sich abspaltende 
Säure (Salpetersäre, Salizylsäure). 

Das Bismutum subnitricum ist in allen 
Fällen angezeigt, wo neben mechanischem 
Schutz der betroffenen Stelle eine Herabsetzung 
der Magensekretion angestrebt wird. 

Schieß (Marienbad). 

Slowzoff (Petersburg), Der Einfluß der 
Kalksalze auf die Blutgerinnung. Russki 
Wratsch 1911. Nr. 15. 

Die Steigerung der Blutgerinnung bei An¬ 
wendung von Kalziumsalzen wird auf die un¬ 
mittelbare Vermehrung des Gehaltes an Kalk¬ 
salzen im Blute zurückgeführt. Bei Einfühlung 
des kohlensauren Kalziums in den Magen hält 
die Steigerung der Blutgerinnung länger als 
bei Anwendung des Chlorkalziums an. 

Für die Therapie der Blutung ergab sich 
aus den Versuchen Slowzoffs, daß die Kalk- 

Difitized by Goc igle 


salze zur Blutstillung in jenen Fällen indiziert 
sind, in denen die Störungen in der Blutgerin¬ 
nung auf einem Mangel an Erdalkalien des 
Blutes beruhen. Magnesiumsalze üben keinen 
Einfluß auf die Blutgerinnung aus. 

Schieß (Marienbad). 

Fritz Bott (Berlin), Über das Wesen und 
die Behandlung des nervösen Erbrechens 
im Säuglingsalter. Therapeutische Monats¬ 
hefte 1911. Heft 9. 

Bei rein nervösem spastischen Erbrechen 
der Säuglinge, dessen Ursache in einer Hyper¬ 
ästhesie der Magenschleimhaut zu suchen ist, 
hat die therapeutische Anwendung von Kokain 
(3 mal täglich 1 mg), im Falle fettfreio Diät 
nicht zum Ziele führt, vollkommenen Erfolg 
(6 Fälle). Toxische Symptome wurden in keinem 
Falle beobachtet, falls nicht etwa ein bei einem 
Kinde auftretender starker Schweißausbruch 
auf Rechnung der Kokainmedikation zu setzen 
ist. Bei Fällen (2) von unstillbarem Erbrechen, 
das bei gleichzeitig bestehender allgemeiner 
Muskelschlaffheit die Annahme einer Magen- 
atonie wahrscheinlich macht, ist eine günstige 
Einwirkung von Kokain nicht ersichtlich, dessen 
Anwendung dagegen beim Pylorospasmus zu 
weiteren Versuchen ermuntert. Stärkere Dosen 
von Kokain oder seine Kombination mit Atropin 
oder Opium kämen hier nicht in Betracht. 

J. Ruhemann (Berlin-Wilmersdorf). 

Max Einhorn (New York), Streckung des 
Pylorus bei gutartiger Stenose. Berliner 
klin. Wochenschrift 1911. Nr. 35. 

Verfasser erweist die Möglichkeit der 
Streckung des Pylorus bei kongenitaler Stenose 
bzw. Pylorospasmus der Säuglinge durch den 
infantilen Pylorodilatator oder durch den infan¬ 
tilen aufblasbaren Dilatationskatheter. Es kommt 
zur Besserung vorausgesetzt, daß man nicht 
wartet, bis die Kinder im letzten Stadium von 
Marasmus liegen. Zur Behandlung der gut¬ 
artigen Pylorusstenose Erwachsener armiert 
der Verfasser den Dilatator mit einer Tantalum- 
lampe (kalte Lampe); befindet sich diese, welche 
mit einem schwachen elektrischen Strom ver¬ 
bunden wird, bei Verdunkelung des Zimmers 
im Magen, so wird eine größere Fläche auf 
der linken Seite des Abdomens erleuchtet, bei 
Verweilen im Duodenum, zeigt sich nur ein ge¬ 
ringer Lichtschein zur Rechten der Linea alba. 
Bei diesen Untersuchungen dürfen keine Speisen 
im Magen sein. Bei den meisten Fällen ver¬ 
wendet Verfasser den aufblasbaren Pylorodila¬ 
tator ohne Lampe und führt drei Paradigmata 

Original from 

UNIVERSiTV OF MICHIGAN 




47 


Referate Aber Bücher und Aufsätze. 


in, bei denen die erfolgreiche Dilatation gute 
therapeutische Erfolge erzielte. Der Behand¬ 
lung zugänglich sind Fälle, bei denen sich im 
Pylonis oder in seiner nächsten Nachbarschaft 
kein aktives Geschwür befindet und die Striktur 
nicht zu weit vorgeschritten ist. Am geeignetsten 
für diese Art der Behandlung sind die Fälle, 
in denen das Duodenaleimerchen (23 F.) bzw. 
Metalloliven (13—17 F.) noch den Pylorus 
passieren. Alsdann kann der Versuch mit dem 
diktierenden Pyloruskatheter gemacht werden. 
FriBchePlzerationen am Pylorus oder in dessen 
Sähe müssen erst zwecks Ausheilung behandelt 
werden. 

J. Ruhemann (Berlin-Wilmersdorf). 

F. Widai, A. Lemierre, Cotonl (Paris), 
Le role da cblomre de sodiam d&ns les 
oed&mes provoqaös p&r le bicarbonate de 
leide ä dose massive. La semaine mödicale 
1911. Nr. 28. 

Verfasser geben die Krankengeschichten 
von vier Fällen von Diabetes mellitus mit Aze- 
tonurie, von denen zwei eine bemerkenswerte 
Reaktion auf Zufuhr von Natron bicarbonicum 
zeigten: eine Gewichtszunahme um mehrere 
Kilo, welche ausschließlich eine Folge eines 
kolossalen Ödems und Aszites war, die 
eich nnter Zurückgang der schon komatösen 
Erscheinungen einstellten. Nach Aufhören der 
Natronzufuhr verschwanden die Ödeme, das Ge¬ 
wicht sank unter das Anfangsgewicht und die 
Krankheit schritt fort. Hand in Hand mit 
dem Ödem ging der Kochsalzgehalt des Urins, 
der beim Eintritt erheblich sank, um beim 
Schwinden stark anzusteigen. Versuche, gleich¬ 
zeitig während der Zufuhr von Natron bicar- 
bonienm den Kochsalzgehalt der Nahrung zu 
regeln, ergaben ein immerhin nicht unerheb¬ 
liches Zurückhalten von Kochsalz im Körper. 
Die Ursache der Differenz der Erscheinungen 
bei den zwei Gruppen von Kranken liegt nicht 
io in der Dosis des zugeführten Natron bicar¬ 
bonicum, als in dem Kräftezustand der Kranken: 
die Patienten, welche die hochgradigen Ödeme 
bekamen, waren äußerst kachektisch und schon 
komatös. Die Kochsalzretention durch Natron 
bicarbonicum in großen Dosen ist für Diabetiker 
nicht charakteristisch. Bei Gesunden ergaben 
Versuche, daß sie nicht beträchtlich ist; sie 
*urde genau ebenso befunden, wie bei den 
beiden nicht kachektischen Diabetikern. 

E. Tobias (Berlin). 


Ebstein (Göttingen), Die Beziehungen der 
Koprostase zum Bronchialasthma. Deutsche 
medizinische Wochenschrift 1911. Nr. 42. 

In seinen neueren therapeutischen Beob¬ 
achtungen findet Ebstein eine weitere Stütze 
für seine schon vor Jahren vorgetragenen An¬ 
schauungen über die ätiologische Bedeutung 
der Koprostase für das Bronchialasthma. Bei 
einer Reihe von Bronchialasthmatikern besserte 
sich der Zustand in dem Maße, als die gleich¬ 
zeitig vorhandene chronische Obstipation unter 
fortgesetzter Behandlung mit Öl- und Salz¬ 
wasserklysmen eine Besserung erfuhr, und wo 
eine gründliche Beseitigung der Verstopfung 
gelungen war, blieben auch die Anfälle völlig 
aus; auch wurde bei neuerlicher Obstipation 
eine Wiederkehr von Anfällen beobachtet, und 
wiederum bewährte sich gegen solche Rück¬ 
fälle die Bekämpfung der Obstipation. Man 
solle sich daher in jedem Falle von Bronchial¬ 
asthma für die Funktion des Darmes inter¬ 
essieren, besonders durch sorgfältige Unter¬ 
suchung des Abdomen. Vorhandene Obstipation 
spreche keineswegs immer für einen kausalen 
Zusammenhang mit dem Bronchialasthma, müsse 
aber jedenfalls beseitigt werden, wodurch unter 
Umständen auch das Asthma zur Heilung 
komme. Im Rahmen der bisherigen Asthma¬ 
theorien wären solche Fälle dem „nervösen“ 
Asthma zuzurechnen, wobei man sich die 
Koprostase mit intestinaler Autointoxikation als 
kausales Moment vorzustellen hätte. 

Naumann (Meran-Reinerz). 

Franz Frank und Alfred Schittenbelm 
(Erlangen), Über die klinische Verwertbar¬ 
keit von tief abgebantem Eiweiß. Thera¬ 
peutische Monatshefte 1911. Nr. 7. 

Die Autoren konnten in Tierversuchen und 
bei Stoffwechselversuchen am Menschen nacli- 
weisen, daß es möglich ist, dem Körper die 
nötige Stickstoffmenge mittelst total abgebauten 
Eiweißes zuzuführen, und daß dabei sogar die 
| Deckung des Stickstoffbedarfs auch bei rektaler 
Zufuhr des Verdauungspräparates erzielt werden 
kann. Dies bedeutet einen großen Fortschritt 
! für die Diätetik, denn es gelingt auf diese Art, 
dem Menschen die tägliche Menge seines Stick¬ 
stoffbedarfes zuzuführen, ohne daß dessen Ver¬ 
dauungsapparat in Tätigkeit zu treten braucht. 
Dabei kann die Stickstoffmenge in wenig koin- 
pendiöscr Weise verabreicht werden, wodurch 
die Zufuhr auch bei schwereren Störungen des 
Intestinaltraktus möglich ist. Die Eiwei߬ 
fäulnis ist natürlich bei den geringen zugeführten 



Original from 

UNIVERSITf OF MICHIGAN 



48 


Referate über Bücher und Aufsätze. 


Mengen sehr herabgesetzt, was von Bedeutung 
für die Säuglingsernährung sein dürfte. 

E. Sach8 (Königsberg). 

Albert Müller (Wien), Stoffwechsel- and 
RespiratlonsTersache zar Frage der Eiweiß- 
mast« Zentralblatt für die gesamte Physio¬ 
logie und Pathologie des Stoffwechsels 1911. 
Nr. 15. 

Eine der Möglichkeiten zwischen dem Ansatz 
von Reserveeiweiß und echtem Protoplasma zu 
unterscheiden und so Eiweißmast und Fleisch¬ 
mast zu differenzieren, liegt in vergleichenden 
Untersuchungen des Energieumsatzes während 
der Mast Bei seinen Versuchen fand Müller, 
daß dem gewaltigen N-Ansatz kein entsprechen¬ 
des Ansteigen des Gaswechsels gegenübersteht 
Die Resultate der Müllersehen Versuche lassen 
sich folgendermaßen zusammenfassen: 

1. Wird bei einem normalen Menschen 
durch Zufuhr großer Eiweiß- und Kalorien¬ 
mengen bedeutender Stickstoffansatz erzielt, so 
fällt die Steigerung des O a -Verbrauch es gering 
aus und steht in keinem Verhältnisse zur Höhe 
des Eiweißumsatzes. 

Dieses Verhalten spricht nicht dafür, daß 
es sich dabei um echte Fleischmast gehandelt 
hat, sondern um die Anhäufung von Reserve¬ 
eiweiß. 

2. Der plötzliche Übergang aus chronischer 

Unterernährung und Herabsetzung des Energie- 
urasatzes zu normaler Ernährung und Stickstoff¬ 
ansatz ist von einer raschen Steigerung des ! 
Grundumsatzes begleitet. Diese tritt schon bei 
Beginn des Stickstoffansatzes auf und verläuft 
diesem nicht parallel. Sie ist also kein direkter 
Ausdruck der sich vollziehenden Fleischmast, 
sondern der erhöhten Zersetzungsenergie des j 
Protoplasmas. Roemheld (Hornegg). 

Porges'(Wien), Uber die Aatolntoxikation ]; 
mit Säuren in der menschlichen Pathologie. j 

Wiener klin. Wochenschrift 1911. Nr. 32. ' 

Der Organismus kann die verschiedensten 
Hilfsmittel aufbieten, um der Azidosis zu ent¬ 
gehen. übersteigt aber die Menge der ge- i 
bildeten Säuren seine Leistungsfähigkeit, dann 
muß es zur Säurevergiftung kommen. Letztere 
verrät sieh neben andern Zeichen durch ein 
nach Ansicht des Verfassers geradezu patho- 
gnomenisches Symptom, nämlich eine eigen¬ 
artige Dyspnoe. Die Dyspnoe der Azidosis 
ist eine Hyperpnoe, d. h. es findet eine 
Steigerung der Lungenleistung statt, gleicli- 
giiltig'ob dieselbe durch Vertiefung der Atmung | 
oder durch Vermehrung der Respirationsfrequenz 


! erfolgt. Wenn eine solche Hyperpnoe besteht, 
so ist stets die Zufuhr von Alkalien angezeigt. 

! Umgekehrt beweist das Fehlen der Hyperpnoe, 
daß es sich weder um ein Coma diabeticum 
noch sonst um ein Säurekoma handelt Fleisch- 
und Eiweißernährung kann an sich keine 
Säurevergiftung veranlassen, aber doch zur 
Azidosis beitragen; man muß daher die Eiwei߬ 
zufuhr dort einschränken, wo aus andern 
Gründen eine Säurevergiftung zu befürchten ist. 

Freyhan (Berlin). 

H. Wakefield (New York), Some common 
errors in the trentment of diabetes. Me¬ 
dical Record 1911. 16. September. 

Eine der wichtigsten Maßnahmen in der 
Therapie des Diabetes ist die Bekämpfung der 
Azidose. Dagegen wird vielfach dadurch ge¬ 
fehlt, daß die Behandlung mit Alkalien nicht 
konsequent und energisch genug durchgeführt 
wird. — Neben den genauen diätetischen Vor¬ 
schriften — Saccharin an Stelle des Zuckers 
ist nach Ansicht des Autors nicht zulässig — 
ist auch auf die übrigen Organe zu achten. 
Sitzende Lebensweise ist unzweckmäßig: 
Massage und gymnastische Übungen sollen die 
übrigen therapeutischen Maßnahmen unter¬ 
stützen. Georg Koch (Wiesbaden). 

Marias Laaritzen (Kopenhagen), Om Indl- 
kationerne for Anvendelse af Harrekurei 
ved Sukkersygen. Nord. Tidskr. for Terapi. 
1911. September. 

Die Haferkur nach v. Noorden wurde, zu¬ 
meist in der neueren Form, d. h. in der Kom* 
bination von auf einander folgenden kurzen 
Perioden mit strenger Diät, Haferkur, Gemüse¬ 
tagen und nochmals strenger Diät, bei 18 Pa¬ 
tienten angewandt. Die Resultate sind in 
Tabellen zusammengestellt. Über neun frühere 
Fälle hat Lauritzen schon 1905 berichtet. 
Von drei nach der neuen Methode behandelten 
Kindern hielten sich zwei nach der Kur noch 
4 Monate, eins noch 8 Monate zuckerfrei. Unter 
fünf Frauen mit schwerem bzw. mittelschwerem 
Diabetes, die alle durch die Kur günstig be¬ 
einflußt wurden, zeigten zwei Symptome von 
beginnendem Koma, die während der Haferkur 
schwanden. Vier schwere Fälle wurden zwar 
nicht zuckerfrei, doch zeigte sich ein sehr 
günstiger Einfluß auf die Azidose. In einem 
schweren Falle kam es zu starker Steigerung 
der Glykosuric ohne günstige Wirkung auf die 
Azidose. 

Lau ritzen stellt für die Haferkur folgende 
Indikationen auf: 1. Diabetes bei Kindern, wo 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 




Referate über Bücher und Aufsätze. 


49 


zumal mittelschwere Fälle überraschend gute 
Resultate geben. 2. Bei Diabetes der Er¬ 
wachsenen ist die Haferkur indiziert: a) in den 
leichten, auf der Grenze zu mittelschweren 
stehenden Fällen, in denen man auf Grund des 
Verhaltens der Azetonurie progressive Tendenz 
vermuten muß; b) in den mittelschweren 
Fällen, in denen die Glykosurie die Neigung 
hat, trotz passender Diät hervorzutreten; c) in 
schweren Fällen, die trotz starker Einschränkung 
des Eiweißes in der Kost nicht zuckerfrei 
werden, ferner in solchen, wo die strenge Diät 
schlecht vertragen wird und die Steigerung 
der Azidose beunruhigt. 3. Bei Coma diabe- 
ticam insipidus gibt die Haferkur ziemlich sicher 
günstige Resultate. Man soll hier die Butter¬ 
rationen kleiner als gewöhnlich wählen, den 
Patienten nicht mit Hafer überfüllen. Ferner 
leitet man die Kur nicht mit Gemüsediät ein, 
sondern gibt zuerst einen halben Tag nur 
Bocillon, Kaffee, Wein od. dgl. mit großen 
Dosen Natron bicarbonicum und Kampfer¬ 
injektionen. In schweren Fällen mit starker 
Abmagerung pflegt die Haferkur auf das Koma 
nicht günstig zu wirken. 

Böttcher (Wiesbaden). 

LBUbi (Strafburg), Über die Verwendung 
veu Pfl&nzenelweif ln der Behandlung des 
Diabetes mellitus. Berliner klin. Wochen¬ 
schrift 1911. Nr. 31. 

Eier und Roborat haben anscheinend keinen 
merklichen Einfluß auf die Zuckerausscheidung. 
Dagegen besteht, wie aus den Versuchen des 
Verfassers hervorgeht, ein deutlicher Unter¬ 
schied zwischen Fleisch und Roborat in bezug 
an/ ihre Wirkung auf die Glykosurie. Nach 
Ersatz des Fleisches durch eine gleichwertige 
Menge Roborat sinkt die Zuckerausscheidung 
deutlich. Auf Grund seiner Untersuchungen 
hält Verfasser den Schluß für berechtigt, daß 
das Pflanzeneiweiß in der Kost des Diabetikers 
als Ersatz des Fleiscbeiweißes eine größere 
Verwendung finden sollte, als dies bisher ge¬ 
schehen ist v. Rutkowski (Berlin). 


IL Strauß (Berlin), Zur Verwendung Inulin« 
reicher Gemüse bei Diabetikern. Therapie 
der Gegenwart 1911. Heft 8. 

Die Erkenntnis, daß bei schwerer Form 
von Diabetes neben der Einschränkung des 
^samten Stoffwechsels namentlich auch der 
oft ühermäßige Fleischgenuß zu verringern ist, 
£ibt gerade den Gemüsen eine besondere Be¬ 
deutung. Hier bewahren sich nnn besonders 
die inulinbaltigen Arten, wie Schwarzwurzel, 


Z«iuehr. I pbyiik. u. dilL Therapie Bd. XVL Heft 1. 

Digitized by 1 


Google 


Artischocke, Löwenzahn usw., weil wir in dem 
Inulin ein Kohlehydrat besitzen, welches im 
Stoffwechsel des Diabetikers positiven Nutzen 
entfaltet, da es ohne starke Vermehrung der 
Zuckerausscheidung wichtige Funktionen der 
Kohlehydrate übernehmen kann. Versuche mit 
reinem Inulin zeigten, daß die Azidose herab¬ 
gesetzt wurde. Da das reine Inulin noch recht 
teuer ist (100 g kosten 3—4 M.), empfiehlt Ver¬ 
fasser ein bisher noch wenig benutztes inulin¬ 
reiches Gemüse Helianthus macrophyllus 
(Sonnling), eine Knollenfrucht, welche ähnlich 
wie Topinambur zu den Sonnenblumenarten 
gehört. Die Trockensubstanz enthält 21 % 
Kohlehydrate, die fast ausschließlich aus Inulin 
bestehen. Der Einfluß auf die Zucker¬ 
ausscheidung, sowie auf die Azidose war in 
den beobachteten Fällen ein überaus günstiger. 

K. Krön er (Schlachtensee-Berlin). 

F. Best, Über den Einfluß der Zubereitung 

der Nahrungsmittel auf ihre Verdaulichkeit. 

Deutsches Archiv für klin. Medizin 1911. 

Best hat den Einfluß der Zubereitung 
einiger Nahrungsmittel auf die Verdaulichkeit 
derselben experimentell untersucht, indem er 
an verschiedenen Teilen des Dünndarmes Darm¬ 
kanülen anlegte und so den Verdauungs¬ 
mechanismus genau beobachtete. Die interes¬ 
santen und für die Praxis wichtigen Ergebnisse 
müssen in der Arbeit selbst nacbgelesen w erden. 

Von Einzelheiten sei folgendes hervorgehoben: 

Durch richtige Auswahl der Nahrungsmittel 
und passende Zubereitung in der Küche kann 
ihre Verdaulichkeit wesentlich beeinflußt wer¬ 
den. Dies gilt besonders für die pflanzlichen 
Nahrungsmittel, die durch Kochen und Beigabe 
von Fett besser ausnutzbar gestaltet werden 
können, weil so die Verweildauer im Magen 
länger wird. Zubereitung ohne Fett bedeutet 
eine Schonung für Magen und Dünndarm auf 
Kosten der Verweildauer und damit der Aus¬ 
nutzung, und die in gröberer Konsistenz den 
Dickdarm erreichenden Nahrungsmittel erregen 
die Peristaltik des Dickdarmes. Deshalb ist 
auch die übliche Verordnung, bei habitueller 
Verstopfung den groben Brotsorten viel Butter 
zuzusetzen, durchaus falsch. Leicht verdaulich 
in idealem Sinne, d. h. gut ausnutzbar und da¬ 
bei nur kurze Zeit im Magen und Darm ver¬ 
weilend, bei geringer Beanspruchung der Se¬ 
kretion sind nur wenige Nahrungsmittel. Die 
Vertreter der Kohlehydrate, Zucker, Brot, Kar¬ 
toffel, kommen dem Ideal am nächsten, dann 
kommen Eier und unter den Fleischsorten der 

4 

Original fro-m 

UNIVERSITV OF MICHIGAN 



50 


Referate über Bücher und Aufsätze. 


Schinken, während gekochtes Ochsenfleisch am 
schwersten verdaulich ist Der gesunde Or¬ 
ganismus besitzt aber im hohem Grad die 
Fähigkeit, verschiedene und verschieden zu¬ 
bereitete Nahrungsmittel gleich gut zu verdauen, 
wenn es der Küche gelingt, die Speisen so auf 
den Tisch zu bringen, daß sie den Appetit an¬ 
regen und damit psychische Sekretion und 
Motilität als Hilfskräfte heranziehen. 

Roemheld (Hornegg). 

B. Hydro-, Balneo- und filimato- 
therapie. 

Pani Friedrich Richter (Berlin), Die 
Wirkungen der physikalischen Agentlen der 
Thalassotherapie auf den Stoffwechsel der 
Gewebe. Zeitschrift für Balneologie, Kli¬ 
matologie und Kurort-Hygiene 4. Jahrgang. 
Nr. 14. 

Richter erwähnt nur die spezifischen 
Faktoren der Thalassotherapie, das Seeklima 
und die Seebäder. 

Was das Seeklima anbelangt, so zeigt 
sich kein Einfluß auf den Eiweißzerfall, der 
nach irgendeiner Richtung als charakteristisch 
betrachtet werden könnte. Auch die Fett¬ 
resorption wird nicht im geringsten beeinflußt. 
Dagegen ist die Seeluft imstande, bei manchen 
Individuen die Verbrennungen im Körper zu 
erhöhen. Das Klima als solches hat auf die 
Kochsalzausscheidung so gut wie gar keinen 
Einfluß. Ebenfalls negativ sind die Unter¬ 
suchungen bezüglich des Wasserwechsels. 

Eingreifender für den Stoffwechsel erweisen 
sich die Seebäder, so in bezug auf den 
Eiweißstoffwechsel (mit individuellen Ver¬ 
schiedenheiten); die Eiweißausnutzung wird 
aber nicht beeinflußt, ebenso wenig die Fett¬ 
resorption. Deutlich ist die Wirkung der See¬ 
bäder auf den Gesamtumsatz sowie die Nach¬ 
wirkung. E. Tobias (Berlin). 

Gail! (Bordighera), Die Einwirkung des 
Klimas der Riviera auf organische und funk¬ 
tionelle Herz- und Gef&ßkranke. Münchener 
med. Wochenschrift 1911. Nr. 38. 

Den Einfluß eines längeren Aufenthaltes 
an der Riviera auf den Blutdruck fand Galli 
je nach Lage der Fälle verschieden. Mehrfach 
wurde progressive Verminderung festgestellt, 
so daß sie im Verlauf von zwei Monaten 40 mm 
erreichte. Bei Arteriosklerotikern mit niedrigem 
Blutdrucke oder bei weniger schlechter Kom¬ 
pensation wurde progressive Erhöhung bis zu 


20 mm festgestellt. Zuweilen war keinerlei 
Veränderung zu konstatieren. Von hoher Be¬ 
deutung sind die psychischen Beeinflussungen, 
die für die spezielle Behandlung eine günstige 
Grundlage schaffen. Ganz besonders eignen 
sich an der Riviera ruhige Orte, die etwa 300 
bis 500 ra vom Ufer entfernt sind. Hier 
herrschen mehr tonisierende Einflüsse gegen¬ 
über der exzitierenden Wirkung des Aufent¬ 
haltes am Ufer selbst. Nach den in Bordighera 
gemachten Erfahrungen eignet sich das dortige 
Klima sehr gut zur Prophylaxe bei Zirkulations¬ 
störungen im latenten Stadium und zur Schonungs¬ 
therapie bei ausgesprochenen Herzerkrankungen. 

Böttcher (Wiesbaden). 

Marfan (Paris), Günstiger Einfluß der Hoch- 

geblrgsbehandlnng auf das S&ugllngsekzem. 

Journal de mädecine de Paris 1911. Nr. 28. 

Bei etwa 15 schwersten Ekzemen, die sich 
nicht nur auf Gesicht, sondern auch auf Hals 
und Schultern erstreckten, sah Marfan sehr 
günstigen Einfluß des Hochgebirgsklimas. Es 
genügen Höhen von 1400 m aufwärts und Auf¬ 
enthaltsdauer von etwa 6 Wochen, um den 
Juckreiz zu beheben und das Ekzem ruhiger 
zu machen. Gänzlich schwindet es nicht, je¬ 
doch bilden die zurückbleibenden geringen 
Infiltrate und die leichte Schuppung keinen 
Gegenstand dieser Behandlung mehr. Die Er¬ 
nährung braucht nicht besonders geregelt zu 
werden. (Übrigens berichtete auch Salge auf 
der Naturforscherversammlung 1911 über gün¬ 
stigen Einfluß des Hochgebirges auf ein Kind, 
das in der Ebene mit schwersten, unbeeinflu߬ 
baren Ernährungsstörungen zu kämpfen hatte. 
D. Ref.) Grosser (Frankfurt a. M.). 

Lesage (Paris), La vague de cbaleur etles 

nourrissons« Le bulletin mödical 1911. 

Nr. 64. 

Lesage bespricht den ungünstigen Ein¬ 
fluß, den der heiße Sommer 1911 auf den 
Säugling gehabt hat und der eine Steigerung 
der Mortalität zur Folge hatte. Er unterscheidet 
drei Kategorien: 1. der Säugling erbleicht und 
wird somnolent, die Glieder fallen schlaff her¬ 
unter, Cheyne-Stokes, Haut trocken, hohes 
Fieber, Verdauungsorgane intakt, eventuell 
Zucker im Urin; 2. weniger brüsker Anfang, 
der Säugling wird leicht erregt, schläft nicht, 
ständige Unruhe, Schreien — dieser Zustand 
kann in eine Pseudomeningitis ohne Kernig 
übergehen, trockene Zunge, hohes Fieber, 
eventuell Cheyne-Stokes, keine Verdauungs¬ 
störungen, Exitus oder Genesung; 3. dasselbe 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-rn 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Referate über Bücher und Aufsätze. 


51 


Umstehe Bild, aber Erbrechen und Diarrhöe 
von mäßiger Intensität, Exitus unter hohem 
Fieber. In jeder Kategorie ergibt die Autopsie 
ausschließlich Störungen im nervösen Apparat. 
Therapeutisch empfiehlt Lesage kalte 
Packungen, Bäder, frische Luft, geeignete 
Kleidung, warme Getränke, eventuell Höhen- 
aufenthalt E. Tobias (Berlin). 


Adolf Baginsky (Berlin), Seeklima und 

Klnderkranklieiten« Zeitschrift für Balneo¬ 
logie, Klimatologie und Kurort-Hygiene 

4. Jahrgang. Nr. 9. 

Die elektrische Spannung, Zusammensetzung 
bzw. chemische Beschaffenheit der Luft stehen 
an Bedeutung für das Seeklima hinter der 
Temperatur, der Feuchtigkeit, dem Wind und 
dem Luftdruck zurück. Das Seeklima hat ge¬ 
ringere tägliche Temperaturschwankungen als 
das Landklima, eine mehr gleichmäßige Tem¬ 
peratur. Die Feuchtigkeit der Atmosphäre ist 
größer, aber auch gleichmäßiger. Von großer 
Bedeutung sind Wind, Windrichtung und Wind¬ 
stärke. Das Hautgefäßsystem wird zu lebhaft 
gesteigerter Funktionierung angeregt und geübt; 
daraus resultiert der Wert des Seeklimas für 
die Abhärtung. Besonders bei Kindern kommt 
eine Steigerung und Belebung des Stoffumsatzes 
zustande sowie eine Potenzierung der Leistungen 
der drüsigen Organe. Appetit, Nahrungsauf¬ 
nahme, Gewicht werden gesteigert. 

Von Skrofulösen, welche meist günstigen 
Erfolg an der See haben, sind besonders die 
mit Schwellung der Lymphdrüsen zu nennen, 
die in erstaunlicher Weise Rückbildung zeigen, 
auch noch wenn sie zu Hause fiebernd darnieder- 
geiegen und das Bild einer sich entwickelnden 
Kachexie geboten haben. Die See ist den 
Solbädern hierin sicherlich noch überlegen. 
Nicht so eklatant ist die Heilwirkung auf 
chronische Schwellungen der Tonsillen, Ade¬ 
noide und den granulösen Rachenkatarrh. 
Vorherige Operation ist wünschenswert. Rachi¬ 
tische jeder Provenienz werden an der See 
unter dem Einfluß von Luft und warmen See¬ 
bädern günstig beeinflußt Von Erkrankungen 
der Respirationsorgane empfehlen sich solche 
katarrhalischer Natur, chronische Bronchitiden 
mit und ohne Schwellung der Broncbialdrüsen, 
Emphysem, Bronchiektasien und Asthma bron¬ 
chiale. Offene Tuberkulosen der Lungen müssen 
von der See ferngehalten werden. Bei Herz¬ 
kranken ist Vorsicht geboten; zumal wenn die 
Herzaffektion unter dem Einfluß von Chorea 
ood Gelenkrheumatismus entstanden ist, kann 


Digitized by 


Gck igle 


von direkter Kontraindikation gesprochen wer¬ 
den. Besonderes Interesse verdient das Kapitel: 
Seeklima und Nervensystem. Anämische Kinder 
mit Neigung zu Schlaflosigkeit gehören nicht an 
die See, ebenso nicht solche, die mit Epilepsie, 
Chorea, Eklampsie usw. behaftet sind. Große 
Vorsicht ist bei Verdauungsstörungen geboten. 
Kinder mit Nierenerkrankungen dürfen nur aus¬ 
nahmsweise an die See geschickt werden. 

E. Tobias (Berlin). 

Beni-Barde (Paris), L’fcydrothärapfe dang 
la pratique courante. Le bulletin gänäral 
1911. Nr. 64. 

Beschreibung der kalten, warmen und 
schottischen Duschen mit ihren Indikationen 
und Kontraindikationen und mit Illustrationen 
an einer Reihe von Beispielen an Anämischen, 
Kranken mit Gelenkrheumatismus, Gicht, 
Nervenkrankheiten usw. 

E. Tobias (Berlin). 

Boruttau (Berlin), Über die Herabsetzung 
der Zuckerausscheidung durch Mineral¬ 
wasser beim experimentellen und mensch¬ 
lichen Diabetes« Zeitschrift für Balneologie, 
Klimatologie und Kurort-Hygiene 4. Jahrgang. 

Nr. 9. 

Boruttau berichtet über Versuche, aus 
denen die Möglichkeit bervorgeht, durch Ein¬ 
verleibung natürlichen alkalisch - sulfatischen 
Mineralwassers die Zuckerausscheidung beim 
Pankreasdiabetes herabzusetzen. Bedingung ist 
die Darreichung einer genügend großen Menge, 
sowie einer die Zuckerausscheidung ein¬ 
schränkenden Ernährungsweise. Wahrscheinlich 
handelt es sich um eine Beeinflussung des 
intermediären Stoffwechsels. 

E. Tobias (Berlin). 

L. Stieglitz (New York), The treatment of 
neurltis with the hot-alr douche. Medical 
Record 1911. 8. Juli. 

Verfasser tritt sehr warm für die Benutzung 
der Heißluftdusche bei Neuritis, speziell bei 
Ischias, ein. Die Applikation soll 2—3 mal täg¬ 
lich erfolgen eventuell öfter Je nach der Schwere 
des Falles. Die Hitze soll so stark gewählt 
werden, als es der Patient ertragen kann. Die 
Heißluftdusche erfüllt zwei wichtige Punkte, 
sie beseitigt die Schmerzen und heilt die Krank¬ 
heit selbst. Die Heilung wird angebahnt durch 
aktive Hyperämie, nicht allein der Haut, 
sondern auch der darunter liegenden Gewebe 
und des erkrankten Nerven. 

Georg Koch (Wiesbaden). 

4 * 

Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 




52 


Referate über Bücher und Aufsätze. 


Paul Fleißig (Basel), Ober Ozofluin, ein* 
neues Fichtennadelbad. Therapeutische 
Monatshefte 1911. Heft 9. 

Die neue Art der Darstellung des Koniferen- 
nadeln-Extraktes soll auch einen Fortschritt in 
der Wirkungsfähigkeit der aromatischen Bäder 
bedeuten. 

J. Ruhemann (Berlin-Wilmersdorf). 


G. Gymnastik, Massage, Orthopädie 
und Apparatbehandlang. 

J. Wierzejewski (Berlin), Über Unfälle 
und Komplikationen bei orthopädischen 
Operationen. Münchener med. Wochenschrift 
1911. Nr. 29. 

Verfasser hat versucht, den in der Literatur 
zahlreich berichteten Fällen von eigenartigen 
Komplikationen bei und nach orthopädischen 
Operationen nachzugehen und ihren ätiologischen 
Zusammenhang an der Hand selbst beobachteter 
Fälle aufzuklären. In einer Reihe von adressie¬ 
renden Operationen, besonders von Redresse¬ 
ments von Hüft- und Kniegclenkkontrakturen, 
traten und zwar erst am 3. bis 6. Tage nach 
dem Eingriff tonische Starrkrämpfe mit kom¬ 
pletter Bewußtlosigkeit und asphyktischen Er¬ 
scheinungen auf, die meist in ein bis zwei 
Stunden wieder verschwunden waren. Da diese 
Krämpfe fast ausnahmslos bei Kindern mit 
zerebraler Lähmung auftreten, nimmt Verfasser 
an, daß durch das Redressement eine Dehnung 
des Ischiadikus und zugleich eine Zerrung am 
Rückenmark stattfindet, die wiederum bei den 
dazu besonders prädisponierten Kindern reflek¬ 
torisch einen Krampfanfall auszulösen imstande 
ist. In einer zweiten Gruppe der von ihm be¬ 
obachteten Komplikationen lag als ätiologischer 
Faktor die Fettembolio zugrunde, es handelte 
sich hierbei meist um rachitische bzw. polio- 
myelitische Kinder mit atrophischen Knochen; 
während die Krämpfe der ersten Gruppe nur 
nach Dehnung der Weichteile entstanden, trat 
die Fettembolie nur nach Knochenoperationen 
auf, besonders nach Osteoklasien. Die Er¬ 
scheinungen waren entweder schwere Asphyxien 
schon während der Operation oder aber leichte 
asphyktische Zustände einige Stunden nach 
derselben. Die Behandlung bestand in aus¬ 
giebigen Kochsalzinfusionen, kombiniert mit 
großen Dosen Kampfer, bei verzweifelten Fällen 
in Sauerstoffinhalationen und Senfmehlpackun¬ 
gen. Auf Grund von Tierversuchen, bei denen 
die Versuchstiere, die mit Chloroform narkoti¬ 
siert waren, viel eher der Fettembolie erlagen, 


Digitized by 


Gck igle 


als die mit Äther betäubten, glaubt nun Ver¬ 
fasser zu folgender Erklärung der während der 
Operation zustande gekommenen Asphyxien 
greifen zu können: Soll eine normale tiefe 
Narkose aufrecht erhalten werden, so ist dazu 
ein bestimmtes Quantum im Blut zirkulierenden 
Chloroforms nötig. Tritt nun plötzlich vom 
Knochenmark — durch Erschütterung oder 
Verletzung desselben — Fett in die Blutbahn, 
so würde eine viel geringere Menge — etwa 
die Hälfte — des im Blut befindlichea Nar¬ 
kotikums zur Narkose ausreichen, während die 
andere Hälfte in diesem Falle als unnötiger 
Überschuß eine toxische Wirkung ausüben und 
dadurch Asphyxie hervorrufen kann. Von dieser 
Überlegung ausgehend hat Verfasser im letzten 
Jahr fast ausschließlich Äther statt des Chloro¬ 
forms benutzt und tatsächlich seit dieser Zeit 
nie mehrbesorgniserregendeFettembolien erlebt. 

Julian Marcuse (Partenkirchen). 


Hohmeier (Greifswald), Zur Behandlung 
rachitischer Knochenverkrümmungen. Deut¬ 
sche medizinische Wochenschrift 1911. Nr. 42. 

Rachitische Verkrümmungen hohen Grades 
an den unteren Extremitäten älterer Kinder, 
noch bis vor wenigen Jahren nur durch Osteo¬ 
tomie oder Osteoklase beeinflußbar, können 
nach Röpke und Anzoletti mittelst eines 
weit weniger eingreifenden Verfahrens erfolg¬ 
reich behandelt werden, indem man die durch 
längere Immobilisierung bewirkte Knocben- 
atrophic zum Redressement benutzt. Hohmeier 
hat die Brauchbarkeit der Methode an 7 Kindern 
in der Poliklinik des Altonaer Krankenhauses 
erprobt. Der Immobilisierungsverband aus Gips 
blieb 4 Wochen liegen und wurde, wenn nötig, 
für weitere 2—4 Wochen erneuert. Nach dieser 
Zeit waren wesentliche Schwierigkeiten bei der 
Korrektur nicht mehr vorhanden. „Die gute 
und leichte Modellierbarkeit gestattete eine 
ideale Korrektur auch der stärksten Ver¬ 
krümmungen.“ Immer handelte es sich um 
doppelseitige Verbiegungen, die jedesmal in 
einer Sitzung ausgeglichen wurden. Verfasser 
bediente sich hierbei des Ätherrausches. Dem 
Redressement folgt die Anlegung eines Gips¬ 
verbandes, der nach 4 Wochen abgenommen 
wird; anschließend eine energische mediko- 
mechanische Nachbehandlung und nach weiteren 
14 Tagen Belastung der Beine im einfachen 
Schienenapparat. Als Vorteile des Verfahrens 
hebt Verfasser die relative Gefahrlosigkeit her¬ 
vor, ferner das Fehlen der Nachsehmerzen und 
die Durchführbarkeit in ambulatorischer Be- 


Qriginal fro-m 

UNIVERSITf OF MICHIGAN 



Referate über Bücher und Aufsätze. 53 


handlung. Nur bei (röntgenologisch zu er¬ 
hebender) Sklerose des Knochens komme die 
Osteotomie allein in Frage. 

Naumann (Meran-Reinerz). 

Siegfried Peltesohn (Berlin), Über- 
Korrektur bei spastischen Kontrakturen. 

Berliner klin. Wochenschrift 1911. Nr. 33. 

Bericht über einen Fall von spastischer 
Kontraktur bei einem Knaben mit Littlescher 
Krankheit, bei dem die Kniebeugersehnen 
beiderseits offen durchschnitten waren, und bei 
dem nun beiderseits genua recurvata entstanden 
waren. Bei der Pathogenese spielen die Aus¬ 
schaltung der Kniebeuger und die Tätigkeit 
des Triceps surae eine Rolle. Der jetzige Zu¬ 
stand ist ungünstiger als der vorher bestehende. 
Schädigungen nach derartigen Überkorrekturen, 
die allerdings bisher nur von der Stellung der 
Füße bekannt waren, sind schon häufiger be¬ 
schrieben worden. Wenn sekundäre Über- 
korrekturen nicht häufiger beobachtet sind, 
so liegt das vielleicht daran, daß meistens 
die Sehnen gewollt oder ungewollt nicht in so 
radikaler Weise durchschnitten wurden oder 
daß Verwachsungen der Sehnenenden mit der 
Haut eine Art künstlicher Vereinigung her¬ 
stellten. E. Sachs (Königsberg). 

0. Foerster (Breslau), Die operative Be¬ 
handlung gastrischer Krisen durch Resek¬ 
tion hinterer Dorsalwurzeln. Therapie der 
Gegenwart 1911. Heft 8. 

Bei den meisten tabischen Krisen handelt 
es sich um sensible, motorische und sekre¬ 
torische Keizerscheinungen, wobei der sensible 
IrritatioDs Vorgang das Primäre ist. Die gastrische 
Krise z. B. ist auf eine pathologische Reizung 
der Sympathikusfasern zu beziehen. Foerster 
hat daher vorgeschlagen, bei schwersten, das 
Leben gefährdenden gastrischen Krisen die 
reizzuführenden sensiblen, sympathischenGastro- 
Intestinalfasern, welche die hinteren Dorsal- 
wurzeln passieren (7.—10.) zu resezieren. Bis¬ 
her sind 28 Fälle nach dieser Methode operiert 
worden, w obei 23 mal ein sofortiges Sistieren 
der Krisen eingetreten ist. In einigen Fällen 
sind nach einigen Monaten von neuem Krisen 
aufgetreten, was wohl darauf zurückzuführen 
iit, daß nicht das ganze Einstrahlungsgebiet 
der Sympathikusfasern ausgeschaltet worden 
ist Mehrfach ist nach der Operation Lähmung 
der Beine und Blasenlähmung eingetreten; ver¬ 
mutlich verursacht durch Läsion des Markes 
hei arachnitischen Verklebungen, Bluteintritt 
iu den Duralsack, starken Liquorabfluß oder 


Verletzung größerer Arterien. Wenn also die 
Operation auch einen schweren Eingriff dar¬ 
stellt, so ist sie doch bei schweren, jeder 
anderen Therapie trotzenden Fällen indiziert 
und durch die bloße Laminektomie nicht zu 
ersetzen. 

K. Krön er (Schlachtensee-Berliu). 

Stiefller (Linz), Beiträge zur Försterschen 
Operation* Wiener klin. Wochenschrift 1911. 
Nr. 32. 

Der erste vom Verfasser mitgeteilte Fall 
betrifft eine Diplegia spastica infantilis, wo 
die Förstersehe Operation zu einem sehr be¬ 
friedigenden Erfolg geführt hat. Die sehr 
starken Spasmen wurden teilweise beseitigt, 
teils beträchtlich vermindert, wie dies besonders 
an den schwerst befallenen Muskelgruppen am 
Oberschenkel hervortrat. Die spinale Reflex¬ 
erregbarkeit ist gegen früher vermindert, die 
Mitbewegungen sind nicht mehr so lebhaft, 
und vor allem hat die willkürliche Beweg¬ 
lichkeit an Kraft und Ausmaß zugenommen, 
so daß der Kranke jetzt aufrecht und frei 
sitzen sowie mit Unterstützung der Hände 
gehen kann, was früher vollkommen ausge¬ 
schlossen war. 

Der zweite Fall betraf eine Tabes mit 
sensiblen Reizerscheinungen in Form einer 
hyperästhetischen Zone am Thorax und überaus 
heftigen neuralgischen Schmerzen. Nach Durch¬ 
trennung der hinteren Wurzeln (D a bis D fl ), in 
deren kutanem Ausbreitungsgebiete die sen¬ 
siblen Reizungserscheinungen lokalisiert waren, 
schwanden die früheren Schmerzen und die 
früher hyperästhetische Zone wurde hyp- 
ästhetisch. Leider ging der Kranke an einem 
plötzlich einsetzenden Anfall von Atemlähmung 
zugrunde. Dieser Anfall hat nichts mit der 
Operation zu tun, da auch schon früher wieder¬ 
holt bedrohliche Anfälle von Atemstillstand 
vorgekommen waren, so das der Bulbus wahr¬ 
scheinlich schwer affiziert war. 

Freyhan (Berlin). 

F. König, Über die Möglichkeit der Beein¬ 
flussung gastrischer Krisen durch Leitungs¬ 
anästhesie. Med. Klinik 1911. Nr. 39. 

Da die Först er sehe Operation ein sehr 
schwerer Eingriff ist, der bisher nicht einmal 
in allen Fällen von Erfolg war, sollte man vor 
seiner Anwendung alle einfacheren Verfahren 
erschöpfen. Als ein solches gibt König die 
Leitungsanästhesie für die dorsalen Wurzeln 
beziehungsweise austretenden Stämme an. 
1—2 Fingerbreit neben dem Dornfortsatz wird 


Digitized by 


Gck igle 


Original ffom 

UNIVERSETY OF MICHIGAN 





54 


Referate über Bücher und Aufsätze. 


mit langer Nadel senkrecht eingegangen, bis 
man auf Rippe stößt, etwas zurückgezogen 
und entsprechend dem unteren Rippenrand 
langsam vorgeschoben. In dieser Weise werden 
an deren verschiedenen Wurzeln je 5 ccm oder 
mehr der l /.j proz. Novokainlösung deponiert. Bei 
dem (allerdings bisher einzigen) beobachteten 
Falle gelang es, auf der Höhe einer schweren 
gastrischen Krise das Erbrechen sofort auf 
24 Stunden zum Verschwinden zu bringen. 
Bei einer neuen Attacke nach 4 Tagen wurden 
Erbrechen und Druck durch 65 ccm auf 1 Stunde 
beseitigt, kamen dann wieder. 

[Demnach scheint dem Verfahren doch eine 
große Unsicherheit (besonders im bezug auf 
das Treffen der austretenden Stämme) anzu¬ 
haften, so daß es, abgesehen von seiner passa- 
geren Wirkung, auch deshalb mit der allerdings 
gefährlicheren Wurzeldurchschneidung nicht 
wird konkurrieren können. Weitere Versuche sind 
angezeigt Ref.] W. Alexander (Berlin). 

Orloff (l'&san), Zur Behandlung der Ischias 
mit Kochsalzipjektionen. Russki Wratsch 
1911. Nr. 14. 

Die Beobachtungen beziehen sich auf Fälle 
traumatischer, alkoholischer und rheumatischer 
Provenienz. Verfasser wendet 50 —60 ccm pro 
dosi an. Einige Stunden nach dem Eingriff ist 
zunächst eine Steigerung der Schmerzen zu 
beobachten. Massage und erwärmende Kom¬ 
pressen bringen die Schmerzen zum Stillstand. 
In chronischen Fällen müssen nicht selten 
15—20 Einspritzungen vorgenommen werden. 
Akute Fälle bilden keine Kontraindikation;'hier 
sollten aber erst andere Mittel versucht werden. 
Die Angaben, wonach chronische Fälle durch 
1—2 Einspritzungen geheilt werden, kann 
Orloff keineswegs bestätigen. Nach der In¬ 
jektion tritt unter Temperatursteigerung Hitze- 
geftihl und Frösteln ein. Hohe Temperaturen 
traten bereits nach Anwendung von 20 ccm ein. 
Bei der Anwendung eines Zusatzes von CaCl a 
hatte Verfasser den Eindruck als wären Tem¬ 
peratursteigerungen weniger ausgesprochen. 
Kontraindiziert sind Kochsalzinjektionen na¬ 
mentlich bei Tuberkulose, Störungen der Herz¬ 
tätigkeit und bei ausgesprochener Arterio¬ 
sklerose. Schieß (Marienbad). 

P. Seebens (Bierstadt), Über die Kuhnsche 
Lungensaugmaske aus der Praxis. Therapie 
der Gegenwart 1911. Heft 8. 

Die Maskenbehandlung ist eine Hyperämie¬ 
behandlung der Organe der Brusthöhle. Durch 
Ansaugung venösen Bluts nach dem Thorax 


wird auch das Arteriensystem entlastet. Der 
verminderte Sauerstoffgehalt der Masken¬ 
atmungsluft führt zu einer Vermehrung der 
roten Blutkörperchen und des Farbstoffgehalts. 
Der Schlaf wird durch Gehirnanämie gebessert. 
Die Maskenbehandlung ist also bei Krankheiten 
des Herzens, der Lunge, bei Anämien und Zu¬ 
ständen mit schlechtem Schlaf indiziert. 

K. Krön er (Schlachtensee-Berlin). 

J. M. Lynch (New York), The Virtues of 
aalt solution with some experiencea when 
combined with adrenalin aa an Intrarenous 
infusion. Medical Record 1911. 12. Sep¬ 
tember. 

Nach einer Einleitung, in der Verfasser 
ziemlich ausführlich die Wichtigkeit der Salze, 
speziell des Kochsalzes, für den Organismus 
erörtert, berichtet er über glänzende Resultate, 
die mit Kochsalzinfusionen bei Amöbendysenterie 
und schweren Infektionen des Rektums erzielt 
wurden. Die Krankengeschichten sind dem 
Berichte beigefügt. Am Schlüsse werden zwei 
Fälle angeführt, in denen der Zusatz von 
Adrenalin in der üblichen Dosis zum Kochsalz 
den Tod der aussichtslosen Fälle beschleunigt 
haben soll. Georg Koch (Wiesbaden). 

E. Aron (Berlin), Ein einfaches Überdruck- 
verfahren. Berliner klin. Wochenschrift 1911. 
Nr. 35. 

Verfasser gibt ein bei Hunden und Ka¬ 
ninchen ausgeübtes Überdruckverfahren an, das 
auch für dieChirurgie desMenschenVerwendung 
finden könnte. Es wird Tracheotomie vorge¬ 
nommen und in die Trachea eine genügend 
weite T-Kanüle luftdicht eingefügt Die beiden 
freien Schenkel derselben w r erden darauf mit 
2 Ventilen durch ausreichend weite Gummi¬ 
oder Metallschläuche verbunden; das eine Ventil 
ist für die Ein-, das andere für die Ausatmung 
bestimmt. Nur das Exspirationsventil wird er¬ 
schwert, so daß die Lunge auch exspiratorisch 
in einem gewissen Zustande der Blähung ver¬ 
bleibt und bei der Eröffnung des Brustkorbes 
nicht kollabiert. Beim Menschen hält man zur 
Ausführung der Narkose die Maske vor das 
luftzuleitende Glasrohr des Inspirationsventils 
oder man kann mit diesem eine Glasvorlage 
(oben offene Flasche) durch einen Schlauch 
verbinden, deren Boden man mit Watte belegt. 
Auf diese wird das Narkotikum aufgetropft. 

J. Ruhe mann (Berlin-Wilmersdorf). 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Referate über Bücher und Aufsätze. 


Paul-Boneour, Les bases et la pratique 
de la gjmnaatique orthophrdnlque dans la 
care de l’instabilitl psycho-motrice. Le 

Progröa medical 1911. Nr. 36. 

Unter orthophrenischer Gymnastik versteht 
Paul-Boncour die Erziehung des Muskelsinns 
unter Zuhilfenahme von Gesicht und Gehör. Es 
sind also gewissermaßen pädagogische Er- 
ziehungsübuugen, die besonders für abnorme 
Kinder sich vorteilhaft erweisen. Es werden 
Kollektivübungen mit abwechselndem Typus 
und Rhythmus gemacht, wobei das Piano, Wort¬ 
kommando und gewisse Zeichen, Art und Takt 
der Übung angibt. Solche Übungen werden 
mit Absicht kompliziert dadurch gemacht, daß 
sie von dem einen Kinde in dieser, von dem 
andern also in entgegengesetzter Richtung 
ausgeführt werden müssen. Auch kommen 
asymmetrische Bewegungen in Betracht. Durch 
alles dieses erzieht man die Aufmerksamkeit 
zugleich mit dem Muskelsinn, übt also eine 
ganze Menge psychischer Faktoren gleichzeitig. 

Determann (Freiburg i. B.-St. Blasien). 

D. Elektro-, Licht- h. Röntgentherapie. 

Alban Kühler, Das Röntgenverfabren ln 
der Chirurgie. Berlin 1911. Verlag von 
Meußer. M. 5,75. 

Das kleine Kompendium, das nur 80 Seiten 
umfaßt und dem vorzügliche photographische I 
Tafeln beigegeben sind, scheint mir berufen, 
eine Lücke auszufüllen. Der praktische Arzt, 
der von der Röntgenologie in seinen Studien¬ 
jahren noch nichts gehört hat, der junge 
Mediziner und vielleicht auch der gebildete 
Laie, der sich für Naturwissenschaften in¬ 
teressiert, wird in dem Schriftchen Anregung 
und Belehrung finden. Besonders lobend sei 
hervorgeboben, daß der Autor fesselnd zu 
schreiben versteht, indem er persönliche Er¬ 
innerungen in den historisch angeordneten 
Stoff einflicht. In einem kleinen Anhang 
kommt die Röntgentherapie, soweit sie den 
Chirurgen interessiert, zu ihrem Rechte. 

Max Cohn (Berlin). 

£■11 Lens (Berlin), Experimentelle Stadien 
ftber die Kombination von Hochfrequenz- 
Strömen und fiöntgenstrahlen. Fortschritte 
auf dem Gebiete der Röntgenstrahlen Bd. 17. 
Heft 5. 

Die sehr gründliche und ausführliche Arbeit 
berichtet über experimentelle Versuche, welche 
sich mit der Wirkung der d’Arsonvalisation 


und der Diathermie, dieser beiden ver¬ 
schiedenen Formen der Hochfrequenzströme, 
auf die Haut und die tiefer gelegenen Gewebe 
beschäftigen und über die Kombination dieser 
Energieformen mit der Röntgentherapie. 

Das Ergebnis ist kurz gesagt: Beide Arten 
derHochfrequenzströme wirken hyperämisierend, 
d. h. sensibilisierend für Röntgenstrahlen, mit 
dem Unterschiede, daß sich die sensibilisierende 
Wirkung der d’Arsonvalisation an der Haut¬ 
oberfläche völlig erschöpft, während sie bei 
der Diathermie auch in beträchtliche Tiefen 
reicht. 

Die d’Arsonvalisation kommt also ftir die 
Sensibilisierung röntgenrefraktärer Hauterkran¬ 
kungen, die Diathermie insbesondere für die 
Sensibilisierung subkutaner röntgenrefraktärer 
Tumoren in Frage. Das wußten wir zwar schon 
früher; immerhin ist durch diese sehr gewissen¬ 
haften experimentellen Studien der Nachweis 
erbracht, daß die von Christoph Müller in 
Immenstadt aufgestellte Behauptung, die 
d’Arsonvalisation wirke desensibilisierend 
auf die Haut, einer wissenschaftlichen Nach¬ 
prüfung nicht standhalten kann. . 

H. E. Schmidt (Berlin). 

r. Noor den und Falta (Wien), Klinische 
Beobachtungen über die physiologische und 
therapeutische Wirkung großer Dosen von 
Radiumemanation. Mediz.Klinik 1911. Nr. 39. 

v. Noorden und Falta berichten über 75 
mit Radiumemanation behandelte Fälle. 

1. Akute r Gelenkrheumatismus: 
10 Fälle, mit sehr hohen Dosen oder langen 
Sitzungen behandelt. Ein rezenter Fall wurde 
nach löstündiger Sitzung sehr gut beeinflußt, 
nicht eine rezente Endocarditis. Nur zwei 
Fälle zeigten sich vollständig refraktär, beide 
reagierten auch nicht auf Salizyl. Die Ema¬ 
nationswirkung scheint mit Salizyl parallel zu 
gehen. In einem Falle gonorrhoischer Poly¬ 
arthritis versagte die Behandlung, in einem 
Falle mit obsoletem Spitzenkatarrh trat nach 
der Emanationsbehandlung eine Hämoptöe auf. 

2. Chronische Gelenkerkrankungen: 
16 Fälle. Zwei Fälle von arthritis deformans 
blieben unbeeinflußt, etwas gebessert wurde 
ein Fall von morbus Bechterew. Fünf Fälle 
von subakutem Gelenkrheumatismus reagierten 
gut auf kleine Dosen, besonders die Fälle mit 
vorwiegender Beteiligung der kleinen Gelenke. 
Nur zwei Fälle verhielten sich refraktär. Bei 
rheumatischer Polyneuritis soll man mit 
der Radiumemanation besonders vorsichtig sein 



Original fro-m 

UNIVERSITf OF MICHIGAN 






Referate über Bücher und Aufsätze. 


56 


da man sehr starke, mit heftigen Schmerzen 
einhergehende Reaktionen beobachtet. 

3. Neuralgien: Zwei sehr eklatante 
Ischiaserfolge. Tabische Schmerzen scheinen 
nur günstig beeinflußt zu werden, wenn die 
Tabes erst kurze Zeit besteht Neuralgische 
Schmerzen bei Diabetes schwanden schnell. 
Bei schweren Formen der Neurose des vege¬ 
tativen Systems und überhaupt bei schwer 
nervösen Individuen scheint die Emanations¬ 
behandlung nicht indiziert zu sein, da in solchen 
Fällen Verschlechterungen des nervösen Zu¬ 
standes eintreten. 

4. Stoffwechselkrankheiten: Bei Dia¬ 
betes mellitus wurde eher eine Steigerung 
der Zuckerausscheidung und des Azetons ge¬ 
sehen. Ein Ansteigen des Grundumsatzes nach 
den Sitzungen eröffnet einen Ausblick für 
die Behandlung der Fettleibigkeit. Einmal 
schwanden stenokardische Anfälle. Bemerkens¬ 
wert war die schlafbefördernde Wirkung. 

In vielen Fällen wurden die Leukozyten 
beeinflußt: Ausschwemmung einerseits, Zer¬ 
störung anderseits. 

Emanationskuren sollen nicht bei Patienten 
eingeleitet werden, die mitten in der Arbeit 
und den Aufregungen des Berufslebens stehen. 
Die Emanatorien sollen in Kurorten, Spitälern 
und Sanatorien errichtet werden, wo die Pa¬ 
tienten aus der Berufsarbeit ausgeschaltet sind. 
Zu bevorzugen sind Kurorte, in denen natür¬ 
liche Radiumbäder zur Verfügung stehen. 

E. Tobias (Berlin). 

Czerny und Caan (Heidelberg), Über die Be¬ 
handlung bösartiger Geschwülste mit radio¬ 
aktiven Substanzen, speziell mit Aktinium. 

Münchener mcd. Wochenschrift 1911. Nr. 34. 

Es wird über vereinzelte Besserungen bei Be¬ 
handlung mit Aktinium berichtet, so daß die 
Fortsetzung der Versuche berechtigt erscheint. 
Vor den meisten Radiumpräparaten hat das 
Aktinium den Vorteil, daß es weit billiger ist 
und leichter beschafft werden kann. 

Naumann (Meran-Reinerz). 

M. Einhorn (New York), On the value of ‘ 
radlum treatment in cancer of the digestive 
tract. Medical Record 1911. 23. September. 

Einhorn schildert zuerst das Instrumen¬ 
tarium, das zur Behandlung von Tumoren des 
Ösophagus und Magens dient. An der Hand 
mehrerer Fälle zeigt er dann, was die Radium¬ 
therapie vermittelst dieses Instrumentes bei 
Tumoren des Magen-Darmtraktus zu leisten 
vermag. Georg Koch (Wiesbaden). 


Eichholz (Kreuznach), Über Aufaahme und 
Ausscheidung der Radiumemanation. In¬ 
halation oder Trinkkur! Berliner klin. 
Wochenschrift 1911. Nr. 37. 

Die Versuche des Verfassers führen zu 
folgenden Ergebnissen: 

1. Die Aufnahme der Radiumemanation in 
das Blut und die Ausscheidung aus dem Körper 
bei der Trinkkur wird verzögert durch den 
vollen Magen und durch geringe Wassermenge 

(20-100 g). 

2. Sie wird umgekehrt beschleunigt durch 
den leeren Magen und größere Wassermenge 
(500-1000 g). 

3. Bei Berücksichtigung dieser Tatsachen 
kann die Aufnahme der Radiumemanation per 
os in vollem Maße der Anforderung gerecht 
werden, genügende Zeit in wirksamer Dosis 
das Blut mit Emanation zu beladen. 

4. Die Aufnahme der Emanation als Ge¬ 
tränk gewährleistet die volle Ausnutzung der 
eingeführten Menge ohne nennenswerten Verlust 

5. Die Inhalationen haben ohne Zweifel 
therapeutische Erfolge zu verzeichnen, sind aber 
im Vergleich zu rationell vorgenommenen Trink¬ 
kuren kostspieliger, zeitraubend und umständ¬ 
licher. Der Emanationsbedarf ist dreimal so 
hoch wie bei der Trinkkur. 

6. Die Applikation der Emanation in Form 
von Bleibeklystieren (1000—2000 M.-E. auf 200 g 
Wasser) ist bei Erkrankung der Beckenorgane 
und habitueller Obstipation angezeigt. 

7. Bei der Dosierung der Trinkdosis ist 
die Füllung des Magens zu berücksichtigen. 
Bei gefülltem Magen ist die Dosis erheblich 
höher zu wählen als bei leerem. Bei leerem 
Magen ist bei hohen Dosen Vorsicht geboten. 

J. Ruhemann (Berlin-Wilmersdorf). 

F. Gudzent (Berlin), Einiges über die bio¬ 
logischen Eigenschaften der Radiumema- 
natlonund ihre Anwendungbei Krankheiten. 

Radium in Biologie und Heilkunde, Monats¬ 
schrift für biologisch-therapeutische Forschung 
Bd. 1. Heft 1. 

Vom Radium gehen sowohl Lokal Wirkungen 
wie Allgemeinwirkungen aus; erstere werden 
von den beim Zerfall starker Radiumpräparate 
emittierten a-, ß- und y-Strahlen hervorgerufen, 
letztere sind ein Ausdruck der Radiumemanation 
und ihrer Zerfallsprodukte. Die Radiumemanation 
verhält sich dem menschlichen Organismus 
gegenüber wie ein indifferentes Gas; sie akti¬ 
viert die autolytischen Fermente, ferner das 
diastatische Ferment. Weiterhin fand dann 


Original from 

UNIVERSITf OF MICHIGAN 


□ igitized by 


Go igle 




Referate aber Bücher und Aufsätze. 


57 


Gudzent, daß durch Radium D das Mono¬ 
natriumurat in sehr viel löslichere KOrper um¬ 
gewandelt und dann weiter bis zu Kohlensäure 
und Ammoniak zersetzt wird. Die Untersuchung 
von Gichtkranken ergab dann in vielen Fällen, 
daß das Blut frei von Harnsäure geworden war, 
daß Ohrtophi kleiner wurden und verschwanden. 
Exogen zugeführtes purinhaltiges Material wurde 
auch bei Polyarthritis chronica prompt ausge¬ 
schieden. Radiumemanation aktiviert die Fer¬ 
mente des Purinstoffwechsels; die Eigenschaft 
der Radiumemanation, auf das Mononatrium¬ 
urat lösend und zerstörend einzuwirken, hat 
auch für den menschlichen Organismus seine 
Gültigkeit Mit großer Wahrscheinlichkeit wird 
auch der Gesamtstoffwechsel des Menschen 
durch Radiumemanation in Einzelfällen erhöht. 

Indikationen zur Anwendung der Radium¬ 
emanation geben chronischer Gelenk- und 
Muskelrheumatismus, subakuter Gelenkrheuma¬ 
tismus, lanzinierende Schmerzen der Tabes, 
Neuralgien, speziell Ischias, Eiterungen und 
Entzündungen, Gicht und harnsaure Diathese. 
Zum Schluß bespricht Gudzent die Technik: 
Die Darreichung der Emanation als Zusatz zum 
Bad, die Darreichung per os, die Inhalation, 
radioaktive Kompressen und radioaktiven 
Schlamm, die Injektion von Radiumsalzen. 
Individualisieren ist in jedem Falle unbedingt 
erforderlich. E. Tobias (Berlin). 


T. Ktkkoji (Berlin), Über den ElnflnS 
vom Radlumemanallon auf den Gesamt- 
fUffweehsel Im Organismus. Radium in 
Biologie und Heilkunde, Monatsschrift für 
biologisch - therapeutische Forschung Bd. 1. 
Heft 2. 

Kikkoji prüfte den Einfluß der Emanation 
einerseits auf den Purinstoffwechsel, andererseits 
auf den Gesamtstoffwechsel an einer größeren 
Versuchsreihe unter Berücksichtigung aller 
Kautelen. Die am Menschen angestellten Ver¬ 
suche haben folgendes ergeben: 

1. Bei zwei Fällen unter drei Versuchen 
sind die Kohlensäureausscheidung und die 
Sauerstoffaufnahme unter dem Einfluß der 
Radiumemanation deutlich erhöht, und zwar im 
allgemeinen am deutlichsten in der Nüchtern¬ 
heit, während bei einem Fall gar kein Einfluß 
baobachtet wurde. 

2. Bei denselben zwei erwähnten Fällen 
ist die Gesamtstickstoffausscheidung im Harn 
in der Emanationsperiode erhöht gegenüber 
den zwei anderen Perioden, in dem anderen 
Fall in allen drei Perioden unverändert. Die 


Harnsäureausscheidung ist in den zwei Fällen 
vermehrt, im anderen herabgesetzt. 

Diese Resultate fanden durch die Versuche 
an Hunden Bestätigung. 

E. Tobias (Berlin). 

Glaser (Wien), Beiträge zur Kenntnis der 
Sterilisation mit ultraviolettem Licht. 

Wiener klin. Wochenschr. 1911 Nr. 32. 

Die Sterilisation mit ultraviolettem Licht 
ist imstande, selbst Sporen in der feinsten Ver¬ 
teilung in Bruchteilen von Minuten ohne 
Änderung der chemischen Zusammensetzung, 
des Geschmackes und der Temperatur zu 
sterilisieren. Sie ist überall da anwendbar, 
wo elektrische Kraft verfügbar ist und be¬ 
nötigt einen geringeren Kostenaufwand als die 
bisherigen Verfahren. Eisenhaltiges Wasser 
wird zwar durch ultraviolette Strahlen voll¬ 
kommen sterilisiert, jedoch wird eine Fällung 
des Eisens nicht bewirkt, weshalb eventuell 
ein ergänzendes Verfahren herangezogen werden 
muß. Bei huminhaltigem Wasser wird wahr¬ 
scheinlich nur unvollkommene Sterilisation er¬ 
zeugt, weshalb die vorausgehende Filtration 
durch chemische Fällung mit Aluminiumsulfat 
vervollständigt werden muß. Am ehesten ist 
die Sterilisation auf photomechanischem Wege 
dadurch zu erklären, daß durch die Fort¬ 
pflanzung der Ätherschwingungen auf die Mole¬ 
küle die Schwingungszahl bis zur Sprengung 
der chemischen Bindung erhöht wird. 

Freyhan (Berlin). 

E. Serum- und Organotherapie. 

M. Juliusberg und G. Oppenheim (Frank¬ 
furt a. M.) 9 Spastische Splnalerkrankung 
bei Lues nach Salvarsan. Münchener med. 
Wochenschrift 1911. Nr. 29. 

Verfasser beschreiben einen Fall von spas¬ 
tischer Paraparese mit Blasen-Mastdarm- 
störungen und Sensibilitätsanomalien, dessen 
Symptomenkomplex im unmittelbaren Anschluß 
an Salvarsaninjektionen in die Erscheinung trat. 
Trotz dieses zeitlichen Zusammenfalles zwischen 
Infusion und Auftreten der Rückenmarks¬ 
erkrankung glauben sie an keine primäre 
Schädigung durch das Salvarsan als vielmehr 
an eine schon von vornherein vorhandene An¬ 
siedelung der Spirochäten im Nervensystem und 
an eine durch Kumulierung der Dosis hervorge¬ 
rufene Art Überempfindlichkeitsreaktion im 
Sinne der Herxheimerschen Reaktion. 

Julian Marcuse (Partenkirchen). 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



58 


Referate über Bücher und Aufsätze. 


Makrocki (Potsdam), Doppelseitige Akkom¬ 
modationslähmung nach Salvarsan. Berliner 
klin. Wochenschrift 1911. Nr. 31. 

Ein 22jähriges Mädchen erhielt 3 Monate 
nach der luetischen Infektion Ö,6 Salvarsan 
intravenös und 4 Tage später intraglutäal die 
gleiche Dosis. 6 Tage nach der intravenösen 
Injektion entwickelte sich in wenigen Tagen 
eine doppelseitige Akkommodationslähmung, 
die ohne Behandlung nach 4 Wochen wieder 
schwand, trotz noch syphilitischer Erkrankung. 
Verfasser faßt diese Lähmung als Herxheimer- 
sche Reaktion auf, aber nicht entstanden durch 
zu kleine Dosierung, sondern durch zu große 
Dosen. v. Rutkowski (Berlin). 

Hahn (Marburg), Die Behandlung der Chorea 
minor durch Salrarsan. Deutsche medizi- 
nische Wochenschrift 1911. Nr. 34. 

Günstige Erfolge bei drei Fällen von 
Chorea minor nach intravenöser Salvarsan- 
Behandlung. H. E. Schmidt (Berlin). 

Kromayer (Berlin), Chronische Salvarsan- 
behandlung der Syphilis. Deutsche medizi¬ 
nische Wochenschrift 1911. Nr. 34. 

Der Verfasser empfiehlt chronische Sal- 
varsanbehandlung bis zur Gesamtdose von 3,6 g 
Salvarsan. Die Applikation erfolgt in kleinen 
Einzeldosen intravenös. Gleichzeitig soll ener¬ 
gische Quecksilberbehandlung erfolgen, da es 
erst nach einer Reihe von Jahren möglich sein 
wird, zu beurteilen, ob intensive Salvarsan- 
behandlung allein rezidivfreie Heilungen bringen 
kann. H. E. Schmidt (Berlin). 

H.Forßmann (Stockholm), Behandlung von 
20 Typhusfällen mit dem Typhusserum von 
Kraus. Deutsche medizinische Wochen¬ 
schrift 1911. Nr. 42. 

Während einer Typhusepidemie im Jahre 
1910 hat der Verfasser 20 Typhusfälle mit dem 
Serum von Kraus behandelt. In der Regel 
war eine Besserung des Befindens nach der 
Serumapplikation zu verzeichnen und bei Früh¬ 
behandlung von Fällen (erste Woche) auch eine 
Leichtigkeit des Verlaufes, die sonst in dieser 
Epidemie nur als Ausnahme vorkam, doch hebt 
Verfasser selbst die Schwierigkeit hervor, einen 
Typhuspatienten — außerhalb einer Epidemie — 
schon in der ersten Woche mit Serum be¬ 
handeln zu können. Im übrigen betrachtet er 
sein Material als zu gering, um sich betreffs 
der Serumwirkung sichere Schlüsse zu gestatten. 

Naumann (Meran-Reinerz). 


W. H. Watters and C. A. Eaton (Boston), 
The Vaccine Treatment of Typhoid Fever. 

Medical Record 1911. 6. Mai. 

Verfasser berichten über 35 Fälle von Ab¬ 
dominaltyphus, die im Laufe eines Jahres mit 
Vaccine spezifisch behandelt wurden. Dem 
Berichte sind die Krankengeschichten und 
25 graphische Fieberkurven mit Injektions¬ 
angaben beigegeben, an denen man sich leicht 
selbst ein Bild über die Wirkung der Injektion 
auf den Krankheitsverlauf machen kann: In 
keinem Falle war eine Verstärkung oder Zu¬ 
nahme der Beschwerden irgendwelcher Art 
zu bemerken. Die Injektionsdosis betrug bei 
der ersten Injektion in der Regel 20—30 Millionen 
Bazillen, die Wiederholung erfolgte in ca. 
8 Tagen ohne eine Steigerung in der Dosie¬ 
rung; wurde häufiger injiziert, so wurden weit 
kleinere Dosen gewählt. Im allgemeinen wurde 
die Dosis bei der Wiederholung eher ver¬ 
mindert als vergrößert. Je schwerer die klini¬ 
schen Symptome, desto kleinere Dosen wurden 
verwendet; so wurden in einem ganz desolaten 
Falle tägliche Injektionen von nur 2 Millionen 
vorgenommen, die von stufenweiser Besserung 
und schließlicher Heilung gefolgt waren. 

Kein einziger der 35 Fälle verlief letal, 
während die Verfasser sonst eine Mortalität 
von 20% beobachtet hatten. 

H. Reiter (Königsberg). 

Ch. H. Duncan (New York), A new method 
of vaccine treatment and prevention of 
sepsis. Medical Record 1911. 16. September. 

Die neue Methode der Behandlung besteht 
darin, daß der Patient das Sekret seiner eigenen 
Wunde per os einnimmt Die Methode ist die 
natürlichste, denn auch Katzen und Hunde 
heilen ihre Wunden dadurch, daß sie dieselben 
belecken und nur dann entstehen bei ihnen 
heftigere Eiterungen, wenn die Wunden an 
Stellen sitzen, die sie nicht mit der Zunge er¬ 
reichen können. Die Erfahrung lehrt, daß mit 
Staphylokokken, Streptokokken und Kolon¬ 
bazillen infizierte Wunden bei Absaugen mit 
dem Munde viel besser und schneller heilen, 
als auf irgendeine andere Weise. Die Methode 
ist speziell der subkutanen Einverleibung von 
Sera nach Wright und Douglas überlegen, 
denn es wird keinerlei Veränderung mit dem 
Virus vor der Einverleibung vorgenommen. Sie 
ist in jeder Lage und bei jedem Patienten, un¬ 
abhängig von äußeren Verhältnissen, anwendbar. 

Georg Koch (Wiesbaden). 


Digitized by 


Go igle 


Original from 

UMIVERSITY OF MICHIGAN 







Referate über Bücher und Aufsätze. 


59 


Klotz (Tübingen), Experimentelle Stadien 
über die blntdrncksteigernde Wirkung des 
Pituitrins. Archiv für experimentelle Patho¬ 
logie und Pharmakologie Heft 5 und 6. 
Bd. 65. 

Während beim normalen Tier die blutdruck¬ 
steigernde Wirkung des Pituitrins (Hypo¬ 
physenextrakt) nur wenig zur Geltung kommt, 
tritt sie bei Organismen, die durch Blutdruck- 
senkung geschädigt sind, deutlich nach Höhe 
und Dauer zutage. Vor allem wird die toxische 
Blutdrucksenkung durch Hypophysenextrakt 
günstig beeinflußt. Die intravenöse Injektion 
führt zu einer Blutdrucksteigerung von großer 
Höhe, aber geringer Dauer, bei intramuskulärer 
Applikation wird der Blutdruck zwar nicht so 
beträchtlich erhöht, die Steigerung hält jedoch 
bedeutend länger an. Freyhan (Berlin). 

W« Karo (Berlin), Weitere Erfahrungen mit 
der spezifischen Behandlung der Nieren¬ 
tuberkulose. Therapie der Gegenwart 1911. 
Heft 8. 

Verfasser empfiehlt zur spezifischen Be¬ 
handlung der Nierentuberkulose eine Kom¬ 
bination von Tuberkulin mit Chinin (pro Dosi 
0.1 g Chininum Iacticum) zu Injektionen. Inner¬ 
lich werden Kapseln gegeben von Kopaiva- 
balsam, Bukkoextrakt, Atropin und Salizyl¬ 
säure (Bukkosperinkapseln). 

K. Krön er (Schlachtensee-Berlin). 

Yletor L. Neumayer (Drrar I. Bosnien), 
Karbenkontraktur nach Behandlung mit 
Leukofermantin Merck. Therapeutische 
Monatshefte 1911. Nr. 9. 

Fall von ausgedehnter Narbenstrangbildung 
nach Injektionen von Leukofermantin in lymphan- 
gitische Abszesse der Achsel und des Vorder¬ 
armes. 

J. Ruhemann (Berlin-Wilmersdorf). 

H. Bab (Wien), Pituitrin als gynäkologisches 

Styptlkum. Münchener med. Wochenschrift 
1911. Nr. 29. 

Die von den verschiedensten Seiten erprobte 
Verwendbarkeit des Pituitrin infundibulare 
gegen atonische Nachblutungen, bei Wehen¬ 
schwäche und ähnlichem hat den Verfasser ver¬ 
anlaßt, das Präparat auch in der Gynäkologie 
und zwar bei Menorrhagien anzuwenden, sowohl 
bei denen, die auf gesteigerter Ovarialtätigkeit 
beruhten, wie bei Blutungen, deren Ursache 
in entzündlichen Adnexerkrankungen, Myomen 
nnd Ovarialzysten zu suchen waren. Das Mittel 
*nrde subkutan in Dosen von 2 oder 3 ccm ein¬ 


oder mehreremale pro die angewandt, von 
Nebenwirkungen kamen nur gelegentlich wehen¬ 
artige Uteruskrämpfe zur Beobachtung. In fast 
70% der damit behandelten 30 Fälle war der 
Erfolg ein außerordentlich zufriedenstellender, 
so daß Verfasser das Pituitrin als ein wertvolles 
gynäkologisches Styptikum angesehen wissen 
möchte. Julian Marcuse (Partenkirchen). 

Paul Stein (Nauheim-San Remo), Zur Be¬ 
handlung des Morbus Basedow!! mit Anti- 
tbyreoldin und Nauheimer Bädern. Zeit¬ 
schrift für Balneologie, Klimatologie und 
Kurort-Hygiene 4. Jahrgang. Nr. 14. 

Stein berichtet über die guten Erfolge, 
welche er bei Basedowscher Krankheit mit 
der kombinierten Behandlung von Nauheimer 
Bädern und Antithyreoidin erzielt hat. Er ver¬ 
ordnet Antithyreoidin zunächst 2 mal zehn 
Tropfen täglich, um 2—6 Tropfen bis allmäh¬ 
lich 2 mal 30 Tropfen pro die zn steigen, 
eventuell höher, wenn die Wirkung noch nicht 
erreicht ist E. Tobias (Berlin). 


F. Verschiedenes. 

A. Goldscheider (Berl!u), Diagnostik der 
Krankheiten des Nervensystems. Eine An¬ 
leitung zur Untersuchung Nervenkranker. 
Vierte, verbesserte und vermehrte Auflage, 
herausgegeben unter Mitwirkung von Dr. 
Karl Kroner (Schlachtensee-Berlin). Mit 
55 Abbildungen im Text. 288 Seiten. 

Seit dem Erscheinen der 3. Auflage des 
allbekannten und bewährten Buches hat die 
Neurologie eine Unzahl kleiner, aber auch eine 
nicht geringe Anzahl bedeutsamer Fortschritte 
gemacht, die bei der Neubearbeitung Berück¬ 
sichtigung finden mußten. Um nur einige Bei¬ 
spiele anzuführen, so sind neu aufgenommen 
Kapitel über die Wassermannsche Reaktion, 
die Hirnpunktion, die Apraxie, die Meningitis 
serosa, die Untersuchung mit Röntgenstrahlen, 
der Oppenheimsche und der Mendelsche 
Reflex, das intermittierende Hinken, die Zyto¬ 
logie des Liquor cerebro-spinalis. Andere 
Kapitel wurden ergänzt; z. B. beim Basedow die 
diagnostische Blutuntersuchung eingefügt, bei 
der Diagnose der Aphasie die neuen Arbeiten 
von Marie und v. Monakow berücksichtigt 
u. a. m. Rühmend erwähnt sei, daß alle diese 
Ergänzungen den Umfang des Buches nur um 
20 Seiten vermehrt haben. So bleibt denn die 
Goldscheidersche Diagnostik auch in dem 
modernen Gewände das, was sie auch früher 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



(50 


Referate über Bücher und Aufsätze. 


war: eine kurze, aber lückenlose, systematisch 
schulende Anleitung zur Untersuchung Nerven¬ 
kranker und zum Aufbau einer neurologischen 
Diagnose auf Grund von objektiver Verwertung 
wissenschaftlich feststehender Tatsachen. 

W. Alexander (Berlin). 

Fr« Salzer (München), Diagnose und Fehl¬ 
diagnose von Gehirnerkranknngen ans der 
Papilla nervi optici. Mit 29 Abbildungen 
auf zwei farbigen Tafeln. München 1911. 
Verlag von J. F. Lehmann. 16 Seiten. | 

Eine gewisse Unsicherheit, von der sich 
auch der Geübteste nicht ganz frei machen 
kann, in der objektiven Bewertung von Augen¬ 
hintergrundbefunden stammt zum großen Teil 
daher, daß in einer Anzahl von Fällen die Ab- ' 
weichungen, die noch in das Physiologische 
fallen, so hochgradige sein können, daß sie 
eben von pathologischen Befunden kaum noch 
zu unterscheiden sind. Bei der großen dia¬ 
gnostischen und somit prognostischen Bedeutung 
des ophthalmoskopischen Befundes ist es da¬ 
her zu begrüßen, daß in dem vorliegenden 
Heftchen außer einem kurzen, prägnanten Text 
neben pathologischen auch eine Anzahl nor¬ 
maler Fundusabbildungen gegeben werden, 
die in ihrer vorzüglichen Ausführung, besonders 
was den Farbenton betrifft, wertvolle Ver¬ 
gleichsobjekte darstellen, wenn bei der Unter¬ 
suchung Zweifel auftreten, ob normal oder schon 
pathologisch. Das Heft ist deshalb besonders 
Internisten und Neurologen angelegentlichst zu 
empfehlen. W. Alexander (Berlin). 

M. Thiemich (Magdeburg) und J.Zappert 
(Wien), Die Krankheiten des Nerven¬ 
systems im Kindesalter« Mit Beiträgen von 
W. Knöpfeimacher (Wien) und H. Pfister 
(Berlin). Souderabdruck aus dem Hand¬ 
buch der Kinderheilkunde (2. Auflage) von 
Pfaundler und Schloßmann. Leipzig 1910. 
Verlag von F. C. W. Vogel. 

Da seit dem Erscheinen der deutschen 
Übersetzung des Sachs sehen Lehrbuches der 
Nervenkrankheiten des Kindesalters (1897) diese 
Spezialdisziplin in Deutschland keine Neu¬ 
bearbeitung gefunden hat, war es ein dankens¬ 
wertes Unternehmen der Herausgeber, diesen 
Teil des großen Handbuches der Kinderheil¬ 
kunde als Einzelmonographie zugänglich zu 
machen. In dem vorliegenden 315 Seiten 
starken Bande hat Pfister die Eigenheiten 
des kindlichen Nervensystems bearbeitet, 
Zappert die organischen und Thiemich die 
funktionellen Erkrankungen des Nervensystems. 


In einem besonderen Kapitel bespricht Thiemich 
noch die Erkrankungen der Meningen und 
Knöpfelmacher die Entbindungslähmung und 
den Tetanus neonatorum. 

Das erste Kapitel gibt bei aller Kürze 
einen vollständigen Überblick über die morpho¬ 
logische und physiologisch - psychologische 
Sonderstellung des kindlichen Nervensystems 
und dürfte vielen willkommen sein, da es in 
den Lehrbüchern der Neurologie nicht immer 
in dieser prägnanten und abgegrenzten Form 
gegeben wird. — In dem zweiten Kapitel 
nehmen naturgemäß die angeborenen Er¬ 
krankungen des Zentralnervensystems einen 
größeren Raum ein; hier ist die selten gesehene 
Vorzüglichkeit der Abbildungen besonders her¬ 
vorzuheben. — Die funktionellen Erkrankungen, 
zu denen Verfasser auch die Chorea rechnet, 
erfahren eine gute Darstellung, bei der die 
charakteristischen Eigenheiten des Kindesalters 
erschöpfend abgehandelt werden. Daß den 
Erkrankungen der Meningen und dem Tetanus 
neonatorum besondere Kapitel gewidmet wurden, 
obwohl sich ihre Klinik und Anatomie nicht 
wesentlich von der der Erwachsenen unter¬ 
scheidet, ist wegen der Wichtigkeit dieser 
Erkrankungen zu begrüßen; ihre Darstellung, 
die natürlich die neusten Forschungsergebnisse 
berücksichtigt, ist mustergültig. 

Jedem Kapitel sind Literaturangaben an¬ 
gefügt, die bei der immerhin kurzen Bearbeitung 
des Gebietes eine genauere Orientierung er¬ 
leichtern. Die Therapie findet an allen Stellen 
eine kritische und moderne Darstellung: sie 
macht sich alle Gebiete, das pharmakologische 
sowie das physikalisch-diätetische, das chirur¬ 
gische und pädagogische zunutze. Die Aus¬ 
stattung des Buches ist eine ganz hervor¬ 
ragende. W. Alexander (Berlin). 

R« Bing (Basel), Pathogenese, Diagnose und 
Therapie der Polynenritis« Beihefte zur 
medizin. Klinik 1911. Heft 6. 

Auf Grund eigener Erfahrung und unter 
Heranziehung von 190 (!) Arbeiten anderer 
Autoren gibt Bing eine erschöpfende Dar¬ 
stellung der Polyneuritis, die, nur 30 Seiten 
umfassend, von jedem Arzt gelesen werden 
sollte. Sie enthält in der Tat alles Wissens¬ 
werte auf diesem Gebiete in kritischer und 
didaktisch äußerst geschickter Form. Besonders 
wertvolle Winke enthält der Abschnitt über 
die Differentialdiagnose. Auch die Therapie 
der Polyneuritis ist kurz beschrieben; sie weicht 
von der allgemein üblichen nicht ab. Aner- 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSETY OF MICHIGAN 




Referate über Bücher und Aufsätze. 


61 


kennenswerterweise sind zahlreiche Hinweise 
auf den Nutzen und die Technik der bei dieser 
oft langwierigen Krankheit besonders wichtigen 
Krankenpflege gegeben. Alle in ihrer 
Wirkung noch nicht genügend gekannten, 
modernsten Applikationen sind fortgelassen. 
Im Vordergründe der Behandlung steht mit 
Recht das nil nocere und die physikalische 
Therapie. W. Alexander (Berlin). 

Erik KfLhnelt (Freiwaldau), Taschenbuch 
Ihr Inte in Sanatorien und sonstigen 
physikalisch - diätetischen Heilanstalten. 

Wien und Leipzig 1911. Verlag von Wilhelm 
BraumQller. 

Auf engem Raume bringt dieses Taschen¬ 
buch eine Fülle des Wissenswerten. Dem An¬ 
staltsarzt werden die wichtigsten Anhaltspunkte 
über Errichtung, Einrichtung und Führung von 
Heilanstalten für physikalisch-diätetische Thera¬ 
pie von Interesse sein. 

Den Hanptteil des Buches füllt die physi¬ 
kalische Therapie der einzelnen Krankheiten; 
hier folgt der Verfasser den Empfehlungen an¬ 
erkannter Autoritäten. 

Als Taschenbuch zur schnellen Orientierung 
wird das Werkchen dem Anstaltsarzte, aber 
auch dem praktischen Arzte gute Dienste leisten. 

Naumann (Meran-Reinerz). 

Oskar r. Hovorka (Wien), Die physi¬ 
kalischen Heilmethoden. Eine übersicht¬ 
liche Darstellung für Ärzte und Laien. Stutt¬ 
gart 1911. Verlag von Strecker & Schröder. 

Der durch die Herausgabe der „vergleichen¬ 
den Volksmedizin“ rühmlichst bekannte Autor 
bat hier eine zweifellos schwierige Aufgabe 
vortrefflich gelöst. Die Schwierigkeit liegt 
darin, eine medizinische Arbeit zu vollbringen, 
die die Ärzte interessiert und gleichzeitig 
auch Laien befriedigt. Nichts ist bekanntlich 
schwieriger. Der Laie sucht in populär medi¬ 
zinischen Arbeiten gewöhnlich mehr als nur 
die Technik, der Arzt perhorresziert jedoch 
mit Recht jede Popularisierung der Therapie. 
Wenn nun der Autor vorliegenden Werkchens 
auch die Ziele der Therapie resp. die Indikationen 
der Behandlungsmethoden in wenigen Schlag¬ 
worten an die Besprechung der einzelnen 
physikalischen Heilmittel fügt, so kann dies 
gewiß nicht als ein Bestreben gelten, zur 
Selbstbehandlung anzuleiten, sondern als Aus¬ 
druck eines gewiß nur höchst anerkennens¬ 
werten Wunsches, Ärzte und Laien mit dem 
noch immer nicht ganz bekannten riesigen 
Indikationsgebiet der physikalischen Heil¬ 


methoden vertraut zu machen. Es liegt dem 
Autor daran, das System, die Technik über¬ 
sichtlich darzustellen. 

Die Darstellung des Büchleins unterscheidet 
sich von ähnlichen, bekannten einschlägigen 
Publikationen durch die Anordnung des Materials. 
Der Autor sucht nach einer neuen Ordnung, 
einer neuen Systematik, um alle physikalischen 
Heilmethoden nach einem einheitlichen Bauplan 
übersichtlich vorzuführen. Er tut dies, indem 
er das Einteilungsprinzip, welches für alle 
physikalischen Probleme Geltung hat, auch 
hier als Grundlage benutzt: Stoff und Kraft. 
Der Autor geht vielleicht ein wenig zu weit 
mit der Behauptung, daß sich der umfangreiche 
Inhalt der physikalischen Heilmethoden prag¬ 
matisch anders gar nicht behandeln ließe. Die 
zahlreichen, auf dem Gebiete der physikalischen 
Heilmethoden erschienenen Werke, die nicht 
nach dem Prinzip des Autors geordnet sind 
und ihre Anerkennung seitens der Fachmänner 
und der Publizistik zeigen w r ohl, daß es auch 
anders geht; wir wollen uns jedoch nicht 
verhehlen, daß das Einteilungsprinzip in 
v. Hovorkas W r erk originell und vielleicht 
auch in mancher Hinsicht nachahmenswert ist. 
In der Hydrotherapie läßt sich Kraft (mechanisch 
Kraft) von Stoff nicht trennen. Wie schwer 
die Trennung durchführbar ist, beweist wohl 
auch der Umstand, daß elektrische Bäder und 
mechanische Bäder in der Hauptgruppe Stoff 
(Seite 49} besprochen sind, und daß die 
„Elektrizität“ dann naturgemäß wieder aus¬ 
führlich in der Gruppe Kraft Platz findet. 
Künstlich veränderte Luft: b) Wärme, Dampf¬ 
bad bespricht der Autor unter „Stoff“, „W'ärme“ 
(Thermotherapie), Dampf usw. unter „Kraft“. 
Nicht w'eil die Einteilung neu ist, wird sie der 
Kritik nicht standhalten können, sondern weil 
sie undurchführbar ist, wie der Autor selbst es 
unabsichtlich beweist. 

Abgesehen davon, ist das Büchlein modern 
und gut und wird durch die gelungene Dar¬ 
stellung der Technik an der Hand vortrefflicher 
Illustrationen und den einfachen, anheimelnden 
Stil viele Freunde erwerben. 

Buxbaum (Wien). 

Rachel Warschavsky (Rußland), Zur 
physikalischen Behandlnug des Asthma 
bronchiale und des Emphysems» Inaug.- 
Dissertation. Berlin 1911. 

In seinem kürzlich erschienenen Lehrbuch 
der Hydro- und Thermotherapie macht Stras- 
burger darauf aufmerksam, daß im lauwarmen 


Digitized by 


Go igle 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



62 


Referate über Bücher und Aufsätze. 


Vollbade der Brustumfang sowie der Leib¬ 
umfang, sowohl bei gesunden, wie bei emphyse- 
matösen Patienten durch den Druck der dar¬ 
über lastenden Wassermenge nicht unerheblich 
abnimmt, und daß dadurch die beim Emphysem¬ 
kranken und namentlich bei Asthmatikern meist 
mangelhafte Exspiration erheblich gefördert 
werden könne. Verfasserin hat sich nun die 
Aufgabe gestellt, einmal zu untersuchen, ob 
die lauwarmen Vollbäder auch in pathologischen 
Fällen, bei Asthma und Emphysem, in diesem 
Sinne einwirken, und zweitens einen Vergleich 
zu ziehen zwischen dieser Methode und einigen 
der wichtigsten sonstigen mechanischen 
Methoden, welche zur Behandlung jenes 
Leidens Verwendung finden. Die Unter¬ 
suchungen geschahen in der Weise, daß der 
Brustumfang, die Exkursion des Thorax und 
die Vitalkapazität der Lunge (Hutchinson- 
sches Spirometer) vor und nach Applikation 
der -betreffenden Prozeduren bestimmt wurden. 
Bei Bestimmungen der Wirkung der lau¬ 
warmen Vollbäder insbesondere wurde in 
folgender Weise vorgegangen: zunächst wurden 
die Messungen vorgenommen, während der ent¬ 
kleidete Patient in der leeren Badewanne lag, 
dann wurde vorsichtig das Wasser in die 
Badewanne eingelassen, ohne daß der Patient 
seine Körperhaltung veränderte, und nach 
15—30 Minuten während des Bades die Messung 
wiederholt. Am Schlüsse des Bades, dessen 
Dauer bei normalen Fällen 15-30 Minuten, bei 
Kranken stets eine halbe Stunde betrug, wurde 
das Badewasser abgelassen und dann bei immer 
noch unveränderter Körperhaltung die Messung 
zum dritten Male vorgenommen. In einer 
anderen Serie von Untersuchungen nahm Ver¬ 
fasserin die Messungen überhaupt nicht in der 
Wanne vor, sondern nur vor und nach dem 
Bade bei dem auf einem Stuhle sitzenden 
Patienten, um auf diese Weise festzustellen, 
ob die Veränderungen, welche bei der ersten 
Art der Messungen gefunden wurden, auch 
wirklich die Zeit des Bades überdauern. Die 
Temperatur des Bades wurde in allen Fällen 
auf 35° C gehalten, um thermische Einwirkungen 
auszuschließen. Zum Vergleiche wurden von 
mechanischen Methoden herangezogen: der 
Bogheansche Atmungsstuhl, aktive 
Atmungsgymnastik, die z. T. mittelst 
Zanderapparaten ausgeführt wurde und vor¬ 
zugsweise in inspiratorischen Übungen bestand, 
und schließlich in einigen Fällen die Kuhn- 
sche Maske, die jeweils 10—15 Minuten 
appliziert wurde. 


Es hat sich nun ergeben, wenn zunächst 
die bei normalen, d. h. lungengesunden Per¬ 
sonen vorgenommenen Messungen berück¬ 
sichtigt werden, daß die lauwarmen Vollbäder 
ebensogut und zum Teil noch sogar besser 
als die sonst geprüften mechanischen Methoden 
die Indikation einer Verbesserung der Exspi¬ 
ration und einer Mobilisation des Thorax er¬ 
füllen. Am auffallendsten ist die Abnahme 
des Thoraxumfanges, die im Bade selbst bei 
den Patienten zu konstatieren war. Nach Be¬ 
endigung des Bades war sie allerdings nur 
noch in zwei Drittel der Fälle nachweisbar. 
Daneben wird aber auch die Ausdehnungs¬ 
fähigkeit des Thorax überhaupt durch die ein¬ 
fachen Vollbäder in günstigem Sinne beeinflußt, 
d. h. vergrößert, sowohl im Bade selbst als 
auch nach dem Bade. Die Vitalkapazität da¬ 
gegen nimmt während und nach den Bädern 
eher ab als zu. Wird damit die Wirkung der 
aktiven Bewegungen, des Atmungsstuhles und 
der Kuhn sehen Maske verglichen, so zeigt 
sich, daß gleich günstige Beeinflussung (Ver¬ 
minderung) der Exspirationsstellung nur nach 
aktiven Bewegungen regelmäßig auftritt, und 
daß diese aktiven Bewegungen auch auf die 
Thoraxexkursion und auf die Vitalkapazität 
vermehrend einwirkt. Exspirationsstellung und 
Vitalkapazität werden ebenfalls durch den 
Atmungsstuhl günstig beeinflußt. 

Verfasserin hebt besonders hervor, daß 
ähnlich große Abnahmen der Exspirations¬ 
stellung, wie in den Vollbädern, nach keiner 
anderen der untersuchten Maßnahmen kon¬ 
statiert wurden. Nach dem Vollbade fand 
sich die Exspirationsstellung bei normalen 
Fällen allerdings nur um 1—2 cm vermindert; 
in pathologischen Fällen wurden jedoch auch 
nach dem Bade Abnahmen bis zu 7 cm ge¬ 
funden. 

Daß die Vollbäder bei Asthma bronchiale 
tatsächlich günstig einwirken, ging nicht nur 
aus den Mitteilungen der Patienten selbst 
hervor, die fast durchweg eine erhebliche Er¬ 
leichterung nach den Bädern und noch mehr 
nach einer Serie von Bädern angaben; es ließ 
sich vielmehr der günstige Effekt der Bäder 
auch daraus ersehen, daß verschiedentlich nach 
dieser Reihe von Bädern die Exspirations¬ 
stellung bei den einzelnen Patienten gegen den 
anfänglichen Befund vermindert, die Thorax¬ 
exkursion vergrößert und teilweise auch die 
Vitalkapazität der Lungen gegen die Messung 
am Anfänge der Behandlung vermehrt gefunden 
wurde. 


Digitized by 


Gougle 


Original fro-rn 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Referate über Bücher und Aufsätze. 


63 


Verfasserin legt gerade auf die Abnahme 
der Exspirationsstellung nach einer Bäder- 
serie das Hauptgewicht. Die Wirkungen der 
Kuhn sehen Maske, des Atmungsstuhles und der 
aktiven Bewegungen wurden bei den Messungen 
in pathologischen Fällen im ganzen ähnlich 
wie bei Normalen gefunden; nur daß Thorax¬ 
exkursion, Vitalkapazität und auch Exspirations¬ 
stellung bei der Anwendung des Atmungs- 
stubles bei Asthma und Emphysem Öfter und 
stärker im gewünschten Sinne beeinflußt 
wurden, als bei normalen Versuchspersonen. 

Ebenso erfahren nach aktiven Bewegungen 
in pathologischen Fällen regelmäßig die Vital- 
kapazitäf, sowie die Werte für die Thorax¬ 
exkursion eine Zunahme, während die Ex¬ 
spirationsstellung bei den Versuchspersonen, 
bei denen stets auch Emphysem vorhanden 
war, durch die aktiven inspiratorischen Übungen 
meist nicht vermindert wurde. Auch nach An¬ 
wendung des Atmungsstuhles sowie nach der 
Kahn sehen Maske betrug die Abnahme des 
Thoraxumfanges in der Exspirationsstellung 
niemals mehr als 4 cm, während nach Bädern 
hier Abnahmen bis 7 cm gefunden wurden. 

Es muß bei der Wahl der Methode der 
mechanischen Behandlung eines Asthmakranken 
stet« individualisiert werden; aber jedenfalls 
geht aus den vorliegenden Untersuchungen 
hervor, daß die einfache Anwendung der pro¬ 
longierten lauwarmen Vollbäder (Strasburger) 
in die Reihe der wertvollen Methoden zur 
Behandlung des Asthma bronchiale und des 
Emphysems aufgenommen zu werden verdient. 

Fritz Loeb (München). 


JL Pfaiadler (Mönchen), Über kombinierte 
Krankheitsbereitschaften oder Diathesen 
im Kindesalter. Therapie der Gegenwart 
1911. Heft 7 und 8. 

Man findet bei Kindern häufig wieder¬ 
kehrende interkurrente Krankheitszustände, be¬ 
sonders Schleimhautkatarrhe, Schwellungen lym¬ 
phatischer Organe, gewisse nervöse Störungen, 
die auf eine bestimmte Körperbeschaffenheit 
oder Diathese zurückzuführen sind. Am viel¬ 
gestaltigsten sind neben den Magen- und Darm- 
symptomen die Erscheinungen auf nervösem 
Gebiet Die Zusammengehörigkeit der ver¬ 
schiedenen Manifestationen ergibt sich nament¬ 
lich daraus, daß sie durch dieselben Umstände 
Könstig oder ungünstig beeinflußt werden. 
Charakteristisch ist, daß die Krankheitsprozesse 
oft bei geringfügigem Anlaß nach Art von 
Krisen auftreten, rasch eine große Intensität 


erreichen und mit schweren, reflektorischen Er¬ 
scheinungen einhergehen. Die Therapie soll 
erstens die bestehende Manifestation beseitigen, 
zweitens bei bestehender Krankheitsbereitschaft 
das Zustandekommen der Krankheit verhüten 
und drittens die Krankheitsbereitschaft als 
solche bekämpfen. In Praxi läßt sich aller¬ 
dings diese Trennung nicht durchführen, die 
Therapie muß vielmehr eine teils psychische, 
teils diätetische sein. Wichtig ist in vielen 
Fällen bei älteren Kindern eine Beschränkung 
der animalischen Kost, bei jüngeren ein Redu¬ 
zieren der oft in zu großer Menge gereichten 
Milch. Zu warnen ist auch vor der Über¬ 
ernährung, wie sie bei nerven- und blutschwachen 
Kindern früher üblich war. Die psychische Be¬ 
handlung hat namentlich auch den schädlichen 
Einfluß einer ungeeigneten Umgebung zu beob¬ 
achten. Auch die Erfolge der Klimatotherapie 
zählt Verfasser im wesentlichen hierher. Da 
stets eine Summe von Manifestationen bei be¬ 
stimmten kombinierten Krankheitsbereitschaften 
vorliegt, ist strenges Individualisieren am Platze. 

K. Krön er (Schlachtensee-Berlin). 


Franz Kukn (Kapel), Die biologische Be¬ 
handlung der Peritonitis. Münchener med. 
Wochenschrift 1911. Nr. 88. 

Gegenüber früheren mehr heroischen Ver¬ 
fahren bemüht man sich neuerdings, der Peri¬ 
tonitis mehr auf „physiologischem“ Wege bei¬ 
zukommen, indem man die Widerstandsfähigkeit 
des Peritoneums zu erhöhen und dasselbe in 
seinem Kampfe gegen die Noxen zu unterstützen 
sucht. Große Vorteile bietet hierbei nach Kuhn 
die Spülung mit bestimmten Zuckerlösungen. Der 
Zucker verändert den Nährboden der Bakterien 
nach der saueren Richtung hin, er besitzt eine 
die Bakterien von der proteolytischen Enzym¬ 
bildung und von der Toxinbildung ablenkende 
Eigenschaft, er wirkt zum Teil antibakteriell 
und regt zur Bildung von Antikörpern an. 
Ferner beeinflußt er die physikalischen und 
osmotischen Vorgänge und ermöglicht eine Art 
von Selbstspülung des Bauchfelles. Die Be¬ 
dingungen für das Abströmen des Exsudates 
werden gebessert. Ferner wird die Fibrin¬ 
gewinnung gehemmt und dadurch der Ent¬ 
stehung von unliebsamen Verklebungen und 
Absackungen vorgebeugt. Die Drainage wird 
dadurch erleichtert. Subkutane Infusionen ge¬ 
winnen an Wirksamkeit. 

Kuhn empfiehlt demnach, den Spülflüssig¬ 
keiten bei der Spülung des Peritoneums Zucker 
in physiologischen Konzentrationen (NaCl 0,9, 


Digitized by 


Go igle 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



64 


Tagesgeschichtliche Notizen. 


Traubenzucker 4,1, Wasser 100,0) zuzusetzen. 
Allmählich kann man dann die Konzentration 
verstärken. Böttcher (Wiesbaden). 

Caesar Philip (Hamburg), Kleiderdesin¬ 
fektion belSkabies. Münchener med. Wochen¬ 
schrift 1911. Nr. 38. 

Zweijährige Erfahrung an ca. 150 Fällen 
hat ergeben, daß sich zur schonenden und 
sicheren Desinfektion der Kleider bei Skabies 
am besten das Formaldehyd eignet und zwar 
bei Verwendung von Autan. In Krankenhäusern 
empfiehlt sich die Anlegung eines besonderen 
Raumes (z. B. 2,20 m hoch, 0,95 ra breit, 0,60 m 
tief). Doch genügt zur Not auch ein hermetisch 
abgedichteter Kleiderschrank. Autan für 2,5 cbm j 
kostet nur 0,45 M., wodurch die Methode sehr j 
billig wird. Böttcher (Wiesbaden). 1 


Julius Cltron (Berlin), Die Bedeutung 
der Wassermannschen Reaktion für die 
Therapie der Syphilis. Therapeutische 
Monatshefte 1911. Nr. 7. 

Die Bedeutung der Wassermannschen Re¬ 
aktion für die Therapie der Syphilis liegt 
darin, daß eine Behandlung möglich ist in 
Fällen, in denen wir bisher die Syphilis nicht 
mit Sicherheit diagnostizieren konnten, ferner 
darin, daß wir einen Maßstab haben für die 
Dauer der einzelnen Kur und für die Häufig¬ 
keit ihrer Wiederholungen, die stets bis zur 
dauernd negativen Reaktion fortgesetzt werden 
muß und schließlich darin, daß wir einen 
j Maßstab für den therapeutischen Effekt der 
I einzelnen antiByphilitischen Mittel haben. 

1 E. Sachs (Königsberg). 


Tagesgeschichtliche Notizen. 

Der 88. Balneologen-Kongreß, welcher vom 7. bis 11. März 1912 in Berlin tagt, wird 
an seinem ersten Sitzungstage die physikalische und diätetische Behandlung der Herz- und 
Gefäßkrankheiten zum Gegenstand seiner Besprechung machen. Über die Bäderbehandlung der 
genannten Krankheiten wird referieren Prof. Groedel (Nauheim), über die Klimatotherapie 
Prof. Determann (St Blasien), über die physikalische Behandlung Geheimrat Brieger (Berlin) 
und über die Diät Prof. H. Strauß (Berlin). Diejenigen Kollegen, welche einen mit dem 
obigen Thema in Verbindung stehenden oder einen anderen Vortrag auf dem Kongreß zu halten 
beabsichtigen, werden gebeten, dies recht bald dem Generalsekretär Geheimrat Dr. Brock. 
Berlin NW. 52, mitzuteilen. 

Der 29. Deutsche Kongreß für Innere Medizin findet vom 15. bis 18. April 1912 in 
Wiesbaden statt unter dem Präsidium des Herrn Geh.-Rat Prof. Dr Stintzing (Jena). Das 
Hauptthema, welches am ersten Sitzungstage, Montag, den 15. April 1912 zur Verhandlung kommt, 
ist: Das Röntgenverfahren im Dienste der Erkennung und Behandlung derMagen- 
Darmerkrankungen. Referent ist Herr H. Rieder (München). Zu dem Thema haben noch 
Vorträge zugesagt: Herr Prof. R. Magnus (Utrecht): Die experimentellen Grundlagen der 
Röntgenuntersuchung des Magen-Darmkanales und Herr Prof. Quervain (Basel): Chirurgische 
Erfahrungen mit der Radiologie des Magen-Darmkanales. 

Vortragsanmeldungen nimmt der Sekretär des Kongresses, Herr Geh.-Rat Dr. Emil 
Pfeiffer, Wiesbaden, Parkstraße 13, entgegen zur Weitergabe an den Vorsitzenden. Vorträge, 
deren wesentlicher Inhalt bereits veröffentlicht ist, dürfen nicht zugelassen werden. 

Nach § 2 der Geschäftsordnung sind die Themata der Vorträge mit kurzer Inhaltsangabe 
bis 4 Wochen vor Beginn der Tagung einzureichen, d. h. für diese Tagung bis zum 17. März 
1912. Später angemeldete Vorträge haben keinen Anspruch auf Berücksichtigung. 

Mit dem Kongresse ist eine Ausstellung von Präparaten, Apparaten und Instrumenten, 
soweit sie für die innere Medizin von Interesse sind, verbunden. Anmeldungen zur Ausstellung 
sind ebenfalls an den Sekretär zu richten. 

Zur sicheren Beschaffung geeigneter Wohnungen für die Teilnehmer am Kongresse wird 
ein Wohnungsausschuß gebildet werden 

I. A.: Emil Pfeiffer, Sekretär des Kongresses, Wiesbaden, Parkstraße 13. 

Berlin, Druck von W. Büxenstein. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-rn 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Original-Arbeiten, 


i. 

Pleuritis nach Röntgenbehandlung eines Mediastinaltumors. 

Von 

Prof. Dr. Alois Strasser, 

Wien-Kaltenleutgeben. 

Es ist hinlänglich bekannt, daß nach Röntgenbestrahlung an der Hant sehr 
häufig starke Reizerscheinungen entstehen, Fälle von Dermatitis, selbst bis zur 
ulzerösen Form, sind vielfach beschrieben worden. Solche teils auf individueller 
Empfindlichkeit gegen die Röntgenstrahlen basierende unangenehme Folgezustände 
der Röntgentherapie werden mit der immer weiter fortschreitenden Vollkommenheit 
der Dosierung immer seltener, werden aber aus dem Grunde, daß die Toleranz 
nicht gleichmäßig ist, ab und zu doch noch immer Vorkommen. 

Es ist bisher nicht bekannt, daß die Röntgenstrahlen auf tiefer liegende 
Gewebe ähnlich wirken, wie auf die Haut, d. i. daß sie eine entzündliche Ver¬ 
änderung hervorrufen könnten. Der Zerfall von Drüsen- und neoplastischem 
Gewebe ist zur Genüge bekannt und ist nicht dasjenige, wovon ich sprechen will. 

Die Erscheinungen, die ich an einem Kranken mit einem Mediastinaltumor 
während und nach der Behandlung mit Röntgenstrahlen beobachtet habe, ver¬ 
anlassen mich, die Krankengeschichte zu veröffentlichen, um damit die Auf¬ 
merksamkeit auf bisher fast ganz unbekannte Komplikationen der Röntgenbehandlung 
zu lenken und feststellen lassen, ob die von mir angenommene ursächliche 
Zusammengehörigkeit der Röntgentherapie und der Entzündungserscheinungen der 
Pleura durch weitere Beobachtung eine Bestätigung findet. Der Fall bietet auch 
sonst so viel Interessantes, daß seine Mitteilung, wie ich glaube, von Wert ist. 

Der Patient B. v. P., 68 Jahre alt, den ich seit 15 Jahren kenne, litt im Laufe 
dieser Zeit vielfach an typischen Erscheinungen einer Gicht mit gichtischem Ekzem an 
den Zehen beider unterer Extremitäten, er hat seit 9 Jahren eine Glykosurie die niemals 
große Dimensionen angenommen hat, er war stets ziemlich fettleibig, hatte auch durch 
Jahre eine ziemliche Fettüberlagerung des Herzens und sichere Zeichen einer Arterio¬ 
sklerose, jedoch mit ganz normalen Blutdruck werten, er iiberstand viermal Erysipel des 
Gesichtes und des Kopfes, litt seit sehr vielen Jahren an Bronchialkatarrhen, hatte 
zweimal kleine bronchopneumonische Prozesse im linken Unterlappen, wo noch jetzt Reste 
eines zähen Katarrhs zu finden sind, plenritische Prozesse waren niemals da. Der 
Patient hustete stets hohl und bellend mit Anstrengung, ein Zeichen einer Stenose der 

Zt-iUchr. f. phjrsik. u. diät Therapie Bd. XVI. Heft 2. 5 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



66 


Alois Strasser 


Trachea war niemals zu sehen. Vor einigen Jahren ging ein kleines Harnsäurekonkrement 
ab. Alle diese vielen Krankheiten haben aber mit der zu besprechenden letzten Er¬ 
krankung keinen direkten Zusammenhang. Im Dezembnr 1909 hatte Patient einen Anfall, 
den die Ärzte, die ihn kurz nachher gesehen haben, für Angina pectoris ansahen, solche 
Anfälle wiederholten sich in geringerer Intensität im Laufe der nächsten Monate einigemal. 
Im Frühjahr 1910 entwickelte sich langsam ein Stenosenatmen und damit 
parallel ein erschwertes Schlingen nebst gesteigertem Hustenreiz und sehr 
erschwerter Expektoration. Die physikalische Untersuchung ergab keinen sicheren 
Befund, der die Stenose der Trachea und des Ösophagus erklärt hätte und erst 
die Untersuchung mit Röntgenstrahlen zeigte einen Tumor, der hoch oben im 
Mediastinum saß, die Luftröhre komprimierte, den Ösophagus nach links 
verschob und eine ziemliche Pulsation zeigte. Die Diagnose wurde auf Aneu¬ 
rysma des Aortenbogens gemacht, womit die tristeste Prognose verbunden war. Die 
anginösen Anfälle setzten zu dieser Zeit aus. 

Nur um ihm eine sorgsame Pflege angedeihen zu lassen, wurde der Patient nach 
Kaltenleutgeben gebracht. Ich fand bei der physikalischen Untersuchung kein sicheres 
Zeichen eines Aneurysmas, es war keine ausgesprochene charakteristische Dämpfung da, 
keine Pulsdifferenz, keine Aneurysmaschmerzen, keine Rekurrensparese, nur der starke 
Hustenreiz mit bellendem Charakter des Hustens, viel stärker, als es der Patient jemals 
hatte, das stenosierende Atmen und die Dysphagie waren sichere Zeichen dafür, daß im 
Mediastinum der Raum beengt war. Die Herzaktion war beschleunigt, die Töne rein, 
Katarrh an der Lungenbasis beiderseits, das schwer expektorierte Sputum einfach katar¬ 
rhalisch, nicht blutig. Glykosurie wie sonst, minimale Eiweißmengen im Harn, keine Zylinder. 

Ich wünschte eine abermalige radiologische Untersuchung, die durch Herrn Doz. 
Holzknecht durchgeführt wurde, und als Resultat folgendes ergab: Tumor im oberen 
Mediastinum hinter dem Manubrium sterni, nach rechts über das Sternum 
herausreichend, keine eigene, sondern nur eine mitgeteilte Pulsation, die 
rachea stark zusammengedrückt (von vorne nach hinten), die Speiseröhre nach 
links verschoben, so daß der Bismutbissen schlingenförmig nach links aus¬ 
weichend, sich langsam um die Konvexität des Tumors fortbewegte. Der 
Befund deckte sich also im großen und ganzen mit dem in Budapest erhobenen Be¬ 
funde mit dem Unterschiede, daß wir die Pulsation des Tumors nur für eine mitgeteilte 
und nicht für eigene Pulsation ansahen. Bei diesem Stande der Dinge rückte die 
Diagnose eines Aneurysma aortae in den Hintergrund und ich mußte bei dem Alter des 
Patienten, hauptsächlich aber wegen des sehr raschen Wachstums des Tumors daran 
denken, daß es sich um ein malignes, jedenfalls von den Drüsen ausgehendes Neoplasma 
handelt. Da aber nirgends Drüsen zu finden waren, das Blut ganz normale morpho¬ 
logische Verhältnisse aufwies und weil eine eigentliche Kachexie nicht da war, neigte ich 
damals der von Kollegen Holzknecht ausgesprochenen Ansicht zu, daß es sich möglicher¬ 
weise um ein senil vergrößertes retrosternales Struma handeln könne, was mir nur aus 
dem Grunde weniger wahrscheinlich schien, weil die retrosternalen Strumen in der Regel 
recht weit vorn, knapp hinter dem Sternum sitzen und meist deutliche Dämpfung des 
Perkussionsschalles geben. Wir hatten also keine Sicherheit über die Natur des Tumors, 
nur glaubten wir ein Aneurysma nicht annehmen zu sollen. 

Teils aus psychischen Gründen, teils aber, weil ich selbst bei Annahme eines 
malignen Tumors den Versuch einer Therapie nicht versäumen wollte, bat ich Herrn 
Kollegen Holzknecht, den Tumor therapeutisch zu bestrahlen, zumal mir eine andere 
Therapie kaum aussichtsreich schien. Erst 2 Wochen später wurde auf Vorschlag des 
Bruders des Patienten (Arzt) Arsen in Form von Sol. Fowleri in der üblichen Weise 
begonnen und diese Medikation dann durch volle 3 Monate durchgeführt. 

Der Tumor wurde im ganzen viermal bestrahlt. Am 10. Juni der Thorax 
rechts vorn, am 14. Juni der Hals rechts von der Supraklavikulargrube aus, am 17. Juni 
die Axilla rechts und am 28. Juni der Thorax rechts hinten. Die Dosis war bei 
den drei ersten Bestrahlungen je 3,5 H, das letzte Mal 2,5 H. Schon nach 
der dritten Bestrahlung war ein Hauterythem aufgetreten, das in der Folge sehr bedeutende 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



67 


Pleuritis nach Röntgenbehandlung eines Mediastinaltumors. 


Dimensionen angenommen hat, so daß man von einer sehr schweren Dermatitis sprechen 
konnte. Diese Dermatitis lief unter starker Abschilferung der Haut in etwa 3 Wochen 
ab und machte weiter keine Beschwerden. 

In der Zeit zwischen der dritten und vierten Bestrahlung hatte der 
Patient einen Anfall von großen Schmerzen in der Mitte der Brust. Der 
Anfall dauerte etwa eine Stunde, war mit geringem Angstgefühl verbunden, die Herz- 
aktiou war dabei nicht im geringsten alteriert, trotzdem hielt ich ihn für einen steno- 
kardischen Anfall, da der Patient einen solchen, ärztlich beobachteten Anfall schon hatte. 
Temperatursteigerung war mit dem Anfall nicht verbunden, auch in den nächsten Tagen 
haben wir eine solche nicht beobachtet. 

Wenige Tage nach der letzten Bestrahlung wiederholte sich der Anfall in gleicher 
Weise, wieder ohne Änderung der Herzaktion, ohne Angstgefühl, jedoch mit der typischen 
Lokalisation der anginösen Schmerzen. Ich fing nun an, daran zu zweifeln, daß es sich 
um eine Angina pectoris handle, konnte aber nichts Sicheres an Stelle dieser Annahme 
setzen. Es änderte sich aber in den allernächsten Tagen der Charakter der immer häufiger 
wiederkehrenden Anfälle und brachten bald eine Aufklärung. 

Die Atem- und Schluckbeschwerden gingen langsam, aber sichtlich 
zurück, der Patient konnte schon Fleisch und Brot in kleinen Bissen mit 
geringer Schwierigkeit schlucken, aber beim Schlingakte zeigte sich jedes¬ 
mal und Tag für Tag steigernd, derselbe lokalisierte Schmerz, wie bei den 
Anfällen, ebenso wurde derselbe Schmerz beim Husten ausgelöst und jede 
Aufregung, die mit einer Beschleunigung der Herzaktion einherging, rief 
auch denselben Schmerz hervor. Bald traten auch abendlich Temperatursteige¬ 
rungen bis 38° auf und am 12. Juli konnte ich das Vorhandensein eines leichten 
pleuritischen Reibegeräusches rechts, hinten, unten und in der Seite bis in die 
vordere Axillarlinie konstatieren. 2 Tage später war schon ein sicheres Exsudat 
an derselben Stelle zu finden, der dann innerhalb 1 Woche bei Fortdauer des geringen 
Fiebers bis zum Angulus scäpulae aufBtieg. Der Hustenreiz vermehrte sich, die Schmerzen 
blieben wie früher. Bei absoluter Ruhe war der Patient sicher vollständig schmerzfrei. 
Diuretin, das ich sofort nach dem ersten Anfalle versuchte, war ganz ohne Wirkung, 
was mich in meiner damaligen Annahme, daß es sich nicht um eine Angina pectoris handle, 
einigermaßen unterstützt hat. Ich sah nun die Schmerzen für ein Symptom einer mediasti- 
nalen Pleuritis an. Nun blieb der Patient mit kontinuierlichen Kreuzbinden dauernd im 
Bette, erhielt nur morgens eine Teilwaschung und intern etwas Aspirin. Unter dieser Be¬ 
handlung ging das Fieber in 1 Woche zurück, das Exsudat verschwand in 4 Wochen und 
damit die Schmerzen und das pleuritische Reiben, das ich durch mindestens 2 Wochen 
deutlich hören konnte. Es ist bemerkenswert, daß ich mit dem fest aufgelegten Ohre 
in der Mitte der Brust, über der unteren Hälfte des Sternums auch ein entfernt hör¬ 
bares pleuritisches Reiben fand. Das Herz bot während der ganzen Zeit nichts Bemerkens¬ 

wertes, auch war mit der Herzaktion synchronisch kein fremdes Geräusch zu hören. 

Die ursprünglichen Atem- und Schlingbeschwerden gingen allmählich immer mehr 
und mehr zurück, so daß der Patient schon anfangs August ganz gut essen, normale 
Bissen nehmen konnte, das stenosierende Atmen hat aufgehört, und der Patient konnte 
in recht gutem Zustande am 1. September die Anstalt verlassen. Die Arsentherapie 
wurde noch bis etwa Mitte Oktober fortgesetzt. Es war leider keine Gelegenheit, den 
Patienten vor seiner Abreise mit Röntgenstrahlen zu untersuchen, auch hatte er Angst 
vor dieser Untersuchung, weil er in ihr die Ursache seiner nach der Röntgentherapie 
aufgetretenen Beschwerden suchte. Er verbrachte den Herbst auf dem Lande, wo er bis 
Anfang Januar 1911 blieb und sich sehr wohl befand; er konnte gut essen, gut atmen, 

hustete nicht mehr, als er etwa 30 Jahre hindurch gewöhnt war, hatte aber dabei 

keine Schmerzen. Er erholte sich schon im Herbste sichtlich und dann während eines 
viermonatlichen Aufenthaltes im Süden noch mehr. Im März 1911 bekam er nach 
einer heftigen Erregung eine abundante Hämoptoe, bei der, wie mir mitgeteilt 
wurde, in der Lunge nichts gefunden wurde, was die Blutung erklärt hätte und die in 
etwa 1 Woche verging. 

5 * 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



68 


Alois Strasser 


Anfangs Mai 1911 sah ich den Patienten wieder. Die physikalische Untersuchung 
ergab, abgesehen von den alten Veränderungen, nichts Abnormes, subjektiv war der Patient 
sehr wohl und die Röntgenuntersuchung zeigte die diffuse Erweiterung der Aorta, der 
Tumor im oberen Mediastinum war nicht zu sehen. 

Seit dieser Zeit wiederholten sich derartige Blutungen von Zeit zu Zeit, meist nach 
größeren Erregungen, wobei stets größere Kongestion des Kopfes vorhanden war. Eine 
Bronchoskopie wurde mit Rücksicht auf die große Empfindlichkeit des Patienten unter¬ 
lassen resp. nicht zugegeben, die laryngoskopische Untersuchung ließ es wahrscheinlich 
erscheinen, daß die Blutung aus der Trachea kommt, die vordere Wand derselben ist 
stets sehr hyperämisch, von einem Tumor daselbst ist nichts zu sehen. 

Wir haben es also hier mit einem Fall von ziemlich rapid wachsendem Tumor 
im oberen Mediastinum zu tun, der rasch zu Kompression resp. zu Verdrängungs¬ 
erscheinungen geführt hat, und die, wie ich glaube, in erster Keihe durch die 
Einwirkung der Röntgenstrahlen, in zweiter Reihe durch das dargereichte Arsen 
zur Rückbildung gebracht, sozusagen also geheilt wurde. 

Über die Natur des Tumors läßt sich auch heute nichts Sicheres sagen. 
Anfangs mußte man, besonders wegen des rapiden Wachstums, an Tumoren denken, 
die als rasch wachsende Tumoren im Mediastinum am häufigsten sind, nämlich an 
Drüsentumoren malignen Charakters. Dann neigten wir in Übereinstimmung mit 
Holzknecht zu der Annahme eines senil gewachsenen retrosternalen Strumas. 
Solche Strumen pflegen, wie oben erwähnt, in der Regel viel mehr vorne, knapp 
hinter dem Sternum zu liegen, so daß eine Dämpfung des Perkussionsschalles 
selten vermißt wird, und diese war in unserem Falle sicher nicht vorhanden. 

Einige Hinweise könnte man aus dem therapeutischen Erfolge gewinnen. 
Es ist bekannt, daß Strumen sowohl auf Röntgenstrahlen, als auch auf Arsen 
weniger zu reagieren pflegen als Drüsentumoren. Ich neige also endlich doch 
mehr der Ansicht zu, daß es sich um einen Drüsentumor handelte, wenn es auch 
schwer ist, die Natur bei dem vollständigen Mangel von allgemeinen kachektischen 
oder regionären Erscheinungen (Drüsen, Metastasen) zu bestimmen. Meine An¬ 
nahme wird durch den weiteren Verlauf vielleicht bestätigt, wenn man als Ursache 
der im März aufgetretenen und seither mehrmals sich wiederholenden Blutungen 
aus der Trachea Verwachsungen und venöse Stasen ansieht, die durch die 
schrumpfenden Tumormassen verursacht worden sind. 

Was den therapeutischen Erfolg anbelangt, möchte ich auf die vereinigte 
Wirkung der Röntgentherapie und des Arsens hinweisen, weil mir nach 
mehreren im Laufe der Zeit beobachteten Fällen scheint, daß diese beiden Mittel 
zusammen besser und rascher wirken, als die Röntgenstrahlen oder die Arseu- 
therapie allein. Es ist mehr Gefühlssache, wenn ich dabei sage, daß ich 
erst die Röntgentherapie und daran anschließend das Arsen anwenden möchte 
(in meinem Falle war die Reihenfolge auch so), weil mir eine unbestimmte Vor¬ 
stellung sagt, daß das Arsen vielleicht besser heran kann, wenn durch die 
Röntgenstrahlen eine Veränderung in der Struktur oder in der Konsistenz des 
Tumors hewirkt wurde. 

Besonders auffallend und der besonderen Besprechung wert ist die im Laufe 
der Behandlung aufgetretene exsudative Pleuritis. Ich wollte diese 
Komplikation in den Vordergrund stellen und habe diese Absicht auch schon in 
der Wahl der Überschrift des Artikels gezeigt. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Pleuritis nach Röntgenbehandlung eines Mediastinaltumors. 


69 


Wie erwähnt, hatte der Patient eine für die relativ geringe Anzahl der Be¬ 
strahlungen ganz ungewöhnlich starke Hautreaktion. Es wäre nun zunächst daran 
za denken, ob analoge entzündliche Reaktionen nicht auch in den 
serösen Häuten Vorkommen können. Über solche haben nun die Radiologen 
mit ihrer enormen Erfahrung bisher nichts berichtet und es ist kaum denkbar, 
daß eine solche, bei der sehr großen Zahl der radiologisch behandelten Mediastinal- 
tumoren ihrer Aufmerksamkeit hätte entgehen können, wenn sie häufig Vorkommen 
würde. In der Literatur finde ich aber eine Angabe, aus der ersichtlich ist, daß 
gesunde Serosa auf Röntgenbestrahlung eine Exsudation zeigen kann. 
Fellner und Neumann 1 ) teilen aus der Klinik Schauta Versuche „Über den 
Einfluß der Röntgenstrahlen auf die Eierstöcke trächtiger Kaninchen und auf die 
Trächtigkeit“ mit. Sie bestrahlten die trächtigen Kauinchen, allerdings mit durch¬ 
wegs höheren Dosen als mein Patient je bestrahlt wurde, und sie geben in vier 
Fällen an, daß sie bei der Laparotomie in der Bauchhöhle freie Flüssigkeit (Aszites) 
gefunden haben. 

Es wäre nun weiter denkbar, daß eine im Mediastinum sitzende Drüse 
auf die Bestrahlung hin in einen entzündlichen Reizzustand gerät, 
welche dann der Pleura mitgeteilt wird. In dieser Richtung liegt nun in 
Literatur auch eine Publikation vor, welche eine solche Annahme zwar unterstützt, 
aber auf unseren Fall nicht ohne weiteres übertragbar erscheinen läßt. 

Quadrone 2 ) berichtet über zwei Fälle von lymphatischer Pseudoleukämie, 
die er mit Röntgenstrahlen behandelt hat und die beide schwere exsudative 
Pleuritis bekamen. 

Der erste Fall betraf ein 12jähriges Mädchen mit rasch fortschreitender 
allgemeiner Lymphomatöse, großen Drüsenpaketen am Lungenhilus, bei dem aber 
vor der radiologischen Behandlung durch zahlreiche Punktionen die Abwesenheit 
einer Flüssigkeit in der Pleura bewiesen war. Die Bestrahlung besserte den 
Zustand erst ganz bedeutend, die Drüsenpakete verschwanden (nach 10 Sitzungen), 
^ach weiteren 15 Sitzungen Steigerung der Dyspnoe, Auftreten eines durch 
Punktion sichergestellten pleuritischen Exsudates. Thorakozentese melireremal 
wiederholt; Perikarditis, Exitus unter Herzschwäche. Die Autopsie wurde nicht 
bewilligt, das Exsudat zeigte tuberkulotische Charaktere. 

Der zweite Fall von Quadrone betraf einen Mann von 28 Jahren mit aus¬ 
gedehnter Lymphomatöse. Nach 30, durch einige Ruhetage unterbrochenen radio¬ 
therapeutischen Sitzungen, Rückgang der Lymphome, aber allgemeiner Verfall. 
Nach weiteren fünf Bestrahlungen Dämpfung links unten, Punktion, Thorakozentese, 
950 g Flüssigkeit. Heilung der Pleuritis in V/ 2 Monaten. Nach Wiederaufnahme 
der Bestrahlungen hohes Fieber und Wiederkehr des Exsudates. 

Quadrone analysiert die beschriebenen Vorgänge und meint, daß die Röntgen¬ 
behandlung die Ursache der Pleuritis in beiden Fällen sein mußte, weil die 
Pleuritis in beiden Fällen schleichend auftrat zu einer Zeit, in der die Lymphome in 
Rückgang begriffen waren, weil sie weiter nur einseitig auftrat und zwar auf der 

Fellner und Neu mann, Zeitschrift für Heilkunde 1907. Bd. 28. Heft 7. 

r j Quadrone, Über das Auftreten einer exsudativen Pleuritis in zwei Fällen von 
lymphatischer Pseudoleukämie während der Behandlung mit Röntgenstrahlen. Zentralblatt für 
innere Medizin 1905. Nr. 31, S. 763. 


Digitized by 


Go igle 


Original from 

UNIVERSETY OF MICHIGAN 





70 Alois Strasser, Pleuritis nach Röntgenbehandlung eines Mediastinaltumors. 


Seite, wo die größten Drüsenschwellungen waren und ausschließlich Radiotherapie 
in Anwendung kam, endlich, weil die Pleuritis nach Wiederaufnahme der Behand¬ 
lung rezidivierte. 

Die Bestrahlung war in beiden Fällen von Quadrone häufig und stark, viel 
stärker als in meinem Falle. Er. meint, es handle sich entweder um eine Reaktion 
der Pleura auf einen ihr auf dem Wege der Lymphbahnen zugeführten entzündung¬ 
erregenden Reiz (Zerstörung des lymphomatösen Drüsengewebes), oder um eine 
Art Dyskrasie der Pleura als Ausdruck einer allgemeinen Autointoxikation durch 
zu starke Einwirkung von X-Strahlen auf die lymphomatösen Drüsen. Auch 
spricht er davon, daß sich die Tuberkulose auf der durch die Bestrahlung ge¬ 
schwächten Pleura rasch verbreiten konnte. 

Ich habe die Fälle von Quadrone so ausführlich wiedergegeben, weil sie 
anscheinend die einzigen sind, die ich mit meinem Falle vergleichen kann. In 
meinem Falle ist eine Tuberkulose sicher nicht Vorgelegen, es hat sich also hier 
entweder um eine reine Pleuritis gehandelt, oder um eine Adenitis und Peri- 
adenitis und einer von diesen ausgehenden Pleuritis und ich kann nicht umhin, 
diese während resp. nach der Röntgenbehandlung aufgetretenen Er¬ 
scheinungen, bei unauffindbaren anderen ätiologischen Momenten, mit 
der Röntgenbehandlung in ursächliche Beziehung zu bringen. 

Ich fasse die interessanten Momente des Falles zusammen: ein rapid wachsender 
Tumor im oberen Mediastinum, bei einem 68 Jahre alten Manne, mit starken Kora- 
prgssionserscheinungen und Verdrängung der Speiseröhre, geht auf kombinierte 
Röntgen- und Arsenbehandlung rasch zurück; rascher, als man von einer dieser 
Methoden allein zu sehen pflegt. Im Laufe der Behandlung tritt eine exsudative 
Pleuritis derselben Seite auf, auf welcher der Tumor saß und wo die Bestrahlungs¬ 
behandlung durchgeführt wurde. 

Die mediastinale Pleuritis kann, mit Angstgefühl verbunden, ganz die sub¬ 
jektiven Erscheinungen einer Angina pectoris Vortäuschen. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



H. Determann, Hydrotherapie, Aerotherapie und Höhenklimabehandlung. 


71 


n. 

Hydrotherapie, Aerotherapie und Höhenklimabehandlung 

im Kindesalter. 

Von 

Prof. Dr. H. Determann, 

Freiburg i. B.—St Blasien. 

(Schluß.) 

Sonderheiten der Wirkung thermischer Beize beim Kinde. 

Gewiß können wir durch den thermischen Reiz des Wassers und der Luft 
gerade auf den kindlichen Organismus einen viel mächtigeren umstimmenden Ein¬ 
fluß ausüben, als auf den Erwachsenen. Wir können ihm begreiflicherweise mehr 
helfen in seinen Bestrebungen, sich an gewisse krankmachende Momente in seiner 
Organfunktion anzupassen. Alles ist flexibler, alles ist viel leichter bei ihm er¬ 
reichbar, die Körpertemperatur, der osmotische Druck und die chemische Zusammen¬ 
setzung der Körperzellen sind beim Kinde viel leichter durch äußere Momente zu 
verändern. Aber diese Leichtigkeit größerer Schwankungen im Funktionsspiel her- 
beizufähren, legt uns die Notwendigkeit auf, mit thermischen Reizen bei 
Kindern sehr vorsichtig zu sein und sie viel mehr als beim Erwachsenen 
dem Alter und der Größe des einzelnen Kindes, vom Säuglingsalter angefangen bis 
zum Pubertätsalter, anzupassen. Ganz besonders muß man Dauer und Temperatur 
eines kühlen Eingriffes abmessen beim Säugling mit seinem großen Oberflächen- 
volnmenquotienten. Wir können hier durch geringe Wärmeentziehung schon das¬ 
selbe erreichen, wie beim Erwachsenen mit intensiven Abkühlungen. Auch nach 
obenhin müssen wir Temperatur und Dauer eines Bades oder dgl. sorgfältig 
begrenzen. Sehr leicht wird durch ein zu warmes Bad eine schwere Störung der 
Wärmebilanz und damit eine Disposition zum Auffangen einer Infektion auf der 
Schleimhaut des Respirations- oder Verdauungstraktus hervorgerufen. Langsam 
kann man mit zunehmender Größe des Kindes Art und Quantität des thermischen 
Reizes ändern. Starke Eingriffe, wie kalte Duschen, kalte Bäder, kalte Ab¬ 
reibungen und dgl. soll man bei kleineren Kindern vollständig weglassen, aber 
auch bei größeren ist Vorsicht geboten, besonders in der Pubertätszeit wegen der 
Empfindlichkeit des Nervensystems und der mangelhaften Anpassung mancher 
Organe an die Ansprüche des Körpers. Sehen wir doch oft, daß ältere Kinder 
auf die mit Vorliebe verordneten „kalten Abreibungen“ mit allen Erscheinungen 
eines nervösen Choks reagieren. 

Einige Worte bei dieser Gelegenheit über die Abhärtung des Kindes. 
Wir wollen mit ihr die Erwerbung einer Fähigkeit erleichtern, Abkühlungen des 
Körpers oder einzelner Teile desselben durch sie ohne Schaden zu ertragen. Beim 
Säugling kann eine Abhärtung vermittelst Wasseranwendungen nur dann erreicht 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



72 


H. Determann 


werden, wenn es sich um sehr kräftige, gut reagierende Kinder handelt. Dann 
ist es zweifellos erlaubt, außer den gewöhnlich gegebenen warmen Bädern halb¬ 
kühle spirituöse oder wässerige Abwaschungen teilweise oder ganz anzuwenden. 
Immer sollen dieselben aus der Bettwärme heraus vorgenommen werden. Vorsicht 
ist besonders im Winter geboten. Stets aber sei man eingedenk, daß der Säugling 
schon mit der Bewältigung der unvermeidlichen auf ihn einströmenden thermischen 
Reize genug zu tun hat, und daß durch irgendwelche größere Abkühlungen die 
Wärmebilanz in erheblichem Maße gestört wird. Leicht kann aus einer solchen 
Störung eine erhöhte Neigung zu Infektionen resultieren. 

Im weiteren Kindesalter, etwa vom Ende des ersten Lebensjahres an, ist 
dann allmählich in weiterem Umfange die Anwendung von abhärtenden Maßnahmen, 
hier und da auch von halbkühlen Bädern erlaubt. Bei älteren Kindern kommen 
dann Schwimmbäder, eventuell halbkühle Duschen hinzu, aber immer mit den Ein¬ 
schränkungen, die sich aus der größeren Oberfläche des Kindes, aus der etwa 
noch nicht erfolgten Anpassung innerer Organe und aus der Übererregbarkeit des 
Nervensystems im Pubertätsalter ergeben. Auf alle Fälle ist also jeder Abhärtungs¬ 
fanatismus von Übel. Nervosität, Anämie, allgemeine Körperschwäche können die 
Folge unrichtiger Abhärtungsmaßnahmen sein. 

Viel besser ist es, die Abhärtung vermittelst Luft zu erzielen; den 
durch Luft vermittelten viel milderen thermischen Reiz kann man sogar mit 
Nutzen in den ersten Lebensmonaten anwenden, allerdings auch dann unter 
Berücksichtigung der Konstitution und unter sorgfältiger Bemessung der Dauer 
und Temperatur der Einwirkung. Bei der größeren Fähigkeit des Kindes, sich 
in seinem Stoffwechsel langsam eintretenden Wärme Verlusten anzupassen, bestehen 
im allgemeinen keine große Bedenken. In anfangs kürzerer, später längerer 
Dauer kann man Säuglinge, teilweise oder ganz unbekleidet der Luft aussetzen, 
im Zimmer oder bei warmem Wetter auch im Freien. Gewöhnlich sorgt eine 
reaktiv eintretende Muskelbewegung der Beine und Arme für die nötige Steigerung 
der Wärmebildung. Von großer Wichtigkeit ist das Luftbad als Schutzmittel gegen 
Übererwärmung der Säuglinge. Man sollte eine solche bei heißer Sommertemperatur 
mit aller Sorgfalt durch Verminderung resp. zeitweises Ablegen von Kleidung zu 
vermeiden versuchen. So sind gewiß Verdauungsstörungen häufig zu verhüten. 

Im späteren Kindesalter nimmt ja die Fähigkeit des Temperaturausgleiches 
zu, das Kind ist auch mehr imstande, sich selbst zu bewegen und es kann bei 
Wärmeentziehung durch Muskelbewegung den Stoffwechsel so steigern, daß die 
Mehrproduktion den Ansprüchen der Körpertemperatur gewachsen ist. Das Gefühl, 
daß das Kind darin besonders Leistungen vollbringen kann, hat im Volksbewußt¬ 
sein zu einer Überschätzung der Anpassung geführt, so daß man die Kinder im 
Winter oft zu wenig bekleidet. Sieht man doch nicht selten zu dieser Jahreszeit 
auf den Straßen, wie neben der wohl mit Pelzen umhüllten Mutter ihr in kurze 
Höschen oder Röckchen gekleidetes Kind fröstelnd umhergeht. 

Von Luftbädern sieht man ganz ausgezeichnete abhärtende und aus¬ 
gleichende Erfolge bei Verweichlichung und Neigung zu Erkältungen, 
sowie bei zu großer Erregbarkeit des Nervensystems. Ich lasse bei 
warmen Sommerwetter häufig die Kinder in einem Luftbadekostüm, das der 
englischen „Kombination“ gleicht, nur viel weiter ist und aus dünnem Stoff besteht, 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Hydrotherapie, Aerotherapie and Höhenklimabehandlung im Kindesalter. 73 

viele Standen lang im Freien zubringen. Auch das Barfußlaufen auf sandigen 
Wegen und Plätzen oder auch auf nassen Wiesen ist dann oft von bestem Einfluß 
im Sinne der Abhärtung. Die Gewohnheit der Kinder, an der See im Luftbade- 
kostüm den ganzen Tag herumzulaufen, ist zweifellos ein wichtiger Faktor zum 
Zustandekommen der hervorragenden Erfolge des Seeklimas bei schwächlichen 
oder verweichlichten oder nervösen Kindern. 

Das Luftbad ist also eine der hervorragendsten hygienischen 
Maßnahmen bei Kindern, sowohl bei kleineren als auch bei größeren. 
Es ist imstande, die Gesundheit zu festigen, das Entstehen von Krankheiten zu 
verhüten, die Rekonvaleszenz nach Krankheiten zu fördern. Zweifellos müßte es 
viel öfter, als es bisher geschah, zur Hygiene, zur Prophylaxe und Behandlung 
von Krankheiten im Kindesalter herangezogen werden. 

Eine zweite Form systematischen Luftgenusses für kranke Kinder ist die 
Freilnftliegekur, welche von mir schon seit langen Jahren für zahlreiche 
funktionelle und organische Kranke, bei welchen eine Ruhe- oder Liegebehandlung 
angestrebt ist, besonders solche mit nervösen Begleiterscheinungen, verordnet wird. 
Neuerdings ist sie für kranke lebensschwache Säuglinge von Schloßmann 1 ) 
dringend empfohlen worden. Die Gründe für die Wirksamkeit der Freilnftliegekur 
beruhen i. a. auf den gleichen Faktoren, wie denen des Luftbades, nur daß die 
Bekleidung bzw. Einhüllung des Körpers und die hierdurch ermöglichte Ruhelage 
grundsätzlich andere Voraussetzungen schaffen. Die mannigfachen Reize, welche 
im Freien auf uns einströmen, stellen auch bei bekleidetem Körper in ihrer Summe 
etwas ungemein Wohltätiges für den Gesamtorganismus dar. Die Eindrücke auf 
die Augen, der Ausblick auf die Landschaft, die durchsichtige Luft, die Helligkeit, 
die Einatmung und die Umgebung des Kopfes mit kühler Luft, das Fehlen von 
Gerüchen vereinen sich, um einen prinzipiellen Unterschied gegenüber dem Liegen 
im Zimmer herzustellen. Gewöhnlich werden Liegekuren auf gedeckten Balkons 
oder Liegehallen vorgenommen. Auch für manche akute Krankheiten und operierte 
Patienten empfiehlt Sarason eine sorgfältig überwachte Freiluftliegebehandlung. 
Für eine rationelle Durchführung der Liegekur ist mancherlei Vorsorge und Auf¬ 
sicht nötig, bezüglich Kleidung, Luftbewegung, Zug usw. Alle Nachteile des 
Aufenthaltes in der freien Luft müssen ausgeschaltet und die guten Seiten des¬ 
selben beibehalten weiden, unter bestmöglicher Sicherung auch der Vorteile und 
Bequemlichkeiten des Zimmeraufenthaltes. 

Im Zusammenhang mit dem Gesagten mögen wenige Worte folgen über die 

Allgemeine Hygiene des Kindesalters, 

deren besondere Wichtigkeit sich aus der Darstellung der physiologischen Sonder¬ 
heiten und der dadurch bedingten ständigen Gefährdung des Kindes ergibt. An¬ 
gesichts der „Schmierinfektionsgefahr“ ist selbstverständlich Reinlichkeit der 
Wohnung, Vermeiden von Kriechen im Schmutz von größter Wichtigkeit. Daß 
die Temperatur der Wohnung ganz besonders im Sommer eine große Rolle 
spielt bei Entstehung der schweren Verdauungskrankheiten, ist allgemein anerkannt. 
Die Erwärmung der Wohnung durch Öfen ist wegen des regeren Luftwechsels 
besser als die durch Zentralheizung, jedenfalls ist für genügende Durchfeuchtung 

') Archiv für Kinderheilkunde Bd. 43. 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



74 


H. Determann 


der Luft, ev. durch Aufhängen nasser Bettücher zu sorgen. Befriedigende Appa¬ 
rate zur Luftdurchfeuchtung gibt es leider immer noch nicht. Zur Vermeidung 
von Staub soll in Anwesenheit des Kindes nie trocken gefegt, sondern immer 
naß aufgewischt werden. Aus demselben Grunde ist als Bodenbelag Linoleum 
das beste. Dicke wollene und andere Stoffe sollten als Staubfänger im Kinder¬ 
zimmer nicht geduldet werden. 

Das Baden des Säuglings hat täglich zu geschehen. Eine abendliche kühle 
Abwaschung ist daneben zweifellos von Nutzen. Recht bald kann man anfangen, die 
Säuglinge für kurze Zeit der Luft auszusetzen; im Sommer schon wenige Wochen 
nach der Geburt, im Winter wartet man besser bis zum Eintritt warmer Witterung. 
Reichlicher Aufenthalt im Freien, mit wohlbemessener körperlicher Bewegung, ist 
späterhin von größter Bedeutung für die Gesuudheit des heranwachsenden Kindes. 

Da die Stadtluft unendlich viel mehr Keime enthält, als die des flachen 
Landes, sowie vor allem des See- und Höhenklimas, ist eine möglichst häufige 
und landauernde Entfernung aus dieser infektionsschwangeren Atmosphäre von 
größtem Nutzen. Aus den Ferienkolonien kehren die Kinder neu gekräftigt 
zurück, man hat eine Zunahme des Lungenwachstums, besonders in Form größeren 
Brustumfanges gefunden. Außer auf dem Lande und an der See sollte man auch 
in den Gebirgen, welche den Großstädten nahe liegen, mehr als bisher Erholungs¬ 
stätten anlegen. Zumal sind Winterkuren für Kinder im Gebirge oft von 
entscheidender Bedeutung für Gesuudheit und Konstitution der Kinder. 

Fieberhafte Erkrankungen der Kinder. 

Es ist angesichts der vielen Sonderheiten des gesunden kindlichen Organismus 
verständlich, daß derselbe auch im kranken Zustande auf Krankheitsreize in 
besonderer Weise reagiert in allen seinen Energieäußerungen. Krankheiten des¬ 
selben Namens verlaufen daher beim Kinde vielfach anders als beim Erwachsenen. 

Noch immer scheut man sich an vielen Stellen, fieberhafte Erkrankungen der 
Kinder mit Wasser zu behandeln. Und doch ist bei richtiger Anwendung 
desselben seine Unschädlichkeit von den meisten erfahrenen Kinderärzten betont 
worden. Gerade bei Kindern gelingt es in ganz hervorragender Weise, die das 
Fieber begleitenden, oft so schweren Erkrankungen von seiten des Nervensystems, 
der Zirkulations- und Respirationsorgane mit Wasserbehandlung zu bessern. Aus 
der besseren Ventilierung des Blutes und Durchblutung der Gewebe, welche oft 
sichtbar die direkten Folgen von Wasseranwendungen sind, resultiert sowohl 
eine Gesamtunterstützung des Organismus im Kampfe gegen die In¬ 
fektion als auch eine bessere Intakterhaltung einzelner Organe. Neben 
diesen Wirkungen ist eine erhebliche Herabsetzung der Körpertemperatur oft 
nicht so wichtig, ja es ist gut, darauf nicht zu sehr Wert zu legen, weil, wie 
aus den früheren Auseinandersetzungen hervorgeht, leicht beim Kinde das Maß 
des Zulässigen bei der Wärmeentziehung überschritten wird. Aus diesem Grunde 
sind auch kühle Bäder meistens bei fiebernden Kindern nicht angebracht, 
im Säuglingsalter sind sie überhaupt zu vermeiden. 

Hingegen erweist sich die kühle Einpackung (28—22° C) als ein einfaches 
und hervorragendes Mittel bei fast allen fieberhaften Erkrankungen. 
Man kann häufig beobachten, daß Kinder, die fieberhaft erkrankt, sich mit allen 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Hydrotherapie, Aerotherapie and Höhenklimabehandlang im Kindesalter. 


75 


Zeichen des Mißbehagens hin- und herwerfen, jammern, keinen Schlaf finden, 
schon bald in der Einpackung sich beruhigen, einen freundlichen Blick bekommen 
und nicht selten nach kurzer Zeit einschlafen. Handelt es sich darum, die 
Temperatur nennenswert herabzusetzen, so kann man die Einpackung einmal oder 
mehreremal wiederholen. Die bei dieser Prozedur der anfänglichen Wärme¬ 
entziehung folgende Wärmestauung verhindert einen zu starken Wärmeverlust, 
sodann bewirkt sie durch die Umgebung des Körpers mit einer warmen Dunst¬ 
atmosphäre eine äußerst wohltätige Ableitung des Blutes nach der Peripherie. 
Einpackungen kann man natürlich auch teilweise — etwa nur in Form von großen 
Umschlägen — anlegen, und so den Eingriff dosieren. Nach Beendigung der 
Einpackung, also etwa nach J / 2 oder 8 /< Stunde, ev. auch später, folgt eine 
kühle Abwaschung (26—22 0 C) oder nur eine trockene Abreibung. 

Häufig wird man sich auch allein mit solchen Teilabwaschungen bei der 
f’ieberbehandlung begnügen, erstens dann, wenn es sich mehr um Erfrischung, als 
um die Behandlung schwerer Erscheinungen handelt, ferner in solchen Fällen, in denen 
wegen der Schwere des Krankheitsbildes, wegen Blutungsgefahr, wegen schwerer 
Herzbeteiligung jeder größere Eingriff vermieden werden muß. Man kann dabei anstatt 
Wasser. Spiritus, Kölnisches Wasser, Sole- und aromatische Lösungen benutzen. 

Zur Behandlung lokaler Erscheinungen sind bei fieberhaften Er¬ 
krankungen kühle Umschläge (20—15° C) ein unentbehrliches, sofort erhält¬ 
liches Hilfsmittel. Als Leib- und Kreuzbrustbinde, an den verschiedenen Gelenken, 
am Nacken, Hals usw., überall werden die Umschläge bei schmerzhaften Affektionen 
oder zur Ableitung angenehm empfunden werden. Will man mit den Wickeln 
eine möglichst intensive Abteitung, z. B. bei Diphtherie von den Rachenorganen, 
bei Masern von den Respirationsorganen, erzielen, so sind Senfwickel am Platze. 
Heubner vergleicht ihre starke Wirkung mit einem „Aderlaß in die Haut“. 
Eine Herabsetzung der Hyperämie im Kopf und damit Besserung der Kopf¬ 
schmerzen erzielt man am besten durch feuchten Umschlag mit einer Spiral- 
koptkühlkappe für durchfließendes kaltes Wasser' darüber, Die Eisblase ist bei 
Kindern meist nicht so zweckmäßig wegen der zu intensiven Abkühlung und 
"egen ihrer Schwere. Auch ist es schwer, die Eisblase bei den unruhig sich 
hin- und herwerfenden kleinen Kranken in der richtigen Lage zu halten. 

Es würde zu weit führen, die einzelnen Infektionskrankheiten spezifischer 
and nichtspezifischer Art des genaueren durchzugehen bezüglich auf Nützlichkeit 
hydrotherapeutischer Maßnahmen. Man wird eine solche Behandlung nicht ver¬ 
säumen, wenn man daran denkt, ein wie mächtiges nützliches Mittel, das sicher 
häufig inneren Medikamenten vorzuziehen ist, in jeder einfachen Haushaltung 
sofort zur Anwendung zu bringen ist. 

Über die Erkrankungen des Respirationstraktus wird wohl noch im zweiten 
Referat berichtet werden. Hier möchte ich nur erwähnen, welch hervorragender 
Nutzen bei schweren Affektionen der Lungen oder der Bronchien, mit 
erschwerter Expektoration, wie sie im Verlaufe von Masern, von Keuch¬ 
husten, von Influenza, von Diphtherie usw. Vorkommen, durch im warmen oder 
heißen Bad vorgenommene kalte Übergießungen des Nackens erzielt wird, 
Wirkungen, welche sich aus den eigenartigen reflektorischen Beziehungen der 
Nerven der Nackenhaut zum Respirationszentrum ergeben. Kinder, die auf keine 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



76 


H. Determann 


andere Weise zur Expektoration der Schleimmassen gebracht werden konnten und 
schon bei zunehmender Zyanose dem Tode verfallen schienen, werden so nicht 
selten demselben wieder entrissen. 

Die rote Lichtbehandlung bei Masern und anderen Exanthemen, deren Wirkung 
ja nur in der Vermeidung chemisch wirkender, also zellschädigender Strahlen be¬ 
stehen kann, scheint keinen besonderen Nutzen zu haben. 

Die im Verlaufe von Scharlach so oft auftretende Nephritis erfordert häufig 
eine Schwitzbehandlung vermittelst wohldosierter Wärmezufuhr durch trockene 
oder feuchtwarme Packungen, durch elektrische Bettlichtbäder usw., jedoch ist 
Vorsicht bei irgendwelcher Herzbeteiligung am Platze. Die Untersuchungen von 
Strasser und Blumenkranz über die Beeinflussung der Nierenzirkulation durch 
warme Bäder weisen darauf hin, daß auch die sogenannten indifferenten Bäder 
bei Erkrankungen der Nieren oft recht nützlich sein mögen. Bei Diphtherie ist 
die Lüftung und Durchfeuchtung des Krankenzimmers von ganz besonderer 
Wichtigkeit — auch bei Keuchhusten spielt das eine große Rolle, ferner kann 
bei letzterer Erkrankung die Freiluftbehandlung ev. in Form von Freiluftliege¬ 
kuren, die Dauer, wie es scheint, abkürzen. Ein Klimawechsel wird von den 
meisten Kinderärzten als nicht so wesentlich für die baldige Heilung angesehen, 
als hygienische Vorschriften, bezl. Luftgenuß usw. 

Klima. 

Die beiden wichtigsten vom heimatlichen Klima abweichenden Klimaarten, 
welche für Kinder in Betracht kommen, sind das Höhenklima und das Seeklima. 
Der Herr Korreferent hat, als auf dem Gebiete des Seeklimas besonders erfahren, 
dasselbe zur Besprechung übernommen, während ich im wesentlichen über meine 
Erfahrungen bezüglich des Höhenklimas berichten werde. Noch lange nicht 
genügend erforscht ist die Beschaffenheit des Wohnungs-und Kleidungsklimas 
sowie seine Bedeutung für die Gesundheit des Kindes. 

Das Höhenklima. Klimatische Charakterisierung. 

Auch hier müssen wir die Einflüsse auf den erwachsenen Organismus kennen, 
um Wirkung und Anwendung im Kindesalter beurteilen zu können. 

Der Begriff des Höhenklimas hängt sehr vom Breitegrade ab. Während in 
den Tropen die charakteristischen klimatischen Faktoren erst in großen Höhen ausgesprochen 
6ind, können wir in gemäßigten Zonen von 700 m an von Höhenklima reden, ja in nörd¬ 
lichen Regionen treten schon von 4—500 m an die typischen Eigenschaften genügend 
hervor. Weiterhin richtet sich für jedes Individuum der Begriff Höhenklima danach, in 
welcher Höhenlage es seine klimatische Heimat hat. Die klimatische Charakterisierung 
des Höhenklimas ist aber auch in der vorgenommenen Begrenzung kaum einheitlich za 
gestalten, da die verschieden gelegenen Plätze auf Gipfeln, Hochebenen, Hochtälern, am 
Abhange, sehr erhebliche Unterschiede gerade in wesentlichen Eigenschaften, wie Wind¬ 
schutz, Besonnung, Trockenheit der Luft usw. anfweisen. — Im allgemeinen ist das 
Höhenklima durch folgende Eigenschaften charakterisiert. 

1. Gesetzmäßige Verminderung des Luftdruckes und damit des Sauerstoff- 
partiardruckes; Staubfreiheit und Reinheit der Luft. 

2. Abnahme der Temperatur mit zunehmender Höhe, im Winter erheblich weniger 
wie im Sommer. Die jährlichen Temperaturschwankungen sind geringer als imNiederungsklima. 
Die tägliche Amplitude ist je nach Lokalbedingungen sehr verschieden. Im allgemeinen 
ist sie auf Bergen und besonders auf Hochebenen geringer als in Tälern und Mulden. 


Digitized by 


Gougle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Hydrotherapie, Aerotherapie und Höhenklimabebandlung im Kindcsalter. 


77 


3. Größere Sonnenbestrahlung, besonders größere Intensität der chemi¬ 
schen Strahlen; damit hängt eine mit der Höhe zunehmende Erwärmung des Bodens 
zusammen, zugleich aber auch ein schrofferes Schwanken der Lufttemperatur von Tag zu 
Nacht, besonders an solchen Orten, an denen die Abgabe der Wärme vom Boden leicht 
erfolgt (waldarme Gebiete). 

4. 'Größere Trockenheit der Luft, schnellere Verdunstung, auch wegen des 
geringeren Luftdruckes. Die relative Feuchtigkeit der Luft wechselt im Gebirge viel 
mehr als in der Ebene und besonders als an der See. Im Sommer ist sie größer als 
im Winter. Die Niederschläge sind im Gebirge im Sommer reichlicher als im Tief¬ 
lande. aber nur bis za einer gewissen Höhe hinauf. Der Winter kann im allgemeinen 
als niederschlagsarmer gelten. 

5. Die Luftbewegung ist auf Hochebenen und Gipfelorten viel stärker als in 
Hochtälern, in letzteren liegen die meisten Kurorte. Bezüglich ihrer Brauchbarkeit spielt 
der Windschutz eine große Rolle. Im Winter verhindert eine geschlossene Schnee¬ 
decke größere Luftströmungen. Das Höhenklima ist im Winter daher wesentlich 
windstiller als im Sommer. 

6. Erhöhte elektrische Leitfähigkeit und Radioaktivität der Luft. 

Die physiologische Wirkung des Höhenklimas. 

Dieselbe ist, wie durch die Forschungen der letzten Zeit wahrscheinlich 
geworden ist, in erster Linie bedingt durch die mit der Abnahme des Luftdruckes 
einhergehende Abnahme des Sauerstoffpartiardrucks der Einatmungsluft. Es ist 
besonders durch die Expedition von W. Zuntz, A. Loewy, Fr. Müller und 
W. Caspari einigermaßen sicher gestellt, daß die infolge der Außenluft¬ 
verdünnung austretende Verminderung der alveolaren Sauerstoff¬ 
spannung eine Reihe von Anpassungen des Organismus verursacht, 
welche in ihrer Gesamtheit im wesentlichen die Wirkungen des Höhenklimas aus¬ 
zumachen scheinen. Daneben mögen allerdings mechanische Folgen des ver¬ 
änderten Luftdruckes auf Herz, Gefäße, Blutverteilung sich geltend machen 
<A. v. Haller, J. v. Liebig, Kronecker u. a.). Auch die Trockenheit der Luft, 
die Besonnung, die Temperaturschwankungen haben, so wie das Seeklima es auf 
anderem Wege bewirkt, im Höhenklima eine Änderung der Hautzirkulation zur 
Folge, die ihrerseits manche sichtbaren Erscheinungen und wohltätigen Ein¬ 
wirkungen des Höhenklimas erklären könnte. 

In der Hauptsache aber können wir uns nach allem, was wir aus den 
umfangreichen experimentellen Forschungen wissen, die Einflüsse des Höhenklimas 
aut die Funktionen etwa in folgender Weise vorstellen. Der Organismus 
sucht das geringere Sauerstoffangebot der Außenluft durch folgende 
drei Vorgänge auszugleichen: 

Zunächst wird durch Vertiefung der Atmung und Erhöhung der Atem¬ 
frequenz eine größere Ventilierung der Lungen und damit eine Aufrechterhaltung 
der Sauerstoflspannung im Blute angestrebt. Ein weiteres Hilfsmittel zur ge¬ 
nügenden Sauerstoffversorgung des Blutes wird möglicherweise ein schnelleres 
Vorbeifließen des Blutstromes an den Lungenalveolen darstellen. Dabei 
müßte sich die Herztätigkeit in hohem Maße ändern. Tatsächlich ist die Puls¬ 
frequenz denn auch in erster Zeit fast regelmäßig gesteigert, das wäre aller¬ 
dings an sich noch gar kein Beweis für erhöhte Stromgeschwindigkeit. Gleich¬ 
zeitig setzt eine Änderung der Blutverteilung ein derart, daß die Hautgefäße 
erweitert werden und somit in den peripheren Körperregionen die Zahl der Blut- 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



78 


H. Determann 


körperchen zunimmt. Das dritte und wichtigste Mittel der Anpassung wäre denn 
die vielumstrittene Änderung der gesamten Blutmasse durch vermehrte 
Blutneubildung. Auch wenn wir die zahlreichen Irrtumsmöglichkeiten bei den 
diesbezüglichen Untersuchungen wohl berücksichtigen, so scheint es doch fest¬ 
zustehen, daß eine Vermehrung der Btutkörperchenzahl mit allen dazu gehörigen 
Erscheinungen, wie Steigerung des Hämoglobingehaltes, des spezifischen Gewichts, 
der Viskosität, verursacht wird durch eine spezifisch im Höhenklima hervor¬ 
gerufene Funktionssteigerung der blutbereitenden Apparate. Gleich¬ 
zeitig mit dieser Blutregeneration würden sich die in der ersten Zeit des Höhen¬ 
aufenthaltes erfolgten Anpassungserscheinungen von seiten der Atmung und der 
Zirkulation teilweise überflüssig erweisen. Diese Funktionen gehen ja auch in 
ruhigere Bahnen zurück, jedoch bleibt immerhin für lange Zeit eine ausgiebigere 
Inanspruchnahme der Atmung, sowie der Herz- und Gefäßtätigkeit zurück. 

Natürlich werden bei diesen tiefen Eingriffen in das Funktionsgetriebe einiger 
Organe des Organismus Änderungen der übrigen Funktionen hineingezogen. 
In erster Linie die des Stoffwechsels. Es wird nicht nur der Gesamtstoff¬ 
wechsel gesteigert, wie das durch vielfache Versuche erhärtet ist, sondern auch 
der Stickstoffwechsel geändert. Es erfolgt eine Zeitlang positive Stickstoff¬ 
bilanz, es wird also Eiweiß angesetzt. Allmählich erfolgt darin ein Still¬ 
stand. Oft ist in der ersten Zeit des Höhenaufenthaltes eine Herabsetzung des 
Körpergewichts zu konstatieren, fast regelmäßig aber erfolgt nach wenigen Tagen 
eine mächtige Steigerung des Appetits und damit eine Gewichtszunahme. Die in¬ 
direkte Ursache des gesteigerten Appetits liegt jedenfalls in einer Mehrforderung 
des Stoffwechsels. Es ist wohl zu verstehen, daß die mächtige Förderung aller 
Funktionen, besonders des Stickstoffwechsels, eine gewisse Umformung, gewisser¬ 
maßen eine Verjüngung des Organismus zur Folge hat, die einerseits nützlich 
sein kann, andererseits eine gewisse Kraft der Konstitution voraussetzt. 

Auf die meisten Menschen wirken alle die Einflüsse so stark, daß eine ge¬ 
wisse Akklimatisationsschwierigkeit sich geltend macht. Der tiefere Grund 
derselben liegt wohl darin, daß Respiration und Zirkulation sich bei den meisten 
Erwachsenen nur langsam den veränderten Aufgaben, das Blut unter erschwerten 
Bedingungen mit Sauerstoff zu versorgen, anpassen. Es zeigen sich dementsprechend 
gewöhnlich leichte Funktionsstörungen der Atmung und der Herztätigkeit. 
Weiterhin nimmt aber auch das Nervensystem daran teil. Im Höhenklima treten 
zuerst sehr häufig, auch beim gesunden Menschen, Unruhe und verminderter Schlaf 
ein, erst nach einiger Zeit gewöhnt sich der Organismus an die Reize. Die 
trockene Luft und die Insolation wirken häufig reizend auf Haut- und Schleim¬ 
häute, besonders die Konjunktiven. Bekannt ist auch die bei längeren Hoch- 
gebirgstouren eintretende Hautreizung, besonders des Gesichts, ebenso die als 
Schneeblindheit bezeichnete Überreizung der Retina. Auf alle Fälle ist es sehr 
vorteilhaft, daß man das Höhenklima fast so genau wie ein Medikament dosieren 
kann. Dadurch kann es auch Schwächeren zugute kommen. 

Bemerkenswert ist die größere Leichtigkeit von Muskelanstrengungen 
in solchen Höhen, die für therapeutische Zwecke in Betracht kommen. Es erklärt 
sich das vielleicht teilweise auf mechanische Weise durch Verminderung des 
atmosphären Druckes. Derselbe preßt nicht so sehr wie in der Ebene die Gelenk- 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 







Hydrotherapie, Aerotherapie und Höhenklimabehandlung im Kindesalter. 


79 


köpfe in die Gelenkhöhlen und gestattet möglicherweise eine etwas leichtere 
Bewegung der Gelenke. 

Sonderheiten der Wirkung des Höhenklimas heim Kinde. 

Wie wir gesehen haben, beruht die eigenartige Wirkung des Höhenklimas 
darauf, daß es gewisse Ausgleichsakte des Organismus hervorruft. Es stellt dabei 
Ansprüche an den Organismus, deren Bewältigung beim Erwachsenen gewisse 
Schwierigkeiten macht. Die Beseitigung der Akklimatisationserscheinungen ist in 
erster Linie eine Funktion der Atemmechanik; nicht die Frequenz der Atmung 
ist ausschlaggebend, sondern die Ausgiebigkeit. Dementsprechend paßt man sich 
in Grad und Schnelligkeit sehr verschieden an das Höhenklima an. Diese An¬ 
passung fallt dem Kinde viel leichter infolge der großen Elastizität der Respirations¬ 
und Zirkulationsorgane. Die Vertiefung der Respiration, welche als erste 
Folge einer Anpassung an das Höhenklima zur Herstellung einer genügenden 
alveolaren Sauerstoffspannung von jedem gefordert wird, kann das Kind infolge 
der Elastizität der Rippengelenke und der Dehnbarkeit des gesamten 
Thorax zweifellos besser leisten als der Erwachsene. Und so sieht man 
Kinder auch in recht hohem Klima schon am ersten Tage ohne Atembeschwerden 
ausgiebige körperliche Bewegung vornehmen. Sie ventilieren ihre Lungenalveolen 
ohne Mühe so stark, daß eine genügende Sauerstoffversorgung des Blutes garantiert 
ist. Das wird auch der Grund sein der relativen Seltenheit der Bergkrank¬ 
heit bei Kindern, jenes Symptomenkomplexes, der wohl in erster Linie aus der 
Insuffizienz der Atmung und damit der ungenügenden alveolaren Sauerstoffspannung 
resultiert. Es ist wohl zu verstehen, daß gerade bei gewissen Erkrankungen der 
Respirationsorgane der Kinder das Höhenklima hervorragende Dienste leistet. 
Auch wenn ein Teil der respiratorischen Oberfläche außer Funktion gesetzt ist, 
passen sich die freibleibenden Teile der Lungen dem erhöhten Bedürfnis an und 
es bildet nun die vertiefte Respiration auch für die bis dahin schlecht oder nicht 
atmenden Teile der Lunge eine Möglichkeit, der Außenluft wieder zugänglich zu 
werden. Dabei kommt die Staub- und Keimarmut des Höhenklimas, zumal 
im Winter, als außerordentlich wichtiges Moment sowohl bei vorhandenem Katarrh 
als auch bei Neigung zu Erkältungen und Katarrhen vorteilhaft in Betracht. Das 
ist von großer Wichtigkeit gerade bei Kindern angesichts der größeren Zartheit 
ihrer Schleimhäute und der größeren Empfänglichkeit gegenüber eingeatmeten 
infektiösen nnd reizenden Stoffen. 

Eine gleiche Anpassung wie bei den Respirationsorganen kann bei 
Kindern auch vom Zirkulationssystem infolge seiner größeren Elastizität 
erwartet werden, desjenigen Apparates, der, wie wir annehmen dürfen, in 
zweiter Linie eintritt, um eine genügende Versorgung des Blutes mit Sauerstoff 
zu erzielen. So wie bei anderen Gelegenheiten Pulsfrequenz und Spannung des 
Herzens sowie die Gefäßfüllung der Gewebe beim Kinde viel leichter schwanken wie 
heim Erwachsenen, erfolgt auch hier leichter eine Anpassung an neue Bedingungen. 

Ob auch die dritte, durch das Höhenklima vom Organismus wahrscheinlich 
erforderte Funktionssteigerung, die Blutneubildung, vom Kinde besser geleistet 
werden kann, ist fraglich. Die chemische und osmotische Labilität der kind¬ 
lichen Körperzellen sollte eine leichte Anpassung der Blutbildung nicht annehmen 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UMIVERSITY OF MICHIGAN 



80 H. Determann 


lassen. Es scheint aber, daß das Kind auch in dieser Beziehung, selbst im 
frühesten Lebensalter dem Erwachsenen nicht unterlegen ist. Auch die Tier¬ 
versuche von A. Loewy nsw. an neugeborenen Hunden, die im Höhenklima nach 
kurzer Zeit eine erhebliche Steigerung des Gesamthämoglobingehaltes aufwiesen, 
sprechen für die schnelle Anpassung jugendlicher Organismen in bezug auf die 
Blutneubildung. 

Mehrfach wurde als Grund, Kindern, zumal ganz kleinen, ein sehr hohes 
Klima zu verbieten, die größere Labilität ihrer Wärmebilanz angegeben. Die 
kühle Temperatur könne dem Kinde mehr Wärme rauben, als es, ohne Schaden 
zu leiden, zu ersetzen imstande sei. Es ist an hochgelegenen Plätzen ja aller¬ 
dings kälter als an Orten der Niederung, aber die Einwirkung der kühlen Luft 
auf den Organismus wird an Höhenkurorten fast immer durch günstige andere 
Faktoren vermindert. Es befinden sich ja Höhenkurorte vorwiegend an windstillen 
und trockenen Plätzen, also da, wo diejenigen Einflüsse, welche den wärme¬ 
raubenden Effekt der Temperaturherabsetzung der Luft auf das ausgiebigste unter¬ 
stützen, Luftbewegung nnd Luftfeuchtigkeit, größtenteils in Wegfall kommen. 
Auch bildet bei der geringen Bewölkung und großen Sonnenscheindauer und 
Intensität, wie sie im Höhenklima vorliegen, andererseits die Wärmestrahlung ein 
mächtiges wärmespendendes Moment, welches die Wirkung der kühlen Außen¬ 
temperatur sowohl im Sommer als auch ganz besonders im Winter oft mehr wie 
ausgleicht. Berücksichtigen wir außerdem noch die anregenden Einflüsse unbe¬ 
wölkten sonnigen Wetters, der trockenen Luft, des geringen Luftdrucks auf die 
Körperbewegung, die ja wegen der weitgehenden Anpassung der Herztätigkeit 
und Atmung beim Kinde viel mehr gesteigert werden darf wie beim Erwachsenen, 
so dürfte sich trotz der größeren Labilität des kindlichen Organismus das 
Höhenklima auch in bezug auf die Regelung der Wärmebilanz und des 
Stoffwechsels vielfach dem Niedernngsklima als überlegen erweisen. 
Mit dieser Überlegung stimmt die Beobachtung (Salge) überein, daß Kinder in 
Höhenorten eine gleichmäßigere Körpertemperatur zeigten als in der Ebene. 

Andererseits ist nicht zu vergessen, daß sich eine Störung der Wärme¬ 
bilanz nicht nur nach der Seite der Wärmeentziehung, sondern auch nach der 
Seite der Wärmestauung äußern kann. Sehen wir doch gerade bei Säuglingen 
die größte Sterblichkeitsziffer in die Sommermonate fallen, in die Zeit, zu der 
auch durch schlecht gelüftete überwärmte Wohnungen, durch zu dicke Kleidung 
die Körpertemperatur leicht Steigerungen erfährt und in der daher die Resistenz 
gegen alimentäre und bakterielle Schädlichkeiten abnimmt. Es ist vielleicht immer 
noch nicht in genügendem Maße der hervorragende Einfluß eines 
Klimas ohne große Sommerhitze, besonders zur Vermeidung von Ver¬ 
dauungskrankheiten, bei Säuglingen gewürdigt und benutzt worden. 

Es ist anzunehmen, daß durch seine vielfachen anregenden Einflüsse das 
Höhenklima fördernde Wirkung hat auf das Wachstum und die Ent¬ 
wicklung derjenigen Organe, welche bei Kindern besonders im Pubertäts¬ 
alter so häufig ungleichmäßig oder ungenügend sich den Anforderungen des 
gesamten Organismus anpassen. Das könnte der Fall sein besonders in bezug 
auf das Herz und die Lungen, vielleicht auch auf die Knochen. Auch die Nieren 
werden nicht ungünstig beeinflußt, jedenfalls habe ich bei orthostastischer oder 


Digitized by 


Google 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Hydrotherapie, Aerotherapie und Höhenklimabebandlung im Kindesalter. 


81 


anderer jugendlicher Albuminurie nie einen Schaden vom Höhenklima gesehen. 
Auch an die von 0. Bernhard (St. Moritz Dorf) und anderen berichteten guten 
Erfolge des Höhenklimas bei chirurgischen Erkrankungen, besonders unter An¬ 
wendung des direkten Sonnenlichtes, sei hier erinnert. 

Wenn somit das Höhenklima meistens im Kindesalter sich als wohltätig 
erweisen wird, wohl in noch höherem Grade wie beim Erwachsenen, so gibt es 
doch zweifellos eine Reihe von schwächeren Konstitutionen für welche 
wenigstens ein sehr hohes Klima sich nicht eignet, da es dann einen zu 
großen Eingriff in die lebenswichtigsten Funktionen darstellt. Jedoch bildet 
nicht etwa das sehr jugendliche Alter der Kinder eine Kontraindikation. 
Gerade ganz kleine Kinder, selbst gesunde Neugeborene, vertragen erstaunlich 
gut die mächtigsten klimatischen Kontraste; sie scheinen sich am besten in bezug 
anf Atmung und Herztätigkeit anpassen zu können. Ich kann daher Neumann 
(Handbuch der Kinderheilkunde Bd. 1, S. 271), der meint, daß ganz junge Kinder 
überhaupt kein Hochgebirge vertragen, in keiner Weise recht geben. 


Über Behandlung einiger Krankheiten im Kindesalter. 

Nachdem ich durch die Darstellung der allgemeinen Prinzipien für die Behandlung 
der Kinder mit thermischen Eingriffen und Höhenklima, wie ich glaube, eine Grundlage 
gegeben habe, möchte ich nur wenige Bemerkungen folgen lassen über meine Er¬ 
fahrungen bei der speziellen klimatischen und thermischen Behandlung 
einiger von mir häufiger gesehenen chronischen Erkrankungen im Kindesalter. 

Der Begriff der exsudativen Diathese 1 ) 2 ) 

ist genügend abgegrenzt und klinisch gestützt, um ihn für die Therapie zu ver¬ 
werten. Mir sind nur in etwas höherem Kindesalter, etwa vom dritten Jahre an, 
Fälle dieser konstitutionellen Erkrankung zu Gesicht gekommen. Immerhin bieten 
die blassen pastösen Kinder mit ihrer empfindlichen, zu Ekzemen neigenden Haut, 
mit der Neigung zu Asthma, diffuser Bronchitis, der eigenartigen Starrheit des 
Thorax, der Empfindlichkeit der Rachenschleimhaut, der Neigung zu Erkältungen 
und Kränklichkeit, so viel charakteristisches, daß man sie als gesonderte Krankheits- 
fonn wieder erkennt. 

Die Behandlung dieser Kranken ist eine sehr dankbare. Bei ihnen ist 
schon die Entfernung aus dem städtischen Milieu häufig eine wirksame Maßnahme, 
ein Land- und Waldaufenthalt kann sehr vorteilhaft sein, den größten Erfolg hat 
indes meistens das Hochgebirgs- und Seeklima. Es scheint, daß der Organismus 
durch den eigenartigen klimatischen Eingriff in das Zellenleben eine Art Umformung 
erfährt. Mir ist es öfters aufgefallen, wie sich die Kinder bei mehrmonat¬ 
lichem Aufenthalt im Höhenklima in ihrer ganzen Konstitution ändern. 

Ganz besonders scheint das Höhenklima günstig zu wirken bei Neigung 
zn Asthma, welche gewiß häufiger, wie man meint, mit der exsudativen Diathese 
zusammenhängt. Ist schon der Erfolg bei Erwachsenen, wie das aus Turbans 
und anderer Arbeiten hervorgeht, oft ein hervorragender, so ist er noch wesentlich 


') Czerny, Jahrbuch für Kinderheilkunde 1905. Heft 1. 

*) v. Planta, Die Wirkung des Alpinenhochgebirges auf Kinderkrankheiten. Samaden. 

Z.i1srhr f. physik. a. diät Therapie Bd. XVI. Heft 2. 6 


Digitized 


Gougle 


Original fro-m 

UNIVERSETY OF MICHIGAN 






82 


H. Determann 


eingreifender bei Kindern, deren Reaktionsbreite viel größer ist. Viel mag bei 
dem Erfolg im Höhenklima die Reinheit and Trockenheit der Luft, die starke 
Besonnung mithelfen. Vielleicht führt das Studium der Eosinophilie, welche 
auch die exsudative Diathese zu charakterisieren scheint, 1 ) zur weiteren Klärung 
des Zusammenhanges zwischen Asthma und exsudativer Diathese. Wegen der 
Verschlechterung des Atemtypus infolge der häufigen Erkrankungen der Bronchien 
und der Lunge, sowie infolge mangelhafter Thoraxentwicklung ist allerdings auf 
eine verzögerte Akklimatisation zu rechnen. Deswegen sind in diesen Fällen öfters 
als bei anderen Krankheiten Übergangsstationen zum Hochgebirgsklima erforderlich. 
Manche recht schwache und gegen Temperaturwechsel sehr empfindliche Kinder 
wird man von vornherein besser in ein südliches Klima senden. 

Kalte Bäder sind bei dieser Erkrankung nicht angebracht. Höchstens er¬ 
weisen sich laue, allmählich abgekühlte Duschen als nützlich. Also nur eine 
ganz vorsichtige Wasserbehandlung ist hier am Platze, dem kindlichen Organismus 
darf dabei nicht zu viel Wärme geraubt werden. Zuweilen sah ich von heißen 
Tauchbädern, 2 ) d. h. nur wenige Sekunden dauernden Bädern von 38—45° C 
guten Erfolg. Dieselben bedingen einen sehr starken Hautreiz und eignen sich 
deshalb nur für kräftigere Konstitutionen. Auch warme Bäder mit Zusätzen, wie 
Sole, Kohlensäure, Fichtnadelextrakt, Kleie, sind häufig angebracht. Die Art der 
Zusätze wird man je nach der Einzelform wählen. Ebenso werden Sandbäder 
in Köstritz, Blasewitz sowie an einigen Seebadeplätzeu empfohlen. 

Bei dieser Erkrankung hat ferner der durch die Luft vermittelte thermische 
Reiz in Form des Luftbades eine sehr gute Wirkung. Die viel mildere Wärme¬ 
entziehung durch die Luft, welche vielfach durch die Wärmestrahlung der Sonne 
kompensiert wird und bei der durch Körperbewegung noch genügend für die 
chemische Wärmeregulation gesorgt werden kann, scheint bei der exsudativen 
Diathese gerade das richtige Maß von Anregung für alle Funktionen zu enthalten. 
Das gilt für den Sommer; allerdings muß man auch dann genaue Vorschriften 
bezüglich Dauer und Temperatur des Luftbades geben. Bei sehr empfindlichen 
Kindern kann man durch teilweises Anbehalten der Kleidung seine Einwirkung, 
besonders im Anfang der Behandlung, abschwächen. 

Die Rachitis 

wird jetzt wohl allgemein als Konstitutionserkrankung mit besonderer Krankheits¬ 
äußerung an Orten lebhafter Zellproliferation angesehen. Wenn auch die Therapie 
zunächst eine diätetische sein soll, so sind bekanntlich gleichzeitig allgemeine 
hygienische Vorschriften bezüglich Wohnung, Luftgenuß, Besonnung, Bäder, von 
größter Wichtigkeit. Die große Zahl der rachitischen Kinder, welche jährlich 
die Sol- und andere Badeorte sowie das Seeklima aufsuchen, beweist den Nutzen 
dieser Behandlungsarten mehr als andere Erklärungen. Aber auch das Höhenklima 
ist sicher wegen der reichlichen Besonnung, der Reinheit der Luft zu empfehlen. 
Irgendein spezifischer Einfluß des Höhenklimas ist jedoch kaum anzunehmen. 
Wegen der durch die rachitische Thoraxformveränderung erschwerten Atmung 
bestehen nicht selten Akklimatisationsschwierigkeiten. Zugleich allerdings bietet 

! ) Stäubli, Zeitschrift für Balneologie usw. 1910. Nr. 11. 

2 ) Determann, Mediz. Klinik 1911. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSSTY OF MICHIGAN 



Hydrotherapie, Aerotherapie und Höhenklimabehandlung im Kindesalter. 83 

die bessere Lungenventilation durch das Höhenklima Aussicht, die Neigung zu 
Katarrhen zu vermindern. Bei Zürich befindet sich in 750 m Höhe eine der 
wenigen Oebirgsheilstätten für rachitische Kinder. Am wichtigsten ist es, 
die Kinder ans den oft ungünstigen Verhältnissen in den städtischen Wohnungen 
herauszubringen. Da erweisen sich die Erholungsheime auf dem Lande, an der 
See, im Gebirge fast in gleicher Weise als wohltätig. 

Kaltes Wasser ist bei rachitischen Kindern fast ganz zu vermeiden, besser 
sind warme Bäder mit darauf folgenden halbkühlen Übergießungen, vielleicht 
kommen auch zur Abhärtung kühle, eventuell spirituöse Waschungen in Betracht. 
Ausgezeichnet sind Luftbäder. Schon ganz kleine Kinder kann man bei 
guter Besonnung, natürlich nur im Sommer, längere Zeit täglich unter Aufsicht 
luitbaden lassen. Sehr wohl fühlen sich die Kinder beim Spielen im warmen 
dorchsonnten Sand in nacktem Zustande. Bei schweren Erkrankungsformen, so¬ 
wie bei kühler Temperatur ist die Freiluftliegekur in hohem Maße empfehlens¬ 
wert. Offenbar ist infolge der tieferen Atmung im Freien die Ventilation des 
Blutes eine reichlichere als im Zimmer. Bei alledem muß man sich allerdings 
wegen der Gefahr von Erkältung und Katarrhen sehr nach dem Einzelfall richten. 
Die Allgemeinverfassung spielt eine große Rolle. Pastöse schlaffe Rachitiker ver¬ 
tragen Bäder und Luftkuren besser als zarte erethische. 

Beim jugendlichen 

Diabetes mellitus 

wurde wiederholt eine auffallend günstige Einwirkung des Höhenklimas von dort 
behandelten Ärzten gefunden. Ich kann aus eigener Erfahrung diese Angabe 
bestätigen. Eine Reihe von sorgfältig beobachteten Fällen zeigte im Gebirge 
eine größere Toleranz für Kohlehydrate und ein Zurücktreten von ernsteren Er¬ 
scheinungen, wie Azetonurie usw. Diese Besserung hielt in mehreren Fällen längere 
Zeit an. Zur Unterstützung der Höhenwirkung zog ich in den von mir behandelten 
Fällen sorgfältig beaufsichtigte Luftbäder, oft auch recht lang ausgedehnte 
Freiluftliegekuren, Gymnastik, reichliche körperliche Bewegung usw. 
hinza. Es scheint mir, daß die Hebung des Gesamtumsatzes und die Retention von 
Stickstoff im Organismus als Ursacheu der Besserung angesehen werden können. 

Die Steigerung des N-freien Stoffwechsels macht beide Momente, Höhenklima 
und Luftbäder, auch bei der jugendlichen Fettsucht (v. Planta) sehr wertvoll. 
Gleichzeitig ist natürlich die Anregung zu körperlicher Bewegung und Sport, 
welche ja meistens in den Höhenkurorten gegeben ist, von Nutzen. In ähnlicher 
Weise wirkt gewiß die Seeluft. Wie bei Erwachsenen kann man zur Unter¬ 
stützung je nach Umständen Bäder, Duschen, Einpackungen hinzunehmen. 

Erkrankungen des Blutes und der blutbereitenden Organe. 

Die unvollkommene Anpassung des Kindes gegenüber besonderen Anforde¬ 
rungen macht sich auch in bezug auf die blutbereitenden Organe geltend. Gar 
leicht versagt auch hier die Funktionskraft bei gesteigerten Ansprüchen, so z. B. 
bei Blutungen, bei Vergiftungen, Infektionen usw. Es kann beim Säugling dabei 
ein Rückfall in embryonale Verhältnisse stattfinden. 

Anämien sind daher bei Säuglingen und älteren Kindern ungemein häufig. 
Hygienische Mängel, Mangel an Licht und Luft, sowohl in frühester Kindheit als 

6 * 


Difitized 


by Google 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



84 II. Determann 


auch besonders zurzeit des Schulbesuches, haben beim Kinde meistens ernstere 
Folgen für die Blutbeschaffenheit wie beim Erwachsenen. Das erste Erfordernis 
ist die Abstellung jener Schäden. Erholungsstätten, Kinderheime, Ferienkolonien, 
Waldschulen (z. B. die in Charlottenburg und Mülhausen i. E.), Schulsanatorien, 
Seehospize sind gewiß von allergrößtem Nutzen. Sodann werden wir überlegen 
müssen, ob nicht bei Anämien im Kindesalter zur Regeneration des Blutes das 
Höhenklima herangezogen werden soll. Jedenfalls folgen die kindlichen blut¬ 
bereitenden Apparate dem Anreiz, welcher durch den Sauerstoffmangel des Höhen¬ 
klimas gegeben wird, in ausgezeichneterWeise, sogar bei schweren Bluterkrankungen. 
Eine große Unterstützung bietet ja zur schnellen Akklimatisation die hervorragende 
Anpassung von Atmung und Zirkulation an die veränderten Bedingungen. Voraus¬ 
setzung und Erfahrung gehen hier Hand in Hand. Nur selten wird von anämischen 
Kindern die Höhe nicht vertragen. — Neuerdings wird bei Leukämie sowohl 
der Erwachsenen wie auch der Kinder das Höhenklima viel verwandt. Es scheint 
meistens ein längerdauernder Rückgang der Erscheinungen zu erfolgen. 

Eine Wasserbehandlung ist bei allen diesen Erkrankungen nur in ganz vor¬ 
sichtiger Weise anzuwenden. Es kommen in Betracht kühle Teil- oder Ganz¬ 
abwaschungen, bei größeren Kindern hier und da kurze wechselwarme Duschen, 
während kalte Bäder zu vermeiden sind. Warme Bäder, eventuell mit Zusätzen 
aromatischer oder mineralischer Art, erweisen sich jedoch als sehr wohltätig. 
Auch Luftbäder sind meistens von Nutzen, allerdings muß man bezüglich der 
Dauer und der Art des Luftbades viel vorsichtiger Vorgehen als bei anderen 
Konstitutionskrankheiten. Freiluftliegekuren sind hierbei unbedenklich zu ver¬ 
ordnen, auch schon bei Säuglingen. 

Erkrankungen des Verdauungskanals. 

Bei den Erkrankungen des Verdauungskanals können wir oft durch Wasser, 
Bäder, Luft, Klima die Ernährungsbehandlung unterstützen. Wie ich schon 
erwähnte, hängen zweifellos beim Säugling schwere Verdauungsstörungen 
mit der Regelung der Wärmebilanz zusammen. Die Sommerhitze in engen, 
schlecht gelüfteten Wohnungen bei zu warmer Kleidung ist eines der wichtigsten 
Hilfsmomente zum Zustandekommen der schweren alimentären und infektiösen 
Verdauungsstörungen. Da wir bei einiger Aufmerksamkeit die Körpertemperatur 
in leidlich genauer Weise, auch schon bei ganz kleinen Kindern beeinflussen 
können, so ist damit eine Handhabe sowohl zur prophylaktischen als auch zur 
aktuellen Behandlung der großen Gruppe der Verdauungskrankheiten des Säuglings 
gegeben. Eine solche Behandlung ist besonders in Form eines Höhenaufent¬ 
haltes zu erzielen. Es werden in den Verbrennungsprozeß mit viel größerer 
Energie Nahrungsstoffe hineingesaugt wie im heimatlichen Klima und zwar werden 
außer Kohlehydraten von gesunden Kindern oft erstaunlich große Fettmengen 
vertragen. Von mir eingeleitete Stuhluntersuchungen haben mir die Gewißheit 
gegeben, daß gerade dieser Nahrungsstoff erheblich besser assimiliert 
wird als in der Ebene. Das mag auch der Grund der Wirksamkeit des Höhen¬ 
klimas beim Milchnährschaden sein, welchen Salge betont. 

In symptomatischer Beziehung bietet sich auch schon beim Säugling ein 
ziemlich großes Feld für die Behandlung mit thermischen Eingriffen, besonders in 
Form von Umschlägen und Kataplasmen, Senfwickeln, von Wärmezufuhr usw. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Hydrotherapie, Aerotherapie und Höhenklimabehandlung im Kindeealter. 


85 


Chronische Verdauungsstörungen bei älteren Kindern stammen ja 
wohl meistens ans dem Säuglingsalter und es liegen dementsprechend schwerere, 
meistens sekretorische Schwächezustände dem Leiden zugrunde. Atrophische 
Kinder sind um so schlimmer daran, je mehr sich eine Spannung geltend macht 
zwischen dem Reiz des rücksichtslos fortschreitenden physiologischen Längen¬ 
wachstums und der schlechten Verwertung der Nahrungsstoffe durch Unzulänglich¬ 
keit des Darmes oder zu großen Verschluß von seiten des Umformungstoff¬ 
wechsels. Die Balance ist dann zuungunsten des Körpergewichts gestört, es 
erfolgt relative Abmagerung. 

Als eine der wichtigsten Maßnahmen, um atrophische Zustände älterer Kinder 
zur Besserung oder Heilung zu bringen, muß ich auf Grund einer Reihe von Be¬ 
obachtungen die Verbringung in das Höhenklima bezeichnen. In mehreren 
Fällen, die ich beobachten konnte, war die Besserung der Assimilation der Nahrung 
auffallend. Besonders scheint auch in diesem Alter die Fettverdauung sich zu 
bessern. Selbstverständlich muß man auf das sorgfältigste die diätetische Be¬ 
handlung der klimatischen anpassen. In dieser Beziehung wird allerdings viel 
gefehlt. Sehr häufig sind die diätetischen Einrichtungen der Höhenorte so mangel¬ 
haft, daß trotz des günstigen Klimas ein Aufenthalt für verdauungskranke Kinder 
sich nicht durchfuhren läßt. 

Weiterhin sind in solchen Fällen von ernster Verdauungsinsuffizienz vor¬ 
sichtig gegebene Luftbäder mit genügendem Warmhalten der Füße von aller¬ 
bester Wirkung. Zumal im Sommer, aber auch zu anderen Jahreszeiten braucht 
man bei sonnigem, windstillem Wetter nicht ängstlich zu sein. Die Wärme¬ 
strahlung kompensiert die niedrige Lufttemperatur, so daß die Kinder selbst eine 
solche Luftexposition nicht unangenehm empfinden, sich im Gegenteil darauf freuen. 
Aus dem Gebiete der Hydrotherapie kommen nur warme Bäder, laue Duschen, 
halbkühle, flüchtige, spirituöse Abwaschungen in Betracht. Bei Diarrhöen sind halb¬ 
kühle, etwas länger dauernde Sitzbäder im warmen Zimmer bei guter Bedeckung 
des Körpers oft von palliativer guter Wirkung (Winternitz, Buxbaum). 

Die im Pubertätsalter so häufig einsetzende chronische Obstipation beruht 
nicht selten auf der schlechten, häufig durch Schulbesuch verursachten Gewohnheit, 
den Stuhlgang zurückzuhalten. Abgesehen von der hierauf bezüglichen Regu¬ 
lierung, müssen allgemeine diätetische, hygienische und physikalische Maßnahmen 
herangezogen werden. Besonders nützlich erwiesen sich mir seitliche laue kreis¬ 
förmig auf den Leib angewandte Regenduschen, die besonders den so häufig bei 
Obstipation vorhandenen Spasmus der Darmwände verminderten. Nächtlich an¬ 
gewandte kühle Leibumschläge, Sitzbäder sind ebenfalls zu empfehlen. Mit der 
Beseitigung der Verstopfung wird dann häufig auch das schlechte Aussehen, die 
Blutarmut der Kinder, gebessert. 

Nervenkrankheiten. 

Ein großes Feld für die Behandlung mit Klima, Bädern, Wasser, Luft bieten 
uns die Nervenkrankheiten, besonders die funktionellen. 

Gegen die zahlreichen, im Säuglingsalter auftretenden Krampf¬ 
erscheinungen, die man nach neueren Anschauungen größtenteils als toxische 
und mit Anomalien des Stoffwechsels von Salzen und Kohlehydraten zusammen- 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



86 


H. Determann 


hängend auffassen muß, erweisen sich, mit der nötigen Vorsicht gegebene, lang¬ 
dauernde warme Bäder, sowie heiße Einpackungen, oft auch beides hintereinander, 
recht nützlich. Häufig macht man dabei mit Vorteil kühle Übergießungen oder 
Berieselungen des Kopfes, anch kann man im warmen Bade den Kopf in kalte 
Tücher hüllen. Warme Bäder sind auch zu empfehlen für die im späteren Alter 
auftretenden Krampfformen, wie besonders Chorea und Tic. Bei Chorea ist öfters 
intensives Schwitzen von Nutzen. In allen diesen Fällen sind kühle Eingriffe 
meistens nicht angebracht. 

Große Vorsicht ist auch bei Behandlung der Epilepsie geboten. 
Breitung 1 ) berichtete vor längeren Jahren, daß bei einem vorher gesunden Knaben 
nach einer langdauernden Kopfdusche zum ersten Male ein epileptischer Anfall 
auftrat. Abgesehen von Teil Waschungen eventuell mit spirituösen Zusätzen, sowie 
feuchten kühlen Teileinpackungen soll man sich deshalb wiederum auf warme 
Bäder beschränken. Auch Sol- und Kohlensäure-Solbäder werden bekanntlich 
ebenfalls vielfach empfohlen. Luftbäder sind in der warmen Jahreszeit durchaus 
erlaubt. Besonnung auf den Kopf ist dabei zu vermeiden. 

Das große Gebiet der Neurasthenie bietet eine Menge von Angriffspunkten, 
um mit Nutzen Bäder- oder klimatische Kuren ins Feld zu führen. Alljährlich 
wandert eine große Anzahl von nervösen Kindern in die verschiedenen klimatischen 
Kurorte im Niederungsklima, in die Höhe, an die See, auch nach dem Süden. Die 
Auswahl einzeln zu treffen, ist Sache der Überlegung, an welcher Organsphäre 
am besten die Behandlung einzusetzen hat. Bei Neigung zu Anämien ist zweifel¬ 
los das Gebirge am meisten angebracht. Sind allgemeine Erkrankungen im Sinne 
der Rachitis oder Skrofulöse im Vordergrund, kommt mehr die See in Betracht. 
Die Berücksichtigung der Konstitution gibt uns dann noch die Möglichkeit 
einer Indikationsstellung für die verschiedenen Abstufungen innerhalb dieser beiden 
Klimaarten. Sehr häufig genügt auch ein ländlicher Aufenthalt. Die zahlreichen 
Erholnngsstätten, Ferienkolonien, die ländlichen Sanatorien, die Wald¬ 
schulen im Binnenlande werden wohl zu einem großen Teil neurasthenischen 
Kindern zugute kommen. Aber auch schon zu Hause kann man häufig mit 
richtiger Wohnungshygiene, mit reichlichem Luftgenuß viel Gutes schaffen. Be¬ 
sonders haben hier die Luftbäder ein wichtiges Feld für ihre Wirkung. Sie 
werden, was nicht genug betont werden kann, als ein mildes Anregungsmittel für 
alle Funktionen, viel zu wenig verwandt, Kontraindikationen bestehen sehr selten. 
Natürlich muß man je nach Dauer, Luftbewegung, Feuchtigkeit so gut wie mög¬ 
lich eine Differenzierung vornehmen. 

Auch die Hydrotherapie spielt bei neurasthenischen Kindern eine große 
Rolle. Vor kalten abschreckenden Eingriffen soll man sich im ganzen hüten. Vor 
allem warne ich vor kalten, morgens früh gegebenen Abreibungen. Dieselben 
sind geeignet, Kindern, zumal zarten erethischen, eine für das ganze Leben an¬ 
dauernde Abneigung gegen jede Art von Wasserbehandlung beizubringen. Laue, 
länger dauernde Halbbäder, Teilwaschnngen, laue Duschen, Einpackungen, Thermal- 
und andere Bäder stehen jedoch zur Verfügung. Die Auswahl der einzelnen An¬ 
wendung muß nach Betrachtung der Konstitution erfolgen. Auch Maßnahmen, 


l ) Deutsche medizinische Wochenschrift 18D8. Nr. 39. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UMIVERSITY OF MICHIGAN 







Hydrotherapie, Aerotherapie und Höhenklimabehandlung im Kindesalter. 


87 


wie Sitzbäder, Umschläge, nächtliche Leibbinden, Wadenbinden werden mit Nutzen 
in den Behandlungsplan hineingefdgt. Mit Hilfe eines sorgfältig festgesetzten 
Behandlungsplanes wird man häufig die Freude haben, bei Kindern in verhältnis¬ 
mäßig kurzer Zeit gute Erfolge zu erzielen und viele ernste Symptome, wie schlechten 
Schlaf, Angstzustände, Kopfschmerzen, Schwächezustände zurücktreten zu sehen. 

Hysterische Krankheitsbilder werden bei Kindern wohl im wesentlichen 
durch psychische Behandlung bekämpft werden. Eine solche kann man bekanntlich 
auch in die Form kalter Duschen und anderer eindrucksvoller Maßnahmen kleiden. 
Etwa begleitende Anämie, allgemeine Schwächezustände werden gewiß durch 
klimatische Kuren, Luftbäder usw. gleichzeitig mit Erfolg bekämpft werden. 

Einen besonderen Erfolg hat unsere Therapie bei der kindlichen Migräne. 
Bei einer großen Reihe von Fällen sah ich einen dauernden Nutzen von länger- 
dauerndem Höhenaufenhalt sowohl in bezug auf die Zahl als auch die Intensität 
der Anfälle. Ein gleiches wird auch vom Seeklima berichtet. Vorsichtige Hydro¬ 
therapie und ferner von Abwaschungen, Halbbädern, Einpackungen, vor allem aber 
Luftbäder, sind ebenfalls am Platze. Im Anfalle selbst werden je nach dem 
Gefäßfüllungszustand des Kopfes warme oder kühle Anwendungen am Kopf, heiße 
oder auch kalte Fußbäder angewandt. 

Die Behandlung der organischen Erkrankungen des Nervensystems bei 
Kindern weicht von der beim Erwachsenen im allgemeinen wenig ab, so daß eine 
Besprechung unnötig erscheint. 

Ich möchte am Schluß die Grundsätze, welche für die Verwendung 
thermischer Eingriffe und des Höhenklimas im Kindesalter zu gelten haben, in 
folgendes zusammenfassen: 

1. Die Sonderheiten des frühkindlichen gesunden und kranken Organismus 

find bedingt durch eine relative Schwäche der thermischen, protoplasmatischen und 
osmotischen Regtdierungsfähigkeit der kindlichen Zelle. Der große Oberflächen- 
rolummquotient, die Zartheit und. Empfindlichkeit der Schleimhäute, die größere 
O'ltgenheit zu Infektionen bedingen weitere Unterschiede des Verhaltens des Kindes 
>nt Gegensatz zum Erwachsenen. Im Pubertätsalter sind es die ungleiche An¬ 
spannung der Organe an die Ansprüche des Gesamtorganismus, die erwachende 
spezifische Krimdrüsenfahigkeit, welche mancherlei körperliche Schäden und Uneben¬ 
heiten veranlassen. 

2. Die physiologische Wirkung des thermischen Reizes (Wasser, Luft ) ist 
gegeben durch eine Störung oder besser Alteration des Funktionsgetriebes im Orga¬ 
nismus, welche, icie nach jedem andern Reiz, so, auch nach Wasser- und Luftein¬ 
wirkung auf die Haut erfolgt. Unter Eintritt einer Reaktion wehrt sich der Orga¬ 
nismus gegen jeden das Gleichgewicht seiner Funktionen störenden Eingriff; das 
geschieht unter Änderung der Tätigkeit aller Organe, also der Nerven-, Ilcrx-, Gefäß-, 
Muskel-, Blut-, Drüsen- usw. tätigkeit. Diese Wehrbestrebung kann man einiger¬ 
maßen durch die Wahl und Abstufung des thermischen Eingriffes abmessen. Die 
Kenntnis der Konstitution und der augenblicklichen Reizempfindlichkeit des be¬ 
treffenden Individuums ist zur rationellen Anwendung thermischer Reize nötig. — 
bn Gegensatz zu Wasser, das sich mehr für kürzer dauernde Prozeduren eignet, 
hi die Luft mit ihrem geringen Wärmeleitungsvermögen für längere Anwendung 


Digitized by 


Go igle 


Original ffom 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 





88 


H. Determann 


geeignet; dabei ist auch die Eimvirkung der Belichtung auf die Haut xu berück¬ 
sichtigen, 

3. Die Leichtigkeit und Schnelligkeit, mit der heim Kinde Schwankungen im 
Funktionsspiel herbeigeführt werden können , mahnt zwar xu großer Vorsicht bei 
der Anwendung thermischer Reize im Kindesalter, jedoch gibt sie uns bei genügender 
Dosierung des Eingriffes ein äußerst wirksames Mittel an die Hand, dem Kinde xu 
helfen in seinen Bestrebungen, sich krankhaften Einflüssen in schien Organfunktionen 
anzupassen. 

4. Kühle Wasserprozeduren müssen bei Kindern , zumal Säuglingen, in 
Art, Dauer und Temqeratur viel genauer abgemessen werden als beim Erwachsenen. 
Bei fieberha ften Erkrankungen sollte man jedoch eine wohl abgemessene Hydrotherapie 
mehr anwenden, als es bis jetzt geschieht . Meistens sind kühle Einpackungen mehr 
angebracht als kühle Bäder; zur lokalen Beeinflussung sind Teilwaschungen und 
Umschläge ein ausgezeichnetes Hilfsmittel. Senfbäder und Senfwickel sind zur 
energischen Ableitung xu empfehlen. Bei Erkrankungen der Respirationsorga ne 
eignen sich besonders gut warme Bäder mit kühlen Übergießungen. Bei Asthma und 
exsudativer Diathese sind u. a. leurxe heiße Tauchbäder empfehlenswert. Bei nervösen 
Kindern sind laue Duschen, kühle Abwaschungen, Halbbäder von großem Nutzen. 

5. Zur allgemeinen Abhärtung sind Luftbäder geeigneter als Wasserprozeduren: 
besonders bei der exsudativen Diathese, bei Rachitis, bei funktionellen Neurosen sind 
hervorragende Erfolge davon xu sehen. Auch gesunde und viele kranke Säuglinge 
vertragen nicht zu kalte Luftbäder sehr gut. Weiterhin sollte, besonders für lebens¬ 
schwache Säuglinge, die Freiluftliegekur eventuell mit teilweiser Entkleidung viel¬ 
mehr in Anwendung gebracht werden icie vorher , \umal bei hoher Temperatur der 
Wohnräume. 

6. Unter den klimatischen Einzelfaktoren, welche das Höhenklima charakteri¬ 
sieren, ist wahrscheinlich in erster Linie die Abnahme des Sauerstoffpartialdruckes 
für die physiologische Wirkung des Höhenklimas verantwortlich xu marken. 
Die durch sie verursachte Verminderung der alveolaren Sauerstoffspannung und die 
deshalb drohende ungenügende Blutventilierung erfordert eine Reihe von Anpassungen 
des Organismus, unter denen zunächst die Vertiefung der Atmung, die schnellere 
Herzaktion , die Änderung der Blutverteilung hervortreten. Bald scheint dann eine 
echte Btutneubildung einzutreten, welche die innere respiratorische Oberfläche durch 
Vermehrung der Blutkörperchcnzakl wirksam vergrößert. Alle diese Anpassungen, 
besonders aber die Blutneubildung würden die wohltätigen Einflüsse des Höhenklimas 
auf den Organismus genügend erklären. Wegen der im Höhenklima gefundenen 
positiven Stickstoff bi lanz bei Erwachsenen kann man seine Wirkung eine echt ver¬ 
jüngende nennen. 

7. Der kindliche Organismus ist in ganz besonderem Maße befähigt, einige 
der genannten Anpassungen zu leisten, so besonders die Änderung der Atmung und 
der Zirkulation wegen der größeren Elastizität des Thorax und der Gefäße. Es 
scheint , daß die Blutneubildung im Höhenklima bei Kindern nicht schlechter als 
bei Erurtehscnen geleistet wird. Kinder können also ihr Blut im Höhenklima 
wahrscheinlich sofort besser als Erwachsene ventilieren, sie können besser wie 
Erwachsene sogleich dem mächtigen Reiz des Höhenklimas in ihrem Funktions- 
getriebe Folge leisten , also auch von ihm erfolgreicher im Sinne der Organ- 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSETY OF MICHIGAN 



Hydrotherapie, Aerotherapie und Höhenklimabehandlung im Kindesalter. 


89 


Übung beeinflusst werden . Deshalb vertragen auch Säuglinge schon ganz hohes 
Klima ganz vorzüglich^ sie werden vielleicht deshalb auch von der Bergkrankheit 
weniger ergriffen. Die Staub- und Keimarmut des Höhenklimas sind angesichts der 
Zartheit der kindlichen Schleimhäute und der größeren Neigung zu Infektionen weitere 
günstige Momente, ebenso die Kühle im Sommer, die reichliche Besonnung im Winter. 

8. Es wäre zu begrüßen , wenn mehr Erholungsstätten und Ferienkolonien 
war. für gesunde und kranke Kinde*r auch im Gebirge gegründet würden . — 
Winterkuren im Gebirge sind oft van entscheidender Bedeutung für Konstitution 
und Gesundheit der Kinder. Ganz besonders bei exsudativer Diathese, bei Neigung 
xn Asthma , bei Rachitis, ferner bei anderen Stoffwechselkrankheiten, bei schweren 
Anämien und Dysämien, bei vielen Nervenkrankheiten. Auffällig ist die zu be¬ 
obachtende bessere Assimilation der Nahrungsstoffe, besonders des Fettes im Höhen¬ 
klima r, bei verdaungsschwachen oder -kranken Kindern. 

Literatur. 

(Außer den im Text angeführten Arbeiten.) 

1. Handbuch der Kinderheilkunde. Herausgegeben von Pfaundler und Schloßmann, 
Leipzig 1906. 

2. 0. Heubner, Lehrbuch der Kinderheilkunde. Leipzig 1906. 

3. Henoch, Vorlesungen über Kinderkrankheiten. Berlin 1897. 

4. C. Gerhardt, Handbuch der Kinderkrankheiten. Tübingen 1878—1880. 

5. Monti, Kinderheilkunde und Einzeldarstellungen. Wien-Berlin 1899—1903. Urban 
k Schwarzenberg. 

6. Salge, Einführung in die moderne Kinderheikunde. Berlin 1909. 

7. Kassowitz, Praktische Kinderheilkunde. Berlin 1910. 

8. Fischl (Prag), Therapie für Kinderkrankheiten. Berlin 1909. 

9. Zappert, Die physikalische Therapie des Kindesalters. Aus: Physikalische Therapie 
in Einzeldarstellungen usw. Stuttgart 1908. 

10. Kinderkrankheiten aus: Deutsche Klinik. Berlin-Wien 1905. 

11. W. Camerer, Der Stoffwechsel des Kindes. Tübingen 1896. 

12. Erich Müller, Stoffwechselversuche an 32 Kindern usw. 1907. 

13. L. Guinon, Les Troubles de la croissance et leur traitement-conference faite a 
1 eeole de hautes ätudes sociales ä Paris. 

14. Baumei (Montpellier), Bericht über ein Höhensanatorium für Kinder. Kef. Archiv 
fSr Kinderheilkunde 1907. Bd. 45. S. 315. 

15. Fischl (Prag), Höhenklima und Seeluft als Heilpotenzen für Kinderkrankheiten. 
Berliner klin. Wochenschrift 1906. Nr. 21. 

16. Riet sehe 1, Einige Bemerkungen über den Einfluß der Witterung auf die Säuglings¬ 
sterblichkeit. Zeitschrift für Balneologie, Klimatologie usw. 1910. Nr. 7. 

17. W. Winternitz, Die Hydrotherapie usw. Wien-Berlin 1890. 

18. Matth es, Lehrbuch der Hydrotherapie. Jena 1903. 

19. Strasburger, Einführung in die Hydrotherapie usw. Jena 1909. 

20. J. Marcuse, Luft- und Sonnenbäder. Physikalische Therapie in Einzeldarstellungen. 
Stuttgart 1907. 

21. Determann, Physikalische Therapie der Erkrankungen des Zentralnervensystems. 
Physikalische Therapie in Einzelderstellungen. Stuttgart 1907. 

22. A. Zuntz, A. Loewy, Fr. Müller, W. Caspari, Höhenklima und Bergwanderungen. 
Berlin 1906. Bong & Co. 

23. Stäubli, Kasuistische Beiträge zur Kenntnis der Wirkung des Hochgebirgsklimas. 
Zeitschrift für Balneologie usw. 1910. Nr. 11. S. auch Kongreß für Med. 1910. 

24. Hann, Handbuch der Klimatologie. Stuttgart 1897. 

25. v. Bebber, Hygienische Meteorologie. Stuttgart 1895. 


Digitized by 


Gck igle 


. Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



90 


A. Kakowski 


III. 

Gewürze bei Nephritis. 

Aus der propädeutischen Klinik der Universität zu Kiew. 

Von 

Priv.-Doz. Dr. A. Kakowski. 

I. 

Unter Gewürze im weiteren Sinne versteht man solche Substanzen, die den 
Speisen und Getränken zur Geschmacksverbesserung und zur Appetitanregung zu¬ 
gesetzt werden. Im engeren Sinne rechnet man die zu dem genannten Zwecke 
•dienenden Teile einiger Pflanzen, wie Rinden, Wurzeln, Früchte, Samen, Blüten u. a. 
zu den Gewürzen. Zu dieser Art von Pflanzen gehören: Vanille, Zimt, Nelken, 
Safran, Kümmel, Ingwer, Muskatnuß, Galgant, Kardamom, Kalmus, Petersilie, 
Dill, Anis, Lorbeerblätter usw. Die würzigen Eigenschaften dieser verschieden¬ 
artigen Pflanzenstoffe rühren am häufigsten von dem Gehalt an ätherischen Ölen, 
zuweilen von den harzigen Bestandteilen und seltener von den darin enthaltenen 
Glykosiden und Alkaloiden her. 

Die Gewürze erhöhen in erster Reihe die sekretorische Tätigkeit der Speichel- 
nnd Magendrüsen und erregen zugleich die Darmperistaltik: es ist ihnen also ein 
indirekter Einfluß auf die Verdauung nicht abzusprechen. Sie gehören daher in 
therapeutischer Hinsicht in die Kategorie der Stomachika und Digestiva. Die 
Magenschleimhaut wird durch sie leicht gereizt und hyperämisiert und die Darm¬ 
peristaltik erregt, woraus die windtreibende Wirkung der Gewürze zu erklären 
ist. Zieht man noch in Betracht, daß viele ätherische Öle auch fäulnishemmende 
Eigenschaften besitzen (Zimt-, Nelkenöl u. a.), so ist es klar, welchen Nutzen die 
Gewürze zuweilen bei anormalen Gärungsprozessen im Magen bringen können. 
In großen Dosen rufen die Gewürze allerdings eine entgegengesetzte Wirkung 
hervor: sie stören die Verdauung, reizen die Schleimhäute bis zur Entzündung, 
rufen Erbrechen, Durchfall usw. hervor. Ebenso kann der fortgesetzte Gebrauch 
selbst kleiner Mengen scharfer Gewürze infolge häufiger Reizung der Magen¬ 
schleimhäute zu Verdauungsstörungen führen. Alles das gilt für die Wirkung der 
Gewürze auf mehr oder minder gesunde Personen. 

Was nun die Nierenleidenden betrifft, so wird ihnen, obgleich es keine Ar¬ 
beiten gibt, die die unzweifelhafte Schädlichkeit normaler Dosen nicht scharfer 
Gewürze nachweisen, von fast sämtlichen Ärzten der Genuß von Gewürzen ver¬ 
boten. In den Lehrbüchern wird gewöhnlich unbestimmt gesagt: „Gewürze werden 
von Nierenkranken schlecht vertragen“ usw. Übrigens werden sie von manchen 


Digitized b) 


Google 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Gewürze bei Nephritis. 


91 


Autoren indirekt nnd vorsichtig empfohlen; so bemerkt Strauß bei der Be¬ 
sprechung der salzlosen Diät der Nierenkranken nebenbei, daß dem Patienten bei 
Herabsetzung der Kochsalzmenge durchaus Ersatzmittel gegeben werden müssen, 
wie wir sie in Gewürzen, die sich in verschiedenen Kräutern und Wurzeln vor¬ 
finden, und in schmackhaft zubereiteten Saucen besitzen. Andere Autoren, z. B. 
Klemperer, sagen wieder umgekehrt, daß Gewürze (Vanille u. a.) auch für ge¬ 
sunde Personen — und natürlich erst recht für Nierenkranke — schädlich sind. 
Sogar die Vegetarianer sprechen sich gegen die vegetabilischen Gewürze aus. 

Bei dieser einmütigen Verfolgung der Gewürze sind nun Dill und Peter¬ 
silie verschont geblieben; sie werden von arm und reich gegessen, im Volke 
kursieren ganze Legenden über ihre Heilkraft, die Vegetarianer treten für sie ein, 
von ihnen spricht die Pharmakologie, die Pharmakopoe erwähnt ihrer, die Ärzte 
haben nichts gegen sie einzuwenden und verordnen sie zuweilen zu therapeutischem 
Zwecke. Es sollte also logischerweise angenommen werden, daß die Petersilie 
und der Dill bewährte Vorzüge besitzen, in jedem Falle völlig unschädlich seien. 
Von diesen Erwägungen ausgehend, entschloß ich mich, den Einfluß eben dieser 
Stoffe auf den Verlauf der Nierenkrankheiten klinisch zu prüfen. 

II. 

Um mich später bei den einzelnen Fällen nicht wiederholen zu müssen, will 
ich hier gleich in Kürze über die Krankengeschichten und die Methodik meiner 
Beobachtungen sprechen. 

1. Um den Hauptgedanken meines Artikels nicht zu verschleiern, gebe ich 
die Krankengeschichten sehr gedrängt wieder und berühre minder wichtige Fragen 
überhaupt nicht; ich lasse mich auf die Diagnostik absolut nicht ein und halte 
mich ans Mangel an einer allgemeingültigen, neuen Klassifikation der Nephritis- 
foraen, je nach den vorherrschenden klinischen Symptomen, an die ältere Ein¬ 
teilung derselben in parenchymatöse und interstitielle; vor allen Dingen kam es 
in meinen Untersuchungen darauf an, zwischen akutem und chronischem Verlauf 
der Nierenentzündungen zu unterscheiden. 

2. In den Krankengeschichten sind die Grenzen der relativen, und nicht der 
abso/nten Herzdämpfung angegeben. 

3. Der arterielle Druck wurde bei liegender Stellung des Patienten mit dem 
Riva-Roccischen Sphygmomanometer gemessen. 

4. Die Augenuntersuchung ergab keine bemerkenswerte Veränderungen des 
Augenhintergrundes. 

5. Im Harn der Patienten wurde kein Zucker gefunden. 

6. Nicht unmittelbar nach dem Eintritt in die Klinik, sondern erst 3 bis 
4 Wochen später, d. h. wenu die Krankheit einen mehr oder minder gleichförmigen 
Verlauf, ohne heftige Schwankungen aufwies, wurden die Kranken der speziellen 
Beobachtung unterzogen. 

7. Die spezielle Beobachtung erstreckte sich auf drei Zeitabschnitte: a) vor, 
b) während und c) nach Darreichung von Petersilie resp. Dill. 

8. Die Patienten erhielten die Versuchssubstanz in Form eines Dekokts, 
das sie innerhalb 24 Stunden in 5—6 Portionen einnahmen. Zur Gewinnung des 
Dekokts wurde frisches, grünes Petersilienkraut (Blätter, Stiele und Wurzeln), 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



92 


A. Kakowski 


sowie auch Früchte (der Petersilie und des Dills) in zerkleinertem Zustande in 
den in den Tabellen angegebenen Mengen mit kaltem Wasser übergossen und in 
einem geschlossenen Gefäße etwa 1 Stunde gekocht. Die Masse wurde durch 
groben Mull geseiht, um von den ausgekochten festen Teilen befreit zu werden; 
auf diese Weise wurde eine Flüssigkeit mit reichlichem lockeren Niederschlag 
gewonnen, die die Patienten vor dem Gebrauch durchschüttelten. 

9. Während der ganzen Beobachtungszeit wurde das Prinzip der Einheit¬ 
lichkeit, der Bedingungen in bezug auf Ruhe, Speisen, Getränke usw. aufs strengste 
durchgeführt. Die Nahrung war die ganze Zeit über ausschließlich lakto-vege- 
tabilisch: gekochte Milch, Milchsuppen und Milchbrei, dicke Milch, Butter, Schwarz- 
und Weißbrot, Makkaroni, Kartoffel, Hafersuppen, Wassergrütze, Fruchtmus und 
Tee. Die Menge der Speisen und besonders der Getränke wurde vor Beginn der 
Untersuchung, je nach Geschmack und Bedürfnis des Patienten, für die ganze 
Beobachtungszeit genau festgesetzt. 

10. Die Kranken nahmen weder Bäder noch Arzneien. 

11. Täglich wurde in den Krankengeschichten vermerkt: Körpergewicht in 
russischen Pfunden, 1 ) 24stündige Harnmenge in Kubikzentimetern, spezifisches 
Gewicht, Gehalt an festen Bestandteilen, Eiweiß und organisierte Elemente, Stand 
der Ödeme, Schweißabsonderung, Stuhl, Allgemeinbefinden, Körpertemperatur usw. 

12. Von den Elementen des Sediments zählte ich nicht die Zylindroide, 
Leukozyten und Epithelzellen der Harnwege, sondern beschränkte mich auf die 
Zählung der Zylinder, Erythrozyten und Nierenepithelzellen. Um den Leser mit 
der Masse der Ziffernangaben nicht zu sehr zu beschweren, zähle ich in meinen 
Tabellen nicht jede einzelne Art von Zylindern gesondert auf; ich durfte das 
um so eher tun, als man bei der Diagnose der Nierenzelle seiner Sache nicht immer 
ganz gewiß sein kann, was jedem, der sich mit der Mikroskopie des Harns be¬ 
schäftigt hat, bekannt sein wird. 

13. Die Harnuntersuchung fand täglich unter den gleichen Bedingungeu 
statt; dabei achtete ich weniger auf die Art, als auf die Einheitlichkeit der Unter¬ 
suchung, da bei systematischer Beobachtung mittelst vergleichender Analysen 
nicht das Symptom an sich, sondern die Schwankung in seiner Intensität eine 
Rolle spielt. Jeden Tag den von den Nieren unter denselben Bedingungen 
sezernierten 24 ständigen Harn zu erhalten, ist sehr schwer, da auch der geduldigste 
Patient ein so äußerst einförmiges Regime auf die Länge nicht aushält. Infolge¬ 
dessen ist man gezwungen, einzelne Portionen des 24ständigen Harns zu den 
vergleichenden Analysen zu benutzen. Ich wählte dazu den frischen Morgenham, 
der in etwa 8 für den Schlaf bestimmten Stunden von den Nieren sezerniert wird, 
während welcher Zeit für den Patienten in bezug auf Nahrungsaufnahme, Ruhe u. a. 
möglichst gleiche Bedingungen geschaffen werden können. Die ganze Nacht 
hindurch verläßt der Patient, auch wenn er nicht schlafen kann, nicht das Bett, 
ißt und trinkt nicht oder erhält im Notfälle jede Nacht die gleiche Portion desselben 
Getränks. Nur auf Grund eines solchen von allen Nebeneinflüssen freien Harns 
kann mit gewisser Sicherheit über die Wirkung irgendwelcher Substanzen auf 
die Absonderung eines Harns von bestimmten Eigenschaften geurteilt werden. 

! ) Ein russisches Pfund enthält 409 g. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSETY OF MICHIGAN 



Gewürze bei Nephritis. 


93 


Zur Bestimmung des Eiweißgehalts nach dem Esbach sehen Verfahren 
benutzte ich — entgegen meiner oben geäußerten Ansicht, doch in Übereinstimmung 
mit den allgemeinen Gepflogenheiten — noch 24stündigen Harn; infolgedessen 
sind in den Tabellen bedeutende Schwankungen in dem pro Tag vermerkten 
Eiweißgehalt zu konstatieren, was sich aber in gewissem Grade ausgleicht, wenn 
mau die Durchschnittsziffern der Eiweißmenge in der ganzen Beobachtungsperiode 
vergleicht. 

Gebührenden Wert legte ich in meinen Beobachtungen auf die mikro¬ 
skopische Untersuchung des Harnsediments, die ich nach meinem 
eigenen Verfahren ausführte, das auf dem Prinzip beruht, die abso¬ 
luten Ziffern der Elemente in einem genau bestimmten Volumen des 
unter den gleichen Bedingungen von den Nieren sezernierten Harns 
zu vergleichen. Zu diesem Zwecke werden die durch Zentrifugieren aus 100 ccm 
dorchgeschütteltem Morgenharn gewonnenen Elemente auf dem Boden graduierten 
Reagenzgläschens gesammelt. Der überstehende Harn wird aus dem Gläschen 
ansgegossen; nur um das Mitabfließen von Elementen zu verhüten, bleibt etwa 
9.2 ccm davon über dem Niveau des Sediments stehen. Nötigenfalls läßt man 
den Harn im Spitzglase 5—6 Stunden absetzen und zentrifugiert ihn dann ganz. 
Will man die Elemente färben (Kristallviolett, Rosa bengalica, Aurantia, Sudan III, 
Eosin, Tusche u. a.), so müssen die Farbenlösungen vor der Registrierung der 
Sedimentmenge ins Reagenzglas gegossen werden. Zum Schlüsse wird die ganze 
im Reagenzglase zurückgebliebene Flüssigkeit (Sediment, Harn, Farbe usw.) genau 
in Kubikzentimetern registriert, vorsichtig geschüttelt und als Sediment eingetragen. 
Das (normale) Sediment ist eigentlich die Menge der aus 100 ccm frischem Morgen¬ 
harn erhaltenen Elemente; die größere oder geringere Flüssigkeit des Sediments 
spielt nur als Verdünnungsfaktor eine Rolle und hat natürlich keinen Einfluß auf 
die absolute Zahl der Elemente. Bei Bestimmung des Sedimentvolumens muß 
®an sehr pedantisch sein, da hierauf — wie später ersichtlich sein wird — die 
ganze Berechnung beruht. 

Die Untersuchung des Sediments unter dem Mikroskop geschieht 
auf folgende Weise. Zunächst wird mit Hilfe meines Mikrometers 1 ) und der 
betreffenden Tabelle (s. Deutsche medizinische Wochenschrift 1910, Nr. 51) nach 
der Länge des Gesichtsfelddurchmessers die Zahl der Gesichtsfelder im Normal¬ 
präparat ein für allemal für das gegebene Mikroskop bei den gewählten Linsen¬ 
systemen, d. h. bei bestimmten Nummern des Objektivs 2 ) und des Okulars und 
bei bestimmter Länge des Mikroskoprohrs, bestimmt. Das Verhältnis des ein¬ 
gestellten Gesichtsfeldes zum Normalpräparat, d. h. zur kleinen Kammer, wird als 
Bruch ausgedrückt, z. B. für das Reichertsche Mikroskop (neues Stativ HIII): 
bei Tubuslänge von 158 mm, Obj. Nr. VI und Okul. Nr. IV als l l mo , und bei Tubus¬ 
länge von 165 mm, Obj. Nr. III und Okul. Nr. IV als 1 /.- )0 . Diese Verhältniszahlen 


*) Das früher auf dem Boden der Kammer eingravierte Mikrometer ist von mir der 
b^jueweren Untersuchung wegen zu einem besonderen Apparat umgestaltet worden; das ist ein 
^b.iektglas, in dessen Mitte ein (3,1 mm) Strich mit Einteilungen ( l / lu und V l00 nun) eingraviert 
ist. «lie von einem fest angeklebten Deckgläschen bedeckt sind. 

T ) Es ist darauf hinzuweisen, daß die mit gleichen Nummern versehenen Objektive der- 
Finna oft Gesichtsfelder von verschiedener Größe geben. 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



94 


A. Kakowski 


(Viooo ün d Vso) s i Q d i m Interesse einer raschen Zählung sehr bequem. Enthält 
das Sediment viel Zylinder, .so wird zu ihrer Zählung die kleine viereckige 
Kammer von 1 cm Breite und Länge und 0,01 cm Tiefe, d. h. von 0,01 ccm 
Volumen, benutzt. Auf dem runden Boden ist eine 1 qcm große viereckige Fläche 
abgegrenzt, auf welcher in Abständen von 0,5 mm Querstriche eingraviert sind. 
Jeder vierte Strich ist durch dreifachen Strich markiert, wodurch das Präparat 
in Fünftel geteilt ist. Bei kleinem Gehalt an Zylindern ist es bequemer, die 
große runde Kammer von 0,025 cm Tiefe und einer Fläche von 4 qcm, also von 
0,1 ccm Rauminhalt zu verwenden; die Entfernung zwischen den eingravierten 
einzelnen Querteilungen beträgt 1,5 mm, d. h. so viel, wie der Durchmesser des 
Gesichtsfeldes bei schwacher Vergrößerung (oder bei dem Verhältnis von l / b0 ). 
Die Querstriche dienen als Merkpunkte und ermöglichen eine genaue Zählung 
aller Elemente in der ganzen Kammer. Zur Zählung der Formelemente ist die 
kleine Kammer vorzuziehen. 1 ) Enthält das Sediment sehr viel Elemente, was die 
Zählung erschwert, so kann man es mit Harn oder Wasser verdünnen und bei der 
Berechnung die entsprechende Korrektur vornehmen. Zylinder werden bei schwacher, 
Formelemente bei starker Vergrößerung gezählt. 

Einen Tropfen des durchgeschüttelten Sediments bringt man auf den Boden 
der Kammer und legt behutsam das Deckgläschen auf. Ist sehr wenig oder so 
viel Sediment genommen, daß es in die Rinne oder gar in den Raum zwischen 
dem Deckgläschen und dem die Kammer einschließenden Glasrahmen dringt, oder 
zeigen sich unter dem Deckglase Luftbläscheu, so muß die Kammer in allen 
diesen Fällen unbedingt ausgewaschen und getrocknet werden, und es ist ein 
neues Präparat anzufertigen. Bei dem Abfließen des Sediments in die Rinne 
werden nämlich zuweilen viele Zylinder und Formelemente fortgeschwemmt. Die 
Menge des genommenen Sediments muß demnach genau dem Volumen jeder Kammer 
entsprechen; es ist also erforderlich, für jede Kammer eine Pipette zuzupassen, 
die genau den ihrem Volumen entsprechenden Tropfen gibt. Von den Elementen, 
die auf der Kreislinie des Gesichtsfeldes oder auf den Strichen des Kammerbodens 
lagern, werden natürlich nur die auf der Linie eines der Halbkreise oder eines 
Striches liegenden gezählt (damit ein Element nicht zweimal gezählt werde). 

Hat man die Elemente in einigen (nicht weniger als 10) Gesichtsfeldern der 
kleinen Kammer gezählt, so berechnet man das arithmetische Mittel; die Multi¬ 
plikation der erhaltenen Ziffer mit der Zahl der gegebenen Gesichtsfeldern in 
1 qcm ergibt die Menge der Elemente im Normalpräparat. Ich spreche nur des¬ 
halb von der Berechnung „im Präparat“, weil wir Ärzte daran gewöhnt sind, in 
allen Analysen zu lesen: so und soviel Zylinder, Erythrozyten usw. „im Präparat.“ 
In Wirklichkeit haben sowohl Gesichtsfeld wie Präparat an sich keine absolute 
Bedeutung; sie sind nur insofern wichtig, als nach ihnen die Zahl der Elemente 
im ganzen Sediment bestimmt werden kann, zu welchem Zwecke sie unbedingt 
eine genau bestimmte Größe darstellen müssen, z. B. das Gesichtsfeld beträgt 
Vso des Normalpräparates, welches 0,01 ccm enthält. Die Angabe der Zahl der 
Elemente „im Gesichtsfelde“ und „im Präparate,“ von deren Kubikmaß selbst 


1 ) Diese meine Apparate — Mikrometer, kleine und große Kammer mit Querteilungen 
sind von Zeiß, Jena, zu beziehen. 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Gewürze bei Nephritis. 


95 


derjenige, welcher die Analyse ausftihrt, keine Ahnung hat, hält natürlich keiner 
Kritik stand. Um die Aufmerksamkeit der Kollegeu auf diesen Punkt zu lenken, 
gebe ich in meinen Tabellen absichtlich neben der Berechnung auf das Normal¬ 
präparat die Zahl der Elemente im ganzen (aus 100 ccm Morgenharn erhaltenen) 
Sediment an. Bei aufmerksamer Durchsicht der Tabelle kann man sich leicht 
davon überzeugen, daß die Zunahme von Elementen im Präparate nicht immer 
eine absolute Zunahme derselben zu bedeuten hat, da hierbei noch das Volumen 
des Sediments mitspricht. Daher ist es — ich wiederhole es — durchaus not¬ 
wendig, die Menge der organisierten Elemente im ganzen Harn¬ 
sedimente zu bestimmen, zu welchem Zwecke sein Volumen und der 
Rauminhalt der benutzten Kammern genau bekannt sein müssen. 

In der Praxis ist man häufiger genötigt, die große Kammer von 0,1 ccm 
VüJnmen zu benutzen. Zur Berechnung der Elemente im ganzen Sediment multi¬ 
plizieren wir dann die in der ganzen Kammer gefundene Zahl der Elemente mit 
der Ziffer, die anzeigt, wieviel solcher Kammern im ganzen Sediment enthalten 
sind. Sind z. B. in der großen Kammer 15 Zylinder gefunden, so werden im 
ganzen Sediment (0,3 ccm) 45 (15 X 3) Zylinder enthalten sein; in der kleinen 
Kammer würden in diesem Falle 1,5 Zylinder, d. h. 3 Zylinder in 2 Präparaten 
(1,5 X 30 = 45) zu finden sein. 

Um keine Mißverständnisse aufkommen zu lassen, gestatte ich mir noch 
einige Beispiele anzufiihren. 

1. Im Gesichtsfelde 1 / 50 sind bei Benutzung der großen Kammer im Durch¬ 
schnitt 2 Zylinder gefunden; in der ganzen Kammer werden 400 Zylinder 
(2 X 50 X 4 oder 2 X 200),*) und im ganzen Sediment — nehmen wir an von 
1 ccm — 4000 (400 X 10) Zylinder sein. 

2. Im Gesichtsfelde V«! sind bei Benutzung der kleinen Kammer im Durch¬ 
schnitt 3 Zylinder gefunden; im ganzen Sediment (0,73 ccm) werden 14673 
(3X67 X 73) Zylinder enthalten sein. 

3. Im Gesichtsfelde V 1200 der kleinen Kammer finden sich durchschnittlich 
10 Erythrozyten; dann müssen im ganzen Sediment (0,90 ccm) 1080 000 
(10 X 1200 X 90) Erythrozyten sein. 

HI. 

A. Petersilie. 

Die Petersilie (Petroselinum sativum Hoffm.), eine zweijährige Pflanze aus 
der Familie der Umbelliferen, wird in Gemüsegärten zur Gewinnung der Blätter 
und Wurzeln als Gewürzkraut gezogen. Nach Dahlen hat die Mitte Oktober 
gepflückte Petersilie (Blätter) in roher Form folgende Bestandteile: Wasser 85,05 %, 
Stickstoff 0,6, Eiweiß 3,66, Fett 0,72, Zucker 0,75, stickstoffreie Extraktiv¬ 
stoffe 6,69, Zellulose 1,45 und Asche 1,68; Phosphorsäure 0,193 °/ 0 und organisch 
gebundenen Schwefel 0,058. In der Trockensubstanz: N-haltige Stoffe 24,88%, 

*) Die Fläche der großen runden Kammer ist viermal so groß als die der kleinen viereckigen, 
daher massen alle das Größenverhältnis des Gesichtsfeldes zum Normalpriiparat ausdrückenden 

Brüche der schnelleren Rechnung wegen durch 4 dividiert werden: Vso — 1 / 200 » V67 - Vatis* • • ? 

diese Brüche (Vjoo u - *.) werden das Verhältnis des Gesichtsfeldes zur großen Kammer aus- 
drücken. 


Digitized by 


Go igle 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 






96 


A. Kakowski 


N-freie 49,76, N 3,98. Die Bestandteile der getrockneten Petersilie sind nach 
Massute folgende: Wasser 2,18%, N-haltige Stoffe 12,89, Fett 3,88, N-freie 
Extraktivstoffe 53,67, Zellulose 15,18 und Asche 12,20. 

In den Blättern, der Wurzel und den Früchten der Petersilie ist das 
kristallinische Glykosid Apiin enthalten, das in das Dekokt übergeht (Robert). 
Die Blätter und Früchte der Petersilie enthalten 2,8 °/ 0 ätherisches Öl (König), 
das nach Blanchette und Seil so zusammengesetzt ist: C — 69,5%, H — 7,8 
und 0 — 22,7. Neben einem Terpen (Gerichten) enthält da3 ätherische Öl als 
charakteristischen Bestandteil Apiol (C l2 H 14 0 4 ), das der Petersilie den starken 
Geschmack verleiht, und eine kleine Menge des homologen Kariols (Robert). 

Die Petersilie kommt nicht nur als Küchengewächs, sondern auch als Heil¬ 
mittel, und zwar nicht als bloßes Volksmittel, in Betracht. Hauptsächlich wirkt 
es diuretisch (Heinz, Penzoldt u. a.), was auf das ätherische Öl. und wohl be¬ 
sonders auf das Apiol zurückzuführen ist. Endlich haben die Samen sowie das 
ätherische Öl auch antiparasitäre Wirkung; es existiert eine Salbe mit Petersilienöl 
gegen Kopfläuse. 

Diese augenscheinlich ganz harmlose Pflanze kann aber unter gewissen Um¬ 
ständen eine toxische Wirkung ausüben; Versuche von Cadeac und Meunier 
haben gezeigt, daß die Petersilie Epilepsie hervorzurufen vermag. Ihr ätherisches 
Öl besitzt sogar dem Phosphor ähnliche giftige Eigenschaften: es kann nämlich 
Fettleberbildung und Magenblutungen verursachen (Robert). Diese Eigenschaft 
verdankt das Petersilienöl dem Apiol, das schwer giftig ist (Kunkel). 

Alles oben dargelegte gibt Grund zu der Annahme, daß der Gebrauch von 
Petersilie in Speisen und noch mehr als Arznei in großen Dosen für Nieren¬ 
leidende kaum unschädlich sein könne. 

Zur Lösung dieser offenen Frage nahm ich meine Beobachtungen vor. 

Patient Nr. 1. Chronische parenchymatöse Nephritis. 

H., 30 Jahre alt, Händler, machte im 21. Jahre schweren Abdominaltyphns durch: 
im 27. Jahre bemerkte er nach einer starken Erkältung Anschwellung des Gesichts und 
der Beine, die aber nach einigen Tagen der Bettruhe bald vorüberging. Im Herbst vorigen 
Jahres hatte er sich die Füße bis zu den Knien durchnäßt, wonach wieder Gesicht und 
Füße anschwollen; es traten Schmerzen im Kreuze, Kopfe und in den Beinen auf, die 
Harnabsonderung war gering, es wurde in 24 Stunden etwa ’/a Liter roten und trüben Harns 
ausgeschieden. Patient wurde zu Hause und in Krankenhäusern behandelt, die Arzte 
diagnostizierten eine akute Nierenentzündung, gewöhnlich wurde viel Eiweiß gefunden. 
Vor 3 Monaten machte er Recurrens durch. Schnaps trank er stets wenig und seit der 
Erkrankung überhaupt nicht. Lues negiert; Patient ist verheiratet und hat gesunde 
Kinder. Allgemeinbefinden schlecht, klagt über Kopfschmerzen und Übelkeit. 

Statns praesens. Schleimhäute blaß, Hautfarbe gelb, beträchtliches Anasarka. 
Körpergewicht 175 (russische) Pfund. Herzgrenzen: Herzstoß auf der Mamillarlinie in 
5. Interkostalraum, rechte Grenze 3 cm nach rechts von der rechten Sternallinie. Herztöne 
dumpf; Akzent auf dem zweiten Aortentone. Puls 72, regelmäßig, hart. Arter. Druck 
180 mm Hg. Leber wenig vergrößert, empfindlich. Nieren beim Beklopfen sehr empfindlich. 
Harn 500 ccm, dunkelgelb, sauer, sp. Gew. 1,032, Eiweiß 12°%, Chloride verringert. 
Sediment 0,9 ccm, darin: 1. Zylinder (vorwiegend feingranulierte, seltener hyaline, oft mit 
Auflagerung degenerierter Nierenepithelzellen und Fettröpfchen) 17420; 2. meist fettig 
degenerierte Nierenepithelzellen 36000; 3. ausgelaugte Erythrozyten 45000 und 4. Leuko¬ 
zyten, Zylindroide, Epithelzellen der Harnwege und freies Fett. Temperatur normal. 

Diagnose: Nephritis chronica parenchymatosa. 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Gewürze bei Nephritis. 


97 


Patient wurde der speziellen Beobachtung bei völliger Ruhe unterzogen, als nach vier¬ 
wöchigem Aufenthalt in der Klinik eine wesentliche Besserung eingetreten war: Gewicht 16574 
Pfund, Harn 1350 ccm, Eiweiß 8,P/oo* Zylinder 6030 (es überwiegen hyaline Zylinder mit 
anhaftenden Fetttröpfchen), Erythrozyten 10800, Nierenepithelzellen 3600 u. a. (s.Tabelle I). 
Ödeme waren erheblich verringert. Arter. Druck 162 mm. Allgemeinbefinden besser. 

Im Laufe von 13 Tagen nahm der Kranke das Dekokt aus 800 g frischer grüner 
Petersilie (Blätter, Stiele und Wurzeln), d. h. durchschnittlich 61,5 g pro Tag ein. In 
den ersten 6 Tagen erhielt er verhältnismäßig wenig Petersilie (40 g); da sich die Harn¬ 
beschaffenheit wenig veränderte, ja sogar besser geworden schien, andererseits aber die 
Ödeme Zunahmen, so begann ich, um möglichst eindeutige Resultate zu erzielen, die Peter¬ 
siliendosen zu vergrößern. Darauf trat eine allmähliche Verschlechterung der Harn¬ 
beschaffenheit, namentlich in bezug auf Quantität und Qualität des Sediments, ein; gegen 
das Ende der Untersuchung nahm auch nach und nach der Eiweißgehalt zu. Aus Furcht, 
dem Kranken zu schaden, wurde die Beobachtung am 14. Tage abgebrochen. 

Tabelle L 


c 

60 

a 

0 

£ * 

§ 3 

-C 

0 

SS 

flQ 

Körpergewicht 
in Pfunden 

24 ständige 
Barnmenge 
in ccm 

Spezifisches 

Gewicht 

Eiweißgehalt 

Sediment in 
100 ccm Morgen¬ 
harn 

Zahl der 
Zylinder 

Zahl der 
Erythrozyten 

Menge der 
untersuchten 
Substanz 

%0 

in 24 
Stunden 

im Präp. 

im ges. 
Sediment 

im Präp. 

im ges. 
Sediment 




1 . Vor dem Gebrauch von Petersilie. 




1 

165V« 

1350 

1,017 

6,0 

8,1 

0,9 

67 

6 030 

120 1 

10800 


2 

165 

1400 

1,012 

4,0 

5,6 

0,8 

67 

i 5 360 

80 

6 400 


3 

165'/, 

1450 

1,014 

6,0 

8,7 

0,7 

33 

2310 

60 

4 200 


4 

165*/« 

2100 

1,013 

5,0 

10,5 

0,6 

33 

1980 

60 

3 600 


5 

165 

1700 

1,014 

6,0 

10,2 

0,8 

100 

8000 

150 

12 000 


6 

165V« 

1700 

1,014 

5,0 

8,5 

0,8 

67 

5 360 

120 

9 600 


Im Mittel 

165 '/« 

1620 

1,014 

6,8 

8,6 

0,76 

61 

4840 

98 

7 767 


Feste Bestandteile .... 

50,6 












2. Während des Gebrauchs von Petersilie. 




1 

165'/, 

1700 

1,012 

3,5 | 

5,9 

0,8 

67 1 

5 360 

80 

6 400 

30,0 

2 

166*/, 

1600 

1,013 

5,0 

8,0 

0,8 

34 1 

2 720 

120 

9 600 

40,0 

3 

168 

1100 

1,011 

8,7 

4,1 

0,6 

34 

2 040 

60 

3 600 

40,0 

4 

168*/, 

1500 

1,017 

4,5 

6,7 

0,5 

34 

1700 

60 

3000 

40,0 

5 

169 

1500 

1,014 

4,2 

6,3 

0,4 

55 

2 200 

60 

2 400 

40,0 

6 

170 

1100 

1,019 

4,0 

4,4 

0,5 

67 

3 350 

60 

3 000 

40,0 

7 

169'/, 

1500 

1,012 

4,0 

6,0 

0,6 

55 

3 300 

120 

7 200 

60,0 

8 

170'/, 

1500 

1,009 

3,5 

1 5,2 

0,5 

84 

4 200 

240 

12 000 

50,0 

9 

171 

1250 

1,010 

3,2 

| 4,0 

0,5 

134 

6 700 

400 

20000 

80,0 

10 

172 

1550 

1,010 

3,2 

5,0 

0,8 

100 

8 000 

400 

32 000 

80,0 

11 

171»/« 

1300 

1,015 

5,0 

6,5 

0,8 

167 

13 360 

600 

48 000 

100,0 

12 

172'/« 

1350 

1,015 

5,2 

j 7,0 

0,6 

201 

12 060 

600 

36 000 

150,0 

13 | 

172 

1600 

1,016 

4,6 

7,4 

0,7 

268 

18 760 

1200 

84 000 

50,0 

Im Mittel J 

le#'/. 

1420 

1,018 

4,1 

6,9 

0,62 

100 

6 442 

808 

20554 

61,5 

Feste Bestandteile . . . . | 

41,2 












3. Nach dem Gebrauch von 

Petersilie. 




1 

172'/, 

1150 

1,017 

8,5 

9,8 

0,9 

201 

18 090 

600 

54000 


2 

171 

900 

1,020 

9,0 

8,1 

0,7 

134 

9 380 

400 

28 000 


3 

170'/« 

1050 

1,022 

10,5 

11,0 

0,8 

117 

9 360 

240 

19 200 


4 

171'/« 

1300 

1,012 

6,0 

7,8 

0,4 

84 

3 360 

120 

4800 


Im Mittel 

171 V « 

1100 

1,018 

8,5 

9,2 

0,7 

134 

10048 

840 

26 500 


Feste Bestandteile .... 

44,1 





! 





Zeltsehr. f. phrsik. u. dUU. Therapie Bd. XVI. Heft 2. 7 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 















98 


A. Kakowskt 


Vergleichen wir die Durchschnittsziffem der ersten und zweiten Beobachtungs¬ 
periode, so erhalten wir folgendes: 1. das Körpergewicht nahm um 4 1 /* Pfd. 
(durch die Zunahme der Ödeme) zu (tatsächlich nahm das Gewicht um 6 8 / 4 Pfd. 
zu, da es von 165 l / 4 bis zu 172 Pfd. stieg; es ist zu bemerken, daß die Durch¬ 
schnittszahlen von der Gewichtsveränderung eine ungenaue Vorstellung geben); 
2. die 24ständige Harnmenge verringerte sich um 200 ccm; 3. das spezifische 
Gewicht sank um ein weniges (1,014—1,013); 4. die Menge der festen Bestand¬ 
teile verringerte sich um 9,4; 5. die Eiweißausscheidung nahm um 2,7 ab; 
6. Sediment um 0,14 ccm weniger; 7. die Zahl der Zylinder nahm um 1602 zu 
und 8. die Erythrozyten vermehrten sich um 12 787. Nierenepithelzellen nahmen 
zu (6200), Zylindroide desgleichen. Ödeme stärker; arterieller Druck 168 mm; 
Allgemeinbefinden schlechter. 

Hieraus geht klar hervor, daß das Petersilienkraut eine Nierenreizung ver¬ 
ursacht hatte, die in direktem Zusammenhang mit der Dosis dieses Krauts stand. 
Die Reizung äußerte sich hauptsächlich in der Zunahme der organisierten Harn¬ 
elemente und der Ödeme bei verringerter Ausscheidung der festen Bestandteile. 
Auf die Eiweißausscheidung hatte die Petersilie im gegebenen Falle offenbar 
wenig Einfluß, da der Eiweißgehalt erst am Schluß der Untersuchung zunahm. 
Eine harntreibende Wirkung war nicht zu beobachten: die mittlere 24stttndige 
Harnmenge sank sogar merklich. 

Daß diese Verschlimmerung im Verlauf der Nephritis keinen zufälligen 
Charakter trägt, beweist die dritte Beobachtungsperiode, in der sich noch die 
schädlichen Folgen des Petersiliengenusses fraglos bemerkbar machen; in dieser 
Periode besserten sich Allgemeinzustand und Harnbeschaffenheit mit jedem Tage 
(s. Tabelle I, 3). Letzterer Umstand beweist gleichfalls, daß die Petersilie keine 
ernsten anatomischen Veränderungen der Nieren, sondern nur eine Reizung der¬ 
selben bewirkt. 

Da das Dekokt aus allen Teilen der Pflanze mit Ausnahme der Samen zn- 
bereitet war, so gab ich dem Patienten unmittelbar nach diesem Versuch ein 
Dekokt aus kleinen Dosen bloßer Petersiliensamen (s. Tabelle U, 2). Im Laufe 
von 6 Tagen nahm er das Dekokt aus 135,0 Samen. Im Durchschnitt ergab sich 
folgender Unterschied: 1. Gewicht des Patienten 171 1 /*— 170 l / ai 2. Harnmenge 
1100—1670, 3. spezifisches Gewicht 1,018—1,015, 4. feste Bestandteile 44,1—55,9, 
5. Eiweiß 9,2—9,4, 6. Zylinder 10 048—7258, 7. Erythrozyten 26 500—23 833, 
8. Nierenepithelzellen 4200—6000 und Zylindroide mehr. Es fällt die beträcht¬ 
liche Zunahme der Harnmenge, der festen Bestandteile und der Nierenepithel¬ 
zellen auf. 

Das Ausbleiben schroffer Veränderungen der Harnbeschaffenheit erklärt sich 
durch die kurze Dauer des Versuchs und die kleinen Samendosen — Maßregeln, 
die von der Furcht, dem Patienten zu schaden, diktiert wurden. Daß aber eine 
Reizung der Nieren stattgefunden hatte, wird durch die folgende Beobachtungs¬ 
periode (s. Tabelle H, 3) nachgewiesen: 1. die Ödeme nahmen um V/ 2 Pfd. zn; 
2. Harn um 90 ccm verringert; 3. entsprechend höheres spezifisches Gewicht; 
4. feste Bestandteile um 3,1 weniger; 5. Eiweiß um 0,8 mehr; 6. Sediment um 
0,4 ccm, 7. Zylinder um 5209, 8. Erythrozyten um 10167 und 9. Nierenepithel¬ 
zellen um 6000 mehr; schließlich auch mehr Zylindroide, Leukozyten u. a. Auf 


Digitized b' 


Google 


Original fro-m 

UNIVERSETY OF MICHIGAN 



Gewürze bei Nephritis. 


99 


Grund dieser Nachwirkung kann eine Reizung der Nieren angenommen werden, 
um so mehr, als sich gleichzeitig der Allgemeinzustand wesentlich verschlechterte. 

Die vorgenommenen Versuche berechtigen zu dem Schlüsse, daß sehr geringe 
Dosen von Petersilienkraut kranke Nieren schwach reizen, beträchtlichere Mengen 
aber eine heftige, wenn auch nicht nachhaltige Reizung ausüben; die Wirkung 
der Petersiliensamen ist offenbar nachhaltiger (wobei die Nachwirkung stärker ist 
als die unmittelbare Wirkung). Was die harntreibende Wirkung betrifft, so ließ 
sie sich im gegebenen Falle nur nach Samen konstatieren; das Kraut scheint in 
den angewandten Mengen diese Eigenschaft nicht zu besitzen. 

Patient Nr. 2. Exacerb. chronische Nephritis. 

K., 27 Jahre alt. Unteroffizier, zog sich 1905 in der Mandschurei (im Kriege in 
einer Erdhütte) eine heftige Erkältung zu, worauf einige Zeit hindurch Gesicht und Füße 
Schwellungen zeigten; im Jahre 1908 machte er Erysipel durch, und wieder trat Schwellung 
des Gesichts auf. Gleich darauf kam er in das Kiewer städtische Krankenhaus, wo Nieren- 
entziindnng diagnostiziert wurde; nach 3 Monaten wurde er aus dem Krankenhause in 
die Klinik überfuhrt. Syphilis negiert, Gebrauch von Spirituosen ebenfalls verneint. All¬ 
gemeinbefinden schlecht, häufig Kopfschmerzen. 

Status praesens. Schleimhäute blaß, Farbe der Haut schmutzig-gelb, beträcht¬ 
liches allgemeines Anasarka, Körpergewicht 17174 Pfund. Seitens der inneren Organe 
sind keine besonderen Abweichungen von der Norm bemerkbar. Arter. Druck 155 mm. 
Bei Beklopfen der Nierengegend etwas Schmerzempfindlichkeit. Harn: 2000 ccm, spez. 
Gewicht 1,014, Eiweiß 47oo, Sediment 0,6 ccm, darin 1 . 600 fast ausschließlich hyaline 
Zylinder; 2. 300 Erythrozyten; 3. 120 Nierenepithelzellen und 4. viele Zylindroide, 
Leukozyten und Epithelzellen der Harnwege. Körpertemperatur normal. 


Tabelle II. 



2. Während des Gebrauchs von Petersiliensamen. 

1 HP/, 1800 1,013 6,0 I 10,8 0,7 201 I 14 070 400 I 28 000 15,0 

2 HO'/. 1250 1,014 6,0 7,5 1,0 134 13 400 300 30 OOo 15,0 

3 170*/* 2000 1,014 4,7 j 9,4 0,5 67 3 350 400 20 000 15,0 

4 169*/. 1600 1,017 5,7 1 9,1 0,3 67 2 010 300 9 000 30,0 

5 170 1800 1,016 5,8 i 10,4 0,5 134 6 700 400 20000 30,0 

6 170*/. 1550 1,014 5,8 I 9,0 0,6 67 4 020 600 36 000 30,0 

•“Mittel 170*/, ie;o 1,015 5,9 9,4 0,6 112 7 258 400 23 833 22,5 

fe »te Bestandteile .... 55,9 | j 

3. Nach Gebrauch von Petersiliensamen. 

1 171'/, 2150 1,013 5,0 | 10,7 1,3 134 17 420 600 48 000 

2 171*/. 1550 1,017 8,0 j 12,4 0,9 167 15030 800 72 000 

3 172 1500 1,015 8,0 12,0 0,7 200 14000 600 42 000 

4 172 V. 1600 1,014 7,0 11,2 1,0 167 16 700 400 40 000 

5 171*/. 1700 1,014 5,0 | 8,5 0,5 134 6 700 200 10 000 

6 172 1350 1,015 6,0 j 8,1 1,2 67 8,040 100 12 000 

7 172*/. 1200 1,017 7,0 8,4 1,4 67 9,380 100 14 000 

Im Mittel 172 1680 1,015 6,6 i 10,2 1,0 134 12 467 400 84 000 

Feite Bestandteile .... 52,8 i 

7* 



Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



100 


A. Kakowski 


Diagnose: Exacerbatio nephr. chron. 

Eine dreiwöchige vorherige Beobachtung zeigte, daß sich die Krankheit in einem 
Stadium befand, das zu heftigen Schwankungen wenig neigte; infolgedessen wurde der 
Patient der speziellen Beobachtung ausgesetzt (s. Tabelle III). Dabei wurde ihm gestattet, 
sich 1 Stunde am Tage im Krankensaal und im Korridor der Klinik zu bewegen, d. h. 
wie vorher im ganzen 1 Stunde außer Bett zu sein. 

In 8 Tagen nahm der Kranke das Dekokt aus 260 g frischem Petersilienkraut ein, 
was — wie die Durchschnittsziffem der ersten und zweiten Beobachtnngsperiode zeigen — 
eine Zunahme des Körpergewichts um 1 Pfund, der Harnmenge um 120 ccm, des Eiwei߬ 
gehalts um 1,1, des Sediments um 0,2 ccm und der Zylinder um 696 zur Folge hatte: 
auch die Zahl der Erythrozyten, Nierenepithelzellen und Zylindroide nahm zu und das 
Allgemeinbefinden verschlechterte sich noch. 

Daß dieses Ergebnis kein zufälliges war, beweist die dritte Beobachtungsperiode, 
während welcher sowohl der Allgemeinzustand als auch die Harnbeschaffenheit noch schlechter 


Tabelle III. 


& 

Ö 

fl 

+* 

ja 

o 

ci 

Xi 

O 

© 

pq 


tc 

5 


'S ö 
* 'S 

© fl 

ho fl 

u ««-t 

2 Pi 




© © 

.SP c fl 

S | s 
s §,s 

(N H 


'S - 0 

00 .fl 

<fl £ 

'5 © 

S.Ö 

CG 


Eiw r eißgehalt 


o/ 

/o 


c 

^ © 

CM 

fl 

fl fl 
CO 


fl 

© 

ho 


Zahl der 
Zylinder 


flu 

:o3 

s 


<D w 

ho S 

S 1 

GO 


M 

-s | 

© 3 ’S 

g © fl 
® | 00 

* § 


1. Vor Gebrauch von Petersilie. 


1 

172 

2200 

1,017 

4,0 

8,8 

0,4 

13 

520 

2 

171 

1000 

1,025 

7,0 

7,0 

0,5 

22 

1100 

3 

170 

1550 

1,017 

5,0 

8,0 

0,4 

11 

440 

4 

170 V, 

1350 

1,019 

6,0 

8,1 

0,3 

13 

390 

5 

171 

1750 

1,016 

4,0 

7,0 

0,2 

6 

120 

6 

171«/, 

1700 

1,016 

4,0 

6,8 

0,6 

7 

420 

Im Mittel 

171 

1590 

1,018 

5,0 

7.« 

0,4 

12 

498 

Feste Bestandteile 


63,8 

i 



1 



2. Während des Gebrauchs von Petersilie. 


1 

1717, 

1500 

1,015 

4,3 

6,4 

0,5 

13 

650 

20,0 

2 

1717, 

1700 

1,017 

4,0 

6,8 

0,6 

11 

660 

20,0 

3 

m »/ 4 

1850 

1,015 

6,5 

12,0 

0,7 

17 

1 190 

30,0 

4 

1717, 

2250 

1,013 

4,5 

10,1 

0,7 

13 

910 

30,0 

5 

172 

1850 

1,017 

5,0 

9,3 

0,6 

17 

1020 

40,0 

6 

1727, 

1800 

1,017 

5,5 j 

9,9 

0,5 

22 

1100 

40,0 

7 

1727, 

1700 

1,015 

4,7 

8,0 

0,6 

34 

2040 

40,0 

8 

172»/, 

1250 

1,023 

5,5 

6,9 

0,6 

33 

1980 

40,0 

Im Mittel 

172 

1710 

1,017 

5,0 

8,7 

0,6 

20 

1194 

82,5 

Feste Bestandteile 


64,8 








3. Nach Gebrauch von Petersilie. 


1 

1723/, 

1150 

1,022 

5,3 

6,1 

0,5 

34 

1700 

2 

1737, 

1200 

1,022 

7,7 

9,2 

0,6 

34 

2 040 

3 

173 

1300 

1,024 

6,0 

7,8 

0,7 

67 

4 690 

4 

174 

1100 

1,026 

8,0 

8,8 

0,6 

67 

4020 

5 

1747, 

1100 

1,027 

7,0 

7,7 

0,7 

34 

2 380 

6 

1757* 

1100 

1,027 

10,5 

11,5 

0,7 

20 

1400 

7 

1757, 

1550 

1,020 

7,0 

10,8 

0,7 

17 

1190 

Im Mittel 

174 

1220 

1,024 

7,8 

8,8 

0,65 

69 

2489 

Feste Bestandteile 

• 


65,2 







*• ,*• •• • # • • 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 
















Gewürze bei Nephritis. 


101 


worden: die Hammenge nahm nm 490 ccm ab nnd die Ödeme nahmen zn, die Zahl der 
Zylinder stieg nm 1295 (s. Tabelle III, 3). Art. Druck 140 mm. 

7 Tage nach Schluß der dritten Periode wurde dem Kranken ein Dekokt aus sehr 
geringen Petersiliensamendosen — im Laufe von 10 Tagen im ganzen 190 g — ein¬ 
gegeben (s. Tabelle IV). 

Die Zusammenstellung der Durchschnittsziffera der ersten und zweiten Periode der 
Beobachtung zeigen folgende Veränderungen: die Harnmenge ist um 190 ccm und die 
festen Bestandteile nm 12,0 geringer, die Zahl der Zylinder ist um 2653 gestiegen. 
Der schädliche Einfluß der Petersiliensamen zeigte sich anch in der Nachwirkung, da die 
Ödeme um l 1 /« Pfund Zunahmen, die Hammenge um 260 ccm und die festen Bestandteile 
um 5,1 verringert wurden; die Zahl der Zylinder nahm nur um 315 ab (s. Tabelle IV, 3), 
so daß bedeutend mehr als in der ersten Periode vorhanden waren. 

Diese Untersuchungen bestätigen die Annahme, daß die Petersilie eine Reizwirkung 
auf kranke Nieren ausnbt. 

Tabelle IV. 



1. Vor Gebrauch von Petersiliensamen. 

1 176 1950 1,020 6,0 11,7 0,7 13 910 

2 175'/, 1850 1,020 6,5 12,0 0,5 10 500 

3 1757a 1850 1,022 7,5 13,9 0,9 J3 1170 

4 175 1950 1,019 4,0 7,8 0,4 7 280 

5 174*/* 1800 1,020 4,0 7,2 0,4 7 280 

6 174 1400 1,022 7,0 9,8 0,7 13 910 

7 1747* 1750 1,017 6,5 11,3 0,6 7 420 

Im Mittel 175 1790 1,020 5,9 10,5 0,6 10 6S9 

Feste Bestandteile. 79,8 


2. Während des Gebrauchs von Petersiliensamen. 


1 

175 

1150 

1,027 

10,0 

11,5 

1,0 

13 

1300 

2 

174*/* 

1500 

1,020 

6,0 

9,0 

1,0 

34 

3 400 

3 

175 

1700 

1,014 

5,0 

8,5 

0,8 

22 

1760 

4 

1757, 

2200 

1,011 

10,0 

22,0 

0,9 

34 

3 060 

5 

175 

1850 

1,020 

7,0 

12,9 

0,8 

50 

4 000 

6 

175 

1300 

1,016 

5,7 

7,5 

0,8 

34 

2 720 

7 

176 

1700 

1,019 

4,7 

8,0 

0,8 

34 | 

2 720 

S 

175 

1550 

1,020 

6,0 

9,8 

0,8 

22 

1760 

9 

1757, 

1500 

1,019 

6,0 

9,0 

1,1 

50 

5 500 

10 

175*/* 

1500 

1,020 

5,0 

7,5 

1,0 

67 

6700 

la Mittel! 1757* 
Feste Bestandteile 

1600 

1,019 

67,8 

6,6 

10,5 

0,9 

36 

3292 


3. Nach Gebrauch von Petersiliensamen. 


1 

176 

1350 

1,022 

6,0 

8,1 

0,8 

67 

5 360 

2 

176*/* 

1250 

1,020 

8,0 

10,0 

0,7 

67 

4 690 

3 

1767, 

1200 

1,025 

9,0 

10,8 

0,5 

50 

2 500 

4 

177 

1600 

1,020 

5,0 

8,0 

0,6 

50 

■ 3000 

5 

1767, 

1500 

1,018 

9,0 

13,5 

0,3 

33 

990 

6 

1767* 

1150 

1,019 

7,0 

! 8,1 

0,4 

33 

1320 

In Mittel | 176V, 
le®te Bestandteile 

1840 

1,021 

62,7 

7,4 

9,8 

0,5 

50 

! 2977 


15,0 

15,0 

15,0 

15,0 

20,0 

20,0 

20,0 

20,0 

25,0 

25,0 

19,0 



Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 















102 


A. Kakowski 


Patient Nr. 3. Hämorrhagische Nephritis. 

K., 28 Jahre alt, Feldarbeiter; machte im 12. Lebensjahre schweren Scharlach 
durch, hatte mit 26 Jahren einen Abszeß im Halse. Vor 2 Monaten durchnäßte er sich 
stark die Füße, und 5 Tage darauf schwollen Gesicht, Füße und Hände an und stellten 
sich heftige Kreuzschmerzen ein; er wurde im Semstwokrankenhause mit Bädern behandelt. 
Wohnt in sumpfiger Gegend und feuchter Behausung. Gibt zu, häufig Schnaps getrunken 
zu haben, obgleich danach gewöhnlich Erbrechen eintrat. Syphilis negiert. Allgemein¬ 
befinden unbefriedigend, häufig Kopfschmerzen. 

Stat. praes. Gesicht und Füße sehr wenig ödematös; Gewicht 148 Pfund, Herz¬ 
stoß im 5. Interkostalraum, 1 cm nach links von der Mamillarlinie; rechte Grenze 37a cm 
nach rechts vom rechten Sternalrand. Auskultation: an der Spitze etwas dumpfer erster 
Ton mit langem blasendem Geräusch und zweiter Ton; an der Pulmonalarterie systolisches 


Tabelle V. 



1. Vor Gebrauch von Petersilie. 


1 

148 

2100 

1,011 

0,81 

1,7 

0,6 

34 

2 040 

6 000 

360 000 

2 

148'/, 

2200 

1,014 

0,8 ] 

1,8 

0,6 

33 

990 

3 600 

216 000 

3 

147'/, 

2050 

1,017 

0,8 1 

1,6 

1,0 

22 

2 200 

4 800 

480 000 

4 

148 

1700 

1,013 

1,0 ! 

1,7 

1,0 

17 

1700 

6000 

600 000 

5 

148'/, 

1800 

1,012 

0,8 1 

1,4 

0,9 

13 

1170 

3 600 

324 000 

6 

147'/, 

1700 

1,013 

0,8 1 

1,3 

0,8 

22 

1760 

4 800 

384 000 

7 

147V4 

2050 

1,011 

0,5 1 

1,0 

0,9 

17 

1530 

2 400 ! 

216 000 

8 

148 

1800 

1,012 

0,7 i 

1,2 

0,6 

10 1 

600 

1800 ! 

108 000 

9 

148V 4 

2100 

1,011 

0,5 , 

1,0 

0,5 

6 

300 

1800 1 

90000 

10 

148 

2200 

1,011 

0,7 1 

1,5 

0,4 

6 

240 

1200 

48000 

Im Mittel | 148 
Feste Bestandteile 

1970 

1,012 

52,7 

0,7 

1 

1,4 

0,73 

18 

1258 

8600 1 

1 

282600 


2. Während des Gebrauchs von Petersilie. 

1 148 1650 1,013 0,5 0,8 0,4 I 8 ] 320 1800 72 000 20,0 

2 1487 4 12ii0 1,013 0,7 0,8 0,8 17 I 1360 4 800 (384 000 20,0 

3 148V a 1600 1,014 0,7 j 1,1 0,8 34 2 720 3 600 288 000 20,0 

4 149 1850 1,014 0,7 1,3 0,9 67 6 030 6 000 540 OoO 20,0 

5 14974 2150 1,011 0,6 , 1,3 0,8 50 4 000 9 600 768 000 50,0 

6 150 2850 1,010 0,5 ' 1,4 0,5 22 1 100 12 000 600 000 50,0 

Im Mittel 149 1880 1,018 0,6 1,2 0,7 88 2 588 6 800 442 000 80,0 

Feste Bestandteile .... 54,5 


8. Nach Gebrauch von Petersilie. 


1 

150 

2000 

1,010 

0,5 ; 

1,0 

0,8 

34 

2 720 

7 200 

1576 000 

2 

150 V« 

1900 

1,012 

0,5 

0,9 

0,7 

33 

2 310 

4800 

336 000 

3 

150'/, 

1750 

1,012 

0,5 

0,9 

0,5 

17 

850 

3600 

180000 

4 

152 

2000 

1,014 

0,6 

1,2 

0,6 

11 

660 

2 400 

144 000 

5 

150 3 /« 

2900 

1,015 

0,5 

1,0 

0,7 

13 

910 

3 600 

252 000 

6 

151 

1850 

1,013 

0,5 

0,9 

0,6 

13 | 

780 

2 400! 

144 000 

7 

151V« 

2850 

1,010 

0,3 

0,8 

1,0 

8 l 

800 

1200 

120 000 

8 

151 3 / 4 

2800 

1,009 

0,3 

0,8 

0,6 

7 i 

420 

600 

36 000 

Im Mittel | 151 
Feste Bestandteile 

2140 

1,012 

57,2 

0,5 

0,9 

0,69 

17 i 

1181 

4188 

228 500 


Digitized by ^ouoie 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Gewürze bei Nephritis. 


103 


Gerftusch kürzer, doch schärfer, zweiter Ton akzentuiert; an der Aorta systolisches Ge¬ 
räusch, das sich in die Earotiden fortpflanzt; an der Tricuspidalis schwaches systolisches 
Geräusch. Puls 62, regelmäßig. Arterieller Druck 164 mm. Die Leber ragt um 3 cm 
hervor, ihr Band ist weich, schmerzempfindlich, Nieren beim Beklopfen sehr empfindlich. 
*24ständiger Harn: 1600 ccm, spez. Gew. 1,014, schwach-sauer, trübe, Fleischwasserfarbe, 
Eiweiß 2,5°/ 00 ; leicht ausfallendes, dunkelrotes, reichliches Sediment, das ohne zentrifugiert 
zu sein, nach bloßem Absetzen folgende Bestandteile aufweist: 1. sehr viel Erythrozyten, im 
Durchschnitt 15 im Gesichtsfelde Yiano» meist ausgelaugt; 2. wenig Leukozyten; 3. Nieren¬ 
epithelzellen, häufig wenig verändert, 1 im Gesichtsfelde V 1200 ; 4. selten finden sich Epithel¬ 
zellen der Harnwege, manche geschwänzt; 5. von Zylindern 2 im Gesichtsfelde V 6 7 (Erythro- 
zyten=Epithel=grob- und feingekörnte und hyaline Zylinder) und 6. wenig große Harn¬ 
säurekristalle. Temperatur normal. 

Diagnose: Nephritis haemorrh. et vitium cordis. 

Nach vierwöchigem Aufenthalte in der Klinik erholte sich der Patient etwas, im 
Ham war weniger Blut, das Allgemeinbefinden war besser. Körpergewicht 148 Pfund; Harn 
2000 ccm, spez. Gewicht 1,011; Eiweiß 1,8; Sediment 0,7 ccm, darin: 1. 1540 Zylinder 
(vorwiegend Erythrozytenzylinder, viel granulierte, wenig hyaline, selten Fett- und Epithel¬ 
zylinder); 2. 294000 oft veränderte Erythrozyten; 3. 8400 Nierenepithelzellen und 4. wenig 
Zylindroide, Leukozyten und Epithelzellen der Harnwege. Die Beobachtung wurde bei 
völliger Buhe des Patienten durchgeführt. 

Im Laufe der 10 Tage der ersten Periode (s. Tabelle V, l) erfolgten keine be¬ 
merkenswerten Veränderungen: im Durchschnitt betrug das Körpergewicht 148 Pfund, die 
Harnmenge 1970 ccm, spez. Gew. 1,012, feste Bestandteile 52,7, Eiweiß 1,4 und Sediment 
0,73 ccm, darin: 1253 Zylinder, 282 600 Erythrozyten, 1460 Nierenepithelzellen u. a. 
Allgemeinbefinden befriedigend; arter. Druck 157 mm. 

Dekokt aus frischem Petersilienkraut verabreicht; 4 Tage in sehr kleinen Dosen 
(20 g pro Tag), allmählich allgemeine Verschlimmerung; 2 Tage je 50 g. Ergebnis — 
vermehrter Harn bei allgemeiner Verschlimmerung. Daher wurde die Untersuchung, um 
dem Patienten nicht zu schaden, abgebrochen. Besultat: etwas verringerte Harnmenge, 
größeres Körpergewicht, vor allen Dingen aber bedeutend mehr Zylinder und Erythrozyten; 
im Sediment von 0,7 ccm waren 2588 Zylinder, 442 000 Erythrozyten und 2380 Nieren¬ 
epithelzellen . . . (Tabelle V, 2). Allgemeinbefinden schlechter. 

Betrachten wir die Tabelle, so sehen wir, wie die Harnbeschaffenheit in der dritten 
Periode allmählich besser wird; nur die Ödeme nahmen trotz der großen Harnmenge zu 
(Tah.V, 3); später nahmen die Ödeme noch mehr zu, so daß das Körpergewicht 158 Pfund 
erreichte. Jedenfalls unterliegt es auch in diesem Falle keinem Zweifel, daß wir es mit 
Erscheinungen von Nierenreizung zu tun haben. (Schluß folgt.) 


Digitized b 


< Google 


Original fro-rn 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



104 


Karl Bornstein 


IV. 

Die Zellmast in Theorie und Praxis. 


Von 

Dr. Karl Bornstein, 

Spezialarzt für Verdautmgs- nnd Stoffwechselerkrankungen in Leipzig. 

(Schluß.) 

Hier möchte ich noch einige Worte über die Eiweißpräparate sagen, die ich 
seit Jahren auf Grund experimenteller Forschungen und der Erfahrungen in der 
Praxis anwende. Wer gleich mir Pflanzen- und Milcheiweißpräparate in dem Sinne 
anwendet, wie ich oben auseinandergesetzt habe, um eine minderwertige Zelle 
an Zellmaterial zu bessern, der wird mit mir der Überzeugung sein, daß wir in 
diesen Präparaten eine unentbehrliche Hilfe haben. Der lange Zeit als besonders 
gut kritisierte Eiweißträger Fleisch ist hier auszuschalten: er macht alles andere 
nur keine Eiweißmast; in kleinen Mengen nützlich und angenehm, ist er in größeren 
Mengen schädlich. Die Präparate gestatten uns, größere oder kleinere wohldosierte 
Mengen reinen Eiweißes dem Körper zuzuführen. Viele von ihnen sind sogar 
billiger als Fleisch. Die teureren sind in Gebrauch und in Summa nicht so teuer, 
daß sie zu einer Kur nicht verwendet werden dürften. Die Kosten einer Eiweiß* 
überernährungskur sind so minimale, der Wert und der Erfolg — wenigstens in 
den meisten Fällen — ein so großer, daß ich nur immer wieder raten muß, von 
dieser von mir seit 13 Jahren empfohlenen Therapie Gebrauch zu machen. Die 
Präparate vereinfachen die Therapie, das Zusammenstellen von Nahrungsmitteln, 
die — bei möglichstem Ausschluß von viel Fleisch — 100—120 g Eiweiß ent¬ 
halten, ist nicht so einfach, wie man leicht glauben könnte. 

Noch jetzt ist man leider vielfach der Meinung, daß Wein etwas 
Stärkendes sei, und verursacht Geldausgaben für ein Getränk, das niemals den 
Patienten, sondern stets nur den Verkäufer stärkt. Nährpräparate, konzentrierte, 
leichtest verdauliche Nahrungsmittel, die an dem Magendarmtraktus minimale 
Anforderungen stellen, wie ich wiederholt nachweisen konnte, sind wertvolle 
diätotherapeutische Mittel. Sie entsprechen der Hauptindikation bei Ernährungs¬ 
kuren, der der Schonung. Ohne merkliche Vergrößerung des Nahrungsvolumens 
können sie dem Organismus zugeführt werden, was bei dem meist vorhandenen 
Appetitmangel von größtem Wert ist. Nährpräparate sind natürliche Nährmittel 
in konzentrierter haltbarer Form: künstliche Nährmittel und künstliche Nähr¬ 
präparate gibt es nicht. 

Wer sich von der Richtigkeit meiner Argumente überzeugt hat — und es ist 
leicht, sie nachzuprüfen —, wird ein überzeugter Anhänger dieser einfachen Kur, die 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Die Zellmast in Theorie und Praxis. 


105 


an jedem Orte za jeder Zeit anwendbar ist, für manche vielleicht za einfach. 
Arzt and Patient haben nicht nötig, sich in die subtilsten Kochkünste zu vertiefen. 
An Einfachheit ist diese Methode nnd die Art der Ausführung nicht zu übertreffen. 
Die Erfolge wetteifern mit allen auf komplizitiertesten Wegen erreichten. Wenn 
ich so spreche nnd schreibe, dann bin ich überzeugt, daß ich auf Grund meiner 
therapeutischen Erfolge so sprechen darf. 

Die Eisentherapie ist anerkannt und niemand wird an ihr rütteln. Sie zeigt 
aber erst dann ihren vollen Wert, wenn sie mit der Eiweißtherapie kombiniert 
wird. Wenn ich aber eines von beiden missen sollte: ich würde eher das Eisen 
als das Eiweiß aufgeben. Die eiweißreichere Zelle wird, wie auch die Versuche 
von ßnslik und Goldhaber gezeigt haben, Eisen der Nahrung besser verwerten, 
als die eiweißärmere. Die Nahrung ist in den seltensten Fällen zu eisenarm: der 
schwache Körper ist nur nicht imstande, den richtigen Gebrauch von dem Nahrungs¬ 
eisen zu machen. Dasselbe sehen wir auch vielfach bei rachitischen Kindern. 
Die Nahrung ist nicht kalkarm, aber der kindliche Organismus ist oft aus ver¬ 
schiedenen Gründen nicht in der Lage, genügend Kalk zum Ansatz zu bringen. 
Patienten, die bei Mehrzufuhr von Eiweiß sich nicht bessern, sind meines Er¬ 
achtens schwerer krank, als es oft den Anschein hat. 

Es ist selbstverständlich, daß wir uns bemühen, die Diät des Patienten recht 
schmackhaft zu gestalten und den sonstigen Gewohnheiten möglichst anzupassen. 
Ich sage: möglichst. Gewöhnungen und Verwöhnungen, die wir Dir schädlich 
halten, werden unerbittlich ausgeschaltet. In erster Reihe jeder Alkohol, ob er 
sich vornehm in Weinen, bürgerlich in Bieren oder proletarisch in Schnaps findet. 
Wer die Zelle bessern will, eine Zellraast anstrebt, wird das Zellgift xar' £§ox*)v 
nimmermehr gestatten; wir schaden dann mehr als wir nützen können. Ich bin — 
besonders im Interesse meiner Patienten — recht froh, daß ich persönlich von 
der größten Mäßigkeit, zur Abstinenz übergegangen bin. Durch mein Beispiel 
habe ich weit mehr erreicht, als große Reden und Warnungen vermögen. Und 
ich will nochmals hier meiner festen Überzeugung Ausdruck geben, daß wir im 
Kampfe gegen den schlimmsten Feind der Gesundheit und Kultur wenig erreichen, 
wenn wir nicht selbst abstinent werden und als Beispiel wirken, wenn wir nicht 
endlich aufhören, im Gifte Alkohol irgend etwas Gutes für den Patienten zu er¬ 
warten. Ein notorisches Gift gehört in den Giftschrank des Apothekers und ist, 
wenn überhaupt, dann nur in diesem Sinne zu verordnen. 

Fleisch rechne ich natürlich nicht zu den schädlichen Dingen und gebe es 
gern, wo keine Kontraindikation vorliegt, z. B. Hyperazidität und chronische 
Obstipation, Magenneurose usw., natürlich in bescheidenen Mengen, mehr als 
Genußmittel. In wohlschmeckenden Suppen läßt sieb Milch, falls sie in reiner 
Form zurückgewiesen wird, und Eiweiß in Mengen von 30—40 g leicht unterbringen. 
Wo wir wenig Kochkenntnisse vermuten, sind Suppentafeln zu abwechslungs¬ 
reicher Suppenbereitung gut zu verwenden. Tee, Kaffee (meist koffeinfrei) in 
kleinen Mengen, gestattet uns, der Milch einen anderen Geschmack zu geben. 
So wird es uns leicht, genügende Eiweißmengen zuzuführen. Man braucht wahr¬ 
haftig keine französische Kochkunst, man braucht nicht den verwöhnten Gaumen 
als maßgebend für die Ernährungstherapie zu halten, um auf Grund dieser ein¬ 
seitigen und unmöglichen Voraussetzungen Krankendiät zu lehren. Weder in der 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



106 


Karl Bornstein 


sogen, besseren Praxis, noch bei den Wenigbemittelten ist es mir jemals schwer 
gefallen, Diätotherapie zu treiben. Wenn ich manchmal lese, was alles geschehen 
soll, um zu einer richtigen Diät zu gelangen, dann frage ich mich: spricht der 
Autor von einer allgemein anwendbaren Behandlung oder hat er nur eine ver¬ 
wöhnte dünne Oberschicht im Auge, wo man vielleicht nach solchen Gesichts¬ 
punkten — und dann meist noch falsch — handeln kann! 

Obwohl die Mastkuren schon einen Teil ihres Nimbus verloren haben und 
vielfach nur noch in sogenannter modifizierter Form angewendet werden, ist es 
doch noch immer angebracht, energisch gegen die Art der forcierten Überernährung 
Front zu machen. Der minderwertige Organismus, der nach früheren Anschauungen 
einer Mästung bedurfte, braucht ja gar nicht Kilomassen völlig überflüssigen Fettes: 
er ist minderwertig in der lebenswichtigen Substanz, in seinem Eiweißbestande. 
Dieser muß gebessert und vermehrt werden, aber in einer erfolgversprechenden 
und menschenwürdigen Weise. Ich verweise auf meinen Vortrag, 1 ) den ich vor 
8 Jahren vor Ihnen gehalten habe: was ich dort scharf formuliert habe, besteht 
meines Erachtens noch heute zu Recht. Seit 15 Jahren ernähre ich derartige Patienten 
mit abundanter Eiweißkost. Was der Organismus an Fett braucht, holt er sich durch 
die vergrößerte Appetenz selbst. Bei sehr heruntergekommenen Patienten wird 
man auch mit den Fettbildnern nicht sparen, immer aber daran denken, daß in 
erster Reihe dem Körper Stoffe zugeführt werden müssen, von denen er sein Zell¬ 
manko mehr als ausgleichen kann. Die meisten Mastkuren halten der 
Kritik der reinen Vernunft nicht stand: darum fort mit ihnen. Wir 
brauchen keine Mastanstalten. Ich bedaure zu letzteren auch Institute rechnen 
zu müssen, in denen Tuberkulöse genährt werden. Ist es wirklich nötig, hier 
in einem möglichst hohen Gewichtrekord ein Hauptziel der Ernährung zu sehen? 
Dem Verdauungsapparate eine Arbeit zuzumuten, die größtenteils überflüssig ist 
und besser für anderes reserviert bleibt? Bekämpft werden muß hier in erster 
Reihe die große Fleischzufuhr, die nicht nur schädlich, nicht nur scheinbar gut, 
sondern auch viel zu kostspielig ist. Man soll das Kostspielige nicht scheuen, 
wenn es zweckdienlich ist. Aber kostspielig und zweckwidrig, das ist zu viel. 
Fleisch macht nicht Fleisch. Man spare nicht an Milcheiweiß, nicht an Pflanzen¬ 
eiweiß, gebe aber anch von diesen nicht zu viel! Man suche eine allmähliche 
Gewichtszunahme zu erzielen, immer den Zweck der Zellmast im Ange behaltend. 
Das viele Fett bleibt doch nicht lange, sein Schwund wirkt auch psychisch schlecht 
auf den Patienten. 

Anch Tuberkulinkuren, die nach meinem Dafürhalten nützlich sind, müssen 
mit Überernährungskuren, wie ich sie empfehle, kombiniert werden, um erfolg¬ 
reicher zu sein. 

Die Diät des Tuberkulösen und Tuberkuloseverdächtigen sei derart 
zusammengesetzt, daß sie leicht verdaulich ist, den Bedarf mehr als deckt, eine 
Eiweißmenge enthält, die ca. 120 g beträgt, von denen nur ein kleiner Teil durch 
Fleischeiweiß gedeckt wird. Dann wird in dem Mehrgewicht ein größerer Teil 
auf Zellmast, auf Fleischzunahme zu rechnen sein; bei der Mästung aber nur ein 
kleiner Teil. 


K. Bornstein, Sind Mastkuren nötig? Münchener ined. Wochenschrift 15*03. Nr. 51. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Die Zellmast in Theorie und Praxis. 


107 


Eigene Erfahrungen und die Mitteilungen von Kollegen, die über ein großes 
Material verfügen, berechtigen mich zu der Behauptung, daß die von mir empfohlene 
Methode der Zellmast eine gute ist: darum betone ich immer wieder laut und 
deutlich ihre Notwendigkeit. 

Eine Krankheit, die in fast allen Fällen in einem minderwertigen Organismus 
sich bildet, das Magengeschwür, verlangt aus verschiedenen Gründen nach 
Mehreiweiß. Von der „Ruhigstellung“ des Magens durch Nahrungsentziehung ist 
man in den meisten Fällen glücklicherweise abgekommen. Ein lebendes Organ, 
das lebenswichtige Funktionen zu erfüllen hat, läßt sich nicht ruhig stellen. Der 
kranke Magen sezerniert weiter hyperaziden Magensaft, der dem Geschwür schadet, 
er erlaubt sich auch Bewegungen. Sobald es irgendwie angeht, gebe ich 1 1 Milch, 
V 4 1 Sahne und mehr, und 50 g eines Eiweißpräparates-, eine Schonungsdiät ohne 
große Belastung des Magens. Das Eiweiß bindet die Säure und verhindert eine 
Schädigung des Geschwürs, im Gegensatz zu Fleisch, das durch seine Extraktiv¬ 
stoffe die Sekretion anregt und fordert. Das Milchfett nährt intensiv und ist eine 
gute Deckschicht gegen den Säureüberschuß. Die Kalorienzufuhr ist eine leidliche. 
Bald läßt sich die Milch- und Sahnezufuhr erhöhen, der Eiweißgehalt steigt und 
mit ihm die Möglichkeit, den Organismus vor Eiweißabbau zu schützen. Im Gegen¬ 
teil! Bald tritt auch hier eine Zellmast ein, ohne daß man nötig hat, durch große 
Milchzufuhr das schwache Organ allzusehr zu belasten. In kleinerem Quantum 
muß eine mehr als genügende Kost zugeführt werden können. Jedes Liter Wasser 
wiegt 1 kg und ist ein unnützer Magenballast. Fleisch schalte ich nicht nur bei 
der Diät des in Behandlung befindlichen Ulcuskranken aus, sondern auch für später 
»erbiete ich längere Zeit das sekretionsbefördernde Nahrungs- und Reizmittel, 
bleibe aber bei einer mäßigen Eiweißüberernährung. 

Die Diätotherapie einer Krankheit, deren Besserung in erster Reihe von 
einer richtigen Ernährung abhängt, ist trotz eifrigsten Bemühens noch immer ein 
tjegenstand der Kontroverse: die Diätbehandlung der Zuckerkrankheit. Während 
man höher in der Fleischzufuhr nicht weit genug gehen konnte und jeder Diabetiker 
zu einem Karnivoren gezüchtet wurde, heißt es jetzt vielfach: um Gotteswillen 
wenig Eiweiß: Eiweiß macht Zucker. Es gibt Schulen, die das Eiweiß genau so 
einschränken wollen wie die Kohlehydrate. Ich glaube, daß die mit der Fleisch¬ 
darreichung vielfach verbundenen Schäden schuld sind, daß man die Sünden des 
Fleisches auch das Eiweiß entgelten läßt und auch hier vergißt, daß Fleisch 
und Eiweiß nicht identisch sind. Mit wenigen Ausnahmen gebe ich meinen 
Diabetikern reichlich Milch- resp. Pflanzeneiweiß, vermindere das Fleisch weit¬ 
möglichst und bin mit den Ergebnissen dieser Therapie sehr zufrieden. Die Zellen 
der Diabetiker sind minderwertig. Diese Zellinsuffizienz bedingt, daß Kohle¬ 
hydrate z. T. nicht verbrannt, sondern als Zucker ausgeschieden werden. Durch 
Besserung der Zellinsuffizienz, durch Schaffung von Protoplasma, das sich an der 
Oxydationsarbeit betätigen kann, schafft man die Möglichkeit, mehr Kohlehydrate 
ihrem eigentlichen Zwecke zuzufuhren und der Ausscheidung durch die Nieren zu 
entziehen. Kombiniert man diese Therapie mit der Eisentherapie, dann macht man 
die Zelle noch oxydationskräftiger und erreicht mehr, als durch anderweitige, 
weit schwierigere Maßnahmen. Ich halte die Eiseneiweißtherapie bei den meisten 
Fällen von Diabetes für angebracht und nicht nur erfolgversprechend, sondern 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



108 


Karl Bomstein 


erwiesenermaßen erfolgreich. Die Körperkraft steigt und die Zuckerausscheidung 
fällt. Nur in den schwersten Fällen bleibt die Zuckerausscheidung unvermindert, 
steigt vielfach noch: hier ist die Prognose infaust. 

Besonders interessant war mir für diesen Standpunkt die bereits erwähnte 
Veröffentlichung von Lampe (Frankfurt a. M.): Haferkuren bei Diabetes 1 ) Von 
1902 bis Ende 1908 (bis Herbst 1906 gemeinsam mit Prof. v. Noorden) wurde 
in der Lampeschen Privatklinik bei 310 Fällen von Diabetes die Haferknr 
angewandt: täglich 250 g Hafer (amerikanische Hafergrütze), 100 g Pflanzeneiweiß 
(Roborat, Reiseiweiß, Tutulin, Glidin) oder Eiereiweiß und 300 g Butter. In letzter 
Zeit wurde ausschließlich Glidin (Lezithineiweiß Dr. Klopfer) angewendet. „Eine 
merkwürdige Tatsache, die sich ohne Ausnahme bei allen Haferkuren zeigt, ist 
das enorme Sinken der Stickstoffausscheidung; während im Durchschnitt 16—18 gN 
eingeführt werden, erscheinen nur 5—8 g durchschnittlich im Harn. Es findet 
eine höchst ansehnliche Eiweißmast statt, aber nur bei Zusatz von Pflanzeneiweiß 
und in den meisten Fällen, in welchen das Pflanzeneiweiß durch Eier ersetzt wird. 
Bei Fleischzusatz steigt sofort die N-Ausscheidung wieder.“ „Natürlich reißt das 
Gewebe um so begieriger diese Stoffe an sich, je mehr der Körper sich in der 
Unterernährung befindet“, schreibt Lamp6. 

So und ähnlich habe ich mich schon vor 12 und 13 Jahren und später und 
jetzt ausgedrückt. Ich muß auch annehmen, daß der Autor hier „atmendes Proto¬ 
plasma“ meint und nicht „Reserveeiweiß“, „unbekannte Mastsubstanz“ und ähnliches; 
und daß er nicht die Dengler-Mayerschen Schlüsse als zu Recht bestehend 
auch für die von ihm gefundene Eiweißmast anerkennt. Mit dieser Arbeit, die 
früher begonnen und später beendigt wurde als die Dengler-Mayersche, ist mein 
beharrlich vertretener Standpunkt anerkannt, und ich freue mich, dieses aus¬ 
drücklich konstatieren zu können, wenn auch in der Arbeit selbst meiner Forschungen 
über Eiweißmast — auch diese Bezeichnung stammt von mir — nicht Erwähnung 
getan wird. Ich darf wohl darauf hinweisen, daß ich bereits auf dem 
XVIH. Kongreß für innere Medizin im Jahre 1900 auch bei Diabetes die Methode 
der Eiweißmast empfohlen habe. In dem dort gehaltenen Vortrage 2 ) heißt es 
(S. 362): „Dieser Gedankengang brachte mich auf die bisher noch nirgends aus¬ 
gesprochene Idee, bei einer bisher in ihrer Ätiologie noch dunklen Krankheit, dem 
Diabetes, die Methode der Eiweißmast in Anwendung oder vielmehr in Vorschlag 
zu bringen.“ „Es ist a priori anzunehmen, daß eine kräftigere Zelle besser 
oxydiert als eine schwache. Ist es nun, sage ich weiter, durch die ausführlichst 
begründete Methode der Eiweißmast möglich, die Quantität und speziell die 
Qualität der Diabetikerzelle zu kräftigen, dann müßte infolge besserer Oxydations¬ 
möglichkeit die Zuckerausscheidung herabgesetzt werden und dadurch einer indi- 
catio morbi genügt sein.“ usw. 

Versuche, die ich in der v. Leydenschen Klinik (1899 und 1900) in dieser 
Richtung anstellen durfte, konnten aus äußeren Gründen nicht strikte genug 
durchgeführt werden, schienen aber meine Behauptung zu bekräftigen. Auch im 

') Ed. Lampd, Haferkuren bei Diabetes. Zeitschrift für physikalische und diätetische 
Therapie 1909/10. Bd. 13. Heft 4. 

*) K. Bornstein, Über die Methoden zur Hebung des Eiweißbestandes im Organismus. 
Verhandlungen des XVIII. Kongresses für innere Medizin (J. F. Bergmann, Wiesbaden). 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Die Zellmast in Theorie und Praxis. 


109 


Frankfurter städtischen Krankenhause (Prof. v. Noorden) versuchte ich im 
Sommer 1901 an einem mir freundlichst zur Verfügung gestellten Patienten eine 
Eiweißmast: der Patient war kein Freund der Klausur und mogelte, so daß ich 
abbrechen mußte. Doch überzeugten mich später vielfache praktische Resultate, 
daß ich mit dieser Idee auf richtigem Wege war. 1 ) 

Die große Eiweißmast mit Pflanzeneiweiß, speziell Lezithineiweiß (Glidine 
Dr. Klopfer), die Lampe gefunden hatte, veranlaßte mich vor */, Jahre, Buslik 
und Goldhaber 2 ) bei ihren Selbstversuchen mit diesem Pflanzeneiweiß auf ihren 
Wunsch Ratschläge zu erteilen und so zu erreichen, daß ein Versuch auch meiner 
Zellmast galt. Bei Ersatz des Fleisches durch gleiche N-Menge in G lidin war 
die N-Ausnutzung eine bessere, 87,52 : 84,75 °/ 0 , die Trockenkotmenge kleiner 
28:31 g, der Anteil der Ätherschwefelsäure in den Gesamtsulfaten im Harn sank 
von */ g auf 1 / li und mit ihm die Darmfäulnis. Bei Überernährung mit täglich 
50 g Lezithineiweiß tritt eine bedeutende Eiweißmast ein. Von ca. 7 g N in 
Überernährung werden 5,1 g pro die im Durchschnitt angesetzt, in 12 Tagen 
ca. 1800 g Fleischsubstanz. Die N-Ausnutzung steigt trotz Mehreiweiß von 
84,4 °/ 0 auf 93°/ 0 , die Trockenkotmenge sinkt trotz Mehrnahrung von 31 g auf 
28 g. Die Autoren schreiben „68 °/ 0 des mehr zugefügten Eiweißes sind zurück- 
bebalten worden. Dieser Prozentsatz ist ein weit höherer als in den Bornstein- 
schen Versuchen; die Zellmast ist hier bedeutend größer als dort und spricht 
sowohl für die Vorzüglichkeit des verwandten Materials, wie für die Möglichkeit 
der Eiweißanreicherung der Zelle. Die Versuchsperson fühlt sich vollkommen 
gesund, beschäftigt sich aber vorwiegend mit Laboratoriumsarbeiten. Eine be¬ 
sondere Muskelbetätigung findet nicht statt. Die Ernährung ist eine „gute“ nach 
bisherigen Anschauungen. Trotzdem ist die Zelle imstande, reichlich Eiweiß an¬ 
zumästen.“ Diese Versuche sind interessant an und für sich und als Pendant zu 
den La mp eschen Versuchen. 

Bei Gelegenheit des Berichtes über meinen Selbstversuch: „Entfettung und 
Eiweißmast“ habe ich auf die Tatsache hingewiesen, daß es möglich ist, die 
Quantität des Gesamtorganismus zu verringern, die Qualität zu erhöhen, die Fett- 
menge unter gleichzeitiger Zellmast zu mindern. Was ich hier in Versuchen 
zahlenmäßig beweisen konnte, hatte ich schon früher in einem Vortrage 3 ) vor 
Ihnen, meine Herren Kollegen, postuliert, und später in meinem Buche: „Diätetische 
Kuren“ von neuem verlangt. Wer magerer werden will, entfette sich nicht nach 
Banting, Ebstein, Schweninger — dieser hat niemals eine Kur angegeben 
und wehrt sich dagegen, der Vater einer Schweningerkur zu sein — oder nach 
irgendeiner anderen einseitigen Methode, sondern — esse weniger, vermindere 
die Fettbildner Fett und Kohlehydrate nach Geschmack und Erträglichkeit, fülle 
den Magen zur Sättigung mit Obst und magerem Gemüse, Kraut, Salat usw. und 
erhöhe den Eiweißgehalt der Nahrung, aber nicht durch Fleisch. Er wird dann 


1 ) In meiner als Doppelheft der „Wiener Klinik“ (Verlag Urban & Schwarzenberg) erschienenen 
Arbeit: Diätetische Kuren. Ratschläge für die Praxis. Heft 9 und 10. 1907 S. 287 äußere 
ich mich in gleichem Sinne. 

2 ) Buslik und Goldhaber, Stoffwechselversuche mit Lezithineiweiß (Glidin Dr. Klopfer). 
Ein Beitrag zur Frage der Zellmast Diese Zeitschrift 1911. Bd. 15. Heft 2. S. 93. 

3 K. Bornstein, Über Entfettungskuren. Therapie der Gegenwart 1904. Sept. 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-rn 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



HO Karl Bornstein, Die Zellmast in Theorie und Praxis. 

nicht kilogrammweise in Tagen abnehmen, aber magerer und zugleich kräftiger 
werden. Und wenn er schließlich in 8 Wochen vielleicht nur 5—6 kg abgenommen 
hat, dann hat er de facto an Fett höchstwahrscheinlich 3 kg mehr verloren, weil 
er 3 kg an Fleisch zugenommen hat. 8—9 kg Fett verloren, 3 kg Fleisch ge¬ 
wonnen: wägbare Differenz: nur 5—6 kg. Auf Grund meines Versuches und 
zahlreicher praktischer Erfahrungen habe ich das Recht, also zu schlußfolgern. 

Diese Methode der Entfettung unter Zellmast ist einfach, sehr einfach, 
vielleicht zu einfach und eignet sich gar nicht zu einer großen „Kur“. Aber sie 
kann überall mit den einfachsten Mitteln angewandt werden und verursacht gar 
keine Qual. Über die Ausführung verweise ich auf meine zitierten Arbeiten. Die 
Karellkur sollte nur in ausgesuchten Fällen und unter steter Aufsicht ausgeführt 
werden, vielleicht — wenn ich mir einen Vorschlag erlauben darf — unter Zulage 
von Milch- oder Pflanzeneiweiß, damit Eiweißabbau verhindert wird. 

Meine Herren! Die Zeit gestattet mir nicht, alle Krankheitserscheinungen 
ausführlich zu behandeln, die m. E. eine Zellmast in der von mir verlangten 
Form bedürfen. Ich hätte dann noch erwähnen müssen, daß auch die Syphilis 
erfolgreicher behandelt werden dürfte, wenn der Patient mit reizloser, aber schmack¬ 
hafter, alkoholfreier Diät ernährt wird unter Anwendung von blandem Eiweiß; 
wenn wir die Zelle einerseits schonen, nicht unnütz reizen, andererseits in meinem 
Sinne qualitativ und quantitativ kräftigen, sie unterstützen im Kampfe gegen den 
zellschwächenden Fund. Syphilisgift und Syphiliskuren gehen nicht spurlos an 
der Zelle vorüber: im Gegenteil. Da uns die Folgen bekannt sind, muß ihnen vor¬ 
gebeugt werden. — Bei chronischen Katarrhen des Magens und Darmes 
gestattet uns diese Methode eine Schonungsdiät mit gleichzeitiger 
Kräftigung. — 

So findet die Zellmast ein reiches, großes Gebiet. Und ich bitte Sie dringend, 
dieser Methode Ihr Interesse zuzuwenden. Prüfen Sie alles, was ich Ihnen vor¬ 
getragen und empfohlen habe, nachdem ich in jahrelanger ernster Forschung mich 
mit dieser Frage beschäftige, nachdem ich die Richtigkeit und den Wert der 
Methode in vieljähriger praktischer Tätigkeit erprobt habe. Nicht das darf uns 
Ärzten heilig sein, was grau vor Alter ist oder damals gut schien, wo es nichts 
Besseres gab. Legen wir uns nicht auf Behandlungsarten fest, die eines großen 
Apparates bedürfen und für die Allgemeinheit aus diesem Grunde nicht anwendbar 
sind. Deswegen und in diesem Sinne bitte ich Sie, meinen bescheidenen Beitrag 
zur Diätotherapie, den ich in der von mir — ich glaube als erstem — propagierten 
Lehre und Methode der Zellmast gebe, aufzunehmen, mit Kritik nachzuprüfen und, 
wenn sie die Probe bestanden hat, anzuwenden. 


Digitized b) 


Google 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Referate Uber Bttcher und Aufsätze. 


111 


Referate über Bücher und Aufsätze. 


A. Diätetisches (Ernährungstherapie). 

W. Stöltzner (Halle a. S.), Oxypathie. 

Berlin 1911. Verlag von S. Karger. 

.bas mangelhafte Gedeihen so vieler Säug¬ 
linge bei Ernährung mit Knhmilch ist die Folge 
einer alimentären Phosphorsäurevergiftung.“ 
Diese Hypothese bildet die Grundlage des vor¬ 
liegenden Heftes. Die „alimentär oder konstitu¬ 
tionell bedingte Insuffizienz der Fähigkeit, 
unverbrennbare Säuren unter so weitgehender 
Schonung des Bestandes an fixen Alkalien aus 
dem Körper auszuscheiden, daß eine gesundheit¬ 
liche Schädigung nicht zustande kommt“, nennt 
Stöltzner Oxvpathie. Dieses Wort hält Ver¬ 
fasser für geeignet, die in den verschiedenen Lite¬ 
raturen bestehenden Ausdrücke: Arthritismus, 
Lithimie, exsudative Diathese zu ersetzen, 
folgen der Oxypathie sind nach Stöltzner 
die oxypathische Atrophie, das oxypathische 
Ekzem, Lichen urticatus, asthmatische Bron¬ 
chitis; die Skrofulöse ist eine besondere Form 
des oxypathischen Ekzems, die Rachitis aber 
ist keine Folge, sondern eine Hilfsursache der 
Oxypathie. Die Entstehung der Oxypathie bei 
Säuglingen denkt sich Stöltzner dergestalt, 
daß die Kuhmilch im Gegensatz zur Frauen- 
milch and zu allen künstlichen Säuglings¬ 
nahrungen, die Besseres als die Kuhmilch 
leisten (ßuttermilchsuppe, Malzsuppe, Eiwei߬ 
milch), gleichzeitig reich an Kalk und Phos- 
pboreänre und Fett ist Durch Bindung des 
Kalkes an die bei der Fettspaltung frei werdende 
Fettsäure und Ausscheidung der entstandenen 
Kaikseife im Kot wird die unverbrennbare 
Phosphoreäure frei und kann im Körper eine 
pathogene Säurewirkung entfalten. Um diesen 
hypothetischen Zustand zu heilen, empfiehlt 
Verfasser den Zusatz von Natriumzitrat zur 
Nahrung, kurz vor dem Trinken, und zwar 4 g 
aaf 1 1 Kuhmilch, oder zirka eine Messerspitze 
voll zu jeder Mahlzeit Die Art, wie Stöltzner 
die Wirkungen des Säureüberschusses erläutert 
and erklärt, hat etwas Bestechendes an sich, 
nicht so klar wird hingegen, warum er die 
verschiedenen oben genannten „Diathesen“ auf 


dieselbe Ursache zurückführt. Ebenso darf 
nicht vergessen werden, daß es sich um Hypo¬ 
thesen handelt, die vielleicht in dem Erfolg 
der vorgeschlagenen Therapie eine Stütze finden 
kann. Mißlich ist da allerdings, daß Verfasser 
z. B. beim Ekzem ein oxypathisches und nicht 
oxypathisches lediglich nach dem Erfolge der 
anti-oxypathischen Therapie unterscheidet, und 
daß die Oxypathie nnr den Boden abgeben 
soll, auf dem infolge besonderer veranlassender 
Momente das Ekzem entsteht. Der thera¬ 
peutischen Nachprüfung werden die sehr an¬ 
regenden Ausführungen des Verfassers sicher 
sein. Japha (Berlin). 

Hans Pollitzer (Wien), Uber alimentäre 
Galaktosorie nervösen Ursprungs. Wiener 
klin. Wochenschrift 1911. Nr. 40. 

Bei einer nervösen Patientin, die anfalls¬ 
weise an Tachykardie mit Erbrechen infolge 
von Kardiospasmus, Speichelfluß und Sphinkter¬ 
krampf der Blase litt, stellte Verfasser alimen¬ 
täre Galaktosurie fest. Zeichen einer Leber¬ 
erkrankung waren nicht vorhanden. Während 
beim Gesunden ca. 0,3—0,6% der eingefübrten 
Galaktosemenge ausgeschieden werden, schied 
Patient auf Einnahme von 30 g Galaktose ca. 
5% des eingeführten Zuckers aus. Bei Dar¬ 
reichung von 30 g Galaktose mit 0,001 Adre¬ 
nalin, wurde die doppelte Menge, ca. 10%, 
ausgeschieden; bei der Kombination von 30 g 
Galaktose mit 0,001 Atropin blieb die Aus¬ 
scheidung wenig verändert, ca. 4%. Von 40 g 
Galaktose wurden ca. 13% ausgeschieden. 

v. Rutkowski (Berlin). 

A« Bälint (Budapest), Über die Behandlung 
der Diabetesazidose mit Znckerinfnsionen. 

Berliner klin. Wochenschrift 1911. Nr. 34. 

Die Diabetiker erhielten an einigen Tagen 
nur 5mal täglich je 300 g Bouillon, ev. noch 
50 g Käse, außerdem 100—150 g Zucker tropfen¬ 
weise per anum. Die Wirkung dieser mit 
Hungertagen kombinierten Zuckerinfusionen 
war folgende: In den leichteren Fällen wurden 
die Eiranken zuckerfrei, Azidose trat nicht auf; 
in anderen Fällen, bei denen nach einfachen 


Digitized by 


Go igle 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 





112 


Referate über Bücher und Aufsätze. 


Hungertagen noch Zucker ausgeschieden wurde, 
wurde der Patient ebenfalls zuckerfrei. In 
Fällen mit Azidose reagierten die Patienten 
auf zweierlei Arten: es gab Fälle, bei denen 
die Azidose ganz aufhörte, bei denen dies aber 
auch bei den einfachen Hungertagen ohne In¬ 
fusion geschah. Zeigte sich dagegen Azeton 
auch nach Hungertagen, so vermindert sich 
nach den Zuckerinfusionen die Azidose ganz 
auffallend. Bezüglich der Nachwirkung der In¬ 
fusionen verbesserte sich einesteils die Toleranz 
der Kranken bedeutend, andererseits verminderte 
sich für einige Zeit sehr stark die Azetonurie. 

v. Rutkowski (Berlin). 

Marcel L&bbö und Pierre Carrlö (Paris), 
Diabetisches Koma geheilt durch intra¬ 
venöse Injektionen von Natriumbikarbonat. 

Gazette Mödicale de Paris 1911. Nr. 100. 

Verfasser hatten glänzende Resultate bei 
schwerem diabetischen Koma nach wiederholter 
intravenöser Injektion einer 3%igen Natrium¬ 
bikarbonatlösung von 1000—600 g. Nach Auf¬ 
hellung des Sensoriums setzen sie die Alkali¬ 
behandlung auf stomachalem Wege fort mit 
vollem Erfolg. 

Sie empfehlen, die intravenöse Behandlung 
mit großen Dosen: 15—30 g Natriumbikarbonat 
pro die und bis zur Alkalisierung des Urins, 
besonders bei beginnendem Koma, sofort ein¬ 
zuleiten, aber auch nach Beseitigung des Komas 
noch eine Zeitlang mit verringerten Dosen fort¬ 
zusetzen. van Oordt (Bad Rippoldsau). 

A. Kowarsky (Berlin), Eine Methode zum 
Nachweis und zur quantitativen Bestimmung 
der Harnsäure in relativ kleinen Blut¬ 
mengen (10 ccm). Deutsche medizinische 
Wochenschrift 1911. Nr. 24. 

Die angegebene Methode gestattet, die 
Harnsäure in 10 ccm Blut festzustellen. Sie 
besteht im wesentlichen darin, daß die ent- 
eiweißte und eingeengte Blutflüssigkeit mit 
Ammoniumchlorid gesättigt wird. Die Harn¬ 
säure scheidet sich dabei als Ammoniumurat 
aus und wird durch Zentrifugieren auf ein 
kleines Volumen gebracht, durch einige Tropfen 
HCl in Kristallform ausgeschieden und mittelst 
des Mikroskops und der Murexidprobe iden¬ 
tifiziert. Die quantitative Bestimmung wird 
mit 9 /,o Genauigkeit durch Lösung der Harn- I 
säure in einem Überschuß von Piperidin und 
Titration des nicht durch Harnsäure gebundenen 
Überschusses mit Vaoo Normal-H 3 S0 4 erreicht. 
Wenn es sich erweisen sollte, daß in bezug 
auf Zuverlässigkeit die Methode denjenigen 


von Krüger und Schmidt oder Ludwig 
Salkowski nicht nachsteht, so würde ihre 
Anwendung die Diagnostik der Gicht in der 
Klinik erheblich erleichtern infolge ihrer leichten 
Durchführbarkeit. 

van Oordt (Bad Rippoldsau). 

Ldon Blum (Straßburg), Die Kohlehydrate 
ln der Behandlung des Diabetes mellitus. 

La semaine mddicale 1911. Nr. 27. 

Die Abhandlung befaßt sich mit der 
Stellung der Kohlehydrate, insbesondere der 
Haferkuren zur Form des Krankheitsfalles. 
Instruktive Ausschnitte aus der diätetischen 
Behandlung verschiedener Formen von Diabetes 
erläutern die Vorteile und Nachteile solcher 
Kuren nach dem gegenwärtigen Stand unserer, 
namentlich in Deutschland erworbenen Kennt¬ 
nisse über ihre Berechtigung. Darüber hinaus 
sind neue Gesichtspunkte, welche zu einer gene¬ 
rellen Formulierung der Indikationen für Hafer¬ 
kuren hinleiten, nicht vorhanden. Jeder Kohle¬ 
hydratkur hat eine sorgfältige Analyse des 
Einzelfalles auf Toleranz vorauszugehen. 

van Oordt (Bad Rippoldsau). 

Harnaok (Halle), Über die besonderen Eigen¬ 
arten des Kaffeegetränkes und das Thnm- 
sche Verfahren zur Kaffeereinigung and 
-Verbesserung. Münchener med. Wochen¬ 
schrift 1911. Nr. 35. 

Der speziell nachteilige Einfluß des Kaffee* 
erstreckt sich nach Harnacks Untersuchungen 
auf den Magen und mittelbar durch diesen wd 
das Herz. Dieser Effekt ist den flüchtigen 
Röstprodukten der Kaffeebohne zuzuschreiben. 
Das Kaffeegetränk ist in physikalischer Hin¬ 
sicht etwas durchaus anderes als der Tee. 
Kaffee ist weit mehr hypertonisch und hat eine 
viel geringere Oberflächenspannung als Wasser. 
Tee ist stets hypotonisch und hat die gleiche 
hohe Oberflächenwirkung wie das Wasser. Tee 
ist daher für den Magen völlig unschädlich. 
Das Thumsche Verfahren liefert reinen Kaffee 
unter Erhaltung seines Koffeingehaltes. Es be¬ 
steht einfach darin, daß die Bohne nur wenige 
Minuten lang in einer Trommel unter Berührung 
mit Wasser von 65—70° C einem energischen 
Bürstprozeß unterworfen und dadurch überaus 
gesäubert wird. Durch den Wegfall der Röst¬ 
produkte aus den der Oberfläche der Bohne 
adhärierenden Substanzen ergibt sich eine 
gleichmäßigere Röstung und ein Getränk, das 
einen reineren Geschmack besitzt und, soweit sich 
das jetzt schon beurteilen läßt, auch vom Magen 
besser vertragen wird. Freyhan (Berlin) 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSETY OF MICHIGAN 



Referate über Bücher und Aufsätze. 


113 


Stierlin (Basel), Über die Obstipation yon 
Asxendenstjpns. Münchener med. Wochen¬ 
schrift 1911. Nr. 36. 

Bei einem erheblichen Teil der Fälle von 
schwerer Obstipation, verbunden mit den 
Symptomen der sogenannten chronischen Appen¬ 
dizitis beruht das Leiden auf einer abnorm 
langen Stagnation des Kotes im Colon ascendens 
und Coecum, was radiographisch durch das 
lange Verharren des tiefen Wismutschattens in 
diesem Colonabschnitt nachweisbar ist. Das 
Skiagramm zeigt entweder Coecum oder Colon 
sackartig gedehnt, mit wenigen seichten 
haustTalen Einschnürungen und in toto tief¬ 
stehend, wobei die Dilatation entweder das 
gesamte Colon ascendens bis zum Flexurwinkel 
oder hauptsächlich den Coecalteil betrifft; oder 
der Schatten ist im Colon ascendens auffallend 
tief eingeschnürt und setzt an der Flexura 
hepatica oder im Anfangs teil des Colon trans- 
veraum scharf ab. Als Ursache der Aszendens- 
stagnation kommen in Betracht einmal funktio¬ 
nelle Gründe, wie Atonie und lokale Spasmen, so¬ 
dann mechanische in Form narbiger Stränge und 
Verlagerungen. Spasmen und Atonie scheinen 
oft durch geringfügige perikolitische Adhäsionen 
im Anfangsteil des Colon bedingt zu sein. 
Die Aszendensstagnation bewirkt in dreifacher 
Weise Obstipation: 1. als mechanischesHindemis, 
2. infolge starker Koteindickung durch zu aus¬ 
giebige Wasserresorption, 3. durch übermäßige 
Resorption von die Peristaltik anregenden 
Verdauungsprodukten. Freyhan (Berlin). 

E» Seiler ind H. Bräuning (Stettin), 
Cherlorvale und über vorzeitige Sättigung. 

Münchener med. Wochenschrift 1911. Nr. 37. 

Das normale Sättignngsgefühl wird in der 
von den Verfassern angewandten Versuchs¬ 
ordnung durch Steigerung des intragastralen 
Drucks hervorgerufen. Dieser Druck ist an¬ 
nähernd konstant, 16—18 cm Wasser, und wird 
erzeugt durch die peristolische Kontraktion des 
Magens einerseits, die Masse der Nahrung 
andererseits. Da die peristolische Kontraktion 
durch den Schluckakt ausgelöst wird, tritt bei 
Umgehung des Schluckaktes, also bei Schlund¬ 
sondenernährung, das Sättigkeitsgeftthl ver¬ 
spätet auf. Vorzeitiges Sättigkeitsgefühl wird 
durch Schnüren oder hastiges unregelmäßiges 
Essen hervorgerufen. Beim Schnüren ist als 
Ursache der vorzeitigen Sättigung der erhöhte 
Druck im Magen anzuschuldigen. 

Determann (Freibarg i. B.-St. Blasien). 


ZctUehr. t pbysifc. g. diät. Therapie Bd. XVI. Heft 2. 


Digitized by 


Gck igle 


A1 b u (Berlin), Sondenernährung und Sätti- 
gungsgefUhl. Münchener mediz. Wochen¬ 
schrift 1911. Nr. 42. 

Der Autor hatte schon im Jahre 1898 
(Therapeut. Monatshefte April 1898) darauf hin¬ 
gewiesen, daß man durch Eingießung von kon¬ 
zentrierten Nahrungsmitteln und Nährgeraischen 
im Anschluß an therapeutische Magenaus¬ 
spülungen oft größere Nahrungsmengen Kranken 
beibringen kann, welche sonst das Essen zum 
großen Teil verweigern; der Grund ist, daß 
das Sättigungsgefühl hei dieser Art der Er¬ 
nährung entweder verspätet oder überhaupt 
nicht auftritt. Besonders wichtig ist die ge¬ 
nannte Methode bei Kranken mit Gastrektasie 
auf gut- oder bösartiger Grundlage und bei 
nervöser Dyspepsie. Verfasser schließt aus 
seinen diesbezüglichen jahrelangen Beobach¬ 
tungen, daß das Sättigungsgefühl durch die 
Füllung des Magens allein nicht bedingt wird, 
sondern daß dabei ein psychischer Reflex mit¬ 
wirkt, der nicht nur durch die Quantität, 
sondern auch durch die Qualität der angebotenen 
Nahrung hervorgerufen wird. 

Gotthelf Marcuse (Kudowa-Breslau). 


Stiller (Budapest), Einige Worte über 
Magenaufblähnng. Deutsche medizinische 
Wochenschrift 1911. Nr. 43. 

Polemik gegen Nie den und Groedel, 
welche die diagnostische Kohlensäureaufblähung 
des Magens als gefährlich bekämpfen. Verfasser 
verneint die Gefährlichkeit der Aufblähung, 
wenn man nur die Kontraindikationen (Ulkus, 
vorgeschrittenes Karzinom, Alter, Herz¬ 
schwäche) beachtet. Die Aufblähung sei zur 
Bestimmung der Form und Größe des Magens 
viel geeigneter als die Radioskopie, da die 
letztere infolge der abnormen Kontraktion des 
Magens durch den Metallbrei Bilder liefere, 
die der Wirklichkeit nicht entsprechen. 

Gotthelf Marcuse (Kudowa-Breslau). 

H. Trantmann (Hamburg), Hackfleisch, 
Hacksalze und Hackfleischerkrankungen. 

Medizinische Klinik 1911. Nr. 34 und 35. 

Die in den letzten Jahren sich häufenden 
Fälle von Fleischvergiftung, insbesondere durch 
den Genuß des käuflichen Hackfleisches hervor¬ 
gerufen, haben Trautmann veranlaßt, sich 
näher mit dem Chemismus dieses Nahrungs¬ 
mittels zu beschäftigen. Nach einer eingehen¬ 
den Darstellung der Herstellungsweise des 
Hackfleisches wendet er sich zu dem, ins¬ 
besondere für den Käufer dieser Fleiseliart 

8 


Original from 

UNIVERSITf OF MICHIGAN 




114 


Referate über Bücher und Aufsätze. 


meist maßgebenden Kriterium seiner Güte und 
Frische, nämlich zur Farbe desselben. Die 
mehr oder minder rote Farbe des gesunden 
frischen Hackfleisches ist neben dem Eigen- 
farbstoff der Muskelsubstanz begründet in dem 
roten Farbstoff des Blutes, und da dieser in 
relativ kurzer Zeit einen Farbenwechsel im 
Sinne einer Mißfärbung eingeht, sucht der Ver¬ 
käufer durch Zusatz von sogenannten Hack¬ 
salzen die Rotbraunfärbung zu erhalten. Diese 
Hacksalze haben außerdem die Fähigkeit, 
faulige Gerüche abzubinden, sie beeinträchtigen 
damit die Wirksamkeit eines physiologischen 
Bakterienhemmnisses und schaffen durch die 
Alkalisierung des Fleisches einen günstigen 
Nährboden für mannigfache Keime des Hack¬ 
fleisches. Daher kommt Verfasser zu folgenden 
Schlüssen: Die augenfälligste und meistens 
angestrebte Wirkung sogenannter Hacksalze 
auf das Hackfleisch ist die Erzeugung einer 
ansehnlichen Farbe. Diese weiterhin gestattet 
eine längere Verkäuflichkeit der Ware. Ein 
länger dauernder Ausverkauf des Vorrats aber 
kann gerade in den unglücklichen Zufällen 
einer Verunreinigung mit Bakterien die Ursache 
werden zu ganz besonders schweren Erkran¬ 
kungen in Form von Fleischvergiftungen. Die 
öffentliche Gesundheitspflege hat somit das 
höchste Interesse an dem Verbot jeder Art 
von Hacksalzen, die unberechtigte und eventuell 
sogar in hohem Maße gesundheitsgefährdende 
Zutaten darstellen. Im zweiten Teil seiner 
Arbeit geht Verfasser auf die durch den Genuß 
von Hackfleisch hervorgerufenen Erkrankungen 
teils tierischen, teils pflanzlich-bakteriellen 
Charakters näher ein. Von den letzteren sind 
es vor allem die durch Paratyphusbakterien 
veranlaßten Fleischvergiftungen, die schon 
wegen ihres häufig epidemischen Charakters 
erhöhtes Interesse beanspruchen. Trautmann 
entwirft eine recht instruktive klinische Schilde¬ 
rung dieser oft so verschiedenartigen Krank¬ 
heitsbilder, um dann zuletzt die Forderungen 
und Maßnahmen, die die moderne Gesundheits¬ 
pflege demgegenüber zu verlangen hat, zu 
skizzieren. Sie gipfeln in folgenden Postulaten: 
Eine Umgestaltung der Art der Fleischernährung 
großer Schichten der Bevölkerung ist notwendig. 
Das Hackfleisch, das jetzt die vornehmlichste 
Fleischform des kleinen Mannes darstellt, muß 
in der heute noch üblichen Zubereitung wieder 
verschwinden und einer anderen, gesundheitlich 
minder bedenklichen Form des Fleischgenusses 
Platz machen. Die Konserve- oder Hacksalze 
müssen ebenso, wie es den Präservesalzen 


gegenüber geschehen ist, als Zusatzmittel 
gesetzlich verboten werden. 

Julian Marcuse (Partenkirchen).* 

B. Hydro-, Balneo- and Klimato- 
therapie. 

F. Garrigou (Toulouse), De Renseignement 
de Phydrologie depend le succes des 
stations thermales et climatiqueg. Bulletin 
gßnöral de thörapeutique usw. 1911. 30. Okt. 

Der Verfasser fordert in seinem tempera¬ 
mentvoll geschriebenen Aufsatze energisch dazu 
auf, Lehrstühle für Balneo- und Hydrotherapie 
an den Universitäten Frankreichs zu schaffen, 
wie deren in Deutschland bereits bestehen. Es 
sei beschämend, daß nicht einmal Paris einen 
ständigen Lehrstuhl für dieses wichtige Fach 
besitze. Von einer gründlichen Kenntnis dieses 
Gebietes werden zunächst die Kranken Vorteil 
haben, denn die „Ignoranten mögen sagen, was 
sie wollen, die Badekur ist das mächtigste 
therapeutische Hilfsmittel“. Weiter wird auf den 
Nutzen, den Badeorte und klimatische Kurorte 
von der Einrichtung ständiger Lehrstühle für 
Hydrologie hätten, hingewiesen. Er schlägt die 
Abhaltung regelmäßiger Kurse vor, die das 
ganze große Gebiet der Badelehre umfassen, 
und stellt auch gleich einen Lehrplan auf. Der 
Staat und die Kurorte müßten gemeinsam die 
Mittel hierfür bereitstellen. 

Naumann (Meran-Reinerzl 

H. Pauli (Karlsruhe I. B.), Das Problem des 
Ozeansanatoriums. Klinisch-therapeutische 
Wochenschrift 1911. Nr. 35. 

Das Problem des Schiffssanatoriums taucht 
trotz der großen, dieser Idee entgegenstehenden 
Schwierigkeiten immer wieder erneut und man 
kann wohl sagen auch immer akzentuierter 
und begründeter auf, sein fleißigster Interpret 
ist seit Jahren der Verfasser vorliegenden 
Beitrages. In knappem Rahmen führt Pauli 
zusammenfassend noch einmal vor Augen, 
welche wesentlichen Eigenschaften die Heil¬ 
kräfte des Meeres bedingen (Ozeanität der 
Meerluft, höherer Gehalt derselben an Sauer¬ 
stoff, Kohlensäurearmut, Konstanz und Höhe 
der relativen Feuchtigkeit, Staub- und Keim¬ 
freiheit, Gehalt an Kochsalz und Bromsalzen, 
Bewegung der Meerluft), welche Wirkungen 
unter dem Einfluß derselben zustande kommen 
(stoffwechselbeschleunigende, expektorierende, 
sedative, hämoglobinbildende), um danach die 
hierfür in Betracht zu ziehenden Krankheits- 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 




115 


Referate über Bücher und Aufsätze. 


grnppen zu skizzieren. Es sind dies in erster 
Linie die Erkrankungen der Respirationsorgane, 
die Nervosität und Neurasthenie, die Krank¬ 
heiten des Blutes sowie die Stoffwechselkrank¬ 
heiten, insbesondere Gicht und Rheumatismus. 
Gegenüber der an den Küsten ausgeübten 
Thalassotherapie nimmt Pauli für die Schiffs¬ 
sanatorien vor allem in Anspruch die Ver¬ 
änderung des Standortes und damit die Wahl 
eines zu jeder Jahreszeit passenden Klimas und 
weiterhin die mit dem Wechsel des Aufent¬ 
haltes, dem Aufsuchen der verschiedensten 
Länder und Zonen unmittelbar verknüpften 
seelischen Eindrücke, die im Sinne eines 
Sedativum, aber zugleich auch eines Analgetikum 
zu wirken geeignet sind. Als Kontraindikation, 
die im Meeraufenthalt selbst liegt, will er einzig 
und allein die konstitutionelle Form der See¬ 
krankheit gelten lassen, von Krankheits- 
zuätanden nur die schweren Formen der Er¬ 
krankungen des Herzens, Atherom höheren 
Grades, Neigung zu Hämoptoe, Glaukom, Epi¬ 
lepsie, Melancholie, Dermatosen aus äußeren 
Gründen und ähnliche mehr. Mit einer Schilde¬ 
rung der inneren und äußeren Einrichtungen, 
wie des zu gestaltenden ärztlichen und tech¬ 
nischen Betriebes eines solchen Ozeansanatorium 
schließt der lesenswerte Aufsatz. 

Julian Marcuse (Partenkirchen). 

Seknmpf (St. Moritz, Engadin), Kurort-, 
kraukkeiten. Zeitschrift für Balneologie, 
Klimatologie und Kurorthygiene 4. Jahrgang. 
Nr. 16. 

Der kurze Aufsatz von Schrumpf ver¬ 
dient eingehende Besprechung. 

Schrumpf befaßt sich zunächst mit der 
-an Kurorten beinahe epidemisch auftretenden“ 
Angina und nennt als Ursache die Witterungs¬ 
änderungen, den Staub, mangelhaftes Müll- und 
Fäkalienabfuhrwesen (daher Anginen besonders 
zum Schluß der Saison). Die Epidemie be¬ 
ginnt meistens unter dem Dienstpersonal, das 
sich gegenseitig ansteckt; dnrch die Zimmer¬ 
mädchen wird sie dann auf die Kurgäste über¬ 
tragen. Schrumpf verlangt peinliche Isolierung 
von Anginakranken, prophylaktisches Gurgeln 
der Gesunden, die mit den Kranken in Be¬ 
rührung kommen, mit übermangansaurem Kali 
und Desinfektion der Räume. Referent möchte 
auf die Bedeutung einer peinlichen Isolierung 
und Desinfektion besonders hinweisen und hin- 
zufügen, daß dem Verfasser ein besonders 
segensreiches Arbeitsfeld bereitsteht — gerade 
an Höhenkurorten, besonders im Winter sind 


die Patienten nicht genügend geschützt und 
— nomina sunt odiosa — an manchen Kurorten, 
speziell Winterkurorten, bestehen Gepflogen¬ 
heiten, die der Hygiene des 20. Jahrhunderts 
nicht gerade zu entsprechen scheinen. Ebenso 
wie der Angina im Winter muß den Magen- 
darmkatarrhen im Sommer genügende Auf¬ 
merksamkeit gewidmet werden. Schrumpf 
spricht geradezu von einer „Engadinkrankheit“, 
die meist leicht oder mittelschwer auftritt und 
auf Kalomel und strenge Diät schnell weicht. 
Aber auch schwere Zustände mit Milztumor 
und hämorrhagischen Stühlen gehören nicht zu 
den Seltenheiten. Schrumpf verwirft energisch 
die Ansicht, daß das Wasser daran die Schuld 
trägt, die ausschließlich der Kost und zwar 
den Seefischen und dem Büchsengemüse zu¬ 
geschrieben werden müsse. Schrumpfs 
Meinung hat nun zweifellos sehr viel für sich, 
trotzdem wird man sich nicht leicht seiner 
Überzeugung anschließen können. Speziell 
diesen Sommer 1911 sind allerschwerste Darm¬ 
erkrankungen im Engadin beobachtet worden, 
die von verschiedenen Autoritäten als Typhus 
gedeutet sein sollen. Bakteriologische Unter¬ 
suchung hat nicht stattgefunden. Nach Ansicht 
des Referenten sollte es sich die Verwaltung 
der Kurorte zur vornehmsten Pflicht machen, 
auch für die Möglichkeit genauester 
Diagnosenstellung hei solchen in ihrer 
Tragweite gar nicht zu übersehenden 
Erkrankungen Sorge zu tragen. Wenn 
Schrumpfs Aufsatz den Weg dazu bahnt, 
daß viel nachgeholt wird, das bislang ver¬ 
säumt worden ist, so hat er sich um die 
leidende Menschheit und überhaupt für das 
ganze reisende, Erholung suchende Publikum 
ein nicht geringes Verdienst erworben. 

E. Tobias (Berlin). 

I d e (Amrum), Über die Erhöhung der 
Reaktionskraft des Organismus im See¬ 
klima. Klin.-therapeut. Wochenschrift 1911. 
Nr. 32. 

Ide schreibt dem Seekiima eine exazer- 
bierende Wirkung auf den Organismus zu. So 
unvorteilhaft dieselbe bei akuten Krankheiten 
ist, so erwünscht ist sie bei chronischen 
Affektionen, da oft die infolge des Seeklimas 
bedingte Exazerbation des Leidens die definitive 
Heilung erleichtert. Am stärksten tritt die 
Wirkung in der Regel am Anfang des See¬ 
aufenthaltes auf; bei stürmischen Wellen ver¬ 
mag sie jedoch auch noch später in hohem 
Maße hervorzutreten. Wahrscheinlich hängt 

8 * 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



116 


Referate über Bücher und Aufsätze. 


die erhöhte Reaktionskraft des Körpers an der 
See mit einer Änderung des Stoffwechsels zu¬ 
sammen, der sich ja nachgewiesenermaßen 
qualitativ und quantitativ an der See ändert; 
einen strikten Zusammenhang freilich können 
wir noch nicht behaupten. 

Freyhan (Berlin). 

Fritz Frankenhäuser (Berlin), Zur ärzt¬ 
lichen Beurteilung des Klimas durch Kalori¬ 
metrie. Zeitschrift für Balneologie, Klima¬ 
tologie und Kurort-Hygiene 4. Jahrg. Nr. 16. 

Die Temperaturen der Luft haben an und 
für sich nicht den maßgebenden Einfluß auf 
den Abkühlungseffekt eines Klimas. Um ein 
treues Bild von dem thermischen Werte der 
Klimate und Witterungslagen zu gewinnen, 
müssen wir ihren Abkühlungseffekt direkt 
kalorimetrisch bestimmen, was verhältnismäßig 
leicht ist, wie Krankenhäuser an der Hand 
von Abbildungen und Tabellen kurz nachweist. 

E. Tobias (Berlin). 

Grabley (Berlin), Über die Kombination von 
Luft- und Sonnenbädern mit Seebädern. 

Zeitschrift für Balneologie, Klimatologie und 
Kurort-Hygiene 4. Jahrgang. Nr. 15. 

Therapeutisch sind Luft- und Sonnenbad 
nach Technik und Indikation scharf zu trennen. 
Das Luftbad übt eine milde roborierend-toni- 
sierende Wirkung aus und ist zu empfehlen 
bei Chlorose, Anämie und Neurasthenie. Das 
Sonnenbad ist bei korrekter Technik eine 
intensiv schweißtreibende Prozedur und indiziert 
bei Gicht, Rheumatismus, Nephritis, alter 
Malaria, Lues, Intoxikationen aus chronischen 
Hautkrankheiten, kontraindiziert bei Neur¬ 
asthenie und fortgeschrittener Arteriosklerose. 
Für gesunde Menschen wirkt das Luftbad vor 
einem kurzen Seebade durch seine Wärme¬ 
stauung in .der Haut günstig. Zu kombinieren 
sind daher Luftbäder mit Seebädern für 
organisch und nervös Gesunde. Das Luftbad 
ist das adäquate und mildere Tonikum. Sonnen¬ 
bad und Seebäder sind in Kombination nicht 
zu verwenden, wegen der Häufung intensiver 
Stoffwechsel- und Organreize. 

E. Tobias (Berlin). 

Rietschel (Dresden), Die Sommersterblich¬ 
keit der Säuglinge, ein Wohnungsproblem. 

Deutsche medizinische Wochenschrift 1911. 
Nr. 40. 

Die Sommersterblichkeit der Säuglinge ist 
eine Erscheinung der Großstädte, und nach 
Ansicht des Verfassers abhängig von der mit 


der Außentemperatur steigenden Wohnungs¬ 
temperatur (34—38° C in diesem Sommer). 
Daher sterben um so mehr Kinder, je heißer 
der Sommer ist. Verfasser verwirft die Milch¬ 
zersetzungstheorie, und hebt hervor, daß neben 
vereinzelten Fällen von echten Hitzschlägen 
beim Säugling, hauptsächlich Flaschenkinder, 
und davon wieder die kranken ernährungs¬ 
gestörten Flaschenkinder auf Zimmertempe¬ 
raturen, wie sie in Proletarierwohnungen Vor¬ 
kommen, leichter und schneller mit Steigerung 
der Körpertemperatur reagieren wie gesunde 
Brustkinder, und die durch die Hitze gesetzte 
Schädigung zusammen mit der Ernährungs- 
Störung bei solchen Kindern leichter zu Durch¬ 
fall und Erbrechen führt. Durch die Hitze wird 
ganz allgemein die Resistenz des Körpers und 
speziell die Resistenz des Darmes gegen 
Nahrungsschädigungen vermindert. Die Hygiene 
der Milch ist deshalb keineswegs zu vernach¬ 
lässigen. Hauptsächlich kommt aber die kausale 
Prophylaxe in Betracht, die Herabsetzung der 
Wohnungstemperatur, da die Hauptgefahr in 
der direkten Hitzeeinwirkung auf das Kind 
besteht, in zweiter Linie ist die Ernährung des 
Kindes an der Brust zu fordern. 

E. Mayerlc (Karlsruhe . 

C. Gymnastik, Massage, Orthopädie 
und Apparathehandlnng. 

Leo Cobn (Posen), Die Behandlung der 
Lungentuberkulose mittelst künstlichen 
Pneumothorax. Klin. - therapeut Wochen¬ 
schrift 1911. Nr. 32. 

Das Prinzip der Pneumothoraxbehandlung 
besteht darin, Luft, resp. ein geeignetes Gas in 
die Pleurahöhle zu bringen, und zwar so viel, 
daß die erkrankte Lunge ganz ruhig gestellt 
ist, dann diesen Zustand so lange zu erhalten 
bis eine Ausheilung erfolgt ist. Als Kontra¬ 
indikationen sind anzusehen schwere Kompli¬ 
kationen seitens des Kehlkopfes und Darmes, 
rasch fortschreitende Formen, Erkrankung des 
Herzens und der Nieren. Bei der Operation 
können verschiedene unangenehme Zufälle ein- 
treten. Bei zu frischem Öffnen des Stickstoff¬ 
behälters oder beim Herausziehen der Nadel 
tritt zuweilen Gas in die Gewebe und erzeugt 
ein subkutanes Emphysem. Seltener ist das 
sogenannte tiefe Emphysem, das sich zwischen 
Faszie und Pleura costalis ansaramelt und 
manchmal unangenehme Druckerscheinungen 
und Schmerzen hervorruft. Ferner kommen 
Zustände vor, die man als eine Reflexwirkung 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSETY OF MICHIGAN 






Referate über Bücher und Aufsätze. 


117 


anseben muß, von leichten Ohnmächten bis zu 
schweren eklamptischen Anfällen mit Aussetzen 
von Puls und Atmung. 

Die Erfolge der Pneumothoraxbehandlung 
sind so gute, wie man sie bei einer so schwer 
zu beeinflussenden Krankheit, wie der Lungen¬ 
tuberkulose, sonst nicht beobachtet Die Tem¬ 
peratur fällt ab, der Husten und die Nacht¬ 
schweiße nehmen ab, das Sputum wird schleimig, 
das Allgemeinbefinden hebt sich. Selbst bei 
den allerschwersten Fällen, wo das Leben wegen 
Miterkrankung der anderen Seite auf die Dauer 
nicht xu erhalten war, machte sich noch eine 
deutliche Besserung bemerkbar. 

Freyhan (Berlin). 

Koth (Lübeck), Maschinelle künstliche 
Atmoag« Berliner klin. Wochenschrift 1911. 
Nr. 38. 

Roth empfiehlt den von den Drägerwerken 
in Lübeck konstruierten Apparat „Pulmotor“, 
der automatisch durch Einblasen von Sauer¬ 
stoff in die Lungen die Einatmung und ebenso 
automatisch umgekehrt durch Absaugen die 
Exspiration besorgt. Um das Eindringen von 
Luft in die Speiseröhre und den Magen zu 
verhindern, übt Roth einen ganz leichten 
brück auf die Luftröhre aus, der genügt, die 
Speiseröhre zu komprimieren, ohne der starreren 
Luftröhre irgendwie zu schaden. Leichenvcr- 
Miche haben ihn von der Bequemlichkeit dieser 
Methode überzeugt. 

E. Sach8 (Königsberg). 

Pertch (Arco), Zar Kompregslonsbehand- 
Ing 4er Lungentuberkulose mittelst künst¬ 
lichen Pneumothorax. Wiener klin.Wochen- 
scbrift 1911. Nr. 38. 

Der Verfasser gibt in eingehender Dar¬ 
stellung ein anschauliches Bild von dem Wesen 
und der Bedeutung des neuen Heilverfahrens, 
sowie von seiner technischen Anwendung. 
Seine Heilwirkung auf zerstörte Lungenpartien 
beruht auf der Immobilisierung des betreffenden 
Lungenflügels durch entsprechende Quantitäten 
Stickstoffs, der mittelst Punktionsnadel in den 
Pleuraraum geblasen wird, lim von dort aus 
die erkrankte Lunge zu komprimieren. Die 
Wirkung dieser Kompression und Ruhigstellung 
äußert sich in vermehrter Neubildung von Binde¬ 
gewebe und Abkapselung von Krankheitsherden 
und Kavernen und dementsprechend in fort¬ 
schreitender Besserung des subjektiven Be¬ 
findens, günstigen Falles bis zur Heilung. Die 
eingeblasenen Stickstoffmengen betragen 200 
bis 500 ccm und müssen wegen stattfindender 


Resorption im Laufe der Behandlung durch 
Nachfüllungen ersetzt werden. Diese Nach¬ 
behandlung ist vom praktischen Arzt leicht zu 
erlernen und dauert Monate bis zu zwei Jahren. 
Zur Verwendung gelangt die Saug mann sehe 
Modifikation des Fori an in i sehen Apparates, 
der in seiner jetzigen Gestalt die Mittel bietet, 
eine Luftembolie zu vermeiden. Progressive 
oder sehr ausgedehnte chronische Prozesse der 
anderen Seite liefern eine absolute Kontra¬ 
indikation, nicht so sehr das Vorhandensein 
pleuraler Verwachsungen. Das ideale An¬ 
wendungsgebiet bieten die Fälle mit rein ein¬ 
seitig progressiven Prozessen bei allseitig 
freier Pleura. Daß die neue Therapie trotz 
ihrer überaus günstigen Wirkungen nicht 
rascher Eingang gefunden hat, führt der Ver¬ 
fasser u. a. auf ihren Namen zurück, der den 
Arzt unwillkürlich, aber ganz mit Unrecht, an 
das schwere Symptomenbild des spontanen 
Pneumothorax erinnert. Im Hinblick auf die 
überaus günstigen Resultate der neuen Methode, 
die manchmal geradezu lebensrettend wirken 
soll, setzt sich der Verfasser aufs wärmste für 
die neue Methode ein, und erwartet von der 
Einbeziehung auch der leichteren Fälle in ihren 
Indikationsbereich eine rapide Vermehrung der 
günstig zu beeinflussenden Fälle. 

Naumann (Meran-Reinerz). 

F. Lotsch, Über die Methoden zur Besei¬ 
tigung der Pnenmothoraxgefahr. Berliner 
klin. Wochenschrift 1911. Nr. 38. 

Die intratracheale Insufflationsmethode ohne 
Atmung genügt bei bestehendem Pneumothorax 
die Lungenventilation zu unterhalten. Es be¬ 
steht dabei ein Überdruck in der Lunge, diese 
wird etwas gebläht und dadurch die Lungen¬ 
ventilation unterhalten. Vorteilhaft benutzt 
man dabei etwas angewärmte und mit Wasser 
gesättigte Luft. Am Schluß der Operation 
tritt allerdings der gewöhnliche Überdruck in 
seine Rechte, damit die Lunge sich dem Thorax 
anlegen kann. Die Sauerstoffatmung unter ge¬ 
ringem Druck und Insufflation bietet den großen 
Vorteil, daß man bei fast kollabierter Lunge, 
die ruhiggestellt ist, operieren kann. 

E. Sachs (Königsberg). 

P. Krömer (Greifswald), Über die An- 
wendungsbreite der Lokalanästhesie in 
der Gynäkologie und Geburtshilfe« Berliner 
klin. Wochenschrift 1911. Nr. 38. 

Es gibt für Krömer keinen Eingriff in 
der Gynäkologie und der Geburtshilfe, der sich 
nicht ohne allgemeine Narkose ausführen ließe. 


Digitized by 


Go igle 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



118 


Referate über Bücher und Aufsätze. 


Reicht die Lokalanästhesie in einem Falle aus, 
so ist kein Grund zur Lumbalanästhesie, die 
doch nicht ganz ohne Unannehmlichkeiten ist, 
wenn auch mit wachsender Übung die Versager 
und die Schädigungen geringer werden. Vor¬ 
bedingung für diese ist eine gute Skopolamin¬ 
narkose, die besonders bei Verwendung des 
Pantopons (0,02) vorzüglich wirkt Immerhin 
kommen bei Geburten 25 % der Kinder in einem 
apnoischen Stadium zur Welt Bei ihrer Wieder¬ 
belebung gehen sie durch das Stadium der 
Asphyxia livida(!) zum lebensfrischen Zustand 
über. Für Dammnähte im Anschluß an diese 
Narkosen benutzt Krömer Lokalanästhesie 
mit lproz. Novokainlösung, das sofort nach 
der Geburt des Kindes injiziert wird und seine 
Wirksamkeit entfaltet, sobald nach der normalen 
Nachgeburtsdauer die Plazenta geboren ist 
Bei plastischen Operationen leidet allerdings 
die Übersicht etwas. Hier bedeutet die 
Pudendusanästhesie einen gewissen Fortschritt 
Für Laparotomien leistet die gewöhnliche 
Schleich sehe Methode ausreichend Gutes. 
Die Sakralanästhesie schien Krömer nicht zu 
genügen. E. Sachs (Königsberg). 

Wilms und Kolb (Heidelberg), Modifikation 
der Försterschen Operation, Resektion der 
Wurzeln am Conus medullaris« Münchener 
med. Woohenschrift 1911. Nr. 37. 

Die Gefahren der Försterschen Operation 
und gewisse anatomische Überlegungen ver¬ 
anlassen Wilms und Kolb, die Resektion an 
den hinteren Wurzeln des Conus medullaris 
vorzunehmen und zwar so, daß man, nachdem 
man sich eine Wurzel bestimmt hat, von dieser 
Wurzel ausgeht und immer zwei Bündelchen 
über eines reseziert, das man intakt läßt, bis 
in die Nähe der Conusspitze. 

Determann (Freiburg i. B.-St. Blasien). 


D. Elektro*, Lieht* n. Röntgentherapie. 

Pani Zahn (Worms), Über therapeutische 
Beeinflussung der Leukämie und Pseudo¬ 
leukämie. (Nach Beobachtungen an 5t Fällen 
der medizinischen Klinik zu Straßburg.) 
Dissertation. Straßburg 1911. 

Die Röntgentherapie stellt heute noch die 
erfolgreichste der bisher benutzten Behand¬ 
lungsarten der Leukämie dar. Es gibt nur 
eine temporäre Beinflussung des Symptomen- 
bildes der Leukämie, die in den früh zur Be¬ 
handlung kommenden Fällen allerdings zum 
zeitweise fast völligen Verschwinden desselben 


führen kann, die aber in der Hälfte der (19) 
Fälle des Verfassers noch nicht einmal diese 
vorübergehende starke Besserung brachte. Die 
im Intervall der Besserung prophylaktisch fort¬ 
gesetzten Bestrahlungen schützen nicht vor 
dem Eintreten baldiger Rezidive. Rezidive 
sind weit schwerer beeinflußbar durch Röntgen¬ 
strahlen als die ersten mit Erfolg bekämpften 
Anfälle. Es gibt ein Stadium der völligen In¬ 
suffizienz dieser Behandlungsmethode, die mit 
Häufung der Rezidive um so sicherer eintritt. 

Fritz Loeb (München). 

Manfred Fraenkel (Charlottenburg), Über 
die Größe der Röntgendosis bei Tiefen¬ 
bestrahlung. Therapie der Gegenwart 1911. 
Heft 9. 

Wie Versuche zeigten, wird bei der Tiefen¬ 
bestrahlung die Hauptmenge von der Haut 
absorbiert, ein Teil auch von den Därmen; an 
die Ovarien gelangt nur eine relativ geringe 
Dosis. Der Effekt bei Bestrahlungen zu gynä¬ 
kologischen Zwecken ist daher auf eine elektive 
Neigung der Ovarien für die Röntgenstrahlen 
zu beziehen. In die Tiefe gelangen nur die 
härteren Strahlen, die bei der therapeutischen 
Anwendung hoher Milliampere nur in geringerem 
Maße zunehmen als die weicheren. Bei tief¬ 
liegenden Karzinomen ist keine Beeinflussung 
zu erwarten, da hier die elektive Beeinflussung 
fehlt. K. Krön er (Schlachtensee-Berlin). 

Gottwald Schwarz (Wien), Zur Aziditäts¬ 
bestimmung des Mageninhalts mittelst des 
BöntgenTerfahrens. Deutsche medizinische 
Wochenschrift 1911. Nr. 35. 

Polemik gegen E. Schlesinger, der in 
seiner in derselben Wochenschrift (Nr. 30) über 
dasselbe Thema erschienenen Arbeit die dies¬ 
bezügliche Methode des Verfassers nicht ge¬ 
nügend gewürdigt habe. 

Gotthelf Marcuse (Kudowa-Breslau). 

Gottwald Schwarz (Wien), Die Erkennung 
der tieferen Dünndarmstenose mittelst des 
BöntgenTerfahrens« Wiener klin. Wochen¬ 
schrift 1911. Nr. 40. 

Die tiefe Dünndarmstenose zeigt sich 
röntgenologisch durch langdauemde, 8 bis 
72 Stunden anhaltende Stagnation schatten¬ 
gebender Massen im Dünndarm. Ferner er¬ 
scheinen die Darmschlingen zu bandartigen bis 
kolonbreiten Schatten erweitert, wobei eine 
eigentümliche Rippungsstruktur, entsprechend 
verstärkten Kerkringschen Vorsprüngen, auf- 
treten kann. Diese Erweiterung ist manchmal 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-rn 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Referate über Bücher und Aufsätze. 


119 


auch ampullenartig und stellt dann faust- bis 
kindskopfgroße Flüssigkeits- und gaserfüllte 
Hohlräome dar. Die durch Enteroptose be¬ 
dingte Überfüllung des Ileums unterscheidet 
sich von der durch Stenose bedingten, durch 
die kürzere Dauer der Stagnation (bis zu 
12 Stunden), durch die Bildung von Scblingen- 
knäoeln, während bei der Stenose die er¬ 
weiterten Schlingen gleichsam aufgerollt sind und 
als lange, quer über das Abdominalfeld hängende 
Schattenstreifen erscheinen; ferner durch das 
Fehlen einer Verbreiterung der Schlingen und 
durch das Fehlen nennenswerter Gasmengen 
im Dünndarm. v. Rutkowski (Berlin). 


F, Gidient (Berlin), Klinische Erfahrungen 
Iber die Behandlung der Arthritiden nnd 
der Gicht mit Radiumemanation« Radium 
in Biologie und Heilkunde Bd. 1. Heft 5. 

Gudzents klinische Beobachtungen um¬ 
fassen 400 Fälle aus den drei letzten Jahren. 
Akute Formen von Gelenkentzündungen eignen 
sich nicht für die Behandlung, die erst 
empfehlenswert ist, wenn chronische Verände¬ 
rungen Zurückbleiben oder das Leiden von 
vornherein chronisch cinsetzt Auch chronische 
Muskelrheumatismen nnd Myalgien eignen sich 
für die Behandlung. Die Inhalation im Ema- 
natorium ist anderen Anwendungsmethoden vor- 
zuxiehen, sie ermöglicht, daß das Radium 
möglichst lange im Körper verbleibt. Ist aus 
äußeren Gründen die Emanationsbehandlung 
nicht möglich, so ist Trinkkur mit Injektionen 
von löslichen Radiumsalzen in die Umgebung 
der erkrankten Körperteile zu verbinden; des¬ 
gleichen wirken radioaktive Umschläge und 
Kompressen unterstützend, ebenso Bettruhe 
und andere physikalische Heilmethoden. 

Gudzent bespricht dann den Verlauf der 
Behandlung, die Reaktion, die, nicht immer 
erforderlich, meist guten Erfolg voraussagt, 
die Beeinflussung der Symptome: Schlaf, 
Schmerzen, Schwellungen werden besser. Die 
Prognose ist um so günstiger, je weniger weit 
narbige Umwandlung besteht. Arthritiden im 
Kindesalter sind sehr günstig, Arthritiden im 
•Senium sehr wenig oder gamicht zu beeinflussen. 
Prognostisch ungünstiger sind die Mono- und 
Oligoarthritis deformans, die ankylosierenden 
Wirbelsäulenversteifungen nnd die Heberde n- 
»chen Knoten, ungünstig ist die Behandlung 
bei der Ätiologie Lues und Tuberkulose. 

Die Diagnose Gicht muß durch die Unter¬ 
suchung des Blutes auf Harnsäure bei vor¬ 
heriger mehrtägiger purinfreier Kost erfolgen. 


Technik und Verlauf der Behandlung werden 
eingehend besprochen. Die größte Zahl der 
mit Erfolg behandelten Patienten verliert nach 
24 Sitzungen zu je 2 Stunden die Harnsäure 
aus dem Blute. Bei reaktiven Gichtanfällen 
leisten Colchicum und Atophan gute Dienste. 

E. Tobias (Berlin). 

Ebler (Heidelberg), Uber die Adsorption 
radioaktiver Stoffe durch kolloidale Kiesel¬ 
säure« Zeitschrift für Balneologie, Klima¬ 
tologie u. Kurort-Hygiene 4. Jahrgang. Nr. 14. 

Die kolloidale hydratische Kieselsäure be¬ 
sitzt ein ganz außerordentliches Adsorptions¬ 
vermögen für Radinmsalze, Radiobleisalze, 
Radiumemanation und Uran-X-Salze. 

E. Tobias (Berlin). 

A. Sticker und E«Falk, Zur Radium- 
Fermen ttherapie. Münchener med. Wochen¬ 
schrift 1911. Nr. 29. 

Die Gefahren, die mit der subkutanen Ein¬ 
verleibung von Radiolkarbenzym verbunden 
sind und die die gesamte Radium-Ferment- 
therapie stark diskreditiert haben, haben die 
Verfasser veranlaßt, den Ursachen der Ver¬ 
unreinigungen, die sich im Radiolkarbenzym 
fanden, nachzugehen und ihre Beseitigung 
anzustreben. Sie* glauben nun auf Grund ihrer 
Versuche eine direkte Ursache für die nacb- 
gewiesene Tetanusinfektion in der Gelatiue- 
beimischung gefunden zu haben, eine indirekte 
in der flüssigen Form des Präparates. Infolge¬ 
dessen warnen sie vor den flüssigen Ferment¬ 
präparaten, die in allen Fällen durch trockenes 
Karbenzym, wie es die Firma Freund & Redlich 
sowie die Radiogengesellschaft in den Handel 
bringen, zu ersetzen sind. 

Julian Marcuse (Partenkirchen). 

D. Minami, Über die biologische Wirkung 
des Mesothoriums« Berliner klin. Wochen¬ 
schrift 1911. Nr. 40. 

Die Beobachtungen lehren, daß die ß- und 
/-Strahlen des Mesothorium bei 1—2stdl. bzw. 
18—24 stdl. Versuchen höchstens einen gering¬ 
fügigen und wahrscheinlich öfters nur vorüber¬ 
gehenden Einfluß auf die Verdauungsfermento 
(Diastase, Pepsin und Trypsin) erkennen lassen, 
und daß dieser Einfluß bald als eine Aktivierung 
(der Diastase), bald als eine Hemmung der 
Fermentwrirkung (des Pepsins und Trypsins) in 
die Erscheinung tritt 

J. Ruhemann (Berlin-Wilmersdorf». 


Digitized by 


Go igle 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 




120 


Referate über Bücher und Aufsätze. 


Bach (Bertrich), Heilung eines Falles von 
Diabetes insipldus durch Bestrahlungen mit 
ultraviolettem Qn&r/lampenlicht. Deutsche 
medizinische Wochenschrift 1911. Nr. 43. ! 

Verfasser beschreibt einen Fall von seit I 
23 Jahren bestehender Polydipsie, die im An- I 
Schluß an mehrfache infolge von ausgebreiteter j 
rechtsseitiger Otitis media nötig gewordene j 
Operationen aufgetreten war. Der Kranke 
wurde durch acht Quarzlampenbestrahlungen i 
des Rückens von je 12—20 Minuten Dauer, 
wie es scheint, vollständig geheilt. 

Gotthelf Marcuse (Kudowa-Breslau). 

Flemming und Krug ins (Berlin), Zur Ein¬ 
wirkung „strahlender Energie“ auf die 
experimentelle Tuberkulose des Auges. 

Deutsche medizinische Wochenschrift 1911. 
Nr. 35. 

Es wurde untersucht die Wirkung der 
strahlenden Energie des Radiums, des Meso¬ 
thoriums, der Tieflandsonne und der Höhen¬ 
sonne (in Höhen von 5000 bis 6000 m bei 
Ballonhochfahrten), und zwar: 1. auf die emul¬ 
gierten Bakterien; 2. auf das noch nicht ge¬ 
impfte Auge; 3. auf die schon verimpften 
Bakterien im Auge im Inkubationsstadium der 
Krankheit; 4. auf die verimpften Bakterien im 
Auge nach dem klinischen Ausbruch der 
Krankheit; alles mit Rücksicht auf das Er¬ 
gebnis und den Verlauf der Infektion. Die 
Versuche wurden an Kaninchen angestellt und 
hatten folgendes Ergebnis: Die untersuchten 
Strahlenenergien sind sämtlich nicht ohne Ein¬ 
fluß sowohl auf die Infektionserreger, als auch 
auf den infizierten Organismus. Insbesondere 
kann auch nach erfolgter Infektion durch Be¬ 
strahlung eine Abschwächung des Krankheits¬ 
verlaufes sicher festgestellt werden. Im Ver¬ 
gleiche zu den Sonnenstrahlen ist die bakterizide 
Wirkung der radioaktiven Strahlen beim Radium 
und Mesothorium gering, eine Vernichtung der 
Keime konnte durch diese auch bei stunden¬ 
langer Einwirkung nicht erzielt werden, wohl 
aber deutliche Abschwächung. Die „Höhen¬ 
sonne“ hat eine mehr als dreifach erhöhte 
bakterizide Wirkung gegenüber der „Tiefland¬ 
sonne“. 

Gotthelf Marcuse (Kudowa-Breslau). 

Felix Davidsohn (Berlin), Eine nene 
Hochfrequenzelektrode. Deutsche medi¬ 
zinische Wochenschrift 1911. Nr. 43. 

Verfasser beschreibt eine neue (von der 
Firma Curt Westphal, Berlin, auf den Markt 
gebrachte) Horhfrequenzelektrode, welche den 


Vorteil hat, daß keine Funken auf den Patienten 
überspringen können, und daß sich die Ansätze 
beliebig gestalten und rasch auswechseln lassen. 
Gotthelf Marcuse (Kudowa-Breslau). 


£. Serum- und Organotherapie. 

F. Zimmern (Frankfurt a. M.), Über Er¬ 
fahrungen bei 1960 mit Salvarsan behan¬ 
delten Syphiliskranken. Berliner klin. 
Wochenschrift 1911. Nr. 34. 

Die intravenöse Salvarsaninjektion ist der 
intramuskulären und subkutanen überlegen, weil 
die Nebenerscheinungen, wie Schmerzen, Tem¬ 
peratursteigerung usw. häufig wegfallen, die 
Heilungserfolge größer und die Zahl der Rezi¬ 
dive geringer sind durch die verbesserte 
Resorption. Es ist, soweit es aus äußeren 
Gründen möglich ist, kombiniert za behandeln. 
Da die angewandte Zahl der Injektionen und 
die Dosis derselben anscheinend zu gering war, 
gibt Verfasser jetzt in 2- bis 3wöchentlichen 
Intervallen dreimal 0,4—0,5 bei Männern und 
0,3—0,4 bei Frauen. In der Hälfte der Fälle, 
besonders bei Primäraffekten, wurde sofort 
kombiniert oder an die drei Injektionen eine 
Quecksilberkur angeschlossen. Beim Schwinden 
der klinischen Symptome wurde niemals ein 
Negativwerden der Wassermannschen Reaktion 
erzwungen. v. Rutkowski (Berlin). 

W. Fischer und F.Z er nick (Berlin), Weitere 
Beiträge zurNenrotropie und Depotwlrkuf 
des Salrarsans. Berliner klin. Wochenschrift 
1911. Nr. 34. 

Die Anschauung von der Neurotropie des 
Salvarsans basiert auf der Annahme, daß das 
Mittel zum Teil elektiv im Nervensystem einen 
locus minoris resistentiae schafft, an dem das 
syphilitische Agens sich festsetzt und ein 
günstiges Feld zur Entwicklung vorfindet, 
Verfasser beschreibt zwei Fälle von Neuro- 
rezidiven, eine Polyneuritis und eine Nenro- 
retinitis. Bezüglich der Ausscheidung des 
Arsens betrug die längste Dauer der Aus¬ 
scheidung bei intramuskulären und subkutanen 
Injektionen ein Jahr. Zu gewissen Zeiten kann 
das Arsen im Blut nachweisbar sein, ohne vom 
Urin in meßbaren Mengen ausgeschieden zu 
werden. Ferner ist die Ausscheidung eine 
intermittierende, so daß eine einmalige Unter¬ 
suchung kurze Zeit oder selbst mehrere Monate 
nach der Behandlung kein definitives Resultat 
zuläßt. v. Rutkowski (Berlin). 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 




Referate über Bücher und Aufsätze. 


121 


Reisse rt (Hannover), Salvarsan und Auge. 

Deutsche medizinische Wochenschrift 1911. 
Nr. 38. 

Verfasser veröffentlicht einen Fall von 
Neuritis optica mit nachfolgender destruktiver 
Retinitis mit Blutungen und hochgradigen Glas¬ 
körpertrübungen und schließlich fast völliger 
Erblindung, bei dem wenige Tage nach dem 
Primäraffekt von anderer Seite eine subkutane 
Salvarsaninjektion von 0,4, und als sich acht 
Wochen später einige Hautrezidive zeigten, 
eine erneute Injektion von 0,5 Salvarsan, eben¬ 
falls subkutan, gemacht worden war. Die 
Neuritis optica wurde 4 Monate nach der ersten, 
2 Monate nach der zweiten Salvarsaninjektion 
festgestellt. Nach eingehender Erwägung aller 
in Betracht kommenden Momente spricht der 
Verfasser den Fall als Salvarsanschädigung an, 
ohne indessen damit ein Urteil gegen die Sal- 
varsanbehandlung überhaupt abgeben zu wollen; 
er zieht aus dem Fall aber die Lehre, daß die 
intravenöse Applikation den Vorzug verdient 
gegenüber subkutanen und intramuskulären In¬ 
jektionen. 

Gotthelf Marcuse (Kudowa-Breslau). 

Galewskj (Dresden), Über Nebenwirkungen 
bei intravenösen Salrarsanipjektionen, be¬ 
dingt durch Kochsalzlösung. Deutsche medi¬ 
zinische Wochenschrift 1911. Nr. 38. 

Verfasser hat hei einer Anzahl Injektionen 
auffallend starke Nebenerscheinungen (Haut¬ 
ausschläge, Magen- und Darmstörungen) beob¬ 
achtet, die er in der Lage war, auf bei den 
Injektionen gebrauchte verdorbene Kochsalz¬ 
lösungen zurückzuführen. Er rät daher dringend, 
auf die Zusammensetzung der Kochsalzlösung 
zu achten. 

Gotthelf Marcuse (Kudowa-Breslau). 

Gustav Stümpke (Hannover), Ist das Auf¬ 
treten von spezifisch Inetischen Erschei- 
aingcn beim Säugling nach Stillen mit 
Salvtrsanmilch als Endotoxinwirknng anf- 
znfassen? Berliner klin. Wochenschrift 1911. 
Nr. 38. 

Entgegen der Auffassung von Jesionek, 
der das Auftreten frischer luetischer Erschei¬ 
nungen beim Säugling nach dem Stillen mit 
Salvarsanmilch als Folge einer Endotoxin¬ 
wirkung, entstanden durch die im mütterlichen 
Organismus zugrunde gegangenen Spirochäten 
auffaßt, will Stümpke die Erscheinungen 
durch eine Sensibilisierung der Spirochäten 
des kindlichen Körpers durch geringe, zur 
Sterilisierung nicht ausreichende Mengen von 


mit der Muttermilch zugeführtem Arsenobenzol 
erklären. E. Sachs (Königsberg). 

Assmann (Dortmund), Erfahrungen Uber 
Salvarsanbehandlung luetischer und meta- 
luetischer Erkrankungen des Nerven¬ 
systems unter Kontrolle durch die Lumbal¬ 
punktion. Deutsche medizinische Wochen¬ 
schrift 1911. Nr. 35 und 36. 

Die Beobachtungen des Verfassers ergaben, 
daß die Salvarsanbehandlung hei Paralysis in- 
cipiens keinen wesentlichen Einfluß ausübte, 
bei Tabes zuweilen geringe Besserung, aber 
keine wesentliche Änderung der objektiven 
nervösen Erscheinungen bewirkte; dagegen war 
hei Lues cerebrospinalis eine günstige Wirkung 
des Salvarsans sowohl auf die übrigen klini¬ 
schen Symptome, als auch auf die Eigen¬ 
schaften des Liquor deutlich wahrnehmbar, in 
drei Fällen von „Neurorezidiv nach Salvarsan“ 
ergab die Beobachtung, daß den nervösen 
Störungen eine Meningitis luetica zugrunde lag. 

Gotthelf Marcuse (Kudowa-Breslau). 

J. Desneux und B. Dojardin (Brüssel), 
Über Abweichungen im Verlaufe der 
Syphilis nach Anwendung von Arsenobenzol. 

Münchener med. Wochenschrift 1911. Nr. 40. 

Nach Anwendung des Salvarsans in un¬ 
genügenden Dosen haben Verfasser in Fällen 
primärer und sekundärer Lues Erscheinungen 
beobachtet, welche chronologisch sekundär, in 
ihren lokalen Symptomen, besonders dem In¬ 
filtrationsgrade, sich bedeutend den primären 
Affektionen näherten und zum Teil von Roseola 
und Drüsenschwellungen begleitet waren. Die 
beobachteten Neurorezidive fassen sie als echte 
syphilitische Rezidive auf, die durch die Un¬ 
zulänglichkeit der anfänglichen Behandlung, 
sowie höhe Infektiosität der Fälle bedingt 
sind. Für diesen abweichenden Verlauf machen 
die Autoren das Arsenobenzol verantwortlich, 
und erklären die atypischen Rezidive als spezi¬ 
fische Rezidive auf einem mittelst Arsenobenzol 
fast gänzlich sterilisierten und daher künstlich 
wieder in ein frisches Angriffsfeld für einzelne 
überlebende Spirochäten verwandelten Terrain. 
# E. Mayerle (Karlsruhe). 

Oscar Bondy (Breslau), Pituitrin in der 
geburtshilflichen Praxis. Berliner klin. 
Wochenschrift 1911. Nr. 32. 

Bericht über zehn mit Pituitrin behandelte 
Fälle, von denen acht volle Erfolge, ein teil- 
weiser Erfolg und ein Versager waren. Hierbei 
wurde die Injektion allerdings nicht wieder 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-rn 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



122 


Referate über Bücher und Aufsätze. 


holt, was man ohne Schaden machen kann. 
Die Durchschnittsdauer nach der Injektion 
betrug 28 Minuten. Schädigungen der Mutter 
oder des Kindes wurden nicht beobachtet, ab¬ 
gesehen von einer leichten Blutung nach Aus¬ 
stoßung der Nachgeburt, die sich mit Sekale 
leicht beherrschen ließ. 

E. Sach8 (Königsberg). 

Robert Stern (Breslau), Wehenverstärkung 
und Wehenerregung durch Pituitrin« Berliner 
klin. Wochenschrift 1911. Nr. 32. 

Nachdem nach den Empfehlungen Dales 
Hofbauer das Pituitrin zur Wehenverstärkung 
in Fällen von Wehenschwäche angewandt hatte, 
ging Stern dazu über, dies Mittel auch in 
Fällen zu versuchen, in denen die Geburt noch 
nicht am physiologischen Ende angelangt war. 
In zwei Fällen gelang dies gut, in einem dritten 
trat ein Erfolg in Kombination mit derMetreuryse 
ein. Niemals traten Krampfwehen ein, sondern 
stets rhythmische Kontraktionen. Pituitrin zur 
Einleitung eines Abortes schien nicht zu ge¬ 
nügen, doch gelang es in einem Falle von 
retinierter Plazenta, durch mehrere Pituitrin¬ 
injektionen die .Spontanausstoßung prompt in 
Gang zu bringen. Weiterhin empfiehlt sich die 
Anwendung bei Kaiserschnitten zur Vermeidung 
der atonischen Blutung bei der Plazentarlösung. 

E. Sachs (Königsberg). 

A« Kr ecke (München), Über die Häufigkeit 
und die Diagnose der durch Hypersekretion 
der Schilddrüse bedingten Störungen 
(Thyreosen)« Münchener med. Wochenschrift 
1911. Nr. 30 und 31. 

Die Ausführungen des Verfassers stellen 
einen Versuch dar, einen Überblick über die 
Reihe von Krankheitsgruppen zu geben, die 
wir unter dem gemeinsamen Namen der 
Thyreosen zusammenfassen dürfen. Da sie im 
wesentlichen referierender Natur sind, müssen 
sie der Vollständigkeit halber im Original nach¬ 
gelesen werden. Es sei hier deshalb nur der 
Gruppierungen und ihrer Hauptsymptome Er¬ 
wähnung getan: 

1. Thyreosen mit vorherrschenden Störungen 
des Herzens. Sie sind in Kropfgegenden häufiger 
als man im allgemeinen bisher angenommen 
hat. Ihre Diagnose wird oft nur eine Wahr¬ 
scheinlichkeitsdiagnose sein, abhängig von der 
sorgfältigen Bewertung aller Begleiterschei¬ 
nungen. Ist ein schweres primäres Herzleiden 
mit Sicherheit auszuschließen, so wird oft nur 
der Erfolg der Strumektomie eine völlige Sicher¬ 
heit über die Art des Leidens bringen. 


2. Thyreosen mit vorherrschender Be¬ 
teiligung des Nervensystems. Ihre Diagnose 
soll nur dann gestellt werden, wenn entweder 
eine Schilddrüsenschwellung sicher nachweis¬ 
bar ist, oder wenn sonstige thyreotische Symp¬ 
tome, zumal von seiten des Zirkulationsapparates 
deutlich vorhanden sind. 

3. Thyreosen mit vorwiegender Beteiligung 
des Ernährungszustandes und des Verdauungs- 
apparates. Schnell zunehmende Abmagerung 
ist dann auf eine Schilddrüsenstörung zurück¬ 
zuführen, wenn bei deutlicher Struma und 
thyreotischen Zeichen von seiten anderer 
Organe eine (maligne) Erkrankung des Magen¬ 
darmkanals auszuschließen ist. 

4. Thyreosen unter dem Bild der Jod¬ 
vergiftung, wobei zu beachten ist, daß die 
Empfindlichkeit gegen Jod individuell und 
regionär sehr verschieden ist und durchaus 
nicht an das Vorhandensein von Strumen ge¬ 
bunden zu sein braucht. 

Verfasser verkennt nicht, daß die Trennung 
der Thyreosen in verschiedene Formen im 
wesentlichen der Diagnose und Therapie förder¬ 
lich ist, daß aber die einzelnen Formen sich 
häufig überhaupt nicht scheiden lassen. 

van Oordt (Bad Rippoldsau). 

Josef Parassin (Budapest), Die Autosero¬ 
therapie der tuberkulösen Brustfellex¬ 
sudate. Pester medizinisch - chirurgische 
Presse 1911. Nr. 38 und 39. 

Verfasser aspiriert und iniziert jedesmal 
von dem pleuritischen Exsudat Tuberkulöser 
1—10 ccm, meist 10 ccm und zwar jeden 2. bis 
3. Tag; nur in 1—2 Fällen verfloß zwischen je 
zwei Injektionen ein Zeitraum von 7—8 Tagen. 
Unter 25 Fällen waren bezüglich der Resorption 
und der Beeinflussung des Allgemeinbefindens 
19 Erfolge und nur 1 Mißerfolg zu verzeichnen. 
Das Verfahren ist dem Wesen nach eine Tuber¬ 
kulintherapie und zwar die vollkommenste, da 
durch dieselben die homogensten Körper in 
den Organismus gelangen. 

J. Ruhe mann (Berlin-Wilmersdorf). 

N. Tschigajeff (St Petersburg), Autosero¬ 
therapie der serös - fibrinösen Pleuritis« 

Klinisch-therapeutische Wochenschrift 1911. 
Nr. 39. 

Verfasser verfügt über ein Material von 
5—6 Fällen pleuritischer Exsudate, bei denen 
die Autoserotherapie in 6 Fällen erfolglos war, 
in 8 Fällen kein vollständiges Resultat ergab, 
aber in 42 Fällen schnell, meist innerhalb 2 bis 
3 Wochen Heilung herbeiführte und zwar in 15 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Referate über Bücher und Aufsätze. 


nach einer einzigen Injektion von 1 ccm, in den 
anderen nach 2—4 Injektionen. Dieselben sind 
absolut unschädlich und erzeugen keinerlei 
lokale oder allgemeine Schädigung. Temperatur¬ 
steigerungen treten nicht immer auf und wenn, 
dann nur um einige Zehntel Grad. Diese Tem¬ 
peraturerhöhungen gehen schnell vorüber. 
Ebenso verschwinden die durch die Pleuritis 
selbst bedingten Temperaturerhöhungen. In 
der Mehrzahl der frischen Fälle von serös- 
fibrinöser Pleuritis beginnt die Resorption des 
Exsudat* sofort nach der Injektion. Die Heilung 
ist umso rascher, je eher die Behandlung be¬ 
ginnt, tritt aber auch bei chronischen Formen 
der exsudativen Pleuritis ein. Die subjektive 
Besserung, Zunahme der Diurese, Abnahme des 
Körpergewichts, das sich dann später steigert, 
verlaufen parallel mit der Resorption des Ex¬ 
sudats. Bei tuberkulösen Patienten erfährt un¬ 
geachtet der Resorption des Exsudats der tuber¬ 
kulöse Prozeß keinerlei Veränderung durch die 
Behandlung, die an sich als eine spezifische 
für alle Pleuritiden angesehen werden kann. 

J. Ruhemann (Berlin Wilmersdorf). 


B. Möllers und W. Heinemann (Berlin), 
Über die stomachale Anwendung von 
Taberkulinpräparaten. Deutsche medi¬ 
zinische Wochenschrift 1911. Nr. 40. 

Durch die Einwirkung der Verdauungs- 
*äfte, speziell des Pepsins und Trypsins, wird 
das Tuberkulin in seiner spezifischen Wirksam¬ 
keit sehr erheblich abgeschwächt, was sich 
sowohl mit der Pirquctschen Reaktion, wie 
Meerschweinchenversuch und mit der 
Konjplementbindungsmethode übereinstimmend 
nachweisen läßt. Bei der praktischen Nach¬ 
prüfung wurden von tuberkulösen und somit 
stark tuberkulinempfindlichen Patienten auf¬ 
fallend hohe Dosen bis 1000 mg Alttuberkulin 
Qud 100 mg Bazillensubstanz nach stomachaler 
Verabreichung ohne Fieber, Allgemeincrschei- 
nung oder Herdreaktion ertragen. Eine Tuber- 
knlinimmunität ließ sich dabei nicht erzielen oder 
nachweisen. Die innerliche Tuberkulinbehand- 
Inng ist daher sowohl für diagnostische wie 
therapeutische Zwecke vollständig ungeeignet 
und abzulehnen. E. Mayerle (Karlsruhe). 

P. Hoesch (Berlin), Zur Diphtheriebeband- 

lug. Deutsche medizinische Wochenschrift 
1911. Nr. 37. 

Verfasser hat im Anschluß an die Berichte 
von Fr. Meyer die Darreichung hoher Serum¬ 
dosen bei Diphtherie geprüft Die Injektion 
«rfolgti* meist intramuskulär (Schulter oder 


Digitized by 


Go igle 


123 


Glutäalmuskulatur), seltener intravenös. Er hält 
bei den leichten Formen 1000—2000 Immuni¬ 
täts-Einheiten für ausreichend (die Vorsicht emp¬ 
fiehlt höhere Dosen. D. Ref.), bei den schweren 
Formen 3000—4000 Immunitäts-Einheiten. Der 
Versuch durch Einspritzung höherer Serum¬ 
dosen, den Verlauf der schweren Fälle zu 
bessern oder die allerschwersten zu retten, 
schlug fehl. Man ging bis zur Einspritzung 
von 24 (XX) Einheiten vor, entweder indem man 
täglich 4000 Einheiten einspritzte, oder indem 
man sofort mit 5000—10000 Einheiten begann. 
Zu so hohen Dosen wie Eckert, der bis zu 
60 000 Immunitäts-Einheiten stieg, ist der Ver¬ 
fasser nicht vorgegangen. Die Mortalität unter 
1380 im Jahre 1909/10 behandelten Diphtherie¬ 
fällen war 15,2%- Die Frage bedarf noch 
weiterer Nachprüfung. Jap ha (Berlin). 

Joch mann (Berlin), Über die Sernmtherapie 
der epidemischen Genickstarre« Deutsche 
medizinische Wochenschrift 1911. Nr. 38. 

Seitdem der Verfasser im Jahre 1905 seine 
ersten Versuche mit Serumbehandlung der 
Genickstarre gemacht hat, ist eine ganze Reihe 
von Veröffentlichungen über dieses Thema er¬ 
schienen, in welchen fast durchweg über günstige 
Erfolge, jedenfalls über eine wesentliche Ab¬ 
nahme der Mortalität berichtet wird. In der 
vorliegenden Abhandlung teilt der Autor aus 
seinen zahlreichen Erfahrungen heraus seine 
eigenen Anschauungen über Technik, Indika¬ 
tionen und Aussichten der Serumtherapie der 
Genickstarre mit. Der Erfolg der Serum¬ 
therapie beruht danach auf der möglichst früh¬ 
zeitigen Behandlung mit intralumbalen, nicht 
zu kleinen Injektionen von Meningokokken¬ 
serum (bei Erwachsenen 25—30 ccm, bei Kindern 
bis zu 14 Jahren 20 ccm, bei Kindern unter 
1 Jahre 10 ccm). 

Gotthelf Marcuse (Kudowa-Breslau). 

A. Dutoit (Lausanne), Ergebnisse derZiegen- 
nieren-Serumtherapie bei chronischer Ne¬ 
phritis« Korrespondenzblatt für Schweizer 
Ärzte 1911. Nr. 29. 

Günstigen Erfolg ergab die klinische Be¬ 
handlung der chronischen Nephritis mit Ziegen- 
nierenserum. Die Diurese stieg, die Dyspnoe 
ließ nach und die Eiweißaussclieidung ver¬ 
minderte sich stark, in manchen Fällen zeigte 
sich sogar kein Eiweiß oder nur noch Spuren 
von Albumen. Es genügten zwei bis vier sub¬ 
kutane Injektionen von 20 ccm bzw. 10 ccm, 
die täglich oder in größeren Abständen (zwölf 
Tagen) gegeben wurden. Von 40 behandelten 


Original from 

UNIVERSITf OF MICHIGAN 




Referate über Bücher und Aufsätze. 


124 


Fällen, welche seit 1898 in Beobachtung kamen, 
sind heute 18 am Leben; 14 sind völlig geheilt. 

6 weitere Fälle aus dieser Gesamtzahl lebten 
G Monate bis 2 Jahre lang nach Abschluß der 
Behandlung. v. Rutkowski (Berlin). j 

Echtermeyer (Berlin), Inoperables 
Karzinom des Zangengrandes durch Ad¬ 
renalininjektionen gebessert. Berliner klin. 
Wochenschrift 1911. Nr. 34. 

Durch Adrenalininjektionen erzielte Ver- i 
fasser in einem Fall von inoperabeln Zungen- | 
grundkarzinom bedeutende Besserung. Der i 
Effekt des Adrenalins besteht in Nekrotisierung I 
der Geschwulst. Nach der Reibe müssen nun i 
alle Teile bis zur Wurzel des Tumors so oft | 
infiltriert werden, bis sie sich abstoßen. ! 

v. Rutkowski (Berlin). 

G. Arbonr Stephens (Swansea), The Modus 
Operandi ofYaccine Treatment. The Dublin 
Journal of Med. Science 1911. 1. Juni. 

Durch eine Reihe von Versuchen, über die 
kurz berichtet wird, glaubt Verfasser gefunden 
zu haben, daß abgetötete Mikroorganismen die 
Entwicklung der artgleichen beschleunigen. 
Hierbei spielen fermentative Prozesse eine aus¬ 
schlaggebende Rolle. Durch die schnellere 
Entwicklung läuft der Krankheitsprozeß rascher 
ab, das Bestreben der Therapie muß also sein, 
artgleiche tote Bakterien am Infektionsherd zu 
schaffen. Verfasser teilt zur Stütze dieser 
seiner Theorie einige Krankengeschichten mit. 

H. Reiter (Königsberg). 

Georges Rogenthal (Paris), Die Opo¬ 
therapie des Nervensystems. Bulletin 
G6n6ral de Thörapeutique 1911. 30. Juli. 

Die Abhandlung ist ein Referat älterer und 
jüngerer Äußerungen zur Behandlung von den 
verschiedenartigsten Erkrankungen des zentralen 
Nervensystems durch eine ganze Reihe von 
Organprüparationen. Verfasser möchte die etw'as 
in Vergessenheit geratene Medikation wieder 
aufleben lassen als eine funktionell tonisierende 
in Verbindung mit anderen symptomatischen 
Behandlungsformen. Er rät zur bukkalen Ein- • 
Verleihung der Präparate. 

van Oordt (Bad Rippoldsau). 

Walter Carl (Königsberg), Das chromafftne 
System and seine Erschöpfung durch 
Maskelarbeit. Deutsche medizinischeWochen- 
schrift 1911. Nr. 40. 

Im Anschluß an den von Schmor] ver- | 
öffentlichten Fall, in dem nach plötzlichem ! 


Tod infolge muskulärer Überanstrengung die 
chromaffinen Zellen der Marksubstanz derNeben- 
niere fehlten, konnte Verfasser an strychnin¬ 
vergifteten und hierdurch an kontinuierlichen 
Krämpfen gestorbenen Fröschen ebenfalls eine 
auffallende Abnahme oder vollständiges Fehlen 
der chrombraunen Zellen in der Nebenniere 
dieser Tiere nachweisen. Es handelt sich dabei 
nicht um einen Antagonismus zwischen Strychnin 
und Adrenalin, sondern um eine Erschöpfung 
des chromaffinen Systems durch Muskel¬ 
anstrengung. Auch in einem Tetanusfall ließ 
sich eine Abnahme der chrombraunen Substanz 
nachweisen. E. Mayerle (Karlsruhe). 


v. Korczynski (Sarajewo), Beiträge zur 
Hefetherapie. Österreichische Ärzte-Zeitung 
1911. Nr. 10. 

Nach einer Wiedergabe der geschichtlichen 
Entwicklung der Hefetherapie geht Verfasser 
eingehend auf ihre physiologische Begründung 
ein. Er kommt dann auf die Erfahrungen zu 
sprechen, die er mit einem neuen Hefepräparat, 
den Fermozyltabletten, gemacht hat. Diese be¬ 
stehen aus einer Mischung von Trockenhefe, 
Pankreaspulver und Natronphosphat, eine 
Tablette entspricht 2 g frischer Hefe. Das 
Präparat enthält ein proteolytisches Ferment, das 
Kasein bis zu abiuretem Eiweißkörper verdaut 
— außerdem Diastase, Invertin und Zymase. 
Die katalytische Wirkung war die folgende; 
in einer Verdünnung von 1:100 000 zersetzt 
die Pastillensubstanz noch ziemlich energisch 
5%ige Wasserstoffsuperoxydlösung, in einer 
Verdünnung von 1:1 000 000 ist die Katalyse 
noch eben bemerkbar. Das Präparat ist in 
erster Linie als ein Mittel zur Behandlung des 
Diabetes gedacht. Verfasser bestätigt die Mit¬ 
teilungen von Brugsch und Fränkel, nach 
denen unter ihrem Gebrauche der Zuckergehalt 
des Harnes sinkt und die Toleranz des Orga¬ 
nismus der kohlehydrathaltigen Nahrung gegen¬ 
über gesteigert wird. Verfasser konnte auch 
Besserung des subjektiven Befindens (Ver¬ 
schwinden von Durstgefühl, Trockenheit im 
Munde und Sclnvächegeffihl) konstatieren. 

Auch bei Erkrankungen des Verdauungs- 
traktus sah Verfasser eine günstige Beein¬ 
flussung, besonders bei Dickdarmkatarrhen von 
längerer Dauer mit Stuhlträgheit und fauliger 
Zersetzung der eiweißhaltigen Darmingesta; die 
Präparate sind dagegen kontraindiziert bei 
anormaler Gärung des Darminhaltes. 

Es wird auch über zwei Fälle von Haut¬ 
krankheiten berichtet (Furunkulose und Ekzem), 


Digitized b) 


Google 


Original from 

UNIVERSfTY OF MICHIGAN 



Referate über Bücher und Aufsätze. 


125 


bei denen mit den Präparaten ein Erfolg zu 
verzeichnen war. 

Mehrere Krankengeschichten sind der um¬ 
fangreichen Mitteilung beigegeben. 

H. Reiter (Königsberg) 

F. Verschiedenes. 

F. Köhler, Jahresbericht über die Er- j 
gebnisse der Tnberkuloseforschung 1910« 

Abdruck aus dem klinischen Jahrbuch Bd. 25. 
Jena 1911. Verlag von Gustav Fischer. 

Was die Tuberkuloseforschung des Jahres 
1910 an wesentlichen Ergebnissen geliefert hat, 
gelangt in diesem Berichte sorgfältig gesichtet 
und in übersichtlicher Form zur Darstellung. 
Die vorliegende Abhandlung bildet so das 1. Heft 
einer Serie, die weiter fortgesetzt wird, und 
durch genaue Angaben der Quellen sowie durch 
ein Autoren- und Sachregister den Leser in 
den Stand setzen soll, sich über Gelesenes, das 
seinem Gedächtnisse entschwunden, zu orien¬ 
tieren. Diesem Zwecke soll die Gliederung 
des Stoffes gerecht werden, wie sic in den 
nachstehenden Überschriften zum Ausdruck ge¬ 
langt: 1. Allgemeines. 2. Ausbreitung. 3. Ätio¬ 
logie. 4. Pathologie (Allgemeines, Immunitäts¬ 
lehre. Bakteriologie, allgemeine Pathologie, 
Tuberkulose einzelner Organe). 5. Diagnostik 
physikalische, spezifische, allgemeine, bakterio¬ 
logische, chemische). 6. Prophylaxe und 
Therapie (allgemeine Bekämpfung, Prophy¬ 
laxe, physikalisch-diätetische und verwandte 
Methoden, spezifische Behandlung, chemische 
Mittel. Behandlung der Organ- und Hauttubcr- 
kulose und .Symptomatisches, chirurgische 
.Methoden, künstlicher Pneumothorax). 

Naumann (Meran-Reinerz). 

Kichhorst (Zürich), Über die Behandlung 
ven Herzkrankheiten. Korrespondenzblatt 
Tür Schweizer Ärzte 1911. Nr. 28. 

Zur Beseitigung einer Herzmuskelinsuffizienz 
müssen in erster Reihe Körperruhe und Milch¬ 
diät berangezogen werden; erst wenn diese er¬ 
folglos bleiben, hat eine arzneiliche Behandlung 
einzusetzen. Von allen verschiedenen Digitalis¬ 
präparaten verwendet Eichhorst nur die ge¬ 
pulverten Digitalisblätter und das Digalen. Die 
Strophanthuspräparate, die Tinct. Strophanth. 
nnd das Strophanthin verwendet er nur dann, 
»enn er Grund hat, die Digitalis auszusetzen. 
Ein Aderlaß kann bei einem geschwächten 
Herzen unter Umständen vorzüglich wirken. 
Wenn ein schwacher Herzmuskel wieder funk¬ 


tionsfähig gemacht ist, so sind körperliche und 
geistige Ruhe, zweckmäßige Lebensweise und 
Ernährung die notwendigen Bedingungen, um 
ihn auch arbeitsfähig zu erhalten. Eine unter¬ 
geordnete Rolle in der Behandlung weist 
Eichhorst der Balneotherapie an; dagegen 
rät er, mit Narkotizis nicht allzu ängstlich zu 
sein. Weiterhin weist er auf den großen Nutzen 
der Nitropräparate bei stenokardischen und 
dyspnoetiseben Zuständen hin. 

Freyhan (Berlin). 

Finkeistein (Berlin), Über die Anämien 
des frühesten Kindesalters. Berliner klin. 
Wochenschrift 1911. Nr. 41. 

Unter den wahren Anämien des Kindes¬ 
alters stehen besonders zwei Formen im Vorder¬ 
grund; die eine ist eine angeborene Form, die 
durch den Mangel von Drüsen- und Milz¬ 
schwellung, durch einen bis auf Oligochrom- 
ämie und gegebenenfalls eine mäßige Oligocyth- 
ämie, normalen Blutbefund und durch die gute 
Reaktion auf Eisentherapie gekennzeichnet ist. 
Die andere Form ist die Anaemia pseudo- 
leukaemica infantum; sie ist gekennzeichnet 
durch eine waehsartig gelbe Blässe der Haut, 
eine Erytbropoiese von embryonalem Typus, 
leichte Myelocytose und Lymphocytose, erheb¬ 
lichen Milztumor und Kachexie. 

In der Behandlung der Anämien des Säug¬ 
lingsalters stehen hygienisch diätetische Ma߬ 
nahmen obenan. Dazu gehört neben einer sach¬ 
gemäßen Körperpflege vor allem die Anordnung 
einer vernünftig bemessenen, gemischten, an 
eisenhaltigen Vegetabilien reichen Kost und die 
Versetzung unter Verhältnisse, die den reich¬ 
lichen Genuß von Luft und Licht ermöglichen. 
Von Medikamenten kommt in erster Reihe 
Eisen, dann Arsen in Betracht. Für die Heilung 
sekundärer Anämien ist natürlich die Beseiti¬ 
gung der primären Ursache die erste und 
wichtigste Vorbedingung. 

Freyhan (Berlin). 

Glas8tein (Odessa), Über die Behandlung 
der aDgiosklerotlscben Gangrän der unteren 
Extremität mittelst arteriovenöser An- 
astomose. Berliner klin. Wochenschrift 1911. 
Nr. 41. 

Seitdem die zirkuläre Gefäßnaht sich in 
der Chirurgie eingebürgert hat, tauchte unwill¬ 
kürlich der Gedanke auf, ob es nicht möglich 
wäre, eine Anastomose zwischen den erkrankten 
Gefäßen zu bilden, um dadurch günstigere 
Zirkulationsbedingungen zu schaffen. Von dem 
Gedanken ausgehend, daß bei sogenannter 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-rn 

UNIVERSETY OF MICHIGAN 



126 


Referate über Bücher und Aufsätze. 


Spontangangrän die Venen weniger affiziert 
werden als die Arterien, wurde eine Anastomose 
zwischen der A. und V. femoralis gebildet, um 
das arterielle Blut in die venöse Bahn zu leiten. 
Leider sind die nach dieser Operation am 
Menschen gewonnenen Resultate nicht sehr 
glänzende, in der Hauptsache deswegen, weil 
die zur Operation bestimmten Fälle nicht sorg¬ 
fältig genug ausgewählt worden sind. Einmal 
muß der Allgemeinzustand ein guter sein, die 
Gangrän nicht sehr ausgebreitet; die gangrä¬ 
nösen Teile dürfen nicht im Fäulniszustand, die 
Extremitätenvenen nicht thrombosiert sein; 
endlich muß der Puls in der Leistenbeuge 
fühlbar sein und in der Kniekehle fehlen. Der 
vom Verfasser operierte Fall entsprach diesen 
Postulaten und hatte ein gutes Resultat. Die 
Schmerzen schwanden; der Fuß bekam normale 
Färbung; der Kranke begann in allen Gelenken 
Bewegungen auszuführen und mit Hilfe seines 
Stelzfußes herumzugehen, während er vorher 
(> Monate zu Bett gelegen hatte. 

Freyhan (Berlin). 

Bialokur (Jalta), Über rechtzeitige Ent¬ 
fernung des erkrankten Wurmfortsatzes 
als wichtiger Faktor bei der Behandlung 
der Lungenphthise. Zeitschrift für Tuber¬ 
kulose 1911. Heft 5. 

Diebeibeginnender lleo-Coecal-Tuberkulose | 
unter Lokalanästhesie vorgenommene Operation j 
wurde von den Patienten gut vertragen. Die j 
Verdauungsstörungen verschwanden, der Appetit ; 
besserte sich, der Lungenprozeß wurde günstig j 
beeinflußt. Die Temperatur fiel in der Regel. 

K. Kroner (Schlachtensee-Berlin). 


Schrumpf (St. Morltz-Bad-Straßburg i. E.) 
und Zabel (Genf), Die diagnostische Be¬ 
deutung der psychogenen Labilität des 
Blutdrucks. Münchener med. Wochenschrift 
1911. Nr. 37. 

Verfasser finden, daß die Labilität des 
systolischen Blutdrucks auf psychische Vor- j 
gange hin hauptsächlich für abnorme nervöse I 
Erregbarkeit spricht. Das Gefäßsystem kann 
als normal angesehen werden, wenn der systo- ! 
lisehc Druck sich als annähernd konstant er- i 
weist. Wenn jedoch der diastolische Druck 
plötzliche Schwankungen von über 15 % der 
systolischen Werte zeigt, so beweist dies eine j 
Rigidität des arteriokapillaren Systems. 

Determann (Freiburg i. B.-St. Blasien). 


Georgiewski (Petersburg), Über die An¬ 
wendung des Atophans bei Gicht. Russki 
Wratsch 1911. Nr. 14. 

In seiner Eigenschaft, Harnsäure aus dem 
Organismus zu eliminieren, übertrifft Atophan 
nach Verfasser alle uns bis jetzt bekannten 
Medikamente. In allen zur Beobachtung ge¬ 
langten Fällen war die Vermehrung des Harn- 
säuregehaltes und die Steigerung der Diurese 
auffallend. In der überwiegenden Mehrzahl der 
Fälle ist eine Besserung der subjektiven und 
objektiven Erscheinungen bei akuten Anfällen 
sowohl als bei chronischen Arthritiden zu beo¬ 
bachten. Die Besserung ist vielfach nur eine 
vorübergehende: doch tritt sie bei wiederholter 
Medikation fast ebenso sicher wieder auf. 

Nebenerscheinungen hat Verfasser bei An 
wendung von 0,5, 3—4 mal täglich auch bei 
fortdauernder Medikation nicht beobachtet. 

Schieß (Marienbad). 

Boerschmann (Bartenstein), Zur Be¬ 
kämpfung der Mückenplage. Zeitschrift 
für Balneologie, Klimatologie und Kurort- 
Hygiene 4. Jahrgang. Nr. 16. 

Die genaue Kenntnis der Biologie der Stecli- 
mücken ist die Vorbedingung für eine erfolg 
reiche Bekämpfung. Die Resultate der bis¬ 
herigen Forschung lassen aber noch viel zu 
wünschen übrig und versagen besonders da. 
von wo aus sich zweckmäßige Methoden zur 
Bekämpfung der Mücken ausbauen ließen. 
Besonders wertvoll ist, die Frage aufzuklären 
über den Grund und die Notwendigkeit des 
Blutsaugens der Mückenweibchen, festzustellen, 
wie sie den Weg zu ihren Opfern finden, dann 
ihre Flugkraft zu erforschen, die Art ihrer Er¬ 
nährung zu eruieren, den Winterschlaf und die 
Bedeutung des Fettkörpers der Weibchen z« 
studieren und vor allem noch tiefer einzudringen in 
| die Ontogonie der Stechmücken. Sämtliche bisher 
angewandten Methoden leisten Unvollkommenes. 

Zu unterscheiden sind 1. die Defensiv¬ 
maßregeln und 2. die aggressiven Maßnahmen. 
Zu den Defensivmaßregeln gehört die Her¬ 
richtung mückensicherer Wohnungen, das 
„Sicheinräuchern“ der Lappen .... 
Aggressivmaßregeln zerfallen in eine Ver¬ 
nichtung der überwinternden Mückenweibchen 
und in eine Zerstörung der Brut. 

Die Erledigung der Mückenplage ist eine 
Kulturaufgabe ersten Ranges, die es wohl ver¬ 
diente, daß eine biologische Versuchsanstalt oder 

ein allgemeines Institut sich speziell mit derarti¬ 
gen Fragen beschäftigte. E. T o b i a 8 (Berlin). 


Digitized by 


Go, igle 


Original fro-rn 

UNIVERSfTY OF MICHIGAN 




Tagesgeschicht,liehe Notizen. 12 i 


Hermann Nenm&nn (Potsdam), Bade- nnd I 
Hausärzte, Zeitschrift für Balneologie, Klima- 
tologie n. Kurort-Hygiene 4. Jahrgang. Nr. 16. 

Neu mann bespricht an der Hand allge¬ 
meiner Erörterungen und praktischer Beispiele 
das Verhältnis zwischen Bade- und Hausarzt 
Leider gibt es immer noch Fälle, in denen der 
Badearzt nicht in sein Ressort fallende ernste 
Ratschläge mit Umgehung des Hausarztes gibt, 
Operationen empfiehlt, Kurpläne für den ganzen 
folgenden Winter anordnet, die den Hausarzt 
quasi ansschalten usw. Aus Mißstimmungen 
zwischen beiden Ärzten zieht der Patient den 
größten Schaden. Neumann rekapituliert bei 
seinen Postulaten Gräffners Worte: Die all¬ 
gemein gültigen und allgemein akzeptierten 
Regeln des persönlichen Taktes und des ärzt¬ 
lichen Anstandes enthalten alles, was nötig 
ist: ihre unterschiedslose Beobachtung gebietet 
das ungeschriebene Gesetz der Klugheit und 
der Gewissenhaftigkeit. 

E. Tobias (Berlin). 

Arthur Schloßmaun (Düsseldorf), Über 
den respiratorischen Stoffwechsel des 
Sätglings. Deutsche medizinische Wochen¬ 
schrift 1911. Nr. 36. 

Summarischer Bericht über die Resultate 
von *200 Versuchen, die genauer in der bioehem. 
Zeitschrift (Bd. 14 u. lauf. Bd.) und Verh. d. 
Ges. f. Kinderheilk. Bd. 25 mitgeteilt sind 
Nach einem früheren Versuch von Birk und 
Edelstein produzierte ein Neugeborenes v. 
3137 g in den ersten 12 Stunden seines Lebens 
2^74 t'O,. d. h. pro Stunde und Kilogramm 
0,75 g CO, und pro Stunde und Quadratmeter 


Oberfläche 9,36 CO a . Dieser Versuch ist in¬ 
teressant, weil er im absoluten Hungerzustand 
vorgenommen wurde, er also das Kraftver¬ 
brauchsminimum (Wärmeverlust durch Strahlung 
und Verdampfung, ferner Verbrauch durch 
Atmung und Blutbewegung), den sogenannten 
Grundumsatz enthält. Die Versuche des Ver¬ 
fassers an mit Saccharin-Tee genährten Säug¬ 
lingen, soweit sie sich vollkommen ruhig ver¬ 
hielten, zeigten pro Quadratmeter Oberfläche 
eine Produktion von 12 g Kohlensäure und 
einen Verbrauch von 11 g Sauerstoff in der 
Stunde, Säuglinge haben also den gleichen 
Grundumsatz wie Erwachsene, der Stoffwechsel 
des Säuglings ist nicht reger, der Grundumsatz 
ist lediglich abhängig von der Körperoberfläche. 
Die Schwankung der Temperatur, die das Kind 
umgibt, hat innerhalb der Grenzen von 16 bis 
24° C keinen Einfluß auf den Stoffverbrauch 
des normalen Säuglings, obgleich derselbe 
ziemlich thermolabil ist. Innerhalb dieser 
Grenzen reguliert also auch der Säugling seine 
Temperatur physikalisch. Die Arbeit, die das 
Kind durch Bewegung und Schreien leistet, ist 
dagegen recht groß, pro Kilogramm und Stunde 
200—300 g Meter-Kilogramm. Reichliche Mahl¬ 
zeiten führen zu jäher erheblicher Erhöhung 
der CO a -Aus8cheidung, ohne daß die Haut¬ 
temperatur steigt, also wird ein beträchtlicher 
Teil der erzeugten Kraft in innere Arbeit um¬ 
gesetzt. Atrophiker haben, was sehr interessant 
ist, solange sie Untertemperatur haben und 
noch nicht in Reparation sind, einen herab¬ 
gesetzten respiratorischen Stoffwechsel, der in 
der Heilung begriffene Atrophiker zuweilen 
einen enorm erhöhten. Jap ha (Berlin). 


Tagesgeschichtliche Notizen. 

Drefunddreißlgste öffentliche Versammlung der Balneologischen Gesellschaft in Berlin 

7.—11. Marz 1912« Tagesordnung: Donnerstag, den 7. März 1912, vormittags 11 Uhr: 
Besichtigung des städtischen Untersuchungsamtes für hygienische Zwecke unter Führung des 
Herrn Geheimrat Professor Dr. Proskauer, Fiseherstr. 39—42. Abends 6 Uhr: Sitzung des 
Vorstandes und der Gruppenvorsteher im „Heidelberger“, Eingang Dorotheenstraße, Klub-Etage, 
Zimmer 1. Abends 8 Uhr: Begrüßung der auswärtigen Mitglieder und deren Damen im „Heidel¬ 
berger, Eingang Dorotheenstraße, Klub-Etage, Zimmer 1 und 2. — Freitag, den 8. März, 
vormittags 9 Uhr und nachmittags 3 Uhr: Sitzungen. — Sonnabend, den 9. März, vormittags 
Ehr und nachmittags 3 Uhr: Sitzungen. — Sonntag, den 10. März, vormittags 10 Uhr: 
Atzung. — Montag, den 11. März, vormittags 9 Uhr und nachmitags 3 Uhr: Sitzungen. 

Die Sitzungen finden statt im Hörsaale des Poliklinischen Instituts der Universität, Ziegel¬ 
straße 18/19, Portal V. 

1. Herr Brieger (Berlin): Eröffnungsrede. — 2. Herr Brock (Berlin): Bericht des General¬ 
sekretärs. — 3. Wahl des Vorstandes. — 4. Referate über die physikalische und diäte- 


Difitized 


by Google 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



128 Tagcsgeschichtliche Notizen. 


tische Behandlung der Herz- und Gefäßkrankheiten: a) Herr J. Groedel (Nauheim): 
Die Bäderbehandlung; b) Herr Determann (St Blasien): Klimatotherapie; c) Herr Brieger 
(Berlin): Die physikalische Behandlung; d) Herr Strauß (Berlin): Die diätetische Behandlung.— 
5. Herr Goldscheider (Berlin): Über die syphilitische Erkrankung der Aorta — 6. Herr Loebel 
(Dorna): Zur Moorbäderindikation in der Herz- und Gefäßtherapie. — 7. Herr Bickel (Berlin): 
Physiologische Untersuchungen zur Bäderwirkung auf den Kreislauf. — 8. Herr Nicolai (Berlin): 
Über den Einfluß verschiedener Bäder auf das Herz, insbesondere auf das Elektrokardiogramm. 

— 9. Herr Bruns (Marburg): Die Bedeutung der Unterdruckatmung bei der Behandlung von 
Kreislaufstörungen. — 10. Herr Kuhn (Biebrich): Die Behandlung von Herzschwäche und Kreis¬ 
laufstörungen mit Unterdruckatmung vermittelst der Lungensaugmaske. — 11'. Herr Selig 
(Franzensbad): Über die Wirkung der Mistel (Viscum album) auf den Kreislauf. — 12. Herr 
Thoden vanVelzen (Joachimsthal i. M.): Über psychische Tachykardie. — 13. Herr Grabley 
(Woltersdorf bei Erkner): Die Hochfrequenzbehandlung der nervösen und organischen Herz¬ 
störungen. — 14. Diskussion über die Referate und Vorträge Nr. 4—13. — 15. Herr Pfeiffer 
(Wiesbaden): Über die Einwirkung von Thermalbädern auf den Diabetes mellitus. — 16. Herr 
H. Kisch I. (Marienbad): Psychotherapie als Hilfsmittel der Balneotherapie. — 17. Herr Grube 
(Neuenahr): Zur Ätiologie und Pathogenese der Gallensteinkrankheit. — 18. Herr Ad. Schmidt 
(Halle a. S.): Zur Frage der Darmdesinfektion. — 19. Herr L. Kuttner (Berlin): Über nervöses Er¬ 
brechen.— 20. Herr Siebelt (Flinsberg): Coma diabeticum im Verlaufe akuter Infektionskrankheiten. 

— 21. Herr Landsberg (Landeck): Über die Wirksamkeit der physikalischen Behandlungsmethoden 
bei Störungen des Verdauungsapparates. — 22. Herr Hausmann (Rostock): Die Palpation de» 
Gastrointestinaltraktus mit besonderer Berücksichtigung auf die badeärztliche Praxis. — 23. Herr 
Schütze (Köscn): Über den Kalkgehalt der Mineralquellen. — 24. Herr Krone (Sooden-Werra): 
Der Kalkstoffwechsel bei Verdauungsstörungen. — 25. Herr Hellwig (Sanatorium Bühlau bei 
Dresden): Obstipatio febrilis, eine typische Kurortintoxikation. — 26. Herr Levy-Dorn (Berlin): 
Zur Röntgen-Therapie. — 27. Herr Frankenhäuser (Steglitz): Demonstrationen aus dem Gebiete 
der physikalischen Heilkunde. — 28. Herr Laqueur (Berlin): Über Thermopenetration. — 29. Herr 
Fuerstenberg (Berlin): Fortschritte auf dem Gebiete der Radiumbehandlung. — 30. Herr 
Kernen (Kreuznach): Radium-Trink- und -Inhalationsmethode. — 31. Herr Sticker (Berlin): 
Anwendung des Radiums in der Chirurgie. — 32. Herr Krieg (Baden-Baden): Kolloide und 
Mineralquellen. — 33. Herr Vollmer (Kreuznach): Hautkrankheiten und Bäder. — 34. Herr 
George Meyer (Berlin): Über manuelle künstliche Atmung. — 35. Herr Determann (St Blasien): 
Demonstration eines Kopflichtbades. — 36. Herr Karo (Berlin): Das Wesen der Prostatahyper- 
trophie und deren Therapie. — 37. Herr Steycrthal (Kleinen i. Meckl.): Neuere Anschauungen 
über Hysterie. — 38. Herr Grabley (Woltersdorf bei Erkner): Über die Verwendbarkeit der 
Nukleinsäure in der Therapie organischer Nervenkrankheiten. — 39. Herr Daude (Pyrmont): 
Über konservative und operative Behandlung der Frauenkrankheiten im Bade. — 40. Herr 
Rothschuh (Aachen): Über Blutdruckmessungen bei Thermalbädern mit Dusche-Massage. — 
41. Herr Roubitschek (Karlsbad): Funktionsprüfung der Leber mit Demonstrationen. — 42. Herr 
Leva (Tarasp): Über trockene Chlorretention bei Herz- und Nierenerkrankungen. — 43. Herr 
Schiirmayer (Berlin): Die Schwankungen des intraabdominalen Gleichgewichts und Druckes 
in ihren Folgen.— 44. Herr Bdla Bosänyi (Blocksbad in Ungarn): Mobilmachung von Gelenk¬ 
steifigkeiten während Thermalkuren. — 45. Herr Beerwald (Altheide): Trink- und Badekuren 
bei Arteriosklerose. 

Berlin, im Januar 1912. 

Brock, Generalsekretär, Berlin NW. 52, Thomasiusstr. 24. 

Die Preisaufgabe der Dr. Heinrich Brock-Stiftung der Balneologischen Gesell¬ 
schaft lautet: „Vergleichende Untersuchungen über die Geschwindigkeit der 
Resorption von Mineralwässern und die dadurch bedingte Beeinflussung der 
Nierentätigkeit.“ 

Der Preis beträgt 800 M. Die Arbeiten sind bis zum 1. November 1912 an Herrn Geheimrat 
Professor Dr. Brieger, Berlin N. 24, Ziegelstr. 18/19, einzusenden. Die Arbeiten müssen 
mit einem Motto versehen sein, welches auf einem dabei einzureichenden Briefkuvert, in dem 
eingeschlossen sich der Name des Verfassers befinden soll, zu stehen hat. 

Berlin, Druck von W. Büxenstein. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 




Original - Arbeiten 


i. 


Die Sojabohne, ihre Bedeutung für den gesunden und 
kranken Menschen und ihre Verwertungsform. 

Von 

Dr. Hermann Nenniann 

in Potsdam. 


Die deutsche Landwirtschaft und die deutsche Technik verwerten mit vor¬ 
züglichem Erfolg und größtem Nutzen seit wenigen Jahren — nicht viel später 
als die Engländer — Stroh, Heu, Schalen und Körnerfrucht einer Pflanze, welche 
zwar in einigen Teilen von Deutschland angebaut wird, zum weitgrößten Teil 
aber aus fernsten Ländern eingeführt werden muß. 

Es ist dies die Sojabohne, deren Heimat China, und hier besonders die 
Mandschurei, ist, von wo aus sie sich weiter nach ganz Östasien, Japan, dann 
nach J&va, Senegambien und Indien ausgebreitet hat. In diesen Ländern ist sie 
für Tier und Mensch seit alten Zeiten als die wirklich nützlichste Pflanze bekannt; 
hier hat sie deshalb eine für unsere Anschauung ganz unglaublich große Ver¬ 
breitung gefunden. 

Bei uns in Deutschland dagegen ist sie erst seit der internationalen Welt¬ 
ausstellung in Wien im Jahre 1878 dank der warmen und eindringlichen Empfehlung 
des Prof. Friedrich Haberlandt 1 ) bekannt geworden, welcher durch eigene und 
von ihm veranlaßte Versuche anderer bewiesen hat, daß diese Sojabohne auch bei 
nns fast ebensogut und manchmal noch besser als im Ursprungslande anbau- und 
kulturfähig ist. 

Eine Reihe von Forschern und praktischen Landwirten haben die Haberlandt- 
schen Beobachtungen nicht nur bestätigt, sondern ihrerseits durch eingehende 
Studien den großen Nutzen solcher Anpflanzungen für die Landwirtschaft hervor¬ 
gehoben. So haben Erich Wein 2 ), Setzering 3 ), Nils Hanssom 5 ), Hansen 6 ), 
Friedrich Honcamp 4 ) und andere sich ebensowohl mit den botanischen und 
chemischen Eigenschaften der Pflanze intensiv beschäftigt, wie auch zahlreiche, 
sehr genaue Fütterungsversuche, besonders bei Milchkühen, angestellt und den 
Gewinn der Bohnen zur Mast in klarster Weise dargetan. Die Ergebnisse aller 

Ziiticbr. f. physik. n. dUU. Therapie Bd. XVI. Heft 9. 9 


Digitized by 


Gck >gle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



130 Hermann Neumann 


bisherigen Forschungen hat Honcamp 4 ) im Jahre 1910 in einer hauptsächlich 
der Landwirtschaft gewidmeten Monographie zusammengefaßt. 

Diese Quellen lassen, soweit das Interesse des Arztes erweckt wird, folgende 
Charakteristik der Pflanze erkennen. Die rauhhaarige Sojabohne — auch chinesische 
Ölbohne genannt — mit ihrer wissenschaftlichen Bezeichnung Soja hispida, 
Phaseolus hispidus oder Glycine Soja, auch Dolichos Soja, gehört zu den Legumi¬ 
nosen, also zur Familie der Erbsen, Bohnen und Lupinen. Was ihre Entwicklung 
und ihr Wachstum anbetrifft, so findet die Aussaat in der Zeit um Ende April oder 
Anfang Mai statt; die Blüten erscheinen in der Zeit von Anfang Juli bis Ende 
August, je nach der Sonnenwärme, und die Reife erfolgt Ende September bis Ende 
Oktober. Sie besitzt dazu auch die wichtige Eigenschaft der sogenannten Nach¬ 
reifung bei vorzeitiger Ernte und ist, was von ganz besonderem Werte erscheint, 
absolut immun gegen jegliche Pflanzenkrankheiten und Schmarotzer, ihre Früchte 
insbesondere sind niemals dem Dumpfigwerden, Schimmeln, Verderben und Ver¬ 
faulen unterworfen. 

Sie wird 0,5—1,5 m lang, zeigt eine schöne Pyramidenform und ist reich 
belaubt. Die Blätter sind dreiteilig, umfangreich, an ihrer Oberfläche rauhhaarig. 
Die Zahl der Blüten ist sehr groß; die einzelnen Blüten blaß violett oder blaßlila 
gefärbt und so klein, daß sie oft übersehen werden. Die Früchte, schotenförmig, 
zweiklappig, aufspringend, dicht rauhhaarig, 3—6 cm lang, zeigen je nach der 
Kultur und dem Ursprungsland verschiedene Färbungen: grünlich, braun, weiß, 
gelb, schwarz. In jeder Schote sitzen 2—5 Samen von derselben Färbung wie 
die Schoten selbst. Die Samen oder Körnerfrüchte, welche die ärztliche Auf¬ 
merksamkeit allein in Anspruch nehmen, sind länglich, oval oder rundlich, seitlich 
etwas komprimiert, etwa 0,08—0,5 g schwer und von der gleichen Größe wie 
die Gartenerbse. Sie sind es, die seit altersher in den großen östlichen Reichen 
ganz empirisch ebensowohl als begehrtes Nahrungsmittel für die Menschen, wie 
als Futtermittel — neben den anderen Teilen der Pflanze — für das Vieh aus¬ 
giebige Verwendung gefunden haben, uud die in neuester Zeit auch bei uns in 
der Landwirtschaft und zu gewerblichen Zwecken, z. B. in den Ölfabriken in 
Harburg und Stettin, reichste Verarbeitung noch dazu in ganz auffällig schnell 
steigendem Maße finden. 

Ich selbst möchte die Aufmerksamkeit der Ärzte auf den wissenschaftlich 
nachweisbaren hohen Nährwert der Sojabohne lenken und versuchen, deren 
Bedeutung für den gesunden und kranken Menschen vom sozialen und ärztlichen 
Standpunkt aus darzustellen. 

Unsere chemischen Kenntnisse über die Zusammensetzung der Sojabohne 
stützen sich auf die Untersuchungen hauptsächlich deutscher Forscher. Wenn 
sich kleinere und selbst größere Verschiedenheiten in den Resultaten dieser 
Untersuchungen finden, so sind diese Abweichungen begründet in der verschiedenen 
Herkunft, Art und Farbe, sowie auch in dem Alter der Körnerfrüchte. Ein Bild 
hiervon gibt die von Haberlandt 1 ) wiedergegebene Analyse der Sojabohne von 
Senff, welcher drei verschiedene Proben untersucht hat. Er fand (Tabelle 1) darin 
z. B. ziemlich gleichen Gehalt an stickstoffhaltigen Stoffen, dagegen bemerkens¬ 
werte Schwankungen der anderen Bestandteile: des Fettes und der stickstofffreien 
Extraktivstoffe. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSfTY OF MICHIGAN 






■ v' i 

ifftk KuöbiWr j 

T;53 , ; 

• : $$* - : 

' ;:jiy.iff i ' ’iWiÄ • 




1 

- a,4<j-':'. 


:V>i, 





tfpXV.' 

c &>.*• : 



■ 


X te\* KhikU 

v 7,«). 

?Oi“ ; 

; , ,, 



■ 

;t*?Ä «lnfHii 

1,-21 . 

;A3 ; d? . 

• : 




ttow j 

ft,S& 

Ä'j® 

■ : V.. :'C ■- l i .£< 

\ Z'<& ' ■■ .- * •- 

,'i^o 


v i*«? | 

8,1‘ä ■ 

' ip 


•' •' '. •' 




8.Ö3 ' 







7,nC; 

•i:. Hk ■& 

;! -,- - / ■T&eM .E 




••••'.'T «ät io der Jiranzösisdien Analyse; 4 ! ,3h EiweiBstöfiC 'JO,!? %, Fett, nur 
jf|jy>*!(i Kohlehydrate, 4,38% Asche. 

fo Kurie deshalb riduiger ‘-.du die mittleren-'Werte,. wie sie Emil P*>tr,-j 
in fditöiß Haodi'Ucb anfüliil, als dirEtümmilage duer WeitseUäuiujc tu wählen/. 
iTa'rmüe 

Tr,belle 8. 


Sojalwtirjc 

gefla» 

.• .<» ■ • 

*> 

weißt 1 . 

0 

• 7_- 

;. "v | 

briwir.V' 

s . 

TroirkfTisnb»taö2; V 

l'O.S 

x, 

«»,8 ! 


Stickstoffbaki^e Stoffe 

/ -Mfi: ■ 

4lKft 

ÜW i' 

3. r ,.l 

Rohfett , . • • - . . / - 


'■ : 'UaM 

:■■■-. V7.1 : jv 

• üTiS-;.: 

:Suf;kMoffreie Extraktivsroff« 


C:> 

'§ >^.4 't 

'om .: 

Holzfaser . . . 


:/ ' . ;EV 1 

; -• 4M • j. 

• ,', "t.i! ;■ 

Asfcbt* . . " * * :■■ V . , 

< ' v 


M 



Wir ersehen au» diesen yerschiedenen- A*ml.vsett• • der wsdiirdmH 
tofeieeßrten- vor allem den ungemein liuiien üt luilr dpi gerade >ii.r den Autiiao, 
,®K Erhaltung und den Ansatz unserer Körper^iBht&iifc' 'üötwoidigeiu 

«Ri in dieser Körnerfrucht wie nirgends sonst in einem für die' mdnfdiiicli?. Ei• 

‘ .. . v v/- V; ; ■; - m-k : '■ f -V>v 


Co gle 












132 


Hermann Neumann 


nährung bisher bekannten Nahrungsmittel, sei es animalischen oder vegetabilischen 
Ursprungs, in so überaus reicher Menge, in so glücklicher und passender Mischung 
und dazu, wie noch nachgewiesen wird, in so bekömmlicher und leicht verdaulicher 
Form festgestellt worden. 

Der Gehalt an Stickstoffsubstanzen beträgt nämlich bei den gelben und 
weißen Sojabohnen asiatischer Provenienz bis zu 40,5 °/ 0 und steigt bei den in 
Südrußland angebauten schwarzen Bohnen sogar bis zu 44,75 °/ 0 , im Mittel etwa 
40 %. — Der Fettgehalt der ersteren liegt zwischen 14 und 21 n / 0 , bei den 
russischen bei 20,3%, im Mittel 18%. Die stickstoffreien Bestandteile dagegen 
treten sehr zurück; sie machen nur 24—28 % bei den asiatischen, bei den russischen 
gar nur 19,6% aus; im Mittel 23%. 

Nicht weniger Überraschung bereitet uns die große Menge der Nährsalze, 
welche zum Aufbau und zur Erhaltung der Zellen unseres Organismus ebenso 
notwendig und wichtig sind. Scliwackhöfer in Wien hat sie aus der Aschen¬ 
analyse berechnet und unter anderen 44,56 % Kali, 5,32 % Kalk, 8,92 % Magnesia 
und 36,89% Phosphorsäure festgestellt. (Tabelle 4.) 


Kali . . 
Natron 
Kalk . . 
Magnesia . 
Eisenoxydul 


Tabelle 4. 


44,56 % 
0,98% 
5,32 o/o 
8,92 o/ 0 
Spuren 


Tonerde. — 

Pbosphorsäure . . . 36,89 % 
Schwefelsäure .... 2,70 % 

Chlor.0,27 % 

Kieselsäure.Spuren 


Was alle diese Zahlen bedeuten und welche große Wichtigkeit sie für die 
Beurteilung des Wertes der Sojabohnen für den Menschen haben, beweist uns am 
einfachsten und schlagendsten der Vergleich mit den entsprechenden Zahlen in 
den Analysen der für den Menschen hauptsächlich in Betracht kommenden 
Nahrungsmittel: Fleisch und die als nahrhafteste Pflanzen geltenden Getreidearten 
und Leguminosen. 

Das Fleisch hat im Mittel je nach der Art und dem Mästungszustand des 
Tieres nur 14,5%—23,34% Stickstoffsnbstanz; an Fett 1,13% (beim Hasen) bis 
37,34% (beim fetten Schwein); aber kaum 1 % stickstoffreie Substanzen. Dagegen 
an mineralischen Stoffen hauptsächlich 38% Kali, nur wenig Kalk und Magnesia 
und etwa 43,4% Phosphorsäure! 

Danach besitzt die Sojabohne nicht nur dieselbe Menge an Nährsalzen wie 
Fleisch, sondern übertrifft dieses noch durch den verhältnismäßig hohen Gehalt an 
Kalk und Magnesia, welche beide für die Zwecke des Knochenbaues, ebenso für 
die laktierende Frau und ganz besonders für den Säugling wichtig und notwendig 
sind, und hat einen fast doppelten hohen Eiweißgehalt, wobei noch ins Gewicht 
fällt, daß das freie vegetabilische Eiweiß — wie der vegetabilische Kalk — im 
tierischen Stoffwechsel leichter als das animalische umgesetzt wird und für eine 
Eiweißmast besser geeignet sich zeigt. Der Fettgehalt der Soja ist konstant und 
hoch; derjenige des Fleisches dagegen abhängig von dem Mästungszustand des 
Tieres, gewöhnlich nur mittelhoch und schwankend. 

Andererseits fehlen der Ölbohne fast alle jene der im Fleisch vorhandenen, 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 













Die Sojabohne, ihre Bedeutung für den gesunden und kranken Menschen usw. 133 


dem menschlichen Organismus oft wenig zuträglichen, bei geeigneter Disposition 
sogar vergiftend wirkenden Stoffe, wie die Purinbasen, andere Extraktivstoffe, das 
Kochsalz, vor allem die übergroße Neigung zum Faulen und Verderben. 

Es dürfte deshalb der Schluß gerechtfertigt sein, daß die Sojabohne, was die 
Zusammensetzung und die daraus sich ergebenden Wirkungen betrifft, dem Fleisch 
gegenüber gleichwertig ist und vollständig ersatzfähig erscheint. Dafür spricht 
im übrigen noch folgende, von Albu 16 ) erwähnte, sonst bisher vielleicht zu wenig 
gewürdigte Tatsache in der Ernährung der Vegetarier Asiens. Bekanntlich sind 
die Japaner und andere ostasiatische Völkerschaften im allgemeinen Vegetarier, 
d. h. ihre Nahrung ist eine ausschließliche besonders die Zerealien und Leguminosen 
umfassende Pflanzennahrung. Es wird indessen sowohl von Laien, welche diese 
vegetarische Lebensweise als die für alle Menschen zuträglichste und vernünftigste 
mit gar zu großem und lauten Eifer empfehlen, wie leider meist auch von den 
Ärzten nicht genügend berücksichtigt, daß die von den Japanern und den anderen 
Völkerschaften verwendeten Leguminosen doch etwas anderes sind als die uns 
bekannten Hülsenfrüchte; bei jenen Völkern handelt es sich außer um Reis fast 
ausschließlich um die hier charakterisierte, so überaus eiweiß- und fettreiche Soja¬ 
bohne, die von ihnen in verschiedensten Formen als Fleisch, Butter, Käse und 
Milch genossen wird, und welche selbst bei geringer Beigabe sich geeignet zeigt, 
das Minus von Albuminaten nnd Salzen in der nur an Kohlehydraten so reichen 
Nahrung der Vegetarier vollkommen zu decken. Der Japaner soll nämlich durch¬ 
schnittlich etwa 100 g Soja täglich verbrauchen, gleich etwa 500 Kalorien; dazu 
kommen auch die aus der Sojabohne durch Gärung hergestellten Würzen, welche 
nach 0. Kellners Schätzung in einem Gewicht, von über 30 Millionen Kilogramm 
jährlich bei der japanischen Bevölkerung allein Absatz finden. Die körperliche 
Leistungsfähigkeit der Japaner beruht mit großer Wahrscheinlichkeit in erster 
Reihe auf dem ungeheuer großen Verbrauch ihres kraftspendenden vegetabilischen 
Soja-Fleisches, nicht schlechtweg auf der Verwertung der eiweißarmen Zerealien 
und Leguminosen, welche, wie bald bewiesen werden soll, viel zu wenig an den 
für das Wachstum und die starke Entwicklung des Körpers erforderlichen Stoffen 
besitzen und deshalb als alleinige Nahrung für den Menschen als minderwertig 
und ungenügend angesehen werden müssen. 

Die Überlegenheit der Sojabohne nämlich über die anderen Leguminosen und 
ebenso über die Getreidefrüchte geht überzeugend und einwandfrei aus einer 
Zusammenstellung der Analysen hervor, wie sie Haberlandt 1 ) schon im Jahre 
1878, dann König 10 ) und Honcamp (1910) 4 ) uns vorführen (Tabelle 5 und 6). 
Ein Vergleich dieser Analysen gibt vor allem den großen Unterschied in der Höhe 
des Eiweißgehaltes oder genauer der stickstoffhaltigen Stoffe, dann den ganz 
gewaltigen Unterschied im Fettgehalt. Es steht danach die Soja an erster und 
die anderen Pflanzen weit überragender Stelle; sie übertrifft sogar die sehr eiwei߬ 
reiche Lupine noch um 2,97 % Eiweiß, die anderen Leguminosen um 14 °/o Eiweiß; 
au Fett aber die Lupine um 13,7 %, die anderen sogar bis zu 17 %. Dagegen 
wird sie übertroffen, wie sich später herausstellen wird, zum großen Vorteil und 
Nutzen für eine ganz bestimmte Klasse von Menschen, durchschnittlich bis zu 20 %, 
Ton der Erbse sogar um 28 %, an N-freien Extraktivstoffen von sämtlichen anderen 
Nahrungspflanzen. 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 





134 


Hermann Neumann 


Tabelle 5 (Haberlandt). 



Soja¬ 

bohne 

Fisole 

Erbse 

Linse 

Pferde¬ 

bohne 

Gelbe 

Lupine 

Wasser. 

6,91 

15,0 

13,92 

13,4 

16,6 

12,61 

Protein . 

38,29 

26,9 

22,72 

24,0 

24,88 

35,32 

Fett. 

18,71 

3,0 

2,01 

2,6 

1,67 

4,97 

N-freie Extraktivstoffe . 

26,20 

48,8 

54.27 

49,27 

47,16 

29,17 

Rohfaser. 

5,33 

2,8 

4,51 

6,9 

6,85 

14,15 

Asche . 

4,56 

3,5 

2,57 

3,7 

3,28 

3,78 


Tabelle 6 (Honcamp). 



Soja¬ 

bohne 

Erbse 

. 

Bohne 

Lupine 

Linse 

Wasser. 

11,3 

14,0 

14,8 

12,2 

12,5 

Stickstoffhaltige Stoffe . 

37,8 

23,0 

24,0 

28,5 

25,0 

Fett. 

20,9 

1,7 

1,6 

5,0 

1,8 

Kohlehydrate .... 

24,0 

53,8 

49,5 

36,4 

54,6 

Rohfaser. 

2,2 

5,0 

7,0 

14,1 

8,6 

Asche. 

3,8 

2,3 

3,1 

4,0 

2,5 


Der Wert der Sojabohne tritt dadurch weiter noch mehr hervor, daß, wie 
wir von den landwirtschaftlichen Forschern erfahren, gerade die bekannten eiwei߬ 
reichsten Leguminosen, nämlich die gelbe Lupine und die Fisole, für den Menschen 
wegen ihrer Giftigkeit ungenießbar und wertlos sind, denn die Lupine enthält 
Bitterstoffe und Alkaloide, das Lupinin und Lupinotoxin; die Fisole aber Blau¬ 
säure! Und endlich tritt der Wert auch dadurch hervor, daß die Getreidearten 
einen Eiweißbestand von nur etwa 7 % (beim Reis) und 17 °/ 0 (bei der Gerste) 
als Maximum gegen 40 % bei der Ölbohne aufweisen und daher, wenn nur ebenso 
wie Soja in kleineren Mengen gereicht, dem Menschen selbst das für seinen 
Körperaufbau so notwendige Eiweißminimum gar nicht leisten; ausreichende größere 
Getreidemengen aber sind auf die Dauer für Magen, Darm und Konstitution be¬ 
kanntlich mit den Beschwerden und Gefahren der Flatulenz, Katarrhe, Auf¬ 
schwemmung und Ödeme verknüpft. 

Was die übrigen Bestandteile der Sojabohne anbetrifft, die Rohfaser oder 
Zellulose und die Asche, so ist der Gehalt an Zellulose überhaupt nicht erheblich, 
ja noch viel niedriger als der fast aller übrigen Leguminosen. Jedoch ist für die 
Praxis die Frage sehr wichtig, ob nicht etwa die Widerstandskraft der Zellulose¬ 
hüllen, auch trotz der geringen Menge der letzteren, die ganze Bohne unverdaulich 
macht und sie zu einem bloßen und wertlosen Ballast des Nahrungsbreies ge¬ 
staltet. Richtig ist es zwar, daß die Sojabohne sehr lange gekocht werden muß, 
es ist indessen von den Nahrungsmittelchemikern bereits bewiesen worden, daß 
die Zellulose doch nicht, wie bisher angenommen worden ist, so völlig unverdaut 
abgeht; vielmehr wird ein Teil durch bakterielle Tätigkeit im Darm zerlegt und 
aufsaugungsfähig gemacht. Ein anderer Teil wird verdaulich gemacht durch 
intensives Kochen zu Püree oder durch einen besonderen Mahlprozeß, in welchem 
die Zellulosehüllen die allerfeinste Zerkleinerung erfahren. Zudem hat 0. Kellner 7 ) 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 













Die Sojabohne, ihre Bedentong für den gesunden und kranken Menschen nsw. 135 


durch Tierversuche die gute Verdaulichkeit der Soja direkt nachgewiesen. Damit ist 
die Frage zugunsten der Ölfrucht entschieden. Der Aschengehalt schließlich ist 
wiederum nicht nur der größte von allen bei den Leguminosen und Zerealien, 
sondern, was von ganz besonderem Wert für die Bedeutung der Sojabohne ist, 
der an Nährsalzen reichste, indem diese Asche die für den lebenden Organismus 
wichtigsten mineralischen Salze zugleich auch in größter Menge enthält, d. h., 
wie oben bei dem Vergleich mit der Zusammensetzung des Fleisches auseinander¬ 
gesetzt werden konnte, nicht weniger als 44,56 % Kali, 5,3 % Kalk, 8,9 % Magnesia 
und 36,89% Phosphorsäure. Nur noch beim weißen Weizen finden sich 33,89% 
Kali und 49,21 % Phosphorsäure. 

Die Phospborsäure ihrerseits ist hauptsächlich an Kali und Kalk, aber auch 
an Eiweiß und Fett gebunden; eine dieser chemischen Verbindungen stellt das 
Lezithin dar. Nun haben Schulze und Steiger 4 ) ihre Untersuchungsresultate 
über den Phosphor- und Lezithingehalt einer langen Reihe von Zerealien und 
Leguminosen in einer Tabelle (s. Königs Tabellen 10 ) zusammengestellt, aus 
welcher einmal hervorgeht, daß die Leguminosen fast doppelt soviel Phosphorsäure 
und fast dreimal soviel Lezithin wie die Zerealien aufweisen, dann ferner, daß 
die Sojabohne an erster Stelle unter allen Leguminosen steht. Es hat z. B. 
Weizen 0,65% Lezithin, Gerste 0,74%, gelbe Lupine 1,55%, Bohne 0,81%, aber 
unsere Sojabohne 1,64%. Wenn nun das Lezithin gerade derjenige lipoide Körper 
ist, welcher für das Wachstum der Knochen, für die Muskeln, für das Nerven¬ 
system, für die roten Blutkörperchen, überhaupt für alle Zellen des gesunden 
Menschen und für die Rekonvaleszenten, besonders nach schweren Infektions¬ 
krankheiten, den allernotwendigsten und zugleich wirksamsten Nahrungsstoff ab¬ 
gibt und, wie F. W. Richter 24 ) betont, allein den Eiweiß- und Phosphorbestand 
des Organismus schützt, so würde die Sojabohne mit ihrem so hohen Gehalt an 
Lezithin mit allem Recht unser hervorragendstes Nahrungsmittel sein müssen. 

Dazu kommt, wie ich schon einmal kurz erwähnt habe, daß bei all diesen 
vielen Vorzügen der Sojabohne jede schädliche Seite fehlt; weder besitzt sie 
giftige Komponenten, noch lebensbedrohende Beimengungen wie das Mutterkorn der 
Getreidefrüchte, noch Infektionskeime. 

So ergibt sich denn zusammenfassend als die chemische Seite in dem Auf¬ 
ban der Sojabohne durchschnittlich ein Gehalt von 39 % Eiweiß, 21 % Fett, 5 (oder 
weniger) % Amylum, etwa 20 % stickstoffreie Extraktivstoffe, je 5 % Zellulose und 
Asche und nicht weniger als 1,64 % Lezithin, wobei eben nur noch die Rücksicht auf 
Provenienz, Farbe und Alter der Samenfrucht kleine Abweichungen bedingen könnten; 
nnd allgemein ausgesprochen —: ein Nahrungsmittel, dessen Gehalt und Mengen¬ 
verhältnisse an Nährstoffen so reichlich, rein und zweckmäßig weder in animalen 
noch in vegetabilen Produkten irgendeiner Art sonst gefunden werden. M. E. 
wäre hiermit zunächst der Beweis wenigstens theoretisch erbracht, daß die Soja¬ 
bohne als eine für die menschliche Ernährung sehr geeignete und darum höchst 
bedeutungsvolle Pflanze anzusehen ist; der Beweis würde indessen erst dann 
lückenlos und für die Praxis stringent sein, wenn das Leben selbst, die tägliche 
irztlicbe Beobachtung und schließlich die sorgsamsten und genauesten Unter¬ 
suchungen der Klinik uns dieselben günstigen Erfolge, wie sie aus den chemischen 
Analysen zu deuten und zu folgern sind, bieten würden. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Hermann Neumann 


136 


Die Erfahrung des Lebens, die Empirie, hat in Asien längst schon die Vor¬ 
züge der Sojabohne als Nahrungsmittel beim Menschen erkannt und den Nutzen 
daraus festgehalten. Indessen ist bei dieser Empirie gewöhnlich eine gewisse 
Vorsicht am Platze, daß nämlich nicht etwa die Not der Menschen, rücksichtslos 
und unerbittlich, zwangsweise die Massenernährung mit Sojabohnen herbeigeführt 
hat, wie z. B. einst und auch noch jetzt in vielen Gegenden Deutschlands, wie 
in Oberschlesien und der Eifel, die Kartoffeln, trotz ihrer so großen Gefahr der 
Unterernährung, bevorzugt werden und als hauptsächlichstes Nahrungsmittel dienen 
müssen. Diese sonst berechtigte Vorsicht ist hinsichtlich der Soja glücklicher¬ 
weise gegenstandslos, weil Japaner und Chinesen ihre Lieblingsleguminose längst 
als eine nur gesunde und gesundheitserhaltende und -fördernde Nahrung schätzen 
und sie noch niemals eine körperliche Degneration oder Krankheit als Folge der 
Sojaernährung haben beobachten und feststellen können. 

In meiner eigenen ärztlichen Praxis habe ich seit 1908 bei vielen Dutzenden 
von Menschen jeglichen Alters und Geschlechtes längere Zeit Sojabohnen als 
Suppe, Gemüse oder Brot gegeben; in keinem Falle wurden sie zurückgewiesen 
oder mit Widerwillen genommen; fast immer Geschmack und Geruch gelobt, meist 
— gute Zubereitung vorausgesetzt — gern gegessen. Niemals traten unangenehme 
Nebenerscheinungen auf; die Verdaulichkeit und Bekömmlichkeit waren in allen 
Fällen tadellos; weder von seiten des Magens noch des Darmes zeigten sich 
irgendwelche Störungen, insbesondere fehlte — bis auf etwa sehr herunter¬ 
gekommene Darmkranke — bei allen eine abführende Wirkung. Von früheren 
Forschern war allerdings der Soja gerade wegen des sehr hohen Fettgehaltes 
ebenso wie dem aus ihr rein dargestellten Speiseöl eine dem Rizinusöl ähnliche 
Wirkung zugeschrieben worden; aber militärärztliche Beobachtungen und Versuche 
im letzten russisch-japanischen Kriege habe diese Wirkung nicht bestätigen können, 
im Gegenteil die leichte Verdaulichkeit und Harmlosigkeit von neuem bewiesen. 

Es fehlen jetzt nur noch die genauen klinischen Stoffwechsel- und Ausnutzungs¬ 
versuche beim Menschen; diejenigen beim Tier sind durch 0. Kellner 10 ) und 
durch Honcamp 4 ) ausgeführt worden und haben die auffallend große Resorptions¬ 
fähigkeit und Verdaulichkeit sowohl des Eiweißes wie des Fettes der Ölbohne 
sichergestellt. Es dürfte kein Zweifel sein, daß auch die Verdauungsanalysen beim 
Menschen die praktischen Beobachtungen und die erzielten Erfolge bestätigen werden. 
Hoffentlich werden sie bald nachgeholt ! Hiermit wäre die Beweiskette für die 
hohe Bedeutung der Soja als Nahrungsmittel geschlossen. — Es bleibt nur sonder¬ 
bar und merkwürdig, daß ein derartig wertvolles Volksnahrungsmittel im Zeichen 
unseres so fein ausgebildeten Verkehrs zu Lande und zu Wasser doch noch 
immer keinen Eingang in Europa im allgemeinen und bei uns in Deutschland im 
besonderen hat finden können. 

Die Ursache für diese auffällige Erscheinung dürfte, was Deutschland betrifft, 
eine doppelte sein. 1. Wir bevorzugen seit jeher die Fleischnahrung und 
erfreuten uns bisher stets der genügenden und ausreichenden Mengen von Fleisch 
aller Art für diese bei uns so beliebte und vor allem gesunde Ernährung. 2. Unsere 
Landwirtschaft war, weil sie das Glück vorzüglichen Ausbaues und vortrefflicher 
Blüte hatte, bisher stets imstande, alle ihre Produkte in hinlänglicher Menge, 
tadelloser Beschaffenheit und, was hinsichtlich des Massenkonsums auch für den 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 





Die Sojabohne, ihre Bedeutung fttr den gesunden und kranken Menschen usw. 137 


einzelnen von größter Wichtigkeit ist, zu angemessenen billigen Preisen auf den 
Markt zu bringen. 

So lange die leichte Möglichkeit der Befriedigung animalischer Kost gegeben 
ist, so lange der Landbau die berechtigten Wünsche der Bevölkerung zwecks 
gesunder Pflege erfüllt, liegt natürlich kein Interesse zur Änderung der gewohnten 
Lebensweise vor, etwa durch Einführung unbekannter neuer und fremder Nahrungs¬ 
mittel. Anders indessen, wenn die Landwirtschaft darniederliegt, oder wenn eine 
Teuerung, sei sie die Folge von Fleischnot oder von Mißernten, wie wir sie in 
den letzten Jahren immer schmerzlicher zu beklagen haben, durch das Land zieht 
und die ausreichende und vor allem rationelle Ernährung besonders der armen 
und minderbemittelten Volksschichten in Frage stellt und aufs ärgste bedroht. 
Solche Zufälle bedingen nicht nur eine volkswirtschaftliche und soziale Gefahr, 
sondern sind sehr geeignet, schwere gesundheitliche Störungen im ganzen Volke 
hervorzurufen. Deshalb erfordern sie die unablässigste und ernsteste Sorge und 
Aufmerksamkeit aller hierzu Berufenen und machen zu ihrer Abwendung selbst 
die eingreifendsten Maßnahmen notwendig. 

In der Gegenwart sind trotz der hohen Arbeitslöhne und trotz der Gehalts¬ 
aufbesserungen die Fleischpreise, wenigstens im Detailverkauf, selbst sogar für 
die kleine Familie fast unerschwinglich, aber ebenso haben die Preise für Getreide, 
Gemüse, Kartoffeln, Brot und Hülsenfrüchte eine Höhe erreicht, daß die arme 
Bevölkerung fast nicht imstande ist, sich gesund und ausreichend zu ernähren, wobei 
die allgemeine große Vergnügungssucht und Putzsucht bis weit hinab zu den Armen 
ärztlicherseits durchaus nicht übersehen, sondern als ein sehr häßlicher und ver¬ 
derblicher Hilfsfaktor bei der Notwendigkeit der übergroßen Ausgaben gebührend 
beachtet und bewertet wird. Die Armen sind gezwungen, soweit nicht die gro߬ 
artig ausgestatteten und ausgedehnten Wohlfahrtsorganisationen helfend eingreifen, 
durch mehr oder weniger nahrhafte Füllstoffe den Magen zu beruhigen, sie sind 
aber auch der Gefahr ausgesetzt, einer Unterernährung mit ihren Folgen der 
Krankheiten und des Siechtums anheim zu fallen. 

Wir Ärzte denken unter solchen Umständen an zweckmäßige, für die große 
Allgemeinheit nützliche, ebenso gute wie wertvolle und womöglich gleichwertige 
Ersatzmittel, die, hinlänglich erprobt, zu den schönsten Erwartungen und Ergeb¬ 
nissen berechtigen. 

Das Beispiel von China und Japan weist uns auf ein solches Ersatzmittel 
hin nnd gibt uns statt des animalischen ein gleichwertiges, ja sogar besseres 
vegetabilisches Fleisch an die Hand. 

In der Sojabohne stehe ich nicht an, ein ebenso nützliches wie gesundes 
nnd vollkommenes Volksnahrungsmittel auch für uns Deutsche zu sehen, allerdings 
unter der Bedingung, daß sie durch Einfuhr oder Anbau oder durch beides in 
genügender Menge und zu sehr mäßigem, ja billigem Preis an die Konsumenten 
abgegeben wird. 

Ist diese Bedingung erfüllbar? 

Was zunächst die Menge durch Einfuhr anbetrifft, so ist sie hauptsächlich 
von der Größe des Anbaues der Pflanze in Ostasien abhängig. Ein guter Mittel¬ 
ertrag ergibt 1000 kg Körner, selbst sogar 2000 kg pro Hektar. Nun sind, wie 
H. Großmann 9 ) auf Grund der Daten des Board of Trade Journal berichtet, im 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



138 


Hermann Neumann 


Jahre 1909 etwa 300 000 t Soja aus China nach Japan, nnd aus der Mandschurei, 
einschließlich von Wladiwostock und dem Jangtsetal, 500 000 t eingeschifft 
worden; seitdem hat die Ausfuhr eine ganz ungeheuere Steigerung erfahren. Die 
Anpflanzungen in China, über die genaue Zahlen nicht vorliegen, müssen eine 
immense Ausdehnung haben, wenn schon in Japan allein, nach den Angaben von 
Fesca bei Honcamp 4 ), nicht weniger als etwa 87*—9% des gesamten Acker¬ 
baulandes für Sojabohnenbau oder 19% des trockenen, zum Reisbau nicht ge¬ 
eigneten Bodens verwertet werden, und hier allein die Jahresernte etwa 5 500 00 hl 
betrug. Solche Zahlen lassen erkennen, daß Ostasien sehr wohl imstande sein 
kann, auch uns mit Sojabohnen zu versorgen; um so mehr und um so leichter, 
wenn die Anpflanzungen im modernen Sinne forciert und vor allem ertragsfähiger 
gestaltet werden, wozu die steigende Nachfrage zweifellos treibend einwirken 
wird. Während, wie Großmann 9 ) mitteilt, nach Deutschland, wo bis zum Mai 1910 
der Name Sojabohne im deutschen Zolltarif überhaupt noch nicht genannt ist, von 
Januar bis Oktober 1910 allein aus China bereits 28 000 t im Werte von 
4,5 Millionen Mark eingeführt worden sind, hat diese Einfuhr bis Ende 1910 nach 
den letzten Reichstagsverhandlungen (200. Sitzung) noch für eine weitere volle 
Million Mark zugenommen; vorerst allerdings nicht zur menschlichen Ernährung, 
vielmehr nur zu technischen Zwecken, wie zur Herstellung des Sojaöls und des 
Sojakuchens. 

Wie steht es mit der Sojakultur in Deutschland selbst? In neuerer Zeit ist 
die Sojabohne, nachdem sie ihren Weg aus Asien nach Südrußland, Ungarn nnd 
Tirol gefunden hatte, auch in Süd- und Norddeutschland, hier vornehmlich in den 
Provinzen Posen und Brandenburg, ja bis vor den Toren von Berlin, in weiten 
Strecken mehr oder weniger intensiv angebaut worden. 

Im übrigen hat, wie Honcamp 4 ) mit Recht erklärt, die Sojabohne für uns 
Deutsche um so mehr Interesse, als sie eine der Hauptfrüchte der chinesischen 
Provinz Schantung darstellt, dem Hinterlande des deutschen Pachtgebietes Kiautschon. 
Wie hier, könnten auch bei uns in Deutschland die Kulturen zur höchsten 
Blüte sich entfalten, was gar nicht überraschend wäre, wenn man bedenkt, daß 
die Sojapflanze, ebenso wie sie die wertvollste ist, zugleich auch als die anspruch¬ 
loseste sowohl hinsichtlich des Bodens, auf den sie gesäet werden soll, als auch 
bezüglich der Pflege, des Klimas und gegenüber den Witterungsverhältnissen und 
Lufttemperaturen gilt. Sie zeigt, was hier von besonderer Wichtigkeit ist, nach 
Haberlandts und anderer Forscher Feststellungen, in Europa angepflanzt, hin¬ 
sichtlich von Kraut und Samen keine Verkümmerung oder Verschlechterung; viel 
öfter gerade eine Veredelung und Steigerung der Nährstoffe und der Ertrags¬ 
fähigkeit. 

Wir sind jedenfalls sicher, daß sowohl die Einfuhr der Sojabohne aus Asien, 
wie auch die Kulturen besonders in Deutschland so massig und bedeutend werden 
könnten, daß auch hinsichtlich ihrer Menge die Sojakörnerfrucht leicht und dauernd 
unser Fleischersatzmittel werden würde. Auch die Preisfrage bereitet keine 
Schwierigkeiten. 

Wie stets bei guten Ernten die Verkaufspreise das Bestreben zeigen, selbst 
bei größter, aber immer noch zu bewältigender Nachfrage zu sinken, so vermag 
die Sojabohne gerade wegen ihrer bereits hervorgehobenen, zeitweise sogar 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 








Die Sojabohne, ihre Bedeutung für den gesunden und kranken Menschen usw. 139 


immensen Fruchtbarkeit, diesen Erfahrnngssatz des Handels nur vollauf be¬ 
stätigen, nm so mehr, weil weder ihre Saatbestellung noch ihre Ernte kost¬ 
spielige Hilfsmittel und besondere Hilfskräfte notwendig machen, weil ferner die 
Arbeitslöhne — und noch lange Zeit dürfte die Einfuhr aus Asien in Betracht 
kommen — sehr niedrig sind, endlich, weil ein Einfuhrzoll nicht besteht. Gerade 
deshalb also könnte und müßte die Sojabohne zu den relativ niedrigsten 
und billigsten Preisen auf den Markt kommen. In der Tat stellt sich nach den 
Verkaufslisten der Großprodnktenhändler in Deutschland der Preis pro 1000 kg 
Sojabohnen auf durchschnittlich 150 M., im Einzelverkauf auf etwa 14—16 Pf. 
pro Kilogramm. Im Vergleich hierzu sind die Preise aller unserer Nahrungsmittel 
um einen bedeutenden Teil höher; z. B. Welzen und Roggen 25 Pf., Reis 50 Pf., 
Linsen 60 Pf.; Fleisch von 1,40 (Schwein) bis zu 2,10 M. (Kalb) mit stets noch 
steigender Tendenz! 

Diese Preisunterschiede belehren uns darüber sehr gründlich, wie überaus 
wohlfeil, ja billig gegenüber den anderen bisher bevorzugten Nahrungsmitteln die 
Sojabohne für den Konsum sich stellt. Der so niedrige Preis gibt zugleich den 
Beweis, daß diese hier nach ihrer chemischen Zusammensetzung charakterisierte 
Ölbohne ebensowohl vom hygienischen wie vom wirtschaftlichen Standpunkte aus, 
nur vielleicht nach Überwindung anfänglicher Schwierigkeiten des berechtigten 
menschlichen Mißtrauens gegen Neues und Unbekanntes, sehr wohl ein Volks- 
nahrnngsmittel im besten Sinne auch für uns Deutsche sein könnte. 

Ganz so einseitig indessen und ganz ohne Zukost, wie die Sojabohne von 
den Armen in Ostasien — ähnlich wie die Polenta von den Italienern — gegessen 
wird, würde sie bei nns, die wir, und selbst die Unbemittelten, eine gemischte 
Nahrung auch in ihrer Zubereitung lieben, allgemein nicht verwendet werden. 

Wir würden es vielmehr vorziehen, sie solchen einfachen, nur allein an Kohle¬ 
hydraten sehr reichen Nahrungsmitteln, hauptsächlich Kartoffeln, Reis, Gemüsen 
beizulegen, um den bei diesen Stoffen sehr niedrigen oder gar fehlenden Eiweiß- 
Mi Fettgehalt zu erhöhen resp. zu ersetzen, wobei wir für je 100 g Sojabohnen 
eineu Kalorienwert von etwa 500 einbringen und sogar die Ausnutzung der 
Fegetabilien noch steigern. 

Ich möchte darauf noch besonders hinweisen, daß das Sojabohnenmehl sehr 
geeignet erscheint, unser Brot, welches an sich nur 7,5 % Stickstoffsubstanz, 
0,1 */o Fett, 4 % Zucker und 50,47 % stickstofffreie Extraktivstoffe aufweist, dazu 
auch durch Beimengungen von geriebenen Kartoffeln oder von Reis nicht nur 
verfälscht, sondern viel minderwertiger gemacht wird, durch teihveisen und selbst 
hohen Ersatz des Getreidemehls von Soja bei gleicher Schmackhaftigkeit und 
Bekömmlichkeit bedeutend nahrhafter zu machen. Vor allem würde unser Kommi߬ 
brot, welches ebenfalls nur 7,47 % Eiweiß, etwas mehr (0,45 %) Fett, 3,5 % 
Zucker und 46,36 % Nfreie Extraktivstoffe aufweist, durch Ersatz der letzteren 
big zu 33 % und mehr nur gewinnen und seinem Zwecke gerechter werden; der 
Kleiegehalt hat bekanntlich vorläufig wenig Nährwert — außer vielleicht durch vor¬ 
herigen Malprozeß nach Finkler 25 ). Daß diese Beimengungen, sogar bis 75 %, nach 
Vermischung und Vergärung unseres gewohnten Brotteiges mit Sojapüree glänzend 
gelingen, habe ich dank der freundlichen Unterstützung der Inhaber der Zinnert- 
schen Fabrik in Potsdam durch sehr zahlreiche Versuche direkt feststellen lassen. 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 





140 


Hermann Neumann 


Dabei darf auch der eine Vorteil nicht übersehen werden, daß wir durch Soja¬ 
zusatz nicht nur eine qualitative, sondern auch eine quantitative Verbesserung 
— eine cotnpendiösere Form gegenüber dem bisherigen großen voluminösen 
Quantum — erzielen. — Die Versuche mit reinem Sojabohnenmehl habe ich noch 
nicht gemacht. 

Mit der Zugabe der ei weiß- und fettreichen Ölbohne zur Kost und zum Brot 
würden die berechtigten Klagen der Hygieniker, daß die Kost gerade der armen 
arbeitenden Volksklasse, die viel Eiweiß braucht, viel zu viel Kohlehydrate und 
viel zu wenig Eiweiß und Fett aufweisen, verstummen und einer Anerkennung 
über die ausreichende und rationelle Verpflegung Platz machen. Alle mechanischen 
Arbeiter, wie die im Straßenbau, La'ndbau, Bergwerken, Eisenbahnbau, Fabriken 
beschäftigten, die Heimarbeiter und alle anderen Arbeiter, ferner die Armen und 
Invaliden, weiter viele andere Kategorien von Menschen, welche die Not des 
Lebens durchkosten, endlich die Krankenhäuser, Sanatorien und Wohltätigkeits¬ 
anstalten für Ernährung und Erholung, würden in die Lage kommen, ihre Kost 
und die Nahrung — entgegen der heutigen allgemeinen Teuerung — doch billig 
und zugleich gut und rationell zu gestalten. Wahrlich eine erstrebenswerte Tat! 

Man könnte nun meinen, daß der Wert der äußerlich unscheinbaren und 
anspruchslosen, innerlich so überaus reichen und wertvollen Sojabohne durch ihren 
Nutzen für den gesunden Menschen genügend erschöpft sein könnte. Indessen 
ergibt eine ganz einfache Überlegung, daß dank ihrer wunderbareu Zusammen¬ 
setzung Soja nicht weniger wohltätig und tief einschneidend auch noch auf den 
kranken Menschen wirken muß. Diese Seite der Nützlichkeit unserer Ölbohne 
war freilich bisher sowohl empirisch wie wissenschaftlich den Ärzten fast gänzlich 
unbekannt, obwohl in der landwirtschaftlichen Literatur, z. B. schon in der Arbeit 
von Haberlandt (1878), mehrfach der Rat sich findet, die Sojabohne bei Diabetikern 
anzuwenden. Nur bei zwei ärztlichen Autoren der neuesten Zeit finde ich darüber 
ausführliche Mitteilungen. In Frankreich hat M. J. Le Goff 12 ) 1S ) ,4 ) in den 
Jahren 1910 und 1911 in der „Gazette des Hospitaux“, nachdem er noch 1908 ein 
Mandelbrot als sehr geeignet beschrieben, mit Nachdruck die Anwendung der 
Sojabohne (chinesischer Provenienz) bei Zuckerkranken empfohlen, und in Deutsch¬ 
land haben C. von Noorden und Lampe im Jahre 1910 einen Aufsatz im 
4. Heft der „Therapie der Gegenwart“ über Sarton, ein neues Nährpräparat 
(japanischer Provenienz) für Zuckerkranke, veröffentlicht. Diese Ärzte bringen 
neben allgemeinen Beschreibungen den Hinweis, zum Teil unter Anführung von 
Krankengeschichten, auf den Nutzen der Sojabohne in der rationellen Ernährung 
der Diabetiker. Die angekündigte Mitteilung über genaue Stoffwechselversuche 
aber, welche aus derv. Noordensehen Klinik in Wien hatten hervorgehen sollen, 
scheint bisher noch nicht veröffentlicht zu sein; wenigstens war sie für mich 
unauffindbar. — Aus der II. medizinischen Klinik in München (Prof. v. Müller) 
hat N. Janney 2,i ) den Vorschlag des Amerikaners Winton erwähnt, das Soja¬ 
mehl zum Brotbacken zu verwenden. Ich persönlich habe die Anregung zur Ver¬ 
wendung der Sojabohnen bei Kranken im Jahre 1908 ganz zufällig durch einen 
meiner Zuckei kranken erhalten, welcher diese Bohnensuppe in der von Lampö 
in Frankfurt a. M. mustergültig geleiteten Anstalt praktisch durchgekostet hat, 
und sie seitdem in seiner eigenen Fabrik in Potsdam für den Gebrauch im 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Die Sojabohne, ihre Bedeutung fttr den gesunden und kranken Menschen usw. 141 


großen herstellt. Schon mein erster Versuch war so günstig ausgefallen, daß ich 
das Präparat in einschlägigen Fällen dauernd und zwar stets mit dem gleichen 
Erfolge zur Verwendung bringe. In meiner Arbeit „Über das Zusammentreffen 
von Gravidität und Diabetes mellitus; über die Frage der Notwendigkeit der rein 
diätetischen Behandlung diabetischer Schwangeren“ (Zeitschrift für klin. Medizin, 
69. Bd., Heft 5 u. <>) habe ich in bezug auf die Wirkung der Sojabohne in der 
Krankengeschichte des ersten Falles schreiben können: 

21. November 1908. Urin: spezifisches Gewicht 1025. Z. 6%(!) nach vielen 
Näschereien. Azeton und Azetessigsäure in geringer Menge. Therapie: Natr. bicarbon. 

23. November. Therapie: Japanische Bohnensuppe (von einem Bekannten 
geliefert), kohlehydratfrei, von sehr gutem Geschmack. — Geringe Azeton. 

24. November. Nachturin (8—8); spezifisches Gewicht 1010. Z. = 0,25, Azeton 
positiv, desgleichen Azetessigsäure. Alb. = 0. Befinden sehr gut. Tagesurin (8—8); 
spezifisches Gewicht 124, Z. 0,3%. Azeton und Azetessigsäure sehr undeutlich; nach 
Arnold stark positiv. Therapie: Japanische Bohnensuppe. 

25. November. Kein Azeton. Z. 0,25%. Ebenso die folgenden Tage. 

Die Erklärung für diese ausgezeichnete Wirkung ist leicht; denn sie liegt 
vor allem in dem Fehlen von Amylum und in dem großen Gehalt von Eiweiß und 
Fett, welche beide in der Diabetestherapie die vornehmlichste Rolle spielen. 

Meißl und F. Böker haben zuerst in einer sehr spezialisierten Analyse der 
Sojabohnen dargetan, wie gering die Menge zuckerbildender Stoffe in den Bohnen 
sind (Tabelle 7), während andere Forscher, z. B. Lebbin — es sei hier wieder an 
die Verschiedenheit der Arten, Alter, Herkunft erinnert — überhaupt weder Stärke 
noch andere reduzierende Stoffe gefunden haben; jedenfalls linden sich Stärkekörner 
in vollständig ausgereiftem Samen nach Honcamp 4 ) niemals vor; und die Stärke- 
aramt an sich hat Stengel und Morawsky 4 ) dem Vorhandensein eines sehr 
wirksamen diastatischen Fermentes zugeschoben. 


Tabelle 7. 


Die lufttrockenen Samen der Sojabohne bestehen aus: 


Wasser.10,0 % 

Lösliches Kasein .... 30,0% 

Albumin.0,5% ' 

Unlösliches Kasein. . . . 7,0 % 

Fett.18,0% 


Cholesterin,Wachs, Harz u.dgl. 2,0% 


Dextrin.10,0 % 

Amylum (weniger als) . . 5,0% 

Zellulose.5,0 % 

Asche.5,0 % 

Zucker, Amide usw. . . . Spuren 


Zahlreiche Wiederholungen bestätigten den Erfolg des ersten Versuchs: immer 
ging der Zuckergehalt des Uiins nach Genuß der Bohnensuppe — oder auch 
Soyap genannt — hinunter, z. B. 1. bei Prof. H. F. von 0,1 auf 0,05% oder 
von 1 auf 0,4%. 2. Bei Dr. L. von 1 auf 0,75%, von 4 auf 2%! 3. Bei Frau 
Sch., 70 J., von 5 auf 3%, von 4,1 auf 2,3 %, von 3,8 auf 2,6%. 4. Bei Frau 
Ww. St., 69 J., von 5,5, Gerhard-f, auf 3%; G.+. 5. Frau N., 31 J. alt, hat 
bei selbstgewählter Kost am 21. Juli 3%, am 22. Juli 2,5%. Nun lebt sie streng 
diät und wurde vollkommen zuckerfrei. Am 26. Juli je '/ 2 Pfd. Soyap so¬ 
wohl mittags wie abends, trotzdem bleibt der Urin völlig frei von Zucker. 

Ich habe ein solches Resultat immer von neuem bei einem ganzen Dutzend 
Kranken beobachten können. Ähnliches sah der Oberarzt am Potsdamer städtischen 
Krankenbaus, Herr Dr. Max Schmid, welchem ich auch an dieser Stelle für die 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 













Hermann Neumann 


142 


freundliche Überlassung seiner Fälle meinen wärmsten Dank ausspreche, bei den 
nachfolgenden Kranken: 

1. Feuerwehrmann A., 47 Jahre alt. Juni 1911. Seit einigen Jahren Diabetes 
mellitus. 7 —10% Zucker. Daneben Tbc. Nahm Soyap anfangs gern. Zuckergehalt 
stieg nicht danach. Späterhin wurde wegen der Darmtuberkulose Soyap nicht mehr ver¬ 
tragen (jedesmal Durchfälle). 

2. Frau X, 54 Jahre alt. Juni 1911. Seit einigen Jahren Diabetes 4—5%; 
daneben Myokarditis. Nahm Soyap gern. Keine Durchfälle. Zucker ging unter Diät 
zurück. Exitus infolge des Herzleidens. 

3. Frau 0. Diabetes. Gangrän des r. Fußes. Konnte sich mit dem Geschmack 
nicht befreunden. Zucker ging völlig zurück. Exit. post Oper. 

4. Herr B., 35 Jahre. September 1911. Seit Jahren Diabetes. 7—8%. Konnte 
Soyap nicht vertragen; stets Durchfälle. Während des Soyapgebrauchs kein Anstieg des 
Zuckers. 

5. Frau M., 51 Jahre. Juli—September. Seit Jahren Diabetes. 3—4 %. Unter 
Diät stets Sinken auf '/»— 1 %• Nahm Soyap gern; vertrug es gut. Zucker stieg dabei 
nicht. Findet das Präparat zum Privatgebrauch nur zu teuer. 

6. Frau M., 59 Jahre. Seit Jahren leichter Diabetes. 1—2 %. Hält ständig 
Diät. Findet das Präparat gut und bekömmlich, wird weiterhin nehmen. Zucker nicht 
ungünstig beeinflußt. 

Resultat. 1. „Soyap“ wird mit einzelnen Ausnahmen gern genommen. 

2. „Soyap“ verursacht in keinem Fall Steigen des Zuckers. 

3. „Soyap“ verursacht bei Darmschwachen manchmal Durchfälle 
(wirkt wohl ähnlich wie Erbsenpüree?) 

4. „Soyap“ ist leider noch etwas kostspielig als „Nährmittel“. 

Im einzelnen ergab sich, daß die Sojabohne sowohl bei leichten wie bei 

schweren Diabetikern, selbst solchen mit beginnendem Koma, als ein geeignetes 
Nahrungsmittel gelten muß. Bei den leichten deshalb, weil deren Toleranz noch 
so bedeutend ist, um jedenfalls noch die geringe Menge N-freier Extraktivstoffe 
gänzlich zu verbrennen, und andererseits gerade der hohe Gehalt an vegetabilischem 
Eiweiß und Fett für Schonungsdiät und Steigerung der Toleranz sich sehr zweck¬ 
dienlich erweist. Bei schweren Diabetikern geben wir das Soja-Eiweiß-Fett trotz der 
gleichzeitigen N-freien Extraktivstoffe, ja sogar zugleich mit ziemlich viel Kohle¬ 
hydraten mit noch mehr Aussicht auf die günstige Erhöhung des Stoffwechsels 
und die Verminderung der Gefahr eintretender Azidosis, als bei gleich großer 
reiner animalischer Eiweiß-Fett-Kost; denn bekanntlich wirkt vegetabilisches 
Eiweiß an sich günstiger auf die Zuckerverbrennung, während die einzelnen 
N-freien Extraktivstoffe der Soja fast nur ein einziges Kohlehydrat, Dextrin, umfassen, 
das, nach vielen sonstigen Versuchen zu urteilen, vollständig umgesetzt wird. 

Weder nämlich in meinen eigenen Versuchen, noch in denen von Max Schmid, 
noch bei Le Goff 12 ) 18 ) ’ 4 ) oder von Noorden-Lampö 15 ) sind Zuckersteigerungen, 
vielmehr stets nur Herabsetzung des Zuckergehalts und Schwinden der Azetonurie 
festgestellt worden, in ähnlicher Weise, wie es die modernen Kohlehydratkuren bei 
Diabetes unter Einhaltung gewisser Bedingungen veranschaulichen. So hat es 
von Noorden 15 ) und Lamp6 20 ) vom Hafer, Blum 21 ) vom Weizen, G. Klemperer 33 ) 
vom Traubenzucker, wenn nur gleichzeitig keine anderen Kohlehydrate und Fleisch, 
wohl aber vegetabilisches Eiweiß gegeben werden, nachgewiesen, daß selbst eine ver¬ 
hältnismäßig große Menge jener Kohlehydrate vom Diabetiker gut ausgenützt wird. 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Die Sojabohne, ihre Bedeutung für den gesunden und kranken Menschen usw. 143 

..Pfl&ozeneiweiß, sagt G. Klemperer, hindert die Zuckerverbrennung viel weniger 
als Fleisch.“ Magnus-Levy 22 ) bestätigt diesen Satz, indem er sagt: „Eine Zu¬ 
gabe von 100 g vegetabilischen Eiweißes beeinträchtigt den Erfolg der Kohle- 
bydratkuren nicht, Fleischzulagen tun es.“ „Auf Grund seiner Versuche hält 
L. Blum 21 ) den Schluß für berechtigt, daß das Pflanzeneiweiß in der Kost des 
Diabetikers als Ersatz des Fleischeiweißes eine größere Verwendung finden sollte 
als dies bisher geschehen ist“. 

Gegenüber diesen objektiven Vorzügen hat endlich die Soja für den Zucker¬ 
kranken auch noch den subjektiven Nutzen abwechslungsreicher Kost und Steigerung 
des gemütlichen Wohlbefindens über den Zuwachs in seinem Diätzettel. 

Die Abwechslung selbst liegt in der Möglichkeit, das Sojapüree mit allerhand 
Genußmitteln, Gemüsen, Fleischarten zu ebenso schmackhaften wie höchst nahrhaften 
Fonnen zu verbinden, worauf ich noch am Schluß zurückkommen werde. 

von Noorden-Lamp6 15 ) haben dann darauf aufmerksam gemacht, daß 
..überall, wo man dem vegetabilischen Eiw'eiß den Vorzug vor animalischen gibt, 
z. B. bei der Gicht nnd harnsaurer Diathese, bei Nierenkrankheiten und bei 
manchen Störungen der Verdauungsorgane die Sojabohne willkommen sein wird.“ 
Diesen Ansspruch habe ich bei zahlreichen Kranken dieser Kategorie bewahrheitet 
gefunden, indem das Sojapüröe niemals Reizzustände des uropoätischen Systems 
oder der Verdauungsorgane verursacht hat, wohl aber bedeutende Kräftigung und 
besseres Wohlbefinden der Kranken nach sich zog. Ich habe aber dann weiter 
noch die Sojabohne, in der Annahme, daß das vegetabilische Eiweiß zur Eiwei߬ 
mast, das Fett zum Fettansatz, wie schon beim Gesunden, auch beim Kranken 
vorzüglich sei, bei solchen Kranken verwendet, welche ohne erkennbare Ursache 
abmagerten und trotz aller Bemühungen mager blieben. Die Resultate sind 
sehr ermutigend gewesen. 

1. Knabe H., 13 Jahre alt, elend, blaß, schlaff trotz aller Pflege nnd der ver¬ 
schiedensten künstlichen Nährpräparate; trotz Eisen, Arsen, Lebertran. Am 9. Juni 1911 
iSewicht 33 kg. Nachdem er täglich '/» Pfund Sojapüree als Sappe, mit Kartoffeln, Rührei 
nsw. bekommen nnd genommen, steigt sein Gewicht endlich auf 34 kg. Nun nimmt er zu, 
aber zn gleicher Zeit ist seine Muskulatur kräftiger; die Schlaffheit schwindet. 

2. Knabe D., 15 Jahre alt, 32 kg schwer, hat ohne Erfolg einen Winter an der 
Nordsee zugebracht. Jetzt steigt sein Gewicht auf 34 kg; weitere Entwicklung gut. 

3. Frl. Sch., IG Jahre_ verdächtig auf Tb., schlaff, lang, dünn. Nach lu / 3 Büchsen 
3 Pfd. Gewichtszunahme, aber was noch wichtiger ist, ziemlich gute, fröhliche Stimmung, 
großer Fleiß, ohne Ermüdung. 

Bei tuberkulösen Kranken habe ich dieselbe Wirkung des Allgemein¬ 
befindens, der Kräftigung und der Zunahme, aber auch das Verschwinden leicht 
fibriler Temperaturen erzielt. Von der Anführung von Beispielen will ich der 
Raumersparnis wegen absehen. 

In vorsichtiger Weise habe ich zuerst die Darreichung von Sojapüree in der 
Rekonvaleszenz nach Erkrankungen jeder Art, insbesondere solcher infektiöser 
Natur versucht, so nach Diphtherie, Typhus abdominalis, Ruhr, Scharlach und Masern. 
Das Püree wurde als Suppe, oder teils verrieben mit Kartoffeln, teils mit Reis gegeben. 
Einige der Patienten erholten sich viel schneller, als es gewöhnlich der Fall ist; 
einige auffallend schnell; viele von ihnen nahmen bis 3 Pfd. innerhalb 14 Tagen 
- z. B. unmittelbar nach schwerer Ruhr — zu; keiner erlitt irgendeine Störung 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 





144 


Hermann Neumann 


in der Funktion seines Verdauungsapparates; auch selbst Gelbsüchtige schlechtweg 
nahmen Soja nur allein mit Nutzen. Die Erklärung für den so günstigen Aus¬ 
gang suche ich in dem Eiweißhunger des Organismus nach überstandener Infektion, 
welchen er durch das ebenso reichhaltige wie leicht verdauliche vegetabilische 
Eiweiß der Sojabohne zu befriedigen vermag. 

Auffallend und zugleich erfreulich waren die Ergebnisse der Sojaverwendung 
— am wahrscheinlichsten beruhend auf dem hohen Kalk- und Magnesiagehalt 
neben Eiweiß und Lezithin, welche Stoffe ebenso für die Laktation der Frau wie 
für den Knochenbau der Kinder ganz direkt erforderlich sind — bei Kindern, so¬ 
wohl solchen mit Rachitis als mit chronischem Darmkatarrh oder in der Rekon¬ 
valeszenz nach akuten Katarrhen. Das Alter der in dieser Gruppe behandelten 
Kinder schwankte zwischen 5 Monaten und 2 Jahren. Das Püree wurde den 
Kleinsten eßlöffelweise in Bouillon gut verkocht als Flaschensuppe gegeben, öfter 
unter völliger Beiseitelassung von Milch oder gar Mehl. Bei sorgfältiger Zu¬ 
bereitung wurde diese Suppe gern, ja gierig getrunken, gut vertragen, ohne Erbrechen 
oder Durchfall hervorzurufen, und, wenn sie gegen diese Krankheitserscheinungen 
gereicht war, sistierten sie, so daß ich in fast allen Fällen niemals die Soja 
länger als 10 Tage zu geben brauchte; vielmehr kehrte ich von diesem Zeitpunkt 
ab zur gewohnten Kost zurück. Diejenigen rachitischen Kinder, welche blasses 
Aussehen, weiche biegsame Knochen und noch Unfähigkeit zu gehen, trotz ihres 
Alters, zeigten, gewannen eine merkwürdig schnelle und, was besonders vorteil¬ 
haft war, andauernde Kräftigung zur frohen Überraschung der schon fast ganz 
deprimierten Eltern. 

Abseits endlich von den Gesunden und Kranken, gewissermaßen in dem 
Grenzgebiet zwischen beiden, fasse ich die Wöchnerinnen und stillenden 
Frauen, in der Absicht, die Wirkungen der Sojabohnen auf die Steigerung der 
Milchproduktion zu erproben, als eine Gruppe zusammen, zu deren Ernährung ich 
die Anregung aus dem Studium einschlägiger landwirtschaftlicher Forschungen 
schöpfte; von vornherein allerdings mit sehr geringer Hoffnung auf einen erheb¬ 
lichen Erfolg, denn die Arbeiten aus dem Kaiserin Auguste Viktoria-Säuglingshaus 
zur Förderung der Säuglingspflege in Charlottenburg sind wenig zur Erweckung 
eines Optimismus geeignet. W. Birk, der Autor, 17 ) sagt nämlich „zur Frage 
der Ernährung stillender Frauen“, nachdem er die Möglichkeit der Fettsteigerung 
als nur passagäre Erscheinung zuzugeben geneigt ist, „aber auch quantitativ ist es 
nicht möglich, die Milch einer laktierenden Frau durch die Ernährung deutlich 
zu beeinflussen. Wir kennen bis jetzt weder ein Nahrungsmittel, noch ein Nähr¬ 
präparat, noch überhaupt eine Substanz, die das vermöchte.“ „Die einzige Mög¬ 
lichkeit, die Milchmenge einer Frau zu steigern, gibt der Saugreiz, d. h. die 
maximale Anforderung an die Drüse.“ „Praktisch genommen müssen also alle 
Versuche .... ergebnislos verlaufen.“ 

So sehr ich mit Birk — und Rudolph Fischl, 18 ) welcher dasselbe be¬ 
hauptet — im allgemeinen übereinstimme, kann ich den Saugreiz, wenn auch als 
den wichtigsten Faktor, doch nicht als einzige Möglichkeit, die Milchmenge zu 
steigern, zugeben. Wie kommt es denn, daß Frauen, trotzdem sie die Kinder 
regelmäßig und sorgfältig anlegen und durchaus selbst nähren wollen, der Reiz 
des Saugens also aufs peinlichste und in ausgiebigstem Maße ermöglicht wird, 


Digitized by 


Gck igle 


Original fru-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 






Die Sojabohne, ihre Bedeutung für den gesunden und kranken Menschen usw. 145 


nicht nnr keine Steigerung, vielmehr andauernde Milchverminderung bis zum Ver- 
siegen beobachten müssen? 

Es fehlt hier einerseits die beschauliche Ruhe der Klinik und ihr erzieherischer 
Einfluß, es stürmt andererseits die Not des Lebens und der Familie auf die junge 
Mutter ein; es macht sich dazu die Suggestion der Freundinnen breit, sogar die 
geringsten körperlichen Beschwerden auf die Schwäche der Milchdrüsen und des 
ganzen Organismus zu beziehen; und nun machen sich die lähmenden Folgen der 
Depression auf die Sekretabsonderung geltend und werden unangenehm stark. 

Und doch ist diese Still-Frage in unserer Zeit, in welcher die meisten Erst¬ 
gebärenden und besonders gerade solche aus besser situierten Familien glück¬ 
licherweise den Ehrgeiz und das mütterliche Glück wiedergefunden haben, die Kleinen 
an die eigene Brust zu legen, von solcher hohen Bedeutung in wissenschaftlichem 
und praktischem, besonders in hausärztlichem Sinne, daß trotz bisheriger regel¬ 
mäßiger Resultatlosigkeit alle Versuche zur Beeinflussung der Milchsekretion, 
selbst auch nur bei kleinstem Hoffnungsschimmer, immer von neuem erneut werden 
müssen. Eine solche Hoffnung erwächst mir aus Nährversuchen im Großen bei 
Milchkühen — und was besonders im Gegensatz zu sonstigen Tierexperimenten 
hervorgeboben werden muß —, aus Versuchen, bei welchen die Tiere ohne 
mechanische oder nervöse Insulte irgendwelcher Art sich vielmehr in natürlichem 
Wohlbefinden, ja in größter Behaglichkeit andauernd befanden; deshalb — und 
weil die sonst sich zu sehr in den Vordergrund drängende Suggestion völlig aus¬ 
geschaltet ist — scheinen sie mir von besonderer Beweiskraft zu sein. 

An vielen landwirtschaftlichen Instituten ist, wie ich bereits kervorgehohen 
habe, der Wert der Sojabohnen im allgemeinen bei der Verfütterung durch 
genaueste Stoffwechselversuche bestimmt worden. Niels Hanssom 5 ) in Schweden 
aber und Hansen 6 ) in Bonn haben bei ihren Fütterungsversuchen vor allem den 
Einfluß der Sojakuchen — d. i. Sojamehl, aus welchem öl ausgepreßt ist — auf 
die Milchproduktion festzustellen gesucht und haben gefunden, daß die sezernierte 
Mikhmenge größer als etwa bei der entsprechenden Leinkuchenfütterung ge¬ 
worden war. Insbesondere Niels Hanssom 5 ) hatte bei seinen Versuchen fest¬ 
stellen können, daß eine deutliche Zunahme des Milchertrages hervorzurufen war, 
welche während der ganzen Versuchszeit an dauerte und oft auch während der 
Nachzeit anbielt. Auch in Ungarisch-Altenburg will man nach Emil Pott 8 ) nach 
Fütterung mit Sojabohnen mehr und — noch dazu — weniger wäßrige Milch 
erhalten haben. 

Diese Beeinflussung beruht auf der großen Menge des leicht verdaulichen 
Sojaeiweißes. „Das Eiweiß,“ sagt 0. Kellner, 7 ) „übt einen mächtigen — und 
steigernden — Einfluß auf die Milchabsonderung aus. Eine Eiweißverminderung 
setzt den Milchertrag bedeutend herab.“ Es hat sich im übrigen gezeigt, daß 
nur das in den Körnern gebundene, nicht freies künstliches Eiweiß diese Wirkungen 
aasübt. 

Auf Grund dieser Unterlagen und bei der Kenntnis des allgemeinen hohen 
Wertes der Sojabohne habe ich es nicht unterlassen können, bei stillenden Frauen, 
hei welchen zwar nicht ganz gleiche anatomische, wohl aber die gleichen physio¬ 
logischen Verhältnisse wie bei der Milchkuh vorliegen, einige Versuche mit Soja 

ZeiUchr. f. phynik. u. diät. Therapie B<L XVI. Heft 3. 10 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



146 


Hermann Neumann 


za machen; ein Gelingen dieser Versuche wäre vom ärztlichen und sozialen 
Standpunkte froh zu begrüßen gewesen. 

Ich habe bisher in sieben Fällen Soja — bei Weglassung übernormaler 
Flüssigkeiten von Bier, Kakao, Milch usw. — nehmen lassen; und zwar fünf 
junge Mütter nach Verlauf von wenigen Wochen nach der Entbindung; eine 
Amme, welche bereits 7 Monate, in den letzten Monaten mit Beikost von drei 
Flaschen pro Tag ihren Säugling genährt hatte, und eine junge Wöchnerin vom 
dritten Tage ab, deren Brüste zwar ungeheuer schwer und groß waren, aber so 
milcharm blieben, daß das Kind die ersten drei Tage keinen Tropfen Milch bekam, 
alsdann 90—190 und so fort bis 300 g am 9. Tage. Einige Beispiele zur Illustration: 

1. Amme Schl., 19. Juli 1911. Die Amme hat in beiden Brüsten pro Darreichung 
60—80 g; während der schon seit dem vierten Monat post partum regelmäßig wieder¬ 
kehrenden Hegel noch weniger, so daß die Flaschenkost um so reichlicher ausfallen muß. 
Nun bekommt die Amme gerade in den Tagen ihrer Periode täglich '/j Pfd. Sojapüree. 
Das Kind trinkt jetzt nur aus einer Brust, und die getrunkene Menge beläuft sich aaf 
140 g über das frühere Maß. Dabei fließt die Milch auffallend und ungemein schnell 
zu. Das Befinden des Kindes ist gut; allerdings hatte das Kleine in den ersten beiden 
Tagen die Milch nicht so gern trinken wollen. Veränderung des Milchgeruchs und 
-geschmacks durch Soja? Doch es hatte zugleich eine große Mattigkeit infolge der sommer¬ 
lichen Hitzeglut gezeigt. In den späteren Monaten wurde nichts dergleichen an dem 
Kind, und nur die reichliche, rasch abfließende Milch bei der Amme beobachtet. 

2. Frau B., 36 Jahre. I. p. Gesundes Kind; wird vier Stunden post partum mit 
Erfolg angelegt und sechsmal täglich (7—10 Uhr) wird die Brust gereicht. In den 
ersten 14 Tagen reichlich Milch; dann angeblich Versiegen derselben. Nun wird Soya 
als Suppe gegeben. Die Tagesmilchmenge steigt von durchschnittlich 650 auf 650 und 
darüber und hielt sich später stets auf physiologischer Höhe und in entsprechender Zunahme. 

3. Frau Dr. Sch., 21 Jahre. I. p. Kind 3090 g schwer; 8 Stunden post partum 
angelegt, saugt sofort gut und reichlich (den 2. Tag 160 pro die) und hat am 10., 11. und 
12. Tage 550 g. Am 13.—14. Tage aus beiden Seiten 566 resp. 615 g. Nun wird 
Soyapsuppe gegeben: 15. Tag 620 g, 16. 677, 17. 645. Dabei ist noch zu bemerken, 
daß jetzt diese ganze Menge aus einer Brust entleert wird. Vom 21. Tage, nachdem 
schon zwei Tage kein Soyap gegeben war, sinkt die Milchmenge auf durchschnittlich 
550 g. Es wird vom 34. Tage die Soyap-Darreichung wiederholt, mit demselben Erfolge 
wie zuerst: durchschnittlich 100 g mehr Milch pro Tag. Nun erst tritt die normale 
physiologische Steigerung ein und hält andauernd an: am 50. Tage z. B. 755 g, am 60. Tage 
805 g, am 70. Tage 835 g. Später 930 g, im Durchschnitt 900 g. Im Befinden der 
Mutter treten keinerlei unangenehme Erscheinungen während des Soyapgebrauches auf, 
insbesondere fehlen Durchfälle. Das Kind gedeiht prächtig: Schlaf, Magen- und Darm¬ 
tätigkeit verbleiben in vollkommen normalem Zustand. Die Gewichtszunahme ist stetig, 
aber nicht bedeutend. 

Von der Anführung weiterer Beispiele will ich absehen, da der Gang der 
Milchabsonderung vor und nach dem Soyap fast immer der gleiche war. Was 
die Beeinflussung des mütterlichen Organismus selbst betrifft, so gelang es, der 
Unterernährung während der Laktation wirksam entgegen zu treten. Ist nun auch 
die Zahl meiner bisherigen Beobachtungen noch sehr klein, so lassen sie doch 
schon eine sehr deutliche Beeinflussung der Milchsekretion durch Sojakost zur 
Steigerung der Milchmenge erkennen. Daher möchte ich, ohne etwa heute schon 
allgemein die Steigerungsfähigkeit der Menge der Frauenmilch nach Soja als be¬ 
wiesen hinzustellen, doch behaupten, daß W. Birks 12 ) und Fischls 18 ) Pessimismus 
verfrüht sei. Vielleicht würden neue genaueste und sehr zahlreiche Untersuchungen 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSfTY OF MICHIGAN 



Die Sojabohne, ihre Bedeutung für den gesunden und kranken Menschen usw. 147 


in den Kliniken und Beobachtungen in allen möglichen privaten Verhältnissen 
bei dem durch exakte Tierexperimente genügend gestützten Vorschlag zur Dar¬ 
reichung von Soja an stillende Frauen nunmehr die ersehnten willkommenen 
Stillresnltate zeitigen! Auch weiter in bezug darauf, daß der Verarmung des mütter¬ 
lichen und kindlichen Organismus an Kalk, Magnesia und Phosphor wirksam 
Einhalt getan wird nnd ist. 

Die Verwertungsversuche der Sojabohnen bei gesunden und kranken Menschen 
haben in Deutschland bisher hauptsächlich leider nur eine einzige Art, die gelbe 
japanische Bohne, berücksichtigt und diese in nur einer Form zum Ausdruck 
bringen lassen, nämlich in der durch intensivstes Kochen aufgeschlossenen und 
leicht verdaulich gemachten Form des Püree. Diese Abkochung kommt in gut 
verlöteten */ 2 und 1 Pfund-Büchsen als „Soyap“ aus der Fabrik von Zinnert 
(Inhaber L. Lehmann) in Potsdam und als „Sarton“ aus der Fabrik von F. Bayer 
ä- Co. in Elberfeld in den Handel. Wünschenswert wäre im Interesse des Volkes 
die baldige Einführung des Mehles, der gerösteten Bohnen und aller nur möglichen 
Präparate, weil nur dadurch allein die Preisfrage eine zufriedenstellende Lösung 
finden kann. 

Ich persönlich habe alle meine Versuche in leicht begreiflicher Weise mit 
dem „Soyap : ‘ von Zinnert in Potsdam gemacht, welches von weißgraugelblicher 
Farbe, erbsenartigem Geruch und Geschmack, frei von irgendwelchen künstlichen 
Zusätzen nnd, wegen der eigenartigen Bronzierung auf der Innenseite der Büchsen, 
sehr farbenhaltbar ist. Seine Zusammensetzung ist von Lebbien geprüft nnd 
bestimmt worden, und sie beweist, welcher Nutzen gerade aus dem Püree Zinnert 
den Diabetikern entspringt. Die Analyse von Lebbien ist nämlich folgende: 


Tabelle 8. 

Zuckerstoffe, direkt reduzierende.0,0 # /o 

Dextrin.0,0 % 

Stärke .0,0 % 

Kohlehydrat (aus Dextrose berechnet) .... 0,0 % 

Wasser. 79,60 % 

Eiweißstoffe in der Trockensubstanz .... 43,31% 

Fette.15,51 % 

Asche.4,85% 


Der Inhalt angebrochener Büchsen verdirbt an der Luft, in heißen Räumen 
nnd bei hohen Temperatnren sehr bald; auf Eis oder doch in kalten Räumen hält 
er sich einige Tage sehr gut. Das Püree selbst, mit Bouillon unter stetem 
Umrühren, etwa 10—15 Minuten gekocht, wird als Suppe gern genommen, ebenso 
stärker eingekocht als Brei. Auch mit breiartig hergestellten Kohlehydraten, wie 
Rührkartoffeln, Reis, Mais, Spinat, verrührt schmeckt es vortrefflich. Andere 
Verwendungsformen sind die Zurichtung mit Essig und Öl, mit Sauerkohl, mit 
Zwiebeln, Ranchwurst und Speck. Haberlandt 1 ) gibt den Rat, aus den ge¬ 
mahlenen Sojabohnen durch Mischung mit gekochten und gequetschten Kartoffeln 
oder Gries eine der italienischen Polenta analoge Speise herzustellen, die er 
Sojenta nennen möchte. W. Hecke 1 ) gibt folgenden Ratschlag, über den 
Haberlandt berichtet: Aus Soja und Kartoffeln läßt sich eine wohlschmeckende 
Speise herstellen, welche, wie die Polenta, Maisbrei, gut mundet. Es wurde ein 

io* 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 











148 


Hermann Nenmann 


Teil Sojamehl oder Schrot und zwei Teile Kartoffeln genommen; Kartoffeln und 
Soja je für sich gekocht, dann zu einem mäßig steifen Brei vereinigt. Die nötige 
Menge Salz wurde der Soja zugesetzt, wie als Würze geschmorte Zwiebeln. 

Von höchstem Wert ist die Möglichkeit der Verwendung der Soja — vor¬ 
läufig allerdings nur in der Form von Püree — zum Brotbacken. Soyap läßt sich 
mit Roggen- oder Weizenmehlteig sehr innig vermischen und gibt selbst bis zu 
75% Soyap-Zusatz ein sehr wohlschmeckendes, gut trockenes und gut trocken 
bleibendes wirkliches Brot, dessen Krume vielleicht nur den ersten Tag sich noch 
feucht anfühlt und etwas säuerlich schmeckt; vom zweiten Tage ab fehlt jede Spur 
von säuerlichem Geschmack; die Konsistenz ist weich, trocken. Die Rinde ist 
braun, glänzend, dick, rissig; die Krume grau-gelbweiß. Gut durchgebackenes 
Brot habe ich 8—10 Tage tadellos bleibend beobachtet. Schlecht zubereitetes 
und nicht ausgebackenes Brot verdirbt schnell wie gewöhnliches feuchtes Brot. 
Die Zinnertsche Fabrik in Potsdam gibt sich glücklicherweise die größte Mühe, 
trotz Fehlens des Kleberproteins in den Ölbohnen doch Brote von reinem Soja¬ 
mehl, eventuell mit solchen für Diabetiker unschädlichen Zusätzen herzustellen, 
ebenso wie feinere Gebäcke, als Kakes, Zwiebäcke, Biskuit usw. in den Handel 
zu bringen. Diese Versuche zur Gewinnung von Soyappräparaten sind noch nicht 
zum Abschluß gekommen. 

Brot für Diabetiker aus reiner chinesischer Ölbohne ist schon früher von 
Villon geliefert worden; über seine Zusammensetzung finde ich bei König 10 ) eine 
Analyse, die ich zum Vergleich mit denjenigen anderer Brotsorten in Tabelle 9 zu¬ 
sammenstelle. Wir sehen daraus, welchen wirklichen Nährwert dieses Villonsche 
Brot besitzt; wie es, insbesondere was die Möglichkeit der Schmackhaftigkeit und 
Zuverlässigkeit im Gehalt der zuckerfreien Stoffe betrifft, schon von vornherein mehr 
Vertrauen einflößt, als jene heute viel gerühmten, erst neuerdings von N. Jänner 
und Magnus-Levy wegen ihrer groben Unzuverlässigkeit arg gegeißelten „Dia- 
betikerbrotb“, deren Hauptbestandteil in Wirklichkeit stets nur Stärke bildet. 


Tabelle 9. 


Brotsorten 

Wasser 

Stick¬ 

stoff¬ 

substanz 

Fett 

Zucker 

und 

Dextrin 

Sonstige 

stickstoff¬ 

freie 

Bestandteile 

Rohfaser 

Asche 

Nach Yillon .... 

32,70 

16,16 

32,36 

2,76 

10,78 

1,88 

cd 

Kommißbrot . . . 

38,88 

6,04 

0,45 

3,05 

48,85 

1,55 

1 1,55 

Roggenbrot . . . 

39,70 

6,43 

1,14 

2,51 

47,93 

0,8 ! 

1,49 

Weizenbrot . . . 

37,27 

00 

0,91 

3,15 

47,80 

1,12 

1,27 


Gcrickes dreifach Probebrot . . . Kohlehydrate: 20% statt 12%! nach Angabe. 
Rademanns Diabetiker-Zwieback „ 47% statt: wenig, 43%! nach Angabe. 

Eine weitere besondere Verwertungsform der Sojabohne ist diejenige, die 
gerösteten Bohnen als Kaffeeersatz — etwa wie Malz- oder Gerstenkaffee — zn 
verwenden. Der Geschmack und Geruch ist weichlich und strohig; beides wird 
aber sofort vollwertig und gut, durch Mischung dieser Bohnen mit guten Kaffee¬ 
bohnen oder mit coffeinfreiem Kaffee; natürlich müßte diese Mischung, n® 
Fälschungen und Betrügereien hinsichtlich der Zusammensetzung und der Ver- 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 







Die Sojabohne, ihre Bedeutung für den gesunden und kranken Menschen usw. 149 


kaufspreise vorzubeugen, die Bezeichnung Sojakaffee resp. Sojakaffeemischung 
tragen. 

Was schließlich die letzte deutsche Verwertungsform anbetrifft, diejenige des 
Sojafettes als Speiseöl, so habe ich darüber keine eigene Erfahrung. Indessen 
kann ich mir vorstellen, daß dieses Soja-Speiseöl, gut raffiniert, zum mindesten 
so rein im Aussehen und Geruch ist und von solch gutem Geschmack und leichter 
Verdaulichkeit sich erweist, wie das bei unserer ärmeren Bevölkerung sehr beliebte 
Leinöl, nur vielleicht noch erheblich billiger! Zweckmäßig wäre es jedenfalls 
zum Gebrauch bei Darm-Öl-Kuren. 

Wie mannigfach im übrigen die Verwertungsformen überhaupt sein können, 
welche Ausblicke auf Verwendungsmöglichkeiten der Sojabohne sich uns weiter eröffnen 
können, dafür hat die vorjährige Internationale Hygiene-Ausstellung in Dresden 
dnrch die Auslagen der Chinesen und Japaner uns die reichste und beste Gelegenheit 
geboten. Wir sahen z. B. in der Abteilung der von einer chinesischen Gesellschaft 
Caseo-Sojäine, deren Niederlassung bei Paris gegründet ist, eine außerordentlich 
große Zahl übersichtlich zusammengestellter Sojaprodukte: z. B. Brei, Milch, Käse, 
Bntter, vegetabiles Fleisch in verschiedener Zubereitung, Gelees, Schokolade, Biskuit, 
anderes Gebäck, Süßigkeiten und Näschereien; für Diabetiker noch besonders Brot 
— alle Produkte in so appetitlicher und in so kompendiöser Form, daß auch 
Tooristen, Sportleute, Vegetarier sie schon wegen der Kleinheit der Packungen 
bequem unterbringen und jederzeit höchst nutzbringend verwerten und gebrauchen 
können. 

Niemand wird bestreiten können, daß die hier dargebotenen Speisen und 
Getränke abwechslungsreich sind. Und doch ist ihre Zahl in der Heimat eine 
noch größere, denn volkstümlich sind in Japan vor allem jene Produkte, welche 
durch besondere Verfahren und Mischungen mit infiziertem Reis (Koji), oder ohne 
denselben, dann durch Gärung als Würze hergestellt werden. Es handelt sich 
nach König 10 ) um 1. Miso, d. i. vegetabilischer Pflanzenkäse aus zwei Teilen 
Sojabohnen nnd einem Teil Koji (d. i. gedämpfter Reis mit Spuren von Eurectum 
oryza), 2. Tao-Yung (Bohnenbrei), erhalten durch Kochen der Bohnen und Rösten 
mit fieis, 3. Tofu (Bohnenkäse), welcher bereitet wird durch Zermahlen gequollener 
Sojabohnen und Vermischen mit konzentrierter Mutterlauge, und als frischer und 
auch als gefrorener Tofu in den Handel kommt, 4. Yube, die Oberhaut der so¬ 
genannten Sojamilch, 5. Natto (Pflanzenkäse), ein Käse ohne Zusatz von Koji, 
6. Shoya oder Soja-Sauce, eine Würze, welche fast allen Speisen zugesetzt wird, 
und ein bedeutender Ausfuhrartikel nach Amerika und England, aber auch schon 
nach Deutschland geworden ist. Sie bildet auch einen Bestandteil der bei uns weit¬ 
verbreiteten Maggisuppen. 

Der Technik der Kochkünstler, besonders solcher aus Ärztekreisen und der 
Köche, eröffnet sich für die Verwendung und Verwendbarkeit der Sojabohnen ein 
weites Feld, um uns Gesunden und den Kranken wohlschmeckende, schöne, 
rationelle und billige Sojaspeisen und Sojagebäcke zu bieten. Gerade ebenso wie 
die chinesische Niederlassung Casöo-Sojaine bei Paris es verstanden hat, die Soja 
vor allem für den französischen Geschmack mundgerecht zu formen, so muß es 
dem deutschen Unternehmungsgeist und der deutschen Kochkunst gelingen, diese 
Körnerfrucht auch unserem Gaumen angenehm zu machen. Für uns Ärzte bleibt 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



• 150 


Hermann Neumann, Die Sojabohne, ihre Bedeutung usw. 


hierbei noch besonders wichtig, auch den wirklichen Gehalt der Präparate an 
Soja zu kennen; zur Beurteilung und Wertschätzung derselben gibt außer der 
Analyse allein die pflichtgemäße Deklarierung einen wirklichen Maßstab; ohne 
dieselbe könnten sonst der Nahrungsmittelfälschung Tor und Tür geöffnet sein. 

Fasse ich zum Schluß meine Darlegungen zusammen, so ergibt sich die 
vielseitige Verwertungsmöglichkeit der rauhharigen Sojabohne als ausgezeichnetes, 
vollwertiges, allgemeines Nahrungs- und Genußmittel, und zwar sowohl für die 
gesunden, arbeitenden, erwachsenen und kindlichen, ebenso wie für viele kranke, 
besonders für die an Diabetes und Nephritis erkrankten Menschen. Hoffnung erweckt 
ihr Gebrauch und ihre Wirkung bei solchen stillenden Frauen, deren Milchsekretion 
nicht gehörig in Gang kommen will oder deren Milchmenge zur Sättigung des 
Säuglings nicht ausreicht. Vom sozialen und ökonomischen Standpunkt ist die 
Billigkeit der Bohne zu begrüßen, vom nationalen endlich ist der Wunsch be¬ 
rechtigt, daß unsere Landwirtschaft die Sojabohne durch sehr energische Akkli¬ 
matisierungsversuche zu unserer Hauspflanze gestaltet und kultiviert, oder daß 
der Handel sie im großen beschafft. 

Benutzte Literatur. 

J ) Friedrich Haberlandt, Die Sojabohne. Ergebnisse der Studien und Versuche über 
die Anbauwürdigkeit dieser neu einzuführenden Kulturpflanze. Wien 1878. 

*) Erich Wein, Die Sojabohne als Feldfrucht Berlin 1887. 

3 ) M. Setzering, Verfütterung von Soja bei den Milchkühen. Deutsche landwirtschaft¬ 
liche Presse 1910. Nr. 11. 

4 ) Fr. Honcamp, Die Sojabohne und ihre Abfallprodukte. Mitteilung der landwirtschaft¬ 
lichen Versuchsstation Rostock. Bd. LXIII. Berlin 1910. 

5 ) Nils Hanssom, Wert der Sojabohne und des Sojamehles bei der Fütterung von 
Milchkühen. Frühlings landwirtschaftliche Zeitung 1910. 

e ) J. Hansen-Bonn, Sojabohnenkuchen. Deutsche landwirtschaftliche Presse 1909. Nr.41. 

7 ) 0. Kellner, Die Ernährung der landwirtschaftlichen Nutztiere. Lehrbuch. 1905. 

8 ) Emil Pott, Handbuch der tierischen Ernährung und der landwirtschaftlichen Futter¬ 
mittel. Zwei Bände. 1907. 

*) H. Großmann, Die Bedeutung der Soja-Industrie für die deutsche Volkswirtschaft 
„Der Tag.“ 23. Dezember 1910. 

10 ) J. König, a) Chemische Zusammensetzung der menschlichen Nahrungs- und Genu߬ 
mittel. 4. Aufl. Bearbeitet von A. Böhmer. Berlin 1903. b) Praktische Zusammensetzung und 
Nährgeldwert der menschlichen Nahrungsmittel. Graphisch dargestellt Berlin. 

11 ) C. Meißl und F. Böker, Über die Bestandteile der Bohnen von Soja hispida. Sitzungs¬ 
berichte der mathem.-naturwissenschaftl. Klasse der Kaiserlichen Akademie der Wissenschaften. 
Bd. 87. 1. Abt Jahrgang 1883. Wien. 

ir ) M. J. Le Goff, Le pain ou gäteau d’amandes dans l’amentation des Diabötiques 
Gazette des hopitaux 1908. 80. Avrile. 

13 ) Derselbe, Sur l’emploi de la Graine du Soja Hispida de Chine dans Talimentation 
des Diab6tiques. Gazette des hopitaux 1910. Nr. 83. p. 476 etc. 

,4 ) Derselbe, La Soja dans Talimentation des Diabätiques (avec deux figures). Gazette 
des hopitaux 1911. Nr. 27. 

,5 ) C. von Noorden-Wien und Ed. Lamp6-Frankfurt a. M., Über Sarton, ein neues 
Nährpräparat für Zuckerkranke. Therapie der Gegenwart 1910. Heft 4. 

,6 ) Albert Albu, Die vegetarische Diät Leipzig 1902. 

n ) W. Birk, Zur Frage der Ernährung stillender Frauen. (Aus dem Kaiserin Auguste- 
Viktoria-Haus zu Charlottenburg.) Münchener med. Wochenschrift 1911. Nr. 31. 

,8 ) Rud. Fischl, Die Behandlung der akuten Ernährungsstörungen des Säuglings. Fort¬ 
schritte der Medizin 1910. Nr. 19 und 20. 


Digitized by 


Go igle 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 





A. Kakowski, Gewürze bei Nephritis. 


151 


]& ) von Noorden, a) Die Zuckerkrankheit. 4. Aufl. 1907. b) Über Haferkuren. Berliner 
klin. Wochenschrift 1903. Nr. 36. 

9) ) Eduard Lamp6, Haferkuren bei Diabetes mellitus. Zeitschrift für physikalische und 
diätetische Therapie 1909/10. Bd. 13. 

5I ) BIum t a) Über die Verwendung von Pflanzeneiweiß in der Behandlung des Diabetes 
mellitus. Berliner klin. Wochenschrift 1911. Nr, 31. b) Über Weizenmehlkuren bei Diabetes 
mellitus. Beitrag zur Theorie der Verwendung der Kohlehydrate bei der Zuckerkrankheit. 
Münchener med. Wochenschrift 1911. Nr. 27. 

TI \ Magnus-Levy, a) Über Haferkuren bei Diabetes. Berliner klin. Wochenschrift 1911. 
Nr. 27. b) Über Diabetikergebäcke des Handels. Berliner klin. Wochenschrift 1910. S. 233. 

2J ) G. Klemperer, Die Verwertung des reinen Traubenzuckers bei schweren Diabetikern. 
Die Therapie der Gegenwart 1911. Heft 10. 

u P. F. Richter, Stoffwechsel und Stoffwechselkrankheiten. 2. Aufl. Berlin. 
a i Finklar, Die Verwertung des ganzen Korns zur Ernährung. Bonn 1910. 

N. Janney (Archiv der med. Klinik in München), Untersuchung einiger Diabetiker- 
gebäcke des Handels. Münchener med. Wochenschrift 1910. Nr. 27. 


H. 

Gewürze bei Nephritis. 

Aus der propädeutischen Klinik der Universität zu Kiew. 

Von 

Priv.-Doz. Dr. A. Kakowski. 

(Schluß.) 

£ine Zusammenstellung der Ergebnisse der geschilderten Beobachtungen 
berechtigt uns zu folgenden Schlüssen: 

A. 1. Petersilienkrant (Blätter, Stiele und Wurzeln) rief in sämtlichen 
Fällen eine Reizung der Nieren hervor, wobei schwer festzustellen ist, welche Art 
von Nephritis mehr daranf reagierte. 

2. Die Reizung äußerte sich hauptsächlich in einer Zunahme der patho¬ 
logischen organisierten Harnelemente während des Gebrauchs von Petersilie. 

3. Die Petersilie verursachte keinerlei grobe anatomische Veränderungen, 
sondern rief nur eine relativ schnell vorübergehende Nierenreizung hervor, da die 
Menge der organisierten Elemente allmählich ungefähr die ursprünglichen Ziffern 
anfweist, was in der dritten Periode der Tabelle I und V deutlich hervortritt. 

4. Auf die Eiweißausscheidung hat die Petersilie offenbar keinen bestimmten 
Einfluß, da der Eiweißgehalt nur im zweiten Falle (Tabelle III), und auch da 
nnr wenig, stieg, im dritten aber sogar etwas sank (Tabelle V) und beim ersten 
Patienten zunächst beträchtlich ab- und danach noch mehr zunahm (Tab. I, 2 und 3). 

5. Über die harntreibende Wirkung der Petersilie läßt sich ebenfalls nichts 
Bestimmtes sagen, da sich die Harnmenge im ersten Falle in beiden Perioden 
(Tabelle I) wesentlich vermehrte, im zweiten anfangs zu-, dann aber jäh abnahm 
(Tabelle IH, 2 und 3) und schließlich im dritten Falle zunächst ab- und dann 
znnahm (Tabelle V, 2 und 3), übrigens auch die Ödeme Zunahmen. 

6. Das spezifische Gewicht änderte sich ungefähr im umgekehrten Verhältnis 
zur Harnmenge. 


Digitized by 


Go igle 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



152 


A. Kakowski 


7. Die Menge der festen Bestandteile änderte sich in gewissem Grade parallel 
mit der Harnmenge und dem spezifischen Gewicht. 

8. Die Ödeme nahmen in sämtlichen Fällen sowohl in der zweiten als auch 
in der dritten Periode und auch nach dieser Zeit merklich zu. 

9. Das Allgemeinbefinden aller Patienten verschlechterte sich. 

B. 1. Die Petersiliensamen riefen in beiden Fällen eine bedeutende Zu¬ 
nahme der organisierten Harnelemente hervor, die auch in der dritten Periode 
anhielt (Tabelle IV, 3) und sogar noch stieg (Tabelle II, 3). 

2. Die Wiederherstellung des früheren Zustandes der Nieren erfolgt langsam. 

3. Auf die Eiweißaasscheidung ist eine besondere Einwirkung nicht festzustellen. 

4. Die Harnmenge nahm in einem Falle (Tabelle II) zu, im andern Falle 
(Tabelle IV) ab. 

5. Das spezifische Gewicht und die Menge der festen Bestandteile hingen 
von der Harnmenge ab. 

6. Die Ödeme veränderten sich sehr wenig. 

7. Das Allgemeinbefinden der Patienten verschlechterte sich während des 
Gebrauchs des Dekokts aus Petersiliensamen. 

Die Samen der Petersilie sind für Nierenkranke offenbar schädlicher als das 
Kraut, da sie in kleineren Dosen eine heftigere und nachhaltigere Reizung der 
Nieren hervorrufen. Übrigens kann in den beschriebenen Fällen die vorher¬ 
gegangene Nierenreizung durch Petersilienkraut oder die kumulative Wirkung von 
Bedeutung gewesen sein. 

Jedenfalls darf angenommen werden, daß das ätherische Öl den Hauptfaktor 
der Reizwirkung der Petersilie bildete, da es in den Samen in größerer Menge 
vorhanden ist als im Kraut. Diese Annahme sollte durch parallele Beobachtungen 
an der Wirkung des reinen ätherischen Öles, des Apiols und Appiins sowie der 
von ihrem Öl befreiten Petersilie geprüft werden. Wenn ich diese Beobachtungen 
nicht vornahm, so lag es daran, daß die Diätetik und nicht die Pharmakologie 
der Zweck der vorliegenden Arbeit war. Mir kam es nur darauf an, klinisch und 
durch mehr oder minder genaue Ziffern mit Hilfe meiner Methode festzustellen, daß 
alle Teile der Petersilie bei Nierenkranken eine Reizung der Nieren hervorrufen. 

Kann man demnach auch vielleicht dem Drängen des Kranken nachgeben 
und ihm ein wenig grüne Petersilie als Speisengewürze gestatten, so muß doch 
jedenfalls die Verordnung von Petersilie als Diureticum entschieden verworfen 
werden. Wahrscheinlich üben nur sehr große Dosen von Petersilie (vielmehr 
Samen) eine diuretische Wirkung aus, und in diesem Falle liegt die Schädlichkeit 
auf der Hand, da Dinretica meistenteils bei Nephritis, und zwar bei schweren 
Formen verabreicht werden. 

B. Dill. 

Der Dill (Anethum graveolens L.) ist eine einjährige Pflanze aus der Familie 
der Umbelliferen, die Frucht stellt ein bräunlichrotes Doppelachenium dar, das 
bei der Reife in zwei mit Rippen versehene Teilfrüchtchen zerfällt; die Frucht¬ 
wand wird von Ölgängen durchzogen. Der Dill wird in der Küche zu verschie¬ 
denen Zwecken, hauptsächlich als Zusatz zu Salaten und manchen kalten Speisen 
benutzt; die unreifen platten Samen dienen zum Einmachen saurer Gurken, die 
Frucht wird beim Einlegen von Weißkohl verwandt, hier und da w'ird der Samen 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 





Gewürze bei Nephritis. 


153 


ähnlich wie Kümmel auf Brot gestreut und sogar zu Likören und in der Konditorei 
gebraucht. Er ist ein bekanntes Volksheilmittel und wird in England analog dem 
Fenchel arzneilich verordnet (Kobert). Dem Dill wird diuretische expektorierende, 
verdauuugsbefördernde, windtreibende und sogar milchvermehrende Wirkung zu- 
geschrieben. 

Die prozentige chemische Zusammensetzung des Dills ist nach Pott folgende: 
In der ursprünglichen Substand: Wasser 83,84, Stickstoffsubstanz 3,48, Fett 0,88, 
stickstoffreie Extraktivstoffe 7,30, Rohfaser 2,08 und Asche 2,42. In der Trocken¬ 
substanz: Stickstoffsubstanz 21,56, stickstoffreie Extraktstoffe 45,14, Stickstoff 3,45. 

Die prozentige Zusammensetzung der Asche von Dill (Blüten, Blätter und 
Blattstiele) ist folgende: Kali 20,22, Natron 8,90, Kalk 22,52, Magnesia 8,13, Eisen¬ 
oxyd 0,69, Phosphorsäure 14,28, Schwefelsäure 14,14, Kieselsäure 1,70 und Chlor 10,42. 

Ans dem Samen wird bei der Destillation das Dillöl gewonnen, das einen 
süßlichen, brennenden, angenehmen Geruch besitzt. Im Dillöl ist ebenso wie im 
Petersilienöl von v. Gerichten ein Kohlenwasserstoff (Terpen oder Kampfer 
C'°H 16 ) nachgewiesen. Die Bestandteile des Dillöls sind nach einigen Autoren 
wie folgt: 30 % Karvol, 60 % Limonen und 10 °/ 0 eines Terpens, dessen Natur 
nicht bestimmt ist, wie ja überhaupt ätherische Öle und sonstige pikant riechende 
und schmeckende Stoffe bis jetzt noch nicht näher erforscht sind. 

Über die Wirkung des Dills auf den gesunden und kranken Organismus ist 
nichts bekannt, da bis jetzt noch keine Arbeit darüber existiert. Mit Rücksicht 
darauf und in Anbetracht der häufigen Anwendung des Dills in der Küche be¬ 
schloß ich, einen Einfluß auf kranke Nieren zu untersuchen. Aus Furcht, Schaden 
zu stiften, wählte ich aber zum ersten Versuche einen Kranken mit minder 
empfindlichen Nieren. Auf die Krankengeschichte dieses Falles brauche ich nicht 
ausführlich einzugehen, da sie wenig Interesse bietet. 

Patient Nr. 4. Chronische interstitielle Nephritis. 

A., 60 Jahre alt, Arbeiter, trat unter Erscheinungen von exacerbierter chronischer 
Siementzündung in die Klinik ein: leichte Ödeme, verringerte Harnmenge, 0,4%o Eiweiß 
und 60 hyaline Zylinder in 100 ccm Morgenharn. Herz verlängert, art. Druck 185 mm. 

Nach dreiwöchigem Aufenthalt in der Klinik wurde der Kranke der speziellen Beob¬ 
achtung unterzogen, wobei ihm gestattet wurde, sich nach Belieben zu bewegen. 

Im Laufe von 10 Tagen nahm Patient das Dekokt aus 100 g Dillfrüchten ein. 
Der Vergleich der Durchschnittsziffern der drei zehntägigen Beobachtungsperioden bewies, 
daß diese kleinen Dilldosen auf den Verlauf der Nephritis bei diesem Patienten fast gar 
keinen Einfluß ausgeübt hatten; nur die Zahl der Zylinder hatte um zehn zugenommen. 

Nach diesem Ergebnis ging ich an die Untersuchung der Wirkung des Dills 
bei ernsteren Nierenaffektionen. 

Patient Nr. 5. Chronische parenchymatöse Nephritis. 

H., 35 Jahre alt, Arbeiter, klagte beim Eintritt in die Klinik über Atemnot und 
allgemeine Schwellung; während der letzten 6 Jahre schwoll er mehrmals stark an, hat 
feit langer Zeit ein gedunsenes Gesicht und geschwollene Füße; häufige Kopfschmerzen. 
Lues negiert. Trinkt fast täglich Schnaps, wenn auch in sehr kleinen Mengen. 

Stat. praes. Schleimhäute blaß, Gesichts- und Hautfarbe schmutzig-gelb. Ödem 
des gesamten subkutanen Zellgewebes, insbesondere des Gesichts; Aszites 2 cm oberhalb 
de» Nabels, geringer doppelseitiger Hydrothorax; Körpergewicht 196 Pfund. In den Lungen 
diffuse Rasselgeräusche. Herz erweitert, Töne rein, aber dumpf; Puls 64, regelmäßig; 
art. Druck 106 mm. Leber empfindlich. Das Beklopfen der Nierengegend verursacht 
Schmerzen. Harn 430 ccm, Fleischwasserfarbe, spez. Gew. 1,034, Eiweiß 26°/ ÜO ; im 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



154 


A. Kakowski 


Sediment erst nach Absetzen sehr viel Zylinder (Fett-, Epithel-, Erythrozyten-, granulierte 
und hyaline Zylinder), ausgelaugte Erythrozyten, Nierenepithelzellen; vorhanden sind 
Zylindroide, Leukozyten, freie Fettröpfchen und Epithelzellen der Harnwege. Allgemein¬ 
befinden schlecht. Temperatur normal. 

Diagnose: Exacerbatio nephr. chron. parenchymatosae. 


Tabelle VI. 



1. Vor Gebrauch von Dillfrüchten. 


1 

178 

1350 

1,015 

6,0 

8,1 

1,0 

22 

2 200 

2 

177 3 / 4 

900 

1,023 

11,0 

9,9 

1,0 

67 

6 700 

3 

177 >/, 

950 

1,021 

10,0 

9,5 

0,8 

34 

2 720 

4 

178V« 

750 

1,021 

7,0 

5,2 

1,0 

33 

3 300 

5 

178 

1100 

1,022 

7,0 

7,7 

0,8 

17 

1360 

6 

178*/, 

1000 

1,021 

7,5 

7,5 

0,5 

22 

1100 

7 

178 3 / 4 

1000 

1,022 

6,5 

6,5 

0,6 

17 

1020 

8 

179 

700 

1,022 

8,0 

5,6 

0,4 

22 

880 

9 

179 

950 

1,022 

6,0 

5,7 

0,5 

22 

1100 

10 

180 

1050 

1,020 

6,0 

6,3 

0,4 

17 

680 

Im Mitteil 178% 
Feste Bestandteile 

975 

1,021 

45,6 

7,5 

7,2 

0,7 

27 

2106 


2. Während des Gebrauchs von Dillfrüchten. 


1 

181 

1200 

1,015 

5,5 

6,6 

0,5 

13 

650 

20,0 

2 

181V. 

900 

1,021 

10,0 

9,0 

0,6 

34 

2040 

30,0 

3 

182 

1300 

1,017 

6,0 

7,8 

0,4 

67 

2 680 

30,0 

4 

1827a 

1350 

1,016 

7,0 

9,5 

0,5 

67 

3 350 

15,0 

5 

183 

1200 

1,017 

6,0 

7,2 

0,4 

34 

1360 

0 

6 

182 

1200 

1,019 

7,5 

9,0 

0,6 

50 

3000 

30,0 

7 

181 3 /« 

900 

1,020 

7,0 

6,3 

1,0 

34 

3 400 

30,0 

8 

181 3 /« 

1550 

1,014 

6,0 

9,3 

0,8 

50 

4 000 

40,0 

9 

181 

900 

1,021 

12,0 

10,8 

0,5 

67 

3 350 

40,0 

10 

181*/, 

800 

1,020 

10,0 

8,0 

1,1 

51 

5 610 

40,0 

11 

180'/, 

1800 

1,011 

4,0 

7,2 

1,3 

50 

6500 

80,0 

Im Mittel | 181»/ 3 
Feste Bestandteile. 

1190 

1,017 

45,1 

7,4 

i 

8,2 

0,7 

47 

8267 

82,S 


3. Nach Gebrauch von Dillfrüchten. 


1 179 1300 1,016 10,0 j 13,0 1,4 33 4 620 

2 178 600 1,023 17,0 j 10,2 0,8 22 1760 

3 177 600 1,023 14,0 j 8,4 1,0 10 1000 

4 172 3 / 4 450 1,027 15,0 j 6,8 0,4 6 240 

5 172 550 1,027 10,0 5,5 0,6 5 300 

6 171V 4 500 1,027 14,0 7,0 1,0 4 400 

7 171 500 1,024 18,0 j 9,0 0,4 3 120 

8 171 1 / 4 400 1,028 17,5 ' 7,0 0,5 4 200 

9 171 3 / 4 550 1,026 16,0 I . 8,8 0,4 3 120 

10 172Vi 650 1,025 14,0 j 9,1 0,5 3 150 

Im Mittel 178 2 /g 010 1,025 14,5 ! 8,5 0,7 9 , 891 

Feste Bestandteile . 34,0 I | 


Digitized by CjOusie 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 






Gewürze bei Nephritis. 


155 


Nach sechswöchigem Aufenthalt in der Klinik hatte sich Patient wesentlich erholt: 
Ödeme waren nur im Gesicht und in den Beinen zurückgeblieben, Gewicht 179 Pfund, 
an. Druck 128 mm, Allgemeinbefinden besser. Harn 1000 ccm, spez. Gewicht 1,021, 
Eiweiß 7,5 und Sediment 0,7 ccm; in letzterem: 2310 Zylinder (vorwiegend reine hyaline, 
nur selten mit Auflagerungen von degeneriertem Nierenepithel, Fettröpfchen und Detritus- 
iörnchen), 280 ausgelaugte Erythrozyten, 140 Nierenepitlielzellen u. a. 

Hierauf wurde der Kranke bei völliger Ruhe der speziellen Beobachtung ausgesetzt. 
Nachdem er zunächst 10 Tage beobachtet werden war, erhielt er im Laufe weiterer 
11 Tage ein Dekokt auB 355 g Dillfrüchten. Vergleichen wir die Durchschnittsziffern 
der Tabelle VI, so zeigt sich uns folgender Unterschied zwischen der ersten und zweiten 
Beobachtungsperiode: 1. Zunahme des Körpergewichts um 3 l / 4 Pfund; 2. der Harnmenge 
um 215 ccm; 3. entsprechendes Sinken des spez. Gewichts (1,021—1,017); 4. Menge 
der festen Bestandteile unverändert; 5. Zunahme der Eiweißausscheidung um 1,0; 6. Zahl 
der Zylinder um 1161 höher; 7. Erythrozyten um 140 und Nierenepithelzellen um 140 
vermehrt. Allgemeinbefinden schlechter. 

In der dritten zehntägigen Beobachtungsperiode zeigt sich eine Gewichtsabnahme 
von S Pfund, Verringerung der Harnmenge um 580 ccm, der festen Bestandteile um 11,1 
und der Zylinder um 2376; nur der Eiweißgehalt stieg um 0,3. 

Betrachten wir Tabelle VI genauer, so sehen wir, daß die Zahl der Zylinder in 
der zweiten Periode während des Versuchs jäh stieg, in der dritten Periode aber rasch 
sank; die Nierenreizung war also keine nachhaltige gewesen. 

Patient Nr. 6. Exacerb. chronische Nephritis. 

N., 40 Jahre alt, Fischer, klagte bei der Aufnahme über Ödeme, Kopf- und Kreuz- 
whmerzen; vor 2 Jahren hatte er dasselbe durchgemacht, war in einem Semstwokranken- 
hause, wo Nierenentzündung konstatiert wurde, behandelt worden. Lues negiert, ist ver¬ 
heiratet, hat gesunde Kinder. Trank vor der Erkrankung viel Schnaps, seit 2 Jahren 
überhaupt keinen. 

Stat. praes. Ist sehr blaß, Gesicht und Beine stark ödematös, geringer Aszites; 
Gewicht 180 Pfund. Herz vergrößert: Herzstoß im VI. Intercostalraum an der Mamillar- 
linie, rechte Grenze 3 cm nach rechts vom rechten Sternalrande; Töne rein, Akzent auf 
dem zweiten Aortenton. Puls 68, regelmäßig, hart ; art. Druck 168 mm. Das Beklopfen 
der Nieren verursacht Schmerzen. Harn 650 ccm, spez. Gew. 1,021, Eiweiß 7,2 und 
Sediment 0,5 ccm, darin: 3350 Zylinder (vorwiegend hyaline, doch auch feingranulierte 
and selten Epithelzylinder), 60 000 ausgelaugte Erythrozyten, 500 Nierenepithelzellen, 
viel Zylindroide, auch Leukozyten und Epithelzellen der Harnwege. Allgemeinzustand 
schlecht; Temperatur normal. 

Diagnose: Exacerbatio nephr. chron. 

4 Wochen nach der Aufnahme in die Klinik waren die Exacerbationserscheinungen 
fast verschwunden: Gewicht 169 Pfund, Ham 1000 ccm, spez. Gew. 1,012, Eiweiß 7,0 
and Zylinder 1100; fast gar keine Erythrozyten und Nierenepithelzellen. Allgemein¬ 
befinden besser; art. Druck 158 mm. 

Darauf wurde Patient der speziellen Beobachtung ausgesetzt, wobei ihm gestattet 
ivurde, im ganzen 1 Stunde am Tage auf dem warmen Korridor herumzugehen (s. Tabelle VII). 
In den 11 Tagen der Untersuchung nahm Patient ein Dekokt aus 565 g Dillfrüchten ein; 
die Dosen w urden allmählich vergrößert und dementsprechend verschlechterte sich — wie 
ans Tabelle VII, 2 ersichtlich ist — die Harnbeschaffenheit. 

Der Unterschied zwischen den Ziffern der ersten und zweiten Beobachtungsperiode 
«igen eine Zunahme: 1. des Körpergewichts um l l A Pfund; 2. der Harnmenge um 320 ccm; 
3. des Eiweißgehalts um 0,9 und 4. der Zylinder um 1008. Wieder fanden sich Ery¬ 
throzyten und Nierenepithelzellen, das Allgemeinbefinden verschlechterte sich und die Ödeme 
nahmen etwas zu. 

Der Kranke kam nicht schnell auf seinen früheren Zustand zurück, da die mittleren 
Zahlen der dritten Periode doch noch größer sind als die der ersten, in betreff der Ödeme 
(am 2 3 / 4 Pfund), des Eiweißes (um 0,9) und der Zylinder (um 639). 


Digitized by 


v Google 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



156 


A. Kakowski 


Tabelle VII. 


Beobachtungs¬ 

tag 

Körpergewicht 
in Pfunden 

24stiindige 
Harnmenge 
in ccm 

Spezifisches 

Gewicht 

Eiweißgehalt 

Sediment in 
100 ccm Morgen¬ 
harn 

Zahl der 
Zylinder 

Menge der 
untersuchten 
Substanz 

0/ Ä 
/oo 

in 24 
Stunden 

im Präp. 

im ges. 
Sediment 




1. Vor Gebrauch von Dillfrüchten. 




1 

16974 

1350 

1,012 

5,5 

1 7 - 4 

0,2 

11 

220 


2 

169 

1050 

1,013 

5,5 

5,8 

0,2 

13 

260 


3 

168 l /a 

850 

1,016 

7,0 

i 5,9 

0,6 

22 

1320 


4 

167»/, 

900 

1,015 

5,5 

4,9 

0,6 

17 

1020 


5 

168 3 /i 

1100 

1,013 

7,2 

j 7,9 

0,5 

34 

1700 


6 

1697a 

1250 

1,011 

6,0 

i 7,5 

0,3 

22 

660 


7 

169 

1150 

1,013 

6,0 

6,9 

0,4 

67 

2 680 


Im Mittel 

168 3 / 4 

1090 

1,013 

0,1 

0,0 

0,4 

27 

1123 


Feste Bestandteile. 


31,6 









2. Während des Gebrauchs von Dillfrüchten. 



1 

1687* 

900 

1,014 

6,5 

; 5,8 

0,5 

22 i 

1100 

30,0 

2 

169 

1550 

1,009 

5,7 

1 8,8 

0,4 

22 

880 

15,0 

3 

1697, 

950 

1,014 

6,5 

6,2 

0,5 

34 

1700 

30,0 

4 

1697, 

1650 

1,008 

4,5 

7,4 

0,3 

22 

660 

30,0 

5 

1697 a 

1650 

1,009 

4,0 

6,6 

0,3 

34 

1020 

40,0 

6 

169 3 /, 

1400 

1,008 

4,0 

5,6 

0,4 

67 

2 680 

40,0 

7 

1697a 

1550 

1,009 

6,0 

9,3 

0,2 

100 

2000 

40,0 

8 

169 3 /, 

1450 

1,009 

6,0 

8,7 

0,2 

134 

2 680 

80,0 

9 

169 3 /, 

2100 

1,007 

4,0 

8,4 

0,1 

134 

1340 

80,0 

10 

1717* 

800 

1,015 

'10,0 

8,0 

0,2 

268 

5 360 

80,0 

11 

1727, 

1450 

1,010 

5,5 

8,0 

0,2 

201 

4 020 

100,0 

Im Mittel 

170 

1410 

1,010 

5,8 

7,6 

0,3 

94 

2131 

55,0 

Feste Bestandteile. 


31,4 










3. Nach Gebrauch von Dillfrüchten. 




1 

172 3 /, 

1100 

1,013 

6,0 

6,6 

0,2 

34 

680 


2 

1717« 

1150 

1,014 

8,4 

9,7 

0,2 

40 

800 


3 

1727, 

1300 

1,012 

9,5 

12,3 

0,1 

67 

670 


4 

172 

1150 

1,011 

8,0 

9,2 

0,3 

67 

2010 


5 

172 

1200 

1,012 

7,0 

8,4 

0,3 

134 

4 020 


6 

172 

1100 

1,008 

4,5 ; 

4,9 

0,1 

234 

2 340 


7 

171 

1650 

1,008 

4,0 | 

6,6 

0,1 I 

134 

1340 


8 

171 

1100 

1,011 

5,0 ! 

5,5 

0,1 

200 

2 000 


9 

171 

1100 

1,011 

4,0 

4,4 

0,2 

100 

2 000 


Im Mittel 

1717, 

1210 

1,011 

5,6 

7,5 

0,18 

112 

1732 


Feste Bestandteile. 


29,7 








Die geschilderten Krankengeschichten berechtigen uns dazu, folgende Schlüsse 
zu ziehen: 

1. Dillfrüchte sind zur Kategorie der kranke Nieren reizenden Substanzen 
zu rechnen. Bei sehr kleinen Dosen, leichter Nephritisform und schwacher 
Empfindlichkeit der Nieren ist die Reizung kaum bemerkbar. Auf Grund dieser 
Tatsache kann angenommen werden, daß minimale, nicht zu häufig von gesunden 
Personen in der Kost gebrauchte Dillmengen wohl keine merkliche schädliche Wirkung 
auf ihre Nieren ausüben. Andrerseits haben mittlere und beträchtlichere Dillmengen 
einen deutlich ausgesprochenen schädlichen Einfluß auf den Verlauf der Nephritis. 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSETY OF MICHIGAN 






Gewürze bei Nephritis. 


157 


2. Tiefgreifende Veränderungen gehen vom Dillgehrauch in den kranken Nieren 
nicht vor, da diese sich verhältnismäßig rasch bessern; immerhin sind die Reiz- 
Erscheinungen noch einige Zeit nach Einstellung des Dillgebrauchs zu konstatieren. 

3. Die Reizung äußert sich in einer Zunahme des Eiweißgehalts und der 
organisierten Harnelemente, namentlich der Zylinder (in allen drei Fällen). 

4. Die Harnmenge nahm in zwei Fällen (Tabelle VI und VII) merklich zu, 
*obei jedoch die Menge der ausgeschiedenen festen Bestandteile unverändert blieb; 
diese diuretische Wirkung ist wohl nur eine Folge der Reizung der Nieren (Gefäße). 

5. Die Ödeme nahmen ungeachtet der gesteigerten Diurese bei zwei Kranken 
zu (s. Tabelle VI und VII). 

Es drängt sich uns von selbst die Frage auf, worauf die nierenreizende Eigen¬ 
schaft des Dills wohl zurückzuführen sei? Aller Wahrscheinlichkeit nach auf das 
ätherische Öl, welche Annahme auch durch die Untersuchung der Petersilie be¬ 
stätigt wird; ätherische öle werden von Nierenkranken überhaupt schlecht vertragen. 

Deshalb und in Anbetracht der unzuverlässigen harntreibenden Wirkung des 
Dills und der Petersilie ist ihre Anwendung zur Steigerung der Diurese um so 
weniger rationell, als wir zu diesem Zwecke andere sichere und vielleicht unschäd¬ 
lichere Mittel besitzen. 

Anders ist es mit ihrer Anwendung als Küchengewürz. Einerseits kann 
man nicht sicher sein, daß die minimalen Dill- und Petersilienmengen, die zu den 
Speisen gebraucht werden, schaden können, andrerseits kann man sehr leicht ohne 
sie auskommen; es ist also richtiger, den Nierenkranken diesen Genuß doch vor¬ 
zuenthalten, wenigstens solange die Eigenschaften dieser Gewürze nicht an einer 
größeren Zahl von Kranken und bei vielseitigerem und vollständigerem Beobachtungs¬ 
verfahren näher erforscht sind. Übrigens bestehen die Kranken gewöhnlich nicht 
allzusehr auf dem Wunsch nach Dill und Petersilie, da diese Kräuter keine be¬ 
sondere Delikatesse bilden und in der Kost nicht unentbehrlich sind. 

IV. 

Es sei mir gestattet, hier über die von mir zuerst angewandten Methode 
einer systematischen quantitativen mikroskopischen Harnanalyse einige Worte zu 
sagen. Im Jahre 1911 ist von mir eine früher vorgenommene Untersuchung der 
Tomaten veröffentlicht worden, die der verbreiteten Ansicht entgegen keine un¬ 
strittigen Beweise dafür ergab, daß Tomatenkonserven, die keine schädlichen Bei¬ 
mischungen enthalten, einen schädlichen Einfluß auf den Verlauf der Nephritis 
ausüben. Bei der Lektüre dieses Artikels über die Tomaten könnte ein Skeptiker 
wohl auf den Gedanken kommen, daß die von mir vorgeschlagene Methode über¬ 
haupt nur günstige Resultate für die zu erforschenden Substanzen liefere oder daß 
nach der Menge der organisierten Elemente des pathologischen Harns über den 
Verlauf der Nephritis nicht geurteilt werden dürfe. Die Untersuchung der Petersilie 
and des Dills liefert nun gewissermaßen den Beweis für das Gegenteil: im Falle 
eines schädlichen Einflusses irgendeiner Substanz auf die Nieren werden auch 
nach meiner Methode ungünstige Resultate erzielt. Außerdem kann eine genaue 
Zählung der pathologischen Harnelemente, natürlich im Verein mit allen übrigen 
Anzeichen, wie wir gesehen haben, zur Orientierung in der Beurteilung des Ver¬ 
laufe der Nephritis wichtige Dienste leisten. Diese Methode ist besonders in den 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



158 


A. Kakowski, Gewürze bei Nephritis. 


Fällen wertvoll, in denen das alte und nebenbei gesagt unzuverlässige Kriterium 
der „Albuminurie“ widerspruchsvolle Hinweise gibt, wie das bei dem ersten Patienten 
(Tabelle I und II), dem zweiten (Tabelle III und IV) und dem dritten (Tabelle V) 
der Fall war. In den aufgezählten Fällen stimmten mit Ausnahme des Eiwei߬ 
gehalts alle Symptome — die Menge der organisierten Elemente mit einbegriffen 

— überein. Ich hätte also zu keinen bestimmten Resultaten gelangen können, 
wenn ich nicht mit der Zahl der Zylinder, Erythrozyten und der Menge der 
Nierenepithelzellen gerechnet hätte. 

Der Mangel an einem zuverlässigen Kriterium für die wissenschaftliche 
Beurteilung der Veränderungen im Verlauf der Nephritis ist wohl der Grund für 
die auffallend geringe Zahl wissenschaftlicher Beobachtungen über den Einfluß der 
verschiedenen Nahrungsstoffe auf kranke Nieren. Infolgedessen befindet sich der 
praktische Arzt hinsichtlich der Diät- und sonstigen Verhaltungsvorschriften Nieren¬ 
kranken gegenüber in völliger Verlegenheit. 

Ich glaube, daß die Bedeutung der Harnmikroskopie nicht unterschätzt werden 
sollte, da eine genaue Zählung der organisierten Harnelemente im Verein mit allen 
anderen Symptomen (Ödeme, 24 ständiger Harn, spezifisches Gewicht, feste Bestand¬ 
teile, Eiweißgehalt, Allgemeinbefinden, arterieller Druck und andere Anzeichen) 
bei unumgänglicher Beobachtung der von mir angegebenen Beobachtungsbedingungen 

— für den gegenwärtigen Stand der Dinge jedenfalls — ein genügendes Kriterium 
bildet; bis jetzt gibt es wenigstens kein besseres. Inwiefern die von mir veröffent¬ 
lichten Arbeiten über diese Frage diesen Gedanken bestätigen, überlasse ich der Be¬ 
urteilung der Kollegen, die sich die Mühe geben wollen, sie genauer kennen zu lernen. 

Literatur. 

1. Blanchctt und Seil, zitiert nach König. 

2. Cadöac und Meunier, Lyon m6d. 1891. 

3. Dahlen, Landw. Jahrbücher 1874. 

4. Dragendorff, Die Heilpflanzen der verschiedenen Zeiten und Völker 1898. 

5. Dräsche, Bibliothek der medizinischen Wissenschaften. 

6. Ebstein und Schwalbe, Handbuch der prakt. Medizin 1905. 

7. Flückiger, Pharmaceutische Chemie 1888. 

8. Gerichten, zitiert nach König. 

9. Heinz, Lehrbuch der Arzneimittellehre 1907. 

10. Kakowski, Zur Methodik der Zählung organisierter Harnelemente. Deutsche medi¬ 
zinische Wochenschrift 1910. Nr. 51. 

11. Derselbe, Materialien zur Diätetik bei Nephritis. Berliner klin. Woch. 1911. Nr. 4o. 

12. Klemperer, Jahreskurse für ärztliche Fortbildung 1910. IV. 

13. Kobert, Lehrbuch der Intoxikationen 1906. Bd. 2. 

14. Derselbe, Lehrbuch der Pharmakotherapie 1897. 

15. König, Chemische Zusammensetzung der menschlichen Nahrungs- und Genußmittel 1903. 

16. Kolisch, Lehrbuch der diätetischen Therapie chronischer Krankheiten 1899. 

17. Kunkel, Handbuch der Toxikologie 1899. 

18. Leyden, Handbuch der Ernährungstherapie 1903/04. 

19. Leyden und Klemperer, Handbuch der Ernährungstherapie und Diätetik. 2. Aufl. 

20. Massute, Journal für Landwirtschaft 1891. 

21. Penzoldt, Lehrbuch der klin. Arzneibehandluug 1908. 

22. Pott, Untersuchungen über die Stoffverteilung in verschiedenen Kulturpflanzen. JenalS76. 

23. Strauß, Vorlesungen über Diätbehandlung bei inneren Krankheiten 1909. 

24. Tigerstedt, Lehrbuch der Physiologie des Menschen 1910. 

25. Tschirch, Handbuch der Pharmakognosie 1908. 


Digitized by 


Go igle 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHiGAN 



C. Schieffer, Bemerkungen zu der Arbeit von Dr. H. Engel (Heluan) usw. 


159 


III. 

Bemerkungen zu der Arbeit von Dr. H. Engel (Heluan) 
„Nochmals Ägypten und seine Indikationen“. 1 ) 

Von 

Dr. C. Schieffer, 

zurzeit in Assuan (Oberägypten). 

Es lag in meiner Absicht, späterhin die während meines vielmonatigen Auf¬ 
enthalts in Ägypten gesammelten ärztlichen Erfahrungen in einer ausführlicheren 
Arbeit niederzulegen. Auf diese Weise wäre eine Klärung meines Standpunktes 
nicht nur im Sinne einer einseitigen Polemik besser und eindeutiger ermöglicht 
worden als durch ein kurzes Keferat auf dem letzten Kongreß in Wiesbaden. 2 ) 

Die erwartete Reaktion auf diesen Vortrag, der den Zweck verfolgte, die 
zum Teil noch wenig begründeten und bewiesenen Indikationen für Ägypten 
wieder zur Sprache zu bringen und den Praktiker erneut auch auf die Schatten¬ 
seiten des Landes für den Kranken hinzuweisen, veranlaßt mich, jetzt schon die 
Diskussion zu beginnen. Ich bemerke dabei, daß ich mit diesem Bestreben nicht 
allein stehe und eine Reihe anderer Autoren bereits einen kritischen Standpunkt 
eingenommen haben, u. a. Prof. Engel Bey, 3 ) Heim, 4 ) Wolff, 4 ) Lilienstein. 5 ) 

Aus dem Aufsatze von Engel (1. c.), der zweifellos einer der fleißigsten und 
erfolgreichsten Forscher auf dem Gebiete ärztlicher Fragen in Ägypten ist, 6 ) ver¬ 
mag ich nicht viel neues und für die Sache förderliches herauszulesen. Ich finde 
ebensowenig etwas wesentlich Abweichendes, wie eine zwingende Widerlegung an 
der Hand des reichen Spezialmateriales eines langjährigen Praktikers in Ägypten. 
Allerdings spricht er klar und deutlich aus, daß kein chronisch Nierenkranker 
dort geheilt werden kann, eine Ansicht, die, wie ich glaube, nicht von allen orts- 
und sachkundigen Ärzten ohne weiteres geteilt wird und bisher nicht genügend 
herrorgehoben war. Sie bedeutet eine scharfe Abgrenzung der Indikationen für 

') Diese Zeitschrift Bd. 15. S. 656. 

T ) Ärztliche Erfahrnngen über Ägypten. Verhandlungen des Kongresses für innere 
Medizin 1911. S. 597. 

T j „Das Winterklima Ägyptens“, Berlin 1903, Verlag von A. Hirschwald und „Kommerzielle 
Hygiene“, Wien 1909, Verlag des K. K. Österr. Handelsmuseums. 

f ) Zentralblatt für Nervenheilkunde und Psychiatrie Nr. 246 und 249. 

•) Neurologisches und Psychiatrisches von einer Reise um die Erde. Münchener med. 
Wochenschrift 1910. Nr. 37. 

6 ) Diese Zeitschrift Bd. 9 und 12. — Münchener med. Wochenschrift 1907. Nr. 45. — 
Berliner klin. Wochenschrift 1908. Nr. 43. — Medizin. Klinik 1908. Nr. 4. — Zeitschrift für 
Balneologie 1908 , Nr. 8 und 1909, Nr. 11. — Zeitschrift für klin. Medizin Bd. 55 u. a. m. 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



160 


C. Schießer 


eine bestimmte Krankheitskategorie, obgleich dem Worte „chronisch“ ein weiter 
Spielraum gegeben werden kann. Engel betont auch ausdrücklich die Ent¬ 
täuschungen bei zu hochgespannten Erwartungen und bedauert es, ebenso wie ich, 
daß Ägypten in den letzten Jahren allzu sehr als „wahres Wunderland“ zum 
Schaden vieler Kranken hingestellt wurde. 

Gar nicht einleuchten will mir sein resignierter Standpunkt, daß eine exakte 
Ausarbeitung differentieller Indikationen für einzelne Nierenerkrankungsformen 
kaum erzielt werden könne. Wenn das dem langjährigen Praktiker nicht möglich 
erscheint, woran soll sich dann der Arzt halten, der vor die Frage gestellt wird, 
im einzelnen Falle eine Entscheidung zu treffen? Grade bei der Mannigfaltigkeit 
der einzelnen Formen wird ein allgemeines therapeutisches Schema nicht auf¬ 
gestellt werden dürfen. Dafür sind die Funktionsstörungen der kranken Niere 
und ihre Reaktion auf bestimmte und eingreifende klimatische Einflüsse zu ver¬ 
schieden. Es muß auch weiterhin das Bestreben sein, hier eine strenge Differen¬ 
zierung anzubahnen. 

Wird aber der Leitsatz aufgestellt, daß jeder, der aus chronischen 
Krankheitsgründen dem europäischen Winter und seinen Schädlichkeiten aus 
dem Wege gehen soll und will, nach Ägypten paßt, sobald sein Leiden nicht zu 
fortgeschritten, sein allgemeiner Ernährungs- und Kräftezustand ein günstiger ist 
und seine Verdauungsorgane funktionstüchtig sind, so muß prägnant hervorgehoben 
werden, daß ihn hier in der Zeit auch viele Schädlichkeiten treffen können. Und 
das ist nicht immer geschehen. 

Ich will davon absehen, daß die Diät, die bestimmte k Krankheitsfonnen 
erfordern, vielfach nicht streng durchzuführen ist, speziell beim Nephritiker, und 
daß deshalb häufig genug nur halbe Erfolge erzielt werden, weil die Lebensweise 
der Kranken eine durchaus unvernünftige oder direkt schädigende ist. Es liegt 
nahe, daß der Patient vielfach mangels ständiger Aufsicht des Arztes oder der 
Verwandten in den Hotels, wo sich ein reges gesellschaftliches Leben abspielt, 
trotz guter Vorsätze allmählich an seine Kur weniger denkt und mit den andern 
reitet, raucht, tanzt, trinkt usw. Diese Klage kann man oft genug von den 
hiesigen Ärzten hören, die bei ihrer aufreibenden und umfangreichen Tätigkeit 
nicht immer in der Lage sind, hinter den Kranken zu stehen. 

Noch schwerwiegender fällt m. E. die ständige Erkältungsgefahr und ihre 
Folgen ins Gewicht, der hier jeder Mensch zum mindesten ebenso ausgesetzt ist 
wie im Winter in Europa. Ich erwähnte auch schon an anderer Stelle, daß die 
äußeren Atmungswege durch eine Reihe von Faktoren stark in Mitleidenschaft 
gezogen werden und die Nasenatmung ganz oder teilweise als Hilfsmittel für die 
Assimilation der eingeatmeten Luft wegfällt; infolgedessen sind Nasen- und 
Rachenkatarrhe sowie Bronchitiden, letztere vielfach mit Fieber einhergehend, 
nicht selten selbst bei Menschen, die vorsichtig leben. 

Die Möglichkeit einer Infektionsgefahr durch Dysenterie und Angina in 
Assuan, durch den in Heluan häufiger auftretenden Typhus will ich nicht weiter 
beleuchten, da sie in der Tat sehr gering ist. 

Viel zu wenig und klar ist es im allgemeinen auch ausgesprochen, daß der 
Appetit leidet, der Magen und Darm häufig Erkrankungen ausgesetzt sind. Durch 
gieriges Trinken kalter und eisgekühlter Getränke in erhitztem Zustande, durch 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSSTY OF MICHIGAN 



Bemerkungen zu der Arbeit von Dr. H. Engel (Heluan) usw. 161 

überreichlichen Genuß von Obst und schließlich infolge nicht ganz aufgeklärter 
klimatischer Einflüsse treten Magen- und besonders Darmerkrankungen, selbst 
schwere fieberhafte Formen auf, die tagelang ans Bett fesseln. 

Diese Gefahren sind gewiß von anderer Seite schon hervorgehoben, aber 
nicht ins rechte Licht gestellt und zu wenig bekannt, die Folgen häufiger und 
größer, selbst bei vernünftigen Patienten, als man im allgemeinen annimmt. Ent¬ 
scheidet sich der Arzt oder Patient für einen Kuraufenthalt in Ägypten, so können 
bestimmte Verhaltungsmaßregeln und auch die Notwendigkeit der ärztlichen Be¬ 
ratung an Ort und Stelle vorher nicht genügend scharf eingeprägt werden, wenn 
ein Erfolg gewährleistet sein und das herrliche Winterklima mit seinen langen 
schönen Sonnentagen, der anderswo unerreichten ständigen Lufttrockenheit in 
seine Wirkung treten soll. Hier macht sich das Bedürfnis nach einem Sanatorium 
stark geltend. Das bei Assuan (Bab-el-Wadi) gegründete und unter ärztlicher 
Aufsicht stehende Wüstenlager ist, wenn auch manches noch sehr der Vervoll¬ 
kommnung bedarf, als ein freudig zu begrüßender Anfang anzusehen. 

In seinem Aufsatze (1. c.) läßt Engel Zweifel darüber aufkommen, daß die 
Eifolge bei Nephritikern (Fallen des Blutdruckes, Abnahme der Albuminurie und 
Cvlindrurie, Entlastung der Niere durch die Haut) wirklich der bedeutenden 
therapeutisch-spezifischen Rolle Ägyptens zuzuschreiben sind. Er nimmt an, daß 
die günstige Beeinflussung vielleicht in erster Linie der Vermeidung des Winters 
und seiner Schädlichkeiten zu verdanken ist. Es liegt mir fern, mich in seine 
Überlegungen einzumischen, jedoch scheint mir die Eigenart des Landes grade 
bei der Nephritis eine spezifischere Wirkung zu haben wie bei anderen Krank¬ 
heiten (Asthma, Bronchitis, Gicht, Rheumatismus u. a. m.), die von schlechten 
Temperatureinflüssen viel mehr abhängig sind. 

Bei dieser Unsicherheit müßte es doch freudig aufgenommen werden, .wenn 
auch von seiten, die nicht über langjährige Erfahrungen verfügen, durch Mit¬ 
teilungen von Eindrücken und Beobachtungen zur Lösung mancher Frage bei¬ 
tragen wird. Die offenkundige Unzufriedenheit, mit der diese Arbeiten in einer 
sonst in der Literatur nicht üblichen Form kurz abgetan werden, ist mir absolut 
on verständlich. Durch „die ehrlich mitgeteilten, aus langen Jahren der Beob¬ 
achtung und Beurteilung geschöpften, mit ernstem Bestreben von jeder 
Subjektivität gereinigten Erfahrungen“ der Ärzte, die hier jahrelang prakti¬ 
zieren, ist es bisher nicht ganz gelungen, den Kollegen in Europa ein klares 
Bild zu schaffen. Warum wird dann andern Ärzten, selbst wenn sie theoretische 
Überlegungen einflechten, in ihrem ehrlichen Bestreben entgegen gehalten, daß 
ihre Eindrücke „erfragt“ sind, oder „stets der wahren Objektivität ent¬ 
behren?“ 

Es ist nicht nur das gute Recht, sondern die Pflicht eines ärztlich gebildeten 
Menschen, seine Ansicht über ärztliche Dinge zu vertreten und in der Medizin 
doch gang und gäbe, daß über Fragen, die die Allgemeinheit stark berühren, 
diskutiert wird. Es wäre allerdings kaum angängig, um Engels Beispiel zu ge¬ 
brauchen, auf die Beobachtung eines Falles von Hirschsprungscher Krankheit hin 
eine Monographie zu schreiben. Im Interesse dieses weniger häufigen Krankheits¬ 
bildes aber läge es sehr, alle abweichenden Erfahrungen und nicht genügend be¬ 
kannte Symptome zur Kenntnis zu bringen. 

£*it*ehr. f. pbrstfe. vl dllt Therapie Bd. XVI. Heft 3 11 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



162 


C. Schieffer 


Ich glaube, wenn jeder Arzt seine weniger günstigen Eindrücke nach einem 
Besnche Ägyptens oder im Anschluß an die Nachuntersuchung seines Patienten 
bei der Rückkehr veröffentlichen wollte, würden sich die warnenden und zweifelnden 
Stimmen in der Literatur enorm vermehren. Das wäre im Interesse der tatsäch¬ 
lichen großen Glanzseiten des Landes sogar gefährlich und daher soll nur das 
Gute mit dem Schlechten gepaart zur Kenntnis gebracht werden. Dem Patienten 
soll nicht die Möglichkeit, eine Therapie zu gebrauchen, für die er in Europa 
kein Äquivalent hat, erschwert, Ägypten, das vielen Leidenden Besserung und 
Genesung brachte, nicht einseitig in seinen Vorzügen herabgesetzt werden. 

Daß einem jeden Beobachter gelegentlich „Irrtümer und Mißverständnisse“ 
unterlaufen, ist sicher. Selbst Engel kann dem Vorwurf nicht entgehen, wenn 
er behauptet, ich hätte in Ägypten „Heilungen“ bei Nierentuberkulose gesehen. 1 ) 

Bei der speziellen Indikationsstellung für Nephritis vertritt Engel kaum 
einen anderen Standpunkt wie ich. Chronische Fälle werden nicht geheilt, haben 
aber Aussicht auf Besserung unter bestimmten Bedingungen; akute Formen können 
zur Heilung gelangen. Jeder Nierenkranke, falls er nicht schwere Komplikationen 
zeigt und sein Leiden allzu fortgeschritten ist, hat die Möglichkeit, im Winter 
mehrere Monate unter im allgemeinen günstigeren Bedingungen zu leben wie in 
Europa. 

Den Praktiker hätte es mehr interessiert, zu hören, wie weit diese 
Besserungen gingen, ob und nach welcher Zeit Dauererfolge dabei beobachtet 
wurden, ferner für welche Formen der akuten Nephritis unter Berücksichtigung 
der Ätiologie die besten Aussichten, eventuell noch größere wie in Europa, zur 
völligen Wiederherstellung bestehen; schließlich welche Erfahrungen über jugend¬ 
liche Nephritiker gemacht sind. 2 ) Hierbei wären auch kritische Bemerkungen 
über alle Verschlechterungen, einschließlich der bei nicht allzu fortgeschrittenen 
Krankheitsfällen und der lediglich durch klimatische Einflüsse bedingten sehr 
erwünscht gewesen. Einer gesonderten Besprechung bedurfte auch die Frage, 
wie weit etwaige Verschlimmerungen nur durch unzweckmäßiges Leben und 
ungenügende Beaufsichtigung bedingt wurden. 

Während einer langjährigen Praxis in Ägypten wird ein Urteil über die 
Mortalität bestimmter Kranken gebildet worden sein. Hierüber finde ich in der 
Literatur eigentlich gar keine Notizen. Für den Praktiker wäre es von Wert zu 
erfahren, ob hierbei nur die Kranken in Betracht kommen, die „moribund“, wie 
man das öfter hören kann, nach ungenügender Indikationsstellung zugeschickt 
werden und auch zu Hause in kurzer Zeit gestorben wären, oder ob nach dem 
Krankenberichte des Arztes die Prognose nach dem bisherigen Verlauf absolut 
nicht letal und der Exitus allein auf klimatische oder sonstige Einflüsse zurück¬ 
geführt werden mußte. 

Einer besonderen Würdigung hätten die Erfahrungen über den Verlauf 
etwaiger in Ägypten akquirierter Komplikationskrankheiten und deren Einfluß auf 
die kranke Niere unter den klimatischen Verhältnissen bedurft. Es fehlt an 
epikritischen Berichten über die verschiedenen Eventualitäten bei Nierenerkran- 


l ) Vgl. S. 602 der Verhandlungen des D. Kongresses für innere Medizin, Wiesbaden 1911- 
a ) Siehe die diesbezügliche Bemerkung von Ginelin in Bd. 15, S. 662 dieser Zeitschrift. 


Digitized by 


Gck igle 


Original ffom 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Bemerkungen zu der Arbeit von Dr. H. Engel (Heluan) usw. 


163 


klingen im besonderen und alle anderen zur Behandlung gelangten Krankheits- 
fonnen (Bronchitis, Pneumonie, Tuberkulose, Gastritis, Colitis, Dysenterie, Typhus. 
Angina usw.) einschließlich der Reaktion des Herzens im allgemeinen. 

Die Forderung, Krankengeschichten zu veröffentlichen, muß so¬ 
mit zu Recht bestehen bleiben. Ganz abgesehen davon, daß mit solchen 
Berichten subjektive und irrtümliche Ansichten am besten wiederlegt werden 
können, gestatten sie dem nachprüfenden Arzte in jedem Fall ein Urteil über die 
Wirkungsweise des Klimas und geben ihm ein brauchbares Vergleichsobjekt an 
die Hand. Die Möglichkeit einer besseren Indikationsstellung kommt auf diese 
Weise dem Ziele näher und allen bisher mitgeteilten, auch eigentlich mehr all¬ 
gemeinen Erfahrungen und Beurteilungen der ärztlichen Nestoren Ägyptens würde 
so der unantastbare wissenschaftliche Stempel des Spezialisten für die Indikationen 
des Landes aufgedrückt. 

Niemand wird daran zweifeln, daß den in Ägypten praktizierenden Ärzten 
Krankengeschichten reichlich zur Verfügung stehen und vielfach nur aus Zeit¬ 
mangel oder rein äußeren Gründen von der Veröffentlichung abgesehen werden 
muß. Den von Engel erwähnten 1 ) hat keiner die Existenz abgesprochen und 
die angeführten Gründe zur Nichtveröffentlichung sind ja einleuchtend. Daß es 
sich übrigens bei diesen Krankengeschichten um Besserung bei parenchymatösen 
Nierenerkrankungen handelt, geht aus dem Zitat hervor. Über diese Möglichkeit 
war man sich ja ohne weiteres einig. 

Bei dem Kapitel „Nierenkranke“ möchte ich noch eine Frage kurz streifen. 
Vielfach kommen diese in schwerstem Zustande, weil es ihr eigener oder der 
Wunsch der Verwandten war, das letzte Mittel zu versuchen, oder sie die letzten 
Lebenswochen und Monate unter dem schönen blauen Himmel Ägyptens verleben 
wollen. In solchen Fällen sind die Verwandten zu belehren, daß die Hinfahrt 
mühsam und aufreibend, die Pflege eines Schwerkranken in Ägypten vielfach sehr 
unvollkommen ist und ihm Entbehrungen bevorstehen, die die Schönheit der Natur 
nicht immer aufwiegen. Unbekannt dürfte es vielfach auch sein, daß der Rück¬ 
transport einer Leiche mit Schwierigkeiten und einem Kostenaufwande von 
mindestens 6—8000 Mark verbunden ist. 

Sicherlich bedarf mein Vorschlag, bei allen Nierenkranken, bevor sie nach 
Ägypten gehen, eine Nierenfunktionsprüfung anzustellen, noch der Nachprüfung. 
Das war ja der Zweck! Besser wäre es gewesen, ihn erst als zu „weitgehend“ 
zu bezeichnen, wenn praktische Erfahrungen darüber gesammelt waren. Die Be¬ 
lastung der Diagnostik mit einer so leicht durchführbaren Methode ist sehr gering, 
so daß der Erfolg für die Mühe reichlich entschädigt. Natürlich ist der Ausfall 
der Funktionsprüfnng nicht allein maßgebend für die Indikationsstellung des 
Arztes. 

Über die klimatischen und klimatologischen Verhältnisse Assuans, die ich 
jetzt viele Monate kenne, habe ich mir ein ganz anderes Bild gemacht. Für den 
Arzt ist es nicht genug zur Orientierung zu wissen, daß sich dieser Ort bezüglich 
wesentlicher klimatischer Faktoren nur wenig von Heluan unterscheidet. Die 
Eigenheiten des ägyptischen Klimas treten in Assuan besonders charakteristisch 


') Diese Zeitschrift 1908/09. Bd. 12. 

11 * 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERS1TY OF MICHIGAN 





164 


C. Schießer 


hervor; häßliche Tage, selbst im Januar oder Februar, 1 ) so wie sie in Heluan durch 
größere Feuchtigkeit, durch Kälte oder mangelnde Besonnung Vorkommen, sind 
große Seltenheiten. Man kann wohl sagen, daß die Stunden, welche der Kranke 
im Freien zuzubringen pflegt, stets schön und angenehm sind und von der Heizung, 
die aus diesem Grunde in den großen Hotels nicht vorgesehen ist, höchstens 
nachts Gebrauch gemacht werden könnte. Engel Bey sagt in seiner lesens¬ 
werten Arbeit (1. c.) „Das Winterklima Ägyptens“: „So vereinigen sich in Ober¬ 
ägypten, speziell in Assuan während der im Delta und Heluan kühleren Winter¬ 
zeit eine Reihe von Faktoren in noch ausgesprochener Weise als in Heluan, um 
das Klima in dieser Periode dort zu einem ideal schönen und für viele Kranke 
zu einem außerordentlich heilsamen zu gestalten.“ 

Objektive Vergleichs werte geben am besten die von der ägyptisch-englischen 
Regierung überwachten statistischen Aufzeichnungen des Survey-Departements. 



| Monatsmittel für Assuan | 

| Monatsmittel für Heluan 

Temp. 

»C») 

Max 

Grad 

Min. 

Grad 

T. M. 
Grad 

Rel. F. 

0/ 

/ 0 

Temp. 

°C 

Max. 

Grad 

Min. 

Grad 

T. M. 
Grad , 

Rel.F. 

% 

Januar 1910 . . 

13,1 

23,0 

9,2 

16,1 

48,6 

9,4 

18,0 

7,4 

12,6 

63,6 

Februar 1910 . 

14,7 

24,7 

11,0 

17,8 

50,8 

10,8 

21,3 

9,1 

15,3 

m 

Januar 1911 . . 

13,5 

23,8 

10,6 

17,2 

51,4 1 

9,4 

17,5 

7,6 

12,8 

71,0 

Februar 1911 . 

12,5 

23,3 

9,3 

j 16,3 

47,2 | 

9,1 

17,8 

6,8 

12,6 

62,2 


Mir ist wohl bewußt, daß die Monatsmittel, die Maxima und Minima bei der 
Beurteilung eines Ortes nicht maßgebend sein können, sondern da unter anderen 
Faktoren nur absolute Tageswerte in Frage kommen. Nur zu Vergleichszwecken 
sollen die zur selben Zeit, unter denselben Bedingungen für die beiden fraglichen 
Orte angeführten Werte dienen. Dabei fällt für diesen Fall noch schwerwiegend 
in die Wagschale, daß die meteorologische Station für Heluan bedeutend günstiger 
und geschützter liegt, als die bei der Barrage, also 6 Kilometer entfernt gelegene 
für Assuan. Hier beeinflußt der Nil und das große Stauwerk die Grade der 
relativen Feuchtigkeit erheblich und die Temperatur ist notorisch um ca. 2 Grad 
niedriger als in Assuan selbst. 

Neben den immerhin beträchtlichen Temperaturunterschieden ergeben die 
oben angeführten Monatsmittel ebenso wie die absoluten Zahlen für die relative 
Feuchtigkeit große Differenzen (bis zu 20°/ 0 ). Das erwähnt Engel, der mit 
Recht die Trockenheit Ägyptens als den bedeutendsten Faktor hervorhebt, nicht. 

Der durch höhere Tageswerte bedingte „größere Temperatursturz“ in Assuan 
macht sich kaum störend bemerkbar, da er in der Nacht erfolgt. Absolute 
Minimumwerte, wie ich sie für Januar und Februar 1910 und 1911 in der Statistik 
des Survey-Departements für Heluan finde bis zu 2 Grad (nicht 4 Grad), hat Assuan 
indessen nicht (7 Grad). 

Auch kann ich während derselben Zeit für Assuan von 116 Tagen 64 mit 
einem absoluten Minimum von 10 Grad und höher, für Heluan dagegen nur 
22 Tage finden. Im Jahre 1911 sind im Januar und Februar für ersteres 9resp. 

Von Mitte Februar ab ist vom Winter Ägyptens kaum mehr die Rede. 

2 ) Temperatur morgens um 8 Uhr gemessen, T. M. = Tagesmittel, Rel. F. = Relative 
Feuchtigkeit. 


Digitizeit by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Bemerkungen zu der Arbeit von Dr. H. Engel (Heluan) usw. 


165 


14. für Heluan dagegen 25 mehr oder minder bewölkte Tage notiert. Diese letzte 
Tatsache ist für die Besonnungsdauer von großer Wichtigkeit, die nach Engel 
Bey (1. c.) für Assuan nur um ein geringes kürzer ist als die mögliche (durch¬ 
schnittlich im Winter 10—11 Stunden). 

Der periodisch einsetzende Wind in Assuan ist in der Tat häufig recht 
störend durch die großen Stanbmengen, die er mit sich fortträgt. Das ist aber 
nichts Alltägliches und ein Schutz jederzeit möglich. Die Richtung ist aus¬ 
schließlich (Survey-Departement) N. und N.W., während in Heluan 0., S.O. und 
N.O.-Winde vorherrschen, denen indessen nicht die Bedeutung zukommt wie in Europa. 

Assuan gebührt somit in vielen Beziehungen, nur vom rein ärztlichen Stand¬ 
punkt aus betrachtet, eine höhere Stufe in der Rangordnung der ägyptischen 
Kurorte wie Heluan, das sogar, nach Besonnungsdauer, Temperatur und relativer 
Feuchtigkeit beurteilt, hinter Luxor (Oberägypten) steht. 

Unter dem Absatz „Klimaforschung“ betont Engel die ungenügenden 
Kenntnisse und Untersuchungen über den Einfluß des ägyptischen Klimas auf den 
gesunden und kranken Organismus. Diese Lücke ist nm so bedauerlicher, als 
die Zahl der Genesungsuchenden jährlich wächst und das Land schon viele Jahr¬ 
zehnte hindurch das medizinische Interesse in hohem Maße besitzt. Erst recht 
muß daher die Forderung, Kranke nur mit größter Auswahl und ohne Schema 
zur Winterkur nach Ägypten zu schicken, nachdrücklich aufrecht erhalten werden. 
Im Interesse der Sache aber liegt es dann, an die Vorschläge und wissenschaft¬ 
lichen Arbeiten anderer nach erfolgter Nachprüfung und mit einer umfassenden, 
wohlwollenden Kritik heranzugehen. 

Es ist Engel wahrscheinlich entgangen, daß ich bei einer Reihe von 
Menschen, die zunächst in Europa, dann in Ägypten untersucht wurden, schon 
nach einiger Zeit eine deutliche Verminderung des Blutdruckes und bei ca. 150 Arabern 
niedrigere Werte feststellen konnte, wie wir sie unter gleichen Untersuchungs¬ 
bedingungen als die Norm anzusehen gewohnt sind. 1 ) Somit ist es zum mindesten 
voreilig, bei der Besprechung dieses Themas kategorisch zu erklären, Schacht 
habe mit seinen Beobachtungen über Blutdruckverminderungen in Ägypten nur bei 
solchen Nierenkranken recht, deren Zustand sich auch sonst entschieden besserte. 

Meines Erachtens kann es als feststehende Tatsache angesehen werden, daß 
der Blutdruck beim Gesunden und bei jedem Kranken unter den spezifischen 
Einflüssen des Klimas herunter geht. Um welchen Vorgang im Organismus es 
sich dabei bandelt, wie lange diese Verminderung dauert, müssen weitere Unter¬ 
suchungen, die im Gange sind, ergeben. Wichtig ist es nur, daß bei allen 
Mitteilungen eine Angabe über die Art des benutzten Instrumentariums gemacht wird. 

Die von Engel geforderte Nachprüfung meiner Blutuntersuchungen ist 
in der Hauptsache schon erfolgt. Schacht fand auch wesentlich höhere Zahlen 
(über 7 000 000) für die roten Blutkörperchen bei einer Reihe von Fällen. Dem 
Einwande, daß durch die Wärme und Trockenheit der Luft ein Verduustungsprozeß 
bei dem untersuchten Blute stattfindet, kam er zuvor, indem er den Feuchtigkeits¬ 
gehalt der umgebendeu Luft bei seinen Versuchen künstlich erhöhte. 

Ich erwähnte schon auf dem Kongreß, daß man diese Vermehrung der 


Auch meine neuesten Untersuchungen bestätigen diese Tatsache wieder. 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



166 


C. Scbieffer 


Erythrozyten mit einer gewissen Skepsis anfnehmen muß. Die Frage, ob es sich hier 
nur um eine relative Zunahme der roten Blutkörperchen handelt durch vermehrte An¬ 
sammlung in der Körperperipherie, durch Eindickungsvorgänge und andere Faktoren, 
oder um eine absolute Vermehrung, hoffe ich durch weitere Untersuchungen der 
Lösung näher bringen zu können. Auffallend war es jedenfalls, daß bei einigen 
Europäern schon nach zwei- bis drei- und mehrwöchigem Aufenthalt in Ägypten 
zunächst Werte unter (z. B. 3 500 000), späterhin ein langsames Ansteigen bis zur 
Norm und über dieselbe bei denselben Untersuchungsbedingungen gefunden wurden. 

Interesse verdient die Beobachtung Engels, daß bei gesunden und kranken 
Menschen der Hämoglobingehalt langsam anstieg. Zu Vergleichszwecken hätte 
er angeben müssen, welches Instrument benutzt (bekanntlich gibt das Talquistsche 
Verfahren nur grobe Werte, zumal in Ägypten) und, falls der Sählische Hämo¬ 
globinometer im Gebrauch war, ob die Standardlösung stets frisch erhalten wurde. 
Nach Sahlis eigenen Erfahrungen — ich benutzte seinen neusten Hämoglobino¬ 
meter — schwankt doch bei dem empfindlichen und exakten Instrument die 
Normalzahl des Hämoglobins bei einem völlig gesunden Manne zwischen 80 und 
100, bei der Frau zwischen 70 und 90, wobei wieder die der untersten Grenze 
naheliegenden Werte vorwiegen. 1 ) 

Danach bedeuten die von mir angegebenen Durchschnittswerte für das 
Hämoglobin bei Europäern und Arabern keine nennenswerte absolute Verminderung, 
zumal sie bei einer größeren Untersuchungsreihe durch einzelne näher zu besprechende 
Zahlen wesentlich gedrückt wurden. Mir war besonders auffällig, daß das Hämoglobin 
den Schwankungen der Erythrozyten nicht folgte und bei einer übemormalen Zahl 
der letzteren meist nicht über 80 resp. 70 oder selbst 100 % betrug. Am deut¬ 
lichsten zeigte sich diese Erscheinung bei den Arabern. Jedenfalls kann erst 
nach systematischen Erythrozytenzählungen an Arabern sowohl, was mir zu Ver¬ 
gleichszwecken und zur Beurteilung der ganzen Verhältnisse nötig erscheint, als auch 
an Europäern über die Frage diskutiert werden. Die von Engel erwähnte Tat¬ 
sache, daß das Hämoglobin bei kranken und gesunden Menschen (also mit normalem 
Hämoglobingehalt) langsam angestiegen ist, läßt in dem zitierten Rahmen den 
Schluß zu, daß bei den letzteren die Erythrozytenzahl dementsprechend auch 
gestiegen sein wird. 

Für blutarme Kranke eröffnet die Reaktion des Blutes auf die Einflüsse des 
ägyptischen Klimas und speziell der Sonne eine große therapeutische Möglichkeit, 
auf die ich gebührend hin weisen möchte. Engel läßt die Frage, ob die starke 
Abnahme der renalen Wasserausfuhr in Ägypten immer mit einer Nierenentlastung 
gleichbedeutend und in allen Fällen für den Nierenkranken vorteilhaft ist, offen, 
obgleich hier die langjährigen Erfahrungen einsetzen müßten. 

Ich halte an dem Standpunkte fest, gestützt auf theoretische Überlegungen 
und einzelne praktische Erfahrungen, daß die Gefahr beim Nephritiker mit 
urämischen Erscheinungen und insuffizienter Niere ohne Wasserretention durch 
den enorm großen Wasserverlust der Haut und Atmungsorgane größer ist als 
daheim. Andererseits glaube ich ohne weiteres, daß dem Lande eine spezifisch¬ 
therapeutische Rolle im Sinne einer günstigen Beeinflussung einzelner pathologischer 
Zustände der Niere zukommt. 

l ) Nur bei einigen jungen kräftigen Assistenten fand Sahli 100°. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERS1TY OF MICHIGAN 



Bemerkungen zu der Arbeit von Dr. H. Engel (Heluan) usw. 


167 


Der Keimgehalt der Wüstenluft ist in der Tat minimal, mitten in der Wüste 
wohl gleich Null. Für unsere Kranken, wo sie sich anch immer aufhalten mögen, 
sind die Verhältnisse etwas anders, zumal wenn ihre Wohnungen zwischen oder 
in der Nähe der Eingeborenenhütten liegen. Der durch Sonnenwirkung rasch 
pulverisierte Unrat, vermischt mit dem stets reichlichen Staub verunreinigt die 
Loft oft erheblich und besonders auf den Straßen empfindet man dies als eine 
ekelerregende Last. Der Kranke muß daher gleich darauf aufmerksam gemacht 
werden, daß er sich in einem Hotel oder Hause einmietet, das möglichst weit 
von den Wohnungen, überhaupt vom Verkehr abliegt. Diese Möglichkeit ist in 
Ägypten überall genügend vorhanden, nicht nur in den erstklassigen Hotels. 

Von letzteren möchte ich für Oberägypten hauptsächlich das Winter-Palace-Hotel 
in Lnxor nnd das Katarakthotel in Assnan nennen. Beide sind nach meiner Beobachtung 
gut geleitet, hygienisch einwandfrei und ermöglichen auch schwereren Kranken mit 
großer Bereitwilligkeit weitgehende Pflege nnd brauchbare Diät. 

Neben den genannten Hotels kommen noch eine Reihe anderer sehr empfehlens¬ 
werter Häuser dort in Betracht, ebenso wie in Heluan (El-Hayat, Pension der Frau 
Dr. Urbara). Weniger erbaut war ich, vom rein ärztlichen Standpunkte ausgehend, vom 
Mtna-House bei Kairo. 

In den Mitteilungen über Ägypten bisher nicht genannt ist das in der Wüste bei 
Assuan gelegene, komfortabel und peinlich sauber gehaltene Assuan-Camp-Hotel (Hedra), 
das ans ca. zehn gut ventilierten Einzelwohnungen mit je einem oder zwei Zimmern 
besteht, die sich um die Wirtschaftsräume gruppieren. Neben dem Vorzug der Ruhe, 
niedriger Preise und guter Verpflegung hat dieses Unternehmen stets alle klimatischen 
Vorteile in erhöhtem Maße. 

Die übrigen Indikationen für Ägypten habe ich auf dem Kongresse bereits 
kurz besprochen. Bei Gicht, Rheumatismus, Ischias, Asthma und Bronchitis sind 
die Resultate, soweit die Kranken sonst geeignet waren und kurgemäß lebten, 
meist auffallend gut und es wundert mich immer wieder, daß die Indikation für 
diese Leiden, speziell Gicht, verhältnismäßig wenig berücksichtigt wird. 

Nicht recht verständlich bleibt es mir auch, daß viele Nephritiker meist 
längere Zeit, vielfach Jahre nach dem Beginn der Krankheit Ägypten erst auf¬ 
suchen. Viel richtiger wäre es, sie schon bald nach dem Abklingen der ersten 
Erscheinungen hinzuschicken, natürlich wenn das Gesamtbefinden es zuläßt. Der 
kranken Niere würde gleich, ehe es zu einem Fortschreiten der pathologischen 
Veränderungen kommt, die Möglichkeit der Erholung in höherem Grade gegeben, 
wie unter den klimatischen Verhältnissen Europas, vorausgesetzt, daß der Auf¬ 
enthalt nicht zu kurz ist nnd die richtige Zeit gewählt wird. Speziell jugendliche 
Kranke scheinen mir in Ägypten die beste Aussicht auf therapeutische Erfolge zu 
haben. Bedingung ist nur, daß für eine rationelle Lebensweise und genügende 
Aufsicht gesorgt wird und es sich nicht um schwächliche Kinder handelt, deren 
Stoffwechsel unter den intensiven klimatischen Reizen leidet, deren Magen und 
Danntraktus funktionstüchtig ist. 

Neben den von Engel und mir betonten Gegenindikationen für Lungenkranke 
muß auch an dieser Stelle noch hervorgehoben werden, daß ein regelmäßiges 
Leben, eine ausreichende Pflege in Ägypten nicht so durchgeführt werden kann, 
wie das in den modernen europäischen Heilanstalten mit ihren hygienischen und 
ärztlichen Einrichtungen möglich ist. 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



168 C. Schieffer, Bemerkungen zu der Arbeit von Dr. H. Engel (Heluan) usw. 

Bei allen Herz- und Gefäßerkrankungen ist, wie schon an anderer Stelle 
erwähnt, große Vorsicht geboten. Alte Individuen mit arteriosklerotischen 
Erscheinungen, Fälle mit chronischen Herzstörungen primärer oder sekundärer 
Natur bleiben am besten weg. Auch für funktionell schwache Herzen und Herz¬ 
neurosen ist Ägypten nicht immer der geeignete Platz. Es wird nicht möglich 
sein, diese Kranken stets ruhig zu halten und fern von Anstrengungen und Tätig¬ 
keiten auf die Herz- und Blutgefäße nachweisbar ungünstig reagieren. Ein richtiges 
Gleichmaß von Ruhe und Bewegung, eine vollkommene Abstinenz von Alkohol 
und Nikotin, die hier unbedingt und mehr wie zu Hause gefordert werden muß, 
wird bei den eigenartigen Verhältnissen kaum immer durchführbar sein. Ägypten 
ist ja von keiner Seite speziell für die eben genannten Erkrankungen empfohlen. 
In der Tat wird es aber von vielen Menschen aufgesucht, bei denen der Zustand 
des Herzens und der Gefäße nicht genügend gewürdigt wurde. Die Mitteilungen 
der Praktiker weisen gerade hier vielfach Lücken auf. Engel Bey erwähnt 
auch in seinen Arbeiten mehrfach allgemein und kritisch die Wirkungen der 
Eigenart des Klimas auf das Zirkulationssystem. 

Auf jeden Fall wird es sich für Gesunde und Kranke empfehlen, auch das 
Herz vor der Reise nach Ägypten einer gründlichen ärztlichen Untersuchung 
unterwerfen zu lassen. 

Die Frage, ob nervöse Kranke, speziell Neurastheniker, immer gute Fort¬ 
schritte machen können, möchte ich offen lassen, da hier zu viele individuelle 
Momente mitsprechen. Wie schon auf dem Kongresse hervorgehoben, ist die 
Möglichkeit einer Verschlechterung nicht ausgeschlossen und das gilt besonders 
meines Erachtens für einen längeren Aufenthalt in Kairo. Für Schlaflose ist 
Ägypten zweifellos ein Spezifikum und das rechtfertigt allein einen Versuch. 

Zum Schlüsse sei nochmals erwähnt, daß für jeden Hypertoniker, falls sein 
Leiden nicht schon einen zu ausgesprochen schweren Charakter trägt, in Ägypten 
die größten Chancen für eine Erholung vorhanden sind. Hiervon konnte ich mich 
persönlich überzeugen.-— —- 

Die Tatsache, daß mancher Kranke enttäuscht Ägypten verläßt und viele 
Ärzte ihre Erwartungen nicht erfüllt finden, wird sich damit nicht aus der Welt 
schaffen lassen, daß man jede Arbeit, die nicht aus der Feder eines langjährigen 
Praktikers in Ägypten stammt, kurzer Hand auf den Index tut. 

Damit auf die Wirksamkeit der therapeutischen Schätze, die das Land birgt, 
die ihm keiner streitig machen kann, kein Schatten fällt und der Praktiker in 
Europa sich ein sicheres Urteil zu bilden imstande ist, müssen auch Ansichten 
erörtert und Fragen berührt werden, die nicht in den Rahmen allzu begeisterter 
Berichterstattung passen. 

Solange Unsicherheiten bestehen, die auch Engel u. a. in vollem Maße zn- 
geben, dürfen die ärztlichen Akten über Ägypten nicht geschlossen werden. 1 ) 

') Als die vorliegende Arbeit zum Druck fertig war, erfahre ich, daß H. Engel Heluan 
einem langjährigen Leiden erlegen ist. Es ist bedauernswert, daß dieser tatkräftige Mitarbeiter 
an der Lösung ärztlicher Fragen in Ägypten viel zu früh verschieden ist. Seine vielen Ver¬ 
öffentlichungen (I. c.), die sich u. a. nur auf seine Erfahrungen hin erstreckten und von dem 
unermüdlichen Fleiße und großem Ernst sprechen, der den Verstorbenen in seinem Berufe stete 
leitete, werden ihm ein schönes Andenken sichern. 


Digitizer! 


Google 


Original fro-m 

UNIVERSETY OF MICHIGAN 




B. Laquer, Das Offiziers-Genesungsheim in Falkenstein i. T. 169 


IV. 

Das Offiziers-Genesungsheim in Falkenstein i. T. 

Von 

San.-Rat Dr. B. Laquer 

in Wiesbaden. 

Zwischen Königstein und Cronberg, je 10 km (in der Luftlinie) von Wiesbaden und 
Frankfurt a. M. entfernt, liegt in herrlicher Landschaft, fast 400 m über dem Meeres¬ 
spiegel, die seit zwei Jahren eröffnete Erholungsstätte für preußische Offiziere, wie sie in 
künstlerischer Vollendung und in Verwertung aller medizinischen Heiltechnik kaum ihres¬ 
gleichen hat. — Wir folgen gern einer Aufforderung der Redaktion dieser Zeitschrift, 
die Eindrücke eines kürzlichen Besuches zu schildern und an der Hand eines von dem 
Chefarzt des Heims, Oberstabsarzt Dr. Krebs, verfaßten Aufsatzes einem weiteren Kreise 
Kunde zu geben von der Einrichtung und dem Zweck des Heims. 

Die Pläne für die Gesamtanstalt wurden von dem Baurat Weiß nach eingehenden 
Studien an zahlreichen neuzeitlichen Heilanstalten des In- und Auslandes entworfen, welche 
Weiß im Verein mit dem Abteilungschef bei der Medizinal-Abteilung des Kriegsministeriums, 
Generalarzt Dr. Paalzow, besichtigte. 

Lage und Bodengestaltung des Grundstücks bedingten eine Zweiteilung der Häuser¬ 
anlage, in der Art, daß nördlich der durch das Grundstück hindurchgehenden Dorfstraße das 
Wirtschaftsgebäude gelegen ist, während südlich von ihr in einem nach Südosten offenen 
Halbkreise die übrigen sechs Häuser liegen. In der Mitte dieser Häusergruppe liegt das 
Hauptgebäude. An seine beiden Flügel reihen sich östlich wie westlich zuerst je ein 
Wohngebäude für 12 und sodann je ein solches für 14 Kurgäste, im ganzen für 52 an. 
Den Beschluß auf der Westseite bildet das Beamtenhaus, in welchem die Wohnungen für den 
Chefarzt, den Inspektor, die Oberin und den Obergärtner Platz gefunden haben. Mit dem 
Beamtenhaus ist das Gewächshaus verbunden. 

In jedem der vier Wohngebäude befinden sich auf beiden Flügeln zu Wohn- und 
GeseUsehaftszwecken dienende Dielen, welche den Mittelpunkt für die übrigen Räume, 
3, 6 oder 8 Wohnzimmer, darstellen. Durch zweckmäßige Anlage der Nebenräume, von 
Bad. Abort, Anrichte-, Wäscheraum, gestaltet sich jedes Haus zu einem geschlossenen 
Ganzen. Jede Villa enthält neben den Offizierszimmern vier moderne Baderäume. Im 
Dachgeschoß befinden sich Wohnräume und Abort für Unterpersonal und ein Putzraum. 
Nach dem Anrichte-, Wärterraum und der im Dachgeschoß befindlichen Personalstube 
ffehen Klingelleitungen von den Wohnzimmern und den Eingangstüren; ein Haustelephon 
in dem Wärterraum verbindet jedes Haus mit der Pförtnerstube im Hauptgebäude. Ein 
transportables Mikrotelephon an der Klingel über jedem Bett kann angeschlossen werden, 
damit hilfsbedürftige Kranke nachts mit dem Oberarzt verbunden bleiben können. 

Alle Dielen sind verschiedenartig eingerichtet; in ihrer Anlage und Einrichtung 
zeigen sie einen ausgewählten Geschmack. Auch die einzelnen Zimmer sind einfach, aber 
gediegen. Weiße Holzmöbel, die Stühle mit bauten Tuchbezügen, breite französische 
Betten, Chaiselongue, Schreibtisch, sowie ein mit Zufluß von kaltem und warmem Wasser 
and Ablauf versehener Waschtisch. Einige wenige Zimmer haben, um sie noch anheimelnder zu 
pestalten, kleine Kamine für Holzfeuer und stellen in der Tat ein Muster von Behaglichkeit dar. 

Das Hauptgebäude enthält im Dachgeschoß außer zwei großen Räumen für Wäsche, 
Geräte usw. die Wohnungen für Unterbeamte, für Oberköchin und Küchenmädchen. Im ersten 
Stockwerk ist die Wohnung des Oberarztes gelegen; es wird im übrigen von Erholungs¬ 
räumen, Lesezimmer, Billardzimmer, Spielzimmer, Musikzimmer und Speisesaal eingenommen. 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-rn 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 




170 


B. Laquer 


Das Lesezimmer ist eine kleine farbentechnische Perle; das rote Eschenholz der 
eingebauten Bücherschränke, der hochlehnigen Ledersophas und der Tische hebt sich 
prachtvoll von dem blaugrünen Lederbezuge der Sessel und Stühle, sowie dem gleich¬ 
farbigen Linoleumüberzuge des Fußbodens ab; vornehme Ruhe spricht aus diesem 
Raum. Anschließend das Billard- und das Spielzimmer. Das Musik- oder Empfangs¬ 
zimmer ist hellgrün und rot im Empirestil gehalten. Der Speisesaal, durch zwei Stock¬ 
werke gehend, zeigt sehr glückliche Abmessungen und Architekturverhältnisse; gewölbt 
und mit matt eichener Täfelung bis 4 m Höhe versehen, gewährt er einen raumkünstleri¬ 
schen und ruhigen Eindruck. 

Über dem eindrucksvollen breiten Vorraum, dessen Wände mit dunkelgrauem Marmor 
gefaßt sind, gelangt man auf einer breiten Freitreppe zum Erdgeschoß, welches die Räume 
für Verwaltungszwecke sowie für ärztliche Untersuchungen und Behandlungen enthält. 
Im Zimmer für chemische und mikroskopische Untersuchungen sind die modernsten Apparate 
und Instrumente vorhanden, welche zur feineren klinischen Diagnose, abgesehen von größeren 
quantitativen Analysen, erforderlich sind. Neben dem Röntgenzimmer, welches u. a. mit 
Blendenvorrichtungen und für Momentaufnahmen ausgestattet ist, befindet sich der große 
Untersuchungsraum. Er enthält verstellbaren Untersuchungsdivan, Ergograph, Personen- 
wage, transportablen Anschlußapparat zur Faradisation und Galvanisation, Vibrations¬ 
apparat, Heißluftapparat „Fön“, Mulde mit elektrischen Glühlampen für Schwitzbäder in 
liegender Haltung, den Tnrgotonographen nach H. Strauß usw. 

Auf der anderen Seite des Hauptgebäudes befinden sich die Anlagen für Hydro¬ 
therapie, für Inhalation und mediko-mechanische Behandlung. Der Kurgast gelangt vom 
Eingang zuerst in den Ankleideraum, der 16 genügend geräumige, in die Wand ein¬ 
gebaute Auskleidekabinen enthält. Der Badesaal, dessen Fußboden mit geriffelten Fliesen, 
dessen Wand mit grünen Kacheln und dessen Türen mit gehämmerter Bronze belegt sind, 
besitzt eine Ausmessung von 10,60 m Länge, 8,00 m Breite und 3,50 m Höhe. Er erhält 
seine Beleuchtung bei Tage durch die Fenster, bei Abend durch eine Anzahl in der Decke 
befestigter Glühlampen. Für den Badebetrieb sind vorhanden: Drei Fayencebadewannen 
für Kohlensäure- und medizinische Bäder; zwei hölzerne Wannen für Halbbäder, davon 
eine mit Spritzrand; ein Ruderbad, das ausgiebige Ruderbewegungen im Wasser ermöglicht; 
ein Strombad, in welchem ein elektrisch betriebenes Flügelrad dauernd Wasser über den Rücken 
des Badenden wirft; eine Piscina von 3,30 m Länge, 2 m Breite und 1,45 m Tiefe för 
Bewegungsbäder in kühler Temperatur, z. B. nach Schwitzkuren oder Packungen; ein 
„fließendes Fußbad“, in welchem Wasser in dünnen Strahlen auf die Füße des hin- und her¬ 
gehenden Kranken spritzt und so einen erheblichen Reiz ausübt. 

Ein Duschekatheter ermöglicht die bequeme Anwendung folgender Duschen in ver¬ 
schiedener Temperatur und unter verschiedenem Druck: Fächerdusche, kalte Strahldusche, 
wechselwarme (schottische) Strahldusche, warme und kalte Regenbranse, aufsteigende 
Sitzdusche, das letztgenannte fließende Fußbad und schließlich die Dampfdusche. Die 
Regenbrausen stehen schräg und kreuzen ihr Wasser beim Herabfließen. Infolgedessen 
kann die wechselwarme Dusche im augenblicklichen Wechsel ihren starken Reiz ausüben, 
was bei der bisherigen gewöhnlichen Anordnung nicht der Fall war. 

Für Massage unter dem Dampfstrahl oder unter der Strahldusche ist eine weiße eiserne 
Massagebank mit einer Gummiplatte im Badesaal aufgestellt, für die bei verschiedenen 
Krankheiten so wohltätigen Duschemassagen, nach Art von Aix les Bains und Aachen. 

Ein kleinerer Raum für elektrische Bäder — für ein Heißluftbad, das gleichzeitig 
auch zur Erzeugung von Dampfbädern benutzt werden kann, für ein Vierzellenbad, 
Bogenlichtreflektor, elektrisches Wannenbad und ein Lichtbad für Glühlampen — (rotes 
und weißes Licht) und Bogenlampenbestrahlung schließt sich an. 

Die Notwendigkeit dauernder ärztlicher Überwachung des gesamten Badebetriebes 
ließ einen gemeinsamen Badesaal anderen Bedenken gegenüber zweckmäßiger erscheinen. 
Für beruhigende Bäder sind vier große, dreiteilige, weißlackierte Schirme vorhanden, 
welche während des Gebrauchs von Kohlensäure-, Sol-, Kiefernadel- und anderen Bädern 
rund um die Wannen gestellt werden können. Auch wird durch zeitliche Trennung der 
verschiedenartigen Bäder dem Ruhebedürfnis gewisser Kranken Rechnung getragen. — Im 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-rn 

UNIVERSfTY OF MICHIGAN 



Ihm OfSzterMteuemingshcita tu Jr.-Ukonstein i. T. 171 

sbrigg» ist fiir AngnalijuefäÜe aach ^)’4i^tb6r^etttl|i^ie-liUi!ueUic.hftodlttng. möglich, da in 
•iaem 4« Wohnhäuser das Badenturoer neben ßädetvjHine »u*l Bidet mit-.einer kupfernen 
Mn-ba.dewjuiae und einer M’knttisdlu’u Straht- und ßegetihtanse ausgestattet wurde. 

Bet ß&de&aal failif&f den Mittelpunkt. aller ztigchiteigen Bdnoniliel'keiteä t’Anskleide- 
fsaiB, Rtil/erauBi, mediko-mechaniscbe "BehaP.sli.ang, Paekränntj, die je «ach ihrer Zweck- 
«stihaann^ mit ibm in geeigneter -Verbindung. stehen. Öjer Saal für incdiko-at^MibatliscHe 
Sekmdlnur enthält epeis Zanderapparate. je drei fiir aktive «ml passive Bewegungen, 
••?ce Maewigebänk, do Trapez und zvvdlf P;va? Hatttejn. Epebtgeriit ist jvs Aussicht ge- 
stowen- Fite Packungen stehen zwi Kätnue zur Verfügung, ein erwiUtftter Tür die 
Ao*fcieiiia«g und Ausführung der Packung: auf fiihrbtu’eui Htthubeft und einer mit kühlerer 
Temperatör, in ffetdieu die Kranke« in ihrer Packung geschoben werden, «tu hier iii größter 



Gesaintattstehi des Offizierbeims. 

d« fietei: kühn tttrd in itngvrtebiii wirkender Kiible die vorgesckriebene Zelt zu liegen. Aus- 
•vic Wring und Abveasrheß oder Abgteßen geschieUf wieder in dein erwärmten Käip«. in 
dem wämereä Paekraum findet sich nach eine■■ Vorrichtung zur Erwärmung van Fsugo 
und pulverisiertem Tun taue .Homburg), iertier idn Miseluippardt fiiv die Knblensiinrebädei 
—• Sjutfj»- F|?r-^«W : - , '*iad- > 3ti;«('&»if; 

Im Kubesaal istebun zweekttiiitSige fipbebetten mit kleimsa Tiscitoben. 

Ais x«fv>Jattuen<Ji&tt Kcbamek zeigt, de«’ Enhetaum einen schön gefüllten Blumentisch 
.and eitiea ^läfaeSiB'iradfeR .H«rmorbrQnneys. % 

Eia lnlii»läiti(»tw!kabinett ist mit drei durch Qlaswäude voneinander getrennteil modernen 
Hetzugsdifii: Ipbalatlonsapparaten auf hüiesu Marmdthretfc /ausgestattet, '‘welch:' letzteres 
drei gt.jöe. während der Inhalation dauernd von Wasser durehspiiite Böcken enthält. 

Ijtut Kellergeschoß liegt die geräumige und helle kücH*- Außer 

ihr befinde« sieb in diesem Geschoß iter znro ersten Stückwerk hemtlTiihfriide Personen« 
»utzug, rfU* Kühl- und EisbemtucgsatilAge. das Mann«diaftsUji>eisezinimer. sowie das 
livorbad mit Zubehör. Letzterem ist sowohl vom Kelter, wie auch wiu Ruherautn mittelst 
einet kleinen, ober bequemen Sondeftrepite emdchbar. 

Vom Hauptgebäude fühlt tun nnterirdisei»er Gang nach dem Wirtschaftggebände, der 
»■vh .«amtliche andere Gebende miteinander verbindet. IHvi'er Gang ist von -'ganz besonder» 
praktischer Bedeutung.' fofe lChrj;äsf« können hei «ngüasöiöi«} Wettej^, vunn : sie von einem . 


Go gte 



172 B. Laquer, Das Offiziers-Genesungsheim in Falkenstein i. T. 


Gebäude zum anderen gehen müssen, Kälte, Nässe und Schmutz vermeiden, was zumal 
nach den verschiedenen Formen der Wasseranwendung wichtig ist. Das Maschinen- und 
Küchenpersonal braucht nicht in unansehnlichen Arbeitsanzügen die Parkwege zu über¬ 
schreiten und kann sich leichter vor Erkältungen schützen. Daß dadurch eine wesentlich 
bessere Reinhaltung aller Dielen, Zimmer, der Unterhaltungsräume usw. bedingt wird, ist 
einleuchtend; eine ähnliche Einrichtung besteht auch auf dem „weißen Hirsch“ bei Dresden. 

Neben diesem Gehtunnel läuft ein ebenfalls noch bequem begehbarer zweiter Gang, 
an dessen Wänden alle Heiz- und Warm wasserröhren entlang laufen. 

Im Wirtschaftsgebäude befinden sich das Elektrizitätswerk — gleichzeitig Licht¬ 
quelle für das ganze Dorf Falk enstein —, das Fernheizwerk, die große, modern aus¬ 
gestattete Wäscherei, die Garage, der Pferdestall, der Wagenschuppen und die Unter¬ 
beamtenwohnungen. 

Die Maschinen- und Kesselanlage versorgt die Anstalt mit Licht, Heizung und 
warmem Wasser. Sie wird aus einer eigenen Wasserleitung mit unterirdischer Quell¬ 
zuführung aus dem Taunus gespeist. Ihre Abwässer werden in eine Kanalisation geleitet, 
die auch zur Aufnahme sämtlicher sonstiger Abwässer und des Regenwassers dient, 
und zu einer nach dem biologischen Verfahren eingerichteten Kläranlage führt; letztere 
enthält die sogenannte Vorklärung in einem großen Betonbecken, in welchem schräg 
gestellte Tauchwände das Absinken der Schmutzstoffe während des langsamen Hindurch- 
fließens des Kanalwassers erleichtern; aus diesem Becken tritt das bereits erheblich 
geklärte Wasser in ein großes, geschlossenes Kokesfilterhaus. Das Wasser fließt hier 
in Becken, die über den Kokesfiltern angebracht sind und bei ihrer Füllung durch selbst¬ 
tätige Kippvorrichtung bald nach rechts, bald nach links kippen, und das Wasser in 
zweckmäßiger Weise über den Kokes verteilen. Vom Boden dieses 3 m hohen Kokes- 
filters fließt das Wasser, nachdem es noch verschiedene, ihm in den Weg gestellte 
Hindernisse überwunden hat, durch zweckmäßig eingerichtete Verteilungsrinnen gleich¬ 
mäßig in eine 65 cm starke Kieslage. Nach dem Durchlaufen dieser Anlage gelaugt 
das nunmehr völlig klare Wasser in einen am Ende des Parkes gelegenen 2500 cbm 
Wasser fassenden See, um diesen als Bach zu verlassen und seinen Weg durch den 
benachbarten Wald nach Kronberg zu nehmen. 

Der Park besitzt eine Ausdehnung von ungefähr 30 Morgen, hat^ prächtige alte, noch 
von Dettweilers Zeit herrührende Baumbestände, dazu neugeschaffene Anlagen und 
Promenaden; der Blick auf der einen Seite zum Falkensteinturm, auf der anderen Seite auf die 
Wälder des Taunus, die Mainebene mit Schloß Kronberg ist unvergleichlich. Über die Main¬ 
ebene schweift das Auge bis Frankfurt und zum Spessart und Odenwald; der Schutz gegen 
Norden und Osten durch die vorgelagerten Berge und die Öffnung gegen Süden, Südosten und 
Südwesten hatte ja schon einst Dettw f eiler bestimmt, seine Heilstätte hier zu errichten. 

Die Lüftung der Gebäude, die den Staub und Schmutz beseitigenden Einrichtungen 
stehen auf wissenschaftlicher und praktischer Höhe, ebenso vorzüglich ist die Ver¬ 
pflegung. Die Heilanzeigen dieses Genesungsheims bilden Neurasthenie, leichtere Herz* 
affektionen oder aber die Rekonvaleszenz von überstandenen Krankheiten. 

Unsere Armee ist nach der Meinung verständiger, nicht zu nationaler Überschätzung 
Neigender die erste der Welt und darum auch von unseren Feinden so gefürchtet; gern er¬ 
legen wir für unsere Wehr die mit ihr verbundene Milliarde als eine Wohlstands-Versicherungs- 
Risiko-Prämie, angesichts unserer geographischen Lage und angesichts des Neides und der 
Mißgunst, welche uns wegen unserer wirtschaftlichen Fortschritte reichlich zuteil werden. 

Die Armee und der in ihr zentrierte Geist haben jenen Drill geschaffen, jene 
Fähigkeit, sich unterzuordnen und einer Organisation als dienendes Glied sich einzufügen; 
diesen Eigenschaften verdanken wir zum Teil unsere wirtschaftlichen und technischen 
Fortschritte. — Exercitus, d. h. Übung, nannten die Römer das Heer. Die starke Nerven¬ 
spannung aber, welche der rasche Wechsel der Waffentechnik und der Angriffsniethoden 
sowie das stetige Inbereitschaftsein für die ungewöhnlich angestrengten, führenden oberen 
Schichten des Heeres bedingt, muß zur häufigen Abnutzung der Kräfte führen; ihr entgegen¬ 
zuarbeiten, ist die Aufgabe der Militärhygiene; im Rahmen dieser Pflichten liegt auch das 
Offiziers-Genesungsheim in Falkenstein; mögen noch ein halbes Dutzend andere ihm folgen! 


Digitized by 


Go igle 


Original from 

UNIVERSITY OF MiCHiGAN 



Referate über Bücher und Aufsätze, 


173 


Referate über Bücher und Aufsätze. 


A. Diätetisches (Ernährungstherapie). 

H. Fletcher (New York), Die Eßsncht nud 
ihre Bekämpfung’. Deutsche Ausgabe von 
Dr.v.Borosini. Dresden 1911. Verlag von 
Holze & Pahl. 

Eine interessante, wenn auch in vielen 
Punkten anfechtbare Publikation liegt in der 
erstmaligfürdeutscheLeserautorisiertenWieder- 
gabe der Fletchersehen Lehren vor, die ein 
Schäler des amerikanischen Diätetikers besorgt 
hat, Horace Fletcher ist in Europa nur in 
engen Kreisen bisher bekannt geworden, in 
denen vor allem, die abseits vom Wege stehen 
und sich ihr eigenes Lebensregimen, unbe¬ 
kümmert um Methodik und Ergebnisse exakter 
Forschung, zusammenbrauen. Und man kannte 
ihn als Verfechter der Theorie, daß jede Speise, 
bevor sie dem Verdauungskanal überliefert 
werde, behufs richtiger Verarbeitung und Assi¬ 
milation in zahllosen Mundbewegungen zerrieben 
und zermalmt werden müsse. Das „Fletschern“ 
wurde somit zu einer Art Lebensprinzip, und 
besonders in vegetarischen Speisehäusern hatte 
Bian des öfteren Gelegenheit, derartig käuende 
Gestalten in ihrer Verdauungsarbeit zu beob¬ 
achten. Das System ist inzwischen von seinem 
Begründer weiter ausgebaut worden, die wesent¬ 
lichen Grundsätze desselben lassen sich in 
folgende Resultate formulieren: „Man soll nicht 
essen, wenn man nicht hungrig ist“; „Man soll 
die Nahrung nicht eher verschlucken, bevor 
dieselbe nicht vollkommen ausgeschmeckt ist“; 
.Iß nicht, wenn du nicht in guter Stimmung 
bist** Als Ergebnis der Beachtung dieser seiner 
Norschriften resultieren nach ihm: Eine wirk¬ 
lich rationelle Verdauung und Assimilation, da¬ 
mit wesentlich erhöhte Leistungsfähigkeit und 
Energie, eine Reduktion der Bildung von Ab¬ 
fallstoffen und damit eine Asepsis der unteren 
Darmpartien, ungestörte Gesundheit, lange 
Lebensdauer und ähnliche Allheilmittel mehr. 
Stutzpunkte für seine Theorie, die, soweit sie 
auf obige Sätze beschränkt und vor allem im 
realen Leben durchführbar ist, entschieden auch 
wissenschaftlich akzeptiert werden kann, sind 


Fletcher weniger die Ergebnisse der Er¬ 
nährungsphysiologie wie naturphilosophische 
Reflexionen und empirisch gewonnene An¬ 
schauungen. Und diese Verquickung erzeugt 
auch bei ihm, gleichwie auch bei allen anderen 
Laienreformatoren auf dem Gebiete der Ge¬ 
sundheitspflege, einseitige in ihrer Generali¬ 
sierung und Übertreibung abzulehnende Auf¬ 
fassungen, die der Autor in Ermangelung 
exakter Grundlagen nunmehr durch fälschliche 
Annahmen und daraus resultierende Schlüsse 
gewaltsam zu begründen sucht. Die unbe¬ 
strittene Tatsache einer weithin vorherrschenden 
Überlastung unserer Verdauungsorgane und 
einer hieraus sich entwickelnden Reihe von 
Störungen des Wohlbefindens, wie nicht minder 
von Schädigungen krankhafter Natur, die weitere 
Tatsache der leider immer noch viel zu wenig 
eingeschätzten Bedeutung richtigen Rauens als 
der wichtigsten Vorstufe der Speisenverarbeitung 
darf noch nicht dazu führen, Behauptungen 
aufzustellen wie „Nicht nur die feste, sondern 
auch die halb- oder ganzflüssige Nahrung sollte 
einer sorgfältigen Mundbehandlung unterzogen 
werden, bis sie durch den Schluckimpuls ab¬ 
sorbiert wird“ oder „Die ökonomische Ver¬ 
dauungsasche darf bei einem Durchschnitts¬ 
menschen von 63 kg täglich nicht mehr als 50 
bis 60 g betragen, w'obei der Wassergehalt mit 
einbegriffen ist“ (im Zusammenhänge damit 
steht die These Fletchers, daß ein gesunder 
Erwachsener nicht öfter als zweimal in der 
Woche bis zu einmal in zw r ei Wochen normaler 
Weise eine Entleerung zu haben braucht), oder 
„Nahrung mit einem Eiweißgehalt von 5 bis 7 g 
Stickstoff genügt, wenn man der Auswahl der 
Speisen durch seinen Appetit und sorgfältiger 
Mundbehandlung seine Aufmerksamkeit schenkt“ 
und vieles andere mehr, was weder der wissen¬ 
schaftlichen Erkenntnis noch der Erfahrung, 
abgesehen von einzelnen, hierbei nicht zu be¬ 
rücksichtigenden „Naturmenschen“, standhält. 
Wo Fletcher sich auf physiologisch fixierte 
Lehren stützt, sind seine Ausführungen, wie 
vor allem in den Kapiteln „Zusammensetzung 
der Nahrung“, „Die Erziehung des Menschen 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 




174 


Referate über Bücher und Aufsätze. 


zur Selbstbeherrschung, sowie zur Führung eines 
gesunden Lebens“ (letzteres eine Wiedergabe 
des einstigen Leipziger Klinikers Jörg) u. a. 
mehr von Interesse und beachtenswert, spricht 
aus ihnen allen doch der überzeugte und, so 
lange er auf der mittleren Linie der Lebens¬ 
erfahrung bleibt, erzieherisch wirkende Refor¬ 
mator. Julian Marcuse (Partenkirchen). 

Arnold Orgler (Berlin), Über den Kalk« 
Stoffwechsel bei Rachitis. Monatsschrift 
für Kinderheilkunde 1911. Nr. 7. 

Verfasser hat bei drei rachitisfreien und 
vier rachitischen Kindern vollständige Kalk¬ 
bilanzen vor und nach Einnahme von Calc. 
acet. (bzw. phosphor.) aufgestellt, um zur 
Klarheit zu kommen, ob Zugabe eines Kalk¬ 
salzes den Kalkansatz bessere. Bei rachitis- 
freien Kindern ist das, wie zu erwarten, nicht 
der Fall; im Gegenteil kann eine paradoxe 
Reaktion insofern eintreten, als der bei ver¬ 
mehrter Zufuhr einige Tage hindurch aufge¬ 
speicherte Kalk schließlich wieder abgegeben 
wird. Die Versuche an rachitischen Kindern 
leiden unter der Schwierigkeit, daß man sich 
hüten muß, schon in Heilung befindliche aus¬ 
zuwählen, d. h. solche, die schon wieder einen 
genügenden Kalkansatz haben, was sich kli¬ 
nisch nicht vorher feststellen läßt. Unter Be¬ 
rücksichtigung dieser Bedingung kommt Ver¬ 
fasser nach den vorliegenden Versuchen zu 
dem Schluß, daß bei fortschreitender Krank¬ 
heit Zufuhr eines Kalksalzes den Kalkansatz 
nicht bessert, daß eine solche Besserung aber 
möglich ist bei in Heilung begriffenen Kindern, 
die an sich noch keinen maximalen Kalkansatz 
haben. Daß mangelnde Kalkzufuhr die Ur¬ 
sache der Rachitis, ist nach den Stoffwechsel¬ 
versuchen unwahrscheinlich: unter Umständen 
kann Änderung der Ernährung den Kalkansatz 
bessern, auch wenn sie mit Verminderung der 
Kalkzufuhr einhergeht. Maßgebend für den 
Kalkansatz ist nur die Fähigkeit des Organis¬ 
mus, Kalk anzusetzen, und die Zusammensetzung 
der Nahrung. Jap ha (Berlin). 

Max Klotz (Straßburg), Weitere Unter« 
Buchungen über die Gärung von Welzen- 
und Hafermehl. Monatsschrift für Kinder¬ 
heilkunde Bd. 10. Nr. 6. 

In einer Reihe zum Teil schon hierorts 
referierter Arbeiten hat Verfasser über Diffe¬ 
renzen beim Abbau der verschiedenen Mehl¬ 
arten berichtet, die er durch Versuche am 
Phloridzinhungerhund festgestellt hatte. Er 
glaubte, eine Reihe Weizen-Roggen-Gerste- 


Hafer aufstellen zu können, in der der Abbau 
des Weizens wesentlich zu resorptionsfähigsten 
Zuckerstufen, der des Hafers aber hauptsächlich 
zu Kohlehydratsäuren (Glykonsäure, Glykos- 
amin, Zuckersäure) führt. Bei Einwirkung von 
Pankreasferment und gärungserregenden Mikro¬ 
organismen liefertWeizen mehrDextrose, weniger 
Maltose, Hafer umgekehrt, die Säurebildung 
durch Gärungserreger war bei Weizen gering, 
bei Hafer hochgradig. Die vorliegende Arbeit 
ergänzt diese Resultate verschiedenfach. Auf 
die Säurebildung durch Pankreasferment und 
gärungserregende Mikroorganismen wirkten 
Phosphate, namentlich in Verbindung mit Kalium 
und Kalzium vermehrend ein, und zwar mehr 
bei Hafer als bei Weizen. Wenig wirken Nitrate, 
Chloride, Eisen, Mangan, Fluor, stark wirken 
einige organische Salze, wie Kalium citricum, 
nach Laktase und Acetate. Von organischen 
Agentien steigern Dextrose und Saccharose 
die Säurebildung stärker als Laktose, deren 
langsame Vergärbarkeit bekannt ist. Bei 
Kombination von Weizenmehl und Malzextrakt 
werden die Gärungsprozesse zunächst nicht 
gesteigert, wie man das erwarten sollte, 
sondern im Gegenteil zunächst zurückgehalten, 
bei Hafer fehlt diese Gärungsdepression. Dieser 
Befund gibt eine Erklärung für die bessere 
Ertragbarkeit der Weizenmehl-Malzextrakt* 
Mischungen beim Säugling; nach Verfasser 
lenkt das schwer vergärbare Weizenmehl 
die Mikroorganismen zunächst auf sich sh. 
Auch bei Vergärung mit Hefe zeigen Dex¬ 
trose-äquivalente Mengen von Weizen- und 
Hafermehl bemerkenswerte Unterschiede. Stets 
zeigt sich schnelle und hochgradige CO,-Ent¬ 
wicklung beim Hafer, langsamere und 
schwächere beim Weizen. Dieses Resultat 
bleibt sich gleich, wenn man auch die Versuchs¬ 
bedingungen durch Änderung des diastatischen 
Ferments (Pankreas) in Menge und Kraft, durch 
Änderung der Hefe, und mehr oder weniger 
starke Verkleisterung des Mehls modifiziert 
Zuletzt wird noch die Einwirkung von Salzen 
auf diesen Prozeß untersucht: es wirken auf 
die Gärung von Weizen Kaliumphosphat 
schwach, Kalziumlaktat stark ein, auf die 
Hafergärung w irkt Kaliumphosphat gar nicht 
ein, die Laktate dagegen ebenfalls fördernd. 

Jap ha (Berlin). 

W. Birk (Cbarlottenburg), Znr Frage der 
Ernährung stillender Frauen. Münchener 
med. Wochenschrift 1911. Nr. 81. 

Aus einer ganzen Reihe von Tatsachen, 
deren Erwähnung zu weit führen würde, geht 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Referate über Bücher und Aufsätze. 


175 


hervor, daß die Ernährung einer stillenden 
Frau nicht so sehr bezüglich der Rückwirkung 
iu! das Kind zu betrachten ist, als vielmehr 
von dem Gesichtspunkte aus, wie durch die 
Ernährung ihr eigener Organismus während 
der Laktation beeinflußt wird. Beobachtungen 
ergaben, daß sehr häufig eine Unterernährung 
stattfindet. Wenn also im allgemeinen kein 
Hinderungsgrund besteht, von einer Frau so 
viel Milch zu gewinnen, als sie produzieren 
kann, so bat man andererseits die Pflicht, da¬ 
für zu sorgen, daß sie durch Unterernährung 
nicht Schaden leidet. 

van Oordt (Bad Rippoldsau). 

W. Kliik (Wilmersdorf), Kfthlhaltung der 
SiigUagsmUch. Entfettung der Säuglings- 
■Heb. Therapie der Gegenwart 1911. Heft 9. 

Der Vorschlag Zieglers, die unter der 
Wasserleitung abgekühlte sterilisierte Milch 
dnrdi Umwicklung der Flaschen mit nasser 
Leinwand oder Fließpapier kühl zu erhalten, 
wird von Klink abgelehnt, da seine Nach¬ 
prüfungen ergaben, daß die Temperatur der 
Milch an heißen Tagen bis auf 21° stieg, wo¬ 
bei durch die peptonisierenden Bakterien eine 
Zersetzung der Milch eintritt. Klink empfiehlt 
demgegenüber eine von ihm angegebene, mit 
Isoliermaterial versehene Kühlkiste, die wie 
der neuerdings angegebene Demosterilisator 
*on Bickel und Roeder ein wirkliches Kühl¬ 
halten der Milch ermöglicht. — Die Entfettung 
der Säuglingsmilch im Haushalt läßt Klink 
mittelst eines gewöhnlichen Glasirrigators vor¬ 
nehmen, wodurch die für den kleinen Haushalt 
za teure Zentrifuge ersetzt wird. 

K. Krön er (Schlachtensee-Berlin). 

P- Grosser (Frankfurt a. M.), Erfahrungen 

■it Eiweißmilch. Arbeiten zum 10jährigen 
Bestehen des Kinderasyls der Stadt Berlin. 
Berlin 1911. Verlag von J. Springer. 

Verfasser wandte Eiweißmilch bei 4 Gruppen 
von Säuglingen an: 

L bei Kindern, die mit Durchfällen erkrankt 
waren; 

2. bei Kindern, die mit künstlicher Nahrung 
bei guten Stühlen nicht Zunahmen; 

3. bei Kindern, die bei Ernährung mit 
Frauenmilch nicht vorwärts kamen; 

4. bei Brustkindern, die plötzlich abgestillt 
wurden. 

Von Interesse ist die theoretische Be¬ 
gründung, die Grosser für die Anwendung bei 
der 3. Gruppe — bei im Spital meist infolge 
optischer Prozesse schlecht gedeihenden Brust¬ 


kindern — gibt: Langandauernde fieberhafte 
Zustände können zu negativer Stickstoff¬ 
bilanz führen. Tritt dazu noch der Hunger 
(durch Erbrechen der Nahrung), so verarmt 
der Körper an Eiweißsuhstanz. Zu deren 
Ersatz ist aber die Frauenmilch ungeeignet, da 
sie gerade nur soweit Eiweiß enthält, als der 
gesunde Säugling braucht. Darum ist hier die 
eiweißreiche Eiweißmilch besonders zu em¬ 
pfehlen. 

Im ganzen hat Grosser sehr gute 
Erfolge erzielt. Als unerwünschte Neben- 
, erscheinung registriert er häufiges Auftreten 
von Intertrigo, der indes ohne Nahrungswechsel 
wieder schwand. 

Die Arbeit ist mehr als eine bloße Nach¬ 
prüfung; denn sie enthält neue, wichtige Beob¬ 
achtungen, so u. a. die Angabe, daß im Milieu 
' der Eiweißmilch der Zuckerzusatz zur Erzielung 
von Gewichtszunahme ohne Angst vor Durch¬ 
fällen bis 10 % gesteigert werden darf, und den 
Nachweis, daß Milchzucker nur in Kombination 
mit der Molke schädlich und durchfallerregend 
wirkt, ohne Molke selbst in hohen Dosen ver¬ 
tragen wird. Ludwig F. Meyer (Berlin). 


H. Koplik (New York), Tetany and thespas- 

mophlle tendency in infancy and childhood. 

Medical Record 1911. 16. September. 

Es gibt Kinder, die niemals Konvulsionen, 
Spasmen zeigen, auch nicht unter Umständen, 
unter denen sonst derartige Zustände auftreten. 
Eine große Anzahl von Säuglingen und Kindern 
aber, die keine Krämpfe oder Krampfzustände 
hatten, werden von solchen befallen, sobald ein 
auslösendes Moment eintritt. Es sind dies die 
sogenannten Spasmophilen Heuhners und 
seiner Schule oder die tetanoiden Kinder 
Escherichs. Koplik hat sich von der Häufig¬ 
keit dieser letzteren Kategorie von Kindern 
überzeugt Oft stammen sie vbn neuropathisehen 
Eltern; sie sind gewöhnlich blaß, gut genährt, 
„pasteus“. Zeichen von beginnander Rachitis 
oder Kraniotabes sind häufig vorhanden; be¬ 
sonders bemerkenswert sind Zeichen von Über¬ 
erregbarkeit bei den Kindern, ebenso wie hei 
den Eltern. Geringe Abweichung von der ge¬ 
wöhnlichen Ernährung und den täglichen Ge¬ 
wohnheiten macht den krankhaften Zustand 
offenkundig. Als erstes Symptom zeigt sich 
häufig der Laryngospasmus und Apnoe, oft 
kommen eklamptische Anfälle hinzu, schließlich 
bieten die Kinder das Bild der Tetanie dar. 

Koplik schildert eingehend den Symptom en- 
komplex der erwähnten Zustände und den Über- 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSETY OF MICHIGAN 



170 


Referate über Bücher und Aufsätze. 


gang des einen in den anderen. Wichtig für 
den Praktiker ist, zu wissen, daß der eine Zu¬ 
stand in den anderen übergehen kann, und daß 
er frühzeitig auf die Gefahr aufmerksam wird. 

In der Ätiologie spielt die Ernährung eine 
Rolle. Die Spasmophilie ist häufig familiär; die 
nervöse, erbliche Belastung ist bemerkenswert. 

Koplik bespricht des weiteren die Be¬ 
ziehungen zu anderen „nervösen“ Erkrankungen, 
wie Pylorospasmus, Littlescher Krankheit nsw. 
Schließlich sind die Symptomatologie, Diffe¬ 
rentialdiagnose, Ätiologie und Pathologie der 
manifesten Tetanie eingehend besprochen 

Georg Koch (Wiesbaden). 

Wilhelm Stepp (Gießen), Experimentelle 
Untersuchungen über die Bedeutung der 
Lipoide für die Ernährung. Zeitschrift für 
Biologie 1911. 

Mäuse gehen bei Ernährung mit einem 
sonst ausreichenden Futter, das durch Alkohol 
und Äther völlig von den Lipoiden befreit ist, 
ausnahmslos in wenigen Wochen zugrunde. Ist 
das Futter ungenügend extrahiert, so können 
die Mäuse wochenlang munter bleiben. Der 
Tod der mit extrahiertem Futter ernährten Tiere 
ist nicht die Folge von Salzmangel, sondern 
von Mangel gewisser alkohol - ätherlöslichen 
Substanzen, deren nachträglicher Zusatz die 
Tiere am Leben erhält. Diese lebenswichtigen 
Extraktivstoffe sind nicht Fett, sondern sind im 
Milchplasma enthalten. Und zwar sind die 
Extraktivstoffe aus angekochter Milch wesent¬ 
lich wirksamer wie die ausgekochten. Lezithin 
und Cholesterin allein stellen nicht die lebens¬ 
wichtigen Lipoide dar, da ihr Zusatz zu extra¬ 
hierter Nahrung die Tiere nicht am Leben 
erhält. Grosser (Frankfurt a. M.). 

O. Baumgarten und G. Grund (Halle), 
Untersuchungen über die wirksamen Fak¬ 
toren der Haferkur bei Diabetes mellitus. 

Deutsches Archiv für klin. Medizin 1911. 
Heft 2. 

Wer auf dem diesjährigen Kongreß für 
innere Medizin die Verschiedenheit der An¬ 
sichten über die Wirkungen der Haferkur beim 
Diabetes mellitus kennen gelernt hat, wird die 
Überzeugung gewonnen haben, daß diese Frage 
durchaus noch nicht geklärt ist. 

Baumgarten und Grund fanden bei 
klinisch experimentellen Untersuchungen, 
namentlich auch unter Zuhilfenahme von Stuhl- 
und Kohlehydratanalysen, als wesentlichstes 
Ergebnis, daß Hafermehl seine volle Wirksam¬ 
keit nur dann entfaltet, wenn es in genuiner 


Form gegeben wird. Die isolierten Bestand¬ 
teile desselben können in einzelnen Fällen 
bereits einen Teil der spezifischen Wirksamkeit 
in sich tragen, in der Mehrzahl der Fälle ver¬ 
sagen sie, wo das genuine Präparat noch die 
volle Wirkung zeigt. Dementsprechend war 
auch Haferstärke meistens dem genuinen Hafer¬ 
mehl an Wirkung nicht ebenbürtig; dagegen 
ließen Haferstärke und Weizenstärke in der 
Regel keinen Unterschied in der Wirksamkeit 
erkennen. Vergleiche zwischen Weizenstärke¬ 
verabreichungen in kurmäßiger Form einerseits 
und gemischter Kost von äquivalenten Kohle¬ 
hydrat-, Fett- und Eiweißarten andererseits 
ließen in der Regel eine Differenz zuungunsten 
der gemischten Kost erkennen. 

Stärkearme, durch eine besondere Art der 
Zentrifugierung gewonnene Haferpräparate 
hatten nur in günstigen Fällen eine anscheinend 
fördernde Wirkung auf die Tendenz zur Besse¬ 
rung der Toleranz. 

Kohlehydratbestimmungen in den Fäzes 
von Diabetikern zeigten selten einen erhöhten 
Stärkegehalt. Jedenfalls war er zu unbedeutend, 
um im Zuckerhaushalt eine wesentliche Rolle 
zu spielen. Auch gesetzmäßige Gärungs 
Vorgänge erheblicher Art konnten aus den 
Kohlehydratbestimmungen nicht erschlossen 
werden. 

An phlorizinvergifteten Hungerhunden 
wurde eine Differenz im Verhalten von Hafer¬ 
stärke und Weizenstärke nicht konstatiert. 

Roemheld (Horneggf 

Jansen (Amsterdam), Über den Fettstoff' 
Wechsel beim Fehlen des Pankreassaftes 
im Darmrohr. Zeitschrift für physiol. 
Chemie 72, 158. 

Eine Fettresorption bis zu 80% ist möglich, 
auch wenn der Pankreassaft im Verdauungs 
rohr fehlt, wenn nur das Pankreas selbst oder 
ein Teil von ihm im Organismus vorhanden 
ist. Wenn man ein Pankreassegment, das sein 
Sekret durch eine Fistel nach außen entleert, 
exstirpiert, so tritt keine plötzliche, sondern 
allmähliche Zunahme des Fettverlußtes ein. 

Grosser (Frankfurt a. M.). 

M. Wimmer (München), Wie weit kann der 
Eiweißzerfall des hungernden Tieres dnrch 
Fütterung von Kohlehydraten eingeschränkt 
werden? Zeitschrift für Biologie Bd. 57. 
Heft 6 und 7. 

Von der wissenschaftlich seit langem fest¬ 
stehenden Tatsache ausgehend, daß der Eiwei߬ 
zerfall bei Fütterung mit Kohlehydraten her- 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSETY OF MICHIGAN 



Referate über Bücher und Aufsätze. 


177 


untergeht, hat Verfasser in einer großen Reihe 
von Stoffwechseluntersuchungen an Hunden es 
unternommen, den Sparwert der Kohlehydrate 
einer erneuten Untersuchung zu unterziehen und 
namentlich seine Beziehungen zu der Zufubr- 
größe festzustellen. Unter Sparwert einer Sub¬ 
stanz ist hierbei diejenige Größe zu verstehen, 
um welche der Eiweißzerfall bei Fütterung 
dieser Substanz gegenüber dem ursprünglichen 
Wert zurückgeht. Die in äußerst methodischer 
Weise angestellten Versuche ergaben folgende 
Resultate: 1. Durch Fütterung von Kohle¬ 
hydraten läßt sich eine von der Menge der 
Zufuhr abhängige Eiweißersparnis erzielen bis 
zu einem Maximum von annähernd 55 %; 2. der 
Sparwert von Stärke und Traubenzucker ist 
höchstwahrscheinlich gleich, wenn die Nahrungs¬ 
aufnahme gleichmäßig, in mehreren Mahlzeiten 
auf den ganzen Tag verteilt, gegeben wird; 

3. der maximale Sparwert der Kohlehydrate 
nbertrifft den des Leims um ein beträchtliches; 

4. der Sparwert scheint durch pathologische Zu¬ 

stande des Körpers beeinflußt werden zu 
können. j 

Julian Marcuse (Partenkirchen). 


6. Singer (Wien) und G. Holzknecht 
(Wien), Über objektive Befunde bei der 
spastischen Obstipation. Münchener med. 
Wochenschrift 1911. Nr. 48. 

Verfasser haben sich der dankenswerten 
Aufgabe unterzogen, ein Krankheitsbild, dessen 
weite Verbreitung in der Gegenwart erhöhtes 
Interesse beansprucht, und bei dem im Gegen- 
sati zu der Fülle von subjektiven Symptomen 
ein auffälliger Mangel an objektiv zu erhebenden 
Substraten besteht, der röntgenologischen 
Untersuchung und damit der Fixierung etwaiger 
anatomisch nachweisbarer Veränderungen zu 
unterziehen. Die Ergebnisse des radiologischen 
Befimdes waren folgende: 1. Bei der spastischen 
Obstipation findet sich in der überwiegenden 
Mehrzahl der Fälle eine oft hochgradige Hyper¬ 
tonie der distalen Kolonabschnitte; 2. die 
proximalen Kolonabschnitte zeigen meist nor¬ 
malen Tonus und Hypermotilität; 3. die Grenze 
zwischen diesen beiden Abschnitten ist nicht 
in allen Fällen die gleiche, sie liegt aber immer 
zwischen Flexura dextra und Ende des Colon 
descendens; 4. am Genu rectoromanum findet 
sich eine spastische Intermission, ihr Nachweis 
gelingt technisch nicht immer. 

Julian Marcuse (Partenkirchen). 


ZciUehr. t pbyrik. u. dilt Therapie Bd. XVI. Heft 3. 


Sandoz (Paris), Considdrations sur la patho- 
gdnie et le traitement de l’entdrocolite 
rauco-membr&neuse. Journal de Medecine 
de Paris 1911. Nr. 38. 

Die Enterocolitis muco-membranacea ist 
keine Krankheitseinheit, sondern ein Syndrom, 
das sich aus den drei Symptomen: Obstipation, 
wechselnd mit Durchfall, abdominale Schmerzen 
und Schleim- bzw. Membranbildung zusammen¬ 
setzt. Nach Ansicht der meisten Autoren findet 
sich die Enterokolitis nur auf der Basis des 
Neuro-Arthriti8mus. 

Die abdominalen, gewöhnlich auf Darm¬ 
spasmen beruhenden Schmerzen sind nicht 
charakteristisch für die Enterocolitis muco- 
membranacea. Pathognomonisch ist dagegen 
die Exkretion von Schleim und Membranen. Es 
handelt sich dabei um eine kongenitale Anlage, 
charakterisiert durch eine intestinale Hyper¬ 
sekretion der Schleimdrüsen. Die intestinalen 
Gärungsprozesse sind nicht die Ursache, 
sondern die Folgen des Zustandes. So erklärt 
sich auch die Hartnäckigkeit des Leidens. 

| Die schwersten Fälle sind unheilbar und 
können sich über das ganze Leben hin er¬ 
strecken. Im übrigen empfiehlt Sandoz be¬ 
sonders die Schrothsche Trockendiät, kom¬ 
biniert mit Anwendung feuchter Wärme, um 
eine Umstimmung des ganzen Organismus, 
speziell der Funktionen des Nervensystems, 
hervorzurufen. Roemheld (Hornegg). 


E. Weber und V. v. Bergmann (Kiew), 
Zur Wirkung der Wismut- und Zirkonoxyd- 
aufsctawemmungen auf die Magenperistaltik. 

Zentralblatt für Röntgenstrahlen, Radium- 
und verwandte Gebiete 1911. Nr. 9. 

Die Versuche der Verfasser an Pawlow- 
schen Hunden ergaben, daß die Reizung der 
Magenschleimhaut beim Hund, hervorgerufen 
mittelst der bei Röntgenuntersuchungen des 
Magens kontrastbildenden Mittel, wie Bismutum 
carbonicum, subnitricum und Zirkonoxyd, in 
keinem Falle einen stärkeren motorischen Reflex 
auslöst, als die physiologischen Substanzen, 
wie z. B. Wasser und Milch, es geben. Die 
Meinung Stillers, daß der metallhaltige Brei 
auf die Magenschleimhaut einen Reiz ausübt, 
und die normale Magenform sich dadurch ändert 
und im Röntgenbild verzerrt erscheint, ist durch 
diese Versuche widerlegt, wenigstens in bezug 
auf den Hundemagen. 

v. Rutkowski (Berlin). 


12 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



178 


Referate Uber BUcher und Aufsätze. 


B. Hydro-, Balneo- und Klimato- 
therapie. 

Mindla-Cirla Garfinkei (Suwalski), Über 
Luftgasbäder. Dissertation. Zürich 1911. 

Die an der Universitätspoliklinik für physi¬ 
kalische Therapie in Zürich (Abteilung für 
Hydrotherapie), Prof. Dr. E. Sommer, ange- 
stellten Untersuchungen ergaben folgendes: 

1. Das Luftgasbad, welches weder 
Körpertemperatur, noch Pulszahl, noch Atem¬ 
frequenz wesentlich beeinflußt, bringt volleren, 
regelmäßigeren Puls, ruhige, tiefe Atemzüge 
und übt auf das Nervensystem einen be¬ 
ruhigenden Einfluß aus. Der Blutdruck wird 
in mäßigem Grade herabgesetzt; diese Blut¬ 
druckminderung dauert nach dem Bade noch 
eine Zeitlang an. 

2. Das Luftgasbad nähert sich in bezug 
auf seine physiologische Wirkung den Sauer¬ 
stoffbädern, die es im großen und ganzen zu¬ 
meist ersetzen kann. 

3. Der Luftgas-(Sprudelbad-)Apparat 
von Weber-Zürich zeichnet sich nach den 
eigenen Erfahrungen der Verfasserin durch 
Einfachheit und Gefahrlosigkeit des Betriebes, 
mäßige Anschaffungskosten und äußerst ge¬ 
ringe Betriebsauslagen vorteilhaft aus. 

Fritz Loeb (München). 

Rudolf v. Ho eßlin (München), Über Hepin- 
Sauerstoffbäder. Münchener med. Wochen¬ 
schrift 1911. Nr. 47. 

Die Leberkatalase Hepin kann aus 100 ccm 
einer 3% *£ en Wasserstoffsuperoxydlösung 
1 Liter 0 freimachen. Verfasser wendet diesen 
katalytischen Vorgang zur Erzeugung von 
Sauerstoffbädern in der Weise an, daß dem 
Badewasser 1 Liter der käuflichen 3%igen 
H 3 0 ;i -Lö8ung und dann der in ! / 4 Liter Wasser 
gelöste Inhalt eines Hepingläschens zugesetzt 
wird. Nach 15 Minuten ist eine feinstblasige 
Sauerstoffentwicklung im Gang und das Bad 
ist gebrauchsfertig. Auf diese Weise werden 
10 Liter 0 im Wasser frei. Die Kosten be¬ 
tragen nur 60 Pf. Verfasser ist von der 
Wirkung durchaus befriedigt. 

van Oordt (Bad Rippoldsau). 

Kenji Ko jo (Berlin), Zur Kenntnis der Blut- 
vertellung bei gleich temperierten einfachen 
Bädern und Sauerstoffbädern. Zeitschrift 
für Balneologie, Klimatologie und Kurort- 
Hygiene 4. Jahrgang. Nr. 17. 

Kojo bestätigt die Resultate von Ogata. 
Sofort bei der Einwirkung des indifferenten 


| Wasserbades steigt beim Kaninchen der 
! Druck im Darm an. Diese Steigerung hält 
I sowohl während der Periode des Fallens des 
Carotisdrucks wie in der Periode der Rückkehr 
zur Norm an, so daß sich also die Druck- 
i Verhältnisse in der Carotis und die Puls 
j Veränderungen unabhängig vom Darmdruck 
vollziehen. Tut man dem Bade Sauerstoff zu, 
I so steigt der Carotisdruck ein wenig an und 
der Darmdruck erhöht sich ein klein weni<r 
weiter, nachdem die Sauerstoffentwicklunjr 
einige Zeit gewährt hat. Dadurch wird keine 
Herabsetzung des Carotisdrucks bewirkt. 

E. Tobias (Berlin). 

TomosaburoOgata (Tokio), Experi ment eile 
Untersuchungen über die Wirkungen der 
gleichtemperierten einfachen Bäder und 
Sauerstoff bäder auf den Zirkulation 
I apparat. Zeitschrift für Balneologie, Klima- 
i tologie und Kurort-Hygiene 4. Jahrgang. 

| Nr. 17. 

Versuche am Kaninchen mit indifferenten 
! Bädern ergeben: Während der Körper in das 
' Bad getaucht wird, treten vorübergehende, 
nicht spezifische Initialreaktionen auf und zwar 
vorübergehende kurze Blutdrucksteigerung (an 
der Art. carotis gemessen), verbunden mit Tachy¬ 
kardie oder Irregularität des Herzschlages. Im 
zweiten Stadium verweilt der Blutdruck auf 
der Höhe der Norm bei normaler Schlagfrequenz, 
um bald zu sinken, und gleichzeitig verlangsamt 
sich der Herzschlag. Im dritten Stadium ist 
Blutdruck und Herzfrequenz wieder normal. 
Einem Bad von 36,5—37° C beim Kaninchen 
entsprechen Bäder von zirka 36° C beim 
Menschen. Das indifferente Bad erzeugte also 
bei gesunden Individuen die Tendenz zur Herab¬ 
setzung von Blutdruck und Herzschlagfrequenz. 
Die Intensität der Wirkung ist individuell ver¬ 
schieden. Versuche am Kaninchen mit Sarason- 
schen Ozetbädern ergaben, daß das Sauerstoff- 
bad die Kompensation der Veränderungen, die 
das indifferente Bad setzt, unterstützt Das Ozet- 
bad verhindert die Blutdrucksenkung oder be¬ 
schleunigt ihren Ausgleich. Die Temperatur 
des Ozetbades war beim Kaninchen 36,5—37° C. 

E. Tobias (Berlin). 

Räuber (Erfurt), Maßnahmen zur Errettung 
in Ertrinkungsgefahr Geratener. Zeitschrift 
für Balneologie, Klimatologie und Kurort- 
Hygiene 4. Jahrgang. Nr. 17. 

Räuber bespricht die Bemühungen zur 
Verhütung von Unglücksfällen in Seebädern. 
Gut sind die Vorschläge der Kommission für 



Original from 

UNIVERSfTV OF MICHIGAN 





179 


Referate über Bücher und Aufsätze. 


die gesundheitlichen Einrichtungen in den Nord- ' 
und Ostseebädern, welche u.a. schwimmkundiges 
Badepereonal in genügender Menge, ein hin- und 
herfahrendes Boot, theoretische und praktische 
Unterweisungen der Badebediensteten in all¬ 
jährlichen Kursen verlangen. Da der Ertrinkungs¬ 
tod sehr schnell eintritt, muß auch Hilfe rasch 
gebracht werden. Die Wiederbelebungsversuche 
eines beim Baden Verunglückten sind in der 
ersten Minute sehr günstig, in der zweiten nicht 
ganz ungünstig, dann werden sie immer zweifel¬ 
hafter. Das Rettungswerk ist in sachgemäßer 
Weise auszuftthren. Das Rettungsverfahren 
muß gründlich erlernt werden, damit die rich¬ 
tigen Handgriffe (keine Umklammerung!) zur j 
Anwendung gelangen können. Sehr wichtig 
ist auch, daß allgemein der Schwimmunterricht 
weiteste Verbreitung findet. 

E. Tobias (Berlin). 

He (Amrum), Die Seeluft als Heilmittel. 

München 1911. Verlag der ärztl. Rundschau. 

Eine flott geschriebene populäre Broschüre, 
die nichts Neues bringt. 

Gotthelf Marcuse (Kudowa-Breslau). 

Marfan (Paris), Der günstige Einfluß der 
Hehenkur auf das S&uglingsekzenn Le 

Bulletin Medical 1911. Nr. 43. 

Verfasser sah Säuglingsekzeme schwersten 
Orades, die jeder Behandlung zu trotzen 
schienen, durch mehrwöchentlichen Hoch- 1 
sebirgsaufenthalt (1200—1800 m) sich erheblich 
bessern. Selbstverständlich wurden nebenher 
alle hygienischen und diätetischen Maßnahmen, 
die erforderlich schienen, durchgeftthrt. Zu¬ 
weilen wird in der ersten Woche des Gebirgs- 
aafenthaltes eine Latenz oder eine mäßige Ver¬ 
schlimmerung beobachtet, der eine rasche Ab¬ 
nahme der Erscheinungen auf dem Fuße folgt. 
Selbst da. wo keine Besserung der Haut¬ 
erkrankung einsetzte, war der Einfluß auf das 
Allgemeinbefinden ein günstiger. Nach Rück- j 
kehr in die häuslichen Verhältnisse traten wohl 
schwächere oder stärkere Teilrezidive auf, aber ! 
alle Fälle gingen nach einigen Monaten in I 
definitive Heilung über. Wenn ähnliche Resultate j 
aneh durch Landaufenthalt oder Seekttste hier 
und da erzielt werden, so meint Autor doch, 
dem Höhenklima einen besonderen Heileffekt ! 
^schreiben zu müssen. 

van Oordt (Bad Rippoldsau). , 


Krämer (Baden), Schwangerschaft und Heil« 
stättenkur. Zeitschrift für Tuberkulose 1911. 
Heft 5. 

Wie Rundfragen ergaben, wurde von der 
Mehrzahl der in den Heilstätten behandelten 
Frauen die Geburt ohne nachhaltigen Schaden 
iiberstanden. Der künstliche Abort ist daher 
nur dann einzuleiten, wenn die Gewichts¬ 
zunahme erheblich hinter der normalen zurück¬ 
bleibt, sowie bei allen fortschreitenden Tuber¬ 
kulosen. Bei allen stationären Formen ist im 
allgemeinen auf einen günstigen Ausgang zu 
rechnen. Die Rücksichten auf das Kind dürfen 
nicht ausschlaggebend sein, da die Aussichten 
für sein Leben schlechte sind. Schon im ersten 
Jahre stirbt die Hälfte der Kinder an allge¬ 
meiner Schwäche, Darmleiden und Tuberkulose; 
der Rest ist auch später noch gefährdet. 

K. Krön er (Schlachtensee-Berlin). 

E. H. Kisch (Marienbad), Gegen einen 
nnmerns clausus der Badeärzte in Öster¬ 
reich. Zeitschrift für Balneologie, Klimato¬ 
logie und Kurort-Hygiene 4. Jahrgang. Nr. 17. 

Nur eine freie, sich schrankenlos ver¬ 
jüngende, unabhängig wirkende, in ihrer Be¬ 
wegung gänzlich unbehinderte Ärzteschaft 
kann den Kurorten von Nutzen und Gewinn 
sein. E. Tobias (Berlin). 

C. Gymnastik, Massage, Orthopädie 
und Apparatbehandlung. 

J. Eiger (Berlin), Zabludowskis Technik der 
Massage. Dritte, veränderte und vermehrte 
Auflage. Mit 80 Abbildungen. Leipzig 1911. 
Verlag von Georg Thieme. 

Der Verfasser, der Leiter der von Zablu- 
dowski begründeten Berliner Massageanstalt, 
hat die von seinem Lehrer früher publizierte 
Massagetechnik im vorliegenden neu bearbeitet 
und herausgegeben. Die ja nicht immer ein¬ 
fache Z a 1) 1 u d o w s k i sehe Massagemethode wird 
hier eingehend und klar geschildert, eine große 
Reihe von Abbildungen, die noch mit besonderen 
Erläuterungen versehen sind, tragen zum Ver¬ 
ständnis des Ganzen wesentlich bei. So wird 
das vorliegende Buch den vielen Anhängern der 
Zabludowski sehen Methode eine willkommene 
Ergänzung des praktisch erlernten bilden; da¬ 
bei enthält es auch für diejenigen Leser, die 
nach anderen Methoden massieren, sehr be* 
achtenswerte Ausführungen über allgemeine 
Grundsätze derMassagebchandlungundMechano- 
therapie. A. Laqueur (Berlin\ 

12 * 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSETY OF MICHIGAN 



180 


Referate über Bücher and Aufsätze. 


£• Majer (Köln a. Rh.), Die Behandlung 
der frischen Kinderlähmung durch Ruhig¬ 
stellung. Deutsche medizinische Wochen¬ 
schrift 1911. Nr. 24. 

Verfasser hat von dem Mac Kenzieschen 
Verfahren der möglichst baldigen Ruhigstellung 
der gelähmten Muskeln in einer keinerlei Tonns 
bedingenden Lage in zwei Fällen recht gute 
Erfolge gesehen, die sich dem von Mac 
Kenzie erzielten würdig anreihen. Man darf 
sich die Heilung vielleicht so vorstellen, daß 
durch die Ruhigstellung die Zeichen der 
frischen Entzündung, die Hyperämie, die 
Blutungen und die Leukozytenauswanderung 
im Keime erstickt werden, so daß es nicht zu 
einer sklerotischen Veränderung der vorderen 
motorischen Ganglien kommt. Wahrschein¬ 
licher dürfte sein, daß dadurch eine reflektorische 
Reizung des Rückenmarks vermieden und zu¬ 
gleich dem Entstehen von Schlottergelenken 
und Kontrakturen im Falle einer motorischen 
Lähmung vorgebeugt wird. 

van Oordt (Bad Rippoldsau). 


H. Delagönidre (Maus), De l’anesthösie 
gönärale avec clrculation rdduite ou exclu- 
sion des quatres membres dans l’anesthdsie 
gändrale. Gazette mädicale de Paris 1911. 
Nr. 111. 

Die von Klapp stammende Methode der 
Narkose bei beschränktem Kreislauf hat nach 
den Erfahrungen Delagöniöres nur Vorteile. 
Kontraindikationen sind nur gewisse Fälle von 
Myokarditis, Gefäßerkrankungen und einige 
Formen von allgemeiner Infektion. Die An¬ 
ästhesie tritt viel schneller ein, der Schlaf ist 
ein besserer und wegen der besseren Atmung 
auch besser zu überwachen. Man braucht etwa 
nur die Hälfte Chloroform. Die Patienten er¬ 
wachen sehr viel schneller, oft schon in dem 
Augenblick, wo die Binden gelöst werden. 
Alle postnarkotischen Störungen sind viel ge¬ 
ringer. Albuminurie hat er gar nicht mehr be¬ 
obachtet. Besonders bei Asphyxie genügt das 
Öffnen eines Bandes zur Beseitigung der Ge¬ 
fahr. Hierbei wirkt das mit Kohlensäure über¬ 
ladene Blut als starker Reiz für das Atem¬ 
zentrum. Delagßniere hat 1144Narkosen so 
geleitet, bei Nierenkranken und Alkoholikern 
insbesondere hält er diese Art der Narkose be¬ 
sonders für indiziert. 

E. Sachs (Königsberg). 


Läwen (Leipzig), Über die Vorwärmung toh 
Ä ther- und Chloroformdämpfen für die 
Narkose. Münchener med. Wochenschrift 
1911. Nr. 40. 

Im Anschluß an die Bedeutung, die man 
neuerdings der Abkühlung während der Nar¬ 
kose für die Entstehung der postoperativen 
Pneumonien zuschreibt, untersuchte Verfasser 
zunächst die Frage, ob bei Zuführung von 
Äther und Chloroform mit Hilfe des Junker¬ 
oder Braun sehen Apparates eine schädliche 
Abkühlung des Inhalationsgemisches stattfindet 
Bei diesen Untersuchungen zeigte sich, daß 
bei der Äthertropfnarkose mittelst Braun sehen 
Apparates das Narkotikumluftgemisch innerhalb 
der Maske eine Temperatur von 30° C. hat, 
also den Anforderungen entspricht. In einer 
zweiten Untersuchungsreihe prüfte Verfasser, 
ob es gelingt, durch Zuführung genügend weit 
vorgewärmter Narkotika die Abkühlung des 
Körpers während der Narkose zu kompensieren. 
Im Tierexperiment gelang dies vollkommen, 
indem durch Zuführung heißerÄtherluftgemische 
und Beschränkung der Wärmeabgabe durch 
Thermophore die vorher beträchtliche Ab¬ 
kühlung bei laparotomierten Kaninchen ganz 
ausgeglichen wurde. Für die Praxis wurde 
eine besonders konstruierte Heiz Vorrichtung 
auf dieBraunsche Maske aufgesetzt, mit der 
es gelang, die Narkotikum gase in einer Tempe¬ 
ratur von 35—40° C in die eigentliche Maske 
eintreten zu lassen. In einer Serie von 27 
Laparotomien gelang es jedoch auch auf diese 
Weise nicht, eine geringe Abkühlung der 
Körpertemperatur, im Mittel 0,27° C, zu ver¬ 
meiden. Verfasser spricht die Hoffnung aus, 
daß es wenigstens gelingt, einen kleinen Teil 
der postoperativen Lungenkomplikationen auf 
diesem Wege zu verhüten. 

E. Mayerle (Karlsruhe). 

D. Elektro-, Licht- u. Röntgentherapie. 

S. Simon (Bonn), Untersuchungen über die 
Einwirkung der Röntgenstrahlen auf Bier" 
Stöcke. Zeitschrift für Röntgenkunde 1911- 
Heft 9. 

Simon hat auf Grund seiner histologischen 
Untersuchungen an den Eierstöcken ähnliche 
degenerative Wirkungen der Röntgenstrahlen 
nachweisen können, wie seinerzeit Reiffet" 
scheid, von denen in erster Linie die Follikel- 
epithelien und die Eizellen betroffen werden. 
Auch an den Stromazellen ließen sich längere 
Zeit nach der Bestrahlung Schädigungen mit 


Digitized by 


Go, igle 


Original from 

UNIVERSETY OF MICHIGAN 



Referate über Bücher und Aufsätze. 


181 


Sicherheit deutlich erkennen. Ausgedehnte 
Blutungen in der Mehrzahl der Präparate 
müssen ebenfalls als spezifische Röntgen¬ 
schädigungen angesprochen werden. Von einer 
Regeneration der geschädigten Ovarien kann 
nach Ansicht des Verfassers niemals die Rede 
sein. A. Schnee (Ballenstedt-Harz). 

Manfred Fraenkel (Berlin), Die Beein- 
fiissing des Karzinoms durch Röntgen- 
strahlen. Zeitschrift für Röntgenkunde 1911. 
Heft 9. 

Der Autor weist dar^if hin, daß selbst 
Rache, aber immer noch unter der unverletzten 
Haut gelegene Karzinome schlecht oder doch 
ungenfigend auf Röntgenstrahlen reagieren und 
daß nicht hinreichende Strahlenmengen gerade 
nmgekehrt einen in vielen Fällen direkt be¬ 
obachteten Anreiz auslösen, der sich durch 
starke Metastasierung deutlich dokumentiert. 
So glänzend die Erfolge bei Haut-Karzinomen 
und Metastasen sind, so sehr ist und bleibt 
das tiefe Karzinom für die Röntgenstrahlen ein 
Noli tangere, es sei denn, daß es mittelst der 
Re ich ersehen Adrenalininjektion der Haut 
gelänge, durch diese weiche Strahlen in die 
Tiefe zu senden. Mit solchen Versuchen hat 
der Verfasser und Dr. Reicher soeben be¬ 
gonnen, nach deren Abschluß weiter berichtet 
werden soll. A. Schnee (Ballenstedt-Harz). 

Albert Weil (Paris), La radlothdraple des 
Ihre ■es uterins. Bulletin gönöral de thära- 
peutique etc. 1911. 30. November. 

Ein in der sociötö thörapeutique gehaltener 
Vortrag.—Nach einerausführlichenBeschreibung 
der von ihm angewandten Technik werden die 
durch die Röntgenbestrahlungen erzielten Effekte 
besprochen: ein Einfluß auf die Menses, dann 
weiterhin auf die Fibrome selbst wie auf den 
Allgemeinzustand ist unverkennbar. Bei Frauen, 
die sich bereits der Menopause nähern, zessieren 
nach etwa 2 bis 3monatiger Behandlung die 
Menses, die Tumoren verkleinern sich, ja sie 
können ganz verschwinden; dabei hebt sich 
da« Allgemeinbefinden ganz sichtlich. Die 
Wirkung ist namentlich dann eine ausge- 
iprochene, wenn es sich um schnell wachsende 
Tumoren handelt, während sehr harte, nicht 
*chr blutreiche Geschwülste weniger gut be¬ 
einflußt werden. Pathologisch-anatomisch ist 
als Folge der Bestrahlungen eine einfache 
Atrophie der Ovarien nachzuweisen, ohne daß 
etwa deren „innere Sekretion“ aufhört, da die 
quälenden Erscheinungen des Klimakteriums 
aeiat vermißt werden. 


In der Diskussion betont Laquerriöre 
den Nutzen der Methode; auch er will die Be¬ 
strahlungen nur bei Frauen über 40 Jahre, die 
sich bereits dem Klimakterium nähern, vorge¬ 
nommen wissen, da bei jugendlichen Personen 
die Erfolge nur vorübergehende und unsichere 
seien. Nutzlos sind die Bestrahlungen dann, 
wenn es sich um sehr harte, wenig vaskulari- 
sierte Formen handelt. Starke Dosierungen 
der Röntgenbestrahlungen perhorresziert er. 

Naumann (Meran-Reinerz). 

F. DaTidsohn (Berlin), Zar Technik der 
Röntgendurchleuchtung. Deutsche medi¬ 
zinische Wochenschrift 1911. Nr. 47. 

Kurze Beschreibung eines Röntgen¬ 
kabinetts, wie es sich in jedem, sogar ein- 
fenstrigen, Zimmer einrichten läßt. 

Naumann (Meran-Reinerz). 

£rich Keymllng (Bonn), Die Röntgen¬ 
therapie der Leukämie. Zeitschrift für 
Röntgenkunde 1911. Heft 8. 

Auf Veranlassung Krauses in Bonn hat 
sich der Autor eine zusammenfassende kritische 
Darstellung über die Röntgentherapie der Leu¬ 
kämie zur Aufgabe gemacht und leitet seine 
Arbeit mit einer reichen sehr sorgfältig be¬ 
arbeiteten Literaturzusammenstellung, die mit 
dem Jahre 1903 beginnt, ein. 

A. Schnöe (Ballenstedt-Harz.) 

Erich Keymllng (Bonn), Die Röntgen¬ 
therapie der Leukämie. Zeitschrift für 
Röntgenkunde 1911. Heft 9. 

Die in Heft8 begonnene Literaturzusammen¬ 
stellung wird zu Ende geführt und mit dem 
Jahre 1911 beschlossen. Es folgt darauf eine 
tabellarische Beschreibung von 187 Fällen 
chronisch gemischtzelliger Leukämie, an die 
sich Zusammenfassungen über Geschlecht und 
Alter der Kranken, die Dauer des Leidens, den 
Bestrahlungsort und die Bestrahlungsdauer an¬ 
knüpfen. 

A. Schnöe (Ballenstedt-Harz). 

Erich Keymllng (Bonn), Die Röntgen¬ 
therapie der Lenhämie. Zeitschrift für 
Röntgenkunde 1911. Heft 10 und 11. 

Das Ergebnis der Bestrahlung wird mit 
Rücksicht auf die Wirkung auf den Milztumor 
und den Einfluß auf das Blut besprochen und 
an Hand der bestehenden fünf Theorien zu er¬ 
klären versucht. Daran schließt sich ein kurzer 
Abschnitt über die allgemeine und spezielle 
Symptomatologie, unter der die Röntgen- 


Di gitized by 


Gck igle 


Original fro-rn 

UNIVERSETY OF MICHIGAN 



182 


Referate über Bücher und Aufsätze. 


behandlung der Leukämie einbergeht. Endlich 
werden die Gesamtresultate der Behandlung 
einer eingehenden Kritik unterzogen und die 
pathologische Anatomie soweit als möglich 
erörtert. A. Schn6e (Ballenstedt-Harz). 

Karl Reifferscheid (Bonn), Experimen¬ 
telle Untersuchungen Uber die Regeneration 
durch Röntgenstrahlen geschädigter Ova¬ 
rien, Zeitschrift f. Röntgenkunde 1911. Heft 8. 

Im Anschluß an seine früheren ein¬ 
gehenden histologischen Untersuchungen über 
die Art der kurz nach der Röntgenbestrahlung 
auftretenden Schädigung der Ovarien behandelt 
der Autor hier die Frage, wie sich die Ovarien 
längere Zeit nach der Einwirkung der Röntgen¬ 
strahlen verhalten und ob die Möglichkeit einer 
Regeneration des geschädigten Gewebes ge¬ 
geben ist. 

Der Autor kommt zu dem Schluß, daß die 
Ovarien den Röntgenstrahlen gegenüber un¬ 
gleich empfindlicher sind als die Hoden. 
Während am Hoden auch nach starker Be¬ 
strahlung wieder Regeneration eintritt, endet 
bei den Ovarien die Röntgenschädigung in 
völliger Schrumpfung, und nur bei kleiner 
Röntgenstrahlenmenge kann ein Teil der Fol¬ 
likel ungeschädigt bleiben. 

A. Schn6e (Ballenstedt-Harz). 

Th. Christen (Bern), Über die Dosierung 
der Röntgenenergie. Münchener med. 
Wochenschrift 1911. Nr. 37. 

Die Unzuverlässigkeit der Dosierungsmittel 
der Röntgentherapie gibt dem Verfasser Anlaß, 
den für die Tiefentherapie angewandten Druck 
zur Erzielung einer Anämie exakt zu messen. 
Ferner für jede Tiefe eine bestimmte günstige 
Strahlenqualität anzuwenden, für deren Be¬ 
urteilung die Halbwertschicht ein absolutes 
Maß bildet, während alle gebräuchlichen Skalen 
nur konventionelle Maße darstellen. „Mit Hilfe 
der Halbwertschicht läßt sich nach einer ein¬ 
fachen Formel das Verhältnis zwischen Ober¬ 
flächendosis und Tiefendosis für jede beliebige 
Strahlenqualität berechnen.“ 

Determann (Freiburg i. B.-St. Blasien). 

Heinrich Spartz (Bonn), Vergleichende 
Untersuchungen über Aufnahme von 
Radiumemanation ins Blut durch Trinken 
und Inhalieren. Zeitschrift für Röntgen¬ 
kunde 1911. Heft 10 und 11. 

Die an der medizinischen Klinik zu Bonn 
durch Behandlung mit Radiumemanation bei 
gewissen rheumatischen und gichtischen Er- 


, krankungen erzielten auffallend günstigen 
Resultate veranlaßten Spartz der Frage näher 
i zu treten, auf welche Weise man die größte 
| Menge Emanation ins Blut bringt, bzw. welches 
j die beste Art ihrer Applikation ist. Während 
; dies nach His am besten durch Inhalationen 
geschieht, traten Kernen und Neu mann in 
j Kreuznach für Trinkkuren ein. Vergleichende 
Messungen des Eraanationsgehaltes der Aus¬ 
atmungsluft und der dem Körper zugeführten 
Emanation müssen darüber Aufschluß geben. 
— Auf Grund seiner Versuche, die der Autor 
genau beschreibt, glaubt er, Trinkkuren über¬ 
haupt den Vorzug geben zu müssen und 
empfiehlt, um eine gleichmäßige, relativ hohe 
Emanationsspannung im Blute hervorzubringen, 
die zu trinkende Emanationsmenge in kleinen 
Portionen und gewissen Intervallen zu verab¬ 
reichen. A. Schnee (Ballenstedt-Han). 

Rudolf Pascbkis (Wien), Radiumbeband- 
lang von Blasengeschwülslen. Wiener klin. 
Wochenschrift 1911. 9. November. 

Mitteilung eines Falles von Sarkom der 
Prostata, welcher mit Radium von einer supra 
pubischen Blasenfistel aus behandelt und an¬ 
scheinend geheilt war. Fast ein Jahr später 
stellten sich wieder Beschwerden ein*; Patient 
wurde operiert, da man ein Rezidiv vermutete. 
Statt dessen fand sich ein großer Phosphat¬ 
stein, der entfernt wurde. Gleichzeitig wurde 
ein Stück Gewebe aus der Gegend des 0r;- 
ficium internuin zwecks histologischer Unter¬ 
suchung exzidiert, das nirgends eine Spur von 
Tumor ergab. Zurzeit ist Patient seit über 
zwei Jahren geheilt. 

Außer diesem bemerkenswerten Fall werden 
noch vier weitere Fälle von inoperablem 
Karzinom der Blase resp. der Prostata 
und ein Fall von Blasenpapillom mitgeteilt, 
die ohne nennenswerten Erfolg behandelt 
wurden. 

Beschreibung und Abbildung der katheter¬ 
förmigen Instrumente, welche in einer Aluminium¬ 
kapsel das Radium enthalten. 

H. E. Schmidt (Berlin). 

C. Kaestlc (München), Die unipolare Arson- 
valisatiou der Haut als Vorbehandlung 
nachfolgender Röntgenbestrahlung. Mün¬ 
chener med. Wochenschrift 1911. Nr. 47. 

Von der genannten Methode erwarten die 
einen eine Sensibilisierung der Haut für nach¬ 
folgende Röntgenbestrahlung, eine Desen¬ 
sibilisierung die anderen. Die Methode besteht 
darin, daß die flaut mit der Vakuumelektrode 


Digitized b) 


Google 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 




Referate über Bücher und Aufsätze. 


183 


bei unipolarer Behandlung bis zur deutlichen | 
Rötung arsonvalisiert wird. In Tierversuchen ; 
fand Verfasser, daß die so vorbehandelte Haut- 
partie verspätetes und spärliches Neuwachstum 
der Haare ergab. Gleichsinnig fielen Versuche 
am Menschen aus. Eine Desensibilisierung 
konnte bei keiner Versuchsanordnung erreicht 
werden. Bei Behandlung von in der Tiefe 
gelegenen Tumoren steht demnach die 
kombinierte Methode in ihrer perkutanen An¬ 
wendung der einfachen Röntgenbestrahlung 
nach. van Oordt (Bad Rippoldsau). 

Ludwig Mann (Breslau), Elektrologische 

Kasuistik. Zeitschrift für medizinische 

Eiektrologie 1911. Heft 3. 

In einer Sammlung zwangloser Original¬ 
mitteilungen macht der genannte Autor Mit¬ 
teilung von einem „Fall von ungewöhnlicher 
Erregbarkeitsveränderung nach Durchtrennung 
eines peripheren Nerven (N. accessorius) 44 und 
von,EiTegbarkeit8steigemngbeinarkolepti8chen 
Anfallen“. Beide Arbeiten seien zum Studium 
im Original empfohlen. 

A. Schnöe (Ballenstedt-Harz). 

J. Zanietowski (Krakau), Die elektro- 
diagnostischen Postulate des Kongresses 
in Barcelona« Zeitschrift für medizinische 
Eiektrologie 1911. Heft 3. 

Der fünfte Elektrologenkongreß in Barce¬ 
lona faßte nach längerer Diskussion folgenden 
einstimmigen Beschluß: 

Zu allen künftigen Erregbarkeitsbestim¬ 
mungen bat nur die Kondensatormethode 
Verwendung zu finden und sollen dabei in¬ 
differente Elektroden von 100 und differente 
'on I qcm benutzt werden. Zwecks Erzielung 
vergleichbarer Resultate ist für jede Elektrode 
die Konstante der Quantität ß , die Konstante 
der Intensität x und die Konstante der Zeit r zu 
bestimmen. Daher müssen die für elektro- 
diagnostischen Zwecke hergestellten Apparate 
mit vier Kondensatoren (10, 1, 0,1, 0,01 Mikro¬ 
farads) und mit zwei Widerständen von 1000 
und 2000 Ohms versehen sein. 

Anschließend daran bespricht der Autor 
das Verhältnis dieser Beschlüsse zu den bis¬ 
herigen Resultaten seiner Kondensatorversuche. 

A. Schnöe (Ballenstedt-Harz). 

& Douuer, Über „depletive“ Hämorrhoidal¬ 
blutungen bei arterieller Hypertension. 

Zeitschrift für med. Eiektrologie 1911. Heft 3. 

In einer von Prof. Mann-Breslau über¬ 
setzten kurzen Arbeit über sieben Fälle von 


! Hämorrhoidalblutungen teilt Doumer mit, daß 
I entsprechend der durch lokale intrarektale Be¬ 
handlung mit Spannungsströmen hervorgerufenen 
Blutdrucksteigerung immer eine Verstärkung 
der Blutungen eintrat, wogegen die hypotensive 
Methode (Quantitätsströme im großen Solenoid) 
fast stets glänzende Resultate ergab. 

A. Schnöe (Ballenstedt-Harz). 


Y. Czerny (Heidelberg), Die Therapie des 
Krebses. Deutsche medizinische Wochen¬ 
schrift 1911. Nr. 44. 

Das Bestreben der Chirurgen muß in erster 
Linie dahin gehen, die Gefahr der Rezidive, 
die nach der blutigen Messeroperation noch 
immer recht groß ist, zu vermindern. Dies ge¬ 
schieht durch die zweizeitige Operation, 
d. h. nach der Exstirpation wird der Wund¬ 
defekt offen gelassen, mit Fulguration, Dia¬ 
thermie, Radium oder Röntgenstrahlen 
behandelt und erst, wenn nach 2 bis 3 Monaten 
sich kein Rezidiv zeigt, plastisch gedeckt. Die 
Messeroperation wird an der Czerny sehen 
Klinik in allen Fällen, bei denen leicht eine 
Dissemination der Geschwulst in die Umgebung 
erfolgt, durch Operation mit dem elektrischen 
Lichtbogen (de Forestscher Kaltkauter) oder 
durch die hochfrequenten Herz sehen Wellen 
ersetzt. Die Fulguration wurde vielfach durch 
die Diathermie ersetzt, die weniger ver- 
schorft und gleichfalls kräftiges Granulations¬ 
gewebe hervorruft. Die Radiotherapie be¬ 
einflußt vor allem in günstiger Weise die oft 
quälenden Schmerzen, doch zerstören die 
Radium- wie die Röntgenstrahlen die Ge¬ 
schwulstzellen nur elektiv. Gewisse Keimreste 
werden vom Radium überhaupt nicht zerstört; 
manchmal werden vorher inoperable Tumoren 
durch die Radiotherapie operabel. Statt des 
teueren Radium wird derzeit an dem Czerny- 
schen Institut Aktinium versuchsweise be¬ 
nützt. Die Radiumeinspritzungen haben 
wenig Erfolg aufzuweisen. Die Salvarsan- 
therapie der Geschwülste, die bei Sarkomen 
einige bemerkenswerte Erfolge ergeben hat, 
wird manchmal bei Krebsen intratumoral an¬ 
gewandt, um Nekrosen herbeizuführen. Da 
inan aber viele und billigere Methoden hat, um 
Nekrose zu erzeugen, hat diese Therapie für 
Karzinom keine Bedeutung. Die Toxin- und 
Serumtherapie des Krebses wird als zu un¬ 
sicher und zu wenig wirksam von Czerny 
zurückgewiesen. Diese Methoden muß man 
solange probieren, bis sich ein Erfolg einstellt, 
oder bis man zur Überzeugung gekommen ist, 


Digitized by 


Go igle 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



184 


Referate über Bücher und Aufsätze. 


daß bei dem Falle überhaupt nichts mehr zu 
machen ist. Kachektische Kranke oder solche 
mit inneren Metastasen sind von diesen thera¬ 
peutischen Versuchen auszuschließen. 

Roubitschek (Karlsbad). 


E. Serum- und Organotherapie. ! 

W. Kolle und H. Hetgch, Die experi¬ 
mentelle Bakteriologie und die Infektions¬ 
krankheiten mit besonderer Berücksich¬ 
tigung der Imnmnit&tslehre. Ein Lehrbuch 
für Studierende, Ärzte und Medizinalbeamte. 
Dritte, erweiterte Auflage. Mit 98 mehr¬ 
farbigen Tafeln, 180 Abbildungen im Text 
und 10 Kartenskizzen. Berlin und Wien 1911. 
Verlag von Urban und Schwarzenberg. 

Kein Werk, das dem Nachschlagen beim 
wissenschaftlichen Arbeiten auf einem eng um¬ 
grenzten Gebiet des großen bakteriologischen 
Reiches dienen soll, aber ein Buch, das in 
knapper, präziser Form unter Wahrung völliger 
Objektivität dem Schüler und Praktiker das, 
was die Lebenswerke der berufensten Forscher 
beschert haben, im Extrakt mitzuteilen ver¬ 
steht. Auch dem angehenden Lehrer der 
Bakteriologie kann es durch seine offenen und 
verborgenen Hinweise auf das, was der Fertige 
und Geübte leicht übersieht, als ein will¬ 
kommener Führer dienen. Die flüssige, muster¬ 
gültige Form der Darstellung läßt den Leser 
vergessen, daß es sich um ein Lehrbuch handelt, 
und das Durcharbeiten gewährt einen über¬ 
raschenden Genuß. Gegenüber der letzten Auf¬ 
lage wurden u. a. die Vorlesungen über die 
allgemeine Biologie der pathogenen Mikro¬ 
organismen, über Infektion, Desinfektion, Im¬ 
munität, Paratyphus, Ruhr, Genickstarre, 
Tetanus, Spirochätenkrankheiten, Allgemeines 
über Protozoen, Trypanosomen, Piroplasmosen, 
Pocken und Malaria einer weitgehenden Um¬ 
arbeitung unterzogen. Die Syphilis wurde in 
einer besonderen Vorlesung besprochen. Neu 
hinzugekommen sind die Vorlesungen über die 
Überempfindlichkeit, Trichinosis und Filariosis. 
Die Opsonine und Bakteriotropine sind aus¬ 
führlicher als bisher behandelt. In die Vor¬ 
lesung über Krankheiten, deren Erreger noch 
unbekannt oder noch nicht allgemein anerkannt, 
sind neu aufgenommen: Epidemische Kinder¬ 
lähmung, Pappatakifieber, Weilsche Krankheit, 
Trachom und Veruga Peruviana. 

Die Abbildungen sind wesentlich vermehrt 
und zum Teil durch neue und bessere ersetzt. 


Auch der relativ abnorm billige Preis des 
Werkes, das dem Andenken Robert Kochs 
gewidmet, dürfte eine hoffentlich recht weite 
Verbreitung nur fördern. 

H. Reiter (Königsberg). 


Saat ho ff (Oberndorf)* Die spezifische Er¬ 
kennung und Behandlung der Tuberkulose. 

Münchener med. Wochenschrift 1911. Nr. 48. 

Verfasser gibt in vorliegender Arbeit ein 
recht klares, besonders für die Praxis geeignetes 
Bild von dem gegenwärtigen Stand der spezi¬ 
fischen Behandlung der Tuberkulose. Aus¬ 
gehend von dem Wesen und Begriff der 
Immunität, von der Natur der Tuberkulose¬ 
immunität als einer speziellen Überempfindlich¬ 
keitsreaktion (Anaphylaxie), gelangt er zur 
Schilderung der Wirkung des Tuberkulins bei 
dem infolge einer Infektion überempfindlich 
gewordenen Organismus. Hier tritt das Lysin, 
der nach dem Absterben eines Teiles der 
Bazillen und deren Resorption gebildete Anti¬ 
körper, am Orte der Einverleibung des Tuber¬ 
kulins wie auch in der Nachbarschaft des 
tuberkulösen Herdes in Aktion. Das Tuber¬ 
kulin wird gespalten, seine Abbauprodukte 
werden frei und eine Entzündung des Gewebes 
an beiden Stellen ist die Folge, die Tuber¬ 
kulinreaktion. So zeigt das Tuberkulin nicht 
etwa eine bestehende Tuberkulose unmittelbar 
an, sondern ist nur ein Reagens auf die An¬ 
wesenheit des Immunkörpers. Unter den 
Tuberkulinreaktionen ist wichtiger als die Art 
der Einverleibung die Unterscheidung nach der 
Art der Reaktion, die als lokale der Haut oder 
der Konjunktiva, als Herdreaktion am Orte 
der Erkrankung und schließlich als allgemeine 
oder Fieberreaktion anzusehen ist Nach 
Schilderung der verschiedenen Reaktionen und 
ihrer wesentlichsten Merkmale folgt eine Be¬ 
trachtung der therapeutischen Verwendung des 
Tuberkulins, der mit denselben tendierten 
reaktiven Entzündung, der Indikation der An¬ 
wendung wie der Dosierung je nach dem 
Grade der Reaktion, der Dauer der Behand¬ 
lung. Für letztere stellt Saathoff als 
Postulat auf: Niemals kann das Tuberkulin 
das Ende der Kur bestimmen, sondern allein 
die klinischen Kriterien. Mit einer Darlegung 
über die Wirkungsweise der Tuberkulin¬ 
therapie in der Praxis und ihre scheinbar 
zwiespältigen Ergebnisse schließt die sehr 
lesenswerte Arbeit, der der Verfasser als Leit¬ 
sätze folgende Darlegungen am Schluß gibt: 
Die Tuberkulinbehandlung ist generell ge- 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-rn 

UNIVERSETY OF MICHIGAN 



Referate über Bücher und Aufsätze. 


185 


eigucter für Krankenhäuser, Heilstätten und 
Kassenpraxis als für die oberen Schichten der 
Bevölkerung, für robustere Naturen eher als 
für zarter konstituierte. Vor allem aber ist der 
größte Wert auf eine möglichst frühzeitige 
Erkennung der Tuberkulose zu legen, damit 
die Taberkulinreaktion einsetzen kann, wenn 
dem Patienten noch die volle Reaktions¬ 
fähigkeit zu Gebote steht. 

Julian Marcuse (Partenkirchen). 

Starkloff (Belzig), Erfahrungen Aber J. K. 

(Speagler). Zeitschrift für Tuberkulose 1911. 

Heft 6. 

Von sechs Fällen wurden fünf wesentlich 
verschlechtert, was Verfasser nicht auf einen 
Zafzll beziehen möchte. Es wurden ferner eine 
Reihe von sehr unangenehmen Nebenwirkungen 
beobachtet, so daß die Versuche abgebrochen 
worden. 

K. Krön er (Schlachtensee-Berlin). 

Köaiger (Erlangen), Beiträge zur Klinik 
ud Therapie der tuberkulösen Pleuritis: 
L Über die Wirkung der Pleuritis auf die 
Gruudkraokheit. Zeitschrift für Tuber¬ 
kulose 1911. Heft 6. 

Der günstige Einfluß einer tuberkulösen 
Pleuritis ist nicht allein auf mechanische Mo¬ 
mente zurück zu führen. Vermutlich spielen hier 
chemische Wirkungen der Pleurareaktion die 
Hauptrolle. Die mechanische Wirkung kommt 
dagegen hauptsächlich bei vorgeschrittenen 
Fällen zur Geltung; sie kann sich hier aber, 
namentlich bei plötzlicher Änderung der mecha¬ 
nischen Verhältnisse, ebenso in ungünstigem 
Sinne geltend machen. 

JL Krön er (Schlachtensee-Berlin). 

Ulriei (Frankfurt a. 0.), Zur Frage der 
ambalaateii Anwendung des Tuberkulins. 

Medizinische Klinik 1911. Nr. 44. 

Eine Bewertung der einzelnen Tuberkulin¬ 
präparate ist heute nicht möglich. Über die 
Methodik der Anwendung herrscht große 
Meinungsverschiedenheit. Tuberkulin scheint 
bei der Tuberknlosebehandlnng die sonstigen 
therapeutischen Maßnahmen zu unterstützen; 
die Leistangsfähigkeit der Tnberknlintherapie 
«t bisher in keiner Weise über jeden Zweifel 
gestellt Schon aus diesem Grunde ist ihre 
Anwendung in der Praxis und in der Sprech¬ 
stunde nicht zu empfehlen und die Beschrän- 
^ DD g auf Krankenhäuser und Heilanstalten an- 
zara ten. E. Tobias (Berlin). 


Mächtle (Mainz), Die Hormonaltherapie der 
chronischen Obstipation. Therapeut. Monats¬ 
hefte 1911. Novemberheft. 

24 Fälle von Obstipation verschiedener 
Ursache wurden teils intramuskulär, teils in¬ 
travenös mit 20 ccm Zueizersehen Hormonal 
gespritzt. Der Erfolg war in 75% der Fälle 
ein guter und betraf vorwiegend jene Fälle, 
bei denen es sich um eine chronische Obstipa¬ 
tion oder um chronischen bzw. koprostatischen 
Ileus handelte. Roubitschek (Karlsbad). 


Gonrand und Paillard, L’opothdrapie 
chez les tuberculeux. Bulletin gänöral de 
thörapeutique etc. 1911. 8. November. 

Der Aufsatz gibt einen Überblick über den 
gegenwärtigen Stand der Organotherapie bei 
der Behandlung der Lungentuberkulose. Noch 
in den ersten Anfängen stehend, vermag die 
Behandlung mit Organsäften nur rein sympto¬ 
matische Besserungen in solchen Fällen herbei¬ 
zuführen, wo einer Verminderung oder Ver¬ 
mehrung gewisser Drüsen- bzw. Organfunktionen 
entgegen gewirkt werden kann. 

Die Drüsen, um die es sich vorwiegend 
handelt, sind die Schilddrüse, die Nebennieren 
und die Leber. 

Was zunächst die Thyreoidea anlangt, so 
handelt es sich entweder um eine Insuffizienz 
der Drüse oder um einen Hyperthyreoidismus. 
Die Insuffizienz scheint öfters an anatomische 
Veränderungen der Drüse — meist sklerotische 
Prozesse, die den Ausgang in Atrophie 
nehmen — geknüpft zu sein. Hier dürfte die 
Organsafttherapie gelegentlich ihren Platz 
finden. In der Tat wirkt die Darreichung von 
Schilddrüse in denjenigen Fällen günstig, wo 
als Ausdruck einer bestehenden Schilddrüsen- 
insuffizienz das Symptom einer Appetitlosigkeit 
ohne nachweislichen dyspeptischen Zustand in 
den Vordergrund tritt. Man beginnt mit sehr 
kleinen Dosen und steigert sie ganz allmählich, 
natürlich immer unter Kontrolle des Herzens 
und der Pulsfrequenz. Umgekehrt wird es 
zweckmäßig sein, da wo Andeutungen von 
Basedow bestehen, also da, wo Neigung zur 
Pulsbeschleunigung vorhanden, wo leichter 
Tremor der Hände, Neigung zu Diarrhöen ohne 
nachweisbare Ursache bestehen, wo vielleicht 
noch eine leichte Struma nachzuweisen ist, 
eine Behandlung einzuleiten, die der ver¬ 
mehrten Funktion der Schilddrüse entgegen¬ 
wirkt: hier werden kurze Bestrahlungen des 
Halses und die Verabreichung von Blutserum 
strumektomierter Tiere gelegentlich gute 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-rn 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



186 Referate über Bücher und Aufsätze. 


Dienste leisten können. Dagegen ist die Jod- | 
medikation in solchen Fällen kontraindiziert. ! 

Die Nebennieren scheinen in irgendwelcher 
Beziehung zur Tuberkulose zu stehen; es 
handelt sich hier nicht nur um die eigent¬ 
lichen tuberkulösen Veränderungen in den 
Gland. suprarenal., die den Morb. Addison. I 
bedingen, sondern auch um Änderungen der 
inneren Sekretion. Die Tatsache, daß Tuber¬ 
kulöse meist einen auffallend niedrigen Blut- ! 
druck haben, läßt der Vermutung Raum, daß 
es sich oft um Sekretionsanomalien im Sinne I 
einer Sekretionsverminderung handelt. Der 
Therapie sind noch deutlichere Fingerzeige 
gegeben, wenn Pigmentationen, auffallende 
allgemeine Schwäche, die ganz außer Ver- j 
hältnis zur Ausdehnung des Lungenprozesses j 
steht, und Schmerzen im Gebiete der Lenden¬ 
gegend vorhanden sind. — Die zur Anwendung ; 
gelangenden Dosen sind nur sehr kleine und , 
sollen nur per os gegeben werden: 0,1—0,2 g 
des Extraktes oder V* mg von Adrenalin. — j| 
Es wird noch hervorgehoben, daß den Neben- I 
nierenpräparaten auch ein die Ausscheidung j 
der Kalksalze hemmender Einfluß zukommt, 
so daß also gleichzeitig der Neigung zur j 
Demineralisation entgegen gearbeitet wird. j 

Bei vielen Tuberkulösen scheint auch die ! 
Leberfunktion alteriert zu sein. Die Ver- I 
ringerung der Leistungsfähigkeit der Leber- ! 
drüse manifestiert sich in der Neigung zu j 
Verdauungsstörungen, schlechter Fettaus¬ 
nutzung, Neigung zu Diarrhöen, Purpura und 
Lungenblutungen. Es macht den Eindruck, 
als ob die mit Leberpräparaten (per os ver- j 
abreichter Leberextrakt, subkutane Injektion { 
in öligem Vehikel suspendierten Leberparen- j 
chyms und Galle, auf verschiedenem Wege j 
gewonnene Gallenextrakte) erzielten Resultate j 
nicht ganz ungünstige wären. Die beste I 
Wirkung schien ein „Paratoxin“ genanntes 
Präparat (L emo ine und G6rard) zu haben, j 
da bei dessen Anwendung der Kräftezustand, \ 
der Appetit wie das Gewicht sich deutlich \ 
besserten. j 

Die organothcrapeutischen Beziehungen, • 
die das Pankreas, die Hypophyse, die Lunge 
und das Blutorgan zur Tuberkulose haben, 
stehen auf noch schwankenderem Boden, die 
Resultate sind hier noch mehr widersprechende 
und unsichere, als bei den vorgenannten Drüsen. 

Im ganzen, meint der Autor, liege hier 
noch ein weites Feld vor, das der Bearbeitung 
harrt und gute Früchte zu geben verspricht. 

Naumann (Meran-Reinerz). | 


Lucius Stolper (Wien), Orarium und Stoff¬ 
wechsel. Zentralblatt für die gesamte 
Physiologie und Pathologie des Stoffwechsels 
und Sammelorgan für die Forschungen auf 
dem Gebiete der inneren Sekretion 1911. 
Nr. 21. 

Stoffwechseluntersuchungen bei alleiniger 
Ernährung mit Traubenzucker ergaben, daß 
kastrierte Kaninchen eine geringere Gewichts¬ 
abnahme bei unzureichender Kohlehydratzufuhr 
zeigen als nichtkastrierte; dagegen tritt bei 
den Kastrierten eine alimentäre Glvkosurie auf. 
Bei den Kastrierten ist also der Stoffwechsel 
herabgesetzt, während die Assimilationsgrenze 
für Kohlehydrate vermindert ist: Hyper 
ovarisierte Tiere zeigten eine beträchtliche 
Gewichtsabnahme und niemals Zeichen einer 
alimentären Glykosurie. 

Nach eigenen Versuchen und nach den 
Ergebnissen der Arbeiten von Christofoletti 
zeigen kastrierte Tiere auf Adrenalin erhöhte 
Glykosurie. Hyperovarisierte Tiere dagegen 
bekommen nur eine viel geringere Adrenalin- 
glykosurie als normale. Die Wirkung des 
Adrenalins tritt offenbar schneller ein und 
hindert die Ovarialw'irkung. Zw'ei oder mehr 
Tage durebgeführte Ovarialzuführung hebt da 
gegen die Adrenalinwirkung auf. Im Blut ließ 
sich bei adrenalisicrten Tieren stets Zucker 
nachweisen, bei hyperovarisierten dagegen nie. 
Es besteht also zweifellos, auch beim Menschen, 
eine hemmende Wirkung der Keimdrüse auf 
das Adrenalsystem bzw. eine fördernde Wirkung 
auf das letztere bei Wegfall der Keimdrüsen, 
wenigstens soweit der Zuckerstoffwechsel in 
Betracht kommt. E. Sachs (Königsberg 

J. Chalier (Lyon), Wert der Opotherapie 
(mit Rindermark) bei der Behandlung 
schwerer Anämien. Journal de Mddecine 
de Paris 1911. Nr. 33. 

Es handelt sich um eine schwere Form 
aplastischer Anämie: 1126000 Erythrozyten bei 
einer 50jährigen, schlecht genährten Frau, die 
vielleicht im Anschluß an eine subakute Magen 
Darmaffektion entstanden ist Durch tägliche 
Einverleibung von 30—100 g Ochsenmark tritt 
völlige Wiederherstellung des Wohlbefindens 
unter Anwachsen der Erythrozytenzahl auf 
4 278 000 ein. Häufige Blutuntersuchungen 
förderten niemals Myelozyten, sehr spärlich 
kernhaltige Erythrozyten zutage. Obgleich auch 
der Verfasser theoretisch dem Standpunkt zu¬ 
neigt, daß bei den apiastischen Anämieforraen 
die Opotherapie keine wissenschaftliche Be- 


Digitized b) 


Google 


Original frorn 

UNIVERSETY OF MICHIGAN 



Referate über Bücher und Aufsätze. 


187 


rechtigung habe, möchte er doch in allen 
Fällen schwerer Anämie zum Versuch einer 
wenigstens unschädlichen Opotherapie raten, 
eventuell in Verbindung mit einer gleichzeitigen 
Arsenbehandlung. 

van Oordt (Bad Rippoldsau). 

Hanua und Ludwig Hirschfeld (Heidel¬ 
berg), Uber YASokonstringierende Sub¬ 
stanzen im Serum bei Rachitis, Tetanie 
und exsudativer Diathese. Münchener med. 
Wochenschrift 1911. Nr. 31. 

Aus ihren Versuchen mit der Methode nach 
Löwen und Trendelenburg die Seren ge¬ 
nannter Krankheiten durch das überlebende 
Froschgefäßsystem durchzuleiten, konnten Ver¬ 
fasser entnehmen, daß die von anderer Seite 
behauptete Annahme einer Minderwertigkeit 
der Nebennierenfunktion wenigstens in bezug 
auf die Gegenwart adrenalinartig wirkender 
Stoffe im Blute keine Bestätigung findet. Die 
Versuche zeigen vielmehr einen erhöhten Gehalt 
an vasokonstringierenden Substanzen bei allen 
drei untersuchten Krankheitsformen. In Seren 
von Tetaniekindern wurden die höchsten Werte 
ermittelt. Bei den antagonistischen Beziehungen 
zwischen Nebenniere und Nebenschilddrüse 
erörtern Verfasser dann noch den möglichen Sitz 
der Störung, ohne sich einer der vorhandenen 
Theorien mit Bestimmtheit anschließen zu 
können. van Oordt (Bad Rippoldsau). 

Bittorf (Breslau), Ist beim Diabetes mellitus 
eine Überfunktion der Nebennieren nach¬ 
weisbar! Münchener-med. Wochenschrift 

WH. Nr. 42. 

In zehn Fällen von Diabetes hat Verfasser 
das Blut nach der biologischen Meltzer- 
khrmannseben Methode auf etwaige Adrenaün- 
•imie untersucht In keinem Falle hat er eine 
verstärkte Adrenalinämie nachweisen können 
und nimmt daher an, daß beim Diabetes 
<dne Überfunktion der Nebennieren nicht vor- | 
banden ist. I 

Gotthelf Marcuse (Kudowa-Breslau). I 

_ i 

Each (Marburg), Uber einen Fall ?on perni- ! 
ziteer Anämie Im Wochenbett und seine , 
Behandlung durch intramuskuläre In¬ 
jektionen Yon deflbrinferteni Menschenblut. 

Deutsche medizinische Wochenschrift 1911. 
Nr. 42. 

Bei einer 30jährigen Wöchnerin mit dem 
Krankheitsbilde einer schweren Anämie und 
dem charakteristischen Blutbefunde der perni¬ 
ziösen Anämie wurde auf der Zangemeis for¬ 


schen Frauenklinik eine Injektionskur mit 
defibriniertem Menschenblut eingeleitet. Schon 
nach den ersten Injektionen begann eine auf¬ 
fallende Besserung des Allgemeinbefindens, der 
eine günstige Änderung des Blutbefundes 
parallel ging. Dyspnoe und Übelkeit mit Er¬ 
brechen hörten schon nach der ersten Injektion 
auf; bald hatte sich der Appetit und das 
Allgemeinbefinden bedeutend gebessert. Gleich¬ 
zeitig vollzog sich eine rasche Vermehrung der 
Erythrozyten, der Hämoglobingehalt war, als 
Patientin nach einem Monat entlassen wurde, 
von 22 % auf 64 % gestiegen, das vorher hoch¬ 
gradig veränderte Blutbild (Poikilozytose, kern 
haltige rote Blutkörperchen usw.) wieder normal 
geworden. Auch einen Monat später ergab die 
Nachuntersuchung ein regelrechtes Blutbild bei 
einem Hämoglobingehalt von 75%. Der Grad 
der Besserung und die Schnelligkeit, mit der 
sie einsetzte, geht nach Ansicht des Verfassers 
über das Maß der üblichen Remissionen hinaus, 
auch erscheint ihm die Besserung mit der Zahl 
der Injektionen so parallel zu gehen, daß ihm 
ein ursächlicher Zusammenhang nicht aus¬ 
geschlossen erscheint. Trotzdem möchte er 
nicht von Heilung, sondern nur von günstiger 
Beeinflussung sprechen. 

Naumann (Meran-Reinerz). 

Carl Lewin (Berlin), Über Ferment- und 
Chemotherapie der bösartigen Geschwülste. 
Therapie der Gegenwart 1911. Heft 9. 

Besprochen wird die Anwendung von 
Trypsin, Pankreatin, Cholesterin, Karbenzym, 
namentlich in Verbindung mit Radiumpräpa¬ 
raten. Eine wesentliche Bereicherung unserer 
Therapie der Tumoren ist bisher nicht erreicht. 
Die angegebenen vereinzelten Erfolge konnten 
bei der Nachprüfung nicht bestätigt werden. 
Auch die Chemotherapie hat bisher keine Er¬ 
folge zu verzeichnen gehabt. Soweit durch 
Atoxyl und Salvarsan Heilung erzielt worden 
ist, hat es sich wahrscheinlich nicht um maligne 
Geschwülste gehandelt, während eine vorüber¬ 
gehende Besserung auf die roborierende Wir¬ 
kung des Arsens zu beziehen ist. Eine spezifische 
Therapie der malignen Tumoren fehlt uns auch 
heute noch. 

K. Kroner (Schlachtensee-Berlin). 

Joseph Thomas, La fermentothörapie du 
cancer. Bulletin g6n6ral de thärapeutique etc. 
1911. 23. Oktober. 

Die ersten auf rein empirischem Boden 
stehenden Versuche, durch Injektionen von 
Fermenten auf bösartige Geschwülste heilend 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSETY OF MICHIGAN 



188 


Referate über Bücher und Aufsätze. 


einzuwirken, stammen schon aus den Jahren 
1869und 1870 (Taussini, Page 1 lo,Lussana). 

Erst neuerdings ergab sich für die Weiter¬ 
führung der Experimente eine theoretische Be¬ 
gründung auf sicherer Basis. Die Feststellung 
der Tatsache, daß Trypsin die Fähigkeit besitzt, 
Epithelialzellen zu zerstören, brachte Beard 
auf den Gedanken, dieses Ferment gegen 
Krebsgeschwülste in Anwendung zu bringen. 
Von anderen theoretischen Vorstellungen aus 
arbeiteten in Deutschland von Leyden, 
Blumenthal, Bergell und Dorpinghaus: 
sie konstatierten, daß Trypsin auf exstirpierte 
Karzinomzellen eine viel intensivere Einwirkung 
ausübe, als z. B. das Pepsin, und daß die 
Krebszelle dem Trypsin gegenüber viel empfind¬ 
licher sei, als die normale Zelle. Praktische 
Erfolge am menschlichen Körper konnten aber 
nicht verzeichnet werden. Die Technik der 
Injektionen, Größe und Häufigkeit der Dosen 
werden von jedem Autor anders angegeben. 
Nach Tuffier ist die Behandlung völlig un¬ 
wirksam, und Bainbridge, der eine Enquete 
bei ca. 3000 Ärzten veranstaltete, konstatierte 
das völlige Versagen des Trypsins sowohl hin¬ 
sichtlich der Einwirkung auf den Tumor wie 
hinsichtlich der Metastasenbildung. 

Eine Verbindung des Trypsins mit einer 
Pfianzenkohle, welche den Namen Carbenzym 
erhielt, wurde von ihren Erfindern (Falk und 
Sticker) im innerlichen wie externen Ge¬ 
brauche geprüft und empfohlen: sie wollen bei 
der Anwendung ihres Präparates erhebliche 
Einschmelzungen und Resorption großer Teile 
voluminöser Tumoren beobachtet haben. Neuer¬ 
dings hat man radioaktive Substanzen an die 
zur Darstellung des Carbenzyms verwendete 
Pfianzenkohle gebunden, um auf diese Weise 
eine gleichzeitige intensive Radiumtherapie ein¬ 
leiten zu können. 

Weiterhin hat man Versuche mit glyko- 
lytischen und proteolytischen Leberfermenten 
angeatellt. Auch hier waren die erlangten 
Resultate negative; es machte sogar den Ein¬ 
druck, als ob die Leberfermente eine ungünstige 
Einwirkung ausübten, da gelegentlich bei j 
Autopsien Degenerationszustände in der Leber j 
angetroffen wurden. 

Naumann (Meran-Reinerz). I 


Martin J.Synnott(Montclair), The Present 
Status of Inoculation Therapie« Medical 
Record 1911. 3. Juni. 

Verfasser gibt zunächst einen Überblick 
über die Entwicklung des St. Marys Hospital 


in London, dem Wirkungsorte Wrights, des 
Schöpfers der Vakzinetherapie. Es folgt eine 
echt lebenswarme und der Wirklichkeit ent¬ 
sprechende Schilderung des dortigen Betriebes 
und der großen Gastfreundschaft, die Wright 
seinen Besuchern, mögen es nun Anhänger 
oder Gegner sein, entgegenbringt. Eine Er¬ 
klärung der dem Praktiker ungeläufigen Facb- 
ausdrücke und eine kurze Zusammenfassung 
der Wrightacken Anschauungen schließt sich 
an. Verfasser kommt dann auf die Opsonine, 
auf den opsonischen Index, die Herstellung der 
Vakzine und auf die bei der Therapie dort 
übliche Methodik zu sprechen. Die sogenannte 
„negative“ und „positive“ Phase, der Unter¬ 
schied zwischen polyvalenten und Eigen¬ 
vakzinen wird beschrieben und am Schluß der 
Arbeit ein Abriß der Wrightschen Immuni¬ 
sierungsprinzipien gegeben. Zahlreiche Ab¬ 
bildungen aus dem Laboratorium sind der 
Arbeit, deren Einsicht jedem, der sich mit der 
Vakzinetherapie selbst beschäftigen will, sehr 
zu empfehlen ist, beigegeben. 

H. Reiter (Königsberg). 

Schmitt (Würzbarg), Die spezifische Be¬ 
handlung der Gonorrhöe mit besonderer 
Berücksichtigung der Cervix - Gonorrhöe. 

Münchener med. Wochenschrift 1911. Nr. 41. 

Nach den am Material der Würzburger 
Universitäts-Hautklinik gemachten Erfah¬ 
rungen kommt der Verfasser zu dem Schlüsse, 
daß mit der Gonokokkenvakzine (nach Bruck 
und nach Reiter) Erfolge zu erzielen sind bei 
Epididymitis gonorrhoica, Vulvova¬ 
ginitis infantum und einem Teil der Fälle 
von Gonorrhoea cervicalis. 

Bei der uretralen Gonorrhöe versagen 
beide Vakzinen. Sie können also dem Praktiker 
nur zur Bekämpfung der gonorrhoischen Kom¬ 
plikationen empfohlen werden. 

H. E. Schmidt (Berlin). 

Beck (Wien), Über bilaterale Ertaubung und 
Testibularausschaltung nach Salvarsan. 

Münchener med. Wochenschrift 1911. Nr. 42. 

Verfasser bespricht zwei Fälle von Er¬ 
krankung des Nervus cochlearis nach Salvarsan- 
behandlung, die zu beiderseitiger Ertaubung 
führte. Hg-Kur hatte keinen Einfluß auf die 
Ohraffektion. Im ersten Falle war die Salvarsan- 
Injektion intramuskulär, im zweiten Falle intra¬ 
venös gemacht worden. Im Harn wurde in 
beiden Fällen 6 bzw. 4 Monate post injcctionem 
noch Arsen nachgewiesen. Verfasser wirft die 
Frage auf, ob vielleicht ein zu langes Verbleiben 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Referate über Bücher und Aufsätze. 


189 


des Areen im Organismus das Auftreten von 
Nervenerkrankungen begünstigen könnte. Dann 
wäre zu versuchen, nach dem durch das 
Salvarsan bewirkten Rückgang der manifesten 
Lueserecheinungen durch Hebung der Haut- 
und Nierensekretion (Pilokarpininjektionen, Jod, 
Schwitzbäder) die Arsenausscheidung zu be¬ 
schleunigen. 

Gotthelf Marcuse (Kudowa-Breslau). 

Heckt (Prag), Die bisherigen Ergebnisse 
4er Abortivbehandlung der Syphilis mit Ex¬ 
zision, Salvarsan und Quecksilber. Deutsche 
medizinische Wochenschrift 1911. Nr. 44. 

Das im Titel genannte Verfahren wurde 
in 60 Fällen angeblich mit „ausgezeichnetem“ 
Resultate angewendet. Zunächst Exzision des 
Primäreffektes, eventuell auch der vergrößerten 
Leistendrüsen. Dann 0,4—0,6 g Salvarsan in¬ 
travenös, jeden 5. bis 6. Tag eine halbe Spritze 
der 10° o igen Kalomelemulsion, eventuell 
Schmierkur, und zum Abschluß noch eine zweite 
intravenöse Salvarsaninjektion. Die Behand¬ 
lung dauert 5—6 Wochen. Ob dieses kom¬ 
binierte Verfahren, das an den Patienten so 
hohe Anforderungen stellt, viele Nachahmer in 
der Praxis finden wird, erscheint uns recht 
zweifelhaft Roubitschek (Karlsbad). 

Hoiri Bourgeois (Paris), Zur Frage der 
Gehftrstörungen infolge von Arsenobenzol- 
Injektionen. Le Progrös Mödical 1911. Nr. 33. 

Zur vieldiskutierten Frage der Neuro- 
midivbehandlung äußert sich Verfasser, daß 
beim Auftreten von Gehör- bzw. Labyrinth- 
fttörun«;en nach Salvarsanapplikation man zum 
yuecbilber oder Jod greifen solle. Ferner sei 
vorsichtshalber bei einseitigen syphilitischen 
Lahyrinthaffektionen vom Salvarsan Abstand 
ZD nehmen; bei bilateralen, besonders schweren 
Formen, wo nichts zu verderben sei, ist Sal¬ 
varsan am Platz. 

van Oordt (Bad Rippoldsau). 


F. Verschiedenes. 

Deutsche Yierteljahrsschrlft für öffentliche 

Gesundheitspflege. Bd. 43. Heft 2. Redigiert 
von Moritz Pistor (Berlin) und Sigmund 
Merkel (Nürnberg). Braunschweig 1911. 
Druck und Verlag von Friedr. Vieweg & Sohn. 
Entsprechend dem Titel enthält dieses Heft 
eine Reihe von Abhandlungen aus dem Gebiete 
der Hygiene. Aus den zahlreichen Aufsätzen 
•ei erwähnt: „Die gewerblichen Vergiftungen 
mit Benzol und seinen Derivaten und ihre 


Frühdiagnose von Dr. Fritz Curschmann 
(Greppin-Werke).“ Hier weist Verfasser auf die 
Hämoglobinämie und die Blutdrucksteigerung 
als bedeutungsvolles Frühsymptom hin. Dr. N. 
Burghete beweist in „der Fortschritt der 
Hygiene in Bukarest (1905—1910)“, daß in 
diesen 5 Jahren der erzielte hygienische Fort¬ 
schritt in dieser Stadt einen Riesenschritt be¬ 
deutet. Von großem Interesse ist auch „eine 
soziale Studienreise mit der deutschen Garten¬ 
gesellschaft nach England von Physikus Dr. 
Sieveking (Hamburg)“. Einen wertvollen 
Beitrag für die Gesundheitspflege gibt Magistrats¬ 
assessor Dr. Pieper (Dortmund) mit seiner 
Abhandlung: „Die öffentliche und private 
Trinkerfürsorge.“ Schließlich möchte ich noch 
hinweisen auf die Arbeit von Dr. H. Lief mann 
und Alfred Lindemann (Berlin), „der Ein¬ 
fluß der Hitze auf die Sterblichkeit der Säug¬ 
linge in Berlin und einigen anderen Gro߬ 
städten“. v. Rutkowski (Berlin). 


G.Reichel (Tübingen), ZinzendorfsFrömmig¬ 
keit Im Liebt der Psychoanalyse. Tübingen 
1911. Verlag von J. C. B. Mohr. 

Das sehr voluminöse Buch, dessen Inhalt 
für eine Berichterstattung sich wenig eignet, 
ist erstanden unter dem Eindruck einer Arbeit 
von Oskar Pfister über die „Frömmigkeit 
des Grafen Ludwig von Zinzendorf. Ein 
psychoanalytischer Beitrag zur Kenntnis der 
religiösen Sublimierungsprozesse und zur Er¬ 
klärung des Pietismus“. Hatte Pfister, ein 
Anhänger und Schüler von Freud, es ver¬ 
sucht, die Entstehung und Entwicklung der 
Frömmigkeit Zinzendorfs, des Begründers 
der Herrnhuter, auf dem Wege der Psycho¬ 
analyse zu erfassen und in infantilen Sexual¬ 
verdrängungen seine schwärmerischen Ver¬ 
irrungen zu erklären, so soll die polemische 
und sehr weitschweifig gehaltene Entgegnung 
dazu dienen, den Beweisgang Pfisters als 
willkürlich und künstlich hinzustellen. Ob und 
inwieweit dies dem Autor gelungen ist, läßt 
sich in kurzer Besprechung — und eine ein¬ 
gehendere ist an dieser Stelle, wie schon ein¬ 
gangs erwähnt, nicht am Platze — nicht aus¬ 
führen. Julian Marcuse (Partenkirchen). 


Leo Langstein (Berlin), Pflege und Er¬ 
nährung des Säuglings. Ein Leitfaden für 
Pflegerinnen und Mütter. Berlin 1911. Ver¬ 
lag von Julius Springer. 

Die Schlußbemerkungen mahnen die 
Pflegerin, daß oft verschiedene Methoden das- 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-rn 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



190 Referate über Bücher und Aufsätze. 


selbe Ziel erreichen, daß also Verschieden¬ 
heiten zwischen dem im Buche enthaltenen 
und dem ihr von ihrem ärztlichen Vorgesetzten 
vorgetragenen sie nicht beunruhigen sollen. 
Deshalb sollen auch hier einzelne kleine Ab¬ 
weichungen in den Anschauungen nicht er¬ 
wähnt werden. Nur die Worte über die ab¬ 
norme Konstitution würde der Referent ein 
wenig anders wünschen, vielleicht wäre es 
zweckmäßig, hier eine populärere Form zu 
wählen. Sonst ist der Stil dem Zweck des 
Buches entsprechend, gelegentlich etwas ur¬ 
sprünglich („das von der früheren Wildheit der 
Menschenrasse herrührende usw. Durchstechen 
des Ohrläppchens“). Das Buch ist durchaus 
empfehlenswert. Der Anhang von Effler: 
„Besondere Anweisungen für Helferinnen in 
Fttrsorgestellen und Ziehkinder-Organisationen“ 
ist kurz, aber gut gefaßt. Japha (Berlin). 

G. Vorberg (Baden-Baden), Zur Geschichte 
der persönlichen SyptallisYerhtttung. München 
1911. Verlag von Otto Gmelin. 

Eine recht lesenswerte Arbeit des in der 
Sexualliteratur wohlbekannten Verfassers, in 
der er an der Hand historischer Belege den 
Werdegang der modernen Syphilisprophylaxe 
und ihre Vorläufer schildert. Auch hier 
auf Jahrhunderte zurück zu verfolgende Ge¬ 
dankengänge und Vorschläge, die den Kern 
der modernen experimentellen Forschung 
bilden, auch hier die den Historiker durchaus 
nicht überraschende Tatsache, daß Methoden 
und Systeme neuester Zeit ihre Interpreten 
und Begründer schon vor Jahrhunderten ge¬ 
funden. Dies schmälert aber keineswegs die 
Bedeutsamkeit der Ergebnisse moderner 
Forschung, denn gerade das, was Vorberg 
nur als Endglied, nicht aber als Fundament 
der klinischen Syphilisbehandlung angesehen 
wissen will, nämlich der Massen versuch, 
ist nicht bloß neu, sondern ist ausschlaggebend 
für unsere gesamte Beurteilung vom Wert oder 
Unwert einer Methode. Eine Menge recht inter¬ 
essanten kulturhistorischen Materials findet sich 
in der kleinen Broschüre, die übrigens nicht 
bloß eine Geschichte, sondern auch eine aktuelle 
Übersicht über Mittel und Wege persönlicher 
Syphilisverhütung gibt. 

Julian Marcuse (Partenkirchen). 

S. Freud (Wien), Über Psychoanalyse. 
Wien 1910. Verlag von Franz Deut icke. 

Fünf Vorlesungen, die Freud zur zwanzig¬ 
jährigen Gründungsfeier der Clark llniversity 


in Worcester hielt, bilden den Inhalt vorliegen 
der Broschüre. Ihr Zweck ist, Genese und 
Wesen der Psychoanalyse einem, nicht aus¬ 
schließlich fachlichen Hörerkreise zur faßlichen 
Darstellung zu bringen und, um es von vorn¬ 
herein zu sagen, diese Aufgabe erfüllt der Ver¬ 
fasser in geradezu glänzender Weise. Man 
mag über Richtigkeit und Wert Freud scher 
Auffassungen denken wie man will, niemand 
wird sich wohl so leichthin ohne weiteres 
Nachdenken mit den geistvollen Gedanken¬ 
reihen und den psychologischen Mechanismen 
des Wiener Forschers abfinden dürfen. Von 
dem bekannten Breuerschen Fall hysterischer 
Kontrakturen und Absenz als Einleitungsmotiv 
ausgehend für die sich hieran anschließende, 
in der Hypnose erfolgende Reproduktion affekt¬ 
betonter Reminiszenzen, skizziert Freud das 
Wesen der hysterischen Dissoziation, den Be 
griff der Affektverdrängung in Verbindung mit 
dem von seiten des Kranken dabei geleisteten 
Widerstand. Auf diese Weise gelangt er zur 
Erklärung des pathogenen Mechanismus der 
Hysterie als eines dynamisch zu erklärenden 
Konfliktes widerstreitender Seelenkräfte, die 
sich im Bewußten und Unbewußten abspielen. 
Die Ersatzbildung für das Verdrängte, die in 
das Bewußtsein projiziert wird, ist das Symp¬ 
tom. Die Wege, auf denen sich die Ersatz¬ 
bildung vollzog, sind auch die Wege der 
Psychoanalyse, sie müssen aufgedeckt und auf 
den nämlichen Wegen müssen die Symptome 
wieder in die verdrängte Zone zurüekgefäbrt 
werden. Nach weiterer Darlegung der von 
Bleuler und Jung supponierten Komplexe, 
d. h. Gruppen von zusammengehörigen, mit 
Affekt besetztenVorstellungselementen und ihrer 
Verdrängungsmöglichkeiten schildert Freud 
in knappen, aber dem Verständnis äußerst nabe¬ 
kommenden Umrissen die Technik des psycho¬ 
analytischen Vorgehens, nämlich die Assozia¬ 
tionsprüfung, die Deutung der Träume, die 
Verwertung der Fehl- und Zufallshandlungen. 
Im vierten und fünften Vortrag werden die 
infantile Sexualität und die Zurückführung der 
neurotischen Symptome auf erotische Trieb¬ 
komponenten als Schlußstein des psychologi¬ 
schen Untergrundes der Freud sehen Lehren 
eingefügt. Man mag zu diesen Theorien sich 
zustimmend oder ablehnend verhalten, die 
Lektüre dieses kleinen Büchleins ist unter 
allen Umständen schon der eigenen Einführung 
halber in die so brennend gewordene Freud sehe 
Psychologie von Nutzen und von Nöten. 

Julian Marcuse (Partenkirchen). 


Digitized by 


Go igle 


Original from 

UNIVERSETY OF MICHIGAN 





Referate über Bücher und Aufsätze. 191 


Georglühnemann (Berlin), Diagnose und 

Therapie der inneren Krankheiten. Ein 

Handbuch für die tägliche Praxis. Berlin 

1911. Verlag von Julius Springer. 

Die Gegenwart ist der Schaffung von 
modernen Lehrbüchern der inneren Medizin [ 
nicht günstig. Alles wandelt sich. Dürfte es j 
doch wohl kaum noch einen internen Kliniker ! 
geben, der allein imstande ist, den fast täg- I 
liehen Fortschritt im Ausbau einer feineren 
Diagnose, Differentialdiagnose und Therapie 
so kritisch zu beobachten, daß er über den 
gesichteten Niederschlag der vielseitigen For¬ 
schungen gar ein objektives Bild entwerfen 
könnte. Eine solche objektive Zusammen- ] 
Fassung der Gesamtheit des Wissenswerten 
würde ein «modernes Handbuch für die täg¬ 
liche Praxis“ werden. Genügt es gegenwärtig 
doch gerade dem Praktiker keineswegs, nur 
Klassisches und „vielseitig Erprobtes“ ins Feld 
zu führen, weil ihn solches leider nur zu 
oft im Stich gelassen hat. Deshalb erscheint 
es dem Referenten, wie dies für die Lehr¬ 
bücher schon seit geraumer Zeit als zweck- | 
mäßig erkannt wurde, auch für die Taschen¬ 
bücher als eine Notwendigkeit, daß Fachleute 
der großen internen Spezialgruppen neben dem , 
Praktiker darin zum Worte kommen. I 

Die theoretischen und praktischen Kennt- J 
msse des Herrn Verfassers in Ehren — man 
braucht ja gottlob noch lange nicht alles zu | 
wissen, um ein hervorragender Arzt zu sein — 
ab« das persönliche Können des Einzelnen j 
km dem Leser, der sich rasch orientieren 
w ül, nicht genügen. Es muß ihm selbst über- ! 
lassen bleiben, aus der unerschöpflichen Fülle 
des Erkannten, spekulativ Berechneten oder 1 
Geahnten, von Fall zu Fall die Aus wahl zu treffen. 

Diese durchaus notwendige Fülle läßt das 
sonst geschickt und knapp gefaßte Werkchen 
ebenso vermissen, wie die Anleitung znr ! 
Diagnosenstellung nach modernen Gesichts¬ 
punkten. Ich verweise dabei auf die Krank- ! 
beiten der Verdauungsorgane, des Nerven- | 
Systems, des Stoffwechsels. j 

Die Organ- und Organextrakttherapie wird ; 
kaum fluchtig erwähnt. Die Indikationen und ; 
Technik der Salvarsanbehandlung, die intra- 
v enöse Medikation überhaupt, die feineren 
Indikationen der diätetischen Therapie bei j 
Diabetes, Diabetes insipidus und Gicht, die der 
Praktiker berücksichtigen muß, Radiumtherapie, j 
Indikationen der Röntgentherapie bei den Er¬ 
krankungen des Blutes, die Indikationen diffe- ! 
runter elektrotherapeutischer Methoden finden ! 


nicht genügende Würdigung. Auch neuere 
wertvolle Präparate, wie die Jodfettsäure - 
derivate, neuere Salizylpräparate, Cardiotonica 
und Sedativa bzw. Hypnotica, ferner das 
Atophan haben keinen Platz erhalten und 
können gerade in der Praxis nicht mehr ent¬ 
behrt werden. Solchem Detailwissen wäre bei 
einer Neuauflage des Werkes, die mir immer¬ 
hin verheißungsvoll erscheint, ein weitaus 
größerer Raum zu gönnen, als ihm in diesem 
ersten Versuch zugestanden wurde. 

van Oordt (Bad Rippoldsau). 

Gourand (Paris), Hygiöne du tuberculeux 
guerl. Bulletin gönöral de thörapeutique etc. 
1911. 8. Oktober. 

Auch nach erfolgterHeilung bedarf derTuber- 
kulöse ständiger ärztlicher Überwachung und Be¬ 
ratung. In allererster Reihe hat sich das ärztliche 
Interesse der Beobachtung des Körpergewichts 
zuzuwenden: eine regelmäßige Gewichts¬ 
abnahme fordert zu schnellem Eingreifen auf. 
Von großer Bedeutung sind Änderungen von Puls 
und Blutdruck: eine dauernde Steigerung der 
Pulsfrequenz und ein dauerndes, wenn auch 
nur geringes Sinken der arteriellen Spannung 
sind sehr beachtenswerte Symptome. Der all¬ 
gemeine Kräftezustand, das Verhalten von 
Magen und Darm, eintretende Appetitlosigkeit 
und leicht dyspnoische Zustände, die sich aus 
dem Verhalten der Lungen oder des Herzens 
nicht erklären lassen, müssen die Aufmerksam¬ 
keit des Arztes erregen. Wichtig ist es auch, 
wenn Schmerzpunkte an der erkrankten Thorax¬ 
seite auftreten; diese Schmerzen sind, nach der 
Auffassung des Autors, durch kongestive Zu¬ 
stände bedingt. Dauernde Erhöhung der Körper¬ 
temperatur verlangt schnelles Eingreifen, 
während die nach körperlichen Anstrengungen 
auftretenden Steigerungen der Körperwärme 
bis 37,8 und 38 nicht als bedeutungsvoll an¬ 
zusehen seien. (Hier dürfte dem Verfasser die 
Mehrzahl der deutschen Ärzte nicht folgen. 
Ref.) Der Kutanreaktion und der Intradermo¬ 
reaktion legt er wegen der großen Empfindlich¬ 
keit dieser Proben keine wesentliche Bedeutung 
bei. Verschlimmerungen des Lungenprozesses 
sind meist durch Überanstrengungen irgend¬ 
welcher Art, seltener durch Erkältungen be¬ 
dingt. Als weitere Ursache für Rückfälle sieht 
Gouraud schlechte hygienische Bedingungen, 
ungünstige klimatische Verhältnisse und 
schlechte Ernährungsbedingungen an. Thera¬ 
peutisch redet der Verfasser einer vernünftigen 
Abhärtung das Wort: lauwarme Duschen. Halb- 


Difitized 


by Google 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 




192 


Referate über Bücher und Aufsätze. 


bäder, Luftbäder ev. kombiniert mit schwedi¬ 
scher Gymnastik sind die Methoden, die er be¬ 
vorzugt. Der meist bestehenden Deminerali- 
sation wirkt man zweckmäßig durch Verordnung 
von Kalksalzen entgegen, zur Tonisierung dienen 
die Glyzerophosphate und der Lebertran. Die 
spezifische Behandlung mit Tuberkulin vermag I 
erreichte günstige Resultate zu festigen: er steht 
dieser Behandlung nicht unfreundlich gegen¬ 
über. Naumann (Meran-Bad Reinerz). 


B. Naunyn (Baden-Baden), Über Cholangitis. 

Deutsche medizinische Wochenschrift 1911. • 

Nr. 44. 

In diesem Vortrage, den Naunyn als erste 
Leydenvorlesung gehalten hat, erwähnt Autor 
zunächst das Streben moderner Forscher nach 
der Lokalisation von Krankheitsprozessen. Als 
Beispiel wählte er die Cholelithiasis, die 
eine lokale Erkrankung der Gallenblase und 
der Gallengänge und deren Therapie vorwiegend 
eine lokale i. e. chirurgische geworden ist So¬ 
dann beschäftigt sich Autor mit seinem eigent¬ 
lichen Thema der Cholangitis. Naunyn 
stellt an die Spitze seiner Betrachtungen die 
Baktericholie und den Galleinfekt. Das ist der 
primäre Vorgang und das Wesen der Cholan¬ 
gitis, erst sekundär bildet sich eine Wand¬ 
erkrankung der Gallengänge aus. Die Cholan¬ 
gitis tritt bei der Cholelithiasis in zwei Formen 
auf, als lithogener steinbildender Katarrh 
und als kalkulöse Cholangitis. Die Ursache 
beider ist der enterogene ascendierende Koli- 
infekt. Was zunächst die Cholangitis eal- 
culosa betrifft, so vertritt Autor die An¬ 
schauung, daß sowohl Schmerzen, als auch 
Fieber und Ikterus beim akuten Gallenstein¬ 
anfall auf Rechnung der begleitenden Cholan¬ 
gitis zu setzen sind. Auch die schmerzhafte 
Leberschwellung und die der Gallenblase ge¬ 
hört der Cholangitis an. Sie sind beide ent¬ 
zündlich, nicht etwa eine Folge von Gallen¬ 
stauung. Am engsten schließt sich an die 
kalkulöse Form die Cholangitis bei Leber¬ 
zirrhose an. Hier entsteht durch Verlang¬ 
samung des Gallenstromes der Galleinfekt. 
Dem enterogenen ascendierenden Galleinfekt 
steht der hämatogene Galleinfekt, die häma¬ 
togene Cholangitis, gegenüber. Deren be¬ 
kanntestes Beispiel ist der typhöse Galleinfekt. 
Schließlich bespricht Autor noch die Cholan¬ 
gitis der Infektionskrankheiten und die 
idiopathische Cholangitis, die zur Be¬ 
trachtung des infektiösen Ikterus führen. 
Bei den akuten Infektionskrankheiten (Typhus, 


Influenza, Pneumonie) ist nach Autors Ansicht 
die Ursache des Ikterus die bei diesen Er¬ 
krankungen gleichfalls auftretende Cholangitis. 
Auch fürleichte Fälle von Ikterus catarrhalis, 
den Autor als „ehrwürdige Reliquie aus alter 
frommer Zeit“ apostrophiert, sind Infektions- 
I träger bekannt (Typhus, Paratyphus, Koli- 
infektion.) Auch der idiopathische Ik¬ 
terus scheint eine Infektionskrankheit mit 
Ikterus darzustellen. Der bei Cholangitis auf¬ 
tretende Ikterus ist wahrscheinlich ein Ke- 
sorptionsikterus, wobei die Verlegung der 
feinsten Gallengänge die Hauptrolle spielt. 
Aber auch der Zerfall der Wandungen kann 
Ursache des Ühertritts von Galle in die Lymph* 
bahnen werden und schließlich scheint die 
Schleimhaut durch entzündliche Veränderungen 
für Galle durchgängig werden zu können, so 
daß das in den Leberzellen richtig abgesonderte 
Sekret ohne weiteres in den Gallengängen und 
der Gallenblase wieder resorbiert werden kann. 

Die Therapie, die Autor nur ganz kurz 
streift, weist bei der Cholangitis in der An¬ 
legung einer temporären Gallenfistel scheine 
Erfolge auf. Roubitschek (Karlsbad). 


Max Rosenberg (Berlin), Die Beziehungei 
der chronischen Nasenstenose zur Lunge* 
tuberkulöse. Deutsche medizinische Wochen¬ 
schrift 1911. Nr. 35. 

Unter den mannigfachen, leicht verständ¬ 
lichen Schädigungen, die die chronische Nasen- 
stenose durch Ausschaltung der Nasenatnmng 
für die Gesundheit der tieferen Luftwege mü 
sich bringt, ist vor allem zu nennen die 
Krönigsche Kollapsinduration der Lungen 
spitzen, besonders der rechten, die nicht tuber¬ 
kulöser Natur ist, aber eine Disposition der 
Lungen zu tuberkulöser Erkrankung schafft. 
Für die Differentialdiagnose gegen Tuberkulose 
ist wichtig, daß sich bei der Kollapsinduration, 
die sonst sehr ähnliche Symptome wie der 
tuberkulöse Spitzenkatarrh aufweist, eine voll' 
ständig erhaltene respiratorische Verschieb¬ 
lichkeit der medialen und unteren Lungen¬ 
grenzen findet, welche nach Krönig bei der 
Tuberkulose sehr früh beeinträchtigt ist 

Es ist dringend zu raten, jede zur Mund¬ 
atmung führende chronische Nasenstenose so 
früh wie möglich operativ zu beseitigen, um 
den betreffenden Patienten nicht der Gefahr 
auszusetzen, sei es direkt, sei es auf dem Um¬ 
wege über die Kollapsinduration eine Lungen¬ 
tuberkulose zu akquirieren. 

Gotthelf Marcuse (Kudowa-Breslau-^ 


Berlin, Druck von W. Büxenstein. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSETY OF MICHIGAN 



Original-Arbeiten 



Ober nervöse Funktionsstörungen der männlichen Sexual¬ 
organe. 

Aus der Abteilung des Hofrates Prof. Winternitz an der allgem. Poliklinik in Wien. 

Von 

Dr. Pani Groag, 

Assistent der Abteilung, em. k. k Universitäts-Assistent. 


Über ein Thema zu schreiben, das schon so vielfach Gegenstand wissenschaft¬ 
licher Erörterungen war, bedarf fast einer Rechtfertigung. Sie scheint darin 
gelegen, daß die oben genannten Erkrankungen in unserer Ambulanz besonders 
häufig zur Beobachtung gelangen. 

Wien ist, was Krankenmaterial überhaupt anbetrifft, viel mehr Zentrum, als 
die Hauptstädte anderer Reiche, da Österreich-Ungarn wenig Universitäten besitzt 
und das Publikum, das nicht in unmittelbarer Nähe einer kleinen Universitäts¬ 
stadt wohnt, im Falle einer nicht akuten Erkrankung lieber die weitere Reise zu 
den Krankenhäusern der Residenz macht. Außerdem spielen die zugereisten 
Kranken besonders aus den Balkanstaaten und Rußland eine bedeutende Rolle. 
So kommt es, daß die Krankenanstalten Wiens — natürlich die Universitäts¬ 
kliniken an der Spitze — ein auserlesen schönes klinisches Material besitzen. 
Unsere bydriatische Abteilung ist nun die einzige öffentliche Anstalt Österreichs, 
an der die physikalischen Heilmethoden, insonderheit Hydrotherapie gelehrt und 
gelernt werden. Als Therapie aller Arten von Nervenerkrankungen kommen aber 
hauptsächlich die physikalischen Heilmethoden in Betracht, eine Tatsache, die 
auch schon den breiteren Schichten der Bevölkerung bekannt ist, weshalb viele 
Nervenkranke direkt unsere Abteilung aufsuchen. Außerdem werden uns von den 
anderen Krankenabteilungen und auch von den Kliniken solche Patienten zur 
Behandlung zugeschickt. So kommt es, daß unsere Ambulanz zum weitaus größeren 
Teile von nervenkranken Patienten frequentiert wird. Unter diesen spielt die 
Zahl der an nervösen Funktionsstörungen der Sexualorgane Leidenden wieder 
eine hervorragende Rolle. Im folgenden soll nun über die Beobachtungen an 
denselben berichtet werden. Liegendes Material ist dabei nur in sehr geringer 

Zeitechr. f. pbjsik- o. diit Therapie Bd. XVL Heft 4. 13 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



194 


Paul Groag 


Menge zur Verfügung gestanden, vielmehr fast ausschließlich ambulatorisches, 
das während der ganzen Behandlung und zum Teil auch später beobachtet 
wurde. 

Durchblättert man Monographien über das in Rede stehende Thema, so fällt 
beim Lesen derselben die Einteilung des Stoffes auf. Die meisten beschreiben die 
Erkrankung nur nach den klinischen Erscheinungen, wenige versuchen eine andere 
Form. Es kann dies nicht wundernehmen, da die Ätiologie der Erkrankung, die 
ja sonst gewöhnlich den Einteilungsgrund bildet, nicht einheitlich ist. Auch die 
topographische Anatomie des Nervensystems ließe sich eigentlich nicht zu diesem 
Zweck verwenden, da histologisch weder die höheren Zentren, noch auch die 
Leitungsbahnen im Rückenmark, noch auch die niederen Zentren bekannt sind. 
Trotzdem scheint der Versuch, den Stoff auf nerven topographischer Grundlage 
einzuteilen, nicht aussichtslos, da aus der Physiologie, der experimentellen Patho¬ 
logie und der Klinik so viele Tatsachen bekannt sind, daß mit ziemlicher Wahr¬ 
scheinlichkeit auf den Sitz der höheren und niederen Zentren und den Verlauf 
der Leitungsbahnen Schlüsse gezogen werden können. Diese werden allerdings 
dadurch wesentlich erschwert, daß die nervösen Zentren unter dem Einfluß der 
internen Sekretion mehrerer Drüsen stehen. Im Vergleich mit der Innervation 
der Genitalorgane erscheint die der Blase, eines gewiß auch kompliziert ver¬ 
sorgten Organes, relativ einfach. Und selbst bei dieser hat die Forschung der 
letzten Jahre ergeben, daß man die Schwierigkeit der Verhältnisse früher noch 
unterschätzt hat [Sahli, 1 ) Frankl-Hochwart und Zuckerkandl] 2 ). Für die 
Sexualorgane ist das oberste Zentrum die Großhirnrinde. Sie ist der Sitz des 
Geschlechtstriebes, der Libido sexualis. Es ist bisher kein Beweis erbracht 
worden, daß im Großhirn ein umschriebenes Zentrum für die Libido existiert, es 
dürfte vielmehr fast die gesamte Oberfläche am Zustandekommen derselben Anteil 
haben. Die Libido entwickelt sich im Pubertätsalter unter Einwirkung spezifischer 
chemischer Körper, sogenannter Hormone. Dieselben stammen ans den Hoden, 
welche außer den samenbereitenden Zellen eigenartige Formelemente, die so¬ 
genannten interstitiellen oder Leydigschen Zwischenzellen besitzen, deren Sekret 
die Wirkung auf die Libido sexualis zuzuschreiben ist, während den samen¬ 
bereitenden Zellen eine solche nicht zukommt. Vernichtung der Leydigschen 
Zellen (z. B. durch Kastration) vor der Pubertät verhindert die Entwicklung der 
Libido, Kastration nach der Pubertät bewirkt eine Verringerung derselben. Des¬ 
gleichen scheint im Senium die Abnahme von Größe und Zahl der Leydigschen 
Zellen mit Abnahme der Libido Hand in Hand zu gehen. Dagegen bewirkt 
elektive Zerstörung der samenbereitenden Zellen (z. B. durch Röntgenbestrahlung 
der Testikel) keine Alteration der Libido. Außer den Hoden kennen wir noch 
andere Drüsen mit interner Sekretion, die auf Libido wenigstens indirekt Einfluß 
nehmen, indem sie mit den Keimdrüsen in einem Korrelationsverhältnis stehen. 
Hierher gehören in erster Linie der vordere Anteil der Hypophyse, die Glandula 
pituitaria und die Schilddrüse. Doch liegen hier die Verhältnisse viel unklarer, 
als bei den Keimdrüsen selbst. Noch lückenhafter sind die Kenntnisse bezüg- 

l ) Sahli, Lehrbuch der klinischen Untersuchungsmethoden 1905. S. 976. 

Q ) Frankl-Hochwart und Zuckerkandl, Nervöse Erkrankungen der Blase. H. Noth¬ 
nagel, Spez. Pathologie und Therapie XIX, Bd. 1. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSETY OF MICHIGAN 




195 


Über nervöse Funktionsstörungen der männlichen Sexualorgane. 

lieh der Belation der übrigen Drüsen mit interner Sekretion zu den Keimdrüsen 
(Biedl 1 ). 

Die Großhirnrinde bekommt aber außer den eben besprochenen chemischen 
anch von den Sexualorganen hergeleitete nervöse Impulse, die zur Libido führen. 
Plethora der Sexualorgane hat eine exzessive Steigerung, Entleerung der Geschlechts¬ 
drüsen ein vorübergehendes, oft fast vollständiges Absinken der Libido zur Folge. 
Doch scheinen diese Impulse nicht direkt zum Großhirn zu verlaufen, sondern auf 
dem Umwege über die niederen Genitalzentren, da es sonst nicht erklärlich wäre, 
wieso im geschlechtsreifen Alter eine funktionelle Schädigung des Erektions- 
Zentrums trotz vorhandener Geschlechtsdrüsensekrete zur Verminderung des 
Geschlechtstriebes führen könnte. 

Das Großhirn ist also Sitz der Libido, die gleichsam unter normalen Ver¬ 
hältnissen latent bleibt. Durch Sinneseindrücke verschiedener Art (beim Menschen 
kommen weniger Geruchsempfindungen als taktile und optische Empfindungen und 
deren gedankliche Reproduktionen in Betracht) kann die Libido manifest werden. 
Dann verlaufen Impulse auf bestimmten Bahnen zu den niedrigen Zentren. Mit 
diesen erregungsleitenden — ziehen auch Hemmungsbahnen, die ebenfalls in ver¬ 
schiedenen Anteilen der Großhirnrinde entspringen. Diese Bahnen verlaufen durch 
die Pedunculi cerebri und den Pons, durch deren Reizung Erektion bewirkt werden 
kann nnd durchsetzen das Vasomotorenzentrum der Medulla oblongata. Reizung 
derselben durch Muskarin oder durch Erstickungsblut (bei Erhängten) kann eben¬ 
falls Erektion bewirken (Landois 2 ). 

Anf welchem Wege die Bahnen vom Vasomotorenzentrum zum Zentrum 
genito-spinale gelangen, ist unbekannt. Die Existenz des Zentrums kann mit 
Sicherheit angenommen werden, doch herrscht über die genaue Lokalisation keine 
Ewigkeit. Während z. B. Oppenheim 8 ) es in das untere Sakralmark und den 
Conus terminali8 verlegt, sucht Landois 4 ) es nach Tierversuchen im Lumbalmark. 
Und so schwankt auch die Lokalisation anderer Autoren zwischen Lumbalmark, 
Sakralmark und Conus terminalis. Wahrscheinlich dürfte das Erektionszentrum 
höher liegen als das Ejakulationszentrum. 

Wie bereits oben erwähnt, scheint beim Menschen das Intaktsein des Zentrums 
genito-spinale für das Zustandekommen der Libido in der Großhirnrinde notwendig 
zu sein. Da Kastration vor der Pubertät zum vollständigen Fehlen der Libido, 
nach der Pubertät bloß zu einer Verringerung derselben führt, entsteht die Frage, 
ob die Hormone der Leydigschen Zellen nicht auch zur normalen Entwicklung des 
Zentrums genito-spinale notwendig sind. Ziemlich übereinstimmend werden die 
Bückenmarkswurzeln angegeben, durch die die Bahnen aus dem Zentrum genito- 
spinale weiter ziehen. Die Nervi errigentes (vasodilatatores) stammen aus den 
Sakrales I—HI, die motorischen Nerven für die Muskeln (Ischio- und bulbo- 
cavernosus und transversus perinei) aus den Sakrales IH—IV, die motorischen 
Fasern des Samenleiters aus den Lumbales IV—V(?) Landois. 4 ) 


*) Biedl, Innere Sekretion 1910. S. 326 ff. 

*) Landois, Lehrbuch der Physiologie des Menschen 1896. S. 1045. 

*) Oppenheim, Lehrbuch der Nervenkrankheiten 1902. S. 117. 

4 ) Landois, 1. c. S. 798. 

13* 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



196 


Paul Groag 


Während man sich früher mit der Annahme des spinalen Genitalzentrums 
begnügte, ist man durch die Versuche L. R. Müllers 1 ) zur Annahme eines weiteren 
außerhalb des Rückenmarks gelegenen Zentrums gekommen, da Müller nach- 
weisen konnte, daß Tieren nach Zerstörung des Sakral- und Lumbalmarkes 
Erektion und Ejakulation erhalten blieben. Nach seinen Angaben wird der Sexual¬ 
akt durch Zerstörung des untersten Sakralmarkes in der Weise beeinflußt, daß 
die reflektorische Auslösung des Genitalreflexes wegfällt, während bei Zerstörung 
des untersten Lumbalmarkes die psychisch bedingten Erektionen verloren gehen. 
Auch die Ejakulation wird durch Zerstörung der unteren Rückenmarksabschnitte 
beeinflußt und zwar in der Weise, daß die Ejakulation träger und tropfenweise 
erfolgt. Remi 2 ) fand beim Meerschweinchen an der Cava inferior in der Höhe 
der Nierenvene ein Ganglion, dessen elektrische Reizung ohne Erektion Ejakulation 
bewirkte. Nach Durchschneidung der vom Ganglion ausgehenden Nerven fehlten, 
trotz erhaltenen Geschlechtstriebes, Erektion und Ejakulation. Daß speziell bei 
Tieren den niedrigen Zentren eine gewisse selbständige automatische Bedeutung 
zukommt, beweist auch der Versuch von Goltz, s ) daß der in der Brunstzeit be¬ 
findliche männliche, dekapitierte Frosch auf jede Berührung seiner Brusthaut mit 
dem Umklammerungsreflex reagiert. 

Das außerhalb des Rückenmarks gelegene Zentrum bedarf noch einer kurzen 
Besprechung. Im Gegensatz zu dem der Willkür unterworfenen animalen Nerven¬ 
system, das die quergestreiften Muskeln versorgt, steht das sogenannte vegetative, 
dessen efferente Nerven zu den glattmuskeligen Organen, das sind vor allem die 
Eingeweide und ihre Gefäße, ziehen. Da diesem Nervensystem eine gewisse 
Selbstständigkeit zukommt, wurde es von Langley als autonomes bezeichnet, ein 
Ausdruck, der mit der Begriffsbestimmung der jetzigen Wiener Schule nicht voll¬ 
kommen übereinstimmt. Dieselbe bezeichnet das Nervensystem der Eingeweide 
allgemein als vegetatives, während sie die Bezeichnung autonomes Nervensystem 
für bestimmte Abschnitte des vegetativen reserviert. Die von den Thorakal- und 
Lumbalnerven zum Ganglion zervikale superius und inferius, sowie zum Ganglion 
stellatum, als auch zu den Ganglien des Grenzstranges und von da zu den Organen 
weiter ziehenden Fasern des Rückenmarkes, werden als sympathische bezeichnet. 
Außer diesen sympathischen Nervenfasern erhalten die meisten Organe noch solche, 
die aus Mittelhirn und Medulla oblongata einerseits und aus dem sakralen Rücken¬ 
mark andererseits stammen und die ebenfalls vor ihrem Eintritt in die Organe zu 
Ganglienzellen in Beziehung treten. Diese Fasern werden als autonome und zwar 
im speziellen als kranialautonome und sakralautonome bezeichnet. Die meisten 
Organe erhalten daher ihre Innervation von den Fasern beider Nervensysteme, 
die sich dabei gewöhnlich, aber durchaus nicht immer als Antagonisten verhalten 
(H. Meyer und Gottlieb 4 ). In den letzten Jahren haben sich Klinik und 
experimentelle Pharmakologie mit dem Studium der Innervation der einzelnen 
Organe befaßt und praktisch und theoretisch wichtige Fragen der Lösung zu- 

') L. R. Malier, Zeitschrift für Nervenheilkunde Bd. 21. Heft 1 und 2. 

2 ) Remi, zitiert bei Tigerstedt, Lehrbuch der Physiologie des Menschen 1902. S.431. 

3 ) Goltz, zitiert bei Biedl, 1. c. S. 339. 

4 ) Hans H. Meyer und R. Gottlieb, Die experimentelle Pharmakologie als Grundlage 
der Arzneibehandlung 1910. S. 119 ff. 


Digitizeit by 


Gck igle 


Original fro-m 

UMIVERSITY OF MICHIGAN 



Über nervöse Funktionsstörungen der männlichen Sexualorgane. 


197 


geführt (Eppinger und Heß 1 ). Sowie für die übrigen Eingeweide nehmen 
Meyer und Gottlieb 2 ) auch für das männliche Genitale eine Innervation durch 
sakralautonome Fasern einerseits und sympathische Fasern andererseits an. 
Löwi 3 ) konnte nach weisen, daß der Erektionsmechanismus durch sakralautonome 
Fasern hervorgerufen wird. Während aber bei den übrigen Organen der feine 
Mechanismus der antagonistischen Nerven durch das Studium spezifischer pharma¬ 
kologischer Gifte ziemlich genauer Erkenntnis zugeführt wurde, ist dies bezüglich 
der Nervenversorgung der Sexualorgane durchaus noch nicht der Fall. Und selbst 
die geringe Ausbeute an pharmakologischen experimentellen Tierversuchen läßt 
sich nicht ohne weiteres auch auf den Menschon übertragen. Jedenfalls werden 
hier weitere Studien notwendig sein zur Klärung klinisch auffälliger Erschei¬ 
nungen. 

Soviel über die Innervation der Sexualorgane. 

Bevor zur Besprechung der Funktionsstörungen derselben übergegangen 
wird, soll noch der normale, physiologische Vorgang erörtert werden. Nach 
Fürbringer 4 ) gehören zum Zustandekommen desselben vier Momente: Libido, 
Erektion, Ejakulation und Orgasmus. Auf die Physiologie der Libido soll hier 
nicht näher eingegangen werden. Ist dieselbe manifest geworden, so verlaufen 
Impulse von der Großhirnrinde zum Erektionszentrum und verursachen die Erektion 
durch Vermittlung der Nervi erigentes. Dieselben bewirken eine Erschlaffung der 
glatten Muskeln in den Trabekeln der corpora cavernosa, sowie Erweiterung der 
mit muskulären Polstern in der Intima ausgestatteten Penisarterien. 8 ) Diese 
enden in den lakunären Räumen als kolbige Anschwellungen, den sogenannten 
Eckhardschen Erektionsbüscheln, deren freie Öffnungen in der Regel fest ver¬ 
schlossen sind. Da die muskuläre Längsfaserschicht bogenförmig um die Öffnung 
endigt, so hat Kontraktion derselben Öffnung der Arterie zur Folge. 6 ) Das 
eigentliche Wesen der Erektion besteht also in einer absolut vergrößerten Blut¬ 
zeuge, die während der Zeiteinheit das Glied durchfließt. Die Erschwerung des 
venösen Blutabflusses infolge von Venenverengung durch Kontraktion einer Reihe 
Quergestreifter Muskeln (Ischio cavernosus, transversus perinei, bulbo cavernosus) 
spielt nur eine akzessorische Rolle. Desgleichen vermag die Kontraktion der ge¬ 
nannten Muskeln nur eine bereits bestehende Erektion zu verstärken. Immerhin 
muß betont werden, daß die Erektion kein rein vasomotorischer Vorgang ist, 
sondern daß auch Muskelkontraktionen, wenn auch nur als unterstützendes Moment, 
an derselben teilhaben. Die Erektion kann außer durch vom Gehirn hergeleitete 
Impulse reflektorisch erzeugt werden durch sensible Reize, die vom Genitale selbst 
und zwar speziell von der Glans penis herkommen, oder von den Nates, dem 
rectum, der Blase oder aber auch von anderen Körperstellen, die man als erogene 


r » Eppinger und Heß, Die Vagotonie. Sammlung klinischer Abhandlungen, heraus¬ 
gegeben von v. Noorden. 1910. Heft 9 und 10. 

T ) H. Meyer und R. Gottlieb, 1. c. S. 120, farbige Tafel. 

*) 0. Löwi, Archiv für experimentelle Pharmakologie Bd. 59. S. 31. 

*) Fürbringer, Die Störungen der Geschlechtsfunktionen des Mannes. H. Nothnagel, 
Spez. Pathologie und Therapie XIX Bd. 2. 1901. 

5 ) Nagels Handbuch der Physiologie Bd. 2. 1, S. 68. 

*) Eckhard, Beiträge xur Anatomie und Physiologie Bd. 4, 1869. S. 69. 


Digitized by 


Go igle 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



198 


Paul Groag 


Zonen bezeichnet. Der Reflexbogen für diesen Vorgang liegt wahrscheinlich nicht 
immer im Rückenmark, sondern kann auch über das Ganglion hypogastricum und 
Ganglion mesentericum als sogenannter „Axonreflex“ 1 ) verlaufen. Die Erektion 
kann stunden-, ja selbst tagelang andauern, ohne daß es dabei zu Gangrän käme, 
ein Beweis, daß von einer vollständigen venösen Stauung nicht die Rede sein 
kann. Die ganz ausgebildete Erektion kann wieder schwinden entweder durch 
Hemmungen, die primär vom Gehirne ausgehen, oder auch reflektorisch durch 
Reize, die die Genitalien oder andere Hautstellen treffen. Diesbezüglich stehen 
Kälte und Schmerzempfindungen an erster Stelle. 

Die Ejakulation entsteht durch muskuläre Austreibung verschiedener Drüsen¬ 
sekrete. Das Sperma wird durch stärkere Peristaltik der Samengänge und Samen¬ 
blasen aus den Vesicnlae seminales herausgepreßt, wohin es schon vor der Ejakulation 
teils durch Nachrücken, teils durch Flimmerepithelbewegung, teils durch allmählich 
erfolgende Peristaltik aus der Epididymis gekommen war. Das Sekret der Prostata 
wird durch die kräftige Muskulatur derselben herausgepreßt und zwar so, daß, 
wie sich Fürbringer ausdrückt, die ersten Tropfen des Ejakulates quasi als 
Vorhut vom Prostatasekret gebildet werden. Bei einer Ejakulation brauchen sich 
nicht die Sekrete beider Vesiculae seminales zu entleeren. Ist das Drüsensekret 
durch die Tätigkeit der glatten Muskulatur in die hinteren Harnröhrenabschnitte 
gelangt, so wird es bei verschlossener Blase durch die Kontraktion der quer¬ 
gestreiften Beckenausgangsmuskulatur, in erster Linie des sich rhythmisch kontra¬ 
hierenden Bulbocavernoses, aus der Harnröhre herausgeschleudert. Die Ejakulation 
erfolgt physiologisch bei vollständiger Erektion gewöhnlich durch Friktion des 
Penis und zwar besonders der Glans, wobei die Reaktionsdauer zwischen Beginn 
der Friktion und der Ejakulation eine individuell variable ist. Schematisch aas¬ 
gedrückt (Fig. 1): Es gehen von C (Großhirnrinde) Impulse nach R (Erektions¬ 
zentrum), welches dieselben den Nervi dilatatores (erigentes) weiter gibt, bis es 
zur vollständigen Erektion kommt. Nun erhält R von P (Glans penis während 
der Friktion) neue Impulse, die noch zur Verstärkung der Erektion führen. R hat 
aber außer der Funktion, die empfangenen Impulse an die Nervi dilatatores ab¬ 
zugeben, noch eine zweite, nämlich einen Teil der erhaltenen Impulse eine Zeit¬ 
lang aufzuspeichern, bis die Zellen des Erektionszentrums zur äußersten Spannung 
gefüllt erscheinen (Reizspannungsvermögen) und sie erst dann weiter zu geben (Reiz¬ 
leitungsvermögen) und zwar an E, (sympathisches Ejakulationszentrum, das nach 
Müller 2 ) die Weiterbeförderung der Geschlechtsdrüsensekrete durch Kontraktion 
der glatten Muskulatur besorgt) und an Ej (spinales Ejakulationszentrum, welches 
die quergestreifte Muskulatur versorgt). Die Impulse, die von P nach R durch 
Friktion der Glans kommen, werden um so geringer sein können, je stärkere Im¬ 
pulse von V (abhängig vom Füllungszustand der Vesiculae seminales) kommen. 
Sind die Impulse von R nach E L und E 2 übergeflossen, erfolgt die Ejakulation. 

Nun entsteht die Frage, ob physiologisch eine Ejakulation, 1. ohne Friktion, 
2. ohne Erektion erfolgen kann. Frage 1 ist unbedingt zu bejahen und zwar gibt es 
zwei Möglichkeiten, bei denen es zur Ejakulation bei erigiertem Gliede, jedoch ohne 

l ) Franz Müller, Über die Wirkung des Yohimbin. Archives internationales de Pharma- 
kodyn. et de Therapie Bd. 17, 1907. 

3 ) L. R. Müller, 1. c. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSfTY OF MICHIGAN 



Über nervöse Funktionsstörungen der männlichen Sexualorgane. 


199 


Friktion kommt. Die eine ist die physiologische Nacht-Pollution. Als solche be¬ 
zeichnet man die bei geschlechtsreifen Individuen in längeren Intervallen (durch¬ 
schnittlich 10—20 Tage) nächtlich im Schlafe erfolgenden Samenergüsse, die bei 


Fig. l. Fig. 2. 



In allen vier Schemen bedeutet: C (cerebruui) = Großhirnrinde, R = Erektions- 
Zentrum, E! = Sympathisches Ejakulationszentrum, E* = Spinales Ejakulations- 
zentrum, P = Glans penis. 

Der einfache Pfeil bedeutet einen von der betreffenden Stelle ausgehenden 
gewöhnlichen Impuls, der doppelte, einen besonders starken. Das Fehlen des 
Pfeiles bedeutet Fehlen des Impulses. 

Die Schraffierung von R in den Fig. 1, 2 und 3 bedeutet, daß R erst nach 
Anfüllung mit Impulsen (Reizspannungsvermögcn) dieselben nach E, und Ej weiter¬ 
gibt (Reizleitungsvermögen), während in Fig. 4 R dies schon vor vollständiger 
AnfüUung mit Impulsen tut (in Fig. 4 markiert dureh Schraffierung, die R nur 
zum Teile ausfüllt). 

vollständig erigiertem Penis unter wollüstigen Träumen erfolgen. Schematisch 
aisgedrückt (Fig. 2): Die Impulse von C verlaufen im Schlafe (Traume) nach R mit 
ungefähr gleicher Intensität wie in Fig. 1. Die Impulse von P (Friktion der 
Glans penis) fehlen. Dafür müssen besonders starke Impulse von V (sehr stark 
gefällte Vesicnlae seminales, in Schema durch einen doppelten Pfeil markiert) 

□ igitized by Gck >gle 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 




200 


Paul Groag 


nach R verlaufen, um ein überfließen des Reizes nach E! und l^ zu bewirken. 
Die zweite Möglichkeit einer Ejakulation bei gut erigiertem Gliede ohne Friktion 
ist gegeben auch im wachen Zustande, wenn starke, lange andauernde sinnliche 
Reize bei stark gefüllten Samenblasen zu einer übermäßig lange dauernden Erektion 
führen. Der unter solchen Umständen erfolgende Samenerguß ist als physio¬ 
logische Tagespollution zu bezeichnen und hat mit der später zu besprechenden 
pathologischen nichts zu tun. Schematisch ausgedrückt durch Fig. 3, die sich 
von Fig. 2 nur durch die stärkeren und länger andauernden Impulse unterscheidet, 
die von C nach R gehen (in der Zeichnung durch einen Doppelpfeil markiert). 
Es lassen sich die eben besprochenen Tages- und Nacht-Pollutionen als physio¬ 
logisch erkennen, gegenüber den später zu besprechenden pathologischen Formen 
durch ihr seltenes Auftreten und durch die vorangegangene lange andauernde 
Erektion. Bei den bisher besprochenen Ejakulationsformen (Schema 1, 2 und 3) 
wurde angenommen, daß das Erektionpzentrum R zunächst eine Reihe von Impulsen 
zur Erreichung einer kräftigen Erektion erhalten muß, um dann seiner zweiten 
Funktion nachkommen zu können, nämlich Impulse an das Ejakulationszentram 
zu versenden. Erfolgt aber bei einem gesunden Individuum Friktion des nicht 
genügend oder nicht genügend lange erigierten Penis, dann tritt die Ejakulation 
oft schon gleichzeitig mit Eintritt der vollendeten Erektion ein und nicht erst 
eine Zeitlang später (Fig. 4). Auch kann unter solchen Umständen das Wollust¬ 
gefühl verringert werden. Es scheinen also auch unter physiologischen Verhält¬ 
nissen beim gesunden Individuum die Zellen des Erektionszentrums ihre Impulse 
zu früh (also vor ihrer vollen Reizspannung) an das Ejakulationszentrum abgeben 
zu können, wenn die Friktion der Glans vor vollständiger Erektion erfolgt. Die 
Kenntnis dieses Vorganges führt zum Verständnis später zu besprechender patho¬ 
logischer Formen. 

Was schließlich die zweite Frage anbelangt, ob physiologisch eine Ejakulation 
ohne vorhergegangene Erektion erfolgen kann, so ist dieselbe zu verneinen. 

Außer der Erektion und Ejakulation bedarf auch noch der Orgasmus einer 
Besprechung. Unter demselben versteht man das spezifische Gefühl (Wollustgefühl), 
welches mit der Herauspressung der Genitalsekrete durch die glatte Muskulatur 
beginnt und während der ganzen Zeit zu rhythmischen Kontraktionen des quer¬ 
gestreiften Bulbocavernosus andauert. Der eigentliche Sitz des Orgasmus ist noch 
nicht sicher bekannt. Adler 1 ) nimmt an, daß es die Kontraktion der glatten 
und quergestreiften Muskulaturen selbst ist, die den Orgasmus hervorbringt und 
beruft sich auf die Angabe von Patienten, die als Knaben zu einer Zeit masturbiert 
haben, wo noch nicht die Spur von Sekret entleert wurde, also ohne Ejakulation. 
Trotzdem habe sich das Gefühl dabei nicht von dem in späteren Jahren mit 
Ejakulation aufgetretenen unterschieden. Gegen diese Auffassung spricht vor 
allem der Umstand, daß beim reifen Mann der Orgasmus trotz Ejakulation, also 
bei voller Muskeltätigkeit vollständig fehlen kann. So bei chronischer Prostatitis 
(Frisch 2 ), chronischer Urethritis posterior (Finger 3 ) und bei präzipitierter 

*) Otto Adler, Die mangelhafte Geschlechtsempfindung des Weibes. Berlin 1911. S. 19. 

s ) Frisch, Die Krankheiten der Prostata. H. Nothnagel, Spez. Pathologie und Therapie 
XIX Bd. 2, 1899. S. 52. 

3 ) Finger, Die Blenorrhöe der Sexualorgane und ihre Komplikationen 1905. S. 190. 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 






über nervöse Funktionsstörungen der männlichen Sexualorgane. 


201 


Ejakulation. Rohleder 1 ) nimmt an, daß es der Reiz des durch die engen 
Orificia ductus ejacnlatorii dnrchgetriebenen Spermas ist, welcher reflektorisch die 
rhythmischen Kontraktionen des Bnlbocavernosns und auch den Orgasmus auslöst. 
Als Beweis für seine Anschauung führt er an, daß alle schleichenden Samen- 
entleerangen (Defäkationsspermatorrhöe, Spermaturie, präzipitierte Ejakulation usw.) 
des Orgasmus entbehren. Aber auch gegen diese Ansicht läßt sich die Tatsache 
geltend machen, daß bei chronischer Entzündung der pars posterior Uretrae oder 
bei chronischer Prostatitis der Orgasmus fehlt. Es müssen also noch andere 
Momente mit im Spiele sein. Am wahrscheinlichsten ist es wohl, daß einerseits 
das Sperma mit Kraft durch die engen Ausführungsgänge der Ductus ejaculatorii 
herausgeschleudert werden muß (vis a tergo Rohleders), andererseits daß das 
herausgeschleuderte Sperma eine normale Schleimhaut in der pars posterior treffen 
muß, von wo die Impulse durch sensible Nervenfasern zum Zentrum weitergeleitet 
werden. Ist die Schleimhaut durch Entzündung geschwellt, verdickt oder mit 
Eiter bedeckt, so werden die sensiblen Nervenendigungen nicht erregt werden 
können, der Orgasmus wird geringer sein oder fehlen. Desgleichen wenn das 
Sperma nicht kräftig herausgeschleudert wird, was bei Klaffen der Ausführungs¬ 
ginge der Ductus ejaculatorii oder bei zu geringer Kontraktion der Vesiculae 
seminales der Fall sein kann. 

Daß es tatsächlich zum vollen Orgasmus beider angeführter Momente bedarf, 
beweist auch eine Mitteilung G. Stammers, die Hegar 2 ) in einem Aufsatze 
zitiert In gewissen Staaten Amerikas werden Männer aus sozialen Gründen 
sterilisiert. Man exzidiert einen kleinen Abschnitt des Samenleiters und zwar vor 
seiner Einmündung in die Harnröhre. Die nach dem Hoden gerichteten Enden 
werden freigelassen. Durch diese fließt der Samen bei der Ejakulation aus und 
zwar ohne Wollustgefühl. 

Im bisherigen wurde die Anatomie und Physiologie der Sexualorgane mit 
möglichster Berücksichtigung der neueren Anschauungen kurz skizziert. Bevor 
nun der Versuch gemacht wird auf nerventopographischer Grundlage die nervösen 
Funktionsstörungen der Sexualorgane darzustellen, bedarf noch die Bezeichnung 
..nervöse Funktionsstörungen“ einer näheren Erklärung. Sehr häufig wird der 
Ausdruck „nervös“ im Sinne von neurasthenisch, d. h. einem bestimmten Krankheits- 
Mde angehörig, gebraucht. Das ist hier und im folgenden nicht der Fall, viel- 
mehr ist mit der Bezeichnung „nervös“ gemeint, daß die Funktionsstörung ihren 
Silz an irgendeiner beliebigen Stelle des Nervensystems hat, ohne in eiuer mikro¬ 
skopischen Veränderung des Nervengewebes begründet zu sein. Es wird daher 
die Besprechung aller Störungen unterbleiben, die durch anatomische Veränderungen, 
wie Tumoren, Verletzungen des Rückenmarks, Tabes, multiple Sklerose usw. 
bedingt sind. 

Aus dem Gesagten ergibt sich, daß viele der Krankheitsgruppen der 
Neurasthenie angehören werden, manche aber anderen Krankheitsbildern, für die 
wir derzeit auch noch kein anatomisches Substrat besitzen, z. B. lokale Neurosen, 


r ) Rohleder, Die Zeugung beim Menschen 1910. S. 121. 

s ) Hegar, Das Martyrium des Sexualapparates. Münchener med. Wochenschrift 1911. 
^ 52, S. 2787. 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-rn 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



202 


Paul Groag 


gegen deren Subsummierung unter den Sammelbegriff Neurasthenie ja viele Autoren 
Stellung nehmen. 

Und nun noch einige allgemeine Bemerkungen. Seit Jahren schon besteht 
ein Streit, vor wessen Forum eigentlich ein Patient mit den in Rede stehenden 
Störungen gehört. Lange Zeit haben jene Spezialisten die Patienten für sich in 
Anspruch genommen, die sich mit den sonstigen Erkrankungen des Genitales, vor 
allem der Gonorrhöe beschäftigen, also die Dermatologen und die Urologen, da 
in einer gewissen Gruppe von nervösen Störungen die Gonorrhöe ätiologisch eine 
Rolle spielt. Diese Krankheitsformen, aber auch nur diese, gehören in die Be¬ 
handlung der Uro- resp. Dermatologen und auch da nur für die Zeit, wo entzünd¬ 
liche Veränderungen am Genitale nachweisbar sind. Sonst ist es der internistisch 
und neurologisch geschulte Arzt, der allein in der Lage ist, das Krankheitsbild 
vollständig zu beherrschen (Fürbringer 1 ). Und auch von diesem muß noch 
spezielle Kenntnis der physikalischen Heilmethoden und auch in gewissem Malle 
der Psychotherapie gefordert werden. Bei der Untersuchung der Patienten muß 
genau so wie bei jedem anderen intern-neurologischen Falle eine vollständige 
Krankheitsgeschichte aufgenommen werden. Die Anamnese ist von besonderer 
Wichtigkeit, da sich in den meisten Fällen bereits Schlüsse ziehen lassen, welcher 
Gruppe die Erkrankung angehört. Der genauen Anamnese hat eine vollständige 
interne Nerven- und Harnuntersuchung zu folgen. Dann wird man stets in der 
Lage sein, eine exakte Diagnose zu stellen und den Fall in eine der unten zu 
besprechenden Gruppen einzureihen. Aus der Diagnose des speziellen Falles wird 
sich dann auch die Prognose und die Therapie ergeben. Es darf nie vergessen 
werden, daß alle Formen nervöser Funktionsstörungen, pathologische Samenverluste 
sowohl wie Impotenz nur Symptome verschiedenartiger Krankheiten sind. Für 
viele praktische Ärzte ist aber leider in den meisten Fällen das Symptom Impotenz 
eine Diagnose, zu der sie nur durch ungenaue, nicht genügend präzisierte Angaben 
der Patienten gelangen. Im besten Falle werden noch die äußeren Genitalien 
nach Veränderungen abgesueht, die nach Angabe älterer Antoren zu finden sein 
sollen, nämlich Schrumpfung und Kälte. Blum 2 ) spricht bei der paralytischen 
Form der Impotenz von „welker Beschaffenheit der Genitalien, schlaffem Penis 
und kleinen atrophischen, matschen Hoden“. Fürbringer 8 ) leugnet das Vor¬ 
handensein dieser Symptome. Bei den an paralytischer Impotenz leidenden Patienten, 
die unsere Ambulanz aufsuchten, war nicht einmal eine auffallende Temper&tnr 
oder Formänderung der Genitalien zu bemerken. Hat der praktische Arzt die 
„Diagnose“ Potenzstörung gestellt, so schadet er häufig durch schablonenhafte 
Therapie. Wie viele impotente Patienten sind in unserer Ambulanz erschienen 
mit der Angabe, ihr Arzt hätte ihnen den Rat gegeben: „Versuchen Sie es nur. 
es wird schon gehen“; wie viele Patienten haben noch durch unzeitgemäße Ver¬ 
ordnung der Kühlsonde eine Häufung ihrer Pollutionen erfahren. Am schlimmsten 
waren wohl jene Patienten beraten gewesen, bei denen ihre Ärzte, obwohl niemals 
Gonorrhöe vorhanden gewesen war, gegen Pollutionen Prostatamassage durcb- 

') Fürbringer, 1. c. S. 154 ff. 

2 ) Blum, Symptomatologie und Diagnostik der urogenitalen Erkrankungen 1909. S. 1“ 

3 ) Fttrbringer, 1. c. S. 56. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UMIVERSITY OF MICHIGAN 



Über nervöse Funktionsstörungen der männlichen Sexualorgane. 


203 


geführt hatten. Ein derartiger Kunstfehler ist wohl auf dieselbe Stufe zu stellen, 
wie Massage einer eitrigen Appendizitis. 

Und nun zu den speziellen Krankheitsformen, die wir auf nerventopographischer 
Grundlage in drei Hauptklassen einteilen müssen. I. Klasse: Erkrankungen mit 
zerebralem Sitz (psychische Impotenz); II. Klasse: Erkrankungen mit dem Sitze 
in den niederen Zentren (Hauptrepräsentanten die verschiedenen Sexualneurosen); 
Hl. Klasse: Erkrankungen mit noch nicht bekanntem Sitz. 

I. Klasse. Erkrankungen mit zerebralem Sitz. 

1. Eine praktisch wichtige Rolle spielt die Krankheitsgruppe, hei der die 
Libido in bezug auf ihre Richtung geändert ist. Normalerweise bezieht sich die 
Libido eines reifen Mannes auf das reife Weib. Hat sie ein anderes Ziel, so 
spricht man von Perversion des Geschlechtstriebes. Hierher gehören Homo¬ 
sexualität, Fetischismus, Masochismus, Pädophilie usw. Bei derartig veranlagten 
Patienten führt das Beisammensein mit einem Weibe zu keiner Erregung der 
Libido, daher vollständiges Fehlen der Erektion beim Versuche des normalen 
Koitus. Die Diagnose läßt sich leicht aus der Anamnese stellen, vorausgesetzt, 
daß der Patient nicht dissimuliert. Eventuell kann auch Wiedergabe von Träumen, 
die als Gegenstand ihrer Libido dasselbe Ziel haben, wie im Wachen, zur Er¬ 
leichterung der Diagnose beitragen, die auch noch gestützt wird durch die Angabe, 
daß spontan Erektionen auftreten und daß pathologische Samenverluste fehlen. 
Die Prognose ist sehr dubios in bezug auf die Möglichkeit, die Libido in normale 
Richtung zu lenken, therapeutisch kommen nur in leichten Fällen Suggestiv- 
behandlung und Hypnose in Betracht, die selten genug zum Ziele führen. 

2. Anschließend an diese Gruppe sei eine Krankheitsform erwähnt, die man 
als Impotenz des Wüstlings bezeichnen könnte. Durch zu häufigen geschlecht¬ 
lichen Verkehr finden derartige Personen am normalen Koitus keinen Gefallen 
mehr und müssen daher zu immer stärkeren Reizmitteln greifen (Mo 11s Reiz¬ 
hunger), um Erektionen erzielen zu können. (Nach dem Schema ist der Impuls 
▼on C nach R beim normalen Zusammensein mit einem Weibe so schwach, daß 
willkürliche Verstärkung des Impulses durch Zuführung neuer psychischer Reize 
notwendig sind, um R zu erregen. Die tiefer gelegenen Zentren sind dabei in 
ihrer Funktion normal.) Die Diagnose ergibt sich wie bei Gruppe 1 aus der 
Anamnese und aus dem Fehlen pathologischer Samenverluste. Man vermißt aber 
im Gegensatz zu Gruppe 1 die Spontanerektionen. Die Prognose ist quoad 
Wiederherstellung normaler Verhältnisse sehr dubios. Therapeutisch käme fürs 
erste die Verordnung lange andauernder Abstinenz in Betracht, der erst später 
selten ausgeführter Koitus folgen dürfte. Physikalische Therapie siehe unten. 

3. Zwanglos reiht sich an diese Gruppe eine praktisch ungemein häufige 
Form, bei der die Potenz gegenüber der .Ehegattin nach langjähriger Ehe verloren 
gegangen ist, während sie anderen Frauen gegenüber vollständig erhalten erscheint. 
Man bezeichnet diese Form auch als relative Impotenz, doch ist der Ausdruck 
nicht gerade sehr glücklich gewählt, da es sich ja auch in Gruppe 1 und 2 und 
in der sogleich zu besprechenden Gruppe 4 eigentlich um relative Impotenz handelt. 
Während in Gruppe 2 eine Abstumpfung der Libido allen weiblichen Wesen gegen¬ 
über statt hat, handelt es sich hier um eine Abstumpfung gegenüber einer 
bestimmten einzelnen Person. Diagnostisch kommen dieselben Momente in Betracht 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Paul Groag 


204 


wie in Gruppe 2, prognostisch stellt sich Gruppe 3 günstiger dar. Therapeutisch 
führt temporäre Trennung der Ehegatten (Verschickung in verschiedene Kurorte 
während der Sommerzeit), Trennung der Schlafzimmer und Beschränkung des 
Koitus überhaupt häufig zur Besserung. Näheres über Therapie siehe unten. 

4. Die letzte Gruppe umfaßt jene Störungen, die viele Autoren als psychische 
Impotenz schlechtweg bezeichnen. Der Ausdruck ist nicht präzise, da ja auch die 
Gruppen 1, 2 und 3 rein psychische Störungen darstellen. Es müssen also alle 
Gruppen der ersten Klasse der Impotenzformen als zerebrale oder auch psychische 
bezeichnet werden. Während aber in den Gruppen 1, 2 und 3 die Störung durch 
eine falsch gerichtete oder teilweise fehlende Libido hervorgerufen erscheint, ist 
in der vierten Gruppe die Libido vollständig normal, ja manchmal in überreichem 
Maße vorhanden, wird aber durch Hemmungen gestört. Man müßte also diese 
Impotenzform richtig mit dem Namen Hemmungsimpotenz belegen. Solche 
Hemmungen kommen bei vollkommen gesunden Männern häufig genug vor. Alle 
Depressiveffekte, Schreck, Furcht und Ekel können das Entstehen einer Erektion 
verhindern oder eine bereits bestehende wieder zum Schwinden bringen. In unserer 
Ambulanz haben sich im Laufe der Zeit ziemlich viele Studenten eingefunden, die 
sich bei der Untersuchung als vollständig nervengesund herausgestellt haben und 
bei denen ein Koitus noch nicht gelungen war, weil sie immer mit den gleichen 
Hemmungsvorstellungen zu kämpfen hatten. In erster Linie war es Furcht vor 
venerischen Krankheiten, recht häufig Ekel vor der Partnerin, wenn dieselbe eine 
Prostituierte war, nicht gerade selten Furcht vor Schwängerung. Wenn aber auch 
ausdrücklich gesagt werden muß, daß auch Gesunde an Hemmungsimpotenz leiden 
können, so muß jedenfalls zugegeben werden, daß dieselbe ungleich häufiger und 
länger andauernd bei Neurasthenikern vorkommt. Bei der Neigung derselben zu 
krankhafter Ängstlichkeit und zur Fixierung einmal vorhandener Assoziationen, 
kann es nicht wundernehmen, daß sich nach einmal mißlungenem Koitus die Vor¬ 
stellung, an Impotenz zu leiden, festsetzt. Dornblüth') hält die Hemmungs- 
impotenz, sobald dieselbe bloß durch Vorstellung der Impotenz hervorgerufen ist, 
auf jeden Fall für krankhaft, d. h. für neurasthenisch. Beim Gesunden schwindet 
die Hemmungsimpotenz bei Behebung jener äußeren Umstände, die mit Recht 
Hemmungsvorstellungen hervorrufen konnten. Anders beim Neurastheniker. Bei 
diesem bedarf es erst des suggestiven Einflusses des Arztes, um die für den 
Patienten selbst unzerreißbare Assoziation zu zerstören. An dieser Stelle muß 
noch eines Symptomes gedacht werden, das bei der Hemmungsimpotenz vorkommt 
und zu einem diagnostisch schwerwiegenden Irrtume führen kann. Es ist dies 
die präzipitierte Ejakulation ohne oder mit geringem Orgasmus. Die Deutung 
dieses Symptomes wurde bereits Seite 199 am Schema (Fig. 4) versucht. Dort 
wurde gesagt, daß auch ein gesundes Individuum bei Friktion des Penis vor voll¬ 
ständiger Erektion desselben präzipitierte Ejakulation haben kann. Der an 
Hemmungsimpotenz leitende Neurastheniker schreitet aus Angst, daß die halbwegs 
vorhandene Erektion wieder schwinden könnte, zu rasch zum Koitus, daher die 
präzipitierte Ejakulation. Fehlen des Orgasmus aus den Seite 200 angegebenen 
Gründen. Es ist außerordentlich wichtig zu wissen, daß die präzipitierte Ejakulation 


*) Dornblüth, Die Psychoneurosen 1911. S. 182. 


Digitized by 


Go >gle 


Original from 

UNIVERSETY OF MICHIGAN 



Über nervöse Funktionsstörungen der männlichen Sexualorgane. 


205 


auch bei vollständig intakten niedrigen Zentren Vorkommen kann und daß dieses 
Symptom allein keinesfalls zu dem Schlüsse berechtigt, daß die Störung in die 
Klasse der weiter unten zu besprechenden Erkrankungen der niedrigen Zentren 
gehört. Denn bei letzteren ist die Prognose eine viel dubiosere und die Therapie 
eine ganz andere. Die Diagnose der neurasthenischen Hemmungsimpotenz ist 
leicht zu stellen. Krankhafte Ängstlichkeit, Mangel an Selbstvertrauen, Furcht 
vor bestimmten Situationen (Hochzeitsnacht, Hochzeitsreise usw.) auf der einen 
Seite, spontanes Auftreten kräftiger, oft selbst quälender Erektionen zur unrichtigen 
Zeit (bei Alleinsein, Wachträumen usw.) und Fehlen pathologischer Samenergüsse 
auf der anderen Seite, lassen diese Krankheitsform von den übrigen leicht unter¬ 
scheiden. Daß gelegentlich präzipitierte Ejakulation ohne andere pathologische 
Samenverluste bei dieser Gruppe Vorkommen kann, soll nochmals ausdrücklich 
hermgehoben werden. Die Prognose der neurasthenischen Hemmungsimpotenz 
ist als günstige zu bezeichnen. Wohl berichtet Fürbringer 1 ) auch über einzelne 
Fälle mit ungünstigem Ausgange, doch haben wir bei keinem einzigen ausschließlich 
dieser Gruppe angehörigen Falle einen Mißerfolg gesehen. 

Die Therapie ist vor allem eine suggestive. Weiter muß dem Patienten 
alles, was zu Hemmungsvorstellungen führen könnte, aus dem Wege geräumt 
werden. Verbot von Coitus condomatus, Instruktion der Gattin, ihrem Partner 
genügend entgegenzukommen, Gewährung der Möglichkeit, den Koitus in voller 
Ruhe und Bequemlichkeit auszuführen. Ist derselbe auf diese Weise das erstemal 
gelungen, so besteht für die Zukunft selten ein Hindernis mehr. Auch eine 
spezielle Medikation kann bei schwereren Fällen notwendig werden, um trotz 
starker Hemmnngen doch eine kräftige Erektion zu erzielen. Man wird sich dann 
Bit gutem Erfolge des ganzen Rüstzeuges der am Schlüsse angeführten thera¬ 
peutischen Methoden bedienen können. (Schluß folgt.) 

'■ Fdrbringer, 1. c. S. 51. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



206 


Albert E. Stein 


H. 

Ober Vibrationsmassage. 

Aus der Anstalt für chirurgisch-orthopädische und physikalische Therapie von 

Dr. Stein in Wiesbaden. 

Von 

Dr. Albert E. Stein. 

Es hat eine noch gar nicht allzufern liegende Zeit gegeben, in der die 
gesamte Lehre von der Erschütterungstherapie, speziell die Erschütterungs¬ 
oder Vibrationsmassage von maßgebenden Autoren in das Reich der Fabel ver¬ 
wiesen, ja unter Umständen sogar noch schlimmer verurteilt und als nur im Kreise 
der Kurpfuscher beliebte Heilmethode angesehen wurde. Diese Zeit ist glück¬ 
licherweise vorüber, und es wird wohl in unseren Tagen von keinem ernsthaften 
Sachverständigen mehr der große praktische Wert der Vibration bestritten. Aber 
es muß leider zugegeben werden, daß es mit dieser Methode ähnlich gegangen 
ist, wie mit vielen Neuerungen in der medizinischen Wissenschaft, deren dauernder 
Wert in praktischer und theoretischer Beziehung nicht ohne weiteres jedem Fach¬ 
mann einleuchtend ist; die nicht approbierten Medizinmänner — alias Kurpfuscher- 
haben die Methode in weiser Voraussicht der damit zu erzielenden materiellen 
Erfolge sofort eifrig aufgegriffen und wir andern haben durch sie erst lernen 
müssen. 

Man kennt die günstigen Wirkungen der Vibrationen seit ca. 30 Jahren. 
Pürkhauer berichtete damals über günstige Einwirkungen von Reiten sowie 
Fahren auf holprigen Wegen bei Icterus und Cholelithiasis. Bald danach unter¬ 
nahm es Maggiorani, künstlich erzeugte Vibrationen dadurch auf erkrankte 
Körperteile zu übertragen, daß er letztere in einen Holzkasten einführte, an dessen 
Wänden eine Stimmgabel befestigt war, die in regelmäßige Schwingungen ver¬ 
setzt wurde. Einige Zeit später empfahl Liebdeck zu gleichen Zwecken einen ans 
zwei Zahnrädern und einem biegsamen Rohr bestehenden Apparat, den sogenannten 
„Vibrator“. Die Charkotsche Schule nahm sich der Methode an und lehrte die 
Benutzung des sogenannten „vibrierenden Stuhles“ und des „schwingenden Helms 
(Gilles de laTourette) bei gewissen Erkrankungen des Nervensystems. (Paralysis 
agitans.) In neuerer Zeit sind dann entsprechend den Fortschritten, die Technik und 
Elektrotechnik in den letzten 20 Jahren gemacht haben, eine ganze Reihe von 
maschinellen Vorrichtungen mehr oder weniger komplizierter Art konstruiert 
worden, deren Zweck die Übertragung von Vibrationen auf den ganzen mensch¬ 
lichen Körper oder Teile desselben ist. Wir nennen hier vor allem den 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UMIVERSITY OF MICHIGAN 




Über Vibrationsmassage. 


207 


..Conkussor“ Ewers, die Apparate von Reiniger, Gebbert & Schall, Hirsch¬ 
mann and besonders den modernsten and für bestimmte Zwecke auch zweck¬ 
mäßigsten Zanderschen Apparat „Seistes“, auf den unten noch des näheren 
znrückznkommen sein wird. 

Neben den Bestrebungen, deren Ziel die Anwendung maschinell erzeugter 
Erschütterungen ist, traten auch bald solche zutage, die darauf hinzielten, die 
Vibrationen mit der Hand zu erzeugen. Diese manuelle Vibrationsmassage ist 
besonders von den Schweden Kellgreen, Thure-Brandt u. a. propagiert worden. 
Es ist u. E. ein völlig müßiger Streit, darüber zu debattieren, ob es zweckmäßiger 
ist, sich der manuellen Erschütterungen zu bedienen, oder einen der am Markt 
befindlichen Apparate zu benutzen. Denn zweifellos sind die Indikationsgebiete 
dieser beiden Methoden durchaus verschieden. Es ist ganz ausgeschlossen, mit 
irgendwelchen künstlichen Vorrichtungen so subtile und genau lokalisierte Vibrationen 
Aerrorzubringen, wie dies mit der geübten Hand resp. den Fingerspitzen möglich, 
and zar erfolgreichen Behandlung gewisser Erkranktingen (speziell auf gynäko¬ 
logischem Gebiete) auch erforderlich ist. Auf der anderen Seite darf indessen 
auch nicht außer Betracht gelassen werden, daß die langdauernde Ausübung einer 
technisch einwandfrei ausgeführten manuellen Vibrationsmassage für den Arzt eine 
ongehenre Anstrengung bedeutet, und daß es physisch unter Umständen ganz un¬ 
möglich sein kann, mehr als eine beschränkte Anzahl von Patienten manuell zu 
behandeln. — Die maschinellen Ersatzmittel haben also schon aus diesem einen 
Grunde, abgesehen von allen sonstigen theoretischen Überlegungen, ihre volle 
Berechtigung. Eine Allgemeinerschütterung des Organismus ist natürlich 
mannell gar nicht möglich und bedarf stets gewisser technischer Hilfsmittel. 

Die allgemein- und speziell-physiologischen Wirkungen der Vibrations¬ 
massage entsprechen zum großen Teil den genugsam bekannten Wirkungen der 
Massage überhaupt, können aber in verschiedener Hinsicht erweitert werden. Auf 
die Muskulatur wirkt die Erschütterung bei lokaler Anwendung vor allen Dingen 
kontraktionserregend. Eine besonders starke Einwirkung ist auch bei der glatten 
Muskulatur zu konstatieren; es tritt dies deutlich bei der Erschütterung der 
Baucheingeweide in Erscheinung, die oft ganz direkt den Drang zur Defäkation 
ansznlösen vermag. Der Herzmuskel wird durch geeignet applizierte Vibration 
zu verlangsamter, kräftigerer Aktion veranlaßt. Von älteren Autoren ist nach 
Hasebrok die Herzvibration folgerichtig als die „Digitalis der Gymnastik“ be¬ 
zeichnet worden. 

Die Einwirkung der Vibrationsmassage auf das Nervensystem äußert sich 
in dreifacher Weise, entsprechend dem Pflüger-Arndtschen Nervenerregungs¬ 
gesetz, nach welchem „schwache Reize die Tätigkeit des Nerven anregen, 
mittelstarke sie fördern und sehr starke sie aufheben“. Bei den erkrankten 
Nerven verlangt naturgemäß die Anwendung dieses Gesetzes gewisse Modifikationen, 
indem ein schwacher Reiz auf einen erkrankten Nerven schon im Sinne eines 
starken Reizes auf den nicht erkrankten Nerven zu wirken vermag. 

Bei der Beurteilung der Erschütterungswirkungen auf das periphere Gefä߬ 
system erinnern wir uns der von zahlreichen Antoren durchgeführten Unter¬ 
suchungen (Grützer, Heidenhein usw.), wonach schwache Reize die Vaso¬ 
konstriktoren, stärkere die Vasodilatatoren nach primärer, aber rasch vorüber- 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



208 


Albert £. Stein 


gehender Konstriktorenreizung beeinflussen. Die Vibration wirkt also in ersterem 
Falle anämisierend, im letzteren hyperämisierend bzw. sekundär ableitend. Der 
Blutdruck wird dabei nach Kleen durch kräftige Erschtitternngen herabgesetzt, 
durch geringe aber gesteigert. 

Die sekretliefernden Drüsen des Organismus werden durch folgerichtige 
Anwendung der Massage zu gesteigerter Tätigkeit veranlaßt. Nach den Versuchen 
Colombos an Pawlowschen Hunden mit Magenflsteln findet nach einer ^ständigen 
Magen Vibration eine bedeutende Vermehrung der Absonderung von Pepsin und 
Salzsäure statt. Ähnliche Steigerungen wurden auch bezüglich der Gallen Sekretion 
durch Erschütterung der Gallenblasengegend beobachtet. Gleichartige Erfolge 
werden berichtet bei Versuchen über Erschütterung der Niere, der Speichel¬ 
drüsen, der Tränendrüsen, der Testikel usw. Der Vibrationsmassage kommt 
also jedenfalls, ganz allgemein ausgedrückt, eine mächtige sekretbefördernde 
Wirkung zu. Nimmt man hierzu die oben erwähnte Einwirkung auf das Muskei- 
system usw., so ergibt sich der den gesamten Stoffwechsel anregende bzw. 
vermehrende Einfluß der Erschütterungen. 

Die Indikationen der Vibrationsmassage lassen sich für den Fachmann 
unschwer aus den geschilderten physiologischen Einwirkungen ableiten. Sie sind 
so überaus zahlreich, daß eine Aufzählung an dieser Stelle, an der nur ein ganz 
allgemeiner Überblick über das Gebiet angestrebt wird, unmöglich wäre. Es seien 
daher nur einige hauptsächliche und besonders wichtige Indikationen genannt. 

Die günstige Einwirkung der Vibrationen auf die Arbeit des Herzmuskels 
ist eben erwähnt worden. Aus ihr ergeben sich die Indikationen für gewisse 
Erkrankungen des Herzens ohne weiteres: es sind dies vor allen Dingen 
Schwächezustände verschiedenster Art, weiterhin idiopathische und 
sekundäre Hypertrophie, Klappenfehler mit gestörter Kompensation, leichte 
Fälle von chronischer Erkrankung der Myokards, Fettherz und das große 
Gebiet der sogenannten Herzneurosen. Wie bei allen diesen Zuständen die 
Einwirkung der Vibrationsmassage des näheren zu erklären ist, ist nicht ganz 
leicht zu sagen. Daß eine direkte Einwirkung auf die Arbeit des Herzmuskels 
möglich ist, beweisen die günstigen Erfahrungen, die man bei üblen Narkosezufällen 
durch direkte Herzmassage durch das Zwerchfell hindurch gemacht hat. Indessen 
muß man auch an eine indirekte Einwirkung denken; denn es ist eine durch 
vielfache Erfahrung bewiesene Tatsache, daß auch dann, wenn die Pelotte des 
Vibrationsapparates nicht unmittelbar auf die Herzgegend aufgesetzt, sondern 
zwischen die Schulterblätter gesetzt wird, die Wirkung auf den Herzmuskel gleich¬ 
artig, ja unter Umständen noch besser und nachhaltiger ist. Es sind verschiedene 
Erklärungen versucht worden, von denen uns eine der interessantesten die von 
Hasebrok zu sein scheint, weicherfand, daß bei der Thoraxvibration die Lungen¬ 
kapazität steigt; da nun eine Flüssigkeit viel leichter und reichhaltiger das in ihr 
enthaltene Gas abgibt, wenn sie erschüttert wird (von Fleischl), so wäre recht 
gut denkbar, daß die oft momentan nach Einsetzen der Erschütterungen auftretende 
subjektive Erleichterung der Herzkranken durch die vibrationsbefördernde Tätigkeit 
der Lungen, durch gleichzeitige Förderung des kleinen Kreislaufs und sekundär 
damit zusammenhängende Entlastung des Herzmuskels hervorgerufen wird. Im 
Sinne dieser Entlastung des Herzens kommen dann auch noch die systematisch 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSETY OF MICHIGAN 



209 


Über Vibrationsmassage. 

durchgeführten Erschütterungen peripherer Körperteile, speziell der unteren 
Extremitäten in Betracht, wobei die früher erwähnte hyperämisierend-ableitende 
Solle der Vibrationen eine bedeutende Rolle spielt. 

Eine Kontraindikation der Vibrationsmassage bei Herzerkrankungen 
bilden schwerere arteriosklerotische Veränderungen des Herzmuskels sowie 
Aneurysmen, überhaupt ist es selbstverständlich, daß die Behandlung Herz¬ 
kranker mit Vibration nur langsam und ganz allmählich steigernd vorgenommen 
werden darf. Da der subjektive Erfolg bei dieser Art der Behandlung sehr rasch 
einzutreten pflegt und sehr in die Augen springend ist, so kann man mit Sicherheit 
innehmen, daß die Behandlung aus irgendwelchen Gründen nicht vertragen wird 
und daher kontraindiziert ist, wenn man nach den ersten Behandlungsver¬ 
suchen Unbehagen oder gar eine Verschlimmerung subjektiver Symptome ein- 
treten sieht. 

Von den Erkrankungen der Verdauungsorgane kommen für die An¬ 
wendung der Vibrationsmassage zunächst die Dilatation und Atonie des Magens 
und eventuell gewisse Formen des chronischen Magenkatarrhs in Frage. Es 
braucht wohl nicht besonders betont zu werden, daß besonders bei den letzt¬ 
genannten Formen der Erkrankungen unserer Therapie eine lediglich unterstützende 
Anfgabe zugewiesen werden kann. Dagegen werden bei den so vielfach auf¬ 
tretenden Formen der reinen Magenneurosen, die eine wahre Crux medicorum 
bilden können, oft mit der Erschütterungsmassage allein vortreffliche Erfolge zu 
erzielen sein. Ob hierbei eine direkte Einwirkung auf die Magennerven vorliegt, 
oder ob die Einwirkung auch hier unter Umständen eine indirekte ist, wobei dem 
Nervus vagus eine vermittelnde Rolle zukäme, mag dahingestellt bleiben. Streng 
kontraindiziert ist die Vibration selbstredend bei Verdacht auf Ulcus oder 
Karzinom. 

Eines der dankbarsten Gebiete für die Vibrationsmassage ist die chronische 
Obstipation, bei welcher mit sachgemäßer Ordination oft Wunder gewirkt werden 
können. Bei der atonischen Form der Verstopfung wird die Darmmuskulatur durch 
starke Einwirkungen gekräftigt, bei der spastischen Form durch schwache 
Einwirkungen die Lösung der Spasmen angestrebt werden müssen. Der Meinung 
Hasebroks, daß die Vibration in der Nabelgegend unter Umständen verstopfend 
wirke, können wir auf Grund langjähriger Erfahrungen nicht beipflichten; dagegen 
können wir die Tatsache bestätigen, daß die Vibration in der Gegend der Lenden¬ 
wirbelsäule stark stuhlbefördernd wirkt, und zur Unterstützung der Behandlung 
daher regelmäßig herangezogen werden sollte. Eine Erklärung dieser Erscheinung 
&ehen wir teils in einer direkten Erschütterung der Kot enthaltenden unteren 
Dannteile, teils in einer indirekten Einwirkung auf die Darmmuskulatur durch 
Vermittlung des sympathischen Nervengeflechtes. 

Des Umstandes, daß unter Umständen bei Erkrankungen der Leber von 
dem gallenbefördernden resp. vermehrenden Einfluß der Vibrationsmassage 
Gebrauch gemacht werden kann, ist bereits weiter oben gedacht worden. Daß 
dabei alle entzündlichen Zustände der Gallenblase oder ihrer Umgebung streng 
ausgeschlossen werden müssen, ist wohl nicht besonders zu betonen. 

Auch der sekretionsbefördernde Einfluß der Erschütterungen auf die Nieren 
ist schon erwähnt worden. Klemperer hat mehrere Fälle von Nierenkolik mit- 

Zoitscbr. t. physik. u. diJU. Therapie Bd. XVI. Heft 4. |4 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



210 


Albert £. Stein 


geteilt, in denen die Austreibung des Steines unter der Einwirkung der Vibrations- 
massage deutlich und sicher bewirkt werden konnte. 

Unter den Nervenerkrankungen spielen für die Vibrationsmassage die 
Neuralgien und unter diesen speziell wiederum die Ischias die größte Rolle. 
Es ist hier neben der allgemeinen Vibration der betroffenen Extremitäten oder 
sonstigen Körperteile eine möglichst intensive Lokalbehandlung der erkraukten 
Nerven unter Berücksichtigung der „Nervenpunkte“ (Cornelius) besonders am 
Platze. Die Vibrationsmassage hat viele vergeblich mit allen anderen Methoden 
behandelte, sehr hartnäckige Fälle zur Heilung gebracht, und findet unter dem 
Heer der Neuralgiekranken ihre dankbarsten Fälle. Neben der Ischias sind es 
die Interkostalneuralgie, die Supraorbitalneuralgie, die Brachialneur- 
algie usw., welche erwähnt werden müssen. Günstige Erfolge sahen wir einige 
Male auch bei den lanzinierenden Schmerzen der Tabiker. Der Verwendung 
bei Paralysis agitans durch die Charkotsche Schule ist bereits in der Ein¬ 
leitung zu dieser Arbeit gedacht worden. Sehr bedeutsam sind die Erfolge der 
Vibrationsmassage, die bei kompletten und inkompletten Lähmungen erreicht werden 
können. Neben der Anwendung des elektrischen Stromes oder mit ihm kombiniert 
sollte die Vibrationsmassage deshalb hier nicht außer acht gelassen werden. 
Die Einwirkung geschieht natürlich in gleicher Weise und gleichzeitig auf den 
Nerv und den von ihm versorgten Muskel. 

Die funktionellen Erkrankungen des Nervensystems bilden zum Teil 
ein Feld dankbarer Tätigkeit für die Erschütterungstherapie. Es mag dahin¬ 
gestellt bleiben, inwieweit die erreichten Erfolge bei der Neurasthenie und 
Hysterie der Suggestion zuzuschreiben sind; ihre Erfolge bei zahlreichen Formen 
der Migräne und sonstigen Arten des Kopfschmerzes sowie bei vielen Fällen 
von Schlaflosigkeit können nicht mehr bestritten werden. Die ableitende 
Wirkung der Erschütterungen, von der oben mehrfach die Rede war, mag dabei 
die Hauptrolle spielen; jedenfalls pflegen wir in solchen Fällen erfahrungsgemäß 
die Vibrationen in den peripheren Körperteilen und am Nacken einwirken zu 
lassen. 

Die chronischen Erkrankungen der Knochen, Muskeln und Gelenke sind 
zum Teile für eine günstige Beeinflussung durch Vibrationsmassage sehr geeignet. 
Vor allen Dingen gilt dies für den chronischen Muskelrheumatismus, bei 
dem die Erschütterungen besonders angenehm empfanden werden; bei Benutzung 
geeigneter Technik, vor allem der richtig ausgewählten Pelotten, gelingt es oft, 
hartnäckigste Fälle allmählich der Heilung zuzuführen. An dieser Stelle sei be¬ 
merkt, daß auch der akute Muskelrheumatismus eine Indikation für die 
Vibrationsmassage darstellt; er ist wohl die einzige akute Krankheitsform, bei 
der diese Therapie empfohlen werden darf; die Resultate sind indessen hier vor¬ 
züglich zu nennen. Vor allen Dingen muß die wohl häufigste Form des akuten 
Muskelrheumatismus die Lumbago (Hexenschuß) der Vibrationsmassage fast stets 
sehr schnell weichen. Das Wesen der Erkrankungen, die wir gewöhnlich als 
^Muskelrheumatismus“ zu bezeichnen pflegen, ist ja trotz aller Theorien, die 
darüber aufgestellt worden sind, in seinem letzten Wesen doch immer noch 
unbekannt; die mit der Vibration erreichten unleugbaren Erfolge scheinen aber 
gewissermaßen „ex juvantibus“ darauf hinzuweisen, daß die Meinung zu Recht 


Digitized by 


Gck igle 


Original fru-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 





Über Vibrationsmassage. 


211 


besteht, welche eine Stauung irgendwelcher Art in dem betroffenen Gebiete als 
Ursache der Schmerzen ansieht. Die mechanische Zerteilung der gestauten krank¬ 
haften Produkte führt dann zur Resorption derselben und zur Heilung. Zur Ver¬ 
meidung von Mißverständnissen sei aber hinzugefügt, daß nach unserer persön¬ 
lichen Auffassung diese Erklärung speziell für die Lumbago nur in vereinzelten 
Fällen Gültigkeit haben kann, da wir, wie an anderer Stelle 1 ) ausführlich dar¬ 
gelegt worden ist, das Wesen dieser Erkrankung in der großen Mehrzahl der 
Fälle in einer Affektion der Ausläufer des Lumbalplexus erblicken. Dies hindert 
natürlich nicht, daß wir hervorragende Resultate mit Anwendung der Vibrations- 
m&ssage erzielen konnten, speziell in Verbindung mit der Applikation der Hei߬ 
luftdusche, die in neuester Zeit durch Thermopenetration ersetzt und dadurch in 
der Wirkung noch wesentlich gesteigert wurde. 

Bei chronischem Gelenkrheumatismus, bei chronischer Gelenk- 
gicht, Arthritis deformans und ähnlichen Krankheitsformen wenden wir die 
Vibration mit großem Vorteil zur Lösung der Versteifungen und zur Beförderung 
der Resorption der Ablagerungen usw. an. Diese Indikationen spielen gleichfalls 
eine große Rolle bei traumatischen Gelenkversteifungen, nach Knochen- 
und Gelenkbrüchen, Luxationen, Muskel- und Sehnenverletzungen usw. 
Anch der unterstützenden Anwendung bei fixiertem Plattfuß, fixierter Skoliose 
usw. sei an dieser Stelle gedacht. 

Der Anwendung der Vibrationsmassage auf dem Gebiete der Frauen¬ 
krankheiten hat besonders Witthauer das Wort geredet. Nach unserer Auf¬ 
fassung sollte diese Therapie, die sicherlich unter Umständen großen Nutzen 
stiften kann, hinsichtlich der lokalen Anwendung stets dem Spezialarzt überlassen 
bleiben; denn bei unsachgemäßer Verwendung kann hier unter Umständen großer 
Schaden gestiftet werden. Witthauer, der über große Erfahrungen auf diesem 
Gebiete verfügte, hat die Vibrationsmassage besonders „zur Dehnung und Auf¬ 
lockerung kontraktiler Elemente“ empfohlen, und sie daher bei den diversen 
Formen der Parametritis sehr erfolgreich verwandt. Auch zur Anregung der 
Kontraktionen des Uterus hat der gleiche Autor die Vibrationen empfohlen. 
Indessen sind die Kontraindikationen des Verfahrens gerade auf gynäkologischem 
Gebiete so außerordentlich zahlreich (Pyosalpinx, akute oder subakute entzünd¬ 
liche Prozesse, bösartige Neubildungen usw.), daß nur mit größter Vorsicht und 
bei spezieller Sachkenntnis von ihm Gebrauch gemacht werden sollte. 

Eine Vibrationsmassage der Nase und eventuell auch der Nebenhöhlen 
hat man teils intern unter Verwendung besonderer olivenförmiger Ansatzstücke, 
teils eitern mit teilweise recht bemerkenswerten Erfolgen bei hypertrophischen 
Tonnen der chronischen Rhinitis versucht; die ersteren scheinen dabei dieser 
•Behandlung besser zugänglich zu sein (Lange, Laker, Witthauer). 

Zur Trommelfellmassage, die ja in zahlreichen Fällen von Erkrankungen 
'des inneren Ohres indiziert ist, wird die Vibrationsmassage von den Otologen 
heutzutage in stets zunehmender Weise herangezogen (Breitung, Ostmann, 
Lucae usw.). 


0 Zeitschrift für orthopädische Chirurgie Bd. 25. 

14 * 


Digitized by 


Go igle 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



212 


Albert £. Stein 


Auf dem Gebiete der Augenerkrankungen bedient man sich vorsichtig 
angewandter, natürlich sehr zarter Vibrationsmassage bei der Behandlung des 
nicht mehr operablen Glaukoms, bei Skleritis, Episkleritis, alten 
chorioiditischen Prozessen, progressiver Myopie usw. (Piesbogen). Es 
ist selbstverständlich, daß diese Therapie nur in die Hand des Spezialisten gehört. 

Der Kehlkopf und die Trachea sind der Vibrationsmassage leicht zugäng¬ 
lich. Durch geeignet geformte Pelotten können die Teile in vorzüglicher Weise 
von außen vibriert werden; dagegen ist die interne Anwendung natürlich verhältnis¬ 
mäßig schwierig. Bei chronischen Katarrhen von Kehlkopf und Trachea, 
sowie bei gewissen nervösen Erkrankungen (Neuritis laryngea Boeninghans) 
hat man von der Erschütterungsmassage gute Resultate berichtet (Laker, Ever, 
Krause usw.). 

Von den Erkrankungen der Lunge kommen für die Vibrationsmassage 
eventuell das Emphysem, die Reste pleuritischer Schwarten und das 
Bronchialasthma in Betracht. Bei dem Emphysem, bei dem sicherlich 
Stauungen eine gewisse Rolle spielen, wirken die Erschütterungen momentan er¬ 
leichternd; die pleuritischen Schwarten werden zur Resorption angeregt. Die 
Wirkung auf das Bronchialasthma ist natürlich ohne weiteres bei dieser uns dem 
inneren Wesen nach unbekannten Erkrankung nicht zu erklären; indessen sind 
die Erfolge, die wir selbst und andere (W. Siegel) des öfteren konstatieren 
konnten, zweifellos, und ist diese Therapie bei dem Fehlschlagen so vieler anderer 
Hilfsmittel auch sicherlich in einzelnen Fällen indiziert. 

Wir haben bisher mit einer Ausnahme (funktionelle Nervenerkrankungen) 
die Erfolge der Vibrationsmassage bei lokalen Erkrankungen einzelner Organe 
übersichtlich betrachtet. Nicht geringer ist aber der Wert dieser Therapie bei 
gewissen konstitutionellen Erkrankungen. Hier handelt es sich natürlich 
um die Erschütterungen des gesamten Organismus, denen eine allgemein 
tonisierende Wirkung zukommt, und deren Einfluß auf die Vermehrung des Ge¬ 
samtstoffwechsels weiter oben besprochen worden ist. Die Krankheitsformen, die 
vor allem in Betracht kommen, sind allgemeine Fettsucht, Diabetes und 
Gicht. Wenn keine Kontraindikationen (s. oben) bestehen, sollte bei der Be¬ 
handlung dieser Erkrankungen stets ein unterstützender Gebrauch von täglich 
angewandter Erschütterungsmassage des ganzen Körpers gemacht werden. Eine 
Behandlung von 10—15 Minuten Dauer pro Tag genügt und gibt subjektiv wie 
okjektiv vortreffliche Resultate. 

Es wurde schon im Beginn dieser Arbeit darauf hingewiesen, daß zur Aus¬ 
übung der maschinellen Vibrationsmassage eine ganze Reihe von verschieden¬ 
artigen Apparaten konstruiert worden sind. Dieselben könnte man zweckmäßiger¬ 
weise einteilen in: 

a) Apparate zur allgemeinen Vibration des ganzen Körpers; 

b) Apparate zur lokalen Vibration einzelner Organe oder 
Körperteile; 

c) Kombinierte Apparate, welche sowohl die Anwendung der all¬ 
gemeinen Vibration des ganzen Körpers, als auch die lokale Behandlung 
einzelner Teile gestatten. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSETY OF MICHIGAN 



Über Vibrationsmassage. 


213 


Was die unter a) genannten Apparate anbelangt, so ist ihr Hanptvertreter 
der Reitapparat „F. 2.“ des Zandersystems. Weiterhin sind in diese Kategorie 
zu rechnen der sogenannte „Vibrationsstuhl“ (Charkot) und ähnliche Vor¬ 
richtungen. 

Die unter b) genannten Apparate existieren heutzutage in außerordentlich 
großer Anzahl und werden unter verschiedenen Namen von fast allen auf elektro- 
medizinischem Gebiete tätigen Firmen in vorzüglicher Ausführung in den Handel 
gebracht. Das Prinzip der meisten dieser Handapparate, von denen die modernen 
dnrchweg mit elektrischer Kraft betrieben werden, beruht darauf, daß ein im 
Innern einer Metallkugel befindlicher Exzenter 
mit Hilfe einer in einem biegsamen Metall- F| S- 5 - 

schlauch laufenden Welle in schnelle Rotierung 
versetzt wird und dadurch die Kugel in vibrie¬ 
rende Schwingungen bringt. An dieser Kugel 
können alsdann kleinere Ansätze je nach dem 
Zweck, den die einzelne Massageapplikation 
verfolgt, angeschraubt werden. 

Während bisher, wie eben erwähnt, die 
Vibration mit Hilfe eines besonderen elektrischen 
Motors erzeugt wurde, welcher den Exzenter 
in rotierende Bewegungen versetzte, ist man 
in der allerneuesten Zeit nunmehr dazu über¬ 
gegangen, einen kleinen Motor selbst in exzen¬ 
trischer Anordnung in das Innere der Kugel 
zn verlegen (Sanitas, Reiniger, Gebbert 
4 Schall); dadurch wird die Welle erspart 
und die ganze Apparatur wesentlich verein¬ 
facht. Indessen haften diesen Apparaten doch 
gewisse Nachteile an, welche die älteren Systeme 
nicht aufzuweisen hatten. Sie sind vor allen 
Hingen schwerer an Gewicht, infolgedessen 
nicht so leicht und'einfach zu handhaben, und 
gestatten auch nicht die Übertragung der 
Vibration auf die notwendigen Ansätze in so exakter Weise, wie die älteren 
Systeme. Auf der anderen Seite aber ersparen sie die Aufstellung eines größeren 
Motors, sind außerordentlich leicht transportabel und lassen sich allenthalben, wo 
elektrischer Strom vorhanden ist, anschließen. 

Die kombinierten Vorrichtungen zur Ausübung der Vibrationsmassage, 
mit denen also sowohl eine Vibration des ganzen Körpers vorgenommen werden, 
als auch lokale Applikationen angewandt werden können, sind nicht zahlreich. 
Ein ziemlich vollkommener Vertreter dieser Gattung von Apparaten ist der von 
Zander konstruierte Apparat „Seistes“ [oeigtos, erschüttert]. 1 ) Dieser Apparat 
wurde schon vor längerer Zeit von seinem Erfinder in den Handel gebracht. Da 
w aber trotzdem in weiteren Ärztekreisen noch nicht recht bekannt zu sein 

*) Fabrikant: Rossel, Schwarz & Co., Wiesbaden. 



Difitized 


by Google 


Original fro-rn 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 







Aüierfc E. .Stein 


scheint, so sei es gestattet, a«r seine Konstruktion upd Anwendungsweise etwas 
näher ejhzsigehen. 

Der Apparat, der im großen timl ganzen auf einem sei*; einfache« Prihzijt 
beruht, bestellt t, a«e dem Fuiitdl. welcher die AmrieWornehtuog und zugleich 
den Meehänrnous zw Em^ma: Mv AHbratidnsbewegmfg WtbäfD % &m ie-r 

Flg. 6- Fig. 7. 




Sitzfeil, welcher bei der Allgemein Vibration verwandt wird, und 3, aus einem 
galgeßart %£»besten, das eine'Stange zur Aufnahme der Ansafzsfljeke zur lokalen 
Vibration ’v'Ägt (Fig. CA Die Vibration des SitzteiU-* bzw. der Stange mit den 
diversen Ansätzen wird dadurch erzeugt, daß der im Faßteil des Apparates 
Imdmilivh». Mechanismus. in exzentrisch angeordnete Rotationsbewegung versetzt 
wird, l>le hierdurch entstehenden Vibrationen werdet! dann direkt aut den Sit? 
imd die Stange übertragen. Der Antrieb des Exzenters geschieht, wonu elektrische 
Kraft zur Verfügung steht, mit- Hilfe eines kleinen Motors von ca .'% .H, E Beim 










r b r V i,brat jo ruä ; 


Fehlen eines elektrischen .^nsclUasses kanß. der Apparat »aaoell nach Anbringung 
M großen Schwungrades von einer Hilfsiterson i» Betrieb gesetz? werden (Fig.-6).' 

Bei der AnwCndüng 4er «ilgeMeiceh Ivttrpt'rvibraJätvß wird die Stange 
tngieiFir . Tnit. der ganzen 0algenrnrHchtnxtg abgenotwuen bndder Bntieitt. ni.iaoit 

Händen 


dem Polstersitz am besten tif Reitsbellung Plätz, indem et -.01!$ den 

Fig. 10. Fig. II. 

. ; 

f 'Iäe , i . 


die beiden no dem Sockel angebrachten Holzbandgrifle ergreift (Fig. 7). Zui 
ErecbUtterung der Organe des Unterleibs oder der Nieren wird der Patient 
unter Zuhilfenahme von zwei dem Apparat beigegebenen geptdsterteri HilMdjekeji 
so gelagert, daß das vibrierende Sitzpolster der Abdommatgegend, resp. in Rücken¬ 
lage der Nierengegend, anliegt (Fig. 8). 

Zur Lokalbebandlang einzeluer Körperteile werden die diverse^ Ansatzstücke 
an der Stange befestigt. Fig. 51 zeigt das Beispiel einer Vibraiidnsbehdtidtung 
des Herzens, während Fig. 10 die /VibraUhn des Nackens vferanschanlicht. Aut 




216 


Albert E. Stein, Über Vibrationsmassage. 


Fig. 11 sehen wir die Vibration des Kehlkopfs, auf Fig. 12 die Vibration der 
Schläfengegend, bei welcher zweckmäßigerweise eine Gummipelotte zur Anwendung 
gelangt. Soll eine Vibration des Oberkörpers allein vorgenommen werden, so 
dient hierzu ein an die Stange anzusetzender doppelter Handgriff. Es werden 
dann die Schwingungen durch Vermittlung der Arme auf den Körper übertragen 
(Fig. 13). Die durch den Gebrauch der verschiedenen Ansatzstücke möglichen 
Kombinationen in der Behandlung können natürlich hier im einzelnen nicht ge¬ 
schildert werden. Es mag nur darauf hingewiesen werden, daß sie außerordent¬ 
lich zahlreich sind und der Kombinationsgabe des behandelnden Arztes einen 
weiten Spielraum lassen. 

Zur Vermeidung von Mißverständnissen sei darauf hingewiesen, daß ein 
Apparat zur maschinellen Anwendung, wie der oben beschriebene, weder die 
manuelle Vibrationsmassage noch auch die Anwendung der Apparate zu rein 
lokaler Behandlung vollständig ersetzen kann. In Fällen, in denen es auf eine 
subtile Anwendung der Vibration mit genauer Lokalisation ankommt, wird stets 
die Hand des Arztes oder durch indirekte Vermittlung der kleine Lokalapparat 
gebraucht werden müssen. Die großen Apparate, wie der „Seistes“, sind aber 
für die Mehrzahl der Fälle, in denen es nicht auf eine so fein spezialisierte An¬ 
wendung ankommt, ausreichend. Aber auch sie, darauf sei zum Schlüsse aus¬ 
drücklich hingewiesen, sind natürlich keine Allheilmittel, sondern sie sind ein 
Glied in der Reihe der für die in Betracht kommenden Krankheitsformen anzu¬ 
wendenden therapeutischen Hilfsmittel. Ihr Hauptvorteil besteht in der leichten 
und bequemen Anwendungsmöglichkeit, und die besten Erfolge werden mit ihnen 
dann erzielt werden, wenn sie in geeigneterWeise mit den sonstigen Heilfaktoren 
kombiniert zur Anwendung gelangen. Daß dabei eine genaue Beachtung der 
Kontraindikationen für die einzelnen Krankheitsformen, auf welche im Anfänge 
dieser Mitteilung schon mehrfach hingewiesen wurde, niemals außer acht gelassen 
werden darf, bedarf wohl nicht nochmals besonderer Betonung. 

Die allgemeine und lokale Erschütterungsmassage des menschlichen Körpers 
gehört heutzutage zu dem Rüstzeuge aller derjenigen Ärzte, welche sich mit der 
Anwendung physikalischer Heilmethoden ȟberhaupt befassen. Sie wird aus unserem 
Heilschatze nicht mehr verschwinden. Es ist vielmehr anzunehmen, daß im Laufe 
der Zeit ihr bei noch größerer und allgemeinerer Erfahrung stets weitere An¬ 
wendungsgebiete und Anwendungsmöglichkeiten erschlossen werden. 


Digitized b) 


Google 


Original fro-m 

UNIVERSfTY OF MICHIGAN 



M. Lauritzen, Über die Indikationen der Anwendung der Haferkur bei Zuckerkranken. 217 


III. 

Ober die Indikationen der Anwendung der Haferkur bei 

Zuckerkranken. 

Von 

Dr. Marias Lauritzen 

in Kopenhagen. 

Nachdem man in der Mitte der 90er Jahre, namentlich durch Hirschfelds 
und Weintrauds Untersuchungen, sich über das Verhalten des Kohlehydrat- 
nmsatzes zur Azetonurie klar geworden war, wurde systematisch nach einem 
kohlehydrathaltigen Nahrungsmittel gesucht, das in den schweren Fällen von 
Diabetes vertragen werden und auf biochemischem Wege auf die so gefährliche 
Säurebildung im Organismus hemmend wirken könnte. Es war v. Noorden, der 
— übrigens zufällig — fand, daß Hafermehl, als einziges Nahrungsmittel an¬ 
gewandt (mit Butter und gewissen Eiweißstoffen), manchmal die genannten Eigen¬ 
schaften hatte. Auf der Naturforscher-Versammlung in Karlsbad im Jahre 1902 
teilte er in einer vorläufigen Mitteilung mit, daß Diabetiker, die bei strenger 
Diät nicht oder nur für wenige Tage zuckerfrei wurden, durch Haferdiät und 
allmählichen Übergang zu strenger Diät in kurzer Zeit von Glykosurie und 
Diazeturie befreit werden konnten. 1903 erschien eine weitere Mitteilung von 
v. Noorden, die erwies, daß er in einer Reihe schwerer Fälle günstige Resultate 
mit der Haferkur erzielt hatte, wogegen es in anderen zu einer Vermehrung der 
Glykosurie gekommen war und die Wirkung auf Diazeturie und Ammoniak¬ 
ausscheidung ausblieb. Endlich war es in leichten Fällen ohne Diazeturie bei 
längerer Hafermehlkur zu schlechten Resultaten mit Toleranz Verlust gekommen. 

v. Noordens ursprüngliche Indikation der Haferkur war daher: schwere 
Fälle sowie beginnendes Coma diabeticum. Gleichzeitig warnte er vor der 
kritiklosen Anwendung der Kur und dem zu jähen Übergang von der Haferkur 
zur strengen Diät, da man eine starke Vermehrung der Säurebildung und Koma 
in den schweren Fällen riskiere. Aus gleichem Grunde müßte die Kur im Hospital 
vorgenommen und nur bei täglicher Kontrolle der Patienten gemacht werden. 

Sofort nach Erscheinen der v. Noordensehen Mitteilung begann ich als 
Assistenzarzt bei Prof. Rosenthal Versuche mit der Haferkur anzustellen. Vier 
schwere Diabetesfälle vom Kommunehospital und fünf schwere Fälle aus meiner 
Privatklinik wurden mit der Kur behandelt. Die Resultate sind 1905 in der 
..Nordisk Tidsskrift for Terapi“ und in der „Medizin. Klinik“ mitgeteilt; in zwei 
Fällen wurden Resultate erzielt, die ungefähr den günstigsten v. Noordens 
entsprachen, aber doch nicht ganz so gut waren. Einer der Patienten war ein 
•‘»jähriges Kind, ein anderer eine 23jährige Frau mit mittelschwerem Diabetes. 
Gleichzeitig mit dem Schwinden der Glykosurie wurde die Azeton- und Ammoniak- 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



218 


Marias Lauritzen 


menge fast normal und der Urin-N deutete auf starke Eiweißsparais, wie das 
v. Noorden in seinen Fällen nachgewiesen hatte. Die Toleranz besserte sich 
in meinen Fällen nur in geringem Grade. Das Körpergewicht stieg in einem Fall 
während der Kur 3 kg und gleichzeitig traten Ödeme an den Extremitäten und im 
Gesicht auf, die jedoch beim Übergang zur gewöhnlichen Diät allmählich schwanden. 

Damals meinte ich, daß die Haferkur in gewissen Fällen von Diabetes 
versucht werden müßte, wo eine methodische Einschränkung der Kohlehydrate 
und des Eiweißes in der Kost das gewünschte Resultat nicht gab, aber ich dachte 
damals nicht, daß die Haferkur so erweiterte Indikationen bekommen sollte, wie 
es jetzt der Fall ist. 

Daß die Indikationen der Haferkur erweitert wurden, lag wesentlich daran, 
daß v. Noorden die ursprüngliche Kur (250 g Hafermehl, 300 g Butter und 100 g 
Roborat mehrere Tage lang und dann allmählicher Übergang zu strenger Diät) 
zu der jetzt gebräuchlichen modifizierte, die darin besteht, daß der Patient zuerst 
einige Tage mit strenger eiweißarmer Diät behandelt wird, also 1—2 Gemüse- 
tage bekommt, dann Haferkur 2—3 Tage und wieder 2 Gemüsetage, die dann 
von strenger Diät wieder abgelöst werden. Dieser Turnus hat weit bessere 
Resultate als die ursprüngliche Methode ergeben. 

Andere Bedingungen für ein gutes Resultat sind, daß man amerikanische 
Hafergrütze verwendet, die auch besser als das Mehl schmeckt, daß der Patient 
nur Hafer als Suppe und Brei, 1 ) Butter, die am besten mit Wasser ausgewaschen 
ist, und 2—6 Eier bekommt. Auch diese müssen manchmal aus der Kost gestrichen 
werden, um ein gutes Resultat zu erreichen. Als Getränk bekommen die Patienten 
schwarzen Kaffee, Tee, etwas Wein oder Kognak. Der Hafersuppe wird Zitronen¬ 
saft zugesetzt und die Butter muß in der Suppe jedesmal ausgerührt werden 
wenn sie dem Patienten vorgesetzt wird. 

Für Erwachsene habe ich 200—250 g amerikanische Hafergrütze, 200 bis 
300 g Butter (ausgewaschen), 10 g Salz und 2—6 Eier, 3 kleine Tassen schwarzen 
Kaffee, l / a Flasche Rotwein oder Moselwein verwendet, Zitronensaft zur Suppe- 

Kindern habe ich 100—200 g amerikanische Hafergrütze, 100—250 g Butter 
(ausgewaschen), 6 g Salz, 2—4 Eier, Tee, Kaffee und etwas Rotwein und Wasser 
gegeben. 

Außer den oben erwähnten 9 Patienten hatte ich später Gelegenheit 18 Patienten 
mit Haferkur zu behandeln. Einige dieser Diabetiker haben die Haferkur wieder¬ 
holt durchgemacht. Die Resultate sind in Tabelle I—VI in der Art aufgeführt, daß 
man sehen kann, wie der Zustand vor, während und nach der Haferkur gewesen. 

In den Tabellen ist Alter und Geschlecht des Patienten, der Grad der 
Glykosurie und die Krankheitsdauer zu der Zeit des Kurgebrauchs verzeichnet. 
Der Gehalt der Kost an Eiweiß, Fett und Kohlehydrat ist aufgeführt. In einer 
besonderen Rubrik ist die Eiweißmenge der Kost angeführt, weil diese bei 
mittelschweren und schweren Fällen einen so großen Einfluß auf die Größe 
der Zuckerausscheidung hat. Die Dosis des Natr. bicarb. ist auch angegeben. 
Schließlich findet man in den Tabellen die Resultate der Urinanalysen und das 
Körpergewicht der Patienten. 


*) 2—3 mal täglich 50 g Grütze als Brei, mit 50 g Butter zubereitet. 


Digitized b) 


Google 


Original fru-m 

UMIVERSITY OF MICHIGAN 



Über die Indikationen der Anwendung der Haferkur bei Zuckerkranken. 


219 


Tabelle I. 

Nr. 1, ein schwerer Fall bei einem jungen Mann, behandelt nach der alten Methode 
mit Knorrschem Hafermehl, Roborat und Eier und danach allmählichem Übergang zu der vor 
der Kur angewandten antidiabetischen Diät. Die Glykosurie wurde nur in geringem Grade 
günstig beeinflußt, die Toleranz besserte sich etwas und die Azetonurie wurde weniger stark. 

Nr. 2, 3 und 4, Kinder von 10, 8 und 14 Jahren, wurden mit wiederholten Hafer¬ 
kuren mit amerikanischer Hafergrütze nach der neuen Methode behandelt — strenge 
Diät, Gemüsetag, Haferkur, Gemüsetage und wieder strenge Diät. In allen drei Fällen 
wirkt die Kur zur vollen Zufriedenheit: die Glykosurie schwindet ganz, die Toleranz 
bessert sich bedeutend und als Folge davon wird die Totalazidität und Ammoniak normal. 
Die Gerhardt sehe Reaktion wird negativ bei Pat. Nr. 2 und 3 und schwach bei Pat. 
Nr. 4. Der Urin ist bei 10 g Natr. bicarb. deutlich alkalisch. Das Körpergewicht steigt 
ohne sichtliche Ödeme. Nr. 2 bleibt 4 Monate lang nach der Kur zuckerfrei, Nr. 3 4 Monate 
und Nr. 4 8 Monate lang; bei Nr. 2 und 3 zeigt sich Zucker nach Influenza und bei 
Nr. 4 nach einer Angina tonsill. 

Tabelle II. 

Pat. Nr. 5 ist ein 14jähriges Mädchen, das seit seinem 14. bis 16. Jahr wiederholt 
mit Haferkuren behandelt ist. Das erste Mal wurde ein ausgezeichnetes Resultat erreicht: 
Aglykosurie, bedeutende Besserung der Toleranz, die Ketonurie schwindet und fast 
4 Monate lang ist sie zuckerfrei und nimmt gut an Gewicht zu, bis eine Influenza mit 
Otitis med. snppur. die Glykosurie wieder hervorbringt. Eine zweite Haferkur hat eine 
fast gleich günstige Wirkung wie die erste. Die dritte Haferkur, die zu einer Zeit 
gemacht wird, wo die Pat. nach einer langen Reise Symptome beginnenden Komas zeigt, 
vermag die Glykosurie nicht ganz zu beseitigen, hat aber eine schnelle und sichere 
Wirkung auf die komatösen Symptome. Man ersieht das aus den Ammoniak- und Säure¬ 
zahlen, die natürlich auch von den großen Natrondosen beeinflußt sind. 

Tabelle III. 

Nr. 6, 7, 8, 9 und 10 sind alles Frauen, drei schwere und zwei raittelschwere 
Fälle, die letzteren wurden am schnellsten und besten von der Haferkur beeinflußt. Bei 
Nr. 6 bestehen Symptome beginnenden Komas, die unter der Kur schwinden. Man erzielt 
keine Aglykosurie, aber später bei strenger Diät nur wenige Gramm Zucker. Bei Nr. 7 
bedeutende Besserung und später nach strenger Diät mit Gemüsetag kein Zucker im Urin. 
Die günstige Wirkung auf die Azidose in beiden Fällen deutlich. 

Nr. 8, 9 und 10 werden alle zuckerfrei und die Azidose wird ausgezeichnet beeinflußt. 

Nr. 8 bleibt 7 Monate zuckerfrei und nimmt an Gewicht zu, bis nach einer Febris 
rhenmat. wieder Zucker im Urin auftritt. 

Nr. 9 hatte 6 Monate nach der Haferkur andauernd einige Gramm Zucker im Urin, 
aber befindet sich sonst wohl. 

Nr. 10 war ein halbes Jahr zuckerfrei. Nach einer Überanstrengung und Diätfehler (?) 
wieder Zucker im Urin, der nun durch eine neue Haferkur entfernt ist. 

Bei Nr. 6 und 9 bestanden Symptome beginnenden Komas, aber beide überstanden sie gut. 

Tabelle IV. 

Nr. 11 und 12 sind Männer mit mittelschweren Fällen, die beide sehr günstig von 
der Haferkur beeinflußt werden. 

Nr. 11 hatte bei Beginn der Krankheit 155 g Zucker in 24 Stunden, wurde nach 
strenger Diät und Gemüsetagen zuckerfrei und blieb es 14 Monate. Nach der ersten 
Haferkur 1 Jahr zuckerfrei. Dann zweite Haferkur und wieder zuckerfrei. 

Nr. 12 war nach der ersten Haferkur 5 Monate zuckerfrei, darauf zweite Haferkur 
und wieder zuckerfrei. 

Tabelle V. 

Hier sind vier schwere Fälle zusammengestellt, von denen drei (Nr. 13, 14, 16) 
trotz wiederholter Haferkuren nicht zuckerfrei wurden. Pat. Nr. 15 wurde nach einer 
einmaligen Haferkur nicht zuckerfrei. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



220 


Marius Lauritzen 


d 

© 

bß 

o 


© 

s 

CD 

PQ 


jqoiAiaS 

-J 9 diQ^ 


•«PIS fZ 
™ M 


-uua 


2 M 
'S d 
© © 
o « 


K 

B 


faß 


•Ainby ui 

W!P!*«WÖX| 


•apiS *3 
ui jaqonz 


bß 


es 9 Jni(j 


*i;«u 

•q-reoig 


bß 


^so^j jap 
ui gidAug 


o 

W 


d 

Q 


© 

© bß 

« o 
=2 a § 
O ® S 

'O u 
Ä B S) 
fcH 5 «*- 
© p d 

5 09 ^ 

.2 09 

CT'G'O 


CO CM 
O CO 
»O O 



CO CO 


öS 


mC 

d 

'S 


09 O O »C 00 CO 0^0 CM O 
CMi^rHt^ado9CDaocDiocD 


XL 

CS 

'S 


CO t* t- 
t^cd co 


HO 

*C Tf 


09 

pO 

d 

H 


-5 t- 

rt © 

FH ED 


© 

ao 

CO 

© 

© 

•8 


O 

p* 

j>> 

3 

© 

© 

* 

ja 

© 

cc 


© 

d 


d 

r -iU 


c; C 
© © 


ci 

r Sj* 


pd 


© 

pd pd 

pd pd 


© 


pd 


■a| 

d ? 

© 

<u> 

■Ui 

© 

-2 

! 5 S 3 « 
■;-S ^5 ^ 

•s S-S4J g 

R _s ? 5 s 

’S , 

► SS J. 

© 

■«-» 

© 

Xi 

4-1 *H 

d 

© 

d 

R ^ 

*© 

."d r 

© -§ 

s 

ti 

/~s 

1 a-g a-g 

a-g a ••§ 

a * 

d 

a ® 

pd 

© 

s 

© 


M 

© © 

© © 


5 


© 



kO l» 
FH C« 


O CO 
50 CM 

C- 

c 

®2 o 
S 


© —-— 

bß 

■C onn 

3 - 


5 ! 


CM 

CM 


O 

w 


£ Kd 
BK 

8g 

fa ^ 

p-H k 

O Ö 
CI 


Sd n 

d bß 

^ bß 
£7 
d 5 

•g®« 

s«g? 

o — co 

io © 

u j* 
w&g 

CO ^CM 


* XL 

W © 

«4-H 

22 «ö 
2w 


v z; f** 

re 

-ä S ^ 

CQ 'O i-i 


NJ 

Ui 

:ci r. 

r- oo 


.2 

*c 

d 

© 

O 

pi 4 

o 

© 

u. 

© 


OO 00 iß f- iß CO 
t^O t^rH CO CO CM 

ri (M H « H H H 


t#< t* iß 09 x t* co 

CM IC"^1 »o ao ^ cp 
kO O Tf G O T-I o 

t-h H H © FH t-h vH 

© ö~ © o o © © 


CI 

^H 

CM 


oo 

iß 

oo 


iß 

cT 


OD OD CD iß Ol tH Qt f- 

£ o O d ® ^ H ^ tf fTi-T O © 

i— 1 hj4 09 fH fH fH fH 09 


C 

© 

pd 

o 

'O 

:ci 

£ 

© 

© 

# bß 

’C 

XL 

xi 


O 

w 


58S< 

J CM t'- C 


>88888888® 

>CMt>-ClCO^H}1C'-t>-t- 


OOiOO 


H^th-Ht-COh-COb-^MMtHtD 

t'-QO^I'-^CO^COHft'-CMCMHfOO 


o 

M 

>* 

3 

© 

u 

© 

rß 

© 


T 3 

»Ö 

B 

© 

bß 


09 09 

CM Cfr-T 

09 

lC rf 

FH r-i 

0,2250 

0,19.32 

0,0533 

r- CD 
t- O 

pH pH 

p—< rH 

öd 

i© 

48 

88 

12,8 

OOOO 

2000 

1500 

1150 

700 

1300 

600 

950 

1OO0 

22 

O ^ 09 

ao t- ;£> 

OO9k0kC 

^4 4^1 Tf CS 


K 

CI 

CO 


KK 


K 

M 

ci 

C9 


00 

vO 


K 


W 

CM 
b* r-i 
Fjl 


|S8 

«O^ 

+£ H CM 


fc. 

CM 

. o 


W 

8 

^-s 

bß ü bß U bß ^ 


gWW 

© »-H tH 

bcr- oo 


eiOrted^dO 
r: -u» p-h 

© rH © p^ ©J* © i-i 
© © Ui ® u n 

Iw 1*2 gW 

©_©d©d© 

ÜpOBCSO? 


d 

pi 4 

Sp§ 

•♦H ^ 

d 

K 


K 


bß_ 
d O 

© ^H 
© 

|w, 

®© 
O ao 


:d 

•n 

00 


CO 

u 


K 

W 

S 

PH 

W K ^ 

ev. pq 

»O iH 

CM CM 09 

. 

pHfe - 

WW^ 

- d 

S?K 


BS 

UJ 

co 


de C 

oigs. 


« 


;wt 

Ff WFf k 


u bc u Ä 

= 2®S 

P» © »H 
U © U 

©2 ©a 

d © eö ^ 

WOKS 


© 

d I 


tM — 

«3 c« 

;d g 

B 

• CM 
CI 


pO 

S 

R © 
N 
© 
Q 


CO F* 1- t- QC 09 o T-* ci lO er o 
Cl CM CI CM CM CI CO CO 


u 

© 

pO 

3 * * * 

■In 

XL 

O 


ci O CD 

H H H 

r* r?(N 
.CM 


Digitized by 


Go> igle 


Original frnm 

UNIVERStTY OF MICHIGAN 






Über die Indikationen der Anwendung der Haferkur bei Zuckerkranken, 


221 


•q Q. © 

a äc 

P P 
cö « © 
N O 
P . M 
©T 3 ^ 
P Q> 

73 flO 
P ° 

•—I M 
- 00 ® 
*P •“ «t 3 
«.P © 
J? ^ *r* 
ÄO £ 


ffi 

© 

3 


3 

© 

p 

■"! © 

'S® 

09 03 

^ Ph 

2 ^ 

a © 

o .S 

Q © 


p 

© 

T3 

p 

cp 

03 

jO 

2 

o 

iS 


03 33 Ci 03 C3 

ooaco co co 


. OHicqc^ao cm co oo^in o 
Js -fcocao ad cm o oo ob 

SlH i—l 


§ 

88 

8 8 

8 

<N 

S CM 

0 r— 

O TH 

O 






pP 

P 


SS 

idoT 


in in 
CO CD 00 
03 



o io cd c- co ^ r- 


as 

X 

2P 

CI 


03 x> »n in oo »o cm 

„o t- CO C-CD CO rH 
£>_ 


^ 00 I» 00 03 

03 co in co c*- 


’ 

: * 
■ x 

' f N 

o* 

«o co 


>H 

in 

05 


33 

*3 


S 


X« 

•n 

rH 

ö 

« 

. w 

in £4 
£ 


&C h 

5 =* 

o -* 


bß 

3 


w 

Oco 


C*H fcl 

Im fcß 

Ol q c«GN 

— cd Z co 

— — - © • r-i —* © T-l 

m b o oo © »»oo 
53 ©'S CS'O .4 Ö Ö * 

s~ s a w 

© «* © «M ** © -M 

ca o ?wo? 


a 

M 

o 

cd 


r— 

«S 

US . 
CO w 
in 

.cd 

&h .. 


33 M 

CD CM 


7 K 

IS « 

oo 

© CM 

pO ^ 

© r • 
© r*i 

© ^ 


r ' ^ 

_ .. 

bß Im bß 03 

22 322 p 322 00 

*** m -ti ^ »-■ 

rH ©rt>« © i-l 

® Im GO • 

W|W^gW W 

-TS © „M © CM 

öi *0 .b lO H 

t-öt-HOt- rH 


° ts S a 

US ■ US 
ca 

22 ^ 
m t— i—i 

. 10 

Lcd .. Gu 

bß )M hß 

Ortd PO 
i*- -h ^ h> in 

© Im © 

wl-SgW 

3>oaoS 


© 

P 


•8 


cö 

a 

o 

C 


o 

© 


j 2 ß 

§ 

’S® « 

l'°l 
2 0 * 
l-s« 

?0’3 


P 

© 

Im 

•3 

>"3 


CM 


© 

pÜ 



c 2 

Tt< 


co 


03 

iCf 

rH 


Im 

© 

pp 

P 

R®< R 

«5 

a 

© 

cö 

M 

*© 

Im 


5 

R R+j 

© 

s 


CD 

t- 

in 

CM 

Ti 

ob - 


CD 

CD 

CD 

iH 

CM 

tH 

O 

O 


7 

© O 


•ö £ 9080 

es pp in t- oo in 

, o inm n<M 

H cq _ 


o 


) o o 

> co 


I- CO CD t— 001— 00 

pp cd co in co in co 

cö 

•"3 _ 

CD 


© 

-n 


8>35S;S8 


© 

N 

© 

N 

•n 

81 

: 2 

S 

»M 

r 

bJO 

bß 

a 

© 

»s 


*S 

ci 


w 

a 


bc 

bc 

CD 

a 9 
«8 

i 

wl 

CO H 




a 


Im 

bß Im bß 



S «5 p rt 
1 -H 00 ^ '*“» 

03 05 ^ © 

Im © Im © 

©53 © 53 

ww«^ a^H p 
SSpsoko 


wtcw 

US US US 

fefcu; 
qd ca W W 

• • *j 
C— ^ :c3 

^pS © . 

• Im ® O 

W © 53 
•♦m q 

2ä«« © 
2ao 


S Im 

C ft es 

- I 

id-4 r ® 
** co ^ 


R C. R R 


• 00 

03 1-^ 1-H 


J. • McieriMio'n 1.!^ 

cd ö oi 


© 

pO 

o 

-*-> 

M 

o 


5| 

Sa 

N 

43 R R C R 

tSJ 

Im 

hS 

* © ^ R r R 

s 0 

a 

. h co 0 

s 

5« 

03 1H rM 1-i . 

I | I I CD 

CM 

QjS CO IH . 

i.'* 1 81 

^ Ö CM 
▼H iH th 


CO CM 0 




. Ol CD 


•*<■ ö cö 


© 

pO 

s 

© R R 
-+-> 

Cu 

© 

^ . 

. 

<N | 0 Öi 


Digitized by 


Gok ,gle 


Original frnm 

UNIVERSETY OF MICHIGAN 





222 


Marius Lauritzen 


tß 

c 

% 

© 

a 

© 

m 


-J8dlQ^ 


' n P>S *3 * 
™ N 


uorjquan 

" U ! J Ü 


” 5 

73 O 

ss 2 
•g 15 
© ® 
o w 


a 

55 


bß 


•Ainby ui 

^jipiz^öxl 


* a P>S fS *> 
ui jaqonz 


dSOJUIQ 


U}ÜU 

•qj^ojg 


bc 


jap 

ui giaMtg 


o 

U 


<ri 

G 


X) 

rt 


rt 

a 

o 

ü 


G 

© 

T3 

G 

«G 

© 

jfi 

s 

o 

£ 


8 


CD 

»O 

h}< 

iO 

CD 

«*1 


Ol 

Ci 

GO 

G* 


CM 




CD 

cd 


QO ^ t** qp 
Ci CD £'•’ cT 


CD P P P 

CD CD CD CD 


•S ® 

5 G R c r R 

^ c5 


Cö *5 R * R 

2 * 

© 

x> 

CS 


Ci t'- 
C^CM Ci 
G i-^T^cd 

© rH 


u 

© 

G R R R R R 

e« 

® 

sauer 

alkal. 

xs 

* * Ä 

s 

rt 

'S 

00 

- 4 -> 

sauer 

alkal. 

R 

xs 

M *© 2 

|_ W 

x 

© 

c« 


’© 

© 

© 

i- 

-a 

© 

eC 


eC 

*"G 


QO 


^ s 

— T?i 

00 di 
55 iO 

CiO 
iD ö 


Ol 

i-h 

H 


CD 

T~> 


sauer 

r 

R r R R 


a-S 


{fc K R R R 
Xi 
© 


uO X ^ »H r-( 

iO 00l> CD CD^ 
Ol CM rH rH 1-7 

© 

X» 

rt 

s 

«S 

hJs Ol 

G 

© 

5238 

hoo 



88 

a 

\o oo oo 


© 

a 

o 

^ Ci O 

S §8 

CO OM rH Ol Ol 
CM CM rH rH rH 

c 

t”- rH 

CO CM 

doddd 

G 

© 

Ö - 

Ö'Ö' 

G 

© 

- Kr\ 

ooo 


2 

© 


I 2-2 § i , S 

s £3 ►••■•» 

•3 s "■§ -s 

5 _“_‘ 


M 00 CD O* 
CO CD iO 

<s> woo 

’h __ 

G t^- 00 CM 
© CM ~ CM 

o ~h »o 

M (MOO 
.►» 0 0~©' 
O 


G 

O <£" 
1* 2 



wa a 
^ usus us 

^ §? : 

• ^ 

z »SS- 3 

IS W W 

S 

&,■* .. 

.. 4 -> 

t— »- xS 
i-H g a 
Ol 5^3 


00 

CM 


US 

w 


oo ffi 
C W d 

fc Ci" 3 
o 


a 

us 

20 

Ol 


8 

Ol 

W 

nr 


uO 73 bß ^ bß 

S -2 »3 
© . ^ © 






— 

xi 

a 

u 

1 Ei 

X« 
•—> 
00 
HJ< 

a 

US 


ä? 

H}1 

CO 

CM 

rH 

G* 

00 

CD 

Ci 


us r 

G 

B 

© 

a 

G 


US 

CO 

8 

O 

bßa 

Ci 

a2 

a 

d 

rH 


8 W 



US 

kl 

w 

W CM 

55 

co W 

CM 

55 


nt 



r- 




fa .. 

. &J 


bß »- 

bß 


f-4 

bß ä 



SC 

x 

01 


2 »2 8 

© -i* © -- 


CM 


gS * S 

J5 w p 


. ^ r • 
® •• 

CD bC R- * 0 

SS5 5li 


Digitized b'j 


Google 


142 E. 
Haferl 
Gemtisi 
do, 
do. 

100 E. 
do. 

Gemtisi 

do. 

Hafer 

Gemü8< 

« R* © . 

G3 © C3 O • 
O^h g-OW 
© eS © 

OSO 00 

R- © 

W«2 gW 

8ao!5 

" • 80 « ® 

w e**- 

SScpsc» 

4. September 
5.-7. „ 

8. 

9. 

11. 

1 ■* . . « 

^ ►= 

SS«»®* 

d r- 

5.-7. August 
8.-9. , 

10.-11/ r) 

14. 

19. 

13. November 
14.-15. . 
16.-17. , 

29. „ 

s 

S B 

8 J ' ' 

rHH^ I | (N 




Original from 


UMIVERSITY 0F MICHIGAN 




Über die Indikationen der Anwendung der Haferkur bei Zuckerkranken. 223 



O HHHnH 


- co 


•a- 

© i-h CM CO CM Ch 
bß 1-H 


_ _ 000*0000 i* o o io © © 

WWWWWOKN hWWhhhh S T "' ^ 

X 


OOOOQiOißOiOOiCO 
Ol Ol CM CO CO- 


a» - 

b£ 


Ä • 
st 




s 


U. 

r^> 

W 

o 

« 


x 


•n 

3 

z 

X 

; ^ 53 

s M g 

& r* 

Ol 


© .. ©X 

«3 3 «•* 

c © c . 
S- gW 

© 3 © _ 

cse§ 


5 Ä 

= ■ ■£ 
*C . 

*0 CO 


ec 

x 

o 

cs 


tH 

s 

w 

o 

cs 


X 

i— 


ja 

*« 

•n 

S 1 

s r 

s 


ü 53 
X X 


csoociaiciioci^ciiocics 


S oci 


iO CM CM uO CM 


Oi co r- r- ci 

C5 05 CM kO Ol 


1 . 11 4 

*R*s 


X © .. © X 
CO bß»« bß^ 
© H < 3 et Cl 

i-i co -3 2§«o 

vH © H< © -rH 
r • 00 In 00 

W r z ö © a • 

w sa w 

^ © /-VI 

^ -te r W W 


ce 

es 

JD *3 * r R R 

®55 . . . 

►** b h CO o 

. hh ^ 

a i na 

© ci ^ 


s 

«-H H 

CO 

rH 

w 

S 


53 

X 

co 

CI 


X 

CI 

W 

r— 

kO 


53 

X 

a 


x © 

bß bß 

3S « 

© rH _ 

00 CD Ui 

Ö _ * 33 © 

0W B*£ 

©rvi ® 

O §5 O 53 


ö 

© 

c5 

iu 

PQ 

bß 

g 

S 


’ co 
co 


<3 


ei 

a 

e 

efl 

►“5 

CO 

© 


53 

x 


X 


53 

X 

ci 

co 


53 

53 

cc 

ci 


X 

ci 

W 


• co 
co 


<3 

>3 


© 5 


bß bßh 
cc (4 s 
•*-* •*-> ^ 
© © -* 
« ö « h 

5 © 

a a*s 
o ow 


© 5h 
bß 

rt ;p 

H-» 05 
© rH 
© 

1« 

öS 


»o 

© .. © 
CM bß u bß 
»O et s et 
© 


22 = 


N 

Ui 

£ k 

S ’ 

23 5 

© 

* 

.. © 
u bß 
S3 2 
. J* © 


X 53 
XX 


X 

X 

co 

CM 


CI 


üS W 


© 

H-> 

rt 

u, 

X 

bß 


+ 


CO 

o 


co t. so O u eo 
© * 

rt ® 


Wö©ÖTJ 

g «4H g 

g © rt © 

2oxo xo 


© 

JO 

a 

© 

N 


^ s 

CO Ö 

R « Cö 


Jh © 

ooöh® 
CM CO CO ^ 
CO 




od d 


Tf co 


t— 

1-H 

I I 


N 

U, 

xi r r r r r r 

* 

. 1-H kO d ci Tji 

CM 1-H . rH Ol CM CM 

I I S I I I l 

h 4 d 


co C5 — co 

rH »-H CM Ol 


X X © _ 

bß bß 
ci ” cj 

CH H-> J2 HH 
H rH © 3 © • 

® J4 ® O 

Mwi^r 


I 

§ . .1 « 

£ M 

O • 

^ooo^ 

^ CM CO . . 

.1 I CI -t 1 
° M I I 

^»o d '. 

CM CM — CO 


Digitized by 


Gok igle 


Original from 

UNIVERSETY OF MICHIGAN 





224 


Marius Lauritzen 




□ igitized by Gck >gle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 




Cber die Indikationen der Anwendung der Haferkur bei Zuckerkranken. 225 


Die Toleranz besserte sich in Beobachtung Nr. 13, aber blieb fast unverändert bei 
den drei anderen. 

Bei Pat. Nr. 14 treten schwere Ödeme auf, die auf Theocin 0,25 dreimal täglich 
verschwinden. 

Die Azidose wird in allen vier Fällen günstig beeinflußt. 

Tabelle VI. 

Der erste Fall Nr. 17 ist ein schwerer Diabetes, der mindestens 2 Jahre bestanden 
bat, wo die Haferkur ein starkes Ansteigen der Glykosurie bewirkt und die Azidose nicht 
beeinflußt. Sicher beruht die vermehrte Zuckerausscheidung etwas auf dem Umstand, daß 
die Haferkur nicht wie gewöhnlich mit strenger Diät und absoluter Gemüsediät begonnen 
wird. Die großen Natrondosen haben sogar noch die Diurese sowohl wie z. T. die 
Glykosurie vermehrt. Der Harnstickstoff wird vom Hafer nicht beeinflußt. 

Beobachtung Nr. 18 ist auch ein schwerer Fall, der mit beginnenden Koma-Symptomen 
auf genommen wird. Der Hafer bringt in Verbindung mit den großen Natrondosen die 
Diurese stark in die Höhe. Der N-Abfall ist stark. Der Pat. stirbt am 5. Tage an Koma. 


Das Gesamtresultat dieser Beobachtangen in bezug &nf den Einfluß der 
Haferkur auf Glykosurie, Azidose und Toleranz vgl. auf nachstehendem Schema. 




Wenige 

Unver- 


Besse- 

Unver- 

Besse- 

Unver- 

Fälle 

Agly- 

Gramm 

änderte 

Tod 

rung der 

änderte 

rung der 

änderte 


kosurie 

Zucker 

VJIj* 

kosurie 

im Koma 

Azidose 

Azidose 

Toleranz 

Toleranz 

Mittelschwere. 

8 




8 


8 


Schwere .... 

1 

6 

2 

I 

1 

8 

1 

5 

4 


In den letzten Jahren sind von verschiedener Seite (H. Lütje, Weintraud, 
Umber, Falta, Lampe) Mitteilungen über Haferkuren bei Diabetes erschienen, wo 
die neue Methode bei der Kur angewandt ist und die erreichten Resultate im ganzen 
besser als bei Versuchen mit der alten Haferkur waren. Auf dem Kongreß für innere 
Medizin in Wiesbaden sprach sich Magnus-Levy über die günstige Wirkung der 
Haferkur aus und meinte, daß ihre Indikationen allmählich erweitert werden müßten. 

Hat die Haferkur nun keine Nachteile? Ja, in ihrer ursprünglichen Form 
— mehrere Tage Haferdiät und Übergang zu strenger Diät — hatte die Kur 
den Nachteil, daß es nach Hafertagen zu einer starken Vermehrung von Azidose- 
stoffen kam, so daß ein diabetisches Koma überraschen konnte. Jetzt, wo man 
Gemüsetage vor dem Übergang zur strengen Diät einschiebt, ist man gegen die 
starke Vermehrung der Azidose gesichert. 

Die ursprüngliche Methode erschwerte die Durchführung der Haferkur, weil 
den Patienten die vieltägige einförmige Kost widerstand; jetzt geben die Gemüse¬ 
tage gute Abwechslung in der Kost, und ich hatte niemals Schwierigkeiten, die 
Knr zu Ende zu führen. 

Die Ödeme können dagegen ein Nachteil sein und bemerkt man in den 
ersten 24 Stunden eine bedeutende Gewichtsvermehrung, so muß man sofort 
Theocin (zweimal täglich 0,2—0,3) geben. Weiter darf man nicht mehr Natron 
während der Kur als gerade notwendig ist, geben, da das doppeltkohlensaure 
Natron auch die Wasserretention vermehrt. Wo die Herzfunktion geschwächt 
ist, gebe ich gleichzeitig Tinctura Strophanti oder Digitalis. Die Ödeme habe 
ich sowohl bei ganz jungen — besonders bei ein paar chlorotischen jungen 
Mädchen — als auch bei etwas älteren gesehen, wo die Herzaktion geschwächt war. 

Ztiuehr. t pfaysik. a. dlil Therapie Bd. XVI. Heft 4. 15 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



226 


Marius Lauritzen 


Welche Indikationen bestehen nun für die Haferkur? 

Nach meinen bisherigen Erfahrungen mit der neuen Form der Haferkur und 
nach dem Studium der Fälle, die von den obengenannten Autoren mitgeteilt sind, 
will ich folgende Indikationen als die wichtigsten ansehen: 

I. Diabetes bei Kindern. Es scheint irgend etwas vorhanden zu sein 
— vielleicht bestimmte Verhältnisse in der Darmflora der Kinder —, was bewirkt, 
daß diabetische Kinder besonders günstig von der Haferkur beeinflußt werden. 
Es sind vorzugsweise Fälle mit mittelschwerer Glykosurie, die überraschend gute 
Resultate ergeben. Die Glykosurie schwindet und die Toleranz bessert sich. Es 
ist jedoch notwendig, die Haferknr in monatlichen Zwischenräumen zu wieder¬ 
holen. Auch der Diabetes bei Kindern mit schwerer Glykosurie gibt die Indikation 
für die Haferkur ab, und hier kann man gleichfalls bedeutende Besserung sehen. 
Die Azidose, die gerade bei Kindern eine so beunruhigende Stärke annehmen 
kann, indiziert den Gebrauch der Haferkur. 

II. Beim Diabetes bei Erwachsenen ist die Haferkur indiziert: 

1. In den leichten Fällen, die auf der Grenze zu den mittelschweren stehen, 
und wo die Azetonurie einen solchen Charakter behält, daß man die 
progressive Tendenz des Diabetes vermuten muß. In solchen Fällen wird 
wohl ab und zu Grund zum Versuch einer Haferkur sein. 

2. In den mittelschweren Fällen, wo die Glykosurie Neigung hat, sich trotz 
einer dem Fall angepaßten Diät zu zeigen. 

3. In schweren Fällen, die trotz starker Beschränkung des Eiweißes der 
Kost nicht zuckerfrei werden, muß eine Haferkur oder wiederholte Hafer¬ 
kuren versucht werden (vgl. Nr. 8). Ferner in den schweren Fällen, wo 
strenge Diät schlecht vertragen wird und Steigerung der Azidose beunruhigt. 

Die periodische Zuführung von Haferstärke in monatlichen Zwischenräumen 
kann hier die Durchführung strenger Diät erleichtern und die Kur kann auf das 
Allgemeinbefinden und die Muskelkraft stärkend wirken. 

HI. Coma diabeticum incipiens. Besonders in mittelschweren Fällen, 
wo aus ein oder der anderen zufälligen Ursache (Reise, Überanstrengung, akute 
Krankheit), Symptome beginnenden Komas auftreten, wird die Haferkur ziemlich 
sicher günstige Resultate geben; nur muß man kleinere Butterrationen als gewöhnlich 
geben und den Patienten nicht mit Hafer übersättigen. Hier wird die Kur nicht 
mit Gemüsediät eingeleitet, sondern damit, daß man einen halben bis einen 
ganzen Tag nur Bouillon, Kaffee, Wein oder Kognak, sowie große Natrondosen 
und Kampferinjektionen gibt. Gleichzeitig sorgt man für Entleerung des Darms 
und der Patient wird den ganzen Tag überwacht, bis die Gefahr vorbei ist. 

In schweren Fällen, wo der Patient stark abgemagert und wenig wider¬ 
standsfähig ist, wird ein Coma diab., nach den bisher mitgeteilten Fällen zu 
urteilen, von der Haferkur kaum günstig beeinflußt werden. 

Die Indikationen für die Haferkur sind also, gegenüber den ersten Jahren nach 
v. Noordens Mitteilungen, soweit ich erkennen kann, im Begriff sich zu mehren. 
Und nach den Erfahrungen, die später gemacht wurden, muß man sagen, daß dieHafer- 
kur besonders für die mittelschweren Fälle paßt. Dagegen paßt die Haferkur nicht 
immer in den schweren Fällen und nicht beim Koma, wenn dies im allerletzten 
Stadium eines Diabetes eintritt und nicht für die leichten Fälle ohne Azetonurie. 


Digitized b) 


Google 


Original from 

UNIVERSETY OF MICHIGAN 



Über die Indikationen der Anwendung der Haferkur bei Zuckerkranken. 227 

Nachtrag. 

Nach Abschluß dieser, auf dem Kongreß in Bergen im Sommer 1911 mit- 
geteilten Arbeit, teilte L. Blum eine Reihe von Fällen von Diabetes mellitns 
mit, die mit Weizenmehl anstatt mit Hafermehl behandelt waren (Münchener 
med. Wochenschrift 1911. Nr. 27) und er zeigte, daß man wenigstens in be¬ 
stimmten — leichten wie schweren — Fällen mit Weizenmehl ähnliche Resultate 
wie mit Hafermehl erzielen kann. 

In der Tabelle VII sieht man das Resultat eines kürzlich von mir mit Hafer¬ 
mehl und dann mit Weizenmehl vorgenommenen Versuchs, der in gleicher Weise 
eine Tennehrte Toleranz nach Weizenmehl- wie nach Hafermehlkuren zeigt. Die 
etwas stärkere Glykosurie nach Weizenmehl ist von keiner praktischen Bedeutung, 
die Toleranzerhöhnng ist hier ebenso gut. 


Tabelle VH. 

N. T., 49jähriger Mann. Schwerer Diabetes. 


Datum 

Kost 

Bicarb. 

natr. 

g 

Zucker in 
24 Stdn. 

g 

Ammoniak 
in 24 Stdn. 

g 

N in 

24 Stdn. 

g 

Urin- 

Reaktion 

mit 

Lakmus 

17.-18. XI. 

Gemischte Diät mit 80 KH. 

30 

185 

3,06 

16,4 

sauer 

18.-20. XI. 

Gemüsetage 

50 

22 



» 

20.-21. XI. 

170 Hafer, 100 Butter, 1 Ei 

50 

41 

3,15 



21.-22. XI. 

j do. do. do. 

50 

48 

2,66 


» 

22.-27. XL 

Gemüsetage 

50 

12 

1,86 

7,41 

ft 

27.-28. XI. 

150 We i z enm eh 1,100 Butter, 1 Ei 

50 

40 

1,64 


ff 

28.-29. XI. 

do. do. do. 

50 

65 

1,48 

5,21 

n 

29.-30. XL 

Gemüsetag 

• 50 

6 

0,5 

3,7 

alkalisch 

30.XI.-1.XII. 

j do. 

50 

7 

1,1 

5,7 

ff 


Nach Blums Auffassung handelt es sich nicht um eine spezifische Wirkung 
der Haferstärke, sondern auch andere Mehlsorten sollten gleich gute Resultate 
geben, wenn nur darauf geachtet wird, daß die Kohlehydratkur mit Gemüse- oder 
Hnngertagen eingeleitet und abgeschlossen wird. Diese verursachen eine ver¬ 
minderte Hyperglykämie (von Blum durch Blutzuckerbestimmungen nachgewiesen) 
nnd die kann auch an den folgenden Tagen nachgewiesen werden, wo der Kranke 
Weizenmehl bekommt. (Bei der Haferkur sind allerdings noch keine Blutzucker- 
bestimmungen gemacht.). Blums Theorie ist dabei die, daß die Hyperglykämie 
die Zuckerverbrennung schädigt. Vermindert man die Hyperglykämie, kommt es 
zn besserer Verbrennung des Zuckers und damit wird die Toleranz vermehrt. 

Die Indikation der Kohlehydratkuren will Blum daher dahin erweitern, daß 
anch die leichten Fälle ohne Azidose mit „Mehlkur“ behandelt werden sollen, 
wobei er jedoch vor einer kritiklosen Anwendung dieser Kuren warnt und be¬ 
sonders betont, daß man individualisieren und die Menge Mehl angeben muß, die 
für den einzelnen Kranken paßt, was sicher von großer Bedeutung für die Er¬ 
zielung günstiger Resultate ist. 

Bei den leichten Fällen von Diabetes wird die Haferkur jedoch kaum eine 
größere Verwendung finden. 


Digitized by 


Go igle 


15* 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 





228 


F. Tecklenburg 


IV. 

Ober gewisse Wechselbeziehungen zwischen atonischem 

Darm und Zirkulation. 

Von 

Dr. med. F. Tecklenburg, 

mitleitender Arzt an Geb. Rat Prof. Dr. Dappers Sanatorium „Neues Kurhaus“, Bad Kissingen. 

Ein Studium, das sich mit Wechselbeziehungen zwischen zwei Organsystemen 
beschäftigt, führt nicht nur dazu, physiologisches Zusammenarbeiten zu beobachten, 
sondern fördert auch die Therapie. Es geschieht dies dadurch, daß wir Ursache 
und Wirkung erkennen, und infolgedessen den therapeutischen Hebel am richtigen 
Punkte einsetzen werden. 

Daß gerade zwischen dem tractus intestinalis und den Zirkulationsorganen 
gewisse Korrelationen entstehen können, stellt sich dar als mögliche Folge 

1. der unmittelbaren Nachbarschaft, 

2. der Übertragung auf rein nervösem Wege, 

3. der Autointoxikation. 

Die Tatsache der unmittelbaren Nachbarschaft weist von selbst darauf Mn. 
daß eine auf diesem Boden entstehende schädliche Beeinflussung das Resultat 
mechanischer Vorgänge sein muß; es wird sich also in erster Linie hierum 
Konstatierung von Verdrängungserscheinungen handeln, und als Charakteristikum 
für diese Zustände sehen wir in allen diesen Fällen einen dauernden oder 
vorübergehenden Zwerchfellhochstand. 

Derjenige Zustand im Tractus intestinalis, der einen Zwerchfellhochstand 
zur Folge hat, ist der Meteorismus, sowohl des Darmes als auch des Magens. 
Dieser meteoristische Zustand kann entstehen 

1. als Folge der Aerophagie, d. h. eines unwillkürlichen Luftschluckaktes, 
durch den zunächst der Magen, dann aber auch der Darm gebläht wird; 

2. durch Gasauftreibungen auf Grundlage vermehrter fermentativer Prozesse; 

3. auf Grund einer Tonusherabsetzung des Darmes — einer Atonie, die 
eine besondere Wichtigkeit beansprucht. 

Zur Erläuterung der angeführten Punkte sei kurz bemerkt, daß es sich bei 
dem als Aerophagie bezeichneten Zustand, wie ich 1 ) in einigen früheren Arbeiten 
schon erörtert habe, um das willkürliche — in diesem Falle jedoch dem medi¬ 
zinischen Interesse ferner gerückte — vor allem aber unwillkürliche Schlucken 

') Tecklenburg, Zur Kenntnis des nervösen Aufstoßens. Zentralblatt für innere Medizin 
1907. Nr. 10. 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Über gewisse Wechselbeziehungen zwischen atonischem Darm und Zirkulation. 229 


von atmosphärischer Loft, Ansammlung derselben im Magen and dann im Darm, 
sowie am das explosive Entlassen derselben nach der Außenwelt zurück handelt. 
Daß es hierbei zn hochgradiger Ballonierung des Magens, Hochstand des Zwerch¬ 
fells, Auftreibung des ganzen Abdomen, Angst, Atemnot und Herzbeschwerden, 
die subjektiv sowohl, als auch objektiv (Pulsbeschleunigung, Extrasystole, Inter- 
mittenzen, Tachykardie) sehr mannigfaltig sind, kommen kann, habe ich 1 ) ebenfalls 
früher beschrieben; ich habe auch auf die Entstehungsursache solcher aerophagischen 
Anfälle hingewiesen und in erster Linie nervöse Momente, Angst und Schmerz 
angeführt, letzteres besonders im Zusammenhang mit Hyperchlorhydrie und Ulcus 
ventriculi. 2 ) 

Gase, die aus der Nahrung stammen, können natürlich einen ähnlichen Zu¬ 
stand hervorrufen, wie es die tägliche Beobachtung zeigt bei vielen Menschen, 
die nach Genuß blähender Speisen oft stunden- bis halbe Tage lang unter quälender 
Auftreibung und Zwerchfellhochstand zu leiden haben. Gewisse katarrhalische 
Prozesse, Veränderungen in der Sekretion des Magens begünstigen die Entstehung 
fon größeren Gasansammlungen (z. B. Dyspepsia fermantativa intestinalis, Achylia 
Rastrica. 

Eine besonders wichtige Rolle spielt die Tonusherabsetzung des Darmes, die 
Atonie, worauf weiter unten noch näher eingegangen werden wird. 

Mag nun Aerophagie oder pathologisch erhöhte Fermentation oder die Atonie 
Grund sein für die Entstehung der Möglichkeit einer mechanischen Einwirkung 
von Tractus intestinalis nach den Organen der Zirkulation hin, als charakteristischer 
Befund besteht, um es nochmals zu wiederholen, stets der Zwerchfellhochstand. 
Zunächst mögen die subjektiven Beobachtungen, dann auch die objektiven hier 
Platz finden, die im Gefolge dieser Zustände sich einstellen. Wir müssen natürlich 
erwarten, daß sich diese Klagen auf beide Organgruppen — Zirkulation und Ver¬ 
dauung — beziehen und werden später zu entscheiden haben, welches das primäre, 
welche das sekundäre Übel ist, ob überhaupt eine derartige Entscheidung mit 
Sicherheit möglich ist und ob nicht, wie so oft, ein circulus vitiosus auch hier 
besteht. 

Es ist begreiflich, daß durch persönliche Empfindlichkeit, Schärfe der eigenen 
Beobachtungsfähigkeit, Grad des Intellektes, die Klagen oft von einander ab¬ 
weichen und in jedem Falle eine persönliche Färbung gewinnen; immerhin wieder¬ 
holen sich bestimmte Schilderungen von Beschwerden bei allen Patienten und die 
Hauptklagen, die die überhalb des hochstehenden Zwerchfelles gelegenen Organe 
betreffen, die Zirkulation, sind meist folgende: 

Ein Druckgefühl in der Herzgegend, das Gefühl eines Steines, ein eisernes 
Band, der beengende Gürtel sind oft vorgebrachte Bezeichnungen; fernerhin wird 
geklagt über Wallungen, Blutandrang nach dem Kopfe, Blutüberfüllung im Gehirn, 
die Schwindel und Benommenheit, Unsicherheit, Flimmern vor den Augen, Pul¬ 
sation in den Ohrgefäßen — Ohrengeräusche — hervorrufen. Am Herzen selbst 
fällt den Patienten oft Aussetzen des Pulses auf, ein Klopfen und Hämmern in 
den großen Arterien, meistens am Halse, sowie gelegentliche Anfälle von Herz- 

*) Tecklenburg, Über Luftaufstoßen. Mediz. Klinik 1907. Nr. 34—36. 

*) Tecklenburg, Über einige die Heilung des Magengeschwürs hemmende Einflüsse. 
Bou Archiv fOr Verdauungskrankheiten Bd. 12. Heft 6. 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



230 


F. Tecklenburg 


klopfen, das sich bis znm Herzjagen steigern kann. Der Zwerchfellhochstand 
zeigt sich fernerhin in einer gewissen Erschwerung des Atmens, Kurzatmigkeit 
bei Anstrengungen und auch in- der Ruhe, leicht auftretendem Angstgefühl. 

Die unterhalb des Zwerchfells gelegenen Organe — Verdauungskanal — 
geben ebenfalls zu einer Reihe mannigfacher Beschwerden Veranlassung. Hier 
ist es zunächst der aufgetriebene geblähte Leib, der in erster Linie Gegenstand 
der Klage wird. Er ruft das Gefühl unerträglicher Spannung hervor, sowie ein 
meist nicht zu befriedigendes Verlangen nach Gas oder Ructusabgang, von dem 
eine Erleichterung erwartet wird, die aber, selbst wenn es durch alle möglichen 
Mittel und Wege zu dem gewünschten Abgänge kommt, meist nicht lange anhält. 
Charakteristisch ist ferner das Gefühl, als würde die Kleidung zu eng, sowie das 
Bedürfnis nach den Mahlzeiten, nach denen naturgemäß alle diese Symptome sich 
mehren, die Kleider zu öffnen. Seitens des Magens wird häufig über Hyper- 
chorhydrie-Beschwerden geklagt, der Appetit kann sehr wechseln, wird oft aurch 
ein schnell auftretendes Völlegefühl unterbrochen. Außerordentlich viel klagen 
die Patienten über Gase, die fast immer geruch- und geschmacklos sind (atmo¬ 
sphärische Luft, also typische Aerophagie), oft schwer nach oben steigen, oft 
explosiv und in Serien sich entwinden. Seitens des Darmes wechselt das Bild 
ebenfalls sehr, nach meinen Beobachtungen ist bei weitem am häufigsten die 
Obstipation mit derartigen Zuständen verbunden, Diarrhöen sind erheblich seltener, 
öfters noch wird täglich spontan der Stuhl entleert, doch bei näherer Examination 
kann man auch hier den für diese Zustände ganz charakteristischen Befand 
erheben, daß jenes so bezeichnende Gefühl der wohlbehaglichen Zufriedenheit 
nach Absetzung eines Stuhles diesen Patienten verloren gegangen ist; sie haben 
vielmehr — und klagen befragt darüber — meist das Gefühl, nicht fertig zu 
werden; übereinstimmend geben sie ferner an, daß auch zu Darmgasen große 
Neigung besteht, daß auch diese oft schwer abgehen und daß sie sich durch einen 
ganz besonders fatalen, penetranten Geruch auszeichnen, der sehr häufig auch den 
Darmentleerungen anhaftet. 

Vergleichen wir nun diese subjektiven Angaben mit dem objektiven Befunde, 
den wir aus unserer eigenen Untersuchung und Beobachtung gewinnen, so bleibt 
als Hauptcharakteristikum bestehen der Zwerchfellhochstand, der gewissermaßen 
für alle hier in Frage kommenden Zustände der Wegweiser ist. Das Zwerchfell 
steht häufig außerordentlich hoch und zeigt oft eine sehr geringe Exkursions¬ 
fähigkeit, selbst bei forzierter Atembewegung; schon hieraus sieht man, daß seine 
muskuläre Kraft für die Tätigkeit als Bauchpresse erheblich abgeschwächt wird, 
was im Zusammenhang mit dem eben über die Stuhlverhältnisse derartiger Kranken 
Gesagten an Interesse gewinnt. 

Die objektive Untersuchung des Zirkulationssystems ergibt folgendes: 

1. Häufige Verbreiterung des Herzens sowohl nach rechts, als auch nach links. 

2. Auftreten von Geräuschen mit wechselnder Intensität und deutlichen 
Schwankungen ihres Charakters. 

3. Vermehrte Akzentuation des II. Aortentones und als Ausdruck derselben 
Steigerung des Blutdruckes. 

4. Veränderungen in der Pulsbeschaffenheit: qualitativ im Sinne einer 
Celeritaszunahme (Hand ,in Hand gehend mit der Blutdrucksteigerung), 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Über gewisse Wechselbeziehungen zwischen atonischem Darm und Zirkulation. 231 

quantitativ in dem Sinne, daß wir eine gewisse Frequenzzunahme finden, 
die unter Umständen erhebliche Grade annimmt und sich bis zum 
typischen tachykardischen Anfall steigern kann. Die Beobachtung der 
Herzaktion zeigt zuweilen Intermittenzen und echte Extrasystolen. 

Die objektive Untersuchung der Abdominalorgane ergibt: 

Ballonartige Hervorwölbung des Leibes (Trommelbauch), tympanitischen 
Schall bis hoch hinauf, oft bis zur Mamilla. Die Darmschlingen sind meist 
gebläht, die den großen Bauchnervengeflechten entsprechenden Stellen sehr oft 
erhöht druckempfindlich, besonders die Gegend des Plexus solaris unterhalb des 
Processus xiphoides, dessen stärkere Palpation oft Aerophagie auslöst. Magen- 
befimö nach Probefrfihstück natürlich sehr wechselnd, sehr oft Hyperazidität, die 
Stnblnntersuchung zeigt häufig verlangsamte Evakuation und oft Aufspeicherung 
alter Kotreste im Darm. Das mikroskopische Stuhlbild zeigt nichts Charakteristisches. 
Der Stuhl ist meistens auffallend trocken, wasserarm, was mit seinen langen 
Liegenbleiben im Dickdarm zusammenhängt, seine Farbe ist oft auffallend dunkel, 
doch natürlich von äußeren Einflüssen abhängig; alte Reste, die entleert werden, 
zeichnen sich meist durch auffallend penetranten Geruch aus, das Kaliber des 
Stuhles neigt zu einer gewissen Vergrößerung, während im übrigen di^jj’ormierung 
des Stuhles nichts Charakterisches zeigt. 

Wir sehen, daß der objektive Befund sich mit den subjektiven Empfindungen 
bereits auf den ersten Blick gut in Übereinstimmung bringen läßt, jedoch bedürfen 
die einzelnen Punkte noch einer näheren Besprechung. 

Die Möglichkeit einer Herzverbreiterung bei Zuständen wie sie hier in Frage 
stehen, ist sicher vorhanden; sie ergibt sich aus der Überlegung heraus, daß das 
immer mehr in die Höhe drängende Zwerchfell den Herzraum mehr und mehr 
einengt, schließlich das Herz selbst gewissermaßen abplattet und somit seine 
seitlichen Grenzen verschiebt. Die Beobachtung im Röntgenbilde ist die wesentlichste 
Stütze dieser Anschauung; die Durchleuchtung in derartigen Fällen ergibt in 
der Tat eine dem obigen Vorgänge entsprechende Silhouette. Experimentell läßt 
sich der Vorgang direkt unter der Kontrolle des Schirmes verfolgen, wenn man 
den Magen oder Darm stark aufbläht und das Emporsteigen des Diaphragma 
beobachtet. Eingehende Studien hierüber verdanken wir erstmalig Dietlen 1 ), 
der diese Form des Herzens als „quergelagertes Herz“ beschrieben hat. Einer 
genaueren Besprechung würdigt auch Crämer 2 ) diesen Punkt und spricht die 
auch von mir oben angegebene Ansicht aus, daß durch die Zwerchfellhochdrängung 
eine Abnahme des Höhendurchmessers des Herzens stattfinden und eine dem¬ 
entsprechende ausgleichende Verbreiterung des rechten Ventrikels, als des dünn¬ 
wandigeren Teiles des Herzens, eintreten könne. Jedenfalls kann man bei Zu¬ 
ständen, wie sie hier in Frage stehen, häufig eine Verbreiterung des Herzens 
finden, sowohl nach links als auch nach rechts, welche unter geeigneter Behandlung 


*) Dietlen, Über Größe und Lage des normalen Herzens und ihre Abhängigkeit von 
physiologischen Bedingungen. Deutsches Archiv für klin. Medizin 1906. Bd. 88. — Orthodia- 
gnphiscbe Beobachtungen Über Herzlagerung bei pathologischen Zuständen. Münchener med. 
Wochenschrift 1908. Nr. 1. 

*) Crämer, Darmatonie. 1906. 

Digitized by Google 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



232 


F. Tecklenburg 


des Ges&mtzustandes geringer wird and für deren Entstehung man nur mechanische 
Momente verantwortlich machen kann. 

Die Untersuchung des Zirkulationssystems sprach fernerhin von Geräuschen, 
die am Herzen auftreten können; der Beweis hierfür ist nicht leicht zu erbringen. 
Man kann die Möglichkeit, daß ein „in die Quere gelagertes“ Herz durch die 
Verschiebung, die es erfährt, auch die physikalische Grundlage für die Entstehung 
von Geräuschen schaffe, nicht von der Hand weisen. Sicher ist, daß wir zweifelsohne 
bei hier in Frage stehenden Zuständen Geräusche finden können, die mit der 
Behandlung, über die später zu sprechen sein wird, an Intensivität ganz erheblich 
abnehmen. Derartige Beobachtungen sind bei einem großen Material doch immer 
wieder zu machen, es sind aber Täuschungen insofern möglich, als Geräusche, 
die aus anderen Ursachen bestehen, dadurch tatsächlich weniger intensiv werden, 
daß die allgemeine Zirkulationsverbesserung, für die die Therapie sorgt, ihnen 
zugute kommt. Aus diesem Grunde ist über das Wesen von Herzgeräuschen bei 
mechanischer Empordrängung vom Abdomen aus nicht leicht etwas Positives zu 
sagen, dagegen läßt sich über den anderen Auskultationsbefund — dem oben als 
dritten Punkt bezeichneten — die erhöhte Akzentuation des zweiten Aortentons 
mit großer Sicherheit eine Reihe wichtiger Feststellungen machen. Die 
Akzentuationszunahme des II. Aortentones ist ein ganz charakteristischer Befand, 
der eine genaue Rücksichtnahme verdient; die Abnahme der Akzentuation kann 
direkt als Maßstab für die Gesamtbesserung des in Frage stehenden Zustandes 
gelten. Die Wichtigkeit dieser Beurteilung wächst, wenn man bedenkt, daß wir 
in der Verstärkung des II. Aortentones den Ausdruck sehen, für die Widerstands¬ 
zunahme im großen Kreislauf, d. h. den Blutdruck; wir erkennen aus den 
subjektiven Angaben der Patienten, Wallungen, Blutandrang nach dem Kopfe, 
Schwindel, Unsicherheit usw., Symptome, die in einem unmittelbaren Zusammen¬ 
hang mit dem objektiven Befunde der Blutdruckerhöhung stehen. Es gebahrt 
also dem Studium der Blutdruckssteigerung bei Zwerchfellhochstand ein ganz 
besonderes Interesse; ich gehe aber trotzdem hier nicht näher darauf ein, weil 
diese wichtige Frage auch aus unserem Sanatorium heraus eine besondere 
Besprechung erfahren wird. 1 ) Auf die Wichtigkeit dieser Frage ist auch schon 
von anderen Autoren hingewiesen worden, besonders von Crämer 2 ), der einen 
besonders eklatanten Fall berichtet, wo eine außerordentliche Verstärkung des 
H. Aortentones durch die Einleitung einer Darmerleichterung bringenden Prozedur 
(Klysma) bereits am Nachmittag desselben Tages sich nicht mehr feststellen ließ. 

Die Untersuchung des Zirkulationssystems brachte uns schließlich als letzte 
Gruppe von Erscheinungen die quantitativen und qualitativen Änderungen des 
Pulses. Da die qualitativen Änderungen in dem Auftreten bzw. in der Zunahme 
der Zelerität bestehen, wir aber in dieser Zelerität nur einen Ausdruck der Blut¬ 
druckerhöhung sehen, so kann ich bezüglich dieses Punktes auf das eben gesagte 
hinweisen; dagegen bedarf die quantitative Veränderung, Vermehrung der Frequenz 
bis zum gelegentlichen tachykardischen Anfall, sowie das Auftreten von Inter¬ 
mittenzen und Extrasystolen noch einer Besprechung. 

M Jiirgensen, Zwerchfellhochstand und Kreislauf. Boas’ Archiv für Verdauungskrank¬ 
heiten Bd. 16. Heft 4. 

2 ) 1. c. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERS1TY OF MICHIGAN 



Über gewisse Wechselbeziehungen zwischen atonischem Darm und Zirkulation. 233 


Die einfache mechanische Empordrängung des Herzens, die Verminderung 
seines Spielraumes, ja die mögliche Änderung seiner Gestalt, ist imstande einen 
Einflnß auszuüben anf den normalen Ablauf seiner Evolution, wenn man die feinen 
nervösen Apparate des Herzens sich vor Augen hält. Wie leicht muß durch eine 
derartige Beeinflussung eine Reizung der feinen nervösen Elemente möglich 
sein and eine erhöhte Reagenzfähigkeit gegen Reize irgendwelcher anderer 
Art auslösen, die ohne die mechanische Vorbedingung gar nicht zum Ausdruck kämen. 
Selbst die Tatsache, daß durch den Zwerchfellhochstand eine weniger ausgiebige 
Atmung eintritt, und daß dadurch eine veränderte Sauerstoffzufuhr stattfindet, 
könnte das durch obige Verhältnisse sensibel gemachte Herznervensystem erregen 
und zu irgendeiner Reaktion bringen. Die paroxysmale Tachykardie würde z. B. 
anf diese Weise in einen innigen Zusammenhang zu bringen sein mit der hier in 
Frage stehenden mechanischen Beeinflussung des Zirkqlationssystemes vom Tractus 
intestinalis aus. Eine wesentliche Stütze findet diese Annahme dadurch, daß sehr 
häufig ein tachykardischer Anfall dadurch beendigt wird, daß eine besonders 
reichliche und ausgiebige Entleerung von Gasen, meistens per os, aber auch per 
anum, stattfindet. Ich habe derartige Beobachtungen in einer ganzen Reihe von 
Fällen gemacht und halte es geradezu für einen therapeutischen Hinweis bei 
tachykardischen Anfällen den Patienten zum Aufstoßen zu bringen. In der 
Literatur befinden sich Angaben über den Zusammenhang der Tachykardie mit 
Gasansammlung im Magen und Darm bei Romberg, 1 ) Treupel, 2 ) Wegele 8 ) u. a. m. 

Diese Besprechungen haben uns eigentlich bereits zu demjenigen Teile 
unserer Aufgabe geführt, der nach Abhandlung der mechanischen Beeinflußbarkeit 
der Zirkulation nnd Digestion unter einander, auf die nervösen Wege zwischen 
beiden Organgruppen hinwies. Ehe ich jedoch hierin fortfahre, muß noch ein 
Wort gesagt werden, in wie weit der objektive Befund am Tractus intestinalis 
einer Erläuterung bedarf. 

Die Hauptanzeichen der subjektiven und objektiven Befunde am Tractus 
intestinalis stellten sich dar als eine Vereinigung von nervösen Beschwerden 
— Hyperacidität, Druckempfindlichkeit der Bauchnervengeflechte, mit mechanischen 
Veränderungen, Auftreibungen, Gasstagnationen und verminderte Muskelleistung. 
Von liegen natürlich die Verhältnisse beim Darm nicht so, daß wir die letzten 
Ursachen dieser Erscheinungen so genau analysieren können, wie bei den zirkula- 
torischen Vorgängen. Immerhin läßt sich bei der Suche nach dem Grund der 
Erscheinungen, nach einer Antwort auf die Frage, woher es kommt, daß der 
Tonus des Darmes nachläßt, er zu Gasstagnationen neigt usw. die Tatsache fest¬ 
stellen, daß eine mangelhafte Zirkulation in den Baucborganen allein schon 
imstande ist, alle diese Erscheinungen auszulösen. So sehen wir hier das Bild, 
daß der atonische Darm die Zirkulationsstörung beeinflußt, daß aber andererseits 
eine mangelhafte Zirkulation im Darme, oder ganz allgemein im Abdomen, die 
Entstehungsursache für die Atonie sein kann. 

Für die normale Funktion jedwedes Organes ist die Zirkulation Vorbedingung, 
kommt es nun hier zu irgendeiner Störung, so wird zunächst die Funktionstüchtigkeit 

l ) Romberg, Krankheiten des Herzens und der Blutgefäße. 1906. 

r ) Treupel, Über Herzneurosen. Münchener med. Wochenschrift 1909. Nr. 47. 

r ) Wegele, Therapie der Magen- und Darmkrankheiten. 1905. 


Digitized by 


Google 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



234 


F. Tecklenburg 


nachlassen; wird also die Darm wand an einer Stelle oder gar im ganzen Verlaufe 
mangelhaft mit Blut durchströmt, also unterernährt, dann büßt der Darm an 
Leistungsfähigkeit ein, seine Muskulatur wird schlaffer, die Schleimhaut selbst in 
ihrer Aufgabe gestört, und gerade als typischen Ausdruck einer derartigen Störung 
sehen wir den Verlust der Gasresorptionsfähigkeit. So entsteht die erste Gas¬ 
ansammlung, die erste Aufblähung, die erste Empordrängung des Zwerchfells. 
Es kommt zu einer Stromverjangsamung und einer Erschwerung des venösen 
Abflusses. Die nicht genügende Ernährung beeinflußt auch die Widerstands¬ 
fähigkeit des abdominellen Nervensystems und führt in vielen Fällen zu einer 
erhöhten Empfindlichkeit desselben. 

Eine wichtige, vielleicht grundlegende Ätiologie der Darmatonie bildet also 
das Vorhandensein einer nicht genügenden oder irgendwie gestörten Zirkulation. 
Auch die Darmatonie der anämischen jungen Mädchen paßt unter diese Ätiologie, 
schlechte Bluternährung des Darmes mit allen obigen Folgen, wozu gerade hier 
noch das oft aus falschen Gefühlen heraus diktierte absichtliche Zurückhalten des 
Stuhles kommt mit seiner die Muskeln erst recht erschlaffenden Folge; auch die 
Frage nach dem Entstehen des bei Herzkranken so häufig zu findenden Meteorismus 
reiht sich zwanglos dieser Begründung an. Natürlich wird die definitive Ent¬ 
scheidung nach dem Primären und Sekundären nicht so einfach zn treffen sein; 
aus dem hier angeführten ergibt sich jedoch, wie sehr beide Faktoren ineinander 
eingreifen, so daß hier sicher ein Circulus vitiosus waltet. Eines jedoch muß ans 
dem Gesagten heraus gefolgert und besonders betont werden. Mehr als bisher 
geschehen, muß man bei allen Zuständen im Tractus intestinalis, bei denen es sich 
um Gasansammlungen, Auftreibungen, Flatulenz usw., kurz gesagt um atonische 
Zustände handelt, auch an die Komponente e circulatione denken und bei der 
Therapie berücksichtigen. Schwarz 1 ) macht in seiner Arbeit „Über Flatulenz“ 
auch auf diese Verhältnisse aufmerksam und weist ebenfalls auf die therapeutischen 
Konsequenzen hin. 

Die Therapie derartiger Zustände, die sich also als eine Kombination von 
Beschwerden seitens des Herzens und der Zirkulation einerseits und der Ver¬ 
dauung andererseits ergeben, hat demnach in erster Linie die Zirkulation zu 
beeinflussen. Medikamente, die die Verdauung anregen, den Stuhl befördern und 
die Gasbildung beeinflussen, kommen in zweiter Linie. Die medikamentöse 
Beeinflussung der Symptome seitens der Zirkulation geschieht durch die alt¬ 
hergebrachten Herzmittel, doch wird man in den meisten Fällen mit leichteren 
Mitteln wie Valeriana, Bromural, Brom usw. zum Ziele kommen und die Haupt¬ 
aufgabe der physikalischen Heilmethode überlassen, deren mannigfache Prozeduren 
alle demselben Endziel zustreben. Ob wir faradisieren, galvanisieren, mit der 
Hand oder mit der Vibrationskugel massieren, heiße oder kalte Umschläge 
applizieren, dient demselben Zwecke: der Zirkulation nachzuhelfen. Alle diese 
therapeutischen Hilfsmittel sorgen für einen erleichterten venösen Abfluß und für 
einen geregelten Zufluß des arteriellen Blutes, der speziell bei den digestiven 
Organen noch um so höher zu veranschlagen ist, als für sie das Blutkörperchen 
nicht nur Heilmittelträger ist, sondern auch Transportmittel für die Produkte der 


') Schwarz, Über Flatulenz. Mediz. Klinik 1909. Nr. 36. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UMIVERSITY OF MICHIGAN 





Über gewisse Wechselbeziehungen zwischen atonischem Darm und Zirkulation. 235 


Resorption aas dem Darme. Hierauf beruhen die guten Erfolge obiger Behandlungs¬ 
weisen; es ist erfreulich, welch schöne Resultate gerade bei atonischen Zuständen, 
wo Zirkulationsstörungen und intestinale Beschwerden einander so innig berühren, 
eine gut geleitete moderne Hydrotherapie erzielen kann. Auch hier gilt die 
Wahrheit des Satzes, daß im Individualisieren die Kunst des Arztes gipfelt; 
Abstufungen in bezug auf Temperatur, Dauer, Intensität, Art des Wasser¬ 
strahles usw. spielen eine große Rolle. Man sieht dann oft einen schnellen 
Erfolg, beobachtet das Nachlassen der subjektiven unangenehmen Empfindungen, 
das Weicherwerden des trommelartig gespannten Leibes, ferner fast regelmäßig 
ein Heruntertreten des Zwerchfelles, Nachlaß des beengenden Gefühles im Leibe, 
Regulierung des Gas- und Stuhlabganges. In gleicher Weise mildern sich die 
subjektiven Beschwerden seitens des Zirkulationsorganes; auch objektiv läßt sich 
eine Besserung sämtlicher Symptome, wie sie eingehend oben schon besprochen 
sind, nachweisen; speziell auch mit dem Deszensus des Zwerchfells eine Regulierung 
der Pulsbeschaffenheit und speziell ein Sinken des Blutdruckes konstatieren. 
Gramer 1 ) veröffentlicht eine Reihe von Blutdruckmessungen bei Beginn einer 
Behandlung und am Ende derselben, auch gibt er einige Angaben, wie vor und 
nach einer Behandlung (Faradisierung) der Blutdruck sich verhielt; jedesmal fand 
ein Sinken statt als Ausdruck dafür, daß ein im großen Kreislauf befindlicher 
Widerstand erheblich reduziert und für eine bessere venöse Blutabfuhr gesorgt 
wurde. Auch Jürgensen 1 ) veröffentlicht in seiner schon oben erwähnten Arbeit 
derartige Resultate, die er auch experimentell stützen konnte. Immerhin gibt es 
Fälle, bei denen der Deszensus des Zwerchfelles auffallend langsam und oft auch 
nnr in sehr geringem Grade erfolgt. Hier hat offenbar die Muskulatur des 
Zwerchfells von ihrer Elastizität durch den lang bestehenden Hochstand eingebüßt. 
Sicher spielt auch hier mangelhafte Bluternährung eine Rolle; in vielen Fällen 
ist jedoch eine Anlage zu Zwerchfellhochstand vorhanden. Grade diese Fälle 
«igen eine besondere Tendenz zu atonischer Obstipation, durch Ausfall der stuhl¬ 
befördernden Tätigkeit des Zwerchfelles (Bauchpresse). 

Schon oben bei der Besprechung der Entstehungsweise von Extrasystole und 
Tachykardie hatten wir jenes Gebiet berührt, welches den zweiten Teil dieser 
Besprechung ausmachen sollte, in wieweit eine gegenseitige Beeinflussung zwischen 
Zirkulation und Verdauungssystem sich darstellt als Folge der rein nervösen 
Übertragung. Die Möglichkeit dieses Weges ist vorhanden, da zwischen beiden 
Organgruppen gemeinsame Nervenbeziehungen — nervus vagus und nervus sym- 
paticus — bestehen; hierzu kommt noch die als allgemein nervös zu bezeichnende 
Beeinflussung über die Psyche und endlich die mechanische Erregbarkeit der im 
Herzen selbst befindlichen nervösen Elemente, wovon bereits oben gesprochen 
*wde. Daß eine Beziehung zwischen Herz und Magen durch Vermittlung der 
üagusfasern möglich ist, darüber dürfte kaum ein Zweifel bestehen. Es existieren 
sogar einige geläufige Vorstellungen darüber, die sich teilweise sogar in die An¬ 
schauungen des Laien Eingang verschafft haben. In manchen Gegenden, be¬ 
sonders in Söddeutschland, gilt der Ausdruck „Herzwasser“ als die gebräuchliche 
Bezeichnung für das Emporsteigen einer meist sauren Flüssigkeit aus dem Magen; 


') 1. c. 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



236 


F. Tecklenburg 


diese verdankt ihren Namen dem Umstande, daß dem Emporkommen der Säure 
häufig Sensationen in der Herzgegend vorangehen. Da wir dieses eigentliche 
Herzwasser am häufigsten bei Ulcus ventriculi treffen, wo eine erhöhte Reizbarkeit 
der Mukosa besteht, so ist auch hier eine nervöse Übertragung denkbar. Ebenso 
harmoniert hiermit die Tatsache, daß bei Eintritt akuter Herzschwächen die größte 
Mehrzahl der Patienten darüber klagt, daß ihnen „übel und schlecht“ werde, 
ebenfalls eine Sensationsübertragung, diesmal umgekehrt, vom Herzen nach dem 
Magen zu. 

Im allgemeinen werden sich die Grenzen leicht verwischen, wo das mechanische 
aufhört und das rein nervöse beginnt, denn Übergänge von einem zum andern 
bilden die Regel. Immer wohl wird ein Zustand, wie der hier in Frage stehende, 
mit seinen so mannigfachen Störungen den Menschen nervös machen und die 
Widerstandsfähigkeit seines Nervensystems erschüttern. Wie sehr gerade die 
Zirkulation vom Nervensystem abhängig ist, ist ja bekannt, ebenso daß reis 
nervöse Einflüsse den objektiven Befund bei einer Herzuntersuchung völlig ver¬ 
schieben können. Ein besonders eklatantes Beispiel einer bis fast zu extremer 
Höhe getriebenen Steigerung des Blutdruckes, die ganz bestimmt nur durch rein 
nervöse Einflüsse zustande kam, bot mir z. B. vor einigen Jahren die Unter¬ 
suchung eines allerdings recht nervös veranlagten Mediziners. 

Im Zusammenhang mit der nervösen Beeinflußbarkeit der Zirkulation dürfte 
hier ein Streiflicht auf den Begriff „Herzneurose“ zu werfen sein. Selbstverständ¬ 
lich gibt es echte und wohlbegrenzte Fälle von Herzneurose, die ihre Ursache 
ganz allein im Herzen oder in psychisch nervösen Momenten haben — vgl. 
hierzu besonders die interessanten Ausführungen Treupels 1 ) über Herzneurose. 
Mancher jedoch segelt unter der Flagge Herzneurose, der allerdings reichlich 
nervös ist, bei dem jedoch die Wurzel seines Übels im Magen und Darme liegt 
Ein Beweis hierfür sind die so häufigen angeblichen Herzleiden, die vom Magen 
und Darme aus kuriert werden. Freilich bleibt es dahingestellt, ob nicht durch 
diese mechanischen und nervösen Reize, durch das Auftreten häufiger Extrasystolen 
und Tachykardien eine allmähliche Schädigung des Myocard hervorgerufen und 
dadurch der Übergang zu organischen Herzerkrankungen geschaffen wird. 

Als letzte Möglichkeit der Übertragung einer Schädigung des einen vom 
andern Organsystem aus, hatte ich eingangs die Autointoxikation bezeichnet. Hier 
sind der Hypothese in weitem Maße Tor und Wege geöffnet. Gerade hierin mag 
ein Grund gelegen sein, daß sich jene Theorien nicht der vollen Anhängerschaft 
erfreuten, da — wie Wegele 2 ) sagt — „die Schwierigkeit, unumstößliche Be¬ 
weise für den durch die praktische Erfahrung so wahrscheinlich gemachten 
Zusammenhang zwischen Enterotoxinen und Gesundheitsstörungen zu liefern, 
unüberwindlich erschien und man wohl unter solchen Verhältnissen die weitere 
Beschäftigung mit dieser Frage für unfruchtbar hielt“. 

Die alltäglichen Beobachtungen ergeben jedoch eine Fülle von Hinweisen 
auf einen Zusammenhang zwischen dem Allgemeinbefinden und dem normalen Ab¬ 
lauf der Darmfunktion. Da uns jedoch in dem Zusammenhang dieser Arbeit nur 

') Treupel, Über Herzneurosen. Münchener med. Wochenschrift 1909. Nr. 47. 

a ) Wegele, Deutsche Übersetzung von Co mb es: Die intestinale Autointoxikation und 
ihre Behandlung. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fram 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Über gewisse Wechselbeziehungen zwischen atonischem Darm und Zirkulation. 237 


die Frage interessiert, inwieweit eine Beeinflussung speziell der Zirkulation auf 
toxischem Wege vom Darme aus möglich ist, so können wir eine Reihe von Ar¬ 
beiten, die sich allgemein mit Autointoxikation ex intestinis auf den Oesamt¬ 
organismus beschäftigen, übergehen. Steigerungen des Blutdruckes auf auto¬ 
toxischem Wege wurde schon von Batty-Shaw 1 ) beschrieben, der allerdings 
Toxine aus den Nieren supponierte, aber auch Combe 2 ) beschäftigt sich mit 
dieser Frage, Crämer 8 ) u. a. mehr. Sicher ist die Möglichkeit einer toxischen 
Beeinflussung des Blutdruckes vorhanden, durch Toxine, die die Vasomotoren 
reizen und durch Gefäßkonstriktion den Widerstand erhöhen; man vergleiche 
hierzu die Wirkung des Alkohols und des Nikotins, sowie die in engen Beziehungen 
zu dieser toxischen Vasomotorenreizung stehende Urticaria. Die Möglichkeit, daß 
die oben mehrfach beschriebenen Symptome: Druck im Herzen und in der Herz¬ 
gegend, Schwinde], Benommenheit, Extrasystolen und tachykardische Anfälle, alle 
anch auf dem Wege der Toxinwirkung entstehen können, ist gewiß nicht ab- 
zuleugnen, sondern bildet sogar eine willkommene nicht unbequeme Erklärungs¬ 
weise. Die Frage, was beispielsweise den Reiz zur Auslösung einer Extrasystole 
absetze, gewinnt an Leichtigkeit der Beantwortung, wenn man zu der Annahme 
einer Schädigung durch im Blute kreisende Toxine sich entschließt; in gleicher 
Weise gilt dies von der Tachykardie und überhaupt von allen oben genannten 
Erscheinungen. Von Interesse ist eine Beobachtung, die Stürz 4 ) in einem Falle 
von Autointoxikation mit pseudomeningitischen Erscheinungen machte, der, nachdem 
durch Einleitung einer energischen Darmbehandlung die Gehirnsymptome ab¬ 
geklungen waren, eine auffallende, zwölf Tage währende, sicher durch Toxine 
verursachte, Bradykardie zeigte. Derartige Zustände sind nicht häufig, sind aber 
in der Klinik in ähnlicher Weise doch schon länger bekannt. Ich möchte z. B. 
nur au die Tatsache erinnern, daß auch im Blut kreisende Gallensalze eine 
charakteristische Bradykardie hervorrufen; auch für den Typhus abdominalis ist 
eine Pulszahl, die zum Temperaturanstieg nicht proportional, also relativ auch 
verringert ist, chrakteristisch; eine Erscheinung, die wohl auch nur unter Suppo- 
hicrung im Blute kreisender Toxine zu erklären ist. 

Speziell für die Entstehung der Arteriosklerose und besonders ihrer Früli- 
form, hat man auf toxische Einflüsse sich beziehen wollen. Die Aufzählung der 
oben mehrfach beschriebenen Symptome, die wir bei atonischem Darm am 
Herzen finden können, und umgekehrt die zirkulatorischen Veränderungen, die 
wir am Darme finden und in vieler Beziehung als Grundlage der Beschwerden 
kennen leimten, erinnert in ihrem Gesamteindrucke — Gürtelgefühl, eisernes Band 
um die Brust, Blutdruckerhöhung usw. — zweifellos an das Bild der Arterio¬ 
sklerose. Dies wird noch frappanter, wenn man bedenkt, daß durch diese 
mechanischen Veränderungserscheinungen, Meteorismus usw. sogar Anfälle aus- 
irelöst werden, die einer Angina pectoris sehr ähneln, aber im Grunde etwas ganz 
anderes sind und daher den Namen Angina spuria führen. Immerhin ist die 

! ) Batty-Shaw, Autointoxikation und ihre Beziehungen zu Störungen des Blutdruckes. 
Lancet 1906. 12., 19., 26. Mai. (Münchener med. Wochenschrift 1906. Nr. 38.) 

2 ) Combe, Die intestinale Antointoxikation. 

*) 1. c. 

4 ) Stürz, Berliner klin. Wochenschrift 1903. Nr. 23. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



238 


Alois Strasser, Pleuritis nach Röntgenbehandlung. 


Festsetzung der Tatsache nicht ohne Belang, daß zuweilen eine wirkliche Arterio¬ 
sklerose die Grundlage aller Zirkulation- und Digestionsstörungen wird, und daß 
ihre Diagnostizierung besonders schwierig wird, wenn die Arteriosklerose eine 
vorwiegend abdominelle ist. Differentialdiagnostisch wird dann die Ventilierung 
von Fragen, mit denen sich diese Abhandlung beschäftigt hat, herangezogen 
werden müssen. 

So gewinnt ein Studium, das sich mit den Wechselbeziehungen zwischen 
zwei Organsystemen befaßt, ein vielseitiges Interesse. 


Y. 

Pleuritis nach Röntgenbehandlung. 1 ) 

Von 

Prof. Dr. Alois Strasser, 

Wien-Kaltenleutgeben. 

Ich habe übersehen und demgemäß in meinem Artikel nicht angegeben, daß 
v. Jaksch, 2 ) H. Pribram und H. Rotky 3 ) unter anderen möglichen Schädigungen 
der Röntgenstrahlen, zu denen sie auch die Möglichkeit einer direkten Strahlen¬ 
wirkung auf die Niere und konsequenter Albuminurie sowie Diarrhöen rechnen, 
auch Pleuritis beobachteten und diese auch ähnlich meiner Auffassung als Resultat 
einer Reizung der Pleura durch die X-Strahlen ansehen resp. vermuten. In dem 
Falle, den Pribram und Rotky ausführlich publizieren, war Verdacht einer 
Tuberkulose vorhanden. — Ich schließe mich selbstverständlich der Meinung der 
Herren an, daß „Diarrhöen, Pleuritis, Albuminurie gegenüber der günstigen 
Strahlenwirkung in den Hintergrund treten“, zumal auch in dem von mir mit¬ 
geteilten Falle der Tumor durch die Röntgenbehandlung zurückging.. 


') Nachtragsbemerkung zu meinem Artikel im Februarheft dieser Zeitschrift 
a ) v. Jaksch, Zeitschrift für klin. Medizin Bd. 64. S. 316. 

3 ) H. Pfibram und H. Rotky, Zeitschrift für exper. Pathologie u. Therapie Bd. 6. S. 75. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Referate über Bücher und Aufsätze. 


239 


Referate über Bücher und Aufsätze. 


i. Diätetisches (Ernahrungstherapie). 

liigi d’Amato (Neapel), Über den Eiweiß- 
nutz and über die Gesetze der Zucker- 
uucfcetdnng beim Diabetes gravis. Zentral¬ 
blatt für innere Medizin 1911. Nr. 46. 
flesamee: 1. Beim Diabetes gravis ist eine 
gewaltige N-Anhäufung im Organismus möglich, 
*eiro die Ernährung es gestattet. 

2. Eine bedeutende N-Retention ist auch 
Möglich, wenn die verordneten Kalorien er¬ 
heblich unter den physiologischen Ziffern liegen. 

3. Mit einer eiweiß-fettreichen und kohle¬ 
hydratarmen Nahrung, die einen übernormalen 
Kalorienwert aufweist, kann ein Diabetiker ab- 
**iagern, auch wenn er in seinem Organismus 
bedeutende N-Mengen aufspeichert 

4. Der Wert N:D ist sehr schwer abzu¬ 
schätzen und muß jedenfalls erheblich höher als 
der von Minkowski angegebene Koeffizient 
ingenommen werden. 

5. Bei Zugrundelegung des Q-Koeffizienten 
(Zuckerausscheidungskoeffizient) ergibt sich, 

bei einem leichteren Diabetesfalle der 
^ganismus Eiweißkörpern gegenüber keine 
grobe Empfindlichkeit hatte, während in einem 
schwereren Falle sich der Organismus der Dar- 
reiebang von Eiweißkörpem gegenüber emp¬ 
findlicher zeigte als gegenüber Kohlehydraten. 

Roubitschek (Karlsbad). 

Parcel Labbö (Paris), Clinlqne et Thera- 
peitlque du coma Dlabetique. Journal de 
Medecine de Paris 1911. Nr. 43. 

Labb6 äußert sich zunächst über die 
Klinik der Azidose, wobei er feststellt, daß 
Azetonurie keine Gefahr der Azidose an- 
* ^igt, daß dies jedoch bei der Diazetonurie 
Fall ist daß endlich die Ausscheidung von 
^^^-Orybuttersäure sie bemessen läßt. In der 
^-inschätzung der klinischen Zeichen der Säure- 
x er £iftung weicht er nicht so sehr von deut¬ 
en Auffassungen ab. Ebenso nicht bezüg- 
llc k des Comas. Als Behandlung empfiehlt er 
Südliche Alkalisierung, am besten durch 


intravenöse Injektionen, ferner eine genaue 
Regelung der Ernährung, wobei er mehr die 
Stimulantien als die Darreichung von Zucker 
in den Vordergrund setzt. 

Determann (Freiburg i. B.-St. Blasien). 


Blum (Straßburg), Traitement du coma dia- 
bötique. Le Progr&s Mädical 1911. Nr. 44. 

Blum empfiehlt den Eiweiß- und Fett¬ 
reichtum der Nahrung einzuschränken, 1—2 1 
Milch zu geben sowie 125—130 g Glykose in 
24 Stunden gut verteilt. Alkohol in Form von 
Champagner, Kognak in ziemlich großer Menge, 
alle 2 Stunden in Mineralwasser 5 g Natr.^bicarb. 
Wenn letzteres nicht alles vertragen wird, soll 
man es intravenös geben (30—40 g Natr. bicarb. 
in 11 Wasser) und diese Injektion nicht wieder 
beginnen, bis eine reichliche Diurese die Un¬ 
schädlichkeit angezeigt hat, ferner vasomoto¬ 
rische und Herzstimulantien oder intravenöse 
Injektionen von Ringerlösung mit einigen 
Tropfen Adrenalinlösung 1—1000. 

Determann (Freiburg i. B.-St. Blasien). 


6« Klemperer (Berlin), Die Yerwertuug 
reinen Traubenzuckers bei schweren 
Diabetikern. Therapie der Gegenwart 1911. 
Heft 10. 

Von schweren Diabetikern, die bei ge¬ 
mischter Kost reichlich Zucker ausschieden, 
wurden größere Mengen reinen Traubenzuckers 
vertragen, wenn gleichzeitig Fleisch entzogen 
wurde, während Pflanzeneiweiß meist keinen 
hemmenden Einfluß ausübt. Dies wird dadurch 
erklärt, daß der chemische Abbau des Fleisches 
die Entwicklung der Bakterien hindert, welche 
die Verarbeitung des Zuckers im Darmkanal 
besorgen. Für die Praxis ergibt sich daraus, 
daß es bei einseitiger Kohlehydratzufuhr gleich¬ 
gültig ist, welches Kohlehydrat gegeben wird, 
wenn nur dabei Fleisch vermieden und auch 
Eier und Pflanzeneiweiß in geringer Menge 
gegeben wird. 

K. Krön er (Schlachtensee-Berlin). 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-rn 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



240 


Referate über Bücher und Aufsätze. 


Cb. Sumner-Fischer (New York), A practi- 
cal Consideralion of hyperchlorbydria and 
hypersecretion. Medical Recordl911. 21.0kt 
In jedem Falle von chronischer Dyspepsie 
mit vermehrtem Salzsäuregehalt sollte zwischen 
Hyperchlorhydrie und Hypersekretion unter¬ 
schieden werden. Gewöhnlich begnügt man 
sich mit der Feststellung der Hyperchlorhydrie 
auf organischer oder nervöser Grundlage. Bis 
zu einem gewissen Grade ist dies entschuldbar, 
denn beim Versuch einer Klassifikation haben 
verschiedene Autoren